Krebszellen mögen keine Himbeeren

Amy

Themenstarter
Beitritt
13.11.06
Beiträge
384
Eine Freundin hat mir gerade dieses Buch empfohlen. Bei Amazon hat es sehr gute Rezensionen, aber bevor ich es mir bestelle, würden mich Eure Meinungen dazu interessieren, falls einige von Euch es bereits gelesen haben.

Frohe Weihnacht allerseits

Amy
 
huhu,

gehört oder gelesen habe ich es noch nicht
auch die erfahrung *gottseidank* hab ich auch noch nicht gemacht.

kann mir das aber sehr gut vorstellen, ich denke das die zellen die säure was in den himbeeren steckt nicht vertragen können...
 
Das ist nichts wirklich neues.

Die Himbeere ist eine von mehreren Pflanzen, die recht hohe Mengen Anthocyane enthalten. Die krebshemmende Wirkung der Anthocyane wurde bereits nachgewiesen.

Den gleichen Effekt wird man auch bei Brombeeren, Heidelbeeren, Schwarzen Johannisbeeren, Holunder, Süßkirschen, Weintrauben, Aronia, Blutorangen, Auberginen oder Rhabarber finden. Diese Pflanzen enthalten teils noch größere Mengen Anthocyane.

Stichwort: Vitamin B17 - oder Trophoblastentheorie

Studien:

Anthocyanins induce cell cycle perturbations and apoptosis in different human cell lines -- Lazzè et al. 25 (8): 1427 -- Carcinogenesis

Hagiwara, A., Yoshino, H., Ichihara, T., Kawabe, M., Tamano, S., Aoki, H., Koda, T., Nakamura, M., Imaida, K., Ito, N., & Shirai, T. (2002), Prevention by natural food anthocyanins, purple sweet potato color and red cabbage color, of 2-amino-1-methyl-6-phenylimidazo[4,5-b]pyridine (PhIP)-associated colorectal carcinogenesis in rats initiated with 1,2-dimethylhydrazine. J Toxicol Sci, 27(1), 57–68.

Hagiwara, A., Miyashita, K., Nakanishi, T., Sano, M., Tamano, S., Kadota, T., Koda, T., Nakamura, M., Imaida, K., Ito, N., & Shirai, T. (2001), Pronounced inhibition by a natural anthocyanin, purple corn color, of 2-amino-1-methyl-6-phenylimidazo[4,5-b]pyridine (PhIP)-associated colorectal carcinogenes
 
Hallo Markus,

da hast Du völlig Recht. Ich habe gerade mal gesrooglet:Krebszellen mögen keine Himbeeren: Das Kochbuch: Schmackhafte Rezepte fürs Immunsystem: Richard Béliveau, Denis Gingras, Hanna van Laak: Amazon.de: Bücher
Der komplette Titel lautet: "Krebszellen mögen keine Himbeeren: Das Kochbuch: Schmackhafte Rezepte fürs Immunsystem".
Dieses Buch präsentiert die aufsehenerregenden Erkenntnisse zweier Molekularmediziner. Auf biochemischer Ebene haben sie den genauen Zusammenhang zwischen Ernährung und Krebs erforscht und können für Erkrankte sowie in der Prävention erstmals verlässliche Anhaltspunkte für die tägliche Ernährung vermitteln. Ihre Untersuchungen zeigen zweifelsfrei, dass der Verzehr von ganz bestimmtem Obst und Gemüse ein Schlüsselfaktor zur Reduzierung des Krebsrisikos ist und sogar Mikrotumore töten kann!

Außer Obst und Gemüse gehören zur optimalen Ernährung beispielsweise auch grüner Tee, Rotwein, Kurkuma oder Schokolade, die allesamt beachtliche Mengen krebshemmender Inhaltsstoffe besitzen. Diese und weitere geeignete Nahrungsmittel werden im vorliegenden Buch konkret erläutert. Ein außergewöhnliches Informations- und Selbsthilfebuch, anschaulich geschrieben, mit vielen praktischen Tipps für den Alltag. Mut machend, präventiv.
KÖSEL-VERLAG: Krebszellen mögen keine Himbeeren von Prof. Dr. med. Richard Béliveau, Dr. med. Denis Gingras

Also, dass Schokolade erwähnt wird, nimmt mich für das Buch natürlich ein ;). Na, es fehlen sicher noch ein paar andere Früchte, wie Tomate und Rote Beete in der Auflistung, aber sehr interessant klingt dieses Kochbuch auf jeden Fall! - Schade, dass Weihnachten gerade vorbei ist ;)!

Herzliche Grüße von
Leòn
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitrag von gpsbiker (ging aufgrund der Serverumstellung verloren):


Eine Freundin hat mir gerade dieses Buch empfohlen. Bei Amazon hat es sehr gute Rezensionen, aber bevor ich es mir bestelle, würden mich Eure Meinungen dazu interessieren, falls einige von Euch es bereits gelesen haben.
Frohe Weihnacht allerseits
Amy
Hallo Amy
Ich habe beide Bücher gelesen.
Fundiert und allgemeinverständlich geschrieben. Ich würde es präventiv empfehlen.
Und nein, es handelt nicht nur von Himbeeren !
Falls das Thema, was ich nicht hoffe, ernster für dich ist, würde ich dir jedoch folgendes Buch empfehlen:
Thalia | Bücher: Anti-Krebs-Buch von David Servan-Schreiber
Gruß
Frank :wave:
 
Das sind definitiv Bücher, die in keinem Haushalt fehlen sollten, wo ein Tischbein zu kurz ist.

Diese bestenfalls minimalen, vermutlich völlig zu vernachlässigenden oder gar nicht existenten Effekte irgendwelcher Nahrungsmittel kann man in der Pfeife rauchen im Vergleich zu Alkohol, Rauchen und Übergewicht.
 
Hallo Informant,

diesmal bist du ja fast witzig!
Es mag sein, dass Ernährung allein nicht sicher vor Krebs schützt.
Dass sie einen großen Beitrag dazu liefert, streiten aber nur noch wenige Schulmediziner ab.
Es mag sein, dass man Bücher über Ernährung auch in der Pfeife rauchen kann. Würde man das aber mit der schulmedizinischen Chemotherapie tun, wär`s sicher die letzte Pfeife des Lebens.

Viele Grüße, Horaz
 
Hallo Horaz,

:))):))):)))
Es mag sein, dass man Bücher über Ernährung auch in der Pfeife rauchen kann. Würde man das aber mit der schulmedizinischen Chemotherapie tun, wär`s sicher die letzte Pfeife des Lebens.

:))) ich finde, das war ein schönes Wort, so kurz vor dem Jahresende :D

Herzliche Grüße und ein frohes neues Jahr
von
Leòn
 
Dann noch ein "schönes Wort" zum alten Jahr: Ein gutes neues Jahr 2009 für dich Leòn!
Herzliche Grüße von Horaz
 
Vielen Dank für Eure Beiträge. Ich hab mir das Buch bestellt, obwohl in meinem Haushalt kein Tischbein zu kurz ist. :D Auch habe ich nicht die Absicht, irgendwelche Nahrungsmitel mit der Pfeife zu rauchen oder wie an anderer Stelle erwähnt, „DCS“ und „MMS“ in die Haare zu schmieren.

Allen Forumsmitgliedern ein frohes neues Jahr – in ca. 2 Stunden ist es soweit. :bier:

Amy
 
Das sind definitiv Bücher, die in keinem Haushalt fehlen sollten, wo ein Tischbein zu kurz ist.

Diese bestenfalls minimalen, vermutlich völlig zu vernachlässigenden oder gar nicht existenten Effekte irgendwelcher Nahrungsmittel kann man in der Pfeife rauchen im Vergleich zu Alkohol, Rauchen und Übergewicht.

@Informant
Ich habe mir ihre bisherigen Beiträge einmal durchgelesen. Darf ich fragen, welche Gründe es für eine Anmeldung ihrerseits in diesem Forum gab ?

Allen Mitgliedern hier im Forum ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2009 ! :bier:

Gruß
Frank
 
Zuletzt bearbeitet:
als bei dem heutzutage vorherrschenden buntbedruckten Hochglanzpapier halte ich es für sehr bedenklich Bücher in Pfeifen jedweder Grösse zu rauchen. Schade dass unser ärztlicher Informant gesperrt ist, ich hätte gerne gewusst wie er diesen Radschlag medizinisch begründet.

ich hab mir mal ein paar "informative" Radschläge durchgelesen, ich fands lustig . . . .
 
Hallo zusammen!

Naja, der Informant hat ja gleich ordentlich
auf den Rüssel bekommen und war auch fix
gesperrt.

Das Buch habe ich übrigens bei einer Krebs-
patientin mal durchgeblättert und fand es
gut verständlich und motivierend geschrieben.
Die Inhalte waren alle korrekt und auf LEF-
Niveau, soweit ich das in der kurzen Zeit
überprüfen konnte.

Und es geht natürlich um viel mehr, als nur
die Himbeeren. :D

Viele Grüße

Heinz
 
Oben