Leaky Gut Syndrom - haben viele von Euch

Themenstarter
Beitritt
08.11.06
Beiträge
3
Hallo!
Ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben und hoffe mit Gleichleidenden in Erfahrungsaustausch zu treten bzw. von Erfahrenen Hilfe zu finden.
Im Februar diesen Jahres begannen bei mir Schmerzen in der Leber-/ Gallegegend. Ich denke aber, dass mein Reizhusten seit Okt.06 – Feb.05 schon damit in Zusammenhang stand. Später kamen schleimiger Stuhlzwang, Schmerzen im ganzen Oberbauch, Übelkeit, Schwindel, Schmerzen und Brennen unter dem Brustbein und in der Speiseröhre, ausstrahlend bis zu den Brustrippen, oder sie bohrten sich vom Brustbein bis zum Rücken durch, viele Lebensmittelunverträglichkeiten, Blähungen, innere Unruhe, Schlappheit und eine total weiß belegte Zunge mit Huckeln hinzu. Im Krankenhaus wurde eine nicht behandlungsbedürftige Darmentzündung festgestellt. Ich sollte in Ruhe essen. Ich hatte total abgenommen und vorher 3 oder 4 Leberreinigungen nach Clark mit Bittersalz, Grapefruit und Olivenöl durchgeführt. Viele Gallensteine waren abgegangen, bei der Letzten nur wenige. Heute weiß ich, dass das Bittersalz meine Schleimhäute sicher noch mehr reizte. Eine Heilpraktikerin testete im Mai mit Bioresonanz einen Leberegel, sie behandelte ihn mit gleichem Gerät, ich nahm zusätzlich Schwarzwalnusstinktur nach Clark. Nun sollte Besserung eintreten. Es tat sich nichts. Ein zweiter Heilpraktiker testete mit Elektroakupunktur (ähnlich Bioresonanz) Hefe- und Schimmelpilze, sowie Schwermetallbelastung. Die Pilze wurden mit Mitteln der Fa. Sahnum Kehlbeck behandelt, weiterhin bekam ich seit dem viele homöopathische Mittel. Die Pilze sollen jetzt nicht mehr in schädigender Menge da sein. Ich habe nach Aussage des Heilpraktikers eine Verdauungsschwäche bzw. eine Leber-/ Galle, Magen- und Bauchspeicheldrüsenbeteiligung und das kann dauern. Eine Besserung habe ich kaum erfahren, außer, dass meine Leistungsfähigkeit zugenommen hat und mein Stuhlgang fester, aber immer noch zahlreich ist. Durch Internetrecherchen bin ich auf das Leaky Gut Syndrom (undichter Darm) gekommen. Wie es scheint, teilen diese Krankheit viele aus eurem Forum ohne den Namen zu kennen, mit mir. Schaut mal ins Internet unter diesem Stichwort nach.
Seit 2 Wochen nehme ich Froximun transfer, in der Hoffnung, dass es Schadstoffe ausleitet und mir hilft. Mit den Schmerzen kann ich mittlerweile umgehen, insbesondere bei strenger Diät. Aber der ganze Zustand muss doch einmal wieder ins Normale kommen. Ich möchte mal wieder richtig essen können, keine Schmerzen und kein Brennen haben. Habt Ihr Tipps für mich, könnt Ihr aus Erfahrung sagen, wie lange so was dauert.
Zwei Dinge habe ich vergessen. Im Frühjahr 2005 habe ich alle Amalgamblomben (ohne Schutz) entfernen lassen und mit Chlorella (wohl zu wenig) ausgeleitet, Antibiotika habe ich in den letzten Jahren öfter erhalten, zuletzt Anfang 2006.

Birgit
Wo die Natur aufhört, fängt der Unsinn an.
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.112
Hallo Birgit,
willkommen:wave: und danke für deinen Bericht.
Ich kenne den Begriff und bin auch betroffen.

Pilzbehandlung und Ausleitung, sowie vermeiden unverträglicher Nahrungsmittel ist genau das, was ich auch tue. (Meistens:rolleyes: ) Dazu unterstütze ich Leber und Nieren und versuche weitere Belastungen zu erkennen und zu eliminieren.
Aber- genau wie bei dir- dauert es lange.
Ach ja, Entsäuerung hast du jetzt nicht expliziet angesprochen, das ist sicher auch noch ein wichtiger Punkt (hier im Forum auch nachzulesen) und vllt würde für dich noch die Gerold´sche Rizinus Kur in Frage kommen, nachdem du Clark ja schon durchlaufen hast.

Freue mich auf weiteren Austausch:wave:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Ob die Pilzbehandlung mit den sanum-Präparaten ausreicht? Ist denn wenigstens eine Stuhluntersuchung beim Arzt eingeschickt worden (vor der Stuhlprobe 3 Tage lang Essigwasser trinken)?
Evtl. bräuchtest Du stärkere Pilzmittel.
Wie öfters schon hier im Forum besprochen: Quecksilber (aus dem Amalgam) wird von den Pilzen wohl eingelagert, was ja im Prinzip hilfreich ist. Deshalb gehen Candida-Erkrankungen oft zusammen mit einer Schwermetallbelastung.
Die einen sagen nun, daß erst der Pilz behandelt werden müßte, dann aber bei gleichzeitiger Einnahme von Chlorella.
Die anderen sagen, daß erst die Schwermetallausleitung gemacht werden sollte, weil sich die Pilze dann von allein verziehen.
Chlorella allein zur Ausleitung reicht nicht. Wenn eine Ausleitung nach Klinghardt gemacht wird, dann am besten mit einem wirklich gut ausgebildeten Klinghardt-Therapeuten. Und dann gehört da zumindest Bärlauch und Korianderkrauttinktur dazu.
Es gibt auch andere Möglichkeiten zur Ausleitung: Chelatbildner, z.B. DMPS/Dimaval oder DMSA. Über beide gibt es schon Infos hier im Forum.

Der Leaky Gut ist oft Folge einer Schwermetallbelastung, und beim Ausbohren hast Du bestimmt einiges aufgenommen.
Ein Leaky Gut ist oft Grund für allergische bzw. pseudoallergische Reaktionen (also Intoleranzen auf Histamin, Fruktose, Laktose, Sorbit , Gluten). Die Allergien kann man halbwegs schulmedizinisch austesten. Die Intoleranzen auch, aber durch andere Tests (s. Wiki).

Zu den Pilzbehandlungen und Ausleitungen gehört dazu, den Darm wieder aufzubauen mit einer Symbioselenkung = "gute" Darmbakterien einnehmen, um die Darmflora zu verbessern.

Das Entfernen der Amalgamplomben ist ja nun vorbei. Sind auch sämtliche Zahn- und Kieferherde entfernt worden? - Was hast Du jetzt in den Löchern drin?

http://www.ever.ch/medizinwissen/leakygut.php

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Birgit

Deine Geschichte ähnelt denen von abertausenden, wenn nicht Millionen.

Der Auslöser der Probleme scheinst Du am Schluss erwähnt zu haben. Denke Deine Probleme entwickelten sich so:
1. Durch die UNGESCHÜTZTE Amalganplombenentfernung wurde Dein Körper massiv mit hg belastet. Möglicherweise löste das hg direkt wenig Symptome aus, ausser das es das Immunsystem belastet und gewisse Vitalstoffe (Enzymplockierung) schlecht verwertet (insb. EPA/Omega3).
2. Das belastete Immunsystem könnte Ursache von Erkrankungen sein, welche schlussendlich Antibiotika nötig machten. Antibiotika fördert bei schwachen pder gestörten immunsystem den Hefepilz Candida massiv.
3. Durch 2 (wie Uta es erwähnte) und 3 wucherte der Candida in Deinem Darm. Candida macht den Darm durchlässig (Leaky Gut Syndrom) und plockiert gewisse enzyme so, dass die Nahrung nicht richtig zersetzt werden kann und Vitalstoffmängel entstehen.
4. Dies hat einerseits Nahrungsunverträglichkeiten zur Folge
5. Andererseits Vitalstoffmängel, insbesondere B6
Selbstverständlich kann wegen dem gestörten Imjmunsystem auch andere Krankheiten und Parasiten besser gedeihen. Bauchspeicherprobleme gibt e wegen dem Candida und auch wegen dem hg.
Das Leaky Gut Syndrom ist also nicht die Grundursache Deiner Beschwerden, sondern ein Symptom, welches wegen Candida entstand, welcher wiederum wegen dem hg und dem Antibiotika wuchern konnte.

Deine Behandlungen überzeugen mich persönlich deshalb nicht sehr. Ob der Candidapilz wirklich so tief ist, kann ich nicht sagen, aber zweifle es an.
Rate Dir deshalb zu folgendem Vorgehen:
1. Darmsanierung
2. Immunaufbau / Vitalstoffdefizitausgleich
3. Schwermetallausleitung
nebenbei könnte auch noch eine wirksamme Diät der allergenen Stoffe sinnvoll sein.

