Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt!

Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Hallo Ihr lieben!

Habe mich mal hier angmeldet, da die Ärzte bei mir scheinbar nicht weiter wissen...Ich hoffe, dass vielleicht hier jemand eine Idee oder ein ähnliches Problem hat/hatte und mir vielleicht ein paar nützliche Tipps geben kann.
Habe seit zwei Jahren folgendes Problem:
Angefangen hat es mit Juckreiz und zunehmend trockener und geröteter Haut im Gesicht. Kurz darauf hatte ich eine Perikarditis mit Perikarderguss. Ein paar Wochen später kamen Durchfälle hinzu, die nach ein paar Wochen wieder abgeklungen sind. Fühle mich seit diesem Zeitpunkt immer wieder schlapp und bin einfach nicht mehr richtig leistungsfähig, wie ich es sonst von mir kenne. Kaum mache ich mal Sport, fühle ich mich kurze Zeit später wieder "grippig" und hab Gliederschmerzen. So als ob man eine Erkältung oder Grippe ausbrütet... Ich renne seitdem von Arzt zu Arzt und keiner kann mir sagen, was ich habe. Beim Hautarzt wurde ein Biopsie von der Wangenhaut gemacht mit dem Ergebnis, dass die Haut entzündet sei und "ein Spätstadium einer Rosacea" nicht ausgeschlossen sei. Hab aber das Problem am ganzen Körper mittlerweile. Oder besser gesagt, hautpsächlich an Händen, Füssen und im Gesicht. Und meine Kopfhaut juckt auch ganz doll und die Haare sind total trocken und brüchig geworden. Um es genau zu beschreiben, werden meine Hände, Füße und mein Gesicht immer wieder total heiß und richtig rot! Fühlt sich an, als ob alles glüht. Und dann wird die Haut auch "sichtbar" trocken und spröde. Klingt komisch, ist aber wirklich so. Die Haut, vor allem an den Handflächen sieht dann total fleckig aus und sie ist seitdem auch irgendwie verhornt. Sowas hatte ich vorher nie!
Hab schon diverse Untersuchungen hinter mir. Aktuell bin ich in der Uniklinik in der Hämatologie, da mein letztes Blutbild, das der Hautarzt machen ließm, nicht in Ordnung war. Und zwar sind - wie ich jetzt nach Durchsicht meiner bisherigen Laborwerte in den letzten 2 Jahren festgestellt hab - der IgM Wert und meine Lymphozyten permanent erhöht. Als das ganze anfing, war der IgM - Wert bei 311 (normal ist bis 230). Die Lymphozyten bewegen sich seitdem immer so bei 48 - 50 % (normal ist bis 45 %). Mittlerlweile ist der IgM Wert auf 445 angestiegen. Der Arzt sagt, dass es nix schlimmes sein kann, da alle anderen Werte optimal sind! Auf mein Drängen wird jetzt jedoch in 3 Wochen noch eine Knochenmarkbiospie gemacht und ein CT von der Lunge und ein MRT vom Bauch. Ich merke, dass definitiv etwas nicht mit mir stimmt, aber was??? Irgendwie sehen die Ärzte das alles ziemlich gelassen hab ich den Eindruck, aber normal ist das ja wohl nicht! Vor allem nervt mich, dass mir in letzter Zeit ständig die Haut brennt, heiß wird und gerötet ist! Vor allem an den Handflächen, an den Füßen und im Gesicht! Sie ist dadurch so trocken geworden, dass nicht einmal eine reichhaltige Creme mehr hilft. Irgendwie so von innen heraus, ganz komisch....
Auf Viren wie HIV, alle Hepatitis Arten, Syphilis u. v. m. wurde ich schon getestet, alles negativ. Auch Toxoplasmose und andere Dinge waren negativ.... Man kann ja nicht alles testen, das weiß ich auch. Aber irgendwas muss es doch sein oder? Der Arzt meinte, es könne höchstens noch eine Autoimmunerkrankung sein, was er aber auch ausschließe, da die Antikörper schon im Blut gemessen wurden und auch da alles in Ordnung sei. Mich macht das ganze so fertig, weil ich nicht mehr ich selbst bin. Diese Symptome und diese Hautveränderungen treiben mich noch in den Wahnsinn und irgendwie fühle ich mich total allein gelassen damit.
Gibt es hier vielleicht jemand, der ähnliches erlebt hat oder noch ne Idee hat was dahinter stecken könnte?
Wäre um jede Antwort dankbar!

LG
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.081
Hallo Erdbeere,

ich kann mir gut vorstellen, daß Du Dich ganz wörtlich, aber auch im übertragenen Sinne in Deiner Haut nicht wohl fühlst und hoffe, daß Du hier gute Tipps bekommst.

...

Lymphozyten sind die wirkungsvollste Waffe unseres Immunsystems. Sie erkennen alle Fremdstoffe, Viren und Bakterien in unserem Körper. Um uns zu schützen, lernen sie stetig dazu. Es gibt zwei Arten von Lymphozyten. Die B-Lymphozyten sind für die spezifische und unspezifische Abwehr von Krankheitserregern zuständig.
Um diese Aufgabe zu erledigen, bilden sie Immunglobuline, sogenannte Antikörper (IgA, IgG, IgM, IgE).
T-Lymphozyten haben eine andere Abwehrmethode. Sie überwachen ständig die Membranzusammensetzung der Körperzellen. Befinden sich krankhafte Veränderungen an dieser Oberfläche, zerstören sie die Zelle. Erhöhte Lymphozytenwerte weisen auf eine Nebennierenschwäche hin, die durch zu viel Stress und kohlenhydratlastige Ernährungsweise entsteht.
...
Leukozyten - Die Polizei in unserem Blut

Sind bei Dir auch die Immunglobuline IgG, IgA und IgE bestimmt worden?

IgM erhöht:

monoklonale Gammopathie vom Typ IgM (Makroglobulinämie Waldenström)
Kälteagglutininkrankheit
akute Infekte
akuter Schub einer chronischen Infektion
Autoimmunerkrankungen
Leberzirrhose
akute Hepatitis
Hyper-IgM-Syndrom:
X-chromosomal vererbt
normales oder erhöhtes IgM
IgG und IgA sind vermindert
...
Laborlexikon: IgM >>Facharztwissen fr alle!<<

Bei Dir ist ja offensichtlich schon viel untersucht worden. Sind diese Möglichkeiten schon alle abgekärt, soweit möglich?

Du reagierst offensichtlich u.a. über die Haut sehr stark. Das könnte bedeuten, daß Du u.a. über die Haut entgiftest, weil Leber und Nieren überlastet sind. Weißt Du etwas von Giftbelastungen? Amalgam? Wohngifte wie Schimmel usw.?

Angefangen hat es - schreibst Du - vor zwei Jahren.
Was gab es damals an Veränderungen in Deinem Leben?:
- Umzug, Renovierung, neue Möbel, Krankheit, Medikamente, Impfung, Ernährungsumstellung, E-Smog .... -

Ob die Perikarditis mit den folgenden Beschwerden zusammen hing?:

...
Perikarditis

Hier werden Ursachen für trockene Haut genannt:
Trockene Haut | Apotheken Umschau

Ursachen
Grundsätzlich kann man infektiöse von nicht infektiösen Ursachen unterscheiden. In etwa 80 % aller Fälle werden Viren als Auslöser angenommen, auch wenn sie sich keiner eindeutigen Ursache zuordnen lassen.
infektiöse Perikarditis[Bearbeiten]
Für die infektiöse Perikarditis sind in erster Linie Viren (Coxsackie A und B, Adenoviren, Echoviren u. a.) verantwortlich. Seltener können auch Bakterien (früher häufig Mykobakterien – z. B. Tuberkulose) oder im Rahmen einer Sepsis und ausnahmsweise auch Pilze (Candida, Aspergillus) verantwortlich sein.
nicht-infektiöse Perikarditis[Bearbeiten]
Als Ursachen der nicht-infektiösen Perikarditis kommen unterschiedliche Grunderkrankungen in Frage. Sie kann als Komplikation eines Herzinfarktes (Perikarditis epistenocardica) auftreten (siehe Dressler-Syndrom). Dabei unterscheidet man eine frühe, die innerhalb von 24 bis 48 Stunden auftritt, von einer späten Form, welche erst Wochen bis Monate nach dem Herzinfarkt klinisch manifest wird.
Autoimmunerkrankungen wie der systemische Lupus erythematodes, das rheumatische Fieber, die rheumatoide Arthritis oder die Sarkoidose, werden auch regelmäßig als Auslöser der Herzbeutelentzündung angegeben, wobei dann zusammen mit dem Perikard häufig auch Endokard und Herzmuskel (Myokard) mit betroffen sind.
Seltener tritt die Perikarditis im Zuge allergischer Reaktionen (Serumkrankheit, Arzneimittelallergie), bei Urämie im Rahmen einer Niereninsuffizienz oder nach Schädigungen durch ein Trauma oder eine Strahlentherapie auf. Karzinome im Bereich des Herzens können ebenso zu einer Entzündungsreaktion des Perikards führen wie auch fortgeschrittene Stoffwechselerkrankungen (Schilddrüsenunterfunktion mit Myxödem, Diabetes mellitus, o.a.) oder auch herzchirurgische Eingriffe.
In der Tiermedizin tritt eine Perikarditis vor allem bei Rindern infolge von die Haube perforierenden Fremdkörpern auf.
Perikarditis

Auch hier gibt es ein paar Hinweise. Wurden diese Punkte abgeklärt?

Ist eigentlich schon einmal eine Biopsie von der Haut gemacht worden und damit eine Kultur angelegt worden?

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Ich nehme an, dass die Infektionskrankheiten alle mit Serologischen Tests gemacht wurden? Diese sind nicht besonders sicher (können falsch negativ und falsch positiv sein).

Das Wissen um chronische Infektionskrankheiten und deren Auswirkungen ist sehr rudimentär in der Ärzteschaft.

Man muss den genauen Verlauf, den Beginn und die Symptomatik in Betracht ziehen und dann gezielt und gründlich abklären. Auch wenn die Ärzte ratlos die Schultern zucken, ich halte am Ehesten eine chronische Infektion für denkbar, eben auch wegen der hinweisenden Blutwerte.

Überleg doch bitte nochmal ganz genau, was vorher, also vor dem Beginn war und aber auch längere Zeit vorher. Manche Infektionskrankheiten kündigen sich anders an, als sie sich dann im weiteren Verlauf darstellen.

Leider ist es tatsächlich so, dass Ärzte am liebsten auf Laborwerte starren, wenn dann kein Befund entgegenspringt, werden sie ratlos.

Alles Gute bei der weiteren Recherche.

Datura
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Das Wissen um chronische Infektionskrankheiten und deren Auswirkungen ist sehr rudimentär in der Ärzteschaft.
Man muss den genauen Verlauf, den Beginn und die Symptomatik in Betracht ziehen und dann gezielt und gründlich abklären. Auch wenn die Ärzte ratlos die Schultern zucken, ich halte am Ehesten eine chronische Infektion für denkbar, eben auch wegen der hinweisenden Blutwerte.
Das sehe ich genau so. Ich denke, du hast es mit einer chronischen Infektion zu tun! Die Frage ist bloss, um welchen Erreger es sich handelt...

Auf Viren wie HIV, alle Hepatitis Arten, Syphilis u. v. m. wurde ich schon getestet, alles negativ. Auch Toxoplasmose und andere Dinge waren negativ....
Welche anderen Erreger, welche du bis anhin noch nicht explizit erwähnt hast, wurden denn auch schon getestet?

Ist nur so ein Bauchgefühl. Aber irgendwie denke ich, du hast es am ehesten mit Parasiten oder Bakterien zu tun. Evt. auch Pilze wären möglich. Viren glaube ich eher nicht. Kann mich aber auch irren.

Warst du im Ausland, bevor die Hautbeschwerden erstmals begannen? Hattest du eine Magen-Darm-Grippe? Hast du was Verdorbenes gegessen? Wurdest du von einer Mücke oder einem anderen Insekt gestochen?

Liebe Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo,

vielen Dank erst mal für die schnellen Antworten.

Also die anderen Immunglobline IgG, IgA und IgE sind alle schon mehrmals getestet worden, die liegen alle total im Normbereich.

Bei den B-Lymphozyten meinte der Doc etwas mit polyklonar. Das wäre immer was gutes. Schlimmer wäre es, wenn monoklonar heraus käme. Dann könnte das glaub Krebs oder sowas bedeuten...

Ich hatte auch schon bei zwei unterschiedlichen Fachärzten die Schilddrüse untersucht bekommen, mit Szintigramm, Ultraschall usw....
Alles ok!
Magen- Darmspiegelung. Alles ok, außer ne leichte Gastritis und eine abgelaufene Colitis. Wo die her kam, kann mir natürlich niemand sagen. Ich denke aber, dass ich die hatte, als ich nach der verheilten Perikarditis wochenlang Durchfälle hatte. Bei der Stuhluntersuchung damals kam aber nix raus.

Eine Hautbiopsie wurde ebenfalls schon gemacht. Da kam auch nix raus, außer Entzündungen. Und es stand dabei "Das Spätstadium einer Rosacea kann nicht ausgeschlossen werden" und "keine Hinweise auf eine Kollagenose".

Allergietests wurden auch schon jede Menge gemacht. Da kam nur raus, dass ich auf Haarfärbemittel allergisch sei. Allerdings merke ich nach dem fäben nix. Hab es auch schon ein halbes Jahr lang sein gelassen, aber die Symptome haben sich dadurch auch nicht gebessert. Denke, das kann ich ausschließen.

In drei Wochen bekomme ich noch ne Knochenmarkpunktion gemacht. Wobei der Hämatologe davon ausgeht, dass da nix dabei raus kommt da schon alle möglichen Antikörper im Blut getestet wurden, auch Rheumafaktor usw...

An Vergiftungen hab ich noch nicht gedacht. Aber von was? Schimmel hab ich keinen, zumindest sehe ich mal keinen in der Wohnung. Und Amalgam hab ich mir schon vor etlichen Jahren alles entfernen lassen. Das kanns nicht sein.

Versteh das alles nicht mehr...

Hab mal in den Befunden nachgeschaut. Getestet wurde ich bislang auf:
Hepatitis A, B und C. HIV, Toxoplasmose, CMV, EBV, HSV, Brucella, Syphilis, Bartonella, VZV. Das waren alles serologische Tests.

Das einzige was positiv war, also IgG und IgM war HSV (Herpes simples). Hab allerdings keine Herpesbläschen. Und bei EBV ist der IgG Titer > 1:512, IgM negativ, EBV-Ebna-1-IgG 1:32 und EBV-DNA quant. bei 600 K/ml. Der Referenzbereich liegt bei <450 K/ml.
Der Arzt meint aber, da sei nix akutes, wobei ich das trotzdem bisschen komisch finde.
Hatte 2007 das Pfeiffersche Drüsenfieber, aber nach ein paar Wochen war es überstanden und hatte seitdem auch nie wieder Probleme.

Auf Candida hab ich auch noch testen lassen. Die Stuhlproben ergaben nichts. Im Blut kam folgendes raus: IgG 1:320, IgA 1,9, IgM 3,8 und Antikörper Typ 3 = 29,8. Ich kann damit nicht so viel anfangen, im Netz hab ich auch nix genaues über diese Werte gefunden, aber der Arzt sagt, da wär nix.

Mein Ferritin schwangt immer so zwischen 41 und 55, aber mein Eisen im Blut liegt immer ganz im Keller.

Was mir jetzt spontan grad noch einfällt ist, dass ich HPV habe. Hatte deswegen vor drei Jahren schon mal ne Konisation. Dann wars zwei Jahre negativ und seit Herbst 2012 ist es wieder positiv. Muss es halt unter Kontrolle behalten. Ich glaube es zwar fast nicht, aber könnte das den erhöhten IgM Wert begründen? Aber HPV haben ja viele, und dann müsste ja jeder Probleme damit haben. Aber zu meinen Symptomen passt das ja wiederum nicht....

Im Ausland war ich ebenfalls nicht. Ein Jahr vorher auf Mallorca. Magen-Darm-Grippe hatte ich auch keine. Ein halbes Jahr vorher eine Bronchitis, die mti Antibiotika aber schnell weg ging.
Gestochen wurde ich hin und wieder von ner ganz normalen Steckmücke, wie man das im Sommer halt so kennt. Aber da war nie was auffälliges.

Aktuell wurde jetzt noch auf Borreliose getestet, aber da warte ich noch auf das Ergebnis. Der Arzt hat das aber nur auf mein Drängen gemacht. Irgendwie hab ich das Gefühl, die nehmen mich überhaupt nicht ernst... Was lebensbedrohliches könne er ausschließen. Ja toll, aber mit diesen Beschwerden das ist echt keine Lebensqualität mehr.

Ach ja, und ein MRT vom Bauch und CT von der Lunge kommt noch in zwei Wochen. Aber auch nur auf mein Drängen.

Am schlimmsten ist dieses heiße, brennende und trockene Gefühl im Gesicht, an den Händen und Füßen. Die Bereiche werden dann richtig rot und glühen förmlich. Und diese Stellen sind seitdem extrem trocken, so von innen heraus. Als wenn die Haut dort keinen Schweiß mehr produziert. Dachte auch schon an eine Polyneuropathie, aber das hatte ein Neurologe, bei dem ich auch schon war, ausgeschlossen. Die Messungen der Nervenbahnen usw... waren alle ok.
Das kommt und geht und es ist einfach furchtbar....

