Kann die falsche Bachblüte negative Emotionen hervorrufen?

Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
hallo,

falls das hier die falsche Rubrik ist bitte verschieben. Habe nix über Bachblüten gefunden.

Mein Heilpraktiker hat mir eine Mischung gemacht aus Homöopathie und Bachblüten.... weiss nicht genau was alles drin ist, denn leider mischt er ohne mit mir vorher zu besprechen und meiner Meinung mischt er auch zuviel zusammen. Das ist das eine.
Nun hatte ich nach dem Einnehmen seiner Tropfen Zustände von extremer innerer Gereiztheit, bin bei Nichtigkeiten an die Decke gegangen, fühlte mich von allen belästigt und genervt .....und wirklich, für NICHTS..... so kannte ich mich nicht und fand es schwer auszuhalten. War froh in den Tagen auch nur allein gewesen zu sein und konnte mich dann aus dem Chat , wo ich mich genervt fühlte zurückziehn bevor ich andere grundlos verletze oder beschimpfe. Aber so fühlte ich mich.
Als ich dann mutmasste , dass es die tropfen seien und diese absetzte gings mir nach einem tag besser.

Dann sprach ich mit dem HP und der meinte, ich solle die weiter nehmen und es wären ja Zustände die aus mir kommen und die sich so lösen müssten, alte Wut und sowas . Also in dem Sinne das sei normal.

Nun grüble ich über genau diese Frage: Es gibt in der Homöopathie sowas wie Erstverschlimmerung..... also kann die Bachblüte etwas hervor rufen was nicht in mir ist? Übrigens war es Willow.... und löste genau das in mir aus wofür sie gegeben wird.
Andererseits habe ich mal nachgelesen und auch getestet....Willow passt überhaupt nicht zu mir. :mad:

Achja, er hatte dann nochwas ausgleichendes dazu getan...weiss wieder nicht was. Und heute nach nur 2 Tropfen kam genau dieser negative Zustand wieder..... etwas schwächer...hatte ja davor auch 3x 5 Tr. genommen..... aber ich bin derzeit der Meinung die Tropfen nicht mehr zu nehmen.

Was sagt ihr dazu? Habt ihr ähnliche Erfahrungen?

lg cindy
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.705
kann die falsche Bachblüte negative Emotionen hervorrufen?

Hallo cindy,

die Sache mit der Erstverschlimmerung ist ja umstritten...

Es sieht so aus, daß Du selbst testest? Ich glaube, das sind die schwierigsten Patienten für Ärzte und andere Therapeuten, weil die nicht einfach nur glauben, was man ihnen sagt sondern hinterfragen.
Ich sehe das inzwischen so: es gibt die Möglichkeit, daß der Hp sich täuscht bei der Auswahl von Homöopathie und Bachblüten, und es gibt die Möglichkeit, daß ich mich täusche, wenn ich selbst teste. Also steht es quasi 1:1, wobei die Testung beim Hp kostet und bei mir selbst nicht.
Also kann man sich dazu entscheiden, selbst auf sich zu hören. - Oder auch nicht
ahnung-001.gif


Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
hallo oregano,

nein ich teste nicht selbst aber zu bachblüten passen ja bestimmte zustände und willow beschreibt eben das gegenteil von dem was ich bin und wie ich fühle und ich hab null ahnung wie er grad auf diese idee kam. auch bespricht er ja nicht mit mir was er nimmt sondern macht einfach und das ist keine einbildung , denn ich habe vorher nicht gewusst was er mir gab und auch erst nachdem es mir so ging gelesen was man willow zuschreibt.

auch habe ich grad eben auf einer seite online einen selbsttest gemacht welche bachblüten passen und willow taucht dort gar nicht auf. alos dass er mir das falsche gab ist unumstritten für mich.
ich frag mir nur grad wieso diese tropfen dennoch so zustände hervorrufen wenn sie nicht zu mir passen. dachte immer wenns nicht passt tut sich gar nix.....aber scheinbar nicht.

lg cindy
 
Beitritt
02.01.11
Beiträge
1.548
Hallo!
Meiner Erfahrung nach gibt es sone und solche Menschen. Ich habe schon des öfteren davon gehört, daß Menschen auf Bach-Blüten Überreaktionen haben. Bei der Homöopathie wird oft von Erstverschlimmerungen gesprochen, wenn es einem schlechter geht. Irgendwann, im Laufe meiner langjährigen Behandlung, bekam ich Zweifel daran, weil diese "Erstverschlimmerungen" wochenlang anhielten und dann nicht wirklich zu einer Besserung führten, und das immer wieder.
Erst vor einigen Jahren bestätigte mir ein Homöopath in Hamburg, daß Erstverschlimmerungen nur selten vorkommen sollten und oftmals mit einer Überdosierung zusammenhängen, also keine "Erstverschlimmerungen" in dem Sinne sind.
Bei der Homöopathie, bei den Bach-Blüten, bei Schüßlersalzen und auch bei anderen Heilimpulsen habe ich selbst diese Dinge erlebt und auch von anderen gehört. Es sollte nicht länger behauptet werden, daß es keine Überreaktionen gibt, wenn ein Mittel nicht ganz richtig ist.
Aber auch wenn es richtig ist, kann eine Überdosierung eine Rolle spielen.

Falls Dich meine Erfahrung interessiert: Ich erlebe es, daß seit einigen Jahren immer mehr Menschen überreagieren und weit kleinere Dosen brauchen als es noch vor 10-20 Jahren der Fall war.
Grund: Die permanente Reizung durch elektromagnetische Felder.
Der menschliche Organismus funktioniert auf der Basis von ganz feinen elektromagnetischen Signalen. Diese werden massiv durch die Strahlung von Schnurlostelefonen, Sendemasten, Handys u. v. m. überlagert. Diese Strahlung ist bei weitem nicht fein, sondern sehr viel stärker als die eigenen elektromagnetischen Signale.

Da wir seit einigen Jahren alle in dieser Strahlung leben (mehr oder weniger), auch wenn wir es nicht direkt merken, wir werden davon überreizt (also reduzieren, wo möglich).
Und wenn dann Heilreize gesetzt werden, können die umso eher anschlagen bzw. zu einer Überreizung führen.
Ich habe gerade die Geschichte eines Hundes gehört, der nach Gabe eines homöopathischen Mittels die ganze Zeit Muskelzittern hatte und von sich aus immer wieder den Abschirm-Baldachin in der Wohnung aufsuchte, wo das Muskelzittern aufhörte (weil keine Strahlung mehr).

Die Reaktionen, die Du beschreibst, kenne ich genauso.

Du könntest meiner Meinung nach mal versuchen, die Dosis zu reduzieren, und erstmal nur einen Tropfen versuchen. Wenn Du übersensibilisiert bist, kann ein Tropfen auch ausreichen.
Wenn das auch nicht besser ist, dann Willow rauslassen und gucken, wie es Dir damit geht.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.664
Liebe cindy,

in der Homöopathie kann man Symptome aus dem "Arzneimittelbild" des eingenommenden Mittels entwickeln, wenn es nicht richtig ist, oder wenn die Potenz nicht richtig ist.

Bachblüten sind in der Wirkung der Homöopathie ähnlich.

Meine ganz persönliche Meinung: So wie Du es beschreibst, ist es das "Bild" von "willow". Ich würde es absetzen und mich nicht länger damit "herumärgern."

Wenn das richtige Mittel oder die richtige Bachblüte gewählt ist, wirst Du es spüren und sagen, "diesmal war es richtig" :)


Ganz liebe Grüße cindy:kiss:
Kayen
 
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.316
Hallo Cindy,:)

ich habe auch schon erlebt, dass ich ein falsches Mittel bekam, zwar homöopatisch, aber es wirkte nicht richtig und es traten auch Nebenwirkungen auf. Ein andermal kam es durch ein Mittel zu einer wirklich wundersamen Verbesserung. Leider hatte der Arzt versäumt mir zu sagen, dass ich es dann rasch absetzen sollte und erstmal beobachten sollte. Das Ergebnis war heftig.

Seitdem bin ich vorsichtig und höre da lieber in mich selbst rein. So wie du es beschreibst, klingt es für mich nach dem falschen Mittel.

Grüsse von Juliette
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
Hallo ihr Lieben,

freu mich über die zahlreichen Antworten. Mein Gefühl hat mir zwar schon gesagt, dass ich die Tropfen nicht mehr nehmen sollte aber ich wollt ja gern wissen welche Erfahrungen andere so machen.

@ nischka
Was du beschreibst mit der immer grösseren Empfindlichkeit trifft auf mich absolut zu. Werde im ganzen immer sensibler und reagiere auf Homöopathie normal richtig gut und bei falscher Dosierung sicher auch über. Auch auf alle Umweltreize reagiere ich stark und nehme auch Gerüche und Geräusche immer "besser" also sensibler wahr.
Gegen E-smog schirme ich mich auch zum teil ab mit entsprechenden Chips und vertrage Wlan und vor allem Infrarotfunk gar nicht gut.
Habe ja die Tropfen schon auf 2 Tr. reduziert und da die Reaktion selbst bei einmaliger Einnahme doch so stark ausfiel, dass auch Leute die mich kennen meinte man merkts selbst an meinem Schreibstil, dass ich gereizt bin..... neeee, das war schon mein 2. Versuch.... nehm das Zeug nicht mehr. Zumal es eh gar nicht zu mir und meinen Problemen passt.

@ Kayen,
du sprichst mir aus der Seele:D.... genau das denke ich auch....nein ich fühle es so. Gedacht habe ich wiedermal ich muss nochmal nachfragen, der Heilpraktiker hat vllt Recht..... aber im grunde hab ich schon als er ankündigte mir was zu geben was mich unterstützt gespürt "ohhh nein, bitte nicht" :eek: komisch..... ich wusste nicht was aber mein Gefühl schlug da schon Alarm.... bei allen anderen Sachen nicht so.
Tja, auch wenn ich mich noch schwer tue, im Moment sagt mein gefühl ich sollte mal wieder den Hp wechseln.

@ Juliette
Danke auch dir für deine Erfahrungen. So erlebe ich es ja normalerweise auch. Bin überzeugt von Homöopathie und habe auch wundersame Verbesserungen erlebt. Bei Bachblüten habe ich aber auch schon immer einen gesunden "Respekt" . Nunja, jetzt weiss ich auch warum.
Und wie bei dir auch, trägte der verordnende Hp eine grosse Verantwortung und sollte gut aufklären und auch vorher gut abklären was das richtige Mittel ist, finde ich.

Ich danke Euch allen, ihr habt mich in meinem Gefühl bestärkt.

ganz liebe Grüsse cindy
 
Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
Hallo, cindy.

:kraft: Interessant, was du beobachtest,
ich nahm auch mal Willow, und da fühlte ich mich auch "verbittert", komisch?

Mal abgesehen von der "Theorie", daß da Verbitterung an die Oberfläche kommen würde, denke ich da spielt auch dein "Pech" mit dem Therapeuten mit hinein, er gab dir das, was für dich nicht gut ist.

Warum? (Ich glaube nicht absichtlich).

Es gibt da einen Grund, warum du zu jemandem hingehst, der dir das Falsche gibt, sodaß es dir nicht gut tut. (Vielleicht ist der Hinweis treffend, daß du selbst deine Mittelchen testen und aussuchen sollst, was meinst du?).

Vielleicht möchtest du auch keine Mittelchen mehr, die Homöopathie und Bachblüten betreffen, sondern beschäftigst dich mit was Geistigerem (oder was Materiellem, theoretisch).
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
Hallo, cindy.

:kraft: Interessant, was du beobachtest,
ich nahm auch mal Willow, und da fühlte ich mich auch "verbittert", komisch?

hallo Wissen ist Macht,
das ist die Frage obs komisch ist oder eben die logische Folge, wenn man etwas nimmt was nicht zu einem passt bzw. wenn es nichts auflösen kann, dass es dann eben auslöst. Aber interessant schon, da ich bisher noch nie so eine negative Reaktion bei Bachblüten hatte.

Mal abgesehen von der "Theorie", daß da Verbitterung an die Oberfläche kommen würde, denke ich da spielt auch dein "Pech" mit dem Therapeuten mit hinein, er gab dir das, was für dich nicht gut ist.

Warum? (Ich glaube nicht absichtlich).

Und hier bin ich mir ja eben nicht sicher, ob es nun Verbitterung, Wut usw. an die Oberfläche holt, die eh in mir war und sich so auflösen kann/will ODER und ich tendiere doch eher zu dieser Theorie für mich, dass es eben dann die ursprünglichen Zustände erst schafft wenn es nix auflösen kann. Es muss doch etwas haben um in Resonanz zu gehen und dann hat Willow ja eher die ausgleichende Wirkung. Oder seh ich das falsch???
Mein HP wollte mir ja noch erzählen, dass wäre halt die Wut die ich in mir hätte ..... Ok, jeder hat irgendwo noch alte Wut, das will ich für mich auch nicht verleugnen....aber das war keine Wut das war so verbittert und angriffslustig, das war das krasse Gegenteil von dem was ich bin.

Es gibt da einen Grund, warum du zu jemandem hingehst, der dir das Falsche gibt, sodaß es dir nicht gut tut. (Vielleicht ist der Hinweis treffend, daß du selbst deine Mittelchen testen und aussuchen sollst, was meinst du?).

Vielleicht möchtest du auch keine Mittelchen mehr, die Homöopathie und Bachblüten betreffen, sondern beschäftigst dich mit was Geistigerem (oder was Materiellem, theoretisch).

auch wieder eine spannende Frage, die ich mir auch gestellt habe.... warum ich da immer noch hingehe und doch tatsächlich auch am überlegen bin ob ich das wieder abbreche, wo doch mein Gefühl schon mehrmals zweifelte und sich ja auch schon etwas in mir wehrte als er mir die Mittelchen geben wollte. Ja, da hätte er mir lieber eine Bachblüte egeben sollen die mir hilft mal mehr auf meine innere Stimme zu hören und Entscheidungen zu treffen die gut für mich sind.
Das ist mein thema, ja ich weiss:hexe:.... und es macht vllt sogar Sinn dass ich es so heftig spüren muss um auf mein Gefühl zu hören.
Ich war schonmal lange bei diesem Hp und grundsätzlich halte ich ihn schon für sehr fähig, aber damals hatte ich das Gefühl jetzt passt es nicht mehr für mich. Nach langer Pause bin ich dann wieder hin ( es ist einfach so vertraut und nah ....und und.... alles Verstandesgründe) , bin aber nicht wirklich so angekommen wie es früher mal war.

Nur fällt es mir einfach grundsätzlich schwer, meiner Intuition zu folgen. Ich vertraue meinem gefühl..... das ist es nicht. Aber irgendwie habe ich sowas wie Schuldgefühle wenn ich da weggehe... also dem HP gegenüber. ... wisst ihr was ich meine? Ist ja nicht nur in dem Fall so, kann einfach sehr schlecht Menschen (ver)lassen wenn sie mir nicht mehr gut tun..... da muss es schon lange sehr hart kommen bis ich die Konsequenz ziehe. Ok, das ist ein theme mit dem ich mich dann mal auseinandersetzen kann.
Es ist nicht die Homöopathie.... es ist nur grad dieser Mensch. Ich weiss ich habe mich sehr verändert in den letzten 2 Jahren und ich weiss auch, dass man eben neue (Lern )Aufgaben bekommt und diese auch oft mit anderen Personen zu lösen sind. Deshalb ist es theoretisch nicht verwunderlich, dass manche Verbindungen dann nicht mehr nötig sind.... habe das an Freundschaften auch gesehn. Nur halt das Umsetzen und zulassen fällt mir noch schwer.

Vielleicht habt ihr ja da einen Tip für mich oder könnt mir schildern was Euch bei sowas hilft? Ich würds ja gern weniger "schmerzhaft" lernen:kraft:

lg cindy
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.664
Ist ja nicht nur in dem Fall so, kann einfach sehr schlecht Menschen (ver)lassen wenn sie mir nicht mehr gut tun..... da muss es schon lange sehr hart kommen bis ich die Konsequenz ziehe. Ok, das ist ein theme mit dem ich mich dann mal auseinandersetzen kann.
Es ist nicht die Homöopathie.... es ist nur grad dieser Mensch.


Liebe cindy,

konntest Du Dich schon entscheiden?
Was hat dieser Mensch (HP) denn genau ansich, damit Du nicht wechseln magst?

Liebe Grüsse:kiss:
Kayen
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
Hallo Kayen,

danke für deine Nachfrage, ich bin immer noch am schwanken und versteh selbst nicht, warum ich mich so schwer tue bzw. nicht einfach meinem Gefühl folgen kann:mad:.
Die Tropfen nehme ich nicht mehr und damit gehts mir stimmungsmässig besser und auch so nicht schlechter. Ok, bin erkältet....aber das sind viele andere auch, das kann nicht daran liegen , dass ich diese Mischung ( die ja hauptsächlich aus homöopathischen Mitteln besteht, die auch fürs Immunsystem sind) nicht nehme. Also in der Zeit wo ich keine Termine dort habe bin ich in keinem inneren Konflikt. Aber ich hab ja nä. Woche wieder einen dort und da sträubt sich alles innerlich.

Was hat er an sich? Er ist schon ein lieber und sicher auch fähiger Mensch, hat mir in meinen schweren Zeiten sehr geholfen. Er hört zu und versucht in allen Belangen zu helfen wo er kann..... aber genau da ist glaube auch eins meiner probleme in der letzten Zeit. Ich habe grad was das "schnell fit machen" übers Ziel hinausschiesst. Dass er da zuviel des Guten tut ( siehe Bachblüte die mir helfen soll meine Wut loszuwerden) . Obwohl er zu mir sagt ich müsse geduldig sein puscht er mich zuviel mit seinen Mitteln hab ich das Gefühl. Und mir fehlt meine Eigenverantwortung dabei, das was ich lernen will und muss, das lässt er nicht zu indem ER die Mittel aussucht und mich nicht informiert was er gibt. Ich habe das letzte Mal versucht ihm deutlich zu machen, dass er zu schnell ist..... ich fürchte das kommt nicht so gut an, er ist da drüber hinweg gegangen.

Ich glaube mein Konflikt besteht darin, dass ich ihm viel zu verdanken hab und ihn nicht verletzen wil. Aber mir ist das alles zuviel geworden, vor allem die ganzen Mittel.
Tja, ich weiss, dass ich ihm das früher oder später sagen muss und besser wäre früher, denn sonst arbeite ich wieder gegen mich selbst.

Warum komm ich aus diesem blöden Konflikt nicht raus? Sowas begegnet mir in vielen Situationen immer wieder und am schwersten fällt es mir eben bei Menschen, die ich schon lange kenne und wo sich dann mein Gefühl verändert. .

lg cindy
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.705
Hallo cindy,

Du hast ja gute Gründe angegeben, warum Du so nicht weiter mit diesem Hp arbeiten möchtest.

Könntest Du das ganze nicht mal in einem Rollenspiel mit einer Freundin üben:
Sie ist der Hp, und Du bist Du selbst? Das ist eine gute Übung für die reale Situation.
Und wenn das Spiel dann so gut läuft, dreht Ihr die Rollen um: Die Freundin übernimmt Deine Rolle, und Du übernimmst die Rolle des Hp.
So ein Rollenspiel kann sehr gut helfen, die eigene Position zu klären und damit dann klarer rüberzukommen.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
hi Oregano,

das ist ne gute Idee, aber im Moment habe ich keine Gelegenheit live mit ner Freundin zu üben.....müsst ich per Telefon machen....aber ich denk mal drüber nach.
Ich kenne ja so Situationen und durchdenke alles immer sehr genau, an den Argumenten dürfte es nicht scheitern. Es ist einfach nur die Angst jemanden zu verletzen oder eben auch eine sehr negative Reaktion zu bekommen, also selbst verletzt zu werden. Im Grunde brauche ich mit oder ohne Übung einfach nur genug Kraft mich da einmal zu überwinden. Ich habe ja bei Ihm auch schonmal ne längere Pause eingelegt und bin jetzt wieder zurück gegangen.

Danke für den Tip, das wär mal ne Erweiterung meiner Übungsmethoden:).

lg cindy
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Cindy,

ich kenne das auch... meine Erfahrung dabei aber ist, dass man das quasi "üben" muß. Ich hatte auch mal eine HP, die viel zu viel bei mir gemacht hat. Man weiß ja, dass sie es gut meint, aber ich war überfordert.

Ich bin dann nicht mehr hingegangen, obwohl es mir leid tat. Nach einem Jahr ging ich wieder zu ihr und sie war behutsamer und achtete mehr darauf, was ich wollte und was mir wichtig war. Also hatte sie sich Gedanken gemacht und sich geändert...
Was ich damit sagen möchte ist, dass auch ein HP noch dazulernen kann/sollte, es aber nur kann, wenn der Patient es ihm deutlich macht, was ihn stört.

Das überträgt sich natürlich auf verschiedene Lebensbereiche, aber nach meiner Erfahrung muß man sich ein paar mal überwinden (Menschen anzusprechen oder auch Abstand zu nehmen) und dann wird es immer leichter...

Liebe Grüße,
Kerstin
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
hallo Kerstin,

du hast auf jeden Fall Recht, die Übung machts. Ein paar Sachen fallen mir auch schon leichter.
Hatte auch schonmal ne lange Pause gemacht bei dem HP und ihm auch mehrmals gesagt es überfordert mich.... er sagt dann auch er macht langsam.....aber mein gefühl ist immer noch kein Gutes. Im Moment hab ich eigentlich eher das gefühl ich gehe dahin, um was für ihn zu tun.... nicht für mich.
Habe leider nicht wie du das Gefühl er hätte soviel verändert. Aber ich änder mich ständig und vllt. passt es dewegen auch einfach nicht mehr.

lg cindy
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Cindy,

Habe leider nicht wie du das Gefühl er hätte soviel verändert. Aber ich änder mich ständig und vllt. passt es dewegen auch einfach nicht mehr.
Ja, das scheint so...

Im Moment hab ich eigentlich eher das gefühl ich gehe dahin, um was für ihn zu tun.... nicht für mich.
Und um dein Gefühl geht es ja.. vielleicht brichst du dann einfach jetzt die Behandlung ab und schaust mal, wohin es dich führt..vielleicht ist einfach Zeit für etwas Neues...

Ich habe in den letzten Jahren oft Hp´s und Ärzte gewechselt und im Nachhinein hatte es immer einen Grund.. jeder hat mir wieder ein Stück weitergeholfen.

Lg,
Kerstin
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.09
Beiträge
207
Ich habe in den letzten Jahren oft Hp´s und Ärzte gewechselt und im Nachhinein hatte es immer einen Grund.. jeder hat mir wieder ein Stück weitergeholfen.

Lg,
Kerstin

hi Kerstin,

ich kann dir aus ganzem Herzen nur Recht geben..... so seh ich es auch, rückblickend und so wird es sein.....nun muss ich es nur noch umsetzen:hexe:.

Danke und lg
cindy
 
Beitritt
25.05.06
Beiträge
999
Ich glaube, ich habe genau das gleiche Problem.

Ich darf mir (und will mir) nicht alles bieten lassen;

Cindy, vielleicht (ich glaube selbst: sicher) war es ein Eigenprojektion des HP, daß er seine Verbitterungsgefühle (daß er nicht mehr soviel für dich tun darf) auf dich übertragen hat.

Geh`einfach hin, und sag` du brauchst seine Hilfe nicht mehr. Bist wohl weit über deinen HP hinausgewachsen?
(Ein sehr guter Therapeut, egal welcher Art, läßt den Patienten immer weitmöglichste Eigenständigkeit, Hildegard v.Bingen sagt, es macht den Patienten gesund, wenn er selbst seine Arznei zubereitet-im Gegensatz von der Apotheke holen).
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.664
Ich habe grad was das "schnell fit machen" übers Ziel hinausschiesst. Dass er da zuviel des Guten tut ( siehe Bachblüte die mir helfen soll meine Wut loszuwerden) . Obwohl er zu mir sagt ich müsse geduldig sein puscht er mich zuviel mit seinen Mitteln hab ich das Gefühl. Und mir fehlt meine Eigenverantwortung dabei, das was ich lernen will und muss, das lässt er nicht zu indem ER die Mittel aussucht und mich nicht informiert was er gibt. Ich habe das letzte Mal versucht ihm deutlich zu machen, dass er zu schnell ist..... ich fürchte das kommt nicht so gut an, er ist da drüber hinweg gegangen.

Ich glaube mein Konflikt besteht darin, dass ich ihm viel zu verdanken hab und ihn nicht verletzen wil. Aber mir ist das alles zuviel geworden, vor allem die ganzen Mittel.
Tja, ich weiss, dass ich ihm das früher oder später sagen muss und besser wäre früher, denn sonst arbeite ich wieder gegen mich selbst.

lg cindy


Liebe cindy,

ich kann Deinen Konflikt gut nachvollziehen, vor allem wenn Du sagt, dass der HP in "Deinen schweren Zeiten" für Dich da war und er Dir das Gefühl vermittelt hat, dass er Dir zuhört und seine Hilfe anbietet. Er überhäuft Dich ja geradezu mit seiner "Hilfe", wenn ich mir das so durchlese.

Nun ist es gerade bei CFS und HPU so, dass diese schnellen "push" Behandlungen meistens einen "crash" verursachen.

Dahingehend scheint ihm noch absolut das "Einfühlungsvermögen" für die Auswahl der "Mittel" zu fehlen.
Ganz erfahrene CFS-Behandler wissen darum und gehen mit einer absoluten Sensibilität an eine Behandlung. Der Patient ist sozusagen der Boss und der HP der Ratgeber. Hilfreich wäre es, wenn die HP-mittel den Körper-Geist-Seele in eine Balance bringen und dann halten.
Es gibt z.B. auf den Seiten von "Fatigatio" sehr gute Schriften über diese Balance, dort wird es Pacing genannt. Eventuell ist das ein wenig hilfreich.


Und dieses "Verheimlichen" des Mittels missfällt mir genauso. Ich habe dahingehend mal so einen crash gehabt, den ich nicht bekommen hätte, wenn ich gewusst hätte, dass es Nux Vomica in einer Hochpotenz ist. Diese HP`s schliesse ich gleich aus:)


Zu Deiner homoeopathischen Behandlung würde mir noch einfallen, ein einziges Konstitutionsmittel zu versuchen. Das sind klassische Homoeopathen. Die arbeiten auch nicht mit vielen verschiedenen Mitteln gleichzeitig.

Du brauchst Dich ja garnicht von Deinem HP zu trennen. Eventuell brauchst Du ihn ja auch nochmal, weil er Dir schon einmal geholfen hat.

Ich würde erstmal keine weiteren Termine machen und mich in Ruhe umsehen, wie es weitergehen könnte. Falls Du Dich für eine Konstitutionsbehandlung entscheiden solltest, würde ich ihm das ganz offen sagen. Das kann er Dir nicht anbieten und dafür hat er Verständnis.

Liebe Grüsse cindy und viel Kraft:kraft:
Kayen
 
Oben