Mitochondrientherapie: überall rote Flecken und erneute Schwäche

Themenstarter
Beitritt
03.09.13
Beiträge
36
Hi!

Seit einiger Zeit mache ich bei meinem Arzt und mittlerweile mehr in Eigenregie eine Mikronährstofftherapie aufgrund einer sekundären Mitochondriopathie.

Ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Arzt und habe leider im Moment niemanden, den ich fragen kann...deshalb dachte ich mir, dass vllt jemand von euch mir weiterhelfen kann :)

Mir hat die bisherige Therapie gegen meine extreme Schwäche und viele andere Symptome schon gut geholfen. Allerdings ist es seit ein paar Tagen so, dass ich plötzlich wieder viel schwächer bin, ich habe richtig starke Schuppen auf der Kopfhaut bekommen, rote schuppige und teilweise offene Stellen am Haaransatz, den Augenbrauen und an der Nasolabialfalte (die heißt doch so, oder? Also zwischen Nase und Mund die beiden Außenfalten).

Das ganze wird auf jeden Fall schlimmer, wenn ich Folsäure oder Vitamin B12 nehme. Ich habe gelesen, dass das sowas an einem B-Vitamin-Mangel liegen kann. Allerdings nehme ich einen niedrig dosierten B-Komplex und Vitamin B2-Mangel kann ich schon mal ausschließen, da mein Urin sich nach dem B-Komplex gelb färbt. Biotin nehme ich auch täglich seit einer Woche 2,5 mg.

Ich würde mich echt freuen, wenn jemand von euch mir weiterhelfen könnte, da ich echt am verzweifeln bin wegen der starken Schwäche (und natürlich auch wegen der schlechten Haut) :(

Viele Grüße!

Lisa
 
Beitritt
13.06.14
Beiträge
71
Hallo, es könnte Schuppenflechte sein, die bekam ich auch durch die Mitochondrie. Ist eine häufige Begeleiterkrankung und erschöpft auch.
Bei mir fing es an den Ellbogen an und dann 2 Punkte im Gesicht, dann an der Kopfhaut. Auch rot, schuppig und manchmal offen.

Ich bekam vom Hautarzt eine Salbe. Dann verschwinden die Stellen sehr schnell. Trage ich die Salbe nicht auf, ist alles wie vorher. Die Flecken im Gesicht sind weg und blieben auch weg.

Gut wäre ein Foto von den Stellen. Ansonsten gehe zum Hautarzt.

Lg. fluse
 

Bei oxidativem/nitrosativen Stress kann Baubiologie hilfreich sein

Forschungen zeigen, dass elektromagnetische Strahlung zu oxidativem Stress führen kann und somit zu schädigenden Oxidationsprozessen in Zellen durch freie Radikale.

Die zerstörerische Wirkung dieser freien Radikale wiederum steht im Verdacht, Ursache zahlreicher Zivilisationskrankheiten zu sein. Da der oxidative Stress bereits bei Strahlung unterhalb der aktuellen Grenzwerte ausgelöst wird, reichen diese Grenzwerte bei weitem nicht aus, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von elektromagnetischer Strahlung im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
03.09.13
Beiträge
36
Hi fluse,

danke für deine Antwort :) Bei mir bezieht sich das Ganze nur auf das Gesicht und leider ist mein Hauptproblem eher diese extreme plötzliche Schwäche. Mittlerweile schlafe ich fast 14 Stunden und tagsüber kann ich auch kaum etwas machen....da beide Probleme (also mit der Haut und der Schwäche) gleichzeitig aufgetreten sind, denke ich, dass da ein Zusammenhang besteht.

Vielleicht hat ja noch jemand solche Erfahrungen gemacht oder weiß woran es liegen könnte?!

Trotzdem danke nochmal für deine Tipps :)
 

macpilzi

wenn ich B12 nehme, knockt mich das auch total aus.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.980
Hallo Lisa,

ich habe keine Idee, was es evtl. konkret für eine Hauterkrankung bei Dir sein könnte, denn die Beschreibung (Art des Ausschlages, betroffene Stellen) klingt ja sehr speziell.

Ich habe es allerdings einmal sehr heftig erlebt, dass die Einnahme eines neuen Nahrungsergänzungsmittels (es war das erste, was ich überhaupt in meinem Leben nahm: Spirulina) Hauterscheinungen bei mir auslöste, die mich ernsthaft befürchten ließen, dass ich eine Neurodermitis bekomme (die Arme, besonders Ellenbogen, sahen schlimm aus). Es ging nach einiger Zeit weg. Kleinere Phasen mit Hautausschlägen oder besonders trockener Haut (wo es dann nach dem Haarewaschen z.B. immer am Haaransatz juckte und schuppte) gab es ab und zu, teilweise in Zusammenhang mit unverträglichen Lebensmitteln, vermehrten Darmproblemen oder Stress. Ich hatte auch mal, in einer Extrem-Stresssituation, eine Röschenflechte (sieht aber anders aus als das, was Du beschreibst).

Daher meine Frage: Hast Du irgend ein Nahrungsergänzungsmittel neu dazu genommen? Gibt es sonst einen möglichen Auslöser? Eine Änderung in der Ernährung?

Möglicherweise könnte es sich auch um eine Entgiftungsreaktion handeln, die zeitverzögert auftritt. So etwas wird hier manchmal beschrieben, ich kenne mich selbst damit aber nicht aus.

Wenn Du B12 und Folsäure in Verdacht hast, könntest Du beides vorübergehend absetzen und schauen, ob es sich bessert.

Gruß und gute Besserung
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
13.06.14
Beiträge
71
Ich habe auch mit der Mikrostoffernährung begonnen und fange bald mit den Nahrungsergänzungen ab. Ich habe auch ein bißchen Bammel vor Vit. B12, weil ich oft von Begleiterscheinungen laß.

Ich bekam die Schuppenflechte wohl durch eine Vergiftung. Es ist auch ein Symptom einer Vergiftung. Vielleicht kommt das nun hoch, was in Dir schlummerte. Aber die Stellen im Gesicht sind typisch, da hatte ich es auch. Oder wie hier gesagt wurde, das Vitamin absetzten.

Bade ich im Totes Meersalz, löst sich das bei 2x baden auf. Weiß nicht, ob es da Cremes von gibt. Der Körper kann auch so geschwächt und irritiert sein, das es ein Pilz ist, aber glauebe ich eher nicht.

Juckt oder brennt das?

Lg. fluse
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
ich habe richtig starke Schuppen auf der Kopfhaut bekommen, rote schuppige und teilweise offene Stellen am Haaransatz,
Färbst Du Dir denn die Haare oder wendest Du Kurpackungen für die Haare an? Diese Symptome erinnern mich an meine Allergie auf Haarfarbe.
Ich muss bei allen Körperpflegemitteln sehr darauf achten, dass ich sie vertrage, da ich (leberkrank) sehr allergisch bin infolge der Lebererkrankung.
Ich reagiere auch mit Schuppenbildung am Kopf bei wenig gut verträglichen Shampoos.

lg
margie
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.096
Seit einiger Zeit mache ich bei meinem Arzt und mittlerweile mehr in Eigenregie eine Mikronährstofftherapie aufgrund einer sekundären Mitochondriopathie.
Sekundär heißt in der Medizin, dass es eine Grundkrankheit gibt, die das ausgelöst hat. Kennst diese Grundkrankheit denn und wenn ja, wie wird diese behandelt?

LG
Margie
 
Oben