"Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!"

Beitritt
18.01.14
Beiträge
406
Vor einigen Tagen hatte ich eine Antwort der österreichischen Juristin Dr. Silvia Behrendt verlinkt. Der link hat wohl nicht funktioniert, Deshalb so: Es ist die Sitzung 41 des Corona-Ausschusses - Dr. Behrendts Vortrag beginnt um 1h 25 sec, und sie beleuchtet die Rolle des RKI-Vorsitzenden Lothar Wieler.
Man findet diese Sitzung hier: https://corona-ausschuss.de/
klickt dann auf Sitzungen oben links und scrollt bis zu Sitzung 41.

Was dann folgt, ist ein Krimi, den ich leider nur zum Teil verstehe. Ich hoffe, die alten Hasen des Forums können über die sehr spezielle Rolle Wielers einiges erklären.

Ansonsten habe ich noch ein Video auf youtube gefunden, in dem
Dr. Behrendt offenbar im Wesentlichen über das gleiche Thema spricht:
Ich bin gespannt, wie ihr darüber denkt.

Grüße

Maheeta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.016
Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt gegen Lockerungen für Geimpfte ausgesprochen. Sie plädierte am Montag im Abgeordnetenhaus dafür, damit zu warten, bis die dritte Corona-Infektionswelle abgeflaut ist.

Grund dafür sei unter anderem das Risiko, dass auch Geimpfte andere Menschen infizieren können. Bisher lägen dem Robert Koch Institut (RKI) noch keine Informationen vor, wie hoch die Quote dieser Fälle ist. Einzelfälle seien aber bekannt, so Kalayci.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.714
@Maheeta: Dafür braucht man ja nicht das, was du neue Gentherapie nennst. Dafür würde eine ordinäre Impfung auch ausreichen. Aber @gerold will uns ja verraten, was man mit den mRNA-Impfungen im Schilde führt.
 

Freesie

Möglicherweise wird es niemals Lockerungen für geimpfte (oder überhaupt) geben. Denn die Impfung soll/kann den Schweregrad einer Infektion abmildern, aber nicht das man sich das Virus erneut einfängt. Somit können, wie in Lauriannas verlinktem Beitrag zu lesen, geimpfte wiederum ungeimpfte und geimpfte anstecken.

Da beist sich die Katze in den eigenen Schwanz 🤷‍♀️
Ich fürchte wir kommen nie aus dieser Pandemie :ROFLMAO:

Grüssle
Freesie
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.714
Möglicherweise wird es niemals Lockerungen für geimpfte (oder überhaupt) geben.
Das bezweifle ich allein schon aus dem Grund, daß die Politiker die ersten sind, die aus der verschärften Beobachtung (fahren sie in Urlaub? geben sie jemandem die Hand? treffen sie sich mit jemandem? sind sie beim Friseur gewesen?) raus und in ihr altes Leben zurück wollen.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.675
Ich fürchte wir kommen nie aus dieser Pandemie

Eigentlich sind wir doch schon raus aus der Gefahrenzone: Auch ohne Impfung können wir mit diesem offiziell zugelassenen Asthmaspray die schweren Fälle verhindern. Dann ist Covid-19 zu einem normalen grippalen Infekt verzwergt, von denen es schon immer jedes Jahr 3 - 4 neue gibt.

Meiner Patentante wurde schon vor vielen Jahren das Immunsystem bei einer Chemotherapie zerschossen und sie muss seitdem eine Gesichtsmaske tragen, wenn sie sich mit Leuten trifft. So herum macht es Sinn. Niemand wäre vor 2020 auf die Idee gekommen, deswegen die ganze Welt herunterzufahren und die gesamte Bevölkerung quasi in Einzelhaft zu nehmen und mit Gaga-Maßnahmen zu terrorisieren.

Ich hoffe natürlich, dass trotzdem sinnvolle Maßnahmen wie die Luftdesinfektion in Innenräumen eingeführt werden, denn der beste Infekt ist der, den man sich gar nicht erst einfängt. Leute mit Grippesymptomen sollten in Zukunft daheim bleiben müssen und nicht vollgepumpt mit Medikamenten zur Arbeit gehen. Und wer freiwillig gerne eine Maske trägt oder sich unbedingt impfen lassen möchte, kann das natürlich gerne tun.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.532
Somit können, wie in Lauriannas verlinktem Beitrag zu lesen, geimpfte wiederum ungeimpfte und geimpfte anstecken.
Ich hab zwar ein ähnliches Gefühl, dass das so sein könnte, aber in dem Link steht nur, dass ein paar Einzelfälle bekannt sind . . .

Bisher lägen dem Robert Koch Institut (RKI) noch keine Informationen vor, wie hoch die Quote dieser Fälle ist. Einzelfälle seien aber bekannt, so Kalayci.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
939
Das bezweifle ich allein schon aus dem Grund, daß die Politiker die ersten sind, die aus der verschärften Beobachtung (fahren sie in Urlaub? geben sie jemandem die Hand? treffen sie sich mit jemandem? sind sie beim Friseur gewesen?) raus und in ihr altes Leben zurück wollen.
Ja ganz sicher... man weiss ja auch so unheimlch viel über ihr Privatleben!?

aber zuerst kommt jetzt erst einmal das geänderte Infektionsschutzgesetz und der verschärfte Lockdown, nach dem ja ganz Deutschland fiebert. 🤣Vielleicht sogar bis Mitte Juni... wie bereits angesprochen? (habe das in einem Bericht gelesen, der politischen Inhaltes ist und hier nicht gewünscht ist) ...
da ist, erst mal diesen und nächsten Monat, nix mit Frisör fürs "dusselig" Fussvolk oder gar Urlaub. Aber vielleicht klapps ja eventuel, wieder mal nach Spanien zu fliegen... natürlich nur für Geimpfte, die aber dann auf andere Geimpfte achten müssen, bei denen sie sich ja wieder anstecken könnten?😅 Und mit Maske und mit Abstand!!

Ohhh manno, mir wird übel... wenn ich so ein HICKHACK sehe und höre.

Grüsse
zausel
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.016
Ich glaube nicht, dass Impfungen ausreichen werden (wie überwiegend geglaubt und gehofft wird), wenn man sich danach auch zu sehr in Sicherheit wähnt und alle Regeln über Bord wirft. Mutationen, die ansteckender sind und/oder weniger auf den aktuellen Impfstoff reagieren, werden nach einiger Zeit sinkender Zahlen das Geschehen wieder umkehren, wenn die Gesellschaft wieder einem "ganz normalen" Alltag nachgeht?

Bin Mal gespannt, wie es in Israel und UK weiter geht, wenn nun fast alles wieder offen hat. In Chile hat es bis jetzt weniger funktioniert. Über die möglichen Gründe wird hier gesprochen:


Einige Intensivmediziner und Virologen meinen, ein Lockdown bringe in Deutschland in dieser dritten Welle nicht mehr viel, er komme zu spät und der Karren sei sowieso schon an die Wand gefahren, was die zukünftigen Krankenhausbelegungen angeht, so zeigten Modellierungen. Die Ausgangsposition sei schlechter als in der 2. Welle, denn es liegen immer noch Patienten davon auf Intensiv. Das Durchschnittsalter sinkt und damit auch die Todesfälle, aber die jüngeren Patienten, die widerstandsfähiger darum kämpfen, blieben länger, da man auch alles versuche, sie am Leben zu erhalten.

In Hamburg und Berlin werden bereits wieder Operationen und Behandlungen verschoben, da die Kapazitäten nicht ausreichen beides gleichzeitig zu bedienen. Covid-19 Patienten mussten bereits in Einzelfällen 50 km weiter weg in andere Krankenhäusern verlegt werden, da es kein Platz mehr gab.


Irgendwie sehe ich die Politik etwas in einer Sackgasse. Keine formulierten klare Ziele, wie man nachhaltig Lockdowns verhindern könne, kein wirkliches einheitliches Vorgehen. Zuviel Hoffnung in Impfungen, zu wenig durchdachte andere Lösungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.003
Wuhu,
naja, bitte, wenn Du das als Wettbewerb siehst ;)

Eine der vorausgesetzten Annahmen für diese zitierte Annahme ist eine Durchimpfung der Gesellschaft mit ca. 90% bis 95%.

Key assumptions in the central scenarios:
Anhang anzeigen 47955
Quelle: https://assets.publishing.service.g...ing_of_easing_roadmap_step_2_restrictions.pdf, S. 1 und 3
(mit Coverage ist "vaccine coverage" gemeint, also Impfquote)
Wenn dann die Geimpften in der Bevölkerung 90% darstellen, bei den Todesfällen aber nur 60 bis 70%, dann sind sie nicht überrepräsentiert, sondern unterrepräsentiert. Also nicht "gehäuft".

Man könnte auch umgekehrt gerechnet sagen: die 5 bis 10% der Nichtgeimpften stellen 30% bis 40% der Todesfälle. In der Prognoserechnung vom 31.3.

Ich bin aber auch so ehrlich um Dir Danke zu sagen, da Du ja aufgedeckt hast, dass es sich bei dem Teil nur um eine windschiefst zusammen-geschusterte Modell-BeRechnung handelt - also etwas sehr Fiktives; Aber, rechnen wir mal weiter... ;)

Von den 66.435.550 UK-Bewohnern (Stand 2018, Wikipedia) werden respektive sind mit August 2021 90 % = 59.791.995 doppelt geimpft, nur 10 % = 6.643.555 nicht (der Übersichtlichkeit halber lass ich die 95 % mal weg);

Nun sterben zB im Berechnungs-Zeitraum August 2021 127.100 UK-Leute an "C" (aktuelle Worldometer-Angabe) nicht mit oder durch, sondern ich gestehe sogar an zu - und das sind alle bisherigen Zahlen zusammen, also von rund zwölf Monaten = Welle 1 und 2 - somit veranschlage ich sogar für die prognostizierte 3. Welle als Zeitraum von nur drei bis vier Monaten (es wird sich ja nicht nur im August "abspielen") ein Mehrfaches!

127.100 Todefälle von insgesamt 66.435.550 sind weiterhin nur 0,19131 % und 60 bis 70 %, sagen wir der Einfachheit halber 75 % von den großzügigst veranschlagten 127.100 Toten @ August 2021 sind 95.325 doppelt Geimpfte; 31.775 "C"-Tote hatten keine Impfung oder nur eine - das wär ja dann ca nur ein Drittel, alles andere als eine Häufung;

Du oder dieses Paper geht Anscheins aber auch davon aus, dass alle 10 % der Nicht-Geimpften ("Deine" 30 bis 40 % der Todesfälle) schwer erkranken und an "C" sterben würden - was ja so nicht der Fall sein kann bzw wird, weils bisher auch schon nicht so war;

"Nur" rund 0,2 % der UKers starben in den letzten rund zwölf Monaten, großteils UNGEIMPFT und angeblich an "C" - und auch wenn man sich noch soviele "Mutanten" herbeiredet äh errechnet, so sind 0,2 % von 6.643.555 dennoch "nur" 13.287,11 "C"-Tote, die ungeimpft waren (oder nur eine Impfung hatten);

Du verstehst nun meinen Ausdruck "gehäuft" etwas besser?! Weil, bin ich doppelt (oder dreifach ;)) geimpft, dann müsste es doch wie versprochen so sein, überwiegend nicht schwer an "C" zu erkranken oder gar daran zu versterben;

Diese 60 bis 70 % von 90 % der doppelt Geimpften müssten ja diesen versprochenen (sorry für die folgenden Zahlen, aber die sind ja auch rel "variabel") 60-, 70-, 80-, 90- ja bis zu 100-%igen Schutz gegen eine schwere "C"-Erkrankung und somit auch "C"-Todesfolge haben - so wurden und werden jedenfalls diese "C"-Impfungen beworben;

Die Rede ist ja auch von Impfversagern (de.wikipedia.org/wiki/Non-Responder), auf das bist Du gar nicht eingegangen und ist eigentlich mein Hauptkritikpunkt bei dieser "Luft"-Rechnung;

Wenn nun so ein hoher Anteil an den Todesfällen doppelt geimpft war, aber dennoch starb, dann ist das... ja was eigentlich? Eine falsche Versprechung? Betrug?

Oder respektive und doch nur wieder eine "berechnete" Grundlage, um Menschen weiterhin in Angst und Impffreudigkeit zu halten?

