Ist Gott gut? Und kann man überhaupt von Gott sprechen? (David Damberg)

Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu Mara,
Deinen Beitrag mag ich sehr, nur dabei
Er vergibt uns jederzeit, immer wenn wir Buße tun (ihn um Entschuldigung bitten) – Vergebung unserer Schuld. Das macht frei.

fühl(te) ich mich nicht ganz wohl, aber es ist irgendwie dann doch schlüssig...

Denn so wäre jeder Mensch (und/oder dessen Seele), der tatsächlich, bewusst und direkt Böses tut, das also anderen Menschen (Impfungen, Mord, Krieg) oder dem Rest der Schöpfung (Natur/Umwelt-"Sünden") antut, also sehr viel Leid bringt - kurz bevor er von dieser Erde geht, oder auch schon vorher, das tut (um Entschuldigung bitten, vermutlich ganz sicher wohl nicht nur zum Schein, sondern überzeugt, "gesündigt" zu haben), einem Menschen, der jede Minute seines Lebens gar nicht erst versucht so zu sein, gleichgestellt...

Klingt ja vorerst sehr ungerecht, in anderen Religionen käme ev dennoch sowas wie eine kleine Strafe a la karmischer Wiedergeburt etc pp dazu - doch wenn ohnehin alles diese göttliche Schöpfung ist, dann ist das Böse ganz nüchtern betrachtet immer auch ein Teil davon; Überspitzt gesagt, das Gute (er)kennt Mensch letztlich auch nur weil es das Böse gibt...

Gewisse Sprachforscher meinen ja auch, dass das Wort "Gott" einfach nur "gut" bedeutet - und ein kleines Zitat (siehe Anhang) erinnert ja auch daran... 💞
 

Anhänge

  • Es gibt nichts Gutes ausser man tut es | Rhetorik Netz.pdf
    67.7 KB · Aufrufe: 1
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.183
Wuhu Mara,
Deinen Beitrag mag ich sehr, nur dabei
Darüber freue ich mich alibiorangerl 😊

fühl(te) ich mich nicht ganz wohl, aber es ist irgendwie dann doch schlüssig...

Denn so wäre jeder Mensch (und/oder dessen Seele), der tatsächlich, bewusst und direkt Böses tut, das also anderen Menschen (Impfungen, Mord, Krieg) oder dem Rest der Schöpfung (Natur/Umwelt-"Sünden") antut, also sehr viel Leid bringt - kurz bevor er von dieser Erde geht, oder auch schon vorher, das tut (um Entschuldigung bitten, vermutlich ganz sicher wohl nicht nur zum Schein, sondern überzeugt, "gesündigt" zu haben), einem Menschen, der jede Minute seines Lebens gar nicht erst versucht so zu sein, gleichgestellt...

Ja, wenn es diesem Menschen aufrichtig, aus ganzem Herzen, leid tut und er daran glaubt, dass Gott ihm verzeiht.

Für unseren menschlichen Geist fühlt sich das ungerecht an, da stimme ich dir vollkommen bei.

In der Bibel steht in Jesaja 55:

Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege spricht der Herr, sondern so viel der Himmel höher ist denn die Erde, so sind auch meine Wege höher denn eure Wege und meine Gedanken denn eure Gedanken ….

Diese Bibelworte veranschaulichen ein wenig und lassen besser begreifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu,
ich wuchs ja ähnlich wie Du auf, hatte da aber auch (zumindest insgeheim ;)) auch immer Fragen über Fragen, die letztlich aber doch niemand wirklich vollständig beanworten konnte...

Ich glaube zwar nicht an einen personifizierten und/oder guten Gott, also ein übernatürliches Wesen, welches den Menschen als sein Abbild erschuf (wortklauberisch könnte ich das sogar soweit auseinander kitzeln, dass es auch wieder stimmig wäre (weil ja in allem ein Teil von ihm wäre usw usf)), bei dem Mensch direkt um Entschuldigung bitten kann, sondern eben (eh auch wieder wortklauberisch) bei der (göttlichen aka guten) Schöpfung, also allem und jeden ("im Feld")...

Dazu
Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken und eure Wege sind nicht meine Wege
passend: Einerseits kann ich mir vorstellen, dass es etwas so Übernatürliches (Göttliches) geben kann, was uns und freilich auch das Universum erschaffen hat, aber auch da wäre es nichts Personifizierbares, bei dem wir um Entschuldigung bitten können, sondern eben bei der (göttlichen) Schöpfung, es wäre dann ja nicht Teil der/seiner Schöpfung...

Andererseits sogar genauso gut Passendes und Fantastisches (im Sinne von aussergewöhnlich), dass wir Menschen letztlich ein Gen-Experiment einer ausserirdischen (oder innerirdischen, wer weiß das schon so genau ;)) Spezies sein könnten - wie bittet man aber eine vermutlich bereits ausgestorbene Spezies um Entschuldigung?
Naja, da diese ja auch Teil einer (göttlichen) Schöpfung sein müsste, und angeblich alles bisherige und künftige immer schon im Jetzt (gleichzeitig) besteht, ginge sogar das, ähnlich wie ein "normales", sogar stilles Gebet, welches ja ebenso "im Feld" ankäme;
Aber dann bliebe ja noch die Frage nach dem Universum, denn das hätte diese Spezies dann ja schlecht möglich erschaffen können, wenn sie auch nur einen Teil davon darstellt...

Oyi, man fühlt sich schnell als Versuchskaninchen -Anordung, wenn man zuviel drüber nachdenkt... o_O

Wie auch immer es sein möge, meine ich, dass "Gott" weder gut noch unaussprechlich ist (vgl Threadtitel); So wie die (göttliche) Schöpfung selbst - Wasser und Sonnenschein ist weder gut noch böse, wir brauchen beides um leben zu können, es kann aber auch jeweils Formen annehmen, die uns zT sehr großes Leid bescheren...
☯️
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.183
Ich kann deine Gedanken verstehen alibiorangerl und meine, dass viele Menschen solche Gedanken hegen. Andere unterwerfen sich nur den (menschlichen) wissenschaftlichen Erkenntnissen, die auf dem kleinen Geist der Menschen wissenschaftlich eruiert wurden.

Ich denke, der Glaube an Gott ist eine persönlich Entscheidung, die jeder treffen kann, das ist frei für jeden.

Personifiziert aus meiner Sicht deshalb, da Jesus auf die Welt kam und Mensch wurde um einige Zeit unter uns zu leben und so die Menschen verstehen lernte. Mittlerweile lebt er lebendig bei seinem Vater im "Himmel" - ich glaube daran und kann mich deshalb auch jederzeit an ihn wenden.

Gott steht über dem Universum, er ist nicht ein Teil davon - daran glaube ich persönlich.
Ich glaube an die Schöpfungsgeschichte, an das Paradies, das uns Gott zu Anfang zur Verfügung stellte (Adam u. Eva) und an die erste Sünde, dem Ungehorsam, der sich bis heute auf alle Generationen auswirkt.

Manche Menschen lachen darüber, deshalb ist es schwer darüber mit Ungläubigen zu sprechen.
Ich finde es schön, dass wir es hier im Forum tun können.

Ich bin sehr, sehr dankbar, dass ich glauben kann.
Das ist nicht selbstverständlich. Ich bin nie alleine, ich habe stets eine "Unterstützung" an meiner Seite, das macht das Leben für mich reicher, heller, sinnvoller, schöner, angenehmer, runder, ganz.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.013
ich habe stets eine "Unterstützung" an meiner Seite

hab ich auch (meine engel, die sichtbaren, die mich dazu bringen. jeden tag ganz oft zu lächeln und evtl. auch die unsichtbaren, falls es die gibt), obwohl ich nicht an einen personifizierten gott glaube, der denen hilft, die beten und es gleichzeitig zuläßt, daß millionen kinder verhungern, mißhandelt, ermordet und vergewaltigt werden (oft sogar von priestern, wobei etliche bischöfe auch noch dafür gesorgt haben, daß diese verbrecher immer weiter kleine kinder brutal vergewaltigen konnten, indem sie diese verbrecher nicht angezeigt, sondern nur in eine andere gemeinde versetzt haben, wo sie weitermachen konnten und diese kinder haben auch gebetet, aber dieser "gute" gott hat ihnen nicht geholfen).

