"Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!"

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.987
Wuhu,
... grundgesetzfeindlichen Initiativen ...
das was da dzt (weltweit) "gewählte Regierungen" veranstalten, geht leider tatsächlich in diese Richtung.

Eine Verfassung (bzw auch mal "Grundgesetz" in Ermangelung einer solchen) soll die Bürger bzw die Bevölkerung vor zu starken Eingriffen ihrer Regierung bewahren; Somit arbeiten Regierungen beim Versuch solche Verfassungen abzuändern, nicht einzuhalten oder auch nur diese zu beugen gegen ihren "demokratischen" Auftrag.

Diese "Lechten" Reichsbürger in ihren vielen Splitter-Gruppen sind zwar ganz nett als "was sonst noch so läuft", kann aber den aktiven Regierungen nie das Wasser reichen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.684
@Grantler: Ich würde es auch sehr begrüßen, wenn es eine echte und differenzierte Debatte innerhalb der Wissenschaft gäbe.

Man muß aber auch eingestehen, daß die Niederungen der öffentlichen Schlammschlachten (wie man sie hier im Forum auch beobachten kann) die Hauptschuld tragen, daß es zu einer totalen Zweifrontenbildung gekommen ist. Da wird ja kein differenziertes Argument gehört, und Leute werden vereinnahmt für etwas, was sie gar nicht gesagt haben.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.292
Dies gehört auch zur Thematik: Weshalb wird eine jegliche öffentliche Diskussion über den akademischen Werdegang des Herrn Drosten bis zum Erhalt seiner Professur an der Berliner Charité unterbunden?
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.684
Wuhu,

das was da dzt (weltweit) "gewählte Regierungen" veranstalten, geht leider tatsächlich in diese Richtung.

Eine Verfassung (bzw auch mal "Grundgesetz" in Ermangelung einer solchen) soll die Bürger bzw die Bevölkerung vor zu starken Eingriffen ihrer Regierung bewahren; Somit arbeiten Regierungen beim Versuch solche Verfassungen abzuändern, nicht einzuhalten oder auch nur diese zu beugen gegen ihren "demokratischen" Auftrag.

Diese "Lechten" Reichsbürger in ihren vielen Splitter-Gruppen sind zwar ganz nett als "was sonst noch so läuft", kann aber den aktiven Regierungen nie das Wasser reichen.
Stellst du dich damit hinter die "Anregung" von Maheeta? Dann sag es doch einfach!
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.684
Dies gehört auch zur Thematik: Weshalb wird eine jegliche öffentliche Diskussion über den akademischen Werdegang des Herrn Drosten bis zum Erhalt seiner Professur an der Berliner Charité unterbunden?
Weil die Angriffe so blühender Unsinn sind. Jeder Universitätsangehörige sieht das.

Und genau das macht eine differenzierte Debatte unmöglich. Es grätscht sofort jemand mit unterirdischen Ideen dazwischen.
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
287
@Grantler: Ich würde es auch sehr begrüßen, wenn es eine echte und differenzierte Debatte innerhalb der Wissenschaft gäbe.
Nicht (nur) innerhalb der Wissenschaft, das sollte öffentlich geschehen. Wir alle werden seit einem Jahr in erheblichem Maße in die Verantwortung genommen. Die Wissenschaft sollte sich nun gegenüber den Bürgern verantworten. Pro und Contra sollten sich gegenüber stellen, sodass sich jeder seine Meinung bilden kann. Ähnlich den gepflegten Streitgesprächen z.B. über die Frage der Existenz Gottes, wo es z.B. Debatten vor großem Publikum in Oxford gab. Man könnte sowas ja problemlos Sonntag abends um 20:15 auf ARD ausstrahlen.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.684
Nicht (nur) innerhalb der Wissenschaft, das sollte öffentlich geschehen.
Ja und nein. Wenn Wissenschaftler miteinander reden, reden sie anders, als wenn sie zugleich Wissenschaft an die Öffentlichkeit vermitteln sollen. Drosten redet in seinem Podcast auch anders als in seinem Labor. Es ist schwierig (manche Wissenschaftler beherrschen es gar nicht), den internen Diskurs draußen verständlich zu machen, ohne ihn abzuflachen.

Also: wünschenswert wäre eine öffentliche Debatte schon. Ich fürchte aber, sie würde von den simpler Denkenden sofort instrumentalisiert, und man würde den kleinsten verbalen Lapsus gegen die Gegenpartei verwenden, was die Lust der ernsthaften Wissenschaftler nicht erhöhen dürfte, sich in eine solche öffentlich Debatte zu begeben.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.987
Wuhu,
... Wenn Wissenschaftler miteinander reden, reden sie anders, als wenn sie zugleich Wissenschaft an die Öffentlichkeit vermitteln sollen. Drosten redet in seinem Podcast auch anders als in seinem Labor..
Du hast von Grantler diesen Nachsatz unterschlagen:
Die Wissenschaft sollte sich nun gegenüber den Bürgern verantworten. Pro und Contra sollten sich gegenüber stellen, sodass sich jeder seine Meinung bilden kann.
Also nix mit "Labor-Sprache" kann der Bürger nicht verstehen, sondern Pro und Contra muss mal öffentlich Platz haben.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.530
Man muß aber auch eingestehen, daß die Niederungen der öffentlichen Schlammschlachten (wie man sie hier im Forum auch beobachten kann) die Hauptschuld tragen, daß es zu einer totalen Zweifrontenbildung gekommen ist.

Ich finde hier von "Niederungen" = moralisch Verkommen ? zu schreiben "Sehr" anmaßend Malvegil.
Was soll das, bist Du vielleicht verunsichert, dass Du so schreiben musst?
Persönlich halte ich sehr viel von einem sachlich differenzierten Austausch und andere Meinungen muß man nicht teilen. Von Niederungen im Forum und einer "Hauptschuld" zu sprechen ist absurd!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.01.14
Beiträge
404
Das ist eine Initiative vom äußersten und verbohrtesten Rand der Gesellschaft. Laut https://www.im.nrw/sites/default/files/media/document/file/Broschüre_Reichsbuerger.pdf gehört die Verfassungsgebende Versammlung zum Dunstkreis der Reichsbürger.


Kannst du es nicht bitte unterlassen, in diesem Forum mit Werbung für solche grundgesetzfeindlichen Initiativen aufzuwarten.
Du hast es nicht kapiert, MG. Die VV hat mit den sogenannten Reichsbürgern nichts zu tun.
Und sie ist erst recht nicht grundgesetzfeindlich. Im Gegenteil: Sie will, daß das Grundgesetz durch Volksabstimmung zur Basis der Bürgerrechte und der Menschenrechte wird.
Anscheinend geht das über dein Fassungsvermögen, was ich schade finde.
M.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.684
Ich finde hier von "Niederungen" = moralisch Verkommen ? zu schreiben "Sehr" anmaßend Malvegil.
Was soll das, bist Du vielleicht verunsichert, dass Du so schreiben musst?
Persönlich halte ich sehr viel von einem sachlich differenzierten Austausch und andere Meinungen muß man nicht teilen. Von Niederungen im Forum zu sprechen ist absurd.
Niederungen haben für mich nichts mit Moral zu tun, sondern nur mit argumentativem Niveau.
Verunsichert fühle ich mich nicht, nein, danke der Nachfrage. ;)
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
928
Diese "Lechten" Reichsbürger in ihren vielen Splitter-Gruppen sind zwar ganz nett als "was sonst noch so läuft", kann aber den aktiven Regierungen nie das Wasser reichen.
Da stimme ich zu alibiorangerl,
aber warum werden diese, angeblich pöhsen "Splittergruppen" denn nicht "verboten"?
Liegt evtl. kein Grund dazu vor? Sind sie vielleicht nur anderer Meinung und Auffassung, wie ein Volk regiert werden sollte?
Ich warte bis Heute vergeblich auf (zwar angekündigte) aber immernoch nicht realisierten Verbote von der jetzigen Regierung. Ich hörte und las nur von Hausdurchsuchungen, und vorübergehenden Festnahmen und wieder- Freilassungen. Oder bestehen d.B. bereits Urteile und ich habe die nur nicht mitbekommen?
Wer kann denn da Licht ins Dunkel bringen... nur so... zur Meinungsbildung?

Liebe Grüsse
zausel
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.987
Wuhu Zausel,
warum sollen sie etwas verbieten, was ihnen nützlich sein kann? ;)

Vom (mittlerweile rinks geleiteten) Verfassungsschutz werden sie ja eh "beobachtet", also alles halb ein viertel achtel sechzehntel so wild...
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.001
Ich habe öfters Talk im Hangar angeschaut auf servus TV. Da waren durchaus beide Ansichten vertreten (wie ich fand sogar mehr die Kritiker)

Aber die Meinungen sind teilweise so festgefahren, dass die jeweiligen Argumente/berechtigten Einwände gegenseitig garnicht angenommen wurden. Es wäre wohl tatsächlich eher ein Auflisten von Pro und Contra, als eine Debatte.

Was mir auch aufgefallen ist, dass sehr undifferenziert und unvollständig argumentiert und aus Kontexten gerissen wird, gerade von der Kritikerseite.

Wer die Analyse von Ioannidis richtig liest, merkt, dass er sehr wohl regionale Unterschiede macht und viele Faktoren auflistet, die bei den Prozentraten eine wesentliche Rolle spielen und dabei sehr unterschiedlich hoch ausfallen... Am Ende wird dort dann ein Satz rausgenommen, ohne das andere mit zu zitieren. So passiert das oft auch mit anderen Arbeiten.

Damit fällt auch das Niveau einer Diskussion, wenn so unscharf bzw. auch schlampig diskutiert wird.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
757
togian
Oben