Möge sich jede/r selbst diese Fragen beantworten 😠
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.675
Chile_Neue Fälle.jpg Bolivien_Neue Fälle.jpg Chile_Todesfälle.jpg Bolivien_Todesfälle.jpg

Man kann schon mit einem Blick erkennen, wo der Pandemie-Bär tanzt. In Chile haben 38,9% der Bevölkerung mindestens eine Impfung bekommen, in Bolivien dagegen nur 2,5%. Die Bevölkerungen sind in Bezug auf Genetik, Armut und unzureichende medizinische Versorgung vergleichbar.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.042
Danke MaxJoy,
Grafiken, die überzeugen. Aber leider nur die, die ohnehin Bescheid wissen. In Bolivien wird wohl bald niemand mehr das Märchen von der Unwirksamkeit und Schädlichkeit von CDL glauben. Statt theoretischer Bedenken haben sie die Wirklichkeit vor Augen. Unverständlich nur, dass niemand von den Entscheidungsträgern bereit ist, sich dort zu informieren. Die können doch nicht alle korrumpiert oder sich erpressen lassen. Gibt es denn kein Misstrauen gegenüber den hohen Instanzen? Im Gleichschritt Marsch, auch wenns kein Ziel gibt! Das Verhalten der Regierungen kommt mir allmählich so vor wie das von Hühnern, wenn der Habicht überm Hof kreist.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.441
Hallo MaxJoy,

Chile und Bolivien sind wirtschaftlich gesehen nicht wirklich vergleichbar:
Die Wirtschaftsleistung pro Kopf ist in Chile nahezu fünf mal so hoch wie im angrenzenden Bolivien und fast doppelt so hoch wie in Brasilien. Das Durchschnittseinkommen liegt höher als in allen anderen Ländern Südamerikas, die Lebenserwartung ebenfalls. ... Chile ist einer der größten Kupferproduzenten der Welt.23.10.2019
chile wirtschaft im vergleich zu bolivien

Was die Wirkung von CDL in Bolivien angeht: warten wir's ab. Und vor allem: wenn Bolivien Corona tatsächlich herunter bringt, werden sich andere amerikanische Staaten wie z.B. Chile wohl anschließen.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.129
Bolivien, wo sich die Bevölkerung selbst mit CDL schützt, sieht es nach wie vor gut aus


in deutschland, wo sich die vernünftigen und rücksichtsvollen mit maske plus abstand schützen, sieht es besser aus.

wobei es auch noch fraglich ist, ob in bolivien, wo es sich viele menschen garnicht leisten können, ins krankenhaus zu gehen, überhaupt alle fälle gemeldet werden.

außerdem kann man sowieso nur länder vergleichen, die auch das ungefähr gleiche gesundheits- und meldesystem haben.

ansonsten wären indien, pakistan, nigeria usw. absolute spitzenklasse, weil sie offiziell ganz erheblich viel weniger tote haben als bolivien, deutschland usw.






lg
sunny
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.675
in deutschland, wo sich die vernünftigen und rücksichtsvollen mit maske plus abstand schützen, sieht es besser aus.

Du träumst wohl. Unsere Kurven gehen nach oben, die Todeszahlen sind viel höher als in Bolivien und der nächste Lockdown ist wohl alternativlos.

Und diesen moralisierenden Unterton vertrage ich immer schlechter. Seuchen muss man mit Köpfchen bekämpfen, nicht mit dem erhobenen Zeigefinger.
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
406
Zeit-online
"Die Intensivmediziner-Vereinigung Divi rief die Politik auf, die Notbremse möglichst schnell noch diese Woche zu verabschieden. Die Zahl der Corona-Intensivpatienten nehme schneller zu als ohnehin erwartet."

Je mehr Leute geimpft worden sind, desto schneller nimmt die Zahl der schwer Erkrankten zu.
Der Zusammenhang liegt auf der Hand.
Je mehr Leute maskiert herumlaufen, desto höher die Corona-Inzidenzen. Wen wunderts?

Was macht die Regierung?

Sie versucht die Infektionsschutznotstandsgesetze zu verschärfen!
Sind die denn alle meschugge?

M.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.129
die Todeszahlen sind viel höher als in Bolivien

94 pm (deutschland) ist definitiv weniger als 105 pm (bolovien).

und wie gesagt.kann man beide länder eh nicht vergleichen, weil in bolivien mit sicherheit nicht alle kranken ins krankenhaus gehen können und nicht alle toten entsprechend gemeldet und registriert werden.



lg
sunny
 

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
759
togian
Oben