Hormon-Speicheltest, was sagen mir die Werte

Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
Hallo Leute,

ich habe gerade die Ergebnisse von einem Hormonspeicheltest bekommen.
Bis zum Arzttermin habe ich noch ein bisschen Zeit, ich wollte mich aber vorher schlau machen, was mir die Werte sagen.
Ich hoffe, ihr könnt mir da ein wenig weiter helfen.

Zu mir: Ich bin männlich, 21, relativ sportlich.

Interessant ist, dass mein Testosteron/Östradiol - Quotient bei 20 liegt.
Ich habe irgendwo im Internet gelesen, dass der über 100 liegen sollte.

Ansonsten war DHEA und Östradiol ein wenig zu hoch.

Wär toll, wenn ihr mir da weiterhelfen könnt, im Internet lässt sich leider nur sehr schwer und sehr wenig finden. (Vor allem für Männer! Bei Frauen findet man mehr. Männer werden fast nur auf Testosteron reduziert. :mad: )
Wenn ihr irgendwelche Seiten kenn, wo man sich zu dem Thema einlesen kann, wäre das auch schon eine Hilfe.


Danke schon mal für eure Bemühungen! :)
(Wenn die Frage im falschen Bereich ist, bitte verschieben)
 

Bei Schilddrüsenproblemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen den Einfluss von elektromagnetischer Strahlung auf hormoneller Ebene.
So werden Stresshormonspiegel erhöht und die der glücklich machenden Nervenbotenstoffe vermindert. Gleiches gilt für Testosteronwerte bei Männern. Weiter wird die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gehemmt usw.

Solche hormonellen Störungen bleiben nicht ohne Folgewirkung im menschlichen Körper. Deshalb gilt es, sich möglichst vor hoher elektromagnetischer Strahlung zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
@Desperado: Danke für den Link, den Artikel habe ich auch schon gefunden.

Kennt vl noch irgendwer eine Seite oder weiß etwas über das Thema (Hormone beim Mann)?

Danke schon mal im Voraus :)
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
Weiß wirklich keiner was?!

Ich komm bei dem Thema nicht weiter!
Bitte helft mir!
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.817
Hallo slowmoe,

könntest Du bitte die ganzen Werte mit Normbereich hier aufschreiben, erst dann kann man etwas dazu sagen.

Bei welchem Labor hast Du testen lassen?

Welche Symptome haben Dich zu einem Speicheltest bewogen?

Vielen Dank.

VG
julisa

Inzwischen warst Du ja beim Arzt, was hat dieser zu Deinen Werten gesagt?
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
Hallo julisa,

danke, dass du noch auf meinen Beitrag geantwortet hast, ich dachte schon, der wäre gestorben!

Meine Werte waren:
DHEA: 1414 pg/ml (165-635)
Progesteron: 48 pg/ml (12,7 – 57,4)
Progesteron/Östradiol Quotient: 10 (> 100)
[weiß aber nicht, wie wichtig der beim Mann ist!]
Cortisol: 4,8 pg/ml (2,71 – 4,75)
Testosteron: 94 pg/ml (47,2 – 136,2)
Testosteron/Östradiol Quotient: 19,6 (~ 100)
[selbst berechnet]

Der Test wurde durchgeführt von der Firma Biovis in Deutschland.

Meine Symptome sind vor allem Müdigkeit, Libidomangel und auch ein kleines Angstthema, die schon ca. seit 1,5 Jahren mit mir herumtrage.

Der Arzttermin steht noch aus, ich musste ihn leider verschieben, bin also immer noch sehr wissbegierig, was dieses Thema angeht. Internetrecherchen haben aber bis jetzt nicht sehr viel ergeben!:-(

Wär echt toll, wenn ihr mir da noch ein wenig weiterhelfen könnt, ich stehe mit dem Thema nämlich wirklich an!
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.817
Sorry slowmoe, aber ich bin nicht mehr so häufig im Netz.

