Magenprobleme & Müdigkeit

Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo zusammen,

erst einmal möchte ich mich vorstellen:
Ich bin Männlich, 26 Jahre alt und bin in einer Leitungsfunktion in einem Unternehmen (arbeite relativ viel und auch häufig unter Stress).
Warum ich mich an euch wende? Ich bin seit 5-6 Jahren von Magenschmerzen, Übelkeit und Antriebslosigkeit geplant.
Häufig habe ich auch einen eingeklemmten Nerv in der Schulter... Mein Osteopath fragte mich bereits bei meinem ersten Besuch ob ich Magenprobleme hätte, da ich dadurch eine Hüftschiefstellung habe.
Wir vermuten, dass daher auch häufig der eingeklemmte Nerv kommt.
(Der Osteopath sagt, dass sich die Hüfte dann wohl schützend um den Magen/Darmtrakt legt...)
Bin schon von Arzt zu Arzt gelaufen, es konnte jedoch niemand weiterhelfen.
Leider habe ich das Gefühl das die Probleme eher schlimmer (mehr) als weniger werden. Nach meinem empfinden vertrage ich immer weniger Lebensmittel bzw. reagiere schlecht darauf und habe Luft im Bauch oder Magenschmerzen, Müdigkeit , Antriebslosigkeit oder ähnliches.
Mittlerweile habe ich auch öfter mal Kopfschmerzen... hatte ich früher nie!

Ich fange mal vorne an:
Vor ca. 5-6 Jahren hatte ich so starke Magenschmerzen, dass ich Nachts wach wurde und vor Schmerzen im Haus zusammengeklappt bin (Kreislauf).
Daraufhin bin ich ins Krankenhaus gefahren bzw. gefahren worden.
Dort hat man mich dann untersucht.
(Zu dieser Zeit war ich 4x die Woche im Fitness-Studio und habe auch das erste mal "Kreatin" ausprobiert. Dies nahm ich so ca. 3 Wochen zu diesem Zeitpunkt. Natürlich nichts anderes. Nur Kreativ und ab und an mal einen Eiweißshake.)
Zuerst ging man davon aus, dass ich den Norovirus hätte (Starke Magenschmerzen, Durchfall etc.)
Dies hat sich jedoch nach den Tests nicht bewiesen. Also wurde ein Ultraschall gemacht (Niere etc.).
Bei diesem Ultraschall hat man leichtes Nierengrieß festgestellt.
Naja, das Ende vom Lied war, dass ich nach 14 Tagen Krankenhausaufenthalt entlassen wurde und niemand so richtig wusste was ich eigentlich hatte.
Seit diesen Tagen sind meine Probleme nie wieder wirklich weg gegangen.
Ich habe also regelmäßig folgende Symptome:

Symptome:

Antriebslosigkeit & Müdigkeit (täglich)
Blähungen (täglich relativ viele)
Magenschmerzen (ab und an)
Durchfall (ganz selten)
Übelkeit (schubweise… Mal mehr mal weniger… Kann mal eine Zeitlang da sein, kann aber auch eine Zeit lang weg sein.)

ACHTUNG: folgendes ist nicht ganz sicher... Hier bin ich mir immer wieder unsicher... Mal vertrage ich Dinge und mal weniger...
Das ist irgendwie super schwer und super kompliziert.
Was ich definitiv ganz schlecht vertrage ist Alkohol. Danach fühle ich mich tagelang mies und habe auch eine art "Depression" ... Nicht so, dass ich an mir selbst oder am Leben zweifel, dass Selbstbewusstsein etc. ist dann jedoch sehr tief. Eher so als hätte man ein schlechtes Gewissen...


Gut verträglich:
+ Wasser
+ Cola, Fanta, Sprite, Ginger Ale, Mezzomix etc.
+ Karotten, Gurken etc.
+ Salzstangen
+ Reis
+ Kartoffeln

Schlecht verträglich (mein Empfinden):
-Alkohol
- 4-6 Tage Übelkeit, Magenschmerzen, generell Magenprobleme
- 4-6 Tage Depressionen
- 4-6 Tage Antriebslosigkeit und Müdigkeit


-Chips
-Blähungen (Beginnen ca. 5-10 Minuten nach dem Verzehr und halten ca. 3-4 Stunden)
-Leichte Übelkeit
-Leichte Magenschmerzen


-Energydrinks (sehr lange nicht getrunken)
-Leichte Übelkeit
-Leichte Magenschmerzen
-Gefühl eines instabilen Kreislaufs


-Kaffee
-Leichte Übelkeit
-Leichte Magenschmerzen
-Gefühl eines instabilen Kreislaufs


-Haselnüsse (schon länger nicht gegessen)
-Leichte Übelkeit
-Leichte Magenschmerzen
-Blähungen


-Rindfleisch (Medium)
-Blähungen
-Ab und an leichte Magenschmerzen
-Ab und an leichte Übelkeit


-Fett
-Magenkrämpfe
-Magenschmerzen
-Durchfall
-Blähungen


-Schokolade
-Blähungen
-Leichte Übelkeit
-Leichte Magenschmerzen


Des Weiteren noch Dinge, welche keine Lebensmittel sind:

-Rauchen (Zigarette (Marlboro) oder Shisha)
-Übelkeit (nicht immer)
-Antriebslosigkeit & Müdigkeit (hauptsächlich morgens)
-leichter schwindel
-ab und an Kopfschmerzen (Das ist wohl am nachvollziehbarsten und normal)


-Stress (Habe ich früher problemlos vertragen und sogar „gebraucht“)
-Magenprobleme
-Antriebslosigkeit
-Müdigkeit
-“Überforderung“ weil alles zu viel wird…. Da schaltet der Kopf ein bisschen -b… Also in Richtung starke Antriebslosigkeit und Müdigkeit.



Dinge bei denen ich mir unsicher bin ob ich diese vertrage:

~Schweinefleisch
~Olivenöl
~Schweinemett
etc.

Leider bin ich momentan so ein bisschen am Verzweifeln.
Ich war in diesen 5-6 Jahren natürlich schon bei diversen Ärzten (auch Internisten) und habe versucht herauszufinden woran es liegen kann.
Folgendes wurde schon gemacht und mal festgestellt oder auch nicht:

-Diabetes Test NEGATIV
-Nieren Ultraschall NIEREN GRIEß
-3x Magenspiegelung MAGENSCHLEIMHAUT LEICHT GEREIZT
-Darmspiegelung KEINE BEFUNDE (NICHTS NEGATIVES)
-Galle geröntgt NORMAL (NICHTS NEGATIVES)
-Blut abgenommen ARZT 1. Hat Probleme mit der Schilddrüse festgestellt wofür ich dann Tabletten bekommen habe
-Blut abgenommen ARZT 2. (ca. 1 Jahr Später) hat die Tabletten wieder abgesetzt… keine Probleme
-Blut abgenommen Test auf Zöllakie (1 Wert positiv 1 Wert negativ) laut meinem Arzt kann man es zu 100% nur sagen wenn beide Werte positiv sind.
-Untersuchung der Schilddrüse beim Nuklearmediziner. Schilddrüse ist Einwandfrei.
-Aktuelles Blutbild (Dezember 2017)

anbei das Blutbild.
Können Sie mir etwas dazu sagen?

Albumin 64,8 %
Alpha-1-Globulin 3,6 %
Alpha-1-Globulin 8,4 %
AnmDiff2 /
AP alkalische Phosph 108 U/I
Beta1-Globulin* 5,8 %
Beta2-Globulin* 5,6%
Bilirubin gesamt 0,9 mg/dl
Blutkörpersenkungsge 2
Blutzucker venös nuc 75 mg/dl
Campylobacter nicht nachgewiesen
Elektrophorese /
Eosinophile 3%
Erythrozyten 5,3 /pl
Gamma-Glubin 11,8 %
Gesamteiweiß 7,7 g/dl
GFR (MDRD-Formel) >90 ml/min/
GGT 19 U/I
GOT (AST) 20 U/I
GPT (ALT) 14 U/I
Hämatokrit 46%
Hämoglobin 15,6 g/dl
Kreatinin i.S. 1,0 mg/dl
Leukozyten 6,2 /nl
Lipase 44 U/I
Lymphozyten 46 %
MCH (Hb/Ery) 29pg
MCHC (Hb/ges.Ery-V 34 g/dl
Mikroskopisch diff. /
Monozyten 16%
RDW (Ery-Verteilungs 12,0%
Salmonellen nicht nachgewiesen
Segmentkernige 35%
Shigellen nicht nachgewiesen
Stuhlunters. Inkl. Cam /
Stuhlunters. Mit 3 Näh /
Thrombozyten 291 /nl
TSH-basal 3,41 U/ml
TxtBAKT /
Yersinien nicht nachgewiesen

Des Weiteren habe ich über eine sehr lange Zeit (2 Jahre ca.) Ranidura T300 genommen da diese meinem Magen helfen sollten… (Das war auch gefühlt so).
Später habe ich diese dann aber in Absprache mit meinem Arzt wieder abgesetzt da ich das Gefühl hatte dies bringt mir keine Besserung.
Etc.

Mein Arzt meint mittlerweile es liegt am Stress und psychisch.
Ich bin jedoch wirklich psychisch nicht angeknackst oder ähnliches, habe ein sehr ausgewogenes Leben, tolle Freunde bin viel unterwegs etc.
Ich glaube persönlich also nicht das es psychisch kommen kann… Auch wenn ich mich gerne eines Besseren belehren lasse.
Ich denke jedoch, ich vertrage einige Lebensmittel so gar nicht… Das kann ja eigentlich mit dem Psychischen nichts zu tun haben.
Auch Alkohol habe ich früher am Wochenende gerne mal getrunken.. 10 Gläser Bier…
Dann habe ich in der heutigen Zeit 5-6 Tage etwas davon… Früher gar nichts… Das ist mir alles sehr Mysteriös…

Ich würde mich riesig freuen wenn ihr mir helfen könntet…
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter… Ich würde gerne wissen was es sein kann…
Warum vertrage ich kein Alkohol und gleichzeitig so viele Lebensmittel nicht?
Warum geht es mir dauernd schlecht und ich bin so unglaublich antriebslos… Das kann es doch mit 26 Jahren (sportlich) wirklich nicht sein…

Wenn mir jemand weiterhelfen würde, würde er wirklich mein Leben wieder ins positive verändern…

Ich bedanke mich schon im Voraus!
Falls ihr fragen habt oder ich vergessen habe etwas zu schreiben, fragt einfach.
Ich wäre super dankbar wenn sich jemand meinem Thema annimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo lieber docwho,

vielen Dank für deine Antwort.
Ich bin sehr froh, dass es jemanden gibt der sich die lange Nachricht durchgelesen hat und mir hilft.
Ich habe mir KPU/HPU eben vollständig durchgelesen.
Tatsächlich ist es so, dass viele Dinge sehr gut zutreffen.
Beispielsweise auch das mit den Gerüchen.
Viel Parfum kann sich auf meinen Zustand auswirken.
Ich werde das mal überprüfen lassen.

Sehe ich es richtig, dass ich dies "ganz einfach" über einen Urintest prüfen kann?
Eine weitere Frage hätte ich noch:
Kann man eine KPU/HPU wieder komplett heilen?
Also so, dass man wieder bedenkenlos Lebensmittel essen oder am Wochenende 4 Bier trinken kann?

Vielen Dank im Voraus.

Sollte es weitere Kommentare geben wäre ich natürlich trotzdem sehr dankbar.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.275
Hallo Nutz,

ich denke weniger an eine mögliche KPU/HU sondern eher an Probleme mit Histamin, evtl. auch mit Salicylaten.
Ist das Gespräch schon einmal auf diese beiden Intoleranzen gekommen? Die Unverträglichkeit von Alkohol passt da gut hin, und auch andere Lebensmittel werden nicht vertragen, einschl. vieler Medikamente.

Histamin-Intoleranz – Symptome, Ursachen von Krankheiten
Störungen im Histamin-Stoffwechsel – Symptome, Ursachen von Krankheiten
https://www.symptome.ch/vbboard/sal...-salicylat-unvertraeglichkeit-intoleranz.html

Ein Ernährungstagebuch kann helfen, Lebensmittel zu finden, die unverträglich sind.

Die Blutwerte sind schwierig zu interpretieren, weil die Labor-Referenzwerte fehlen. Evtl. könntest Du die nachtragen?

TSH basal: 3,41: das ist ein etwas erhöhter Wert. Der Referenzwert heute geht bis etwa 2,5.
Deshalb wäre eine erneute Untersuchung aller wichtigen Werte gut: TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK, Ultraschall, und zwar beim Endokrinologen bzw. Nuklearmediziner.

Deine Symptome deuten für mich in Richtung Verdauungssystem, Intoleranzen, Allergien, Leber/Galle und Bauchspeicheldrüse und Parasiten.
Die Leberwerte scheinen mir soweit ok, aber von den Bauchspeicheldrüsenwerten ist nur die Lipase dabei. Die Amylase fehlt und sollte nachgeholt werden.
Laborlexikon: Amylase >>Facharztwissen für alle!<<

Der Test auf Zöliakie ist bei Dir ja ohne eindeutiges Ergebnis geblieben. Um eine Zöliakie tatsächlich feststellen zu können, braucht man eine Magenspiegelung mit Durchblick in den Darm um zu sehen, ob die Darmzotten ok sind oder nicht. Ist das gemacht worden?
Zöliakie - Diagnose und Therapie

Dann gibt es ja auch noch die Gluten-Intoleranz , Glutensensiblität u.ä. Krankheitsbilder. Die findet man am besten durch eine Auslaßdiät heraus, ebenso wie die Laktose-Intoleranz (da gibt es einen Aemtest wie auch für die Frktose-/Sorbit-Intoleranz) und die Histaminintoleranz. DAs ist zwar etwas unangenehm, aber machbar.

Bist Du schon auf Lebensmittelallergien getestet worden (das macht ein Allergologe, meistens ein Dermatologe mit Zusatzausbildung)? Wenn Du evtl. ständig Deine Allergene ißt und trinkst, kann das das ganze System durcheinander bringen, und zwar nicht nur den Körper sondern ach die Seele/Psyche.
HIT > Symptome

Wie sehen Deine Zähne aus? Gibt es da unklare Stellen, Wurzelbehandlungen, Kronen, Inlays, Implantate?
Besonders Füllungen mit Amalgam können große Probleme bereiten, erst recht, wenn dazu u.a. Goldlegierungen kommen.
Kommst Du in Deinem Umfeld evtl.mit Giften zusammen wie Formaldehyd, Schimmel, Permethrin ....?

Hast Du viele Antibiotika genommen? Ist Deine Darmflora schon einmal untersucht worden?

... Anwendungsgebiete von Ranidura T 300mg

Das Arzneimittel ist ein Magen-Darm-Mittel und gehört in die Gruppe der so genannten Histamin-H2-Rezeptorblocker, die die Produktion von Magensäure verringern.
Es wird angewendet
- zur Behandlung von Zwölffingerdarmgeschwüren
- zur Behandlung von gutartigen Magengeschwüren
- zur Behandlung von Entzündungen der Speiseröhre durch Rückfluss von Magensaft
- zur Behandlung des sog. Zollinger-Ellison-Syndroms (Geschwürbildung im Magen und Zwölffingerdarm aufgrund der erhöhten Produktion eines die Magensäureabsonderung stimulierenden Hormons durch einen bestimmten Tumor)
...
https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/Ranidura-T-300mg-8818125.html
(Noch ein Hinweis auf eine Histamin-Problematik. Wird zu viel Histamin ausgeschüttet, steigt die Magensäure-Produktion ...

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.10.17
Beiträge
863
Hallo Nutz,

die Meinungen hier gehen schon wieder auseinander.
Ich denke, am Besten läuft es für Dich, wenn Du Dir selber eine Meinung machst und Deine Probleme erkennst. Keiner kennt Deine Symptome, Ernährungsweise, Krankengeschichte usw. so gut wie Du.
Ich würde mich auf KPU fokusieren. "anfällig für Nahrungsmittelunverträglichkeiten" ist wie schon erwähnt auch ein Symptom von KPU.

Als mögliche Ursache könnte bei Dir "nitrosative Stress" zutreffen.
Im Gespräch ist insbesondere der sog. nitrosative Stress, eine Sonderform des oxidativen Stresses. Nitrosativer Stress ist ein Zustand, der dann entsteht, wenn Zellen zu viel NO-Gas bilden (Stickstoffmonoxidgas – ein Botenstoff der Zellen), z. B. bei chronischem Stress, bei Infektionen, bei Giftbelastungen oder auch bei einer Instabilität der Halswirbelsäule (HWS-Syndrom).
Bleibt der störende Einfluss nur kurzfristig bestehen, verfügt der Körper normalerweise über ausreichend Antioxidantien, um die schädlichen Wirkungen des NO-Gases zu neutralisieren. Problematisch wird es erst, wenn die Stresssituation länger bestehen bleibt und chronisch zu werden droht.
Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kryptopyrrolurie-kpu.html
Dein Krafttraining kann u.U. auch dazu geführt haben. Möglicherweise hat auch das Kreatin, welches Du genommen hast, einen Einfluss. KPU-Tests scheinen nicht zu funktionieren, wenn der Kreatinin-Wert im Urin zu hoch ist. (Kreatinin ist die Ausscheidungsform von Kreatin)
(siehe auch https://www.antidoping.ch/sites/default/files/downloads/2014/110812_fb_kreatin.pdf)

Ich würde auf jeden Fall auch mit dem Rauchen aufhören - wenigstens vorübergehend. Dafür werden ein Grossteil Deiner Antioxidantien verbraucht.
Und der Giftanteil in Deinem Körper steigt an. Eine Zigarette enthält über 4000 Chemische Stoffe, über 200 davon giftig.
https://www.rauchfrei-info.de/informieren/tabak-tabakprodukte/inhaltsstoffe-im-tabakrauch/

Ein Heilversprechen kann Dir hier niemand abgeben. Unter "KPU – Die Therapie" findest Du aber:
Bis die genannten Massnahmen jedoch Wirkung zeigen, kann es – abhängig davon, wie lange die KPU und damit die Mängel bereits bestanden haben – etliche Wochen bis zu einem Jahr dauern.
[/quote] Quelle: https://www.zentrum-der-gesundheit.de/kryptopyrrolurie-kpu.html

Alles Gute
P.S. Du brauchst also Geduld und musst einiges ändern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Sehe ich es richtig, dass ich dies "ganz einfach" über einen Urintest prüfen kann?
Ja. Vor dem Test sind diese Hinweise zu beachten:
KEAC - Hämopyrrollaktamurie (HPU) und HPU-Test®: Wichtige Hinweise zum HPU-Test

Kann man eine KPU/HPU wieder komplett heilen?
Also so, dass man wieder bedenkenlos Lebensmittel essen oder am Wochenende 4 Bier trinken kann?
In der Regel lässt sich HPU nicht wirklich heilen, da meist genetisch bedingt eine Stoffwechselstörung vorliegt.

Die einschlägige Literatur beschreibt allerdings viele Fälle in denen die Patienten wieder völlig symptomfrei wurden, teils unter Beibehaltung der NEM-Einnahme, teils ohne. Eine Garantie darauf gibt es aber nicht.
Ich selbst hatte eine leichte Glutensensitivität, die hat sich bei mir dann wieder gut zurückentwickelt.

Magenschmerzen hatte ich übrigens auch, da hat mir sublinguales B12 sehr geholfen, denn da hatte ich auch einen grenzwertig erniedrigten Blutwert. Ausreichend B12 ist eine wesentlicher Co-Faktor für die (Magen-) Schleimhautregeneration.

Gruß
Hans
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.275
Hallo Nutz,

wurden bei Dir eigentlich Vitamin B12 (in Form von Methylmalonsäure oder holotranscobalamin), B6 und Zink bestimmt? Ich sehe sie nicht in Deiner Aufstellung.

Ist bei Dir auch eine Magen- und Darmspiegelung durchgeführt worden?
Ist von Leber und Galle ein Ultraschall gemacht worden?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo lieber Oregano,

Wow! Ich bin total beeindruckt.
Du hast dir ja wirklich richtig Mühe gegeben.
Hierfür kann ich mich nur von ganzem Herzen bedanken!
Ich bin wirklich sehr dankbar für jeden, der sich meinem Thema annimmt.
Also vorab: Vielen vielen Dank!

Histaminintoleranz hatte ich auch schon einmal vermutet und auch mit meinem Arzt darüber gesprochen.
Wirklich getestet wurde dies jedoch noch nie.
Wie kann man eine Histaminintoleranz denn feststellen?

Was Salycilaten sind weiß ich leider gar nicht.
Da werde ich mich wohl erstmal einlesen müssen.
Also dies wurde auch noch nicht getestet und da habe ich (sofern es dafür nicht noch einen anderen gängigeren Begriff für gibt) noch nie drüber gesprochen.

Ein Ernährungstagebuch habe ich mal angefangen zu führen.
Irgendwie war ich nach zwei Monaten so verwirrt... Das ich überhaupt gar nicht mehr verstanden habe was ich nun vertrage und was nicht.
Aber ich würde auch hier gerne nochmal eins anfangen.
Vielleicht muss ich es einfach etwas länger durchziehen und in dieser Zeit versuchen auf Fertigprodukte wie "Uncle Bens Reis bereits mit Geschmack" oder ähnliches zu verzichten.
Da blickt ja kein Mensch mehr bei den Inhaltsstoffen durch.

Bzgl. der Blutwerte war ich mitte Dezember bei einem Nuklearmediziner.
Dieser hat auch Blut abgenommen.
Leider habe ich diese Blutwerte nun nicht vorliegen. Die könnte ich aber bei meinem Hausarzt anfragen.
Die Werte welche ich hier gepostet habe sind ca. 2 Wochen älter.

Magenspiegelungen habe ich ja bereits drei Stück gemacht.
Ist es so, dass man sich bei der Magenspiegelung dann auf die Untersuchung wegen Zöliakie konzentrieren muss oder wäre es "normal", dass man bei einer "normalen" Magenspiegelung die Zöliakie auch entdeckt?

Eine Darmspiegelung habe ich ja bereits auch hinter mir.
Da müsste man doch Parasiten oder ähnliches bei der Gewebeprobe entdecken, oder sehe ich das falsch?
(Ich habe leider kein wirkliches Wissen... ich versuche bloß logisches Denken anzuwenden...)

Lactose und Fructose würde ich gerne baldigst prüfen lassen.
Ich denke um es auszuschließen sind die Tests ja relativ einfach, oder?
Was heißt denn unangenehm?
Was wird da gemacht?

Leider wurde ich bisher noch nicht auf Lebensmittelallergien getestet.
Mein Arzt hält das irgendwie für nicht so sinnvoll.
Er sagt diese wären super schwer festzustellen und und und...
Ich habe bereits darum gebeten aber irgendwie "schmettert" er das immer wieder ab...
Also es ist nicht so, dass er dazu vollkommen verschlossen ist aber er sagt mir immer das ist nicht das Wahre.

Meine Zähne sehen super aus.
War erst vor 2 Monaten beim Zahnarzt inkl. Zahnreinigung. Keine Füllungen und nichts....
Also daran kann es denke ich nicht liegen.

Wobei ich oft merke das ist entzündungen im Mundbereich habe.
Sowas in Richtung Aphten.
Find ich grauenhaft die Dinger...
Putze mir sehr häufig die Zähne 2-4 Mal am Tage und Spüle morgens und Abends mit Listerine.

Antibiotika habe ich eigentlich gar keins genommen.
1x vor 1-2 Jahren.
Habe ich zwar durchgenommen aber ich hatte das Gefühl davon ging es mir schlechter als vorher...

Danke für deine Mühe!
Wirklich... Ich bin sehr dankbar!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo Docwho,

auch dir nochmal ein großes Danke!

Ja, du hast absolut recht.
Die Meinungen gehen auseinander.
Das ist für mich auch völlig OK.
Ich bin froh um jeden Hinweis den ich erhalte.

Ich versuche natürlich mir meine eigene Meinung zu bilden.
Das ist jedoch wirklich schwer.
Ich versuche ja schon seit 6 Jahren etwas herauszufinden.
Bisher ohne wirklichen Erfolg.
Immerhin weiß ich, dass es nichts in Richtung Krebs oder ähnliches sein kann (so sagt mein Arzt zumindest), da wir mit Magen, Darmspiegelung etc. schon einigess ausschließen konnten.

Irgendwie hat man diese Angst ja immer im Hinterkopf.

Kannst du mir noch sagen wie die Untersuchung auf KPU/HPU stattfindet.?
Das habe ich durch den Link noch nicht so richtig verstanden.

Vielen Dank!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo lieber Hans F.,

vielen Dank für deine Antwort.
Dann hast du mir eine Frage, welche ist an Docwho gestellt habe ja schon beantwortet.
Dann würde ich diesen Test definitiv machen um herauszufinden ob es KPU/HPU sein kann.

Mittlerweile bin ich an dem Punkt, dass ich die Diagnose gerne gestellt bekommen möchte.
Auch wenn es dann am Ende KPU/HPU ist.
Hauptsache man weiß was man hat und kann es dementsprechend behandeln.

Danke für deine Mühe!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo Oregano,

was genau meinst du mit bestimmt?
Ich habe noch nichts in Richtung Vitabin B12, B6 oder Zink testen lassen.
Magenspiegelung hatte ich bereits drei mal.
Jeweils mit dem Befund das die Magenschleimhaut leicht gereizt ist.
Darmspiegelung habe ich einmal gemacht.
Hier war auf jedenfall kein "größerer" Befunde.
Wenn ich mich recht erinnere war ein leichter Parasit oder ähnliches da.
Jedoch nichts was ungewöhnlich war (laut meinem Arzt (Internist)).

Die Leber hat noch keinen Ultraschall erhalten.
Galle auch nicht.

Als letztes war die Bauchspeicheldrüse im Dezember dran.
Leber würde ich gerne sehr bald angehen.
Das hatte ich so mit meinem Arzt abgesprochen, falls die Bauchspeicheldrüse O.K. ist.

Danke!

Hallo Nutz,

wurden bei Dir eigentlich Vitamin B12 (in Form von Methylmalonsäure oder holotranscobalamin), B6 und Zink bestimmt? Ich sehe sie nicht in Deiner Aufstellung.

Ist bei Dir auch eine Magen- und Darmspiegelung durchgeführt worden?
Ist von Leber und Galle ein Ultraschall gemacht worden?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.275
Hallo Nutz,
Wie kann man eine Histaminintoleranz denn feststellen?
Am besten testet man das durch eine sogenannten Auslaßdiät: d.h. man läßt die Histaminbomben weg und versucht, sich so histaminarm wie möglich zu ernähren. Das kann schon sehr wirksam sein und zeigt deshalb an, daß man mit dem Abbau von Histamin Probleme hat >> Histaminintoleranz.
https://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/117456-histamin-eliminationsdiaet.html

versuchen auf Fertigprodukte wie "Uncle Bens Reis bereits mit Geschmack" oder ähnliches zu verzichten.
Es wäre wirklich gut, keine Fertigprodukte zu essen und schon gar keine, in denen Hefeextrakt, Glutamat u.ä. drin ist.

wäre es "normal", dass man bei einer "normalen" Magenspiegelung die Zöliakie auch entdeckt?
Das weiß ich ehrlich gesagt nicht, aber das kann man ja fragen ... Wenn in dem Bericht zur Magenspiegelung nichts von Zöliakie oder Darmzotten steht, ist anzunehmen,d aß das nicht beachtet wurde.

bisher noch nicht auf Lebensmittelallergien getestet.
Mein Arzt hält das irgendwie für nicht so sinnvoll.
Da hat Dein Arzt ja gar nicht so Unrecht: Allergien können sich verändern oder verschwinden. Trotzdem ist die Testung meiner Meinung nach sinnvoll, vor allem auch auf Pollenallergien. Oder weißt Du davon etwas?
Zu den Pollenallergien gibt es dann Kreuzreaktionen, zu denen auch eine ganze Menge Lebensmittel gehören.
Du brauchst (in D.) für den Besuch beim Allergologen ja keine Überweisung; insofern kannst Du Dich dort einfach anmelden. Aber vorher fragen, ob sie überhaupt auf Lebensmittelallergien testen.

Darmspiegelung habe ich ja bereits auch hinter mir.
Da müsste man doch Parasiten oder ähnliches bei der Gewebeprobe entdecken,
Soviel ich weiß, entdeckt man Parasiten dabei nicht. Überhaupt ist es schwierig, Parasiten zu finden.
Evtl. bringt dieser Test mehr?: https://www.symptome.ch/vbboard/par...t-nachweise-bitte-um-hilfe-2.html#post1086209
Man kann ja z.B. eine Stuhlprobe auch ohne Arzt einschicken, wenn es einem wichtig ist und das vorher mit dem entsprechenden Labor besprechen. Kostet eben leider privat.

Lactose und Fructose würde ich gerne baldigst prüfen lassen.
Das machen Gastroenterologen. Diese Tests sind auch nicht hunderprozentig, aber immerhin...
Wichtig dabei ist zu beachten, was in Bezug auf die Vorbereitung auf den Test steht, auch schon am Vortag !

Meine Zähne sehen super aus.
Herzlichen Glückwunsch!

Wobei ich oft merke, dass ich Entzündungen im Mundbereich habe.
Sowas in Richtung Aphten.
Das kann die Folge von unverträglichen Zahmaterialien sein. Aber das kommt ja bei Dir zum Glück nicht in Frage.
Es kann aber auch sein, daß bei Dir Lebensmittel diese Entzündungen hervor rufen. Ich kenne das von der Histaminintoleranz: da brennt dann die ganze Mundschleimhaut einschl. Speiseröhre wie Feuer. Man sieht allerdings eigentlich nur eine kleine Rötung, mehr nicht.
Achte doch mal, ob Du Säure gut verträgst, wie sieht es mit Nüssen aus ...? Evtl. verträgst Du auch Listerine nicht? Wird es durch Spülungen mit Salbei oder Kamille oder so etwas?:
https://www.hildegards-laden.com/sh...zCRl_ayjFvGpW2GRgsBuKZrkhHKIfjUxoCO80QAvD_BwE

Vielleicht wäre eine Zahnpasta ohne Fluor auch gut? Wenigstens mal ausprobieren, ob sich etwas ändert?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.584
Mittlerweile bin ich an dem Punkt, dass ich die Diagnose gerne gestellt bekommen möchte.
Auch wenn es dann am Ende KPU/HPU ist.
Hauptsache man weiß was man hat und kann es dementsprechend behandeln.
Dabei ist zu bedenken, dass es in der Regel einen Auslöser dafür gibt, wenn HPU zu akuten Beschwerden führt. Diesen Auslöser sollte man dann neben der HPU-Behandlung auch versuchen zu identifizieren und dann zu eliminieren.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.275
Hallo Nutz,

deshalb habe ich nach B6 und Zink (Mangan hatte ich vergessen) gefragt:
...
. Bei der Stoffwechselstörung HPU entsteht neben „richtigem“ Häm auch eine gewisse Menge „falsches“ Häm, das schädlich ist, wenn es sich im Körper ablagert. Der Körper bindet dieses „falsche“ Häm an Vitamin B6 und Zink, teilweise auch an Mangan, um es über den Urin ausscheiden zu können.

So gehen diese wichtigen Vitalstoffe verloren, und das zum Teil über lange Zeit und in größerer Menge. Da diese Vitalstoffe für zahlreiche gesunde Körperabläufe benötigt werden, ist ein Mangel daran ein ernsthaftes Problem. Bedingt durch den Mangel an Zink, Vitamin B6 und Mangan können zahlreiche Vorgänge im Körper sowie die körpereigene Entgiftung nicht mehr richtig ablaufen.
...
Baumeister Jesch | HPU Information

Ein Mangel an diesen Elementen würde auf HPU hinweisen. Kein Mangel eher nicht.

Wenn ich mich recht erinnere war ein leichter Parasit oder ähnliches da.
Jedoch nichts was ungewöhnlich war (laut meinem Arzt (Internist)).
Da würde ich noch einmal nachhaken. Evtl. war das ein Candida-Pilz. Der ist zwar in jedem Menschen zu Hause, es kommt aber auf die Menge an und auch darauf, wo er sitzt. Die ERnährung kann ihn fördern, vor allem Kohlehydrate, und da wiederum die schnellen.

Wenn Du mal wieder eine "Aphte" hast, könntest Du einen Abstrich machen lassen (HNO) um untersuchen zu lassen, ob das evtl. Candida - ein Hefepilz - ist.
Candida Albicans - Hefepilz und Erreger der Kandidose – Symptome, Ursachen von Krankheiten

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo lieber Oregano,

vielen Dank für deine Nachricht.
Das mit der Auslaßdiät finde ich schwierig.
Dadurch das ich halt auch beruflich häufig unterwegs bin ist das für mich gar nicht so einfach.
Auch in Restaurants weiß man nicht immer genau was drin ist.
Ich würde das aber auch nochmal angehen.
Wie gesagt, da tue ich es mir leider sehr schwer... So sehr ich es auch möchte (oder sogar will).

Bzgl. Zölakie sagte mein Arzt eigentlich das wir diese ausschließen können.
Ob das wirklich so ist, weiß ich nicht.

Ich empfinde es auch als sinnvoll Lebensmittelunverträglichkeiten zu testen.
Vor allem kann es hier ja auch zu kreuunverträglichkeiten kommen.
Das heißt man hat selber kaum die Möglichkeit wirklich herauszufinden ob etwas unverträglich ist oder nicht, da man immer wieder auf einem Holzweg ist.
Erst merkt man, dass man Energydrinks nicht verträgt.. Dann denkt man an Histamin, dann verträgt man Rindfleisch, Fleischwurstbrötchen und harte Fette nicht und findet einfach überhaupt keinen Zusammenhang.

Irgendwie habe ich immer wieder die Vermutung es könnte an der Leber liegen.
Weil halt Energydrinks, rauchen, Alkohol, Fette etc.

Wie würde man denn Parasiten entdecken?
Ich hatte auch vor kurzem nochmal einen Stuhltest gemacht.
Dieser war auch OK. Also zumindest nichts bedenkliches.

Danke für deine Hilfe.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo lieber Hans F.,

da hast du absolut recht.
Wenn ich einmal wüsste was es denn wirklich ist würde ich natürlich den Auslöser finden wollen.
Denn ich würde ja gerne dem Problem auf den Grund gehen.

Dabei ist zu bedenken, dass es in der Regel einen Auslöser dafür gibt, wenn HPU zu akuten Beschwerden führt. Diesen Auslöser sollte man dann neben der HPU-Behandlung auch versuchen zu identifizieren und dann zu eliminieren.
 
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo zusammen,

erstmal sorry das ich mich erst heute zurück melde.
Momentan versuche ich erneut ein "Lebensmittel-Tagebuch" zu führen.
Das ist gar nicht so einfach wie es sich anhört.
Wenn man also mal einen ganzen Tag in der Therme verbringt, hat das natürlich nicht dabei... Und und und.
Aber es funktioniert eigentlich ziemlich gut!

Was ich in den letzten Tagen festgestellt habe ist, dass es mir im moment wirklich sehr schlecht geht.
Ich merke immer häufiger Kopfschmerzen oder einen Druck im Kopf.
Auch wenn es nur sehr leicht ist.
Ich fühle mich total überfordert.
Das kann auch damit zusammenhängen, dass ich momentan super viel Stress auf der Arbeit habe und einfach nicht "glücklich" bin.
Bei allem was ich esse oder trinke denke ich momentan "vertrage ich das überhaupt?" oder wird das ganze wieder schlimmer?

Es macht irgendwie so den Eindruck, als ob es sobald es einmal da ist, alles schlimmer ist.
Dann vertrage ich Stress deutlich schlechter, vertrage viele Lebensmittel nicht gut...
Im moment fühlt es sich an als würde ich dadurch ein "Burnout" bekommen.
Hört sich jetzt vielleicht etwas übertrieben an, aber es ist so, dass man einfach dauernd denkt, das muss man doch irgendwie in den Griff bekommen.
Es kann doch nicht sein, dass das meinen ganzen Tag bestimmt.
Ich bin dauernd müde, schlapp und kann nicht essen was ich möchte.
Mein Magen fühlt sich immer flau an... so als hätte ich am Vortag Alkohol getrunken...
Im moment ist es echt ätzend.
Manchmal gibt es hingegen auch Tage an denen es mir deutlich besser geht und ich so gut wie gar nichts habe.
Diese Tage können auch durchaus 2-3 Wochen anhalten.

Ich bin über jede Hilfe wirklich super dankbar.
Auch wenn ihr mir mitteilt welche Lebensmittel sehr schonend sind und man eigentlich zu 95% bedenkenlos essen kann.

Im moment weiß ich nichtmal ob ich mir irgendwas eingefangen habe, oder ob das durch meine Magenprobleme + zu viel Stress kommt.
Das ist echt sehr anstrengend und deprimierend momentan.
Da könnte man depressiv von werden ...

Wie würdet ihr vorgehen?
Was sollte ich am besten tun?
Zum Arzt gehen? Wenn ja, was sollte ich akut und am schnellsten testen lassen?

Danke für eure Hilfe.
 
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo zusammen,

so... als nächstes habe ich einen Termin bei einem Gastroenterologen gemacht.
Dieser soll wohl besonders gut sein.
Leider dauert es fast 6 Monate bis ich dran bin.
Dafür nimmt der Arzt sich aber, so wie man mir sagte, auch wirklich eine Stunde lang Zeit für mich.

Was mir noch aufgefallen ist: Rindfleisch (Medium) vertrage ich auch nicht gut.
Also könnte auch rohes Fleisch sein...
Da hatte ich die untere Bauchregion unten links sehr hart...
Luft im Bauch... und ich konnte diese Region irgendwie arbeiten spüren...
Komisch!

Jemand ne Idee dazu?

Danke!
 
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Hallo ihr Lieben,

ich habe ja nun schon länger nichts mehr von euch gehört.
Ich stelle mir mittlerweile die Frage, ob es wohl Fructose sein könnte.
Ich habe ja noch die einen Test auf Fructose-Intoleranz gemacht.
Hat jemand von euch hier Hintergrundwissen und tiefgründigere Ahnung?

Könnte es sein, dass ich durch die so lange unentdeckte Fructose-Intoleranz auch Dinge wie:
- Rauchen
- Alkohol
- Chips

oder ähnliches sehr schlecht vertrage?
Vielleicht weil mein Magen oder mein Darm dadurch sowieso ständig gereizt bzw. geschädigt sind?
Könnte es das sein?

Ich freue mich auf eure Antworten und über eure Hilfe.

Wie gesagt: Ende Juli habe ich einen Termin beim Spezialisten.

Vielen Dank!
 
Themenstarter
Beitritt
24.01.18
Beiträge
20
Magenprobleme & Übelkeit seit mehreren Jahren (jetzt Ernährung)

Hallo zusammen,

es ist weiterhin so, dass die Symptome mal stärker und mal schwächer auftreten.
Ich habe jedoch seit min. 2 Jahren das Gefühl, dass ich keinen einzigen Tag mehr hatte an dem es mir wirklich 100% gut ging.
Es wird eher schlechter mit den Jahren... Es wirkt sich natürlich auch auf die Psyche so ein bisschen aus, wenn man im jungen alter keinen einzigen Tag mehr hat an dem es einem so richtig richtig gut geht.
Das soll nicht heißen das ich psychische Probleme habe, es ist aber natürlich so, dass mich das immer begleitet und ich immer denke: Kann ich das jetzt essen oder geht es mir dann gleich, morgen oder übermorgen wieder deutlich schlechter?

Ich habe schon viele viele Dinge ausprobiert.
Habe auch schon ein Ernährungstagebuch geführt... Bringt mich aber nicht wirklich zu einem Ergebnis... (Wenn ich nicht falsch liege ist es ja so, dass viele Unverträglichkeiten oder Krankheitsbilder gibt, bei denen sich die Symptome erst 1, 2 oder mehrere Tage nach dem Verzehr bekanntmachen / auftreten).

Was ich mir nun vorgenommen habe ist:
Mal zwei Wochen nur sehr verträgliche Produkte (die eigentlich alle Menschen auch mit unverträglichkeiten wie Gluten, Fructose, Lactose etc. gut vertragen) zu essen.
Mein Plan ist also in den nächsten zwei Wochen folgendes zu tun:

1. Ernährungstagebuch + Symptome aufschreiben
2. Nur Pute & Hähnchen gesalzen (gebraten, jedoch ohne Fett) zu essen
--> + Reis (mit etwas Salz)
--> Ggf. + Möhren & Gurken (müsste doch eigentlich auch gut verträglich sein, oder)?
3. Nur Wasser trinken
4. Ggf. Reiswaffeln für morgens oder zwischendurch.

Saucen, Ketchup und ähnliches würde ich komplett weg lassen.

Das gleiche Essen würde ich auch zum Frühstück essen (also schon
Nach zwei Wochen (wenn ich dann bemerkt habe, dass es mir besser geht) würde ich langsam versuchen einzelne Lebensmittel wie Ketchup oder ähnliches wieder hinzuzunehmen. Oder ggf. mal wieder ein Glas Cola oder ähnliches trinken.

Was haltet ihr davon? Gibt es jemanden der mir bzgl. Ernährung und sehr "leichten" Lebensmitteln etwas helfen kann oder sogar Tipps geben kann?
Haltet ihr das für Sinnvoll?

Leider bin ich auch ein Mensch der relativ viele Lebensmittel wie beispielsweise Tomaten, Milchprodukte, Fisch etc. nicht mag.
Daher ist das für mich gar nicht so einfach.

Ich denke mir dabei, dass wenn ich auf Fette, Gluten, Fruchtzucker , Lactose etc. verzichte vllt merke das es eines dieser Dinge ist.

Ich würde mich sehr freuen wenn mir jemand von euch weiterhelfen kann.
Ggf. hat sogar jemand eine Idee, wie ich das Symptom/Ernährungstagebuch am besten führe.
Gibt es dafür vorgefertigte Tabellen oderso, damit ich für meinen Arzt direkt alles richtig aufschreiben kann?

Muss ich mir hierbei sorgen um die einseiteige Ernährung machen?

Vielen vielen Dank für eure Hilfe schon im Voraus.
Sollte ich irgendwas vergessen haben, fragt mich ruhig.
Ich bin wirklich für jede Art der Hilfe super dankbar!

Lieben Gruß
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben