Methylenblau als Elektronenspender/Antioxidant und "Stoffwechselankurbler"

Ist eigentlich „Berliner Blau“ = Methylenblau?


... Methylenblau ist ein Derivat des Phenothiazins, das vor allem als Farbstoff in der mikroskopischen Diagnostikverwendet wird. Es wird außerdem als Vitalfarbstoff in der Chirurgie und als Antidot bei Vergiftungen mit Methämoglobinbildnern eingesetzt. ...
...
Der Reinstoff Berliner Blau, der vor über 300 Jahren entdeckt wurde und im 21. Jahrhundert zur Liste der unentbehrlichen Arzneimitteln gehört, darf also auch den Weg in einen häuslichen oder therapeutischen Gesundheitswerkzeugkasten finden. Zur Entgiftung als Ausleitungsreagenz für toxische Metalle und natürlich, zusammen mit Jod, als Krisenprävention für den Fall atomarer Kriegsführung oder Kernkraftwerks-GAU in umliegenden Staaten.

Die Anwendung, bzw. Einnahme ist sehr einfach. Einzelmengen von 0,5 bis 3 Gramm werden entweder ins Essen gemischt oder in Wasser/Getränken aufgeschlämmt und getrunken. Dabei können sich Zähne und Mundschleimhaut vorübergehend blau färben. Ebenso ist es möglich Portionen von je 500 mg in Kapseln abzufüllen. Auch diese werden üblicherweise zum Essen eingenommen. ...

Grüsse,
Oregano
 
Hallo zusammen,
ich nehme MB jetzt seit 3 Tagen und bemerke es so ganz leicht subtil und angenehm. Kann es sein, dass es ein bischen braucht bis sich die Wirkung aufbaut, bzw. man sie stärker wahrnimmt?
 
Es hängt wohl vom Zustand der Mitochondrien ab, wie sehr man die Wirkung wahrnimmt. Jemand, der jung und noch voller Energie ist, wird möglicherweise gar nichts bemerken. Ich war die ersten Tage ziemlich aufgedreht und hatte Einschlafschwierigkeiten, seitdem fühlt es sich normal an ohne besondere Effekte - außer dass ich insgesamt fitter bin, mit 6 Stunden Schlaf auskomme und nun regelmäßig durchschlafen kann.
 
Gut möglich. Das Methylenblau ist durch das Vitamin C antioxidativ aufgeladen, dringt tief in die Zellen ein und kann da sicher den einen oder anderen Schadstoff herausholen. Wenn du typische Entgiftungserscheinungen bemerkst wie Kopfschmerzen, Magen-/Darmprobleme oder gereizte Haut, ist ein Binder sicher sinnvoll.
 
Wenn ich mit entgiftenden Effekten rechne, nehme ich meist schon vorsorglich ein Präparat mit Mariendistel/Löwenzahn/Artischocke. Sonst habe ich schon mal leichte Schmerzen in der Lebergegend.

Ansonsten ist m.E. Vit C, ALA und Glutathion liposomal ganz gut. Bei extremen Reaktionen hat sich für mich DMSA als Kapsel bewährt. Und bei Darmproblemen helfen bei mir gut Einläufe mit Huminsäure - das hat für mich positivere Effekte als mit Kaffee.
Kohlekompretten helfen auch gut - die binden aber fast alles und führen schnell zur Verstopfung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben