Immer wieder Hals-/Ohrentzündungen - weiß nicht mehr weiter

Themenstarter
Beitritt
08.04.13
Beiträge
18
Hallo,

vor sechs Wochen merkte ich, dass ich abends ohne wirklichen Grund schlapp war und am dritten Tag bekam ich Kopf-, Glieder- und Halsschmerzen sowie Schnupfen aber kein Fieber.
Ich blieb 5 Tage daheim und bekam 2x nacheinander Antibiotika (Cefuroxim 5Tage, Amoxicillin 7Tage). Es wurde besser, aber drei Tage nach der letzten AB-Tablette kamen wieder Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Nachtschweiss, die sich bis heute halten, obwohl ich mich körperlich schone. Blutbild, Urin, EKG sind unauffällig. Ich inhaliere 2x täglich (Kamille/Salbei/Salviathymol) und mache dann auch einen Druckausgleich, nehme zusätzlich Gelomyrtol, Imupret, Opramezol und eine Darmkur.
Im Verdacht war eine Nasennebenhöhlenentzündung (und Reflux) aber aktuell habe ich noch eine Mittelohrentzündung dazu bekommen und nehme wieder Antibiotika (Keimax), abschwellendes Nasenspray und Ibuprofen und soll die ganze Woche daheim bleiben.
War schon bei zwei Allgemeinärzten und zwei HNOs, es ist frustrierend für beide Seiten, wenn es einfach nicht voran geht.
Meine Umgebung, meine Partnerin und die Arbeit leiden inzwischen drunter, Ich komme auch langsam an meine Grenzen, nein, bin eigentlich schon drüber ... wie werde ich das bloß los?
Es ist total untypisch für mich, letztes Jahr war ich gar nicht krank, ok, vor zwei Jahren hatte ich eine Erkältung mit Paukenerguss, die sich auch hinzog, aber nicht so lange und davor war ich jahrelang gar nicht erkältet.

Euch alles Beste,
Dirk
 
wundermittel
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo prospect108!

...Ich blieb 5 Tage daheim und bekam 2x nacheinander Antibiotika (Cefuroxim 5Tage, Amoxicillin 7Tage)....und nehme wieder Antibiotika (Keimax)...
Bringt das Antibiotika Keimax irgendwelche Veränderungen/Verbesserungen? Trat nach Cefuroxim & Amoxicillin lediglich eine Verbesserung oder eine (vorübergehende) vollständige Symptomfreiheit ein?
Ich denke, du solltest deinen Arzt einmal fragen, wofür respektive für welchen bakteriellen Erreger du diese Antibiotika eigentlich genau einnimmst!!??
Erstens wird bei einem Infekt schnell einmal IRGENDEIN Antibiotika verschrieben, obwohl oft gar nicht sicher ist, ob es sich wirklich um einen bakteriellen und nicht z.B. viralen Infekt handelt. Geschweige denn, ob das Antibiotika gegen den relevanten Erreger überhaupt wirksam ist. Nun gut. Nach der ersten Antibiotika-Kur ging es dir besser, was in der Tat für einen bakteriellen Erreger sprechen würde.
Zweitens kann dies sehr gefährlich sein, wenn man wahllos irgendwelche Antibiotika einnehmt und gar nicht weiss, was man eigentlich bekämpfen möchte. Genau so was kann die Resistenzbildung von Erreger fördern!

...Im Verdacht war eine Nasennebenhöhlenentzündung (und Reflux)...
Wurde diese inzwischen bestätigt/widerlegt?

Ich persönlich denke, dass all deine Beschwerden einen Zusammenhang haben respektive vom selben (bakteriellen) Erreger ausgelöst werden! Ich kann natürlich nicht hellsehen und dir sagen, um welchen Erreger es sich hier handelt. Möglich wären beispielsweise Streptokokken oder Chlamydia Pneumoniae. Sicherlich sind auch noch viele weitere Erreger möglich.

Zu Chlamydia Pneumoniae möchte ich Folgendes sagen:
Die Diagnose diesbezüglich ist ausserordentlich schwierig. Bei chronisch Kranken ist eigentlich nur der LTT zumindest einigermassen brauchbar. Da du "erst" seit 6 Wochen mit Symptomen kämpfst, würde ich vielleicht mal ein PCR versuchen. Aber Achtung! selbst wenn dieser negativ ist, heisst dies nicht, dass du den Erreger nicht hast. Insbesondere, wenn dieser nicht mehr nur an der Eintrittspforte liegt (z.B. Atemweg) sowie wenn zuvor Antibiotika eingenommen wurden, führt dies häufig zu falsch-negativen Ergebnissen. Aber versuchen würde ich es in deinem Fall trotzdem. Zudem würde ich persönlich z.B. dein Sputum/Nasensekret auch auf andere (bakterielle) Erreger untersuchen.

Ich selbst war einmal in einer ähnlichen Situation. Ich wusste zwar, dass (höchstwahrscheinlich) eine bakterielle Infektion vorliegt, ich hatte jedoch keine Ahnung, welche dies sein könnte. Na ja, es Bestand dringender Verdacht auf eine (chronische) Infektion mit Chlamydia Pneumoniae. Vorsorglich hatte ich daher N-Acetylcystein in ausreichender Menge eingenommen. Dies ist ein schleimlösendes Hustenmittel, welches jedoch noch eine andere Eigenschaft hat, welche nicht auf der Packungsbeilage steht. N-Acetylcystein ist zwar natürlich nicht in der Lage, Chlamydien alleine zu bekämpfen. Aber immerhin sollte es verhindert haben, dass sich die Erreger noch weiter ausbreiten konnten.

Vitamin D ist übrigens sehr wichtig für die Immunabwehr. Es wäre meiner Meinung nach wichtig, dass du gerade derzeit auf eine ausreichende Versorgung achtest.

Bitte halte uns auf dem Laufenden über deine Gesundheit. Alles Gute! LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.04.13
Beiträge
18
Hallo Kämpferin,

ich habe auch gedacht, dass ich das Amoxi vl. einfach hätte länger nehmen sollen, da ich schon beschwerdefrei war - aber es wurde damals kein Abstrich gemacht und auf mein Nachfragen hieß es, ja dann ist es viral, denn sie wurden ja schon behandelt.
Inzwischen wurde auch ein Rachenabstrich gemacht, ohne Befund (allerdings weiß ich nicht genau auf was untersucht wurde).
Ich denke, ich werde wohl selbst ein Labor suchen müssen. Die Ärzte sagen nur, Blutbild passt, der Nächste bitte.
Einen Schleimlöser wollte ich mir eh holen und Vitamin D auch, endlich kommt ja langsam die Sonne raus.
Ansonsten geht es mir einen Tick besser als gestern, aber nicht viel, immer noch piepsen und Druck auf dem Ohr.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.283
Hallo Prospect,

Einen Schleimlöser wollte ich mir eh holen und Vitamin D auch, endlich kommt ja langsam die Sonne raus.


ih würde an Deiner Stelle, die ganze naturheilkundliche Palette gegen die Ohrenentzündung auffahren: Dampfbad, Vollbad (mit Erkältungszusatz); heiße Zwiebeln oder Kartoffeln auf's Ohr, VitaminC plus Zink einnehmen (Orangen etc...), warmes Olivenöl auf Wattebausch ins Ohr...und mal schauen wie es Dir geht.

Du hast bereits verschiedene Antibiotica genommen, und damit Dein Immunsystem geschwächt....(Darmflora...).Das solltest Du jetzt aufbauen.

Ansonsten ist es ja schön, dass es Dir heute etwas besser geht,

Lieben Gruß Mondvogel
 
Themenstarter
Beitritt
08.04.13
Beiträge
18
Hallo Prospect,




ih würde an Deiner Stelle, die ganze naturheilkundliche Palette gegen die Ohrenentzündung auffahren: Dampfbad, Vollbad (mit Erkältungszusatz); heiße Zwiebeln oder Kartoffeln auf's Ohr, VitaminC plus Zink einnehmen (Orangen etc...), warmes Olivenöl auf Wattebausch ins Ohr...und mal schauen wie es Dir geht.

Du hast bereits verschiedene Antibiotica genommen, und damit Dein Immunsystem geschwächt....(Darmflora...).Das solltest Du jetzt aufbauen.

Ansonsten ist es ja schön, dass es Dir heute etwas besser geht,

Lieben Gruß Mondvogel

Danke, leider schwankt es sehr, jetzt tun mir die Lymphknoten und die Kiefermuskeln fast mehr weh als das Ohr selbst, ich hoffe, das bedeutet, dass der Körper kämpft
Habe gerade beschlossen zu probieren, kein Schmerzmittel mehr zu nehmen und weniger zu Inhalieren, dafür noch mehr zu trinken und nur noch "hochzuziehen" statt zu schnäuzen.
Was haltet ihr eigentlich von TCM oder was wäre denn eine vernünftige Alternative? Von Homöopathie halte ich nicht so viel.

vlg prospect
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Was haltet ihr eigentlich von TCM oder was wäre denn eine vernünftige Alternative? Von Homöopathie halte ich nicht so viel
TCM hilft nicht immer resp nicht für alle Erreger. Aber je nachdem kann dies auch sehr, sehr gut nützen. Meiner Meinung nach ist dies einen Versuch wert.

Generell könnten die folgenden pflanzlichen Dinge den Körper bei der Erregerbekämpfung zusätzlich unterstützen: Knoblauch, Meerrettich sowie "Ölziehen". Auch regelmässige (Infrarot-)Saunabesuche helfen, das Immunsystem zu stärken.

nur dann hieß es immer, ist´n Virus
Was ich mich grad frage: Weisst du, warum genau die Ärzte von einem viralen Infekt ausgehen? Schliessen sie darauf, da bisherige Antibiotika nichts nützten? Und/oder führt dein Blutbild (in welchem womöglich keine typischen bakteriellen (akuten) Entzündungswerte wie z.B. signifikant erhöhtes CRP vorhanden sind) zu dieser Schlussfolgerung?

Gute Besserung und LG
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
08.04.13
Beiträge
18
Eins vorab, vielen Dank für die Unterstützung - nach außen hin sehe ich nicht mehr so krank aus, Freunde und Kollegen wundern sich, warum ich so lange krank bin - komme mir schon wie ein Simulant vor, das macht die Sache nicht gerade einfacher ;-( Man sieht die Schmerzen halt nicht ...

Was ich mich grad frage: Weisst du, warum genau die Ärzte von einem viralen Infekt ausgehen? Schliessen sie darauf, da bisherige Antibiotika nichts nützten? Und/oder führt dein Blutbild (in welchem womöglich keine typischen bakteriellen (akuten) Entzündungswerte wie z.B. signifikant erhöhtes CRP vorhanden sind) zu dieser Schlussfolgerung?

Beides trifft zu - ich war bei 4 Ärzten und nur einer hat einen Abstrich gemacht (vom Rachen), auch ohne Befund. Komisch nur, dass ich kurz darauf nach der Nasendusche jetzt eine eitrige Mittelohrentzündung habe. Hätt ich das Teil bloß nicht benutzt, aber es ist mir ja verschrieben worden.
Ich bekomme auch nur ganz wenig Schleim aus der Nase raus, z. B. beim Schnäuzen nach dem Inhalieren, aber der sieht dann aus wie Kleber: Komplett weiß, milchig und eben sehr klebrig.

Danke für den Hinweis, was wäre denn besser als TCM?

vlg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo prospect108

Wie geht es dir heute?

was wäre denn besser als TCM?
Zusätzlich zur Schulmedizin könnten generell Optionen sein: TCM, Heilpraktiker/Naturarzt, Kinesiologe. Sofern die Alternativmedizin für den jeweiligen Erreger ausreichend ist: Es kommt auf den Erreger sowie andere Umstände (auch finanzieller Art) an, welches Vorgehen wohl besser wäre. Pauschal lässt sich dies nicht sagen. Ich persönlich würde erst TCM probieren.

nach außen hin sehe ich nicht mehr so krank aus, Freunde und Kollegen wundern sich, warum ich so lange krank bin - komme mir schon wie ein Simulant vor, das macht die Sache nicht gerade einfacher ;-( Man sieht die Schmerzen halt nicht ...
Auch wenn es nur ein schwacher Trost ist: Ich weiss, wie du dich fühlst. Es geht mir genau so.

...und nur einer hat einen Abstrich gemacht (vom Rachen), auch ohne Befund...
Könntest du vielleicht in Erfahrung bringen, auf welche Keime du getestet wurdest? ZB Streptokokken, Staphylokokken? Ich würde noch weitere Tests/Abstriche verlangen (zB einen PCR für Chlamydia Pneumoniae).

...jetzt eine eitrige Mittelohrentzündung habe...
Nehme an, der Eiter ist gelblich?

Schleim aus der Nase raus: Komplett weiß, milchig und eben sehr klebrig
Läuft dir das Sekret aus den Nasennebenhöhlen eher den Rachen runter?
Normalerweise deutet ein gelbliches/grünliches Sekret auf eine bakterielle Infektion hin. Transparentes/eher weissliches eher auf eine virale. Aber was ist denn milchrig und klebrig???:keineahnung:
Ehrfahrungsgemäss muss ich jedoch sagen, dass man nicht immer auf die Farbe von Sekreten gehen kann. Es könnte aber einen Hinweis geben.
Vielleicht könnten schleimlösende Brausetabletten (N-Acetylcystein) helfen, den Schleim zu lösen. Dies könnte auch sonst hilfreich sein..

Liebe Grüsse
 
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.283
hallo Prospect,


Komisch nur, dass ich kurz darauf nach der Nasendusche jetzt eine eitrige Mittelohrentzündung habe. Hätt ich das Teil bloß nicht benutzt, aber es ist mir ja verschrieben worden.
ich halte eigentlich auch viel von Nasenspülungen (mit Salzwasser) aber ich habe mir auch schon Ohrentzündungen damit eingehandelt.
Danke für den Hinweis, was wäre denn besser als TCM?
Mir hat TCM schon geholfen - Akupunktur plus Tees. Wenn Du es versuchen willst, dann kannst Du das tun mMn.

Alles Gute, Mondvogel
 
Themenstarter
Beitritt
08.04.13
Beiträge
18
Das Ergebnis des Abstrichs habe ich nicht gesehen, leider ... war aber eh für die Katz, wenn ich später doch ne Entzündung bekomme
@Kämpferin: Danke dir, ich hab auch schon gedacht, dass die Farbe des Schleims nicht immer auf genau Viren/Bakterien zeigt

@Oregano: Zähne, hm, Schmerzen habe ich nicht, werde ich aber im Hinterkopf behalten, nun sind es schon klar die Ohren

@Mondvogel: So, gibt´s noch mehr Nasenduschen-Geschädigte, geteiltes Leid, dabei stand noch im Beipackzettel, Achtung, nicht bei Druck auf den Ohren verwenden - da stand aber nix drauf, dass man davon welchen bekommen kann
never ever

Ok, dann versuch ich´s mal mit TCM - so eine langwierige Entzündung ist schon eine Maschine zum Gelddrucken für die Docs, will niemandem Böses unterstellen, jeder soll Geld für seine Arbeit bekommen - aber irgendwie finde ich das Prinzip in China, wo der Arzt kein Geld bekommt, solange der Patient krank ist reizvoller - auf der anderen Seite wäre mein Doc dann vl. schon verhungert ;-) Bissl Galgenhumor, lenkt mich vom Gepiepse im Ohr ab ...

viele liebe Grüße und bleibt gesund, ich bin jetzt mal für euch alle mit krank ;-)
 
regulat-pro-immune

kopf

Hallo,
das wäre eine preisgünstige möglichkeit , das problem wegzubekommen .
die globuli 3x tgl.5 bis 5x tgl. 10 Glob .


die tropfen :1-2 Tr. 6x tgl. handwarm ins betroffene Ohr
Bei Tropfengabe muß eine Trommelfellperforation ausgeschlossen sein !!

https://www.walaarzneimittel.de/arzneimittel/pdf/packungsbeilagen/apis-levisticum-2-glob.pdf
https://www.walaarzneimittel.de/arzneimittel/pdf/packungsbeilagen/silicea-cp-glob.pdf
Ohrenschmerzen behandeln mit Aconit Ohrentropfen - Ratgeber Erkältungen natürlich behandeln - WALA Arzneimittel - Aus der Natur für den Menschen

LG kopf .
 
Themenstarter
Beitritt
08.04.13
Beiträge
18
Sinusitis - Antibiotika wirkt nicht mehr

Liebe Leut,

es ist nicht zu glauben, aber die Sache ist immer noch nicht vorbei, nach drei Monaten habe ich eine Ärztin gefunden, die einen Abstrich gemacht hat und mich danach mit AB behandelt hat - hatte dann fast ein halbes Jahr Ruhe - vor zwei Wochen ging es wieder los: zuerst habe ich auf einem Auge nur verschwommen gesehen, ging zum Glück am nächsten Tag langsam wieder weg, aber dafür kamen Schmerzen in der Stirn und oben auf dem Kopf, also Stirnhöhle-/Keilbeinhöhle.
Leider wirkt das AB von vorm halben Jahr nicht mehr und auch das 2. nicht. Auch Abstrich hat nichts außer Standardflora ergeben, allerdings steckt der Schleim auch in der Stirn, nicht in den Kieferhöhlen, also für den normalen Abstrich nicht erreichbar. Der einzige Vorteil: Kein Halsweh mehr und konzentriere mich nicht mehr auf den Tinnitus ;)
Wer einen guten Heilpraktiker Raum München/Ingolstadt kennt oder einen guten Doc oder sonst einen Rat, wäre sehr dankbar ...

Alles Beste,
pros

Hallo,
das wäre eine preisgünstige möglichkeit , das problem wegzubekommen .
die globuli 3x tgl.5 bis 5x tgl. 10 Glob .


die tropfen :1-2 Tr. 6x tgl. handwarm ins betroffene Ohr
Bei Tropfengabe muß eine Trommelfellperforation ausgeschlossen sein !!

https://www.walaarzneimittel.de/arzneimittel/pdf/packungsbeilagen/apis-levisticum-2-glob.pdf
https://www.walaarzneimittel.de/arzneimittel/pdf/packungsbeilagen/silicea-cp-glob.pdf
Ohrenschmerzen behandeln mit Aconit Ohrentropfen - Ratgeber Erkältungen natürlich behandeln - WALA Arzneimittel - Aus der Natur für den Menschen

LG kopf .
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.145
Hallo prospect,

ich wiederhole einfach mal meine Frage: wie sieht es mit Deinen Zähnen aus? Warst Du mal beim ZA?
Hast Du Amalgamfüllungen oder andere Zahnersatzmaterialien im Mund? Wurzelbehandelte Zähne?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
08.04.13
Beiträge
18
Klar, aber erst einmal :Idee: - der hat im Röntgen nichts gesehen, außer meinen schiefen Weisheitszähnen. Wurzelbehandlung hatte ich nie, Zahnschmerzen habe ich auch nicht. Habe ne Schiene bekommen und Physiotherapie, hat aber nicht so wirklich geholfen.
Aber der Kiefer macht Probleme, habe eine Schwellung am Oberkiefer (oder Muskelverhärtung) neben dem Ohr. HNO meint, es sei nicht die Speicheldrüse.
Seit ich Voltaren draufschmiere, scheint es besser geworden zu sein. Aber sicher, der nächste ZA steht auch schon auf der Liste.

Habe auch dieses LTT-Profil gemacht, hohe Werte bei CMV, Parvovirus und Candida. Aber da ich kein Fieber habe, die ganze Zeit über nicht, winken die Ärzte ab.

Nach dieser Akutphase will ich mal Darmsanierung versuchen (nach der Darmregenerationsmethode). Homöopathie war bei mir bisher nicht so erfolgreich.
Habe langsam Sorge, dass die Sache auf Knochen oder Hirn übergreift, naja, vl. übertrieben, aber ich habe so Knochenschmerzen um die Augen rum und eben Kopfschmerzen.

Gruß,
prospect

Hallo prospect,

ich wiederhole einfach mal meine Frage: wie sieht es mit Deinen Zähnen aus? Warst Du mal beim ZA?
Hast Du Amalgamfüllungen oder andere Zahnersatzmaterialien im Mund? Wurzelbehandelte Zähne?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.145
Hallo prospect,

hat der ZA Einzelbilder gemacht oder hat er ein Panoramabild angefertigt (OPG)? So ein Panoramabild könntest Du hier ins Forum stellen; - vielleicht sieht ja jemand mehr darauf als Dein ZA. Das wäre gar nicht so ungewöhnlich.

Es wäre ja evtl. möglich, daß Deine schiefen Weisheitszähne auf einen der Gesichtsnerven drückt und daher die Schwellung kommt? Dann nützen allerdings Physiotherapie und Voltarensalbe nicht viel. Denn dann müssen die Weisheitszähne raus.

Hier werden die Zusammenhänge der einzelnen Teile des Schädels dargestellt:

Kieferknochen Kiefergelenk Kieferprobleme

Da steht u.a.:

... Eine übermässige Abnutzung der Kiefergelenke ergibt eine Kiefergelenkschädigung das gleichbedeutend ist wie Kiefergelenkarthrose und führt vielfach wie ein schräges Kiefergelenk zu Kopfschmerzen, Nackenschmerzen und Ohrenschmerzen.
...
Bei falscher Belastung durch Zähneknirschen oder falscher Höhe einer Zahnfüllung kann es beim Kiefergelenk zu schmerzhaften Gelenkentzündungen kommen. Wegen der Nähe vom Kiefergelenk zum Gehörgang sucht der Patient bei einer Gelenkentzündung vielfach zuerst mit vermeintlichen Ohrenschmerzen einen HNO-Arzt auf.
...

Es gibt Röntgengeräte, mit denen die Kiefergelenke dargestellt werden können. Evtl. könnte das weiter führen. Meistens stehen diese Geräte bei Kieferchirurgen.
Und ich denke schon, daß schiefe Weisheitszähne auch für Kieferfehlstellungen bzw. Kiefergelenksbeschwerfen durch Entzündungen führen können. Dazu hier noch mehr:

Weisheitszähne entfernen in München | Dr. Dannemann

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.09.07
Beiträge
4.124
Sinusitis - Antibiotika wirkt nicht mehr

... aber dafür kamen Schmerzen in der Stirn und oben auf dem Kopf, also Stirnhöhle-/Keilbeinhöhle.
... allerdings steckt der Schleim auch in der Stirn, nicht in den Kieferhöhlen, also für den normalen Abstrich nicht erreichbar.
Alles Beste,
pros

Hallo pros,
von der Beschreibung her erinnert mich das an unsere Tochter, die vor Jahren
ähnliche Symtome hatte.
Glücklicherweise fand ich eine ganz liebe Heilpraktikerin. Unserer Tochter halfen homöopathische Mittel und Akupunktur. Dadurch wurde es recht schnell besser. Es kam jedoch im Herbst/Winter/Frühlingsanfang ansatzweise wieder (also die damit verbundenen Beschwerden). Sobald sie sie bemerkte, nahm sie über Jahre halbstündlich ein homöopathisches Mittel und Globolis ein. Diese halfen recht schnell.

Ich wünsch Dir von ganzem Herzen, daß Du Möglichkeiten findest, die Dir helfen.

alles Liebe
flower4O
 
Oben