Konkret:
1. Eine Riniziusbehandlung und danach Darnmaufbau. Zu Rinizius hat es hier einen Treat.
Alternativ
Unter www.Candida.de mal schauen, ob Candidapilz wirklich nicht mehr da ist. (Wenig bis keine symptome). Wenn doch, Candida behandeln.
Nach Rinizius oder der allfälligen Candidabehandlung bzw wenn kaum Candida vorhanden ist, hochdossierte gutartige Bakterien nehmen. Empfehle Super Pro Bio von Kirkman (www.cenaverde.com) oder ein Präparat von www.smartcity.com. Dazu Chorellazuchtralgen nehmen
2. Hochdossierte Vitaminpräparate nehmen (B-Vitamine. Vitamin C, Zink, Omega3, etc). Dazu allenfalls leberstärkende Mittel (Löwenzahnsaft) und so.
3. Schwermetallausleitung
Parallel mittels dem Buch "Ist das Ihr Kind? versteckte allergien erkennen und behandeln", NMU erkennen und iät danach ausrichten, oder alternativ einen basisdiät (siehe Treat hier) durchführen, bis Darm richtiggestellt ist.
 
Themenstarter
Beitritt
08.11.06
Beiträge
3
Hallo ADo, Uta und Beat,
vielen Dank für Eure zahlreichen Infos, ich werde mich damit beschäftigen und auch teilweise meinen Heilpraktiker gezielter befragen. Zur Schulmedizin habe ich leider gegenwärtig kein Vertrauen, da meine Beschwerden nicht für voll genommen wurden und alles auf die Psyche geschoben wurde, egal ob 2 x im Krankenhaus oder bei der Allgemeinärztin, beim Internisten („Pilze sind eine Erfindung der Heilpraktiker“). Da ich nun weiß, dass die Heilung wirklich so lange dauern kann und Ihr mir auch die Zusammenhänge erläutert habt, bin ich geduldiger. Zeitweise war ich am Verzweifeln, hatte Angst, falsch behandelt zu werden. Aber ganz verlassen kann man sich ja sowieso nicht auf seinen Therapeuten, auch Eigeninitiative ist gefragt. Psychisch ist es aber eine Belastung, wenn man vom Umfeld auch als Markierer, Übertreiber eingestuft wird: Du musst nur mal richtig essen, dann kommst Du auch zu Kräften …

Ich entsäuere mit einem Basenmittel (Basakat), nehme ein pflanzl. Mittel für Verdauungsschwäche (Infi Cardamomum – homöop.), 2 Spirulina am Tag (reicht lt. Heilpraktiker), Nux Vomika (homöop.).
Von mir aus habe ich zusätzlich begonnen: den 6er Tee nach Ava Aschenbrenner, Vit. C,
1 Vitamintablette (Komplexmittel) pro Tag, Löwenzahnglobuli (homöop.) , Sulfur (homöop., zum Ausleiten), Froximun transfer (Vulkangestein zum Ausleiten von Ammoniak und Schwermetallen im Darm, um die Leber zu umgehen). Emfohlen wurde mir für den Darm zur Unterstützung der Verdauung als preiswerte Alternative Schwedenkräuter nach dem Essen oder (teurer:) Pro Emsan (Pflanzenmischung , probiot. Mikroorganismen= Milchsäurebakterien) ähnlich Vita Biosa und sicher ähnlich Super Pro Bio von Kirkman? An die Milchsäurebakterien traue ich mich nicht ran, welche Erfahrungen habt Ihr damit?
Ich esse viel gedünstetes Gemüse (nur ausgewählte), Roggen und Dinkel als Brot oder Brei (Reis, Hafer, Hirse u. vieles mehr vertrage ich nicht). Eine zeitlang aß ich mehr Rohkost (insb. Möhre und Kartoffel, habe aber auf Anraten die Rohkost stark eingeschränkt. Tierisches esse ich überhaupt nicht, d.h. ich versuche ab und zu etwas Kochfisch. Zucker ist sowieso tabu , Obst selten – nie.

Ich kann schlecht sagen ob der Pilz mir noch was „antut“, meine Beschwerden sind wie anfangs, nach meiner Diät jedoch erträglich und es fehlen Schlappheit, Müdigkeit und schleimiger Durchfall, letzteres war aber schon vor der Pilzbekämpfung fast verschwunden (nach einer Bioresonanzsitzung, aber ich glaube, ohne Pilzbehandlung hatte diese Besserung nicht lange angehalten).
Meine Pilze wurden nur vom Heilpraktiker getestet (Elektroakupunktur bzw. ähnlich Bioresonanz), 1. Feststellung mit Dunkelfeldmikroskop (Die Schulmedizin hat nicht danach gesucht, ich vertraue auch nicht, sie hat nicht mal meine eingeschickten Parasiten erkannt, die mit dem Auge sichtbar waren nach der Clark – Schwarzwalnusstinktur). Mein Heilpraktiker meint die Pilze sind jetzt gering und können nicht mehr schaden, ganz weg müssen sie nicht sein, es hat sie eh jeder. Vor dem Pilzmittel Nystatin wurde ich gewarnt, was kann man noch nehmen, Grapefruitkernextrakt vertrage ich z.Z. nicht. Oder ist es doch sinnvoll bei meiner Hausärztin einen Besuch zu starten und um eine Blutuntersuchung zu bitten, denn Ihr seit nicht die Einigen, die mir raten , das die Pilzmittel von Sanum Kehlbeck nicht ausreichen.

Meine Schwermetallbelastung ist auch nur beim Heilpraktiker getestet worden, er hat mir noch nichts zur Ausleitung verschrieben, weiß aber, dass ich Chlorella und Bärlauch eingenommen habe (zur Zeit aber nicht mehr). Seit 10 Tagen leite ich mit Froximun transfer aus. Kann die Ausleitung über Chelatbildner, z.B. DMPS/Dimaval oder DMSA von der Allgemeinärztin vorgenommen werden? Braucht sie einen Nachweis der Belastung und wie? Ich habe im Forum noch nicht darüber nachgelesen,
Übrigens meine Zahnfüllungen sind mit Keramik geschlossen bzw. besitze ich noch eine Brücke und 2 Kronen, in denen Metall verarbeitet wurde (DDR-Produkt). Aber die Entfernung ist eine Preisfrage.

Zum Immunaufbau habe ich versch. Dinge erhalten, lt. Test beim HP ist die Immunabwehr gestiegen (statt 30% jetzt 40-50%).
Was empfehlt Ihr als Omega 3 ?, Ich habe bisher Rapsöl oder Olivenöl genommen, jetzt esse ich vor jeder Mahlzeit 1EL Leinsaat statt –öl. Fischölkapseln wurden mir empfohlen und auch wieder abgeraten.

Wie geht die Gerold’sche Rizinuskur und wozu ist sie gut?
Gruß Birgit
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Birgit

Denke das Problem mit dem meisten (nicht alen) schulmediziner kennen wir hier alle. Aber auch Alternativmediziner und Heilpraktiker haben Ihre Tücken. Oft sind sie auf eine methode ausgerichtet und therapieren nicht ganzheitlich.

Ich entsäuere mit einem Basenmittel (Basakat), nehme ein pflanzl. Mittel für Verdauungsschwäche (Infi Cardamomum – homöop.), 2 Spirulina am Tag (reicht lt. Heilpraktiker), Nux Vomika (homöop.).
Die Entsäuerung ist gut, aber die Ursache sollte auch angegangen werden.
Wegen der Verdauungsschwäche finde ich die Mittel nicht die beste Wahl. Ein Entzympräparat und der Darm- und Vitalstoffaufbau wäre meines Erachtens besser.
Was enthält die Vitamintablette?
Löwenzahn würde ich als Saft nehmen, nicht potenziert. Statt Sulfur lieber etwas mehr Chorella. Foximun scheint nach meinen Infos interessant zu sein.
Kräuter sind meist gut. Denke Vita Biosa ist nicht so hoch dossiert wie super Pro Bio, müsstest es vergleichen.
Verträgst Du Roggen und Dinkel?
Aufgrund Deiner Ernährung und Verdaaung ist ein B12 Mangel sehr gut möglich. Empfehle dir MB12 von Kirkman oder MB12 Tropfen von New Beginners. Beides bei Cenaverde beziehbar.

Elektroakupunktur empfinde ich als Testung sehr unsicher. Dunkelfeldmikroskopie ist zwar gut, aber man kann da nur sehen was im Blut ist, nicht was im Darm ist.
Wenn Dein Stuhlgang nicht völlig normal ist, dh NICHT weich und Du nicht verstopft bist, dannwürde ich keine antipilzbehandlung machen. Wenn aber nicht, dann würde ich es ins Auge fassen. Es gibt einen sicheren Urintest, der ist aber nicht ganz billig. So 150€ müsstest du rechnen.
Von Nystatin (ein Präparat auds Pilzen) wird ohne Beweise leider oft abgeraten. Das einzige was nicht ausgeschlossen werden kann ist, dass sich der Pilz in eine zelllose Form umwandeln könnte. Wenn Du aberv gleichzeitig Biotin einnimmst, kann auch dies nicht eintreten.

Die Ausleitung mit DMSA kann auch ein heilpraktiker vornehmen. Ich würde aber eine strake ausleitung erst beginnen, wenn das Immunsystem gestärkt und Darm einigermassen niormalisiert wurde.

Was hast Du zum Immunaufbau erhalten und wie wurde die besserung getestet?

Omega3 ist oft gut, speziell wenn Du auch fettsäuredefizitanzeichen hast, die da sind.:
- trockene Haare, Lippen und/oder haut
- weiche ausgefranste Fingernägel
- häufiges wasserlassen
- Einschlaf und aufwachprobleme
- psychische auswirkungen (Depressionen, ADS, Konzentration, Dislexie etc)
Fischöl ist das beste Omega3, sofern es schwermetallgereinigt ist, besser als Leinöl. Gut finde ich eye q von cenaverde oder auch das von fitline. Es gibt viele andere gute auch in Apotheken, aber einige sind recht teuer.
Rapsöl ist recht gut, wenn es möglichst Lichtgeschützt ist. Olivenöl ist wenn kaltgepresst wegen Omega 3 nicht so besonders gut, aber wegen vielen anderem dafür.

Wegen Rinizius, lies den treat unter Schwermetallausleitung
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Hallo Beat,
Von Nystatin (ein Präparat auds Pilzen) wird ohne Beweise leider oft abgeraten. Das einzige was nicht ausgeschlossen werden kann ist, dass sich der Pilz in eine zelllose Form umwandeln könnte. Wenn Du aber gleichzeitig Biotin einnimmst, kann auch dies nicht eintreten.

Wer sagt das bzw. wo kann ich das nachlesen mit weiteren Erklärungen?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Uta

Gute Frage und wider einmal weiss ich die Quellen nicht sicher. Glaube es stand im Buch "biologische Behandlung von Autismus und PDD" von Dr Wiliam Shaw.
Wenn Du englisch kannst, frage mal mittels E-Mail bei www.greatplainslaboratory.com nach. Denke eine Mailanfrage bei www.kirkmanlabs.com führt auch zum Erfolg, da deren natürliches Antipilzmittelgemisch auch Biotin drin haben und die wissen sicher wieso.

Hoffe Du kommst damit weiter
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.311
Hallo Birgit,

Deine Beschwerden würde ich am ehesten als Beschwerden einer (evtl. chronisch) entzündeten Bauchspeicheldrüse werten oder einer Bauchspeicheldrüse, die in ihrer Funktion gemindert ist.
Gerade die vielen Schmerzen, die Du angibst, passen sehr auf die Bauchspeicheldrüse, wenn sie entzündet ist. Bei der Bauchspeicheldrüse gibt es ausstrahlende Schmerzen im gesamten Rumpfbereich, also auch in den Rücken, den Unterbauch, den Brustkorb.
Wurden denn schon wiederholt folgende Werte bestimmt: Lipase, Amylase, Alk. Phoshatase (letzteres ist ein Gallenwert, die beiden anderen sind Werte für Bauchspeicheldrüsenentzündungen).
Man sollte die Werte öfters bestimmen, weil sie zum Teil sehr schnell wieder abfallen (wie z. B. die Lipase) und dann eine Entzündung evtl. nicht erkannt wird.
Evtl. liegt auch eine Schwäche des Organs vor, dann kommt man mit wiederholten Stuhluntersuchungen weiter: Bestimmung der Ausnutzung (Fette, Muskelfasern, Stärke) im Stuhl und Bestimmung von Elastase und Chymotrypsin. Auch dies sollte man wiederholt bestimmen lassen, weil sich bei Stuhluntersuchungen zum einen oft große Schwankungen ergeben können und weil die Bauchspeicheldrüse nicht jeden Tag gleich gut arbeitet.
Wenn die Bauchspeicheldrüse nicht richtig arbeitet, d. h. wenn sie entzündet ist oder in ihrer Leistung durch viele Entzündungen bereits gemindert ist, dann bekommt der Darm nur halb verdaute Nahrungsmittel und es kommt im Darm zu Störungen....
Viele Nahrungsmittel, wenn sie fettreich oder schwer verdaulich sind, sind nicht gut für die Bauchspeicheldrüse, aber auch Antibiotika können zu Bauchspeicheldrüsenentzündungen führen.

Bei Schmerzen in der Speiseröhre und bei dem von Dir angegebenen Reizhusten würde ich vermuten, dass die Speiseröhre entzündet ist oder war. Das ist gefährlich, weil sich daraus ein sog. Barrett-Ösophagus (eine Krebsvorstufe) entwickeln kann. Gerade die Zuführung von Salz ist für den Magen und die Speiseröhre eher schädlich und kann so etwas fördern.
Ich würde Dir raten, eine Magenspiegelung durchführen zu lassen.

Gruß
margie
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Brigit

Margie könnte sehr gut recht haben. Bedenke aber auch, das die Ursachen der entzündung 8immunsystem, Pilz) zu bestimmen und behandlen sind
 
Themenstarter
Beitritt
08.11.06
Beiträge
3
Hallo Beat, Uta, Margie,ADo
entschuldigt, dass ich mich erst jetzt melde. Ich habe wenig Zeit (2 kleine Kinder, Haus, Garten, Hof, Tiere) und oft keine Lust, am Rechner zu arbeite, manchmal fühle ich mich auch nicht so gut. Aber immerhin geht es mir viel besser.
Die Ursache für meine Verdauungsschwäche ging mein HP so an, zuerst die Pilzbehandlung, Stärkung Immunabwehr, Darmstabilisierung, jetzt erfolgen die Schwermetallausleitung und Darmaufbau . Dazu weiter unten mehr.
Ich muss mich korrigieren, mein Immunstand ist getestet mit einem Vegatestgerät (meine Laienerklärung: Bioresonanz mit Elektroakupunktur an 1 Finger). Ich fühle mich auch viel besser, leistungsfähiger, es dauerte von Mai bis November. Mein Immunaufbau erfolgte homöop. mit Sanum Kehlbeck Medikamenten (siehe unten Pilzbehandlung), mit Vit C, einem Schüsslersalz Ferrum Phosphoricum und jetzt Colostrum aus Froximun transfer.
Meine Vitamintablette enthällt so ziemlich alles (von Plus, wurde mir von einer Bekannten empfohlen). Vit. A,B, C, D, E, K1, Pantothensäure, Fohlsäure, Niacin, Biotin, Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Jod, Kupfer, Mangan, Molybdähn, Selen, Zink, Chrom, dann nehme ich noch das Basenpulver, manchmal Basenkräuter und Brennessel getrocknet. Löwenzahn habe ich bis Anf. Okt. gegessen, von Saft wusste ich bisher nichts, habe mich erkundigt in der apotheke, ist mir aber zu teuer, deshalb nehme ich die Globuli weiter. Ich denke, man kann auch nicht alles machen, außerdem nehme ich zur Leberstärkung/ Nieren- u. Bauchspeicheldrüse, Infi-Cardamomum, 6er Tee von Aschenbrenner (u. a. Bitterstoffe aus Schafgarbe, insgesamt zur Entgiftung), Senfsaat am gekochten Gemüse (Regeneration der Leber), Kalmuswurzel (Kaltauszug), Schwedenkräuter, Vogelbeerengelee ohne Zucker (Bitterstoffe nach Aschenbrenner gut für die Leber), neuerdigs Süßholzwurzel (siehe meine Darmreinigung). Sulfur zur Entgiftung habe ich jetzt abgesetzt, nehme es später weiter. Ich denke es wird zu viel. Chlorella habe ich anfangs genommen 6-8 Wochen schätze ich – von mir aus . Mein HP meinte, dass reicht nicht aus. Auf meine Frage, was ich nun noch machen kann und ob ich Froximun nehmen kann, antwortete er mit ja. Seit 3 Wochen nehme ich nun Froximun transfer, kann ich nur empfehlen. Das Vulkangestein (Zeolith) soll Schwermetalle u. a. Schadstoffe aus dem Darm aufnehmen, ehe sie in die Leber gelangen. Trotz des Kolostrumanteiles zur Immunstärkung vertrage ich sie gut. Den Rest will mein HP dann mit einer chin. Methode (Tablette, Akkupunktur, Stäbchen anzünden oder ähnlich ?) ausleiten wenn ich Froximun ca. 10 Wochen eingenommen habe. Ich will später aber zu Froximun noch Korianderkrauttinktur einnehmen (hiolt Schwermetalle aus den Zellen/ Gehirn).
Statt Colonhydro zur Darmreinigung mache ich 2-3 Wochen lang jetzt eine Darmspülung 2x wöchentlich mit lauwarmen Wasser. In dieser Zeit säubere ich meinen Darm (seit heute) mit einem ayuvedischen Rezept (von einer betroffenen Bekannten erhalten: 1 ¼ l Wasser kochen, je 1 EL Curcuma = Gelbwurz, geraspelte Ingwerwurzel, getrochnete Süßholzwurzel zutun, 10-15min köcheln, abseihen, trinken). Danach soll der Darmaufbau mit (flüssigem) Mutaflor beginnen (E-Coli für Dickdarm), danach Vita Biosa oder ProEmsan (fermentierte Kräuter / Milchsäusebakterien). Da konnte ich mich noch nicht entscheiden (Pro Bio habe ich nur als Kapseln (getrocknet) gefunden, habe aber noch nicht unter Kirkmann nachgesehen. Ein ganzheitlich orientierter Arzt (der Froximun verwendet) empfahl mir als weniger effektiv aber billiger Schwedenkräuter (nehme ich jetzt schon). Wenn ich wieder Grapefruit vertrage will ich eine Leberreinigung (mit Öl und Darmspülung) machen, aber ohne Bittersalz wegen der Schleimhäute. Oder kennt ihr ein anderes Rezept ohne Essig, Bittersalz … (Schleimhäute). Übrigens von Rizinus hat mir mein Heilpraktiker wegen der entzündeten Schleimhäute abgeraten.
Ich vertrage Roggen und Dinkel, letzteres aber nicht als Vollkorn, Ich mische oder esse nur Roggenbrot mit Sauerteig – ohne Hefe, habe zum Glück einen konf. Bäcker gefunden, Biobrot gibt es nur als Vollkorn oder mit Weizen (Allergie). Brötchen backe ich mit Biobackpulver, geht schnell, sind etwas fest, aber schmecken. Gegen Vit. B- Mangel nehme ich Spirulina, 2 Chlorella am Tag , für Omege 3 Leinöl, oder Rapsol, Leinsaat, Sesamsaat., Sonnenblumenkerne. Fischöl soll aufstoßen, mein HP meint Leinöl reicht.
Mein Stuhlgang ist weich, eher öfter, nie Verstopfung., bei probieren von Fisch: flockig, also kein tier. Eiweiß, beim Darmaufbau sowieso nicht.
Meine Pilze sind mit den Mitteln der Fa. Sanum Kehlbeck behandelt, von Nystatin halte ich deshalb nichts, weil es 1. auf Antibiotika beruht, 2. lt. HP auch alle anderen Pilze abtötet („die Guten“ ?), 3. kommen die Pilze oft wieder und 4. nach einer solchen Behandlung die bei starken Beschwerden gerechtfertigt ist, trotzdem Sanum Kehlbeck empfohlen wird, es dann aber länger dauert (meine Recherchen im Internet: Sanum Kehlbeck beruth auf Enderlein, Hahnemann u.a. . Lt. Ihnen wandelt sich die Ursprungsform der Pilze in eine höherentwickelte aggressive Form um. Die Medikamente stimulieren das Immunsystem, die Ursprungsform wieder herzustellen und die Pilze auszuleiten, Die Schulmed. / Wissenschaft erkennt nicht an, dass sich aus einer niederen Form eine höher entwickelten kann.
Ob meine Behandlung richtig und ausreichend ist, wird sich zeigen, ich weiß es nicht, habe oft auch gezweifelt. Zu den Terminen beim HP ist nicht viel Zeit und ich stelle immer so viele Fragen. Alles kann ich aber auch nicht fragen aus Zeitmangel und Vergeßlichkeit, deshalb war mir die Weiterbehandlung nicht immer bekannt. Jetzt habe ich aber gezielt gefragt. Mir hilft sehr der im Forum gemachte Hinweis, dass es eben dauert.
Es werden von Euch viele Tests empfohlen, aber ich denke die kann ich nicht bezahlen. Dann ist es schwer, auch einen geeigneten Arzt zu finden. Ich denke, wenn die Ursachen bekannt sind muss die Ursachenbeseitigung eingeleitet werden und die kostet genug Geld. Im Forum von „Natürlich heilen“ empfahl auch jemand bei Pilzen die Bioresonanz. Ich denke das ist eine gute Sache zur Testung. Manche HP behandeln damit, das ist ziemlich teuer und scheint nicht lange zu helfen. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Meine 1. HP schien mir damit nur hinter den Einnahmen her zu sein.
Übrigens habe ich noch einen Tipp zur Testung der Lebensmittel. Lacht mich nicht aus. Das wurde mir von meiner Frisouse empfohlen (sie arbeitet nur mit Naturmitteln): Pendeln. Ich habe mir ein einfaches Pendel aus Messing gekauft (kann man auch selbst herstellen) und dazu das Buch „Grundkurs Pendeln“ ISBN 3_517-06849-7. Meine Nahrungsmittel nehme ich in die linke Hand, oder in ein geöffnetes Glasgefäß, koste manchmal … ich bin überrascht und mir ist manchmal unheimlich. Das Pendel lügt nie. Manchmal eiert es, antwortet nicht, d. h.: es schadet nicht, hilft auch nicht, oder es kann vielleicht bald gegessen werden ( Bei Grapefruit erst: nein, nach 2 Wochen: eiern/vielleicht, bei Grapefruitkernextrakt sogar jetzt schon: Ja, aber damit warte ich noch, soll ja gut für die Immunstabilisierung sein, reizt aber die Schleimhäute.)
Birgit

Wo die Natur aufhört, fängt der Unsinn an.
 
Beitritt
13.02.09
Beiträge
1
Liebe Birgit
Wenn Dein Darm "durchlässig" geworden ist, dann können alle Mittelchen nur symptomatisch helfen. Zuerst muss Deine Darmschleimhaut kuriert werden, und das geschieht erst dann, wenn Du mal für eine Weile alle Nahrungsmittel weglässt, die Du nicht verträgst. Versuche es mal mit einer Reduktionsdiät: iss 1-2 Wochen lang nur, was Du verträgst (Kein Bauchweh, keine Blähungen, guten Schlaf, kein Kopfweh, gute Konzentrierbarkeit, etc). Dann füge 1 Nahrungsmittel aus der Gruppe "Mittlereverträglichkeit" dazu. Wenn dadurch unangenehme Symptome auftreten, lass es wieder weg, sonst kommt das nächste Nahrungsmittel versuchsweise dazu, und so fort. Viel Glück, Arise
 
Beitritt
30.07.09
Beiträge
10
hallo,ich habe auch dises syndrom war schonbei sehr vielen ärtzten und mein heilpraktiker hat es jetzt herausgefunden aber esse scon seit sehr langer zeit keine mehl-und milchprodukte mehr aber irgendwie wird es nicht besser weiß einer vllt obs da son test gibt wo man die allergien esten kann.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Hallo Huesi,

nicht nur eine Empfindlichkeit auf Gluten und Milch kann einen Leaky Gut verursachen. Das können auch Schwermetalle (hast Du Amalgamfüllungen), Fruktose-Intoleranz, Histaminintoleranz und eben auch Allergien. Das ist alles relativ komplex.

Welche Symptome hast Du denn?
Kannst Du den Beginn an irgendetwas festmachen wie Umzug, Zahnbehandlung, Krankheit/Medikamente, Renovierung , Impfung...?

Gruss,
Uta
 
Beitritt
31.08.07
Beiträge
542
hallo,ich habe auch dises syndrom war schonbei sehr vielen ärtzten und mein heilpraktiker hat es jetzt herausgefunden aber esse scon seit sehr langer zeit keine mehl-und milchprodukte mehr aber irgendwie wird es nicht besser weiß einer vllt obs da son test gibt wo man die allergien esten kann.
Hallo Huesi,

bei Allergien und versteckten Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann ich folgende auf Kinesiologie beruhende Allergietherapie empfehlen:

NAET for Europe - Werden Sie Ihre Allergien auf natürliche Art mit NAET los

Es liest sich zwar alles ein bisschen spooky und ich war anfangs auch recht skeptisch, bin aber mittlerweile gottsfroh, dass ich auf diese Therapieform gestoßen bin, denn ich konnte nicht einmal mehr Reis essen.

Die NAET erfordert Geduld und Ausdauer, aber es lohnt sich.

Viel Erfolg!

Snorri
 
Beitritt
30.07.09
Beiträge
10
Vielen dank erstma für diese vielen antworten .Also mein heilpraktiker hat diesen syndrom durch die stuhlprobe erkannt.Sie sagte auch was von einerhistamin intoleranz aber irgendwie weiß ich auch nich ob das stimmt weil ich kann essen was ich will es ist irgendwie dauerhaft schlecht.Manchmal gehts für ne minute aber dann warst das auch.Meine symptome sind müdigkeit,abgeschlagenheit,schwindel,verstopfung (gelegentlich),Schleim im rachenraum und manchmal auch übelkeit und magenschmerzen.Bitte um Hilfe ,Vielen dank im vorraus
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.07.09
Beiträge
10
ja wurde sie schon es wurde irgendwie alles schon untersucht.Ich habe extra schon mein hausartzt gewechselt weil der nicht mehr weiter wusste.Und ab jetzt d´weiß mein neuer artzt auch nich mehr weiter ich war auch schon ne woche im krankenhaus die haben auch nix gefunde und schon bei 2 heilpraktiker.Gruß
 
Beitritt
30.07.09
Beiträge
10
Obwohl das mit der schildrüßenüberfunktion wohl gut hinkommen würde aber da wurde schon mal extra blut für abgenommen und die haben gesagt das ist nix mit.gruß
 
Oben