Meine Alkoholgeschichte

Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.471
Hab ich nicht:)
Weder Geduld bei solchen Dingen noch ein dickes Fell. Daran arbeite ich schon lange und komme auch vorwärts. Wird aber vermutlich nie zu meinen Stärken gehören.
Dein Hinweis bestärkt mich ein Stück weit in der Vorgehensweise es ohne zu gestalten
Ich wollte dich nicht davon abhalten auf die Suche nach einem Therapeuten zu gehen. Du machst bestimmt wieder andere Erfahrungen als ich.
zB könntest du hier: https://www.kbv.de/html/432.php die Website deiner Kassenärztlichen Vereinigung in deinem Bundesland aufrufen und auf der aufpoppenden Website unter Patienten/Psychotherapie/Praxen für Psychotherpie (Pfad kann anders sein, ich habe das ja nicht alles ausprobiert) einen Therapeuten raussuchen und diesen anrufen, ob er demnächst Zeit für ein Gespräch hat. Dann kann man 5x hingehen und ist erstmal zu nichts verpflichtet. Dabei merkt der Patient und der Therapeut, ob es passt oder ob man dann weitersuchen muss.

Viele Grüße
Earl Grey
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.453
Bei meinen Eltern gelernt, dass jeden Tag Alkohol getrunken wird. Beide trinken einige Liter Bier am Abend. Großvater (evtl durch Kriegstraumata) hat sich regelrecht zu Tode gesoffen. 16 Jahre Vollrausch habe ich mitbekommen mit stetiger Steigerung bis zur Todesursache Leberzirrhose. Dessen zweiter Enkel, mein Cousin, auch seit Jahrzehnten Trinker.
Nur ein Gedanke, ist das deine eigene Vermutung, Richtung Kriegstrauma des Großvaters? Es gibt auch sogenannte generationen-übergreifende (trans-generationale) Traumata....das ist eins meiner Themen, aber nicht im Zusammenhang mit Alkohol. Und es gibt ja speziell Trauma-Therapeuten, mit verschiedenen Methoden....vielleicht kann das für dich ein Thema sein? :unsure:
 

Bei Alkoholsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu trinken, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrumente, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr

mehr

mehr

mehr

Oben