und im namen dieses glaubens wurden auch schon unzählige verbrechen begangen und unzählige menschen grausam gefoltert und ermordet (kreuzzüge, hexenverbrennungen, judenverfolgungen und -ermordungen usw. usw. usw.).

aber ich glaube auch nicht das, was ein bekannter physiker behauptet hat, nämlich daß alles durch puren zufall aus dem nichts entstanden ist.

wie es wirklich ist, werden wir wohl nie erfahren.
oder vielleicht nach dem tod ?
 
Beitritt
11.01.22
Beiträge
721
Jetzt habe ich das alles gelesen. Interessant.
Alibiorangerl :D
Ja, stimmt. Das habe ich jetzt noch nie überlegt. Es könnten Außerirdische gewesen sein, die uns als Gen Experiment gezüchtet oder ausgesetzt haben.
Dann wären sie jetzt aber vor uns auf der Flucht, weil wir ganz schön aus dem Ruder laufen. 😰😈👽

Mara:
Ja, ich denke, dass es für manche Menschen eine große Hilfe sein kann, Gott und Jesus oder den Glauben so zu leben wie du, Mara.
Es gibt Orientierung und Ausrichtung, Sinn. Du brennst ja richtig dafür.
Aber ich kann mir auch vorstellen, dass es manchen Menschen auch irgendwann zu eng wird.
Vielleicht ab dem Moment, da sie mystische Erlebnisse haben?
Oder überwältigende innere Erlebnisse, die bisher nicht in der Erfahrung waren.
Nahtoderfahrungen, Nachtodkontakte. Erschütterungen, die das bisherige Gottesbild in Frage stellen.
Oder, dass Menschen sich zu einer gewissen Zeit unabhängig fühlen wollen von allem - was ja auch manches Mal ein Teil der spirituellen Entwicklung ist. Namlich das: "es gibt keinen Gott".

Wie steht es bei euch damit?


Anderer Gedanke:
Vielleicht hat Gott ja gar nicht die Welt erschaffen, sondern das menschliche Bewusstsein ist Erschaffer dieser Welt.
Denn das Göttliche müsste doch eigentlich göttliche Welten erschaffen mögen, ohne Leid.
Je mehr wir Menschen uns im Bewusstsein in Richtung Liebe entwickeln, desto liebevoller, fürsorgender, mit-denkender, mitfühlender wird die Welt werden. Oder würde.
Vielleicht beobachtet das das Göttliche Bewusstsein und sendet uns Liebe, um das zu erschaffen.

Für mich macht "die Suche nach dem Göttlichen" keinerlei Sinn, wenn ich nicht gleichzeitig Liebe empfinde.
Da würde mich das Spirituelle, die Suche, austrocknen. Ermüden. Irreleiten vielleicht sogar.
Wobei "Liebe" ja auch verschiedene Facetten hat, an denen man wiederum lernen und wachsen kann.
Wahrnehmen kann, unterscheiden kann oder den gemeinsamen "Kern" finden kann.
Liebe und Begehren. Liebe und Gier. Liebe und Selbstlosigkeit. Liebe und Wut. Liebe und Selbstliebe. Liebe und Mangel an Selbstliebe. Liebesempfindungen, wahre Liebe, Illusionen der Liebe...und so weiter und so fort.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu Ilira,
Jetzt habe ich das alles gelesen. Interessant.
Alibiorangerl :D
Ja, stimmt. Das habe ich jetzt noch nie überlegt. Es könnten Außerirdische gewesen sein, die uns als Gen Experiment gezüchtet oder ausgesetzt haben.
Dann wären sie jetzt aber vor uns auf der Flucht, weil wir ganz schön aus dem Ruder laufen. 😰😈👽
naja, das hab ich halt irgendwann mal irgendwo aufgeschnappt - nur ein interessanter Gedanke, weiter nichts... ;)

... Aber ich kann mir auch vorstellen, dass es manchen Menschen auch irgendwann zu eng wird.
Vielleicht ab dem Moment, da sie mystische Erlebnisse haben?
Oder überwältigende innere Erlebnisse, die bisher nicht in der Erfahrung waren.
Nahtoderfahrungen, Nachtodkontakte. Erschütterungen, die das bisherige Gottesbild in Frage stellen.
Oder, dass Menschen sich zu einer gewissen Zeit unabhängig fühlen wollen von allem - was ja auch manches Mal ein Teil der spirituellen Entwicklung ist. Namlich das: "es gibt keinen Gott".
Wie steht es bei euch damit?
Wie gesagt, ich glaube nicht an den (personifizierten) Gott, eher an etwas Göttliches, und wenn jemand solche Gedanken oder Gefühle vollkommen ablehnt, hab ich auch nix dagegen... ;)

Anderer Gedanke:
Vielleicht hat Gott ja gar nicht die Welt erschaffen, sondern das menschliche Bewusstsein ist Erschaffer dieser Welt.
Denn das Göttliche müsste doch eigentlich göttliche Welten erschaffen mögen, ohne Leid.
Eh, wenn menschliches Bewusstsein Gott oder Göttliches erschuf, dann gibt es zumindest dieses Abbild bzw diese Vorstellung (von Göttlichem oder "Gott") - keinen gäbs dann ja auch nur wieder für jene, die das ablehnen... ;)

Je mehr wir Menschen uns im Bewusstsein in Richtung Liebe entwickeln, desto liebevoller, fürsorgender, mit-denkender, mitfühlender wird die Welt werden. Oder würde.
Vielleicht beobachtet das das Göttliche Bewusstsein und sendet uns Liebe, um das zu erschaffen.
Wenn ich dieses göttliche Bewusstsein nun wieder mit dem "Feld" vergleiche oder gar gleichsetze, dann wird da nichts geschickt, sondern es ist eben immer da - und kann von uns/Menschen "abgerufen" oder "er-beten" werden, wenn gewollt oder nötig - nur ist in dem Feld nicht nur Positives zu finden, dort wird ja quasi auch Negatives "abgespeichert"... :unsure:

Für mich macht "die Suche nach dem Göttlichen" keinerlei Sinn, wenn ich nicht gleichzeitig Liebe empfinde.
Da würde mich das Spirituelle, die Suche, austrocknen. Ermüden. Irreleiten vielleicht sogar.
Wobei "Liebe" ja auch verschiedene Facetten hat, an denen man wiederum lernen und wachsen kann.
Wahrnehmen kann, unterscheiden kann oder den gemeinsamen "Kern" finden kann.
Liebe und Begehren. Liebe und Gier. Liebe und Selbstlosigkeit. Liebe und Wut. Liebe und Selbstliebe. Liebe und Mangel an Selbstliebe. Liebesempfindungen, wahre Liebe, Illusionen der Liebe...und so weiter und so fort.
Ja eben, manche meinen ja auch "Gott" wäre "Liebe", also bedingungslose; Liebe kann aber auch ins Extreme gehen oder ähnliches, was (anderen oder sich selbst) wieder Leid verursachen kann... ☯️
 
Beitritt
11.01.22
Beiträge
721
Ich glaube, ich habe für die nächste Zeit etwas gefunden gerade, das mir erst einmal genügt zum (erweiterten) Thema.

Liebe ist kein Gefühl,
Liebe ist deine wahre Existenz,
sie ist das, was du bist
(Sri Sri Ravi Shankar)

„Meditation ist Gott in sich selbst sehen. Liebe ist Gott im Nächsten sehen. Wissen ist Gott überall sehen. Liebe zeigt sich in selbstlosem Dienen. Freude zeigt sich in einem Lächeln von tief innen heraus. Friede zeigt sich in der Meditation. Gott zeigt sich in bewussten Handlungen.“ (Sri Sri Ravi Shankar)
Ob ich das dann auch so sehe, das werden wir sehen. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
11.01.22
Beiträge
721
hab ich auch (meine engel, die sichtbaren, die mich dazu bringen. jeden tag ganz oft zu lächeln und evtl. auch die unsichtbaren, falls es die gibt), obwohl ich nicht an einen personifizierten gott glaube,
An was glaubst du denn, sunny? An nichts?

Wenn ich dieses göttliche Bewusstsein nun wieder mit dem "Feld" vergleiche oder gar gleichsetze, dann wird da nichts geschickt, sondern es ist eben immer da - und kann von uns/Menschen "abgerufen" oder "er-beten" werden, wenn gewollt oder nötig - nur ist in dem Feld nicht nur Positives zu finden, dort wird ja quasi auch Negatives "abgespeichert"... :unsure:
Alibiorangerl, ich meinte das im Sinne eines "beobachtenden" Bewusstseins, das noch im Beobachten "handelt" im Sinne von liebend Seiend. Ich meine da nicht damit, dass es von oben Liebe auf den Mensch nach unten schickt. Sieh das "schicken, senden" als Sender - Empfänger, oder Empfänger - Sender.
Zudem gehe ich derzeit davon aus, dass er/es überall ist.
Selbst um das Böse herum möglicherweise. Das schmeckt mir gar nicht.
Das "Feld" - das dürfen gerne die so ein bisschen blechern sehen, denen es zu viel ist, etwas wie Göttliches Bewusstsein im Sinne von liebendem Bewusstsein sehen zu wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.238
Guten Morgen,
ich war gestern in Berlin an der Friedenssäule dabei!

Noch ganz aufgewühlt schreibe ich diese Zeilen, denn es war die friedlichste Demonstration die ich jemals wahrgenommen habe.
Viele Ukrainer, Georgier, Belarussen, auch Russen und wir Deutschen geeint im Entsetzen und mit einer Geschlossenheit im Gesicht für den Frieden - an der Siegessäule. 💞 🇺🇦
Unterstrichen wurde diese besondere Stimmung von den vielen tollen sehr kreativen selbstgestalteten Poster, Banner.

Warum ich das hier in diesen Thread schreibe? Meine Gefühle, die ich dort mit diesen tausenden Menschen erlebte, lassen sich nicht beschreiben und ich frage mich nun - War Gott vielleicht bei uns/ dabei?

Liebe Morgengrüße von Wildaster💓
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
13.886
Wuhu,
Alibiorangerl, ich meinte das im Sinne eines "beobachtenden" Bewusstseins, das noch im Beobachten "handelt" im Sinne von liebend Seiend.
ja, natürlich, manche Menschen können das angeblich sogar "fühlen" oder "sehen" - die "Verbindung" soll ja permanent da sein, doch (warum auch immer) bei den meisten Menschen blockiert (worden sein), also das Bewusstsein darüber...

Ich meine da nicht damit, dass es von oben Liebe auf den Mensch nach unten schickt. Sieh das "schicken, senden" als Sender - Empfänger, oder Empfänger - Sender.
So soll es angeblich tatsächlich "funktionieren" - aber, wie auch schon gesagt, die Menschen "verstehen" das "Empfangene" nicht unbedingt...

Zudem gehe ich derzeit davon aus, dass er/es überall ist.
Selbst um das Böse herum möglicherweise.
Das schrieb ich ja auch schon so zuvor...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.183
Warum ich das hier in diesen Thread schreibe? Meine Gefühle, die ich dort mit diesen tausenden Menschen erlebte, lassen sich nicht beschreiben und ich frage mich nun - War Gott vielleicht bei uns/ dabei?
Toll Wildaster, dass du so ein friedliches, ergreifendes Erlebnis hattest bei der Demo.
Ich denke Gott ist mitten unter uns, nur haben manche Menschen kein Gespür dafür oder es fehlt am Glauben.

Krieg ist nie etwas Gutes, aber manchmal etwas Notwendiges. In einer Welt voll sündiger Menschen (Bibel: Römer 3:10-18) ist Krieg unvermeidbar. Manchmal ist der einzige Weg, sündige Menschen davon abzuhalten, den Unschuldigen schwere Schäden zuzufügen, in den krieg zu ziehen...

Dieser Krieg ist schlimm, es sind die Menschen, die hier agieren. Ich hab wenig Verständnis für unser Land, wo Putin explizit den Westen gewarnt hat sich einzumischen oder eine Bedrohung für sein Land und sein Volk zu sein, sonst werden wir die Konsequenzen spüren...
Ich bin fassungslos, dass sich unsere Regierung in so viele Bereiche dieser Welt einmischen muss - nein, es handelt sich nicht um wahre Hilfe, die wir leisten, erst ruinieren wir und dann helfen wir... - beschämende Heuchelei.
Ich denke nicht, dass das im Sinne Gottes ist, Gott ist gerecht.

Wenn wir das aus der Perspektive betrachten, dann weiß ich heute bereits, was die nächsten Jahre auf uns zukommt, wie das die Bibel bereits vorhersagt in der Offenbarung.

Mara
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
7.200
Ich bin echt entsetzt, was die Menschen sich hier trauen auf ihre Banner zu schreiben, bzw. "schreiben dürfen ohne das in den Medien großartig Worte darüber verloren werden" oder auch nicht gezeigt wird - und wie auf der anderen Seite mit den Ungeimpften umgegangen wird, ich fühle mich da teilweise wie in einem anderen Film . . . oder ich überlege gerade . . . es ist genau der gleiche Film der da abläuft.
Jedenfalls mit "Frieden" hatte das hier (für mich) nicht viel zu tun.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
11.01.22
Beiträge
721
Guten Morgen,
ich war gestern in Berlin an der Friedenssäule dabei!

Noch ganz aufgewühlt schreibe ich diese Zeilen, denn es war die friedlichste Demonstration die ich jemals wahrgenommen habe.
Viele Ukrainer, Georgier, Belarussen, auch Russen und wir Deutschen geeint im Entsetzen und mit einer Geschlossenheit im Gesicht für den Frieden - an der Siegessäule. 💞 🇺🇦
Ja...
Vielleicht ist alles göttlich, das eint. Nicht trennt.

Ich bin echt entsetzt, was die Menschen sich hier trauen auf ihre Banner zu schreiben, bzw. "schreiben dürfen ohne das in den Medien großartig Worte darüber verloren werden" oder auch nicht gezeigt wird - und wie auf der anderen Seite mit den Ungeimpften umgegangen wird, ich fühle mich da teilweise wie in einem anderen Film . . . oder ich überlege gerade . . . es ist genau der gleiche Film der da abläuft.
Jedenfalls mit "Frieden" hatte das hier (für mich) nicht viel zu tun.
Mir macht es große Sorgen wie nun in den Medien ukrainische rechtsradikale Flaggensymbole auf Demos (in D wohl), die man sehen konnte, ausgeblendet wurden, wie unsere Medien nun über Ausschluss von Russen schreiben, als wäre es bereits
gewünscht, so sie sich nicht öffentlich von Putin distanzieren.
Wie man Russen zu schlechten Russen jetzt schreibt. Ukraine nur gut.
Genau die gleiche Dynamik des Ausschließens und öffentlich Schlecht-Redens.
Ich weiß nur eines (für mich): Überall wo man Menschen ausschließt, in einer Gruppe zu "böse" umschreibt, überall da "weint" das Göttliche.
Da ist es egal, ob Ukraine, Russland. Oder deutscher Ungeimpfter.
Allem liegt das Ausgrenzende zugrunde. Und die Überzeugung, das Recht dazu zu haben.
Ich habe sie alle satt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben