Quantcast

Mein Leben außer Kontrolle

Themenstarter
Beitritt
07.05.18
Beiträge
323
Mein Leben ist mittlerweile außer Kontrolle geraten. Bin 28 Jahre alt.

Eines meiner Hauptprobleme ist, ich belüge mich oft selbst, um im Umkehrschluss, anderen gefallen "zu wollen". Ich habe massive Probleme, meine Meinung und meine Gefühle, wie es mir in einer Situation geht, in der ich durch andere gedrängt wurde, ehrlich und offen zu sprechen.
Von klein aus, wurde mir beigebracht, immer nett, höflich und nicht anzu Ecken. Bloß nicht unbequem sein und machen, was andere sagen/wollen. Dass Ergebnis ist heute, dass ich nicht weiß, wer ich bin und was ich mit meinem Leben anfangen möchte. Ich werde dauernd in Situationen verwickelt, durch andere, die ich nicht möchte, weil diese Menschen meinen, es würde gut für mich sein. Anders weiß ich aber, dass es mir nicht gut tut. Traue mich nicht ehrlich zu sein, um dort nein zu sagen. Am Ende belüge ich mich selber, und bin in der Situation, in der ich nicht möchte. ZB ganz aktuell bei mir, ein Umzug.
Habe eine Beziehung mit einer 19 Jährigen, die noch Zuhause lebt. Die Eltern bzw. der Vater von ihr, ist sehr herrlich und bestimment. Er muss alles in der Hand haben, so wie es ihm am besten gefällt oder er es so sieht, wie es sein soll. Es geht darum, dass ich noch Zuhause gelebt habe, bei meiner Mutter mit im Haus, dort aber aufgrund der Größe des Hauses, eine eigene "Wohnung" gehabt hatte. Mit Küche, Bad, Wohn-und Schlafzimmer. 64qm² eben. Alleine. Dann hatte meine Mutter Anfang letzten Jahres, einen Wasserschaden hinbekommen, so dass in der Küche, dort das Laminat aufging. Hat über 1 Jahr gedauert, dass zu beheben, bzw. muss noch behoben werden. Darunter fauler geruch, hat sich gebildet. Naja. Hauptrunde ist: Der Vater und die Mutter meiner Freundin, wollten, dass ich nicht mehr so häufig bin, weil die Umkosten für die höher waren, durch mich. Sie wollten unbedingt, dass ich auch raus aus Zuhause komme, wegen dem Problem mit dem Fußboden und auch meines Alters geschuldet. Ich war eigentlich zufrieden Zuhause und es fühlte sich auch an, wie ein Zuhause, bis zu dem Zeitpunkt, wo der Boden noch in Ordnung war. In der Zeit, wo der Boden aufgrund aufquoll, war ich vermehrt bei meiner Freundin. Mir wurde eingeredet, ich müsste von Zuhause raus, dort ist es schlimm, meine Freundin war auch immer genervt, als sie bei mir war, Zuhause. Dann hab ich halt eben ne Wohnung gesucht, dass endlich Stille ist und ich nicht mehr weiter voll gemacht werde, ich soll von Zuhause aus raus. Hab seit dem 1.8. eine 1 Zimmerwohnung, in der ich mich nicht wohl fühle, nur um den Eltern gerecht zu werden. Fühle mich dort nicht wohl, und ein Zuhause wird es auch nicht werden. Möchte gerne zurück, dort wo mein richtiges Zuhause ist. Keiner versteht mich, dass ich es möchte.

Kleines anderes Thema: Autokauf: Vater von meiner Freundin, hatte mir immer Autos gezeigt im Internet, die er meint, die würden gut für mich sein. Aber nicht mein Geschmack. Meine Meinung interessiert ihm nicjt. Er hat seine Vorstellung und die soll erfüllt werden. Er zeigte mir einen Opel Zafira, den ich nicht mag, ich wollte mir den nicht ansehen, traute mir aber nicht, ihm meine Meinung zu sagen, dass ich keine Interesse an den Fahrzeugen hab, die er mir Aufbäumen will. Am Ende kam es dann so, dass wir vor Ort uns die Autos angesehen haben, die er wollte, ich aber nicht. Somit belüge ich mich wieder selber.

Ich halte dass alles nicht mehr aus. Leide seit 5 Jahren, an Depressionen und traue mich immer noch nicht, ehrlich mir gegenüber selber zu sein. Andere bringen mich in Situationen, in der ich nicht will, und bestimmen einfach über mein Leben.

Wie kann ich es lernen, Grenzen zu setzen?
Wie kann ich es lernen, zu wissen, er ich bin und was ich will?
Wie kann ich es lernen, für meine Meinung, akzeptiert zu werden, ohne dass andere sie anzweifeln oder ihre Meinung mir aufbrummen?

Ich brauche einfach Pause, im Leben. Einfach nur Zeit für mich.

LG
Martin
 
Beitritt
25.09.13
Beiträge
1.655
Hallo fawkes!
Hört sich schwierig, nervig und anstrengend an. Dafür hast du eine Freundin und Verwandtschaft, da gibt es wohl immer solche Verstrickungen und man muss das Beste draus machen oder etwas auf Distanz gehen, ohne sich zu zerstreiten.
Andersherum wäre es sicherlich auch nicht optimal: allein durchs Leben ziehen.

Wenn die Wohnung bei deiner Mutter schön ist, könntest du dich evtl engagieren, diese reparieren zu lassen oder auch selber mithelfen, damit du da wieder einziehen kannst. In der Zwischenzeit ist das Appartment ja sehr sinnvoll, weil man ja in einer Wohnung mit Wasserschaden nicht gut wohnt.

Viele Grüße!
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.18
Beiträge
323
Danke für deine nette Nachricht!
Auf Disatanz gehen, wäre in meinen Augen am sinnvollsten, da ich eigentlich gerne die Hauptperson in meinem Leben bin. Meine Freundin, teilt leider auch nicht wirklich meine Interessen, sondern ist mit mir nur "so" zusammen.

Wenn ich zurück, zu meiner Mutter gehe, wäre es dass beste, das nicht zu erzählen, sondern einfach zu machen?
Mein Problem ist noch ein weiteres: Ich erzähle zu viel, über mein Leben, gebe zu viel Preis und Ehrlichkeit, so dass andere eine Grundlage haben können, um in meinem Leben zu bestimmen.

Zum.Boden: Meine Mutter, hat einen Tischler organisiert, der es reparieren möchte. Dort soll dann schöner Dielenboden rein.

LG
Martin
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
825
Auf Disatanz gehen, wäre in meinen Augen am sinnvollsten, da ich eigentlich gerne die Hauptperson in meinem Leben bin. Meine Freundin, teilt leider auch nicht wirklich meine Interessen, sondern ist mit mir nur "so" zusammen.

Wenn ich zurück, zu meiner Mutter gehe, wäre es dass beste, das nicht zu erzählen, sondern einfach zu machen?
Hallo Martin,

nachdem was ich lese,
wieso bist du (noch) mit deiner Freundin zusammen?

Ich finde es in Ordnung die Wahrheit zu sagen und ehrlich zu sein, man muss halt dann auch mit den Reaktionen der anderen klar kommen, aber wenn ich überzeugt von was bin ist es mir relativ egal was die anderen dazu sagen.

Ich habe das Gefühl es fällt dir schwer Entscheidungen zu treffen, könnte das sein?
Ich denke mir, man muss sich so entscheiden, wie es einem am angenehmsten erscheint und die Vor- und Nachteile abwägen. Wenn die Entscheidung falsch war, dann kann mans ja immer noch anders machen und sich wieder aufs Neue entscheiden.

Wäre es nicht das Beste dir zu überlegen was für dich persönlich am besten ist, wie fühlst du dich am wohlsten, wo siehst du dich in 5 Jahren?

Viel Kraft und Zuversicht wünsche ich,
Mara
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
3.870
Hallo Fawkes,

ich sehe es wie Earl Grey, man muss einen Kompromiss zwischen Selbst- und Fremdbestimmtheit finden, wenn man mit anderen Menschen in Kontakt bleiben will. Bei mir ist er Freiheits- und Selbstbestimmungsdrang so stark, dass ich selten Kompromisse gemacht und dafür in Kauf genommen habe, überwiegend alleine zu leben. Ich habe immer Probleme mit Lehrern und Chefs gehabt, bin auch mal von der Schule und aus dem Job geflogen usw. usf. Erst in den letzten Jahren bemühe ich mich mehr um die soziale Seite des Lebens, was mir schon auch etwas gibt.

Also genau das Gegenteil von dir, aber auch nicht optimal. ;) So wie ich es lernen muss, Kompromisse zu machen und Konflikte auszuhalten, musst du lernen, Grenzen zu setzen und dich auch mal durchzusetzen. Das kann man trainieren! Vielleicht erst mal nicht an deiner Familie und Freundin, sondern z. B. in Forendiskussionen. Wenn du eine andere Meinung als der Rest hast, dann sag sie einfach und versuche, sie so gut wie möglich zu verteidigen. Nimm in Kauf, dass andere deine Meinung ablehnen und dir vielleicht sogar ein Shitstorm entgegenbläst. Es sind am Ende nur Buchstaben auf dem Monitor, du kannst also jederzeit aussteigen, wenn es dir zu schmerzhaft wird. Vielleicht findest du aber auch Verbündete, kannst Siege einfahren und einen Riesenspaß haben. No risc, no fun! :)

Die zweite Sache, die man gut trainieren kann, ist der eigene Körper. Machst du regelmäßig Sport? Je mehr deine Kraft und Fitness zunehmen, desto ruhiger und selbstbewusster wird auch dein Geist.

Viel Erfolg! :)
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
578
Hallo Fawkes,
vielleicht ist die Tatsache, dass du dir hier dein Problem von der Seele geschrieben hast, ein Anfang, es in den Griff zu bekommen. Auch wenn der Fußboden repariert ist, solltest du überlegen, ob es gut ist, wieder zurück zu ziehen. Du musst deine eigene Persönlichkeit finden, das Auto kaufen, das dir gefällt, deine eigene Meinung durchzusetzen. Mir scheint, du musst einige schmerzhafte Prozesse durchleben, um zu dir selbst zu finden. Es ist wirklich nicht gut, mit 28 Jahren im Elternhaus zu leben, wenn auch in eigener Wohnung. Das verhindert notwendige Reifungsprozesse.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.999
Nur mal 1 Punkt, von dem du schreibst ....
Dann hatte meine Mutter Anfang letzten Jahres, einen Wasserschaden hinbekommen, so dass in der Küche, dort das Laminat aufging.
Hat über 1 Jahr gedauert, dass zu beheben, bzw. muss noch behoben werden.
Darunter fauler geruch ...
Ist die Frage, wieso man 1 Jahr lang so einen Boden mit faulem Geruch nach einem Wasserschaden da drin lässt!?
Konntest d u den nicht wenigstens da raus nehmen? Wenn doch klar war, dass der raus muss!? Und was machst du überhaupt so im Leben, außer bei der Mutter wohnen und mit einer Freundin zusammen sein? (die "nur so" mit dir zusammen ist, wie du selber sagst - und du das zwar weißt für dich, aber vielleicht auch "nur so" mit i h r zusammen bist?)
Zu dem Punkt, sich selber anlügen oder auch anderen was vormachen:
In einem Satz sagst du, das Problem mit dem Boden wäre nach einem Jahr behoben, dann aber "muss noch behoben werden" - wenn du sowas auch dem Vater der Freundin erzählst, wird der denken "Was erzählt der Bursche da? Ist es nun gemacht, oder nicht?"
Klingt also nicht gerade zuverlässig!
Und das mit 28, würde ich sagen, nicht mit 10 oder 12.
🎭
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
578
Fawkes,
deine Freundin teilt nicht wirklich deine Interessen? Was sind denn diese Interessen? Geben sie deinem Leben einen Sinn? Kannst du sie aktiv betreiben? Oder ist es passiver Konsum, wie Fernsehen, Computerspiele? Bringen sie dich in irgendeiner Weise weiter? Was trägst du zur Gemeinschaft mit anderen bei? Wie hast du für die Möglichkeit, zuhause zu wohnen, einen Ausgleich geschaffen?
Hast du irgendwelche Ziele, was du erreichen willst im Leben, oder lebst du in den Tag hinein?
Das sind Fragen, die du dir selbst stellen solltest, und viele andere mehr. Zufriedenheit kann für einen Erwachsenen nur entstehen, wenn er der Welt mindestens so viel gibt, wie er von ihr erhält, besser noch etwas mehr. Das muss nicht unbedingt materieller oder finanzieller Art sein. Auch Kranke und Behinderte können Zuwendung und Interesse vermitteln und anderen dabei helfen. Im eigenen Saft zu brodeln ist tödlich.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.109
Hallo Fawkes,

hast Du überhaupt schon angefangen, Dich selbst kennen zu lernen? Oder bist Du eher der Mensch, der zwar immer mehr heraus findet, was ihm nicht gefällt, passt, gut tut ohne aber zu wissen, was ihm gefällt, gut tut usw.?
Dann wird es Zeit ;) !

Das kannst Du erst einmal allein angehen, z.B. über eine Seite im Internet, wo Fragen gestellt werden wie z.B. hier: https://mindhelp.de/22-fragen-kennenzulernen/

Du könntest Dir aber auch professionelle Hilfe bei einem Psychotherapeuten suchen oder so ähnlich?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.002
Es geht darum, dass ich noch Zuhause gelebt habe, bei meiner Mutter mit im Haus, dort aber aufgrund der Größe des Hauses, eine eigene "Wohnung" gehabt hatte. Mit Küche, Bad, Wohn-und Schlafzimmer. 64qm² eben. Alleine.
Ich war eigentlich zufrieden Zuhause und es fühlte sich auch an, wie ein Zuhause, bis zu dem Zeitpunkt, wo der Boden noch in Ordnung war. In der Zeit, wo der Boden aufgrund aufquoll, war ich vermehrt bei meiner Freundin. Mir wurde eingeredet, ich müsste von Zuhause raus, dort ist es schlimm, meine Freundin war auch immer genervt, als sie bei mir war, Zuhause.
Möchte gerne zurück, dort wo mein richtiges Zuhause ist. Keiner versteht mich, dass ich es möchte.

Doch, ich verstehe Dich, Fawkes, wenn Du fühlst, dass die vorherige Wohnung Dein richtiges Zuhause ist und ich kenne auch einige großartige, männliche Persönlichkeiten, die in ähnlichen Wohnverhältnissen lange Zeit verweilten teilweise sogar noch heute, mit einer kleinen Familie in einer eigenen Wohnung im gleichen Hause der Mutter leben.
So wie ich es bei Fawkes herauslese, ist die Wohnung ja unabhängig; also allein nutzbar.

Oder sind es eher die gemütlichen Umstände, dass die Mutti noch kocht und Deine Wäsche macht etc?
Soetwas kann auch auf Gegenseitigkeit beruhen, sie hilft Dir und Du hilfst ihr. Why not?

Wenn Deine Freundin zu Dir sagt, sie sei "nur so" mit Dir zusammen würde ich diese Aussage an Deiner Stelle mal hinterfragen, wie genau sie diese Worte meint? Manchmal gibt es einfach nur Kommunikations-Schwächen?

Ich würde einfach versuchen etwas mehr zu erfühlen, was Dir gut tut, Fawkes und zwar "vor" Deinen Handlungen.
Mache vielleicht erst einmal nichts, wenn Du merkst, das andere Dich fremd bestimmen wollen und ziehe Dich zurück bis Du Dir klar bist, was Du in der Wirklichkeit möchtest.

Wenn der Vater der Freundin Dir z.B. Autos zeigt, welche Dir nicht gefallen, kann man freundlich sagen; schön dass sie Dir gefallen; ich persönlich mag aber (z.B.) lieber sportliche Varianten oder ähnliches.

Fange einfach an, mit Kleinigkeiten zu üben und zeige Verantwortung für Dich und kommuniziere ruhig nach außen, dass Du lieber in Deiner vorherigen Wohnung lebst.
Du bist es, der soetwas bestimmt und nicht irgendwelche Dogmen oder Klischees, dass man ab einem bestimmten Alter soetwas nicht tut, komme da heraus.
Es sei denn, Du möchtest selbst nicht mehr dort leben.

Alles Gute wünscht Dir
Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.18
Beiträge
323
Puh, dass sind viele Antworten!
Musste sie erstmal alle durchlesen

@Mara1963,

Gefühle habe ich noch zu meiner Freundin, aber wenn es meine Interessen geht, wie wandern, Lost Places angucken, in die Natur gehen, dann macht sie da nicht gerne mit. Auf Mittelaltermärkte macht sie auch leider nicht mit.
Entscheidungen zu treffen, ist sehr schwierig für mich, da ich oft zwischen Entscheidung A, oder B, nicht entscheiden kann. Manchmal, fällt es mir auch einfach, aber bei wichtigen Dingen, ist es sehr schwer für mich. Diese Strategie, mit den 5 Jahren, hab ich schon so überlegt, aber ich habe absolut keine Ahnung, wo ich mich dort sehe. Mal war es Vanlife, dann in einer Altbauwohnung, mal wieder Zuhause.

@MaxJoy,
Sport mache ich leider total unregelmäßig. Mich treibt kaum etwas an. Habe leider Angst und Traumas erlitten, als ich in der Vergangenheit, meine Meinung geäußert habe. Dass muss ich wirklich wieder lernen. Aber danke für den Tipp, mit den Sport. Werde ich probieren und testen, ob es was bringt!

@Locke 38,
Ist es wirklich so, dass im Elternhaus zu wohnen, als Erwachsener, nicht gut ist? Leider scheine ich da noch an Kindheitsgefühle zu hängen, weil ich dort immer so schöne Erninnerungen habe. Zurück, möchte ich sonst schon...

@Gleerndil,
Meine Mutter hat da die Finger mit im Spiel, konnte da leider nix ausrichten. Sie meinte immer nur, ich solle mich nicht so anstellen...
Im Leben gänge ich leider sonst zu oft rum, bei meiner Freundin und der Sinn ist kaum da, für weiteres. Bin einfach depressiv.
Hab eine Entwicklungsverzögerung, da kann es vorkommen, dass ich mal etwas so sage, es aber anders meine. Kommt davon, wenn ich oft nervös gemacht wurde. Irgendwann sieht man keinen Sinn mehr.

@Locke 38,
Meine Freundin teilt meine Interessen so gut wie gar nicht. Meine Interessen sind: Natur, wandern, Lost Places, alte Häuser ansehen, Burgen ansehen, Schlösser ansehen, fotografieren, an PC's rumbasteln und zocken. Sonnige Interessen, die ich auch beruflich machen könnte, wären was mit Computern. Aber sonst habe ich keine weiteren Interessen. Bin eher froh, auch kaum Sozialkontakte zu haben. Ist für mich eher Balast geworden. Bin so zufrieden. In Tag lebe, ich leider zu häufig herein, seit dem ich mit meiner Freundin zusammen bin. Sie schläft jeden Tag bis mittags, hat so gut wie keine Interessen, wenn nur materielles und hängt gerne vor Netflix.
Ich weiß aber, dass ich für und mein Leben, mehr möchte, als nur rum zu hängen. Die Umsetzung fehlt noch.