Zu Deinen Werten:

DHEA ist sehr stark erhöht. Grund kann sein Dauerstress oder eine akute Erkrankung. Hast Du Stress?

Estradiolwert?

Wann wurde für das Cortisol gespuckt?

Testosteron ist okay, aber nicht im starken Bereich. Dadurch kann ein starkes Estradiol (dass ich nicht sehe oben, Du aber erwähnt hast) z.B. dazu führen (nach längerer Zeit), dass die Prostata sich vergrößert.

Also wenn es bei Dir um Müdigkeit, Libido u. Angst geht, dann ist der Fokus vor allem auch auf die Schilddrüse zu legen (wurde diese umfassend untersucht? Soll heißen, nicht nur TSH, sondern mind. 5 Blutwerte plus Ultraschall.) und auf die Nebennieren.

Hast Du ein Tagescortisoprofil gemacht? Ein Wert allein genügt nicht. Dafür musst Du mind. dreimal am Tag spucken.

(Auf den Quotienten sollte man eher nicht schauen. Interessant ist zwar, wenn das Estradiol zu hoch liegt, aber das sieht man an den Werten an sich. Ansonsten arbeitet jedes Labor mit anderen Werten und unterschiedlichen Testkits, daher kann man das nicht vergleichen, wenn man etwas im Internet findet.)

VG
julisa

Damit es nächstes Mal schneller geht, schick mir doch bitte eine pn mit Verlinkung. Ich habe nicht alle Beiträge abgelegt, in denen ich antworte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
Hey julisa,

danke für die ausführliche Antwort! :)
Scheinpar kennst du dich mit Hormonen echt gut aus!

Bei meinen Angaben ist mir ein kleiner Fehler unterlaufen:

Cortisol: 7,2 pg/ml (1,2 - 14,7)
Östradiol: 4,8 pg/ml (2,71 - 4,75)


zu DHEA: Eigentlich bin ich zur Zeit nicht sonderlich gestresst,
mich stöhrt aber vor allem mein Libidoproblem sehr, was mit der Angst
insgesamt schon eine ziemliche Bealstung sein kann.

Den Test habe ich ungefähr um 08:00 gemacht, ziemlich unmittelbar nach dem aufstehen.


Die Schilddrüse kann ich mitlerweile ausschließen: Sie wurde mit Ultraschall angeschaut und TSH, T3, T4 und irgendwelche Antikörper bestimmt - hat alles gepasst!

Das mit dem Tagescortisol habe ich mir auch schon gedacht, bei dem Test musste man aber nur einmal spucken. Eigentlich ist aber der Morgenwert doch auch der wichtigste, oder?

Den Quotienten von Testosteron/Östradiol habe ich wie gesagt selbst berechnet, vl sollte man sich nicht voll drauf verlassen, aber er gibt trotzdem an, dass das Verhältnis nicht ganz Passen kann (was man ja auch an dem zu hohen Östradiolwert sehen kann).

Ich frage mich nur, wo kann dieser hohe Östradiolwert herkommen?


Lg
slowmoe
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.817
Hallo slowmoe,

also, das Estradiol ist ja einfach nur stark, nicht wirklich erhöht. Eine Erhöhung kann z.B. durch Soja oder viel Milch in Deiner Ernährung passieren oder auch durch Hautcremes oder Nahrungsergänzung, die hormonelle Substanzen enthält.

Zudem haben wir noch starke Homonwirkungen von den Xenoöstrogenen, die u.a. in Plastik vorkommen, z.B. Wasserflaschen. News • Dr. Watson - der Food Detektiv Allerdings würden sich diese nicht in einem erhöhten Östradiol zeigen (weil sie ja kein Östradiol sind).

Wenn man das starke Östradiol anschaut, ist das Testosteron dagegen etwas schwach und kann dafür verantwortlich sein, dass die Libido nicht so paßt und Ängste entstehen. Also sollte das gestärkt werden z.B. viel Petersilie essen. Wieviel Sport machts Du eigentlich? Durch Sport steigt der Wert auch.

Der DHEA Wert ist auffallend hoch. Wenn Du keinen Streß hast, könnte es etwas im Immunsystem geben, dass die Nebennieren so fordert. Sollte man zumindest beobachten, weil dieser hohe Wert permanente Arbeit für die NN bedeutet.

Ein Cortisolwert ist nicht sehr aussagekräftig und die Spanne ist hier sehr breit ausgelegt, Du liegst im Mittelbereich - man braucht hier eine Kurve. Eigentlich sollte übrigens nach 2 Stunden nach dem Aufstehen gespuckt werden. Erst ein Tagesprofil zeigt, ob die NN über den Tag verteilt ausreichend Cortisol herstellen.

Kannst Du die SD Werte mal komplett hier reinstellen. Denn leider zeigt sich häufig, dass ein oB Befund gar nicht oB ist. Einfach zur Kontrolle, wäre gut fürs Gesamtbild.

VG
julisa
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
Ok, ich war jetzt mitlerweile beim Arzt und der meinete, dass die werte, jeder für sich (also Progesteront, Östradiol, Testosteron) eigentlich nicht weit vom Idealwert entfernt liegen, dass diese aber miteinander wechselwirken und deshalb der Qutient so wichtig ist!
Und der Progesteron/Östradiolquotient der bei mir bei 10 liegt und eigentlich knapp unter 100 liegen sollte, sehr stark aus der Norm fällt und man sich auf den konzentrieren sollte. (=> das Progesteron steigen!)

Eigentlich achte ich schon sehr darauf, dass ich nicht ungewollt Hormonen und insbesondere Östrogenen ausfesetzt bin. D.h. ich esse eigentlich keine Sojaprodukte (auch wenn das in Spuren fast überall drin is!), habe auf Glasflaschen umgestellt und auch ein natürliches Haargelb besorgt, da dort Inhaltsstoffe (ich glaube Parabene) auch wie Östrogen wirken. Ansonsten soll man ja auch auf Bier und generell Alkohol verzichten, da die auch östrogensteigernd/fördernd wirken. Kennt ihr noch andere Bereiche, wo man sich Östogen ungewollt einverleibt?

Was die Milch anbelangt: Ich esse schon sehr gern Joghurt oder Frischkäse, tinke auch ab und zu milch. Ist es wirklich so, dass man durch Milchprodukte sein Östrogenlevel steigert???

Ich mache Kraftsport, 2-3 mal die Woche und ein Hauptgrung für mich ist auch die testosteronsteigernde Wirkung, die ich teilweise schon merklich spüre!!!
Steigert Petersilie wirklich den Testosteronwert???

Was das DHEA angeht: Gestesst bin ich zur Zeit sicher nicht so sehr! Damit meinst du wahrscheinlich, dass DHEA vermehrt zu Cortisol umgewandelt wird, wenn man zu hohen Bedarf hat, oder (hoffe ich hab mir da nichts falsches eingeprägt)?
Das mit dem Immunsystem klingt sehr interessant: Ich habe nämlich einen ziemlich erhöhten ASLO-Titer (600, das ist ungefähr das Dreifache des oberen Grenzwerts; wurde 2 Mal gemessen, der Abstand dazwischen war ca. 2 Monate) und niemand weiß, woher der kommt!
Ich hab auch chronisch vergrößerte Mandeln (seit meiner Kindheit)!!
Da muss doch fast irgendwas im Busch sein!

Danke für die Info über das Cortisol, ich werde wahrscheinlich bald einen ordentlichen Test machen, wo man auch eine Kurve bekommt.

Was ich auch sehr interessant finde, ist, dass mein Arzt bei mir schon 3 Mal die Sauerstoffsättigung mitten am Tag gemessen hat und sie lag immer bei 96! Da ich nicht rauche, noch sehr jung bin und Sport betreibe, meinte er