Ich muss es jetzt herausfinden - Ursache für Symptome

Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Ich muss noch einmal alles auflisten und um eure Hilfe bitten, denn ich komme einfach nicht weiter.

Hier mal die Symptome, die immer in einem bestimmten Ablauf auftreten:

Anfangsphase
Schwindel, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen und Ziehen in Beinen, Armen und Nacken sowie Unterbauch, teilweise taube Finger und Kribbeln im Mund sowie Halsschmerzen (bis zu 2 Wochen lang).

Mittelphase
Schwindel stoppt, Kopfschmerzen, Halsschmerzen und Muskelziehen bleiben, neu: leichte Hyperventilation, Rastlosigkeit, Körper vibriert stundenweise im Kopf oder im Brustbereich, endet häufig in einem Zustand mit Bewusstseinsveränderungen (ich sitze dann da, kann zwar jegliche Emotion aussen vor lassen, fühle mich aber, als wären mir total die Sicherungen durchgebrannt). In dieser übererregten Phase sind meine Finger jeweils dick geschwollen und staubtrocken. Dauert auch mehrere Tage.

Endphase
Die Unruhe legt sich, das Hyperventilieren hört auf, doch nun habe ich stundenweise starke Trauergefühle aus dem Nichts, die innert Sekunden anfangen können und so schnell auch wieder weggehen. Dazu bin ich in dieser Phase extrem müde. (mehrere Tage).

Zwischenphasen
Dann, urplötzlich geht es mir für Tage oder sogar Wochen wieder gut, ohne dass ich was Spezielles unternommen hätte.

Generelles
Der Ablauf dieser Episoden folgt wirklich immer genau dem oben beschriebenen Muster, und bislang hatte ich etwa schon 5 solcher Phasen innerhalb 8 Monaten. Auffällig ist mir auch, dass ich seit letztem Winter ständig krank oder erkältet bin. Ich ziehe jeden Virus an wie ein Magnet. Die Jahre zuvor topgesund.

Verschlimmerung durch…
- Sport und allgemein Bewegung, auch leichte Bewegung ist schlecht
- abends
- nach Kranksein oder Erkältung
- wenig Schlaf

Verbesserung durch…

- Sitzen an der frischen Luft
- viel Schlaf und Nichtstun
- immer in den Ferien

Ausprobiert wurde schon Folgendes:
- Sexualhormone und DHEA (bereits 2x Mal alles getestet, brachte nichts)
- Schilddrüse (habe Hashimoto, aber auch dort sind die Werte optimal)
- Herzkardiogramm (wurde nichts festgestellt)
- Leberwerte (ok)
- Therapie bei Psychologin (welche mir nach 20 Stunden ein Weiterfahren abriet, da sie keinen Grund dafür sah)
- Kinesiologie (ergab dreimalig leider nicht eindeutige Testresultate)
- Hypnose (ergab etwas, womit ich nichts anfangen kann)
- Chiropraktik (mit der Vermutung, meine Halsschlagader könnte gequetscht werden, ist nun alles gerichtet)
- Schwermetallvergiftung (wurde mit DMPS ausgeschlossen)
- Borreliose (Test gemacht, negativ)
- Tests auf Glutensensivität, Laktose- und Fruktoseintoleranz (alles negativ)
- alle Arten von Entspannungstechniken
- MRI vom Hirn (keine Auffälligkeit)
- Psychopharmaka (seit Oktober, hat ausser einer leichten Beruhigung nichts gebracht)
- Viel Schlaf und gute Ernährung wegen Nebennierenerschöpfung (etwas Verbesserung)
- Vitamin-C, B-Vitamine, Eisen, Vitamin-D und Folsäure wurden getestet (alles in Ordnung)

Ich bin ratlos. Was mich so 100% davon überzeugt, dass es nicht psychisch ist, ist die Tatsache, dass viele Ereignisse schlicht keinen Einfluss auf meinen Zustand haben. Ich hatte zum Beispiel im Oktober und November beruflich viel Stress und war auch emotional angeschlagen, da mein Vater an Krebs erkrankt ist und eine heftige Chemo begonnen hat. Aber in dieser Phase ist kein einziges meiner Symptome aufgetaucht. Auch als sich der Stress legte, ging es mir noch 5 Wochen gut. Dann, aus heiterem Himmel fing es wieder an.

Habe ich etwas übersehen? Meine momentane Idee ist ein chronischer Kalziummangel oder irgend eine Störung in den Nebenschilddrüsen (auch im Zusammenhang mit dem Kalzium). Passen würden dazu sicher die Muskelbeschwerden, das Halsweh, das schlechte Immunsystem und die trockene Haut sowie die Bewusstseinsveränderungen. Das Hyperventilieren ist dort schwerer einzuordnen, aber wenn Kalziummangel Muskelkrämpfe verursacht, dann könnte es auch sein, dass auch mein Zwerchfellmuskel krampft und ich deshalb länger leicht hyperventiliere.

Was meint ihr dazu? Gibt es andere Ideen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.540
AW: Ich muss es jetzt herausfinden

Hallo Daenerys,

Wurde dein Vitamin D Spiegel kontrolliert?

Nimmst du Mikronährstoffe? Welche und in welcher Dosis?

Grüsse
derstreeck
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.022
AW: Ich muss es jetzt herausfinden

Hallo Daenerys,

- Sexualhormone und DHEA (bereits 2x Mal alles getestet, brachte nichts)
Frage: wie und welche Sexualhormone wurden getestet? Hast Du die üblichen synthetischen oder die sogenannten naturidentischen Hormone genommen?

- Kinesiologie (ergab dreimalig leider nicht eindeutige Testresultate)
Frage: In welche Richtung gingen denn die Testresultate? War das Kinesiologie nach Klinghardt (Regulationsdiagnostik) oder eine andere Richtung?