Gegen irgendwas wehrt sich mein Immunsystem, das ist Fakt! Deshalb der hohe IgM und die erhöhten Lymphozyten. Die Neutrophilen sind auch immer zu tief. Aber man muss das ja immer in % sehen und es muss glaub zusammen immer 100 ergeben.

Welche Testmöglichkeiten gibts denn noch außer serologisch? Dachte im Blut das ist am sichersten....
Vielleicht hat noch jemand ne Idee?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.12.11
Beiträge
173
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Ja,

ich habe die selben Probleme mit dem Blut und würde Dir eine Lymphozytendifferenzierung bzw. -typisierung vorschlagen, bei der man sieht WELCHE Lymphozyten erhöht bzw. vermindert sind. Das liefert zwar keine Diagnose aber weitere Hinweise.
Bei mir liegt der Verdacht auf eine chronische Infektion mit einem unbekannten Virus oder Keim.

LG
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo,

das ist vor einem Monat gemacht worden, Sorry, hatte ich bei all den ganzen Untersuchungen und Laborwerten vergessen. Laut Hämatologe handelt es sich bei mir um eine persistierende polyklonale B-Zell-Lmyphozytose mit IgM-Erhöhung. Er meinte, Krebs oder Leukämie oder solche Dinge könne man damit ausschließen. Denn dann müsste die Lymphozytose monoklonar sein. Monoklonar sei immer schlecht. Keine Ahnung...

Hab jetzt aber mal versucht, darauf zu achten, wann es genau auftritt. Und irgendwie hab ich das Gefühl, es hätte was mit dem Essen zu tun. Immer, wenn ich z. B. Milcheis esse, fängt es ganz schrecklich an zu jucken überall und die Haut wird zusehends trocken. Da hilft auch kein eincremen, Creme ist nach einer Minute komplett weg. Seltsam oder?
Heute mittag hab ich z. B. gegrillten Lachs auf Blattspinat gegessen. Hatte danach Durchfall, Magenkrämpfe, Druckgefühl im Kopf, war irgendwie ganz zittrig und mich überfiel so ne bleierne Müdigkeit. Die Haut hat natürlich auch verrückt gespielt.
Könnte das auch ne Histaminintoleranz oder Mastozytose sein? Der Hämatologe meinte, bei der Knochenmarkpunktion, die ich in drei Wochen gemacht bekomme, könnte man ne Mastozytose feststellen. Sowas könnte er sich "eventuell" noch vorstellen....
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Ich nochmal. Darf ich mal fragen, welche Symptome Du hast? Sind die ähnlich wie bei mir? Und was war der Anlass, dass du diese Lymphozytendifferenzierung gemacht bekommen hast? Wie sind denn deine Werte und vor allem der IgM Wert?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.081
Hallo Erdbeere,

die Histaminintoleranz hat so vielseitige Folgen, daß auch Deine Symptome dazu passen können:

HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustrung

Bei der Mastozytose kenne ich mich nicht so gut aus, aber auch dazu gibt es hier im Forum viele Infos, z.B.:
http://www.symptome.ch/vbboard/hist...os-diagnose-checkliste-v-prof-molderings.html

Du könntest ja schon mal anfangen mit
- einem Ernährungstagebuch, einschl. Medikamenten, Stress ...
- histaminarmer Ernährung
und noch mehr Information zum Thema.
Ärzte sind im allgemeinen in Bezug auf die HIT nicht besonders gut informiert. Insofern ist es hier wichtig, daß man sich selbst informiert! -

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo,

hab mal in den Links nachgelesen. Ja, würde passen. Aber wie du schon sagst, die Ärzte sind beim Thema HIT nicht wirklich Spezialisten. Viele schauen einen nur komisch an und zucken mit den Schultern...
Ich denke, ich kann nicht mehr tun im Moment, als abwarten, was die KMP noch ergibt und das MRT und CT. Und der Borreliose-Test. Werde morgen mal anrufen, nach ner Woche müsste das Ergebnis ja mal da sein...

LG
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.081
Hallo Erdbeere,

Ich denke, ich kann nicht mehr tun im Moment, als abwarten
mh - warum abwarten, was weitere Tests bringn, wenn Du jetzt schon etwas tun kannst?

Stress und chronische Erkrankungen wie auch kaputte Zähne und Unverträglichkeiten von Zahnmaterialien z.B. können Histamin steigern, so daß eine Minimierung davon durch entsprechende Ernährung und Lebensweise immer gut tut.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
28.12.11
Beiträge
173
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo,

muss ich mal meine Unterlagen rauskramen:
IgM 2,3g/l (0,4 - 2,3)
IgG 9,9g/l (7,0 - 16,0)
IgA 2,0g/l (0,7 - 4,0)

Haptoglobin und Albumin auch immer Oberkante des Referenzbereichs.
Bei den Lymphozyten kam raus, dass ich zu wenig CD4 und zu viel CD8 exprimierende Lymphozyten habe, was das CD4/CD8 Ratio auf knapp über 0.5 (55) drückt. Angeblich Ausdruck einer chronischen Infektion, wobei der Übeltäter (noch) nicht gefunden wurde.

Symptome sind gegenüber der HPU und Fructoseintoleranz (volles Programm mit Sorbitintoleranz) schwer abgrenzbar, aber auf jeden Fall steht damit in Verbindung, dass mein Immunsystem sofort auf kleinste Angriffe reagiert und da es anscheinend schon seit Jahren überaktiv ist, wurde es auch entsprechend geschwächt. Ich habe unterm Jahr so 5-8 Infekte und in den Wintermonaten (Dezember bis Mai) zwischen 10 und 14, wobei die mit kurzen Genesungsphasen ineinander übergehen (oder vielleicht 3-4 rezidive Infektverläufe?). Dabei gibts kaum und selten Fieber, da das Immunsystem nicht in die Gänge kommt, die Infektverläufe sind verlangsamt. Ich brauche immer doppelt bis vier mal so lange, bis ich "gesund" bin, wie die restlichen Familienmitglieder. Ob die chronische Erschöpfung nun auch von dem Immunstatus herrührt oder ein isoliertes Phänomen ist, konnte bisher auch niemand sagen. Eine Neuropathie und Mitochondriopathie wird auch vermutet, habe aber die entsprechenden Untersuchungen noch nicht gemacht, bin eigentlich seit Dezember zuhause und meistens krank. Es wurde schon eine beginnende Autoimmunerkrankung befürchtet, aber da vermute ich eher die HPU hinter dem Geschehen. Zahnfleischbluten habe ich auch wie Sau... Ich glaub das war jetzt alles. Aber elllein was die chronische Erschöpfung mit sich bringt ist schon nicht leicht zu ertragen, bin nicht umsonst schon in Rente deswegen.

Jedenfalls hab ich schön was abbekommen, anderen gehts aber noch dreckiger und angesichts dessen, was ich schon an atemberaubende Erlebnissen und Glück erleben durfte, bin ich noch relativ gut weggekommen.
Lebensqualität? Eher mau, aber was solls :rolleyes:

Speiseeis hat übrigens eine Menge Laktose (weil die nicht klumpt im gefrorenen Zustand), war zufällig auch eine Rahmsauce beim Lachs?
Ich weiss von Anderen, dass sich die Milchzucker- und Milcheiweissprobleme sehr oft auch über die Haut zeigen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo, also dein IgM Wert ist ja noch in der Norm. Zwar grenzwertig, aber ich denke mal, wenn er nicht höher steigt, isses kein Grund zur Besorgnis. Meiner liegt aktuell bei 445. Angefangen hat es vor knapp zwei Jahren bei 300. Vor nem Monat bei 411 und jetzt bei 445. Irgendwie bleibt der Arzt da recht gelassen hab ich den Eindruck. Und ich kriege immer mehr die Panik :-(

Dann gehts dir ja ähnlich wie mir mit deinen Symptomen. Ich versteh nicht, dass man bei dem heutigen medizinischen Kenntnisstand nicht in der Lage ist, etwas zu finden, oder zumindest mal nen Anhaltspunkt.

Mir gehts übrigens seit dem Durchfall am Sonntag wieder nicht so gut. Hatte heut morgen wieder Durchfall und aktuell kündigt sich auch gerade wieder was an. Dazu fühl ich mich schlapp, hab das Gefühl, ich hab erhöhte Temerpatur (muss nachher mal messen), fühle mich wieder, als ob ne Grippe im Anmarsch ist. Aber ist mit Sicherheit keine, kenne das Spielchen ja. Bei dem Essen war sonst nix großartiges dabei. Halt gegriller Lachs, Blattspinat und grüne Bandnudeln. Hab mir noch paar Spritzer Zitrone auf den Lachs gemacht.Und ein kleiner Salat war vorher noch dabei. Könnte hier ein Zusammenhang bestehen? Weils gerade wieder nach dem Essen Sonntag mittag so schlimm ist. Auch meine Haut juckt wieder wie die Hölle und wird wieder so komisch trocken und schuppig :-(
Hatte nach dem Essen, also gleichzeitig mit dem Durchfall auch irgendwie so nen schnellen Puls und war so kurzatmig. Könnte das vielleicht ne Unverträglichkeitsreaktion sein?

Hab übrigens auch meine aktuellen Laborbefunde heute abgeholt, aber noch nicht mit dem Arzt gesprochen. Getestset wurden Borrelia Burgdorfer, Chlamydia pneumoniac, Chlamydia trachomatis und Yersinia enterocolitica. Alles negativ außer letzteres. Da steht bei IgM und IgA negativ, aber bei IgG grenzwertig! Und unten drunter noch: Der Test ist ungeeignet zum Nachweis einer aktuen Infektion. Bitte senden Sie Stuhl ein. Und jetzt?
Mein Arzt hat ja die Befunde mit Sicherheit auch schon durchgeschaut, aber scheint auch niemand zu interessieren....

Ach ja, was mir auch aufgefallen ist. Jedesmal wenn ich denke, ich nehm mal Zink ein fürs Immunsystem werden die Symptome auch schlimmer. Als ob das Immunsystem dadurch angekurbelt wird und mehr arbeitet. Das merkt man ja dann an Schlappem Gefühl usw...
Sollte ich vielleicht mal kontinuierlich etwas fürs Immunsystem nehmen, damit es vielleicht den "Eindringling", was auch immer es ist, endlich bekämpft oder wäre das kontraproduktiv. Weil ne Immunschwäche hab ich nicht, da es ja arbeitet! Hat mir auch der Arzt bestätigt....
Was meint ihr dazu?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo Oragano,

was du schreibst ist natürlich absolut richtig! Ich versuche ja auch zu entspannen, aber mir gelingt das nach fast zwei Jahren Beschwerden, vermindertem Selbstwertgefühl wegen der veränderten Haut usw. nicht mehr :-(
Ich gehe am 12.05.14 deswegen sogar in Kur. Die haben mir gleich 5 Wochen an der Nordsee in St. Peter Ording genehmigt. Psychosomatisch. Klingt alles schön und gut, aber wie soll ich mich richtig entspannen, wenn die Beschwerden nicht weggehen??? Kann dort ja nicht mal das volle Sportprogramm mitmachen, weil ich genau weiß, dass ich dann am nächsten TAg wieder flach liege. Meine Mutter meinte gerade gestern zu mir, dass sie langsam glaubt, dass das alles psychisch bedingt sei. Ich bin komplett ausgerastet! Natürlich bin ich psychisch nicht mehr so stabil, aber einfach wegen alle dem Mist seit zwei Jahren! Ich glaube nicht, dass ein IgM Wert im Blut aufgrund von psychisch schlechter Verfassung ansteigt oder? Wäre was völlig neues für mich....

Wie siehst du das?[/QUOTE]
 
Beitritt
28.12.11
Beiträge
173
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo Oragano,

was du schreibst ist natürlich absolut richtig! Ich versuche ja auch zu entspannen, aber mir gelingt das nach fast zwei Jahren Beschwerden, vermindertem Selbstwertgefühl wegen der veränderten Haut usw. nicht mehr :-(
Ich gehe am 12.05.14 deswegen sogar in Kur. Die haben mir gleich 5 Wochen an der Nordsee in St. Peter Ording genehmigt. Psychosomatisch. Klingt alles schön und gut, aber wie soll ich mich richtig entspannen, wenn die Beschwerden nicht weggehen??? Kann dort ja nicht mal das volle Sportprogramm mitmachen, weil ich genau weiß, dass ich dann am nächsten TAg wieder flach liege. Meine Mutter meinte gerade gestern zu mir, dass sie langsam glaubt, dass das alles psychisch bedingt sei. Ich bin komplett ausgerastet! Natürlich bin ich psychisch nicht mehr so stabil, aber einfach wegen alle dem Mist seit zwei Jahren! Ich glaube nicht, dass ein IgM Wert im Blut aufgrund von psychisch schlechter Verfassung ansteigt oder? Wäre was völlig neues für mich....

Wie siehst du das?
Hallo,

mein Befund ist nun auch schon fast ein Jahr alt, evtl. ist mein IgM heute höher, der von vor eineinhalb Jahren ist auch niedriger als der den ich gepostet habe...

Wenn Du schon mal nicht glaubst, dass "es" psychsomatisch sein könnte, und das auch begründest, fürchte ich auch, dass Du eher in die psychoschublade gesteckt wirst. Auf so einem Reha Aufenthalt war ich auch, bin dann noch kaputter abgereist als ich angekommen bin, hab aber immer die wahl gehabt, ob ich beim sport mitmache oder nicht, also wars auch ein bisschen mein fehler, ich wollte halt "guten willen" zeigen. danach war ich einen monat ausser gefecht, im abschlussbericht wurde mir alles mögliche attestiert, bei dem sich meine frau, die im psychiatrischen bereich arbeitet, halb totgelacht hat. ich würde diese reha nicht zu hoch bewerten, vor allem wenn du eh das gefühl hast, dass es nicht psychosomatisch ist. eine wechselwirkung schliesse ich allerdings bei mir auch nicht ganz aus, weil wie du auch feststellst, dieses ewige rumgezicke des körpers und die hilflosigkeit einen langsam psychisch desintegriert. und das muss langfristig auch somatische auswirkungen haben.
nur alleine hier die ursache zu suchen und zu sehen ist eine typische spezialität der psychologie, nicht zuletzt weil die psychosomatik einen modecharakter bekommen hat und sich die pharmaindustrie mit ihren selbstfinanzierten studien auch kräftig einmischt.

als meine ärztin meine werte gesehen hat, hat sie sogar den kleinsten verdacht auf psychosomatik verworfen, allerdings habe ich es auch schon mit psychiatern zu tun gehabt, die meinten, dass die psyche alles ermöglichen würde. als ich dann mit psychokinese gekontert habe, gabs dann offene münder. aber vielleicht verstehen psychiater keinen sarkasmus...?

lass dich nicht unterkriegen. was war noch im salat? zitrone ist auch auffällig, ich kenne das von meiner fructoseintoleranz, zitrone wirkt da sehr heftig auf alle möglichen körperbereiche, nicht nur den damr.
du könntest auch auf nüchternen magen eine gute portion fructose aus dem kaufhaus einnehmen, wenn dir dann bald komisch zumute wird, hast du den (oder einen) übeltäter.

den IgG bezgl. der yersinien würde ich weiter beleuchten, unbedingt den arzt dazu drängen, weiter in die richtung zu untersuchen. wär gut möglich, dass so ein parasit die darmflora so verändert, dass das immunsystem darunter leidet und es zu unverträglichkeiten kommt. meine darmflora ist auch hinüber, allerdings habe ich (noch) keinen bluttest auf yersinien gemacht (ehrlich gesagt müsste ich bei der stuhlanalyse aber noch mal nachsehen).
Wenn der arzt das ignoriert, dann geh zu einem anderen, halt ihm den befund hin und sag, dein bisheriger arzt verweigert eine weitere untersuchung.

was deine mutter bzw. ihre meinung betrifft.... *hust*
es gibt da einen alten spruch: "glauben heisst: nichts wissen" also bewerte die meinung nicht zu hoch, und ausserdem: wie alt bist du?
Nicht weil ich es wissen möchte, aber eltern neigen eben dazu, einen immer als kind zu behandeln. also lächle lieber darüber :)

LG,
makro
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo,

also das mit der Kur bei dir ist ja ärgerlich dass es dir nichts gebracht hat. Ich hoffe, dass es bei mir anders läuft :-(

Hatte vorgestern nochmal Lachs und Spinat gegessen und mir extra ne Zitrone darüber gepresst, um zu schauen, ob wieder das gleiche passiert. Diesmal war gar nix! Alles sehr seltsam... Vielleicht war das am Sonntag dann doch nur Zufall? Ich verstehs echt nicht mehr..

Wegen dem grenzwertigen Ergbnis hinsichtlich der Yersinien hab ich deinen Rat befolgt und war nochmal in der Ambulanz in der Uni. Hab drauf bestanden, ne Stuhlprobe abzugeben. Habe dann zwei Röhrchen mitbekommen und das werde ich jetzt Dienstag machen. Geht vorher halt nicht mehr wegen der Feiertage...
Mal gespannt ob was rauskommt....

LG
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo Erdbeere79
Ich persönlich denke wirklich, du hast es mit chronischen Infekten zu tun. Dabei dürften gleich mehrere Erreger im Spiel sein. Die Frage ist bloss, welches der „Haupterreger“ ist…
Und bei EBV ist der IgG Titer > 1:512, IgM negativ, EBV-Ebna-1-IgG 1:32 und EBV-DNA quant. bei 600 K/ml. Der Referenzbereich liegt bei <450 K/ml.
Meiner Meinung nach zeigt dies nur, dass du keinen frischen/akuten Infekt hast. Ein positiver IgG Titer z.B. kann jedoch auf einen vergangenen ODER chronischen Infekt hinweisen. Eine klare Unterscheidung ist äussert schwierig. Da es in der Schulmedizin chronische Infekte „offiziell“ gar nicht gibt, wird in der Regel stets von vergangenen Infekten ausgegangen. Manchmal ein Irrtum. Ich persönlich denke nicht, dass EBV dein Haupterreger ist. Aber da dein Immunsystem aufgrund anderer Erreger stark geschwächt ist, ist die Wahrscheinlich hoch, dass sich auch der EBV mehr oder weniger wieder aktiviert. Dies bedeutet nicht, dass du dieselben Symptome haben musst, wie damals beim akuten pfeifferschen Drüsenfieber. Im Gegenteil. Es können auch „nur“ Symptome im Sinne einer weiteren Schwächung des Immunsystems sein…
Auf Candida hab ich auch noch testen lassen. Die Stuhlproben ergaben nichts. Im Blut kam folgendes raus: IgG 1:320, IgA 1,9, IgM 3,8 und Antikörper Typ 3 = 29,8.
Kannst du bitte noch die Referenzwerte zu diesen Laborresultaten hinschreiben? Ohne diese zu kennen, scheint mir IgG sehr hoch zu sein!? Allerdings kann auch dies nicht der Erreger sein, welcher deine Hauptbeschwerden verursacht.
Möglicherweise wiederkehrende/persistierende Infektionen mit HPV, Herpes simplex, evt. EBV und evt. Candida dürften „nur“ zusätzliche, opportunistische Infekte darstellen, welche ein durch einen anderen Erreger geschwächtes Immunsystem ausnützen. Es muss jedoch noch ein weiterer Bösewicht vorliegen. Leider weiss ich auch nicht, welcher dies sein könnte.. Der Yersinien-Sache würde ich unbedingt nachgehen! Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob deine Symptome wirklich von diesem Erreger kommen könnten.
Yersinia enterocolitica. Alles negativ außer letzteres. Da steht bei IgM und IgA negativ, aber bei IgG grenzwertig! Und unten drunter noch: Der Test ist ungeeignet zum Nachweis einer aktuen Infektion. Bitte senden Sie Stuhl ein. Und jetzt?
Es stimmt schon. Ein Stuhltest wäre zum direkten Nachweis einer akuten Infektion besser. Sofern es dein Geldbeutel erlaubt, würde ich den persönlich schon auch probieren. Allerdings hast du ohnehin keine akute, sondern eher chronische Infektionen. Das ist ein riesiger Unterschied! Wenn du mittlerweile z.B. keine Symptome im Verdauungstrakt mehr hast, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass z.B. Yersinien in der Stuhlprobe nicht mehr gefunden werden können. Ganz einfach, weil sie sich gar nicht mehr im Verdauungstrakt befinden, sondern bereits im Herz, in der Haut, im Hirn, in Gelenken oder sonst wo. Auch können sich diese Erreger in den Zellen „verstecken“, wo sie vom Immunsystem nicht gefunden werden können und das Immunsystem folglich auch keine entsprechende Antikörper dagegen bildet… Auf Bluttests würde ich mich persönlich bei längerfristigen Krankheitsverläufen EHER verlassen. Aber auch bei diesen sind falsch-negative Ergebnisse möglich bzw. die Unterscheidung zwischen vergangener und noch aktiver Infekten ist meist sehr schwierig. Allenfalls würde ich bei dir im Zweifelsfall einen Lymphozyten-Transformations-Test (LTT) auf Yersinien machen lassen (z.B. im Institut für medizinische Diagnostik in Berlin). Der dürfte EHER auf eine derzeit aktive Infektion hinweisen.
Jedesmal wenn ich denke, ich nehm mal Zink ein fürs Immunsystem werden die Symptome auch schlimmer. Als ob das Immunsystem dadurch angekurbelt wird und mehr arbeitet. Das merkt man ja dann an Schlappem Gefühl usw... Sollte ich vielleicht mal kontinuierlich etwas fürs Immunsystem nehmen, damit es vielleicht den "Eindringling", was auch immer es ist, endlich bekämpft oder wäre das kontraproduktiv.
Werden gewisse Erreger bekämpft, so wird oft eine Erstverschlimmerung der Symptomatik beobachtet. Je nach Erreger wird dies oft Herxheimer Reaktion genannt. Ich persönlich beurteile deine Reaktion auf das Zink positiv. Sofern du auch wirklich einen Zinkmangel hast, würde ich persönlich das Zink weiterhin einnehmen.

Liebe Grüsse
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Bitte unbedingt einen Durchfallstuhl nehmen, dann gibt es eine gewisse Chance, einen Erreger zu erwischen.

Datura
 
Themenstarter
Beitritt
11.04.14
Beiträge
13
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo Kämpferin!

Also die Referenzwerte von dem Candida hab ich leider nicht. Stehen nicht drauf auf dem Zettel, und die Arzthelferin sagt, im Computer stehen sie auch nicht. Habe bei der Seite vom Labor mal nachgelesen, da steht nur, dass ab einem Wert von 1:320 möglicherweise eine frische Infektion liegen könnte. Zu den anderen Werten steht gar nix ?!?

Ich bin mir auch sicher, dass es irgendeine Infektion ist und die anderen Sachen womöglich dadurch wieder etwas "rebellieren" weil mein Immunsystem mit dem Haupterreger beschäftigt ist. Wer auch immer der Bösewicht ist.... :-(

Aber wieso meinst du, dass es der Candida nicht sein kann? Davon kann der IgM Wert und die Lymphozyten doch auch steigen oder nicht?

Jetzt kommt seit Tagen ein neues Symptom dazu:
Meine Haut fängt an sich zu schuppen, so ganz fein und nicht überal, aber hauptsächlich im Gesicht, hinter den Ohren, auf der Kopfhaut und auf den Handflächen. Und es juckt noch mehr als sonst. Und heiß fühlt es sich an. Ich frage mich immer wieder, ob nicht doch eine Pilzinfektion dahinter steckt... Was meinst du?
Ist doch nicht normal. Einfach nur trockene Haut kann doch solche Symptome nicht machen. Denn wenn ich ne reichhaltige Creme draufschmiere, wirds schlimmer ?!?

Stuhlproben hab ich ja abgegeben, da werd ich morgen mal anrufen und fragen, ob schon ein Ergebnis vorliegt. Mal gespannt. Aber wahrscheinlich heißt es da auch wieder, alles ok....

Ich hoffe, dass der ganze Spuk bald ein Ende hat, sonst werd ich echt noch wahnsinnig :-(
 
Beitritt
28.12.11
Beiträge
173
Lymphozyten und IgM Wert seit zwei Jahren erhöht-bin verzweifelt

Hallo,

sorry, dass ich mich länger nicht gemeldet habe. Gesundgeutliche probleme...

Hallo Kämpferin!

Also die Referenzwerte von dem Candida hab ich leider nicht. Stehen nicht drauf auf dem Zettel, und die Arzthelferin sagt, im Computer stehen sie auch nicht. Habe bei der Seite vom Labor mal nachgelesen, da steht nur, dass ab einem Wert von 1:320 möglicherweise eine frische Infektion liegen könnte. Zu den anderen Werten steht gar nix ?!?
Das weiss ich noch von meinem befunde: über einem AK titer von 1:160 gilt eine infektion als sicher. Candida muss jetzt aber nicht die grundursache Deiner probleme sein, das weiss ich als CFS-ler nur zu gut.
Als nöchstes solltest du unnbedingt eine Lymphozyxtentypisierung machen. Dabei werden die unterschiedlichen Typen von LZ gezählt, was eindeutige rücjschlusse auf die funtkion des immunsystems zulässt.
Bei mir kam z.b. eine starke T4/T8 verschiebung zu tage. aufgunrnd dieser ungleichgewichte kommt es leichter zu infektionskrankheiten. dann muss in erster linie das immunsiystem behandlet werden, weil die bekämpfung der infektionen durch virostatika, anotimykotika - je nach erreger - das immunsystem weiter schwächen.

Ich bin mir auch sicher, dass es irgendeine Infektion ist und die anderen Sachen womöglich dadurch wieder etwas "rebellieren" weil mein Immunsystem mit dem Haupterreger beschäftigt ist. Wer auch immer der Bösewicht ist.... :-(
Das würde auch zu dem üassen, was ich grade oben ausgeführt habe. Obwohl ich den text schoin in deinem post gelesen hatte, war er hier in der antwort wieder völlig überraschend für mcih. Soweit zu meinem kutrzzeitgedächtnis ;)

Aber wieso meinst du, dass es der Candida nicht sein kann? Davon kann der IgM Wert und die Lymphozyten doch auch steigen oder nicht?
Siehe oben. IgM ist einfach geasgt ein produkt der abwehrzellen, lymphozyten.

Jetzt kommt seit Tagen ein neues Symptom dazu:
Meine Haut fängt an sich zu schuppen, so ganz fein und nicht überal, aber hauptsächlich im Gesicht, hinter den Ohren, auf der Kopfhaut und auf den Handflächen. Und es juckt noch mehr als sonst. Und heiß fühlt es sich an. Ich frage mich immer wieder, ob nicht doch eine Pilzinfektion dahinter steckt... Was meinst du?
Ist doch nicht normal. Einfach nur trockene Haut kann doch solche Symptome nicht machen. Denn wenn ich ne reichhaltige Creme draufschmiere, wirds schlimmer ?!?
Wenn es das gleiche ist, das ich hatte, dann ist es eine art schuppenfelchte, sebhorrisches exzem, wenn ich mich recht erinnere. mir fielen erst nur die schuppen auf, dann fand ich auf der kopfhaut "nester" von zähklebrigen flächen, sah aus wie kaugummi auf der haut. wenn man das abgekratzt hat, kam die unterhaut zum vorschein, nässend und/oder leicht blutend. hinter den ohren, an den schläfen nur schuppende, trockene haut. Dass die creme (feutchtigkeit) es schlimmer macht, klingt aber mehr nach candida für mich.
Bei mir hat es sich bei weniger stress reduziert und mit dem aufgeben des tabakrauchens ist es langsam verschwundeun.

Stuhlproben hab ich ja abgegeben, da werd ich morgen mal anrufen und fragen, ob schon ein Ergebnis vorliegt. Mal gespannt. Aber wahrscheinlich heißt es da auch wieder, alles ok....
Bei mir waren die yersininen im stuhl auch OK. blutwerte hab ich davon aber nicht.

Ich hoffe, dass der ganze Spuk bald ein Ende hat, sonst werd ich echt noch wahnsinnig :-(
Nein, Du wirst höchstens verzweifelt. Das ist aber ein zustand, dem Du keine chance geben solltest, weil du dann dazu neigst, schlechte entscheidungen zu treffen.
"Wahnsinnn" wird dir wahrscheinlich von diversen ärzten nahgelegt werden. Glaub nicht daran. Wenn Du ein bauchgefühl hast, glaub an dieses.
Rechne lieber nicht mit baldiger genesung, verscuhe "es" anzunehmen, sonst kostet "es" dich langfritstig noch mehr kraft. angriffs- oder abwehrhaltung gegenüber etwas, was du in dir hast, schwächt dich. das kannst du nicht gebrauchen, denn dann ist auch der weg zur verzweiflung nicht so kurz!
fakt ist, der spuk hat ursachen, die gefunden werden müssen. eine candida infektion o.Ä. ist bei einem gesunden immunsystem nur schwer möglich und meistens von begrenzter dauer. ich würde da vordergründig noch eine ebene tiefer gehen und das immunsystem checken. Erst Lymphozytentypisierung (oder auch landläufig "immunstatus" genannt, dann erst an die candida behandlung denken.
du schaffst das!!! auch wenn es viel kraft, zeit und disziplin kostet. dafür bist du nacher sehr wahrscheinlich ein mensch, der das leben tiefer annehmen und empfinden kann als jemals vorher :)
 
Oben