kopfschuppen - ein kosmetisches problem ?

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.015
hallo,

früher hatte ich schon immer wieder mal schuppen und von hautärzten nur die üblichen tips mit häufiger waschen , weniger waschen , anderes shampoo , med. haarwasser usw. bekommen und nichts hat geholfen.

weil seit dem crash alle nahrungsmittel usw. uv sind und ich dadurch permanent heftige beschwerden hatte (und teils noch habe) , mußte und muß ich sehr viel genauer als bisher darauf achten, was mehr uv ist und was weniger und dabei ist mir aufgefallen (aber nur weil ich ein sehr genaues ernährungstagebuch führe), daß etliche uv nahrungsmittel eine plötzliche und heftige schuppenproduktion incl. kopfjucken verursachen, die dann von selbst wieder nachläßt.

welche genau weiß ich noch nicht , weil ich ja nicht nur eins pro mahlzeit esse (würde z.b. mit gemüse garnicht gehen, weil ich davon nur sehr wenig essen kann), aber das läßt sich eher rausfinden als bei den anderen beschwerden, die teils nach 1 stunde, teils nach mehreren stunden und teils erst am nächsten tag auftreten.
als shampoo nehm ich seit einigen jahren das gleiche parfümfreie und gut verträgliche. daran liegt es also nicht. und bzgl. nahrungs-uv hat nie einer etwas gesagt..........


lg
sunny
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.550
Hallo sunny,

meine Haut reagiert sehr empfindlich auf für mich unverträgliche Stoffe, Allergene und Schwermetallbelastung. Ich hatte lange Zeit Neurodermitis und starken Kopfschuppenbefall. Die Neurodermitis bin ich schon vor Jahren durch meine Schwermetallausleitung losgeworden, aber die Kopfschuppen sind erst dauerhaft verschwunden, seit ich Wasserstoffwasser für mich entdeckt habe und regelmäßig trinke.

Der Wasserstoff ist ein selektives Antioxidanz, das ausschließlich mit einem sehr aggressiven Stoffwechselprodukt in den Mitochondrien reagiert. Andere Antioxidantien hatten hochdosiert einen ähnlichen Effekt, aber die wollte ich wegen der Nebenwirkungen (Immunsuppression, erhöhte Krebsgefahr) nicht dauerhaft einnehmen.

Wasserstoffwasser-Generatoren bekommst du schon ab 30,- €. Ich schätze, damit wirst du noch einen Haufen weiterer Probleme loswerden, die mit Entzündungen in Zusammenhang stehen.

Gute Besserung! :)
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.015
danke für den tip :)

aber ich nutze es lieber um rauszufinden, was ich beim essen und trinken besser vertrage und was schlechter.

und dafür eignet es sich genauso gut wie der zungenbelag, der bei mir auch nur auftritt (bei anderen vielleicht auch ?) , wenn irgendwas uv war.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.015
ps.

die jetzt hauptsächlich akuten beschwerden kommen eh vor allem durch die genet. krankheiten und die dafür falschen medis usw. und an den genen ändert auch ein wasser nichts.
und auch nicht an den durch zahnarztmurks zerstörten zähnen.

und das herausfinden, was mehr uv ist und was weniger hat schon mal funktioniert.
vor dem crash ging es mir trotz der genet. krankheiten viel besser als jetzt und ich konnte fast alles ohne probleme essen, was lange nicht möglich war als ich noch nicht genug infos hatte.

und da will ich wieder hin und es scheint auch zu funktionieren. ich brauch nur bzgl. sle und ernährung mehr infos. da gibt es im inet viel zu wenig. aber notfalls geht es auch ohne. dauert halt nur etwas länger. aber ich hab zeit. ich bin ja erst 70. :giggle:


lg
sunny
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.550
Wuhu,

da würd mich aber ein konkretes Angebot (Link) sehr interessieren, idR kosten die doch um einiges mehr...

Wir dürfen hier keine Werbung machen. Aber wenn ich z. B. in Amazonien nach 'Wasserstoffwasser' suche und die Ergebnisse oben rechts nach aufsteigendem Preis sortiere, finde ich schon ein Gerät für 23,32 €. ;)

aber ich nutze es lieber um rauszufinden, was ich beim essen und trinken besser vertrage und was schlechter.

So wie ich die Sache sehe, hat diese Strategie keinen Sinn mehr, wenn man schon so tief im Keller ist, dass man gar nichts mehr verträgt.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.871
Wuhu MJ,
Wir dürfen hier keine Werbung machen. Aber wenn ich z. B. in Amazonien nach 'Wasserstoffwasser' suche und die Ergebnisse oben rechts nach aufsteigendem Preis sortiere, finde ich schon ein Gerät für 23,32 €. ;)
ach geh, als ob nie jemand Links zu (auch amzn) Shops im Forum verlinken würde ;)

Und an die (billigsten unter den billigen) China-Anbietern dachte ich da zunächst mal nicht (die kannte ich schon von früheren Suchen diesbezüglich) - wobei ich keines für 23,32 fand, es startet bei 31,22 € 🙄

Aber eh, die "normal billigen" aber auch die höherpreisigen, die quasi eh nur "eingeeuropäisiert" wurden (also wo man nicht direkt aus China beliefert wird, sondern eine Firma in Europa verkauft) sehen im Grunde alle ähnlich bis gleich aus...