- Schwermetallvergiftung (wurde mit DMPS ausgeschlossen)
Frage: Hattest bzw. hast Du Amalgam-, Palladium-, andere Metallarbeiten im Mund?
Vor allem: kommen andere Gifte in Frage wie Schimmel, andere Wohngifte ....?

- Borreliose (Test gemacht, negativ)
Frage: Hast Du Dir die Symptomenliste von Borreliose angeschaut? Spricht da trotz negativem Test (der ist ja nicht eindeutig) etwas für Borreliose?

- Tests auf Glutensensivität, Laktose- und Fruktoseintoleranz (alles negativ)
Frage: wie sieht es nach Deiner Erfahrung mit einer möglichen Histaminintoleranz aus?
Abgesehen davon: die Tests auf Glutensensensitivität sind unzuverlässig, es sei denn, Du hast selbst eine Auslaßdiät durchgeführt?
2. Frage: wie sieht es mit Allergien aus: Pollen und Nahrungsmittel + Nickel, Latex usw.

Störung in den Nebenschilddrüsen...
Hormondrüsen und ihre Erkrankungen - Nebenniere

Das kann ich mir vorstellen, aber dazu bräuchte es einen guten Endokrinologen, wahrscheinlich am besten in einer entsprechenden Klinik...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.431
Ich muss es jetzt herausfinden

- Hypnose (ergab etwas, womit ich nichts anfangen kann)
Hallo Daenerys,

ich denke, es könnte sehr persönlich sein, aber magst du etwas dazu sagen, was sich da ergeben hat in der Hypnose?
Kann die Person, die mit der Hypnose 'gearbeitet' hat, damit auch nichts anfangen, oder wie war das?

Vielleicht magst du mehr dazu sagen - Gerd
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.540
AW: Ich muss es jetzt herausfinden

Wie waren die Werte von Vitamin D3 und B12?

Wie wurden die Geschlechtshormone gemessen? Blut, Urin, Speichel? An welchem Zyklustag?
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo Dersteeck

Wurde dein Vitamin D Spiegel kontrolliert? Nimmst du Mikronährstoffe? Welche und in welcher Dosis?
Ja, Vitamin-D wurde kontrolliert. Im letzten Juli war der Wert auf 95 (Ref. 30 – 150).
Vitamin B12 letztes Mal auf 294 (Ref. 141 – 489)
Mikronährstoffe nehme ich:
Zink: 15 mg tgl., abends
Magnesium: 300 mg tgl., abends
Selen: nehme ich über Paranüsse auf, 4 pro Tag
„Wie waren die Werte von Vitamin D3 und B12?

(Hormone wurden zwischen 19. Und 21. Zyklustag gemessen. Einmal im Blut, einmal im Speichel)


Liebe Oregano


Frage: wie und welche Sexualhormone wurden getestet? Hast Du die üblichen synthetischen oder die sogenannten naturidentischen Hormone genommen?
Einmal wurde übers Blut getestet, einmal über Speicheltest. Getestet wurde Östradiol, Progesteron, Freies Testosteron, Androstendion, DHEAS, SHBG, Prolaktin, Cortisol.
Beim Bluttest war das Progesteron im unteren Normalbereich.
Beim Speicheltest war zusätzlich das Testosteron etwas unter der Normalgrenze (0.28)

Ich habe dann natürliches Progesteron genommen, jedoch habe ich es wieder abgesetzt, weil ich zu viel genommen hatte. Und auch beim zweiten Anlauf fand ich nicht die Wohlfühldosis.

Frage: In welche Richtung gingen denn die Testresultate? War das Kinesiologie nach Klinghardt (Regulationsdiagnostik) oder eine andere Richtung?
Ich ging zu zwei Therapeutinnen. Eine, die auch nach Klinghardt testet und eine, die nicht damit testet, aber auf Blutchemie spezialisiert ist. Das Problem ist hier, dass FALLS mit meinen Elektrolyten was nicht stimmt, auch der Muskeltest unzuverlässig sein kann. Und so war es offenbar auch.

Frage: Hattest bzw. hast Du Amalgam-, Palladium-, andere Metallarbeiten im Mund?
Vor allem: kommen andere Gifte in Frage wie Schimmel, andere Wohngifte ....?
Nein, jetzt nicht mehr. Ich hatte zwei winzige Amalgan-Versiegelungen (je etwa 2 mm Durchmesser im Mund), die ich vor zirka 7 Jahren entfernen liess, ohne Schutzvorkehrung. In Zürich habe ich dann über einen Zahnarzt mit einer DMPS-Einnahme die Stoffe testen lassen. Es war wirklich gar nichts da.

Aber Schimmel und Formaldehyd kommt in Frage. Unser Badezimmerfenster ist seit etwa 3 Jahren in einem schlimmen Zustand. Es ist ein altes Holzfenster, das vom Duschen ständig nass wird. Der Überlack ist längst abgeblättert, und um den Rahmen ein viele Schimmelherde. Das Fenster wird auch mehrmaligem Drängen in ein paar Wochen endlich ausgewechselt.

Frage: Hast Du Dir die Symptomenliste von Borreliose angeschaut? Spricht da trotz negativem Test (der ist ja nicht eindeutig) etwas für Borreliose?
Nein. Die Idee, es könnte Borreliose sein, kam mir nur aus lauter Verzweiflung, weil ich mit vielem anderem schon durch war. Aber ich habe mich da in Punkto Symptome nicht so angesprochen gefühlt.

Hormondrüsen und ihre Erkrankungen - Nebenniere
Das kann ich mir vorstellen, aber dazu bräuchte es einen guten Endokrinologen, wahrscheinlich am besten in einer entsprechenden Klinik...
Ich meine aber nicht Nebennieren, sondern Nebenschilddrüsen. Wegen dem fast ständigen Halsweh und eben der Symptome, die gut auf Kalziummangel passen würden.

Aber um überhaupt an einen Spezialisten gelangen zu können, brauche ich zuerst ganz gut informiert zu sein. Ich brauche überzeugende Argumente. Du kannst dir nicht vorstellen, wie schwer es war, überhaupt an all die bisher gemachten Untersuchungen zu kommen. Ich kann nicht einfach zu meiner Hausärztin und sagen: „Hey, können Sie mich mal an einen Spezialisten verweisen?“ Und auch wenn. Dann müsste ich erst noch einen guten Endokrinologen finden. Ich weiss nicht, wie das in Deutschland ist, aber in der Schweiz bedeutet Endokrinologe meistens Diabetologe. Schilddrüsenerkrankungen oder andere Hormone sind da nur so ein Nebenherding. Meine Endokrinologin hat zum Beispiel keine Ahnung, dass der TSH-Wert aus guten Gründen gesenkt wurde. Oder sie weiss auch nicht, dass Calcium-Aufnahme am Morgen die Aufnahme von Schilddrüsenhormonen verhindern kann. Naja, und von so jemand kann ich nun wirklich nicht erwarten, dass sie mein offenbar komplexes Problem erfassen kann. Daher bräuchte ich erst eine gute Adresse für weitere Hormonuntersuchungen.

Hallo Gleerndil
Ich denke, es könnte sehr persönlich sein, aber magst du etwas dazu sagen, was sich da ergeben hat in der Hypnose?
Kann die Person, die mit der Hypnose 'gearbeitet' hat, damit auch nichts anfangen, oder wie war das?
Kein Problem, es zu erzählen. Erst einmal gingen wir vom Gefühl aus, das ich in den verschiedenen Stadien der Symptome erlebe. Das war einerseits Verzweiflung, dann Rastlosigkeit und auch Trauer. Zwei dieser Gefühle konnten wir neutralisieren, das andere hat sich wohl gleich miterledigt. Das war schon mal ein guter Start. Aber die Symptome kamen wieder, noch heftiger. Dann haben wir was anderes probiert, eine Art Phantasiereise durch den Körper. Wo spüre ich die Symptome? Wo ist die Ursache? Was kann ich dort tun, um sie zu beseitigen? Kam nichts dabei raus. In einem dritten Anlauf ging ich in ein Haus in ein Zimmer, und die Therapeutin sagte mir, wenn ich die Türe öffne, wäre ich in jenem Raum, in welcher auch mein Problem ist und ich könne es anschauen. Und da hat sich was gezeigt: Ein dunkelroter Raum voller Röhren an den Wänden. Sie fragte mich, was ich nun tun könnte, um das bedrückende Gefühl dort wegzukriegen, und ich ging zu einer Röhre hin und hob eine Art Klappe hoch, so dass das Innere in der Röhre wieder fliessen konnte. Das wars. Was Konkretes konnte ich nicht herausfinden.

Das gibt halt viel zu Interpretieren. Ich nehme an, die Röhren sind vielleicht meine Blutbahnen? Und irgendwo steht da was auf dem Schlauch/der Bahn? Keine Ahnung. Ist halt wie bei einem Traum, den man nie eindeutig deuten kann.

Ich war dann noch bei einer anderen Therapeutin, aber diese hatte es leider so gar nicht im Griff. Also nicht die Hypnose – das ist nämlich eine extrem geniale Technik – sondern einfach die Frau an sich. Schon nur das grelle Neonröhrenlicht in ihrer Praxis hat mich total irritiert, und auch sie selber war nicht so geeignet für diesen Beruf.

Gerne würde ich es nochmals probieren, aber ich habe nun bei all den Untersuchungen und Therapien innerhalt dieser Monate schon zirka 3000 Franken ausgegeben, und da ich mich auf Mitte Jahr selbständig mache, muss ich mein Geld nun wirklich einteilen und mir gut überlegen, was ich ansteuere und was nicht.
 
Beitritt
07.12.14
Beiträge
348
Ich muss noch einmal alles auflisten und um eure Hilfe bitten, denn ich komme einfach nicht weiter.
Hallo ,

auf drei Dinge möchte ich mal hinweisen !
Wenn man schon von 5-10mg Zink und 300mg Magnesium als allgemeine Prävention ausgeht , bist du als Erkrankte wahrscheinlich, ganz sicher , massiv unterversorgt !
Zum Thema Selen ! Paranüsse enthalten wohl in deiner Dosis 100µg Selen !
Für die Prävention sind schon 200µg empfohlen und nochmals , du bist erkrankt .

Das Bundesamt für Strahlenschutz gab eine Warnung f. Paranüsse heraus.
Das nur mal nebenbei !
Radioaktivität in der Nahrung

Eine Sonderstellung unter den Lebensmitteln nehmen Paranüsse ein. Mit spezifischen Aktivitäten von einigen 10 Becquerel Radium-226 beziehungsweise Radium-228 pro Kilogramm Frischmasse können Paranüsse rund 1.000-fach höhere Radiumgehalte als die Gesamtnahrung in Deutschland aufweisen.
Gruß !

Quelle f. Mikronährstoffangaben : Uwe Gröber .
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Schulz frank

Woran soll ich denn erkrankt sein? Du kannst ja nicht sagen, ich bin unterversorgt, wenn du gar nicht weisst, woran ich erkrankt bin. Nicht jeder hat einen Magnesiummangel, weil er dies oder jenes hat. So banal funtioniert unser Körper ja nicht. Ausserdem weisst du ja auch gar nicht, wie ich mich ernähre.

Soll ich denn als "Erkrankte" einfach mal alles an Nährstoffen einwerfen, egal was, obwohl ich nicht weiss, wieso? Das wäre ja etwas unvernünftig, findest du nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.12.14
Beiträge
348
Woran soll ich denn erkrankt sein? Du kannst ja nicht sagen, ich bin unterversorgt, wenn du gar nicht weisst, woran ich erkrankt bin. Nicht jeder hat einen Magnesiummangel, weil er dies oder jenes hat. So banal funtioniert unser Körper ja nicht. Ausserdem weisst du ja auch gar nicht, wie ich mich ernähre.

Soll ich denn als "Erkrankte" einfach mal alles an Nährstoffen einwerfen, egal was, obwohl ich nicht weiss, wieso? Das wäre ja etwas unvernünftig, findest du nicht?
Hashimoto , schreibst du !
Ich wünsche dir Erfolg und alles Gute !
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.540
Hallo Daenerys,

Ja, Vitamin-D wurde kontrolliert. Im letzten Juli war der Wert auf 95 (Ref. 30 – 150).
95 nmol/l = 38 ng/ml. Das ist kein Mangel aber auch nicht richtig hoch und das war im Sommer. Wenn du keine Erhaltungsdosis nimmst, wirst du über den Winter wahrscheinlich wieder in den Mangel gerutscht sein. Nimmst du eine Erhaltungsdosis?

Ich nehme das ganze Jahr Vitamin D3 zusätzlich ein.

Vitamin B12 letztes Mal auf 294 (Ref. 141 – 489)
Bei diesem Wert vom Gesamt-B12 ist ein Mangel möglich. Ich würde die Methylmalonsäure-Spiegel im Urin bestimmen lassen. Vitamin B12 Mangel Test | Dr. Schweikart

Zink: 15 mg tgl., abends
Magnesium: 300 mg tgl., abends
Selen: nehme ich über Paranüsse auf, 4 pro Tag
Ich nehme etwas mehr Zink, da ich KPU habe. 15 mg pro Tag ist eigentlich eine normale Dosis, die man zusätzlich zur Ernährung nehmen kann. Falls ein Mangel vorliegt oder gar KPU wäre es zuwenig. Man könnte auf Verdacht eine Zeit etwas mehr nehmen oder es intrazellulär messen lassen. KPU könnte man sicherheitshalber auch testen.

Magnesiummangel ist häufig und lässt sich schlecht nachweisen. Die Einnahme von Vitamin D erhöht den Magnesiumbedarf. Falls du Vitamin D genommen hast oder nimmst und vielleicht vorher schon einen Mangel hattest, dann sind die 300 mg nicht ausreichend.

Ich nehme Magnesium in Form von Magnesiumchlorid transdermal. Das ist preiswert, man kann nicht überdosieren und so ein Fussbad am Abend ist auch ganz entspannend.

Ich habe auch diese Paranüsse zu Hause. Wenn du Hashimoto hast, wäre es vielleicht besser Natriumselenit zu nehmen, damit du kontinuierlich eine gleichmässige Dosis nimmst. Bei den Nüssen weiss man ja nie genau wieviel Selen nun enthalten ist.

Ich würde also Vitamin D in der Erhaltungsdosis nehmen, die Magnesiumdosis erhöhen bzw. transdermal nehmen, Natriumselenit nehmen und dann vielleicht noch einige Standardmikronährstoffe nehmen. Auf jeden Fall noch Omega 3 Fettsäuren in Form von Fischölkapseln, Vitamin C vielleicht und vielleicht auch einen B Komplex zusammen mit Methylcobalamin, Omega 9 Fettsäuren in Form von Kokosöl.

Hormone wurden zwischen 19. Und 21. Zyklustag gemessen. Einmal im Blut, einmal im Speichel
Du hast dich damit beschäftigt und es wurde anscheinend auch korrekt gemessen. Wüsste jetzt auch nicht, was man ändern könnte. Eventuell nach einem Jahr nochmal Östrogen und Progesteron messen lassen und falls Progesteron zu niedrig ist, nochmal mit einer ganz niedrigen Dosis probieren.

Aber Schimmel und Formaldehyd kommt in Frage. Unser Badezimmerfenster ist seit etwa 3 Jahren in einem schlimmen Zustand. Es ist ein altes Holzfenster, das vom Duschen ständig nass wird. Der Überlack ist längst abgeblättert, und um den Rahmen ein viele Schimmelherde. Das Fenster wird auch mehrmaligem Drängen in ein paar Wochen endlich ausgewechselt.
Ja das muss unbedingt gemacht werden. Schimmel macht immer krank.

Nein. Die Idee, es könnte Borreliose sein, kam mir nur aus lauter Verzweiflung, weil ich mit vielem anderem schon durch war. Aber ich habe mich da in Punkto Symptome nicht so angesprochen gefühlt.
Weiss nicht, ich würde da nicht weiter verfolgen.

Ich meine aber nicht Nebennieren, sondern Nebenschilddrüsen. Wegen dem fast ständigen Halsweh und eben der Symptome, die gut auf Kalziummangel passen würden.
Der Kalziumhaushalt hängt mit Vitamin D3 und Magnesium zusammen. Wenn du Symptome eines Kalziummangels hast, Vitamin D3 schon genommen hattest, dann ist es eher wahrscheinlich, dass immer noch ein Magnesiummangel vorliegt. 300 mg zusätzlich ist wirklich sehr wenig und reicht lange nicht, um einen wirklichen Mangel zu beheben.

Aber um überhaupt an einen Spezialisten gelangen zu können, brauche ich zuerst ganz gut informiert zu sein. Ich brauche überzeugende Argumente. Du kannst dir nicht vorstellen, wie schwer es war, überhaupt an all die bisher gemachten Untersuchungen zu kommen.
Glaub mir, du bist nicht die einzige sie das durchmachen musste. Ich habe so eine Abneigung gegen Ärzte entwickelt und stimmt, dann hat man sich durchdiskutiert dies oder jenes zu testen und dann sind die zu doof und wissen gar nicht welche Werte dazu gehören. Zu doof, nicht im Sinne von dumm, sondern doof im Sinne von, nicht in der Lage mal etwas zu recherchieren.

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Dersteeck,

Es kann sein, dass Vitamin-D, Magnesium und Calcium nicht in optimaler Dosis eingenommen werden. Doch irgendwie fehlt mir die Überzeugung, dass dies all die Symptome verursachen kann.

Warum zum Beispiel diese heftigen, stundenlangen Zuständen, in denen ich mich fühle, als würden mir die Sicherungen durchbrennen?
Warum das Hyperventilieren, fast immerzu und nur leicht?

Und zudem entspricht meine momentane Einnahme von Mireralien und Vitamin-D nicht mehr der Einnahme aus der Zeit, als alles angefangen hat. Zu diesem Zeitpunkt nahm ich:
Magnesium, 600 mg tgl.
Vitamin-D, 2000 I.E. tgl.
Vom Magnesium ist mir leider immer länger schlecht geworden, daher habe ich es auch mal eine Weile gar nicht genommen. Aber da ging es mir weder besser noch schlechter bezüglich Symptome.

Der B12-Mangel kann ich mir nur schwer vorstellen. Wie gesagt, ich esse öfters rotes Fleisch, was die beste Quelle für eine gute B12-Resorption ist. Aber ausschliessen tue ich es nicht. Danke für den Link! Ich werde dem mal nachgehen. Was ich mich bei B12-Mangel frage: Wenn ich das hätte, warum dann nur phasenweise? Ich esse ja seit langer Zeit ziemlich ähnlich. Ähnlich viel Gemüse, ähnlich viel Obst, ähnlich viel Fleisch etc. Warum würde ich dann einen B12-Mangel manchmal haben und manchmal nicht? Da bräuchte es ja noch eine Begründung.

Generell bei Nährstoffen frage ich mich, WARUM ich denn überhaupt zu wenig von denen hätte. Es kann schon sein, dass da was nicht stimmt. Ich bin 38 Jahre alt, nicht schwanger, mache nicht exzessiv Sport, ernähre mich vielseitig und habe generell eher wenig Stress. Also nicht gerade prädestiniert, um mehr Nährstoffe zu brauchen als andere.
WENN es an Nährstoffen liegt, müsste doch irgendetwas dahinter stecken. Der Nährstoffmangel wäre dann wohl nur eine sekundäre Folge von einem anderen Hauptproblem.
Da müsste was anatomisches/physiologisches als Ursache sein. Was mit dem Dünndarm, dem Dickdarm, den Nebenschilddrüsen...was weiss ich.

HPU habe ich mir übrigens auch mal angeschaut im Netz. Doch viele Symptome passen nicht:
- blasses Äusseres (hatte ich schon immer)
- Gesichtsschwellung (nein)
- Sehr schmale Hände (nein)
- Muskelspasmen (nein, Verpsannung)
- Schüttelfrost und Fieber (im Gegenteil, immer Untertemperatur)
- Aussetzung an Sonnenlicht: Juckreiz, Ausschlag (nein)
- Gelbbraune Färbung nach Sonnenbad (nein)
- Muskelschwäche in den Armen (manchmal)
- Weisse Flecken auf den Nägeln (nein)
- Schlechter Zahnschmelz (hatte ich schon immer)
- Lichtempfindlichkeit (manchmal)
- Haarausfall (ganz wenig)
- Striemen an Oberschenkeln, Brüsten und Hüfte (nach Schwangerschaft, ja :))
- Atem- oder Körpergeruch (nein)
- Ermüdung (nur manchmal)
- Knieschmerzen (nein)
- Allergien (nein)
- Morgendliche Übelkeit (nein)
- Gelenkschmerzen, Beckeninstabilität, Hypermobilität (nein)
- Verstopfung oder Diarrhöe (selten)
- Unfruchtbarkeit (weiss ich nicht)
- Bauchschmerzen (Oberbauch) (nein)
- Hypoglykämie, Altersdiabetes (nein)
- Blutarmut (im Gegenteil)
- Schwangerschaftskomplikationen (hatte eine Fehlgeburt)
- Verbesserung durch Fasten (nein)
- Unverträglichkeit von Schlafmitteln und Medikamenten (nein)
- Keine Traumerinnerung (im Gegenteil)
- Unter- (jung) oder Übergewicht (alt) (ja, etwas Ü-Gewicht)
- Depressionen (nein)
- Engstehende Vorderzähne im Oberkiefer (nein)
- Migräne, Kopfschmerzen (ja)
- Menstruationsprobleme (nicht mehr)
- Niedriger Blutdruck (manchmal)
- Anfälligkeit für Infekte (ja)
- Wassereinlagerung (ja)
- Herz- und Gefässleiden (nein)
Das wären - glaube ich - zu wenige, die auf mich zutreffen. Aber ich behalt's im Hinterkopf.

Ja das muss unbedingt gemacht werden. Schimmel macht immer krank.
Habe mich auch schon gefragt, ob das Hyperventilieren vom Schimmel oder Formaldehyd kommt, und die anderen Symptome von was anderem. Man weiss ja nie...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.022
Hallo Daenerys,

zum Schimmel: geht es Dir anderswo denn besser, wenn Du längere Zeit nicht in Deiner Wohnung bist?
Das wäre dann ein klares Indiz.

Was vorübergehend helfen könnte: ein Luftreiniger (nicht Luftbefeuchter).

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.540
Hallo Daenerys

Es kann sein, dass Vitamin-D, Magnesium und Calcium nicht in optimaler Dosis eingenommen werden. Doch irgendwie fehlt mir die Überzeugung, dass dies all die Symptome verursachen kann.
Das hätte ich noch schreiben sollen. Nein das wollte ich damit auch nicht sagen, dass dieses nun wahrscheinlich die alleinige Ursache deiner Beschwerden ist. Da du selbst an dem Punkt bist einige Sachen zu substituieren, dachte ich, kann man das auch optimieren und dann kann man weiter suchen.

Warum zum Beispiel diese heftigen, stundenlangen Zuständen, in denen ich mich fühle, als würden mir die Sicherungen durchbrennen?
Warum das Hyperventilieren, fast immerzu und nur leicht?
Das passt gut zu einer starken Histaminreaktion.

Und zudem entspricht meine momentane Einnahme von Mireralien und Vitamin-D nicht mehr der Einnahme aus der Zeit, als alles angefangen hat. Zu diesem Zeitpunkt nahm ich:
Magnesium, 600 mg tgl.
Vitamin-D, 2000 I.E. tgl.
Vom Magnesium ist mir leider immer länger schlecht geworden, daher habe ich es auch mal eine Weile gar nicht genommen. Aber da ging es mir weder besser noch schlechter bezüglich Symptome.
Kannst du dich noch erinnern welche Form von Magnesium du da genommen hast. War es Magnesiumcitrat? Das ist ein Histaminliberator und könnte die Unverträglichkeit von Magnesium erklären. Wie geschrieben, ich nehme Magnesiumchlorid transdermal, damit sind mir keine möglichen Nebenwirkungen bekannt.

Der B12-Mangel kann ich mir nur schwer vorstellen. Wie gesagt, ich esse öfters rotes Fleisch, was die beste Quelle für eine gute B12-Resorption ist. Aber ausschliessen tue ich es nicht.
Möglicherweise fehlt dir der Intrinsic Factor. Den kann man auch messen lassen. (Wenn man den Nerv hat sich durchzudiskutieren.) Vitamin B12 und Intrinsic Factor | Dr. Schweikart

Warum würde ich dann einen B12-Mangel manchmal haben und manchmal nicht? Da bräuchte es ja noch eine Begründung.
Es sind doch oft mehrere Ursachen die zusammenkommen. Es wird nicht so sein, dass du mal einen Mangel hast und mal nicht aber aufgrund des einen Mangels, bewirkt die zweite Ursache vielleicht mehr Beschwerden, als wenn man diesen Mangel nicht hätte. Solange man nicht wirklich weiss, was alles vorliegt, würde ich an allen möglichen Baustellen arbeiten.

Generell bei Nährstoffen frage ich mich, WARUM ich denn überhaupt zu wenig von denen hätte.
Gute Frage, ich bin 39 und hatte auch einige Mängel. Falsche Ernährung, probleme mit dem Darm, erhöhter Bedarf an einigen Stoffen aufgrund von KPU, erhöhter Bedarf an B12 aufgrund von Nitrostress, Vitamin D Mangel wegen zu wenig Sonnenlicht, Magnesiummangel aufgrund von Vitamin D Mangel. Manche Sachen begünstigen sich dann Gegenseitig. Vitamin C Mangel wegen Fruktoseintoleranz, ....

Viele Symptome passen nicht:
- blasses Äusseres (hatte ich schon immer)
- Gesichtsschwellung (nein)
- Sehr schmale Hände (nein)
- Muskelspasmen (nein, Verpsannung)
- Schüttelfrost und Fieber (im Gegenteil, immer Untertemperatur)
- Aussetzung an Sonnenlicht: Juckreiz, Ausschlag (nein)
- Gelbbraune Färbung nach Sonnenbad (nein)
- Muskelschwäche in den Armen (manchmal)
- Weisse Flecken auf den Nägeln (nein)
- Schlechter Zahnschmelz (hatte ich schon immer)
- Lichtempfindlichkeit (manchmal)
- Haarausfall (ganz wenig)
- Striemen an Oberschenkeln, Brüsten und Hüfte (nach Schwangerschaft, ja :))
- Atem- oder Körpergeruch (nein)
- Ermüdung (nur manchmal)
- Knieschmerzen (nein)
- Allergien (nein)
- Morgendliche Übelkeit (nein)
- Gelenkschmerzen, Beckeninstabilität, Hypermobilität (nein)
- Verstopfung oder Diarrhöe (selten)
- Unfruchtbarkeit (weiss ich nicht)
- Bauchschmerzen (Oberbauch) (nein)
- Hypoglykämie, Altersdiabetes (nein)
- Blutarmut (im Gegenteil)
- Schwangerschaftskomplikationen (hatte eine Fehlgeburt)
- Verbesserung durch Fasten (nein)
- Unverträglichkeit von Schlafmitteln und Medikamenten (nein)
- Keine Traumerinnerung (im Gegenteil)
- Unter- (jung) oder Übergewicht (alt) (ja, etwas Ü-Gewicht)
- Depressionen (nein)
- Engstehende Vorderzähne im Oberkiefer (nein)
- Migräne, Kopfschmerzen (ja)
- Menstruationsprobleme (nicht mehr)
- Niedriger Blutdruck (manchmal)
- Anfälligkeit für Infekte (ja)
- Wassereinlagerung (ja)
- Herz- und Gefässleiden (nein)
Das wären - glaube ich - zu wenige, die auf mich zutreffen. Aber ich behalt's im Hinterkopf.
Ich hatte zum Beispiel auch keine fehlende Traumerinnerung, sondern eher intensive Träume und einen leichten Schlaf. Man kann dies nicht so sehr an den Symptomen festmachen. Es ist auch ein riesen Unterschied, ob man schon als Kleinkind KPU hatte oder ob sich das erst im erwachsenen Alter entwickelt hat. Ich wollte auch mehr darauf hinaus, dass es eine mögliche Erklärung für einen erhöhten Zinkbedarf wäre. Also wenn du Symptome eines Zinkmangels hast, dann würde ich auch an KPU denken. KPU tritt häufig Zusammen mit Fruktoseintoleranz und Vitamin D Mangel auf.

Habe mich auch schon gefragt, ob das Hyperventilieren vom Schimmel oder Formaldehyd kommt, und die anderen Symptome von was anderem. Man weiss ja nie
Das halte ich für absolut möglich. Vielleicht kannst du mal ein paar Tage woanders übernachten.

Was ist mit deinem Hashimoto? Bist du gut eingestellt? Meidest du Jod so gut es geht. Dank der Zwangsjodierung wo ja selbst Salat schon mit Jod bespritzt wird, ist das leider nicht so einfach.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
22.11.13
Beiträge
54
Lieber Daenerys,
Du schreibst in einem Nebensatz Deines Threads, dass Du Dich demnächst Selbständig machen willst. Ich nehme an, daß Du es jetzt noch nicht bist. Wenn Du im Stress bist, bist Du abgelenkt, aber wenn Du zur Ruhe kommst könnten Existenzängste durchaus aufkommen: Schaffe ich das, werde ich die Kunden gewinnen und halten können usw. Es kommt eine große Unsicherheit auf Dich zu.
Wenn Du Dich nicht ausreichend damit befasst, könnte es sein, daß Dein Körper Dir dennoch einfach Signale sendet, Dich dem zu stellen und einen Geschäftsplan, etc genauer aufzustellen, Freunde zu Rate zu ziehen usw.

Wenn Dein Vater gestorben ist, dann weiß ich nicht wie es für Dich ist. Für mich war es wie ein Netz in meinem Leben. Und als er starb fühlte ich mich ganz allein für mich zuständig.

Das wäre für mich die naheliegendste Thema. Das Andere wäre, was brauche ich von meiner Familie in der Gründungsphase, wenn Du in einer Familie lebst.
Aber vielleicht liege ich auch daneben.
Herzliche Grüsse
Tommie
 
Beitritt
25.03.14
Beiträge
12
Hm, das Bild, das Du während Deiner Hypnose hattest könnte vielleicht Dein Herz sein?

Hast Du Dich mal konkret am Herz untersuchen lassen?

Du sprachst von einer "Klappe" ... da wurde ich hellhörig:

Herzklappendefekte:

Die Herzklappen sind verantwortlich für die Steuerung des Blutstroms innerhalb des Herzens und der Arterien in nur eine Richtung. Wenn ein Kammer "verklebt" und sich nicht mehr richtig öffnen kann, ist ihre vollständige Leerung gefährdet. Es entsteht eine Klappenstenose, eine Verengung, die sowohl die beiden Segel- (Mitral- und Trikuspidalklappen) als auch Taschenklappen (Aorten- und Pulmonalklappe) betreffen kann. Bei einer Klappeninsuffizienz ist die Klappe undicht - das Blut fließt zurück in die falsche Kammer. Manchmal ist eine Klappe sowohl zu eng als auch undicht. Ursache für Erkrankungen der Herzklappen können angeborene Fehlbildungen oder Krankheiten wie das Rheumatische Fieber sein, das über fünf oder mehr Jahre die Herzklappen zerstört und zum Tod der Erkrankten führt.


Hier steht noch mehr:

Kardiopathien: Die häufigsten Herzerkrankungen im Überblick - SPIEGEL ONLINE

Dies könnte eventuell auch zu Deinem Hashimoto passen.

Eine Bekannte meiner Mutter ist übrigens auch dran erkrankt und musste am Herz operiert werden.

Lass es Dir mal durch den Kopf gehen.

LG und Gute Besserung,

Erzulie
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo ihr lieben Mitdenkenden!

Dersteeck,
Histamin ist momentan mein Hauptverdächtiger - aber dazu am Ende des Posts. Aber zur Frage mit dem Magnesiumcitrat - ja, das nahm ich noch zur Zeit, als alles anfing, ebenso Folsäure hochdosiert, was ja ebenfalls ein Liberator ist.
Wegen dem Formaldehyd: Wir fliegen ja bald in die Ferien (fast 3 Wochen), da würde es sich wohl zeigen, ob es damit zusammenhängt.

Tommie
Also zunächst, mein Vater hat den Krebs soweit "überstanden". Die Diagnose im Herbst war ein riesiger Schock und auch die sehr heftigen Chemo-Infusionen waren die Härte. Aber er hatte gerade vor 3 Wochen noch eine Operation, um das Restgewebe herauszuschneiden und ist soweit guter Dinge.
Und Stress wegen der Selbständigkeit - das glaube ich kaum, denn mein Mann verdient ja auch noch einen grossen Batzen, so dass wir keine Existenzsorgen haben. Wenn ich 2 Jahre total erfolglos bleibe, dann müssten wir den Gurt enger schnallen. Aber reichen würde es immer noch. Daran kann es also auch nicht liegen.

Erzulie
Danke für den Hinweis. Mich hat spontan die Klappenstenose angesprochen, eben bezüglich auf die Hypnose. Das würde bestimmt auch zu einigen Symptomen passen. Ich behalte das mal im Hinterkopf.

Oregano
Ja, es geht mir anderswo besser. Aber anderswo ist auch immer, wenn wir in den Ferien sind, und da ist natürlich auch wieder der verminderte Stress ein ausschlaggebender Punkt. Einmal waren wir nämlich in den Ferien mit der ganzen Sippschaft meines Mannes. Ich mag sie alle sehr, aber es war auch recht anstrengend, und tatsächlich fing es dort auch an. Allerdings im Urlaub in Spanien und in den Bergen hatte ich keine Symptome.

Flexone
Vitamin C habe ich austesten lassen. War in Ordnung.

Meine momentane Strategie: Histaminverträglichkeit nochmals testen

Ich habe schon einmal 3 Wochen histaminarm gegessen, aber dies hat nichts gebracht. Daher habe ich das von da an ausgeschlossen. Aber ich habe mich damals auch nicht eingehend mit dem Thema befasst, habe nur die Lebensmittelliste mit den Histamin-Bomben rausgeschrieben und diese dann gemieden.
Vom HNMT-Typ und Liberatoren habe ich nie was gelesen. Aber hier auf symptome.ch habe ich es dann doch noch entdeckt und fühlte mich unglaublich angesprochen. Das war wie ein: DAS könnte es wirklich sein.

Dafür sprechen...
- die Atemprobleme (Hyperventilation)
- das Kribbeln
- der Schwindel
- die Kopfschmerzen
- die wochenlangen Halsschmerzen
- das schlechte Immunsystem
- chronische Nasennebenhöhlenentzündung letzten Winter
- Verschlimmerung durch Sport und Stress
- Unruhe / Gereiztheit / Stimmungsschwankungen
- schlimmer wähend Mens (da dann Histamin vermehrt gebildet wird)
- die trockene Haut, wegen derer ich mich manchmal blutig kratze
- leichte Verbesserung durch die Einnahme vom Serotoninwiederaufnahmehemmer Serotonin (weil das Serotonin ja bezüglich Rezeptoren mit dem Histamin konkurriert)

Das Muskelziehen passt hier nicht richtig rein, finde ich. Aber wenn man bedenkt, wie viel Calcium und Magnesium eine Hyperventilation (wegen einer eventuelle HIT) verbraucht, dann könnte dies eine Folgebeschwerde sein.

Zur Histaminintoleranz hätte ich noch einige Fragen, die ich im speziellen Forumsbereich auch nicht gefunden habe:

1) Ich habe gelesen, dass Histamin bei einer 90-minütigen Erhitzung auf 116° Minimum zerstört wird. Heisst das, dass ich z.B. ein Gulasch mit Tomaten u.a. histaminhaltigen Produkten zubereiten kann?

2) Milch? Über Milch stehen überall widersprüchliche Aussagen. Auf den Ernährunglisten steht häufig, alle Milchprodukte seien ok, wenn man keine Laktoseintoleranz hat. Dann aber habe ich auch gelesen, dass Milcheiweiss in den Mastzellen (die ja beim HNMT-Typ nicht gut funktionieren) Histamin freisetzen könnten. Ausserdem habe ich auch gelesen: "Milch enthält einen geringen Histamingehalt, steigt jedoch mit Zimmertemperatur rasch an." Wie ist es denn, wenn ich kalte Milch aufwärme für den Kaffee?

3) Widerspruch Folsäure: Zum einen heisst es vermehrt, Folsäure sei ein Histaminliberator; zum anderen heisst es, wenn man die Aminosäure Methionin als NEM gegen Histaminintoleranz einnimmt, soll man darauf achten, mit genügend Folsäure versorgt zu sein. Bezieht sich denn die Folsäure als Liberator nur auf Supplemente?

4) Typ HNMT: Muss man da alles meiden, histaminhaltige Lebensmittel UND Histaminliberatoren? Oder nur die Liberatoren? Ich habe es aus der Literatur so verstanden, dass der HNMT-Typ das Histamin langsamer abbaut, aber das DAO-Enzym, welches im Darm wirkt, oft noch funktioniert. Bedeutet dies, dass der Darm die histaminhaltigen Nahrungsmittel gut abbauen kann (daher solche erlaubt), und deshalb nur die Liberatoren gemieden werden müssen?
Es ist mir schon klar, am Anfang komme ich nicht an einer Eliminationsdiät herum, wo alles gestrichen ist. Aber meine Frage bezieht sich jetzt eher auf das Nachher, wenn sich die HIT bestätigen sollte.

5) Hier im Forum habe ich gelesen, dass das Weglassen von histaminhaltiger Produkte bei HNMT-Betroffenen die Eigenproduktion in den Zellen noch antreibt. Das wäre schrecklich. Worauf beruht wohl diese Aussage?

So. Das wär's fürs erste :)
Ich werde diese Woche mal histaminarm essen und gucken, wie das voran geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.022
Hallo Daenerys,

1) Ich habe gelesen, dass Histamin bei einer 90-minütigen Erhitzung auf 116° Minimum zerstört wird. Heisst das, dass ich z.B. ein Gulasch mit Tomaten u.a. histaminhaltigen Produkten zubereiten kann?
Mein Wissensstand ist, daß Histamin durch Kochen nicht verändert wird:

...
Was kann man im Fall einer Histamin-Intoleranz machen?
Wichtigste Maßnahme ist die Einhaltung einer entsprechenden histaminarmen Ernährung.
Generell gilt:
Verwenden Sie möglichst frische und unverarbeitete Lebensmittel. Histamin wird weder durch Erhitzen z.B. Kochen, Braten, Backen, noch durch Einfrieren zerstört.
Zudem sollten o.g. Histaminliberatoren gemieden werden. Medikamente, welche die Diaminoxidase-Aktivität reduzieren
(s.o.) sollten in Rücksprache mit dem verordnenden Arzt abgesetzt bzw. ersetzt werden. Linderung können zusätzlich sog. Antihistaminika herbeiführen, ebenso Vitamin C- und Vitamin B6-Präparate.
...
http://www.derma.de/bochum/tl_files...sblaetter/Merkblaetter_Histaminintoleranz.pdf

Jetzt muß ich erstmal weg ...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.431
Wegen dem Formaldehyd:
Wir fliegen ja bald in die Ferien (fast 3 Wochen), da würde es sich wohl zeigen, ob es damit zusammenhängt.
Nur wirst du Formaldehyd aus Spanplatten-Möbeln auch in ganz vielen Urlaubs-Quartieren haben, aus 'ganz normalen' Möbeln eben - leider. Kommt natürlich darauf an, wo ihr dann seid.

Einen schönen Sonntag noch :) Gerd
 
Themenstarter
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Da könnten wir Glück haben. Wir gehen nach Südostasien. Das meiste Holz ist wohl Teak, Bambus etc, was ja nicht mehrschichtig, sondern "en bloc" hergestellt wird. Zudem - falls es Formaldehyd wäre, dann wohl nur wegen unserem Fenster, das von oben bis unten zur Hälfte abgeblättert ist und wo täglich heisses Duschwasser das Chaos auch noch durchweicht und erhitzt. Es könnte ja sein, dass ich einfach dieses Überdosis einfach nicht vertrage, "normal funktionierende" Möbel mit Formaldehyd aber schon, denn die Symptome waren ja früher nicht da.

Dir auch schönen Sonntag!

Und dir natürlich auch, liebe Oregano!
 
Oben