Ich hab furchtbare Angst; Panikattacken etc.

Themenstarter
Beitritt
25.09.12
Beiträge
7
Ich weiß, dass ich vollkommen überreagiere aber für mich ist es ein Thema das mich stark belastet. Ich leide seit über 13 Jahren an starken Angst-und Panikattacken. Vor etwa 8 Wochen hat mir mein Mann einen Welpen und damit ein neues Leben geschenkt. Ich gehe regelmässig mit dem Hund spazieren, ich arbeite wieder Vollzeit und mir geht es richtig gut. Seit heute morgen ist meine Kleine krank, hat Durchfall und erbricht. Tierarzt habe ich schon angerufen und er meint ich soll bis morgen früh abwarten und wenn es nicht besser ist vorbeikommen. Jetzt habe ich wahnsinnige Angst dass mein Hund stirbt. Ich steigere mich richtig rein und habe Panik. Es ging mir so gut und jetzt so ein derber Rückfall. Ich weiß dass ich wieder in mein altes Verhalten falle wenn der Kleinen etwas passiert. Hat jemand einen Rat wie ich mich etwas beruhigen kann?
 
wundermittel

Esther2

Ich hab furchtbare Angst

Du kannst deinem Köterchen alle 15 Minuten Nux vomica D6 geben und darauf achten, dass er manchmal zumindest ein bisschen was trinkt.

LG, Esther.
 
Themenstarter
Beitritt
25.09.12
Beiträge
7
Ich hab furchtbare Angst

Danke Esther, das letzte Mal hat sie vor 30 Min getrunken und vor 15 Min wieder gebrochen. Jetzt will sie nichts mehr. Sie schläft und ich mach mir weiter Sorgen...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.12.12
Beiträge
16
Ich hab furchtbare Angst

Hallo,

ist der Welpe regelmäßig entwurmt und geimpft?
Könnte ein Wurmbefall sein, das kann man anhand einer Kotprobe beim Tierarzt untersuchen lassen. Dazu einfach Kot sammeln und beim Tierarzt abgeben. Könnte, muss aber nicht. Es könnte viele Ursachen haben. Das ist nur eine mögliche Ursache.
Sehr wichtig sind die Impfungen gegen Parvovirose und Staupe, die i.d.R. im Alter von 8 Wochen das erste Mal geimpft werden.

Falls Du Möhren und Hühnerbrustfilet Zuhause hast, kannst Du die Möhren 1 Std lang köcheln lassen und das Hühnchenfleich dazugeben.
Mehrmals geben, immer nur Minimengen.
Ich würde das Kochwasser mit unter das Futter mischen, somit nimmt der Hund direkt Flüssigkeit zu sich.
Es ist sehr wichtig, dass er ausreichend Flüssigkeit zu sich nimmt.

Was für ein Hund ist es denn? Ein kleiner oder großer Hund?
Bei kleinen Hunden besteht schneller die Gefahr der Unterzuckerung und der schnelleren Dehydrierung. Darauf bitte achten.

Sollte es morgen nicht besser sein, bitte zum Tierarzt / Tierklinik gehen ( viele haben 24 Std Notdienst ) und den Hund einmal durchchecken lassen. Im Notfall auch in der Nacht zum Notdienst.

Mach Dir aber nicht zu große Sorgen, ist vielleicht einfach nur ein normaler Magen-Darmvirus.

Gute Besserung!
 

Esther2

Ich hab furchtbare Angst

Wenn das Trinken nach kurzer Zeit wieder erbrochen wird, ist das homöopathisch ein Hinweis auf das Mittel Phosphorus.

Phosphor in Hochpotenzen ist übrigens auch gegen Ängste - vielleicht ein Mittel für Frauchen und Hund?

Es wäre sehr ungewöhnlich, wenn dein Süßer nicht bis morgen überleben würde, so schnell stirbt man an Durchfall nicht, nicht einmal an Cholera. Das dauert ein paar Tage, und bis dahin warst du ja längst beim Tierarzt.

LG, Esther.
 
Beitritt
16.02.12
Beiträge
251
Ich hab furchtbare Angst

Liebes Angsthaeschen,
Deine Sorge kann ich gut nachempfinden, jedoch verfalle bitte nicht in Panik, das merkt nämlich Dein Tier!
Einen guten Tipp hast Du ja schon bekommen.
By the way: Wenn ein Tier krank ist, frißt es nichts mehr. Da kann man dem Vierbeiner auch das beste Steak vor die Schnute halten. Bei Erkrankung benötigt der Organismus Energie, die er dann aus dem Verdauungssystem abzieht. Die Energie wird dann für Heilungsvorgänge benötigt, um die Genesung zu beschleunigen.
Geh auf alle Fälle zum Tierarzt.

LG Erdling
 
Beitritt
15.06.09
Beiträge
2.346
Ich hab furchtbare Angst

Hallo Angsthaeschen,

hast du es bei dir schon mit Bachblüten gegen deine Ängste probiert?
Bei großer Angst / Panik helfen die Rescue Tropfen.

Dein Hund wird nicht sterben.
Unsere Süße hatte schon oft Brechdurchfall.
Im Endeffekt lag es am Futter, welches sie nicht vertrug.
Bis wir das rausgefunden hatten, vergingen Jahre, da unser Tierarzt in dieser Hinsicht anscheinend taub und blind ist :mad:

Alles Gute
Rianj
 
Beitritt
07.12.12
Beiträge
16
Ich hab furchtbare Angst

Achso, was mir gerade einfällt: Im Moment infizieren sich viele Hunde mit " Giardien "
Darauf kann man auch via Kotprobe untersuchen lassen. Würde es vom Tierarzt aber in ein externes Labor einschicken lassen, nicht als Fast-Test im internen Labor untersuchen lassen.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
25.09.12
Beiträge
7
Ich hab furchtbare Angst

Vielen lieben Dank für eure Antworten. Ich werde mit der Kleinen auf jeden Fall morgen zum Tierarzt gehen. Die gute Frau von der wir den Hund haben hatte behauptet sie wäre geimpft, hätte aber den Impfpass verlegt und würde ihn mir zuschicken. Nach mehrmaliger Nachfrage hat sie mir gestern gesagt, dass die Kleine doch nicht geimpft ist, ihr Mann hätte es vergessen und ihr erst jetzt gesagt :mad:
Gerade eben hat Hundi 2 Leckerli verdrückt, ein bißchen mit Herrchen gespielt und Wasser geschlabbert. Jetzt schläft sie wieder.
Sie ist ein großer Hund, 13 Kilo wiegt sie jetzt mit 14 Wochen :)
Rianj, die Notfalltropfen hab ich hier, nur noch nie genommen weil es mir seit ich den Hund habe wirklich super geht.
 

Windpferd

Ich hab furchtbare Angst

Hallo,

es verblüfft mich ein wenig, daß in diesem Herrin-Hund-System alle auf das liebe Vieh fixieren, obgleich die Herrin schon seit Jahren unter fürchterlichem Angstattacken leidet.

Selbige sind gut erforscht unter der Bezeichnung Panikattacken und tatsächlich subjektiv wie objektiv katastrophal. Ausnahmsweise hat hier mal die Psychotherapie was zu bieten. Ein (für den Patienten) anspruchsvolles (ganztägiges), verhaltenstherapeutisch fundiertes Trainingsprogramm (Akzent auf Angstintensivierung in Situationen des realen Lebens [= "flooding"], das an den Christoph-Dornier-Instituten entwickelt wurde und praktiziert wird. (www.christoph-dornier-stiftung.de) Diese Institute gibt es in verschiedenen Städten. Inzwischen bieten auch niedergelassene Therapeuten die Behandlung an. Die Behandlung hat innerhalb einer Woche extrem hohe Erfolgsquoten und wird von der GKV bezahlt.

Natürlich können Panikattacken auch körperlich mitbedingt sein; eine Patientin besserte sich z.B. sehr während gründlicher Amalgam- und Kiefersanierung sowie Schwermetallausleitung.

Gruß
Wimdpferd
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.316
Freut mich auch sehr, dass du durch den Hund keine Panikattacken mehr hast Angsthäschen. :) Aber wie es aussieht, wäre es ohne den Hund wieder da.

Ich möchte hier einen Denkanstoß geben. Ob du damit etwas anfangen kannst, dass kannst nur du selbst wissen.

Meist ist es so, dass man seine Ängste nach außen projiziert, auf Situationen Umstände ect. Wenn jemand sie plötzlich verliert durch einen Partner, Hund oder Kind, dann gibt ihm diese Person etwas, was ihr seelisch fehlt. Ängste füllen immer eine Lücke aus, es sei denn es steckt eine körperliche Ursache dahinter.
Du gibst dem Hund etwas und er dir. Was könnte das sein, was diese Lücke plötzlich füllt? Ein Lebewesen, dass ganz dir gehört, jemanden mit dem du unbekümmert Freude haben kannst, für den du sorgen kannst, etwas was lebendig ist usw.
Wenn du dir die Fragen beantworten kannst, dann weist du vielleicht ein bisschen mehr was dir fehlt und dass im Grunde genommen du diejenige sein kannst die dir diese Bedürfnisse erfüllt. Die Seele kann einem im Grunde alles geben, wenn sie frei von Begrenzungen ist.

Ralf Bihlmaier hat eine gute Methode entwickelt, die die Seele von alten Gefühlen befreien kann. Wenn das Gefühl erlöst ist, dann steht das Potenzial der Seele wieder zur Verfügung. Hinter einem einschränkenden Gefühl steckt oft der Wunsch, dass man wieder man selbst sein darf, frei von Begrenzungen, einfach nur leben und lebendig sein.

Grüsse von Juliette
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben