Kommt Gärung prinzipiell von Hefepilzen?

Themenstarter
Beitritt
13.05.07
Beiträge
38
Also, ich habe da einmal eine grundsätzliche Frage:
Gärung kommt doch prinzipiell von Hefepilzen?
Und Gärung macht doch die Blähungen, oder?

Das würde aber bedeutet, dass sehr viele Menschen unter Formen von Candida leiden. Ich jedenfalls habe oft länger anhaltende Durchfälle, und kam dahinter, dass deren übler Geruch von Gärung kommt, und überhaupt die Gärung dafür verantwortlich ist, dass das Gas entsteht, das durch seinen Druck mich dazu veranlasst vorzeitig das Ganze auszuscheiden.
Ich habe dann Nystatin ausprobiert (das ja eigentlich gegen Candida ist). Der Durchfall, die Blähungen, und der üble Geruch... alles verschwunden, solange ich es einnehme.

Auch der Belag am Penis verschwindet auf ein paar Tropfen Nystatin, und meine Freundin ist endlich die Scheidenpilze los. Kommt also alles von meiner gestörten Verdauung.

Aber Nystatin geht nicht ins Blut und bekämpft den Erreger nur oberflächlich. Scheinbar habe ich den Erreger schon im Körper. Wie gäbe es das sonst, dass wenn ich das Nystatin absetze, und irgendwann wieder einen Rückfall bekomme, sofort auch der Belag wieder da ist?
 
Themenstarter
Beitritt
13.05.07
Beiträge
38
Befall im Körper

Bei Aids-Kranken ist der Befall des Körpers mit Pilzen ein großes Problem. Ich denke aber, dass der Pilz nicht nur bei Aids-kranken in den Körper kommen kann. Auch von Verkühlungen ist bekannt, dass es Menschen gibt, die Erreger dauerhaft tragen.
Auf NWZG - Ausgabe 29 - 1/2005 - Candida albiacans ist folgendes zu lesen:

"Aus USA stammt auch die Meldung, dass bei 75% der Menschen, die im Krankenhaus an einer Blutvergiftung gestorben sind und die anschließend obduziert wurden, in Wahrheit Pilze die Ursache der tödlichen Sepsis waren."

Trotzdem gilt Pilzbefall hier in Österreich immernoch als etwas, das nur den Hautarzt oder den Gynäkologen angeht. Also viel Hilfe ist da vorerst nicht zu erwarten.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.694
Der Pilz ist immer nur Symptom. Er zeigt dass etwas falsch läuft im KÖrper und solange die Ursache (Schwermetalle, Übersäuerung etc) nicht beseitigt wird, kannst Du Pilzmittel nehmen ohne Ende...nach dem absetzen kommt der Pilz dann wieder.
 
Themenstarter
Beitritt
13.05.07
Beiträge
38
Eigentlich finde ich es verwunderlich, dass so viele Menschen bereit sind, hinter etwas das sichtbar ist wie der Pilz (zumindest, wenn man so wie ich auch äußerliche Belege bekommt) und das lebendig ist, wie andere Krankheitserreger auch, und das auch noch dazu ansteckend ist (immerhin hat meine Freundin seit sie mich kennt mit Scheidenpilzen zu kämpfen, was ich natürlich nicht geahnt hätte) etwas anzunehmen, das Hypothese ist, wie Schwermetalle. Bei anderen Krankheiten denkt man ja auch nicht so.
Zumal ja für diese Hypothesen der dahinter stehenden Ursache keine Gemeinsamkeit in diesem Forum zu finden ist. Ich zum Beispiel habe seit Jahrzehnten kein Amalgam in mir, wüsste auch sonst nichts von einer Belastung. Ich habe mich auch immer gesünder ernährt als der Durchschnitt. Bin nicht Aids-krank, habe keine sonstigen Allergien, habe auch sonst keine auffallende Imunschwäche und auch keine Antibiotika seit sicher 30 Jahren, und habe eigentlich ein relativ stressfreies Leben, das mich nur überfordert wenn mich der Pilz schwächt, so dass ich dauerschlafen wollte. Ich bin oft umgezogen, habe neue Partnerinnen und neue Lebensbedingungen gehabt. Mit den Partnerinnen habe ich mir oft auch eine andere Ernährung angewöhnt. Genascht habe ich nie sonderlich viel. Aber meine Verdauung hat immer die gleiche Anfälligkeit besessen. Es scheint mir so, wie wenn du Malaria oder Herpes Viren hast... dann hast du sie dein Leben lang, wenn du nicht etwas radikales dagegen findest.

Im übrigen: Die Frage mit der Gärung bleibt offen: Gibt es Gärung ohne Pilze? Wenn nur Pilze diese imensen Gasmengen und den übel riechenden Durchfall erzeugen, dann haben alle Menschen, die damit kämpfen mehr von diesen Pilzen. Wäre das nicht eine Frage, die vor allen anderen beantwortet gehört?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Wenn Enzyme bei der Verdauung fehlen, dann gibt es auch Gärung, und das hat dann mit Pilzen gar nichts zu tun.
Aber das weißt Du ja schon....
 
Themenstarter
Beitritt
13.05.07
Beiträge
38
Also du meinst der Mensch produziert Enzyme, die die Gärung normalerweise verhindern? Genaugenommen ist doch eher so, dass die intensive Säure im Magen Gärung verhindert.
Die Enzyme dort sollten währenddessen den Zucker spalten und wir sollten ihn aufnehmen, so dass er erst gar nicht in das weniger saure Milieu des Darmes kommt, wo er Gärung verursacht.
Aber freilich hast du damit recht, dass das letztlich darauf hinaus läuft, dass fehlende Enzyme dafür verantwortlich sein könnten, dass etwas in den Darm kommt, das dort nichts verloren hat, und Gärung wäre dann nur die Folge, nicht die Wirkung.

Naja, also was Gärung außerhalb der Verdauung betrifft, wie bei Wein, Bier, in Biogas-Fermentern usw, so scheinen immer Hefepilze im Spiel zu sein. Da gilt: Ohne Hefen keine Gärung.
Und wo Säure ist, wie im Magen (oder im Essig), ist keine Hefe. Aber im Darm ist es ja nicht so sauer.
 
Themenstarter
Beitritt
13.05.07
Beiträge
38
Aber nehmen wir nun mal an, es fehlt mir ein Enzym. Dann kann mir auch keiner helfen. Ich darf dann einfach nur essen, was ich auch aufspalten kann. Jedoch wenn ich etwas falsches esse, kann ich immerhin die Gärung mit Nystatin unterbinden, wenngleich das für alle Tage wohl eher ungesund ist. Aber ab und zu...
 
Themenstarter
Beitritt
13.05.07
Beiträge
38
Trotzdem bleibt es unlogisch, warum allgemein bei einer Candida-Infektion der Scheide die Erreger-Theorie akzeptiert wird, und bei der Verdauung wird einem immer gesagt "du machst irgendwas falsch..."
Frauen bekommen ihren Scheidenpilz auch meist nur mit radikalen Maßnahmen entgültig los. Die meisten leben damit, genau wie wir mit dem Pilz im Darm. Und es ist auch unlogisch, warum gesunde Menschen das plötzlich bekommen (siehe Lachs), wenn es kein Erreger ist.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
hallo Seyyes

Der Candida an sich ist eigentlich auch kein Problem, er ist ein Sparringpartner des Immunsystems, im guten Normalfall, so wie der CO2 gehalt in der Atemluft kein Problem ist, im Normallfall.
Das Problem ist, wenn er wuchert, dh wenn das Gleichgewicht der darmflora gestört ist. Dies kommt aufgrund einer direkten Wirkung auf die Darmflora oder einer indirekten via Immunsystem. Letzteres kann chronisch sein (hg Belastung) oder auch durch eine Krankheit (Immunschwäche) geschehen.
radikal ganz los bringt man also den Candida kaum/nicht, aber das ist eigentlich auch nicht nötig, hat aber den Nachteil, dass er eben immer wieder wuchern wird , wenn Ursache nicht behandlet wurde oder er nicht dauernd zB mit einem natürlichen antipilzmittel unterdrüpckt wird.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.871
Hallo Seyyes,
es gibt im Verdauungstrakt eine Unmenge an miteinander arbeitenden Substanzen, die überhaupt erst die Verdauung ermöglichen.

Hier wird das ganz gut beschrieben:
HEXAL - Magen & Darm [Grundwissen - Magen-Darm-Trakt und Verdauung]
www.magen.hexal.de/grundwissen/_images/magen_darm_kanal.gif

Candida ist nur ein kleines Teilchen in diesem Räderwerk, das mehr oder weniger gut funktioniert.
Wenn z.B. Enzyme der Bauchspeicheldrüse fehlen, kann man die substituieren; man kann der Leber und Galle durch Bitterstoffe helfen; man kann der ganzen Verdauung helfen, indem man gut kaut, denn schon im Mund werden Enzyme zugesetzt. Je mehr man kaut, desto besser ist die Vorverdauung im Mund.

Gruss,
Uta
 
Oben