Aber es sollte ja auch entsprechend viel Wasserstoff im Wasser dann sein, und nicht nur ein bisschen was (die Frage nach verwendeten Materialen traut man sich schon gar nicht mehr stellen) - also auf die Angaben kann man sich "blind" wohl nicht verlassen, vlg zB grueneperlen.com/vergleich-der-besten-wasserstoffbooster/

Wieviel ppm sind denn überhaupt sinnvoll? 1.2, 1.7, 2.5, 2.8 oder 3.3 ppm Wasserstoff nach zB 20 Minuten Wasser-Aufbereitung? Es gibt ja auch (teure) Geräte, die einen konstanten Fluss von zB 0,7 ppm Wasserstoff im Wasser generieren oder noch teurere mit denen man auch inhalieren kann...

So wie ich die Sache sehe, hat diese Strategie keinen Sinn mehr, wenn man schon so tief im Keller ist, dass man gar nichts mehr verträgt.
Ja, sieht so aus... :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.550
Wir haben einen eigenen Thread für solche Fragen rund um das Wasserstoffwasser. Wie sich herausgestellt hat, scheinen die billigsten und einfachsten Elektrolysegeräte entgegen den Behauptungen einiger Vertreiber das beste Ergebnis zu bringen (-> Brown's Gas). Die für ihn beste Dosis muss jeder selbst herausfinden, Fragen nach der H2-Konzentration im Wasser sind da eher zweitrangig.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.015
keinen Sinn mehr, wenn man schon so tief im Keller ist, dass man gar nichts mehr verträgt.

bis jetzt hat es sich auch diesmal durchaus schon wieder bewährt.

als ich aus dem krankenhaus kam, konnte ich nur sehr wenige schritte durch die wohnung humpeln und auch nur mit festhalten.
und beim essen und trinken war außer dem gerolsteiner alles uv.

jetzt lauf ich schon 2-3 std. in normalem tempo und ohne pause durch die stadt und hab durch das essen schon viel weniger beschwerden und ein teil der durch aip und sle induzierten beschwerden hat sich auch schon etwas gebessert.


lg
sunny
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.550
Dann ist ja alles gut und deine Kopfschuppen werden sicher auch demnächst verschwinden.
 

jinqwerding

Also außer Ernährungstagebuch führen fällt mir da nichts ein.
Und es ist wirklich so, am Anfang kann man nur ein LM essen, eben das, was man sicher verträgt. Das ist aber nur am Anfang so. Das kann man dann schon auch mal 3 Tage durchhalten.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.550
Mich stört bei dieser Geschichte, dass es eben nicht nur Lebensmittel sind, die allgemeine entzündliche Erscheinungen (wie etwa Kopfschuppen) hervorrufen können. Was ist mit der Luftqualität? Stress? Angeborenen oder erworbenen Immunsystem- und Stoffwechselkrankheiten? Chronischen Infektionen? Schwermetallbelastungen? In solchen Fällen wird man mit selektivem Essen nur Teilerfolge erzielen können, wenn überhaupt. Hinzu kommt die Gefahr, dass man schleichend in eine Mangelernährung rutscht und die Probleme schlimmer anstatt besser werden.

Ich persönlich bin diesen Weg auch gegangen und weiss jetzt, was ich gut vertrage und was nicht. Aber ich musste schon ein bisschen tiefer in die Trickkiste greifen, um wieder fit zu werden.
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.015
natürlich spielen bei allem, das nicht optimal ist, auch die anderen faktoren eine rolle.

mir ging es mit diesem thread aber nur darum, darauf hinzuweisen, daß die "kompetenten ratschläge" der hautärzte usw. nicht zielführend sind (s. beitrag 1 ) und man erst mal schauen sollte, wodurch man schuppen hat.

und nicht darum gleich im ersten schritt sämtliche krankheiten der welt
100 %ig auszumerzen. :)

dafür gibt es ja genug andere threads, in denen auch auf eine gesunde ernährung mit ausreichend vitaminen usw. hingewiesen wird.


lg
sunny
 

jinqwerding

Also wenn ich genau weiß, was ich vertrage an Essen, finde ich das sehr wichtig. Darauf kann erst alles andere aufbauen.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.480
O.k.
Meine Erfahrungen sind, dass ich, um keine Schuppen zu bekommen, die Haare mind. jeden 2 Tag waschen darf, kein alk. Shampoo - sondern sauer. Keine Haarkuren etc. auf die Kopfhaut.
Nahrungsmittel sehe ich (bei mir) nicht als ein Problem an.
Heißt das jetzt kosmetisches Problem?
:unsure:
 
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.015
Nahrungsmittel sehe ich (bei mir) nicht als ein Problem an.

was denn ?

normal ist das ja nicht, also muß es irgendeine ursache haben.
und die herauszufinden, hilft nicht nur bei den schuppen, sondern auch bei anderen sachen, die evtl. damit zusammenhängen.

falls du abgesehen von den schuppen kerngesund und immer topfit bist und nie irgendwelche beschwerden hast, könnte es evtl. ein rein kosmetisches problem sein (für die ärzte ist es das anscheinend immer, sonst würden sie ja mal nach den ursachen forschen. aber das machen sie ja meist auch bei ernsteren beschwerden nicht....).

aber dann wärst du ja eigentlich nicht hier im forum ?


lg
sunny
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.480
Warum sollte es nicht normal sein die Kopfhaut jeden zweiten Tag zu waschen ?
Man wäscht sich ja auch sonst oder Du nicht?

(für die ärzte ist es das anscheinend immer, sonst würden sie ja mal nach den ursachen forschen. aber das machen sie ja meist auch bei ernsteren beschwerden nicht....).

Das ist mir so ziemlich Schnuppe. Mein Doc. heißt sowieso der "Herr von Selbst". Darauf ist der Körper ausgelegt.
Die Ärzte sind aber gut in der Notfallmedizin zu gebrauchen.

Viele Grüße
Kayen
 
Oben