KPU Wert hat keine Aussagekraft (lt. KEAC) + Fragen zu weiterem

Jo

Themenstarter
Beitritt
11.06.04
Beiträge
163
Hallo,

ich möchte euch HPuler bzw. KPUler fragen, wie dazu Erfahrungswerte sind, evtl. auch im Hinblick auf eure Kinder, aber auch generell.

Dies ist eine Mail die ich im Zusammenhang mit KPU/HPU bei Kindern bekam:

Zitat:
Aussage der KEAC:
1. KPU Werte können bei allen Menschen unter Stress verändert sein, hat aber nichts mit einer erforderlichen Dauermedikation zu tun oder damit dass man eine Krankheit hat.

2. Heißt nur, bei Stress scheide ich vermehrt aus. Wenn man um die Dinge weiß, weiß man, das betrifft jeden Menschen.
3. Dafür braucht man keine KPU Messung.

4. HPU dagegen ist vererbt.
5. Also KPU Wert letztlich ohne Aussagekraft, wichtig ist den HPU Wert feststellen zu lassen.

6. Außerdem kompensieren HPU-ler ihre Defizite dadurch, dass ihre Enzyme eine viel größere Affinität zu P5P haben als nicht HPU-ler.
7. Dieses nennt man dann Selbstregulation.
8. Will heißen, hast Du HPU, es passiert Dir nichts Schlimmes ohne Medikation!

9. Willst Du aber Deinen Körper unterstützen, kannst Du nachhelfen, das nützt auf jeden Fall dann, wenn zum Beispiel das Kind stark hyperaktiv ist.

10. Sollte jemand depressiv sein, kein Mangan geben.

11. Generell Medikation nur bei festgestellter HPU und Schilddrüsenwert TSH zwischen 1 und 2.

12. Ganz wichtig auch, es gibt keine Studien zu den Auswirkungen der eingenommenen Präparate. Man bewegt sich hier in einer Grauzone. Der Mensch wird zum Versuchsobjekt.

13. Wichtig wäre einen Kinderarzt zu haben, der sich auskennt und vor allem weiß, welche Werte er im Blut unter der Medikation im Auge behalten muss.
14. Und vor allem wann muss etwas geben werden und wann darf nichts gegeben werden.
Zitatende

Damit es einfacher ist darauf zu antworten, habe ich die Aussagen durchnummeriert.
Ich steig da nicht mehr durch, weil jeder was anderes sagt: Doc Ritter, das KPU vererbt ist, KEAC das HPU vererbt ist. Labor Sension, das sie Kreatin bestimmen und damit kein 24 Stundentest erforderlich ist. Die einen sagen Vitamin B schädigt die Leber, nein P5P schädigt die Leber. Komplexmittel ja. Nein doch lieber Einzelmittel. Die meisten Ärzte haben überhaupt keine Plan, sind stolz, wenn sie mal was von HPU/KPU gehört haben, verschreiben, Vit. B von ratiopharm und Lutschtabletten von Verla, wo doch bekannt ist, das KPU/HPUler allergisch auf alle Zusatzstoffe reagieren. Oder selbsternannte Koryphäen die für Ihre Behandlung dann 300-500 Euro pro Sitzung wollen plus ihre Mittelchen, die sie natürlich auch selbst vertreiben. Heilpraktiker, die nur stur auf Symptome gucken…
Bin sehr gespannt auf eure Antworten.


Viele Grüße
Jo
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
KPU Wert hat keine Aussagekraft (lt. KEAC) + Fragen zu weiter

Hallo Jo,

wir Betroffenen haben einen Stoff im Urin, der mit Ehrlich- Reagenz eine malvenähnliche Färbung ergibt. Leider ist dieser Test nicht spezifisch auf einen Stoff - er reagiert laut deutscher Wikipedia bei primären Aminogruppen, Pyrrol- und Indol-Derivaten, laut der englischen Wikipedia auf Alkaloide. Daher sind falsch positive Ergebnisse immer möglich. Das heißt, die betroffenen Personen leiden gar nicht unter KPU/HPU, sondern haben eine andere Störung.

Dr. Kamsteeg behauptet, daß der Stoff, den wir mit dem Urin ausscheiden, gar nicht das ursprünglich angenommene Kryptopyrrol (2,4-Dimethyl-3-Ethylpyrrol) ist, sondern ein ähnlicher Stoff - das HPL (5-Hydroxy-Hämopyrrollaktam-Zink-Chelat-Komplex). Er will einen Test entwickelt haben, der dieses HPL spezifischer nachweist, als der Test mit der Ehrlich-Reagenz. Leider hat - meines Wissens nach - Dr. Kamsteeg diesen Test nie offengelegt, so daß man diese Behauptung nicht nachprüfen kann. Es ist also gut möglich (und wohl auch wahrscheinlich), daß der HPU-Test ebenfalls auf mehrere Stoffe anspricht.
In praktischen Versuchen hat aber man eine sehr hohe Übereinstimmung zwischen dem KPU- und dem HPU-Test gefunden.


Meine Erfahrung: eine unbehandelte KPU/HPU ist ein stetiges Bergab. Mit einer KPU/HPU-Medikation bzw. Substitution kann man den Neigungswinkel bzw. das Gefälle deutlich verringern. Je früher man damit beginnt, desto besser. Mit einer Metall-Entgiftung (Quecksilber, Aluminium, wahrscheinlich auch Blei) kann man die "Zeit zurückdrehen" bzw. das Niveau wieder anheben. Das deutet darauf hin, daß KPU/HPU-Symptome sehr viel mit Metallvergiftungen zu tun haben. Die Frage ist nun, sind die Metallvergiftungen eine Folge einer vererbten KPU/HPU oder vererbt man eine Entgiftungsschwäche? Oder beides? Laut Literatur gibt es eine erworbene KPU bei Bleivergiftung. Andererseits ist bekannt, daß der Mangel an P5P und Zink zu einer eingeschränkten Entgiftungsfähigkeit führt und mit Beginn der KPU/HPU-Medikation dann verstärkt Giftstoffe ausgeschieden werden.


Für mich war neu, daß KPU/HPU über die mütterliche Linie vererbt wird (Quelle: Mama, was ist ADS?. Das klingt nach Extrachromosomaler Vererbung, kann aber natürlich auch ganz anders ablaufen.

Liebe Grüße

Günter
 
Zuletzt bearbeitet:

Jo

Themenstarter
Beitritt
11.06.04
Beiträge
163
KPU Wert hat keine Aussagekraft (lt. KEAC) + Fragen zu weiter

Hallo Günther,

danke für deine Ausführungen.
Das KPU/HPU Disposition vererbt werden kann, weiß ich schon länger, das habe ich mal irgendwo hier im Board gelesen.
Wieso hört und liest man dann nichts mehr von diesem HPL Test? Ist damit kein Geld zu verdienen?

Ich vermute, dass wenn ein Elternteil, vorzugsweise die Mutter, Schwermetall vergiftet ist, es beim Kind zu einer KPU kommen kann, vor allem, wenn Stress über einen längeren Zeitraum eine Rolle spielt. Wenn sie dann auch HPU/KPU hat, ist es eh klar.

Entgiftung ist der 1. Schritt, die Gabe von Vit. B oder als P5P Zink, Mangan ist bei einem Erwachsenen aber sicher einfacher als bei einem Kind, vor allem weil es überhaupt keine Langzeitstudien gibt.

Ich finde die Diagnostik extrem schwierig, weil sich kaum ein Arzt oder HP damit auskennt. Vor allem weil viele Faktoren eine Rolle spielen, evtl. Verletzungen der HWS, vorausgegangene Krankheiten, Schilddrüse etc.
Man rennt ständig von A nach B, weil auch Keiner bereit ist, gleich alle Werte bestimmen zu lassen. Dann wird ein Kind unter Umständen mehrmals Blut abgenommen, weil der 1. Arzt nur Standard guckt, der HP diese Werte X guckt, der Endokrinologe nur SD Werte guckt. Aber ganzheitlich, das hat die Mediziner immer noch nicht drauf. Privat zahlen muss man es eh, weil z.B. der Kinderarzt keine Veranlassung sieht Vitamin B6 DAO oder TPO-AK etc. testen zu lassen.
Die s.g. Koryphäen meist sehr weit entfernt sind oder Honorare haben, die unbezahlbar sind.


Selbst hier habe ich noch keine Liste/Hinweise gesammelt gefunden, was alles bestimmt und abgeklärt werden sollte, bevor man anfängt Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel in größeren Mengen einzunehmen oder gar einem Kind zu verabreichen.

Es gibt immer noch keine Seite mit Listen von Laboren Ärzten, HP die sich in D, CH oder A auskennen. Irgendwie wurschtelt sich jeder durch, verweist von A nach B. Ich finde es sehr mühselig und anstrengend.
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
KPU Wert hat keine Aussagekraft (lt. KEAC) + Fragen zu weiter

Hallo Jo,

Wieso hört und liest man dann nichts mehr von diesem HPL Test? Ist damit kein Geld zu verdienen?
Hier hast Du mich falsch verstanden. Der Test auf HPL ist der HPU-Test der KEAC. Und die verdienen viel Geld damit.
Es gibt immer noch keine Seite mit Listen von Laboren Ärzten, HP die sich in D, CH oder A auskennen.
Laß das mal Kate nicht lesen, die wäre tieftraurig! Du solltest Dir mal das (fast ausschließlich) von ihr geschaffene KPU-Wiki genau anschauen. Schaust Du dort unter "Relevante Wiki-Artikel", da findest Du auch einen Link zur Adressliste Pyrrolurie

Im KPU-Wiki und den zugehörigen anderen Wiki-Artikeln wurde versucht, alles wichtige, wissenswerte und einigermaßen gesicherte Wissen über KPU aufzubereiten und systematisch zu dokumentieren. Das ist Pflichtliteratur! :greis:

Natürlich sind alle herzlich eingeladen, das Wiki zu verbessern und zu ergänzen (z.B. gute Behandleradressen). Allerdings darf nicht jeder direkt im Wiki editieren. Wer etwas zur KPU-Problematik beitragen will, schreibt am besten eine PN an Kate. Das gilt auch für KPU-Behandler, die sich in die Liste eintragen lassen wollen.

Liebe Grüße

Günter
 

Jo

Themenstarter
Beitritt
11.06.04
Beiträge
163
KPU Wert hat keine Aussagekraft (lt. KEAC) + Fragen zu weiter

Hallo Günther,

danke für die Hinweise und Links, die ich kannte, aber die Adressliste war mir noch unbekannt.

Was mir in der Liste fehlt:
Welche Laborparameter, außer dem HPU/KPU Test,
an Blut, Urin oder Stuhl müssen/sollten genommen werden?
damit man einem Kind nicht zig mal Blut abnehmen muss.

Kannst du mir bitte, was du sagen?
Du hast, so wie ich das verstanden habe, auch Kinder, die von KPU betroffen sind. Richtig?

Wie haben jetzt die 2. Blutabnahme vor uns und der Arzt will nicht mal den Vitamin B Spiegel bestimmen lassen.
KPU hat er gleich ADHS gesetzt ??? Das hätte mein Kind ja aber nicht.
Also bezahle ich den Vit. B jetzt aus eigener Tasche = 40 Euro. Wenn ich das jetzt bei jedem Wert machen soll, kann ich das finanziell nicht.

Es wäre mir lieb, wenn man es alles zusammen bestimmt, auch um meinem Kind die 3. oder 4. Blutabnahme zu ersparen.

Danke dir!
VG
Jo
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
KPU Wert hat keine Aussagekraft (lt. KEAC) + Fragen zu weiter

Hallo Jo,

bei Laboruntersuchungen bin ich nicht der richtige Ansprechpartner. Da kann ich nur auf das KPU-Wiki/Kate verweisen. Ich hatte nie das Glück, einen Arzt zu haben, der freiwillig irgendwas untersucht hätte. Daher habe ich beizeiten angefangen, kinesiologisch zu testen und habe mich nicht mehr um Laboruntersuchungen gekümmert.

Vielleicht kann jemand anderes hier helfen?

P.S.: Ja, ich habe Kinder, die KPU haben. Ich darf aber seit langer Zeit nicht mehr helfen (lebe in Scheidung).

Bei KPU kann ADS und ADHS auftreten. ADHS ist aber nicht ADS + H (Hyperaktivität). Meiner Ansicht nach sind das zwei grundverschiedene Störungen. ADS: das Gehirn wird ungenügend versorgt, man kann sich nicht länger konzentrieren, man driftet ab. ADHS: das Gehirn arbeitet im Turbogang, Gedanken wechseln in schneller Reihenfolge, man ist dadurch zu abgelenkt und bekommt nichts mit. Die Hyperaktivität des Gehirns spiegelt sich in den Handlungen wider.
Aber wie gesagt, das ist nur meine Meinung, andere sehen das anders.

Liebe Grüße

Günter
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben