Kann die falsche Bachblüte negative Emotionen hervorrufen?

Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
Hallo, ich bin irgendwie froh um diesen Thread, da:

ich gerade ähnliche Probleme habe:

Vorgeschichte: bin orthopädisch erkrankt (Trauma, körperlich, mehrere), habe, wie Kayen schreibt, eben erlebt, daß ich als "Patient" kein einziges Recht hätte, 1.was von der Behandlung zu wissen (welches Mittel), 2. nachzulesen, 3. eigene Forschung auf dem Gebiet zu betreiben, und 4. mir selbst gegen meine unaushaltbaren Schmerzen mit eigens AUSGETESTETEN und nur als solche wirksamen Mittel (Komplexhomöopathika) statt mit nicht vorhandener (weils die kaum gibt) und wirksam/verträglicher/vor körperlich keine Schäden zufügender Schulmedizinischer Medis zu bekämpfen.

Dazu bin ich selbst Therapeutin, jedenfalls mal in der Zukunft praktizieren wollend.
Kein Arzt würde mich so behandeln, bzw. würde mich so wenig (aus Sorgfaltspflicht) aufklären, da wär mir ein Placebo noch sicherer.


Zu Bachblüten: habe den Test gemacht (nach Gefühl).

Bei Heather kamen mir die "Tränen", also es trifft auf den Punkt. (Hilfsbedürftigkeit, reden wollen, klar, weil ich krank bin).
Ich las, um nicht aufstehen zu müssen, auf einer Internetseite die Bedeutung nach, da WURDE GEWERTET, bzw. fühlte ich, ich würde die Tropfen nicht einnehmen, wenn ich sie hätte.
Man würde sich da nicht um andere kümmern, und um sich selbst kreisen, was höchtens für Kinder verständlich wäre. Ich erlebe auch in meinem engeren Umfeld (nicht Außenstehendere), daß es null Verständnis für Kranksein, Redebedürfnis usw. aufbringt. Es versucht, seine Probleme an die Ärzte abzuwälzen (ich benötige lediglich körperliche Genesung!).
Die Wertung auf der Seite finde ich unangebracht, da ja meine Krankheit mich mehr oder wenig bedürftig macht. Also viel zu undifferenziert, also hat das Umfeld Probleme, sich auf solche Extremsituationen einzustellen. (Hg-vergiftet, nicht als Schimpfwort gemeint-?)

Ich möchte hier nur eine Parallele zu dem Willow-Phänomen ziehen. Vielleicht ist das Mittel für die negativen Schwingungen gedacht, die das Umfeld einem entgegenbringt: für mich, wenn Geschwister "lästern", daß ich meine Eltern belasten würde (bin deswegen sogar körperlich verletzt worden);
für die Threadstellerin: die negativen Emotionen ihres HP`s, also braucht sie das Mittel nur in seiner Umgebung.

Ich nahm damals Willow von mir aus, vielleicht war es die neue Schule, die viel weniger positive Emotion als die alte hatte, in jener hatte ich mich nie richtig wohl gefühlt, obwohl (oder vllt. weil) ich meinen Mann kennengelernt hatte. Vielleicht war es SEINE Verbitterung gegen die Schule, die ich (als Traurigkeit) spürte.
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
Hallo Wissen ist Macht,

mit leichter Verspätung ( hab leider Probleme mit dem Pc ) will ich dir nun antworten. Es ist echt super spannend was du für Fragen und Gedanken hier einbringst.... kommt mir ja fast so vor als würdest du mich kennen :))).... oder/und wir haben doch einige Gemeinsamkeiten.

Ich glaube, ich habe genau das gleiche Problem.
Ich darf mir (und will mir) nicht alles bieten lassen;

Cindy, vielleicht (ich glaube selbst: sicher) war es ein Eigenprojektion des HP, daß er seine Verbitterungsgefühle (daß er nicht mehr soviel für dich tun darf) auf dich übertragen hat.

Ja, das ist für mich stimmig..... es kann sehr gut so sein. Er ist ja schon ein Mensch, der sehr sozial und hilfsbereit eingestellt ist .... aber ich denke da ist wirklich auch sehr viel Verbitterung und Enttäuschung dahinter, wenn er dafür nicht den entsprechenden Dank erhält oder Patienten ihren eigenen Weg gehen und seine Hilfe nicht mehr benötigen. Sein Konzept beruht schon darauf, die Leute auf Dauer und regelmässig zu behandeln und er meint für jedes Problem eine Lösung zu haben. Und er spricht ja oft mit mir auch über seine Probleme.... da kommt schon auch Verärgerung und Verbitterung durch. Das war ja auch zuletzt vielleicht der Grund warum ich das Gefühl hatte im Grunde für IHN dahin zu gehn, nicht für mich.

Geh`einfach hin, und sag` du brauchst seine Hilfe nicht mehr. Bist wohl weit über deinen HP hinausgewachsen?
(Ein sehr guter Therapeut, egal welcher Art, läßt den Patienten immer weitmöglichste Eigenständigkeit, Hildegard v.Bingen sagt, es macht den Patienten gesund, wenn er selbst seine Arznei zubereitet-im Gegensatz von der Apotheke holen).

Du hast auch da Recht denke ich, ich habe in den letzten 2 Jahren viel gelernt und oft weiss ich auch intuitiv was ich brauche und er liegt da öfter daneben mit seinen Ideen. Ich war noch nicht da, hab erstmal nen Termin verschoben da ich mich hier um andere Dinge kümmern musste. Aber das ist wohl wichtig für mich mit ihm zu sprechen und nicht einfach "zu verschwinden".

Vielen Dank! Du hast mir sehr geholfen.

lg cindy
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
Hallo Kayen,

danke auch für deine Zeilen. Es hilft mir sehr, wenn ich hier Menschen habe, die mich in dem unterstützen, was ich eigentlich in mir drin schon weiss, aber wo mir oft jemand fehlt der mal sagt " ja genau so mach das";). Ist schon komisch, in vielen Dingen kann ich mich sehr gut durchsetzen.... vor allem wenn es für andere ist. Nur grade wenn dabei andere verletzt werden könnten oder ich mich über deren Wohl und Wünsche stellen muss fällt es mir oft so schwer. Aber ich arbeite an dem Thema und krieg ja auch so wie hier die Möglichkeit zu üben:)

Liebe cindy,

ich kann Deinen Konflikt gut nachvollziehen, vor allem wenn Du sagt, dass der HP in "Deinen schweren Zeiten" für Dich da war und er Dir das Gefühl vermittelt hat, dass er Dir zuhört und seine Hilfe anbietet. Er überhäuft Dich ja geradezu mit seiner "Hilfe", wenn ich mir das so durchlese.

Nun ist es gerade bei CFS und HPU so, dass diese schnellen "push" Behandlungen meistens einen "crash" verursachen.

Dahingehend scheint ihm noch absolut das "Einfühlungsvermögen" für die Auswahl der "Mittel" zu fehlen.
Ganz erfahrene CFS-Behandler wissen darum und gehen mit einer absoluten Sensibilität an eine Behandlung. Der Patient ist sozusagen der Boss und der HP der Ratgeber. Hilfreich wäre es, wenn die HP-mittel den Körper-Geist-Seele in eine Balance bringen und dann halten.

Leider siehst du das richtig, er übertreibt es oft und in meinem Fall mit Sicherheit. Vor meinem Crash und dem Ausbruch von CFS hat er mich sicher lange Zeit so gepusht, dass es letztlich zu einer Verzögerung kam aber ich denke auch, dass es so heftig war weil er eben meinem "ich muss durchhalten" noch mit diversen Mitteln erfolgreich nachgeholfen hat. Und das war eben nicht mehr gesund für mich.

Ein Konstitutionsmittel hatte ich mal bei einer anderen HP bekommen, das war aber auch nicht gut..... die hat wohl das falsche erwischt:-(
Im Moment brauche ich keins glaube ich.

Du brauchst Dich ja garnicht von Deinem HP zu trennen. Eventuell brauchst Du ihn ja auch nochmal, weil er Dir schon einmal geholfen hat.

Ja, das ist der Punkt wo ich mir halt Sorgen mache, dass er dann nicht mehr für mich da ist wenn ich ihn wieder brauche. Wobei ich ja schonmal ne lange Pause gemacht habe und jetzt hat er mich ja auch wieder aufgenommen.
Nur, muss ich mich da immer stärker abgrenzen und er hinterlässt bei mir irgendwie ein schlechtes Gefühl, wenn ich nur einen kleinen Teil seiner Hilfe beanspruche bzw. dann ja klar sagen müsste ich will nur dieses oder jenes...nicht das übliche Programm.

ganz liebe Grüsse
cindy
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
hallo ADO,

danke für den Link mit dem Test, hatte mal woanders einen gemacht aber werd mir den auch nochmal anschauen:)

lg cindy
 

Neueste Beiträge

Oben