@Oregano,
Therapie würde mir hoffentlich helfen. Recht ist auch, bin eher so gestrickt, heraus zu finden, was ich nicht möchte. Kann dies aber wohl ändern.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.999
Fawkes, du kannst über den Button "Bearbeiten" deine Beiträge eben bearbeiten - du hast da 4x den Beitrag von Kayen als Zitat, im 1. Zitat sind deine eigenen Texte darin nur schwer auszumachen.
Sie wusch zwar meine Wäsche, aber ich habe sonst in der Regel um mich selber gekümmert.
Gekocht, selbstständig zur Arbeit gefahren und dort gerne den Herbst verbracht.
Es hat mir dort gefallen und weiß nicht genau, warum ich mich überhaupt darauf eingelassen habe.
Ich helfe ihr sonst.
Für mich schwer zu verstehen, wo du "gerne den Herbst verbracht" hast....🧩
 
Beitritt
15.10.18
Beiträge
76
Ich halte dass alles nicht mehr aus. Leide seit 5 Jahren, an Depressionen und traue mich immer noch nicht, ehrlich mir gegenüber selber zu sein. Andere bringen mich in Situationen, in der ich nicht will, und bestimmen einfach über mein Leben.

Wie kann ich es lernen, Grenzen zu setzen?
Wie kann ich es lernen, zu wissen, er ich bin und was ich will?
Wie kann ich es lernen, für meine Meinung, akzeptiert zu werden, ohne dass andere sie anzweifeln oder ihre Meinung mir aufbrummen?

Ich brauche einfach Pause, im Leben. Einfach nur Zeit für mich.


Du musst 3 Dinge behandeln, um sozusagen "gesund" zu werden:
- Deinen Körper (Sport machen, Joggen ist gut, Yoga, etc.)
- Deinen Geist (Psychologische Beratung, Gesprächstherapie)
- Deine Seele (Religion, lerne so zu leben dass es Deiner Seele gut tut)

Mehr musst Du nicht wissen.
Dauert aber, bis Du da rauskommst.

P.S.
Versuch keine Psycho-Medikamente zu nehmen, die ziehen Dich nur tiefer rein.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.702
Ich brauche einfach Pause, im Leben. Einfach nur Zeit für mich.

LG
Martin

Genau das habe ich mir auch gedacht als ich fertig war mit lesen.

Wie kann ich es lernen, Grenzen zu setzen?
Wie kann ich es lernen, für meine Meinung, akzeptiert zu werden, ohne dass andere sie anzweifeln oder ihre Meinung mir aufbrummen?
Einfach machen und feststellen das dir niemand den Kopf abreißt wenn du deine Meinung sagst. Es ist ein Lernprozess. Der brauch seine Zeit. Wenn dir doch einer den kopf abreißen willst dann sagst du eben das es deine Meinung und dein Leben ist und du das auch so vertritst
Unterm Strich würde ich sagen du brauchst Eier hehe Eier bekommst du mit Erfolg. Wenn du etwas tust, und du siehst es wird gut dann bekommst du Selbstvertrauen. Du musst jetzt nicht zum Mond fliegen. Es reicht schon wenn du an einen normalen Tag deine Freundin überraschst und sie dann voll auf dich abfährt. Oder helfe ner Oma über die Straße. Dann wirst du mit einen tollen Lächeln und Danke schön belohnt.

Wie kann ich es lernen, zu wissen, er ich bin und was ich will?
Da braucht man nichts lernen. Viele wissen in diesen alter nicht wer sie sind, wo sie hinwollen und haben keine klar ausgerichtete Zukunft. Unterm Strich machst du dich bei Zeiten selbst zu jemand und wirst dann auch wissen was du willst und wohin du willst. ein großer Anteil daran wird deine Partnerin haben, die Arbeit und auch deine Hobbies.


Wohnsituation:
Ich denke die meisten haben ihre Problemchen in der ersten alleinigen Wohnung. Aber das vergeht. Wenn du genug Zeit und Arbeit investiert hast, dann wirst du dich auch wohl fühlen. Ich habe selbst 4 Jahre gebaucht.

Diese Art von Mindcoaching die du brauchst sollte jedoch auch der Psychologe machen.

Du solltest prüfen woher deine Depressionen kommen. Ist es psychisch oder körperlich. Bei letzteren kannst du so viel machen wie du willst, du wirst es nicht los. Da hilft nur die Ursache zu finden und mit NEM's oder Medis zu behandeln.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.002
Sie wusch zwar meine Wäsche, aber ich habe sonst in der Regel um mich selber gekümmert.
Gekocht, selbstständig zur Arbeit gefahren und dort gerne den Herbst verbracht.
Es hat mir dort gefallen und weiß nicht genau, warum ich mich überhaupt darauf eingelassen habe.
Ich helfe ihr sonst.

Jeder Mensch macht mal Schritte, die er hinterher bereut. Vielleicht auch ganz gut so, dass man einen vorher - nachher Vergleich hat.
So wie ich Deine Zeile mit dem Herbst verstehe, dass Du diesen auch gerne Zuhause verbracht hast bzw. gerne wieder verbringen würdest?

Gefühle habe ich noch zu meiner Freundin, aber wenn es meine Interessen geht, wie wandern, Lost Places angucken, in die Natur gehen, dann macht sie da nicht gerne mit. Auf Mittelaltermärkte macht sie auch leider nicht mit.


Ich lese weniger eine Abhängigkeit zur Mutter, sondern eher zur Freundin bzw. auch zu ihrem Vater, weil Du vielleicht Angst hast "dumm" dazustehen, wenn Du Deinen Willen durchsetzt und das Auto kaufst, welches Du schön findest bzw. wieder nach Hause zurück kehrst.
Es ist nicht Dein Problem, wenn der Vater Deine Meinung nicht akzeptierst, sondern seins.

Ich könnte mir vorstellen, dass Du innerlich autonomer wirst (selbstständiger) wenn Du Dein soziales Umfeld erweiterst.

Also Menschen kennenlernen würdest, die gerne Mittelaltermärkte besuchen oder wandern.
Vielleicht trittst Du in einen Wanderverein ein oder vielleicht gibt es auch Interessierte, die sich über das Mittelalter austauschen?
Wenn Du dahingehend über mehr Kontakte verfügst und Dich wohl fühlst, wächst Dein Selbstbewusstsein und diese Abhängigkeiten bzw. das Gefühl des Verlustest oder "nicht gut genug zu sein" und dadurch immer nett sein zu müssen, minimiert sich und könnte sogar ganz verschwinden.

Bitte nicht falsch verstehen, Du brauchst Deine Beziehung nicht beenden - sondern es könnte sich durch die richtigen sozialen Kontakte einiges in Dir verbessern und sich auf alles andere auch positiv auswirken.
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.18
Beiträge
323
@Kayen,
Da hast du Recht. Hab Angst, dass wenn ich mein Ding durchziehe dann bei meiner Freundins Papa, schlecht da stehe und er mich dann egoistisch findet. Hab auch oft gehört bekommen, ich sei egoistisch, nur weil ich eine kurze Zeit, für mich gewesen war. Von Ihrer Mutter.
Sozialkontakte, könnte ich auf der neuen Arbeit finden.

Danke für eure netten Antworten, die helfen mir sehr!

LG
Martin
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.999
Kann es sein, dass du von einer Abhängigkeit ....
Meine Mutter hat da die Finger mit im Spiel, konnte da leider nix ausrichten. Sie meinte immer nur, ich solle mich nicht so anstellen...
gleich in die nächste, andere geraten bist?
Kleines anderes Thema: Autokauf: Vater von meiner Freundin, hatte mir immer Autos gezeigt im Internet, die er meint, die würden gut für mich sein. Aber nicht mein Geschmack.
Meine Meinung interessiert ihm nicjt. Er hat seine Vorstellung und die soll erfüllt werden.
So wie man auch mit anderen Problemen schonmal genau die gleichen Probleme oder Menschen immer wieder "anzieht"!?
Was hast du denn mit dem Vater deiner Freundin zu schaffen bzw er mit dir, das ihr zusammen zum Autokauf loszieht? 🧩
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.18
Beiträge
323
@Gleerndil,
Kann man so beschreiben, ja. 2018 hatte ich dann meine Freundin kennen gelernt und ab da, war mein sonst selbstständiges Leben, bergab gegangen.
Der Vater von meiner Freundin, muss oft vieles in der Hand haben, weil ich sein fast Schwiegersohn bin. Meine Freundin und ich sind der Meinung, dass er es brauch, alls kontrollieren zu müssen und andere auf seine Meinung zu holen, auch wenn man nicht der Meinung ist.
Wenn man nicht seiner Meinung ist, macht er oft Gegenargumente so, dass man sich unter Druck gesetzt fühlt, oder mault einen an, dass es anders besser wäre.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
825
@Mara1963,

Gefühle habe ich noch zu meiner Freundin, aber wenn es meine Interessen geht, wie wandern, Lost Places angucken, in die Natur gehen, dann macht sie da nicht gerne mit. Auf Mittelaltermärkte macht sie auch leider nicht mit.

Meine Freundin teilt meine Interessen so gut wie gar nicht. Meine Interessen sind: Natur, wandern, Lost Places, alte Häuser ansehen, Burgen ansehen, Schlösser ansehen, fotografieren, an PC's rumbasteln und zocken. Sonnige Interessen, die ich auch beruflich machen könnte, wären was mit Computern.
Ich finde du hast doch etliche Interessen Fawkes, bisschen Sport wäre noch gut für ein gutes Körpergefühl und um Geist, Seele und Körper in Einklang zu bringen.

Liebst du deine Freundin?, das kannst du für dich selbst prüfen.

Ist es wirklich so, dass im Elternhaus zu wohnen, als Erwachsener, nicht gut ist? Leider scheine ich da noch an Kindheitsgefühle zu hängen, weil ich dort immer so schöne Erninnerungen habe. Zurück, möchte ich sonst schon...
Ich finde es überhaupt nicht schlimm daheim zu wohnen.
Die Zeiten haben sich geändert, immer mehr junge Menschen wohnen zuhause, da der Wohnraum knapp und teuer ist und wieso solltest du das nicht tun, wenn du dich wohl bei deiner Mutter fühlst. Außerdem hast du dort ja deine eigene Wohnung und kannst deine Mutter auch nebenbei noch unterstützen bei allen Arbeiten, die anfallen und sparst dir dein Geld.

Gruß
Mara
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
825
@Gleerndil,
Kann man so beschreiben, ja. 2018 hatte ich dann meine Freundin kennen gelernt und ab da, war mein sonst selbstständiges Leben, bergab gegangen.
Der Vater von meiner Freundin, muss oft vieles in der Hand haben, weil ich sein fast Schwiegersohn bin. Meine Freundin und ich sind der Meinung, dass er es brauch, alls kontrollieren zu müssen und andere auf seine Meinung zu holen, auch wenn man nicht der Meinung ist.
Wenn man nicht seiner Meinung ist, macht er oft Gegenargumente so, dass man sich unter Druck gesetzt fühlt, oder mault einen an, dass es anders besser wäre.
Es gibt immer einen der austeilt und einen der es mit sich machen lässt.
Da seid ihr beide beteiligt, ich würde mich vom "Schwiegervater" abgrenzen, das ist gar nicht so schwer, lass ihn reden und mach dein eigenes Ding bzw. reduziere den Kontakt mit ihm auf ein Minimum - so würde ich das machen.
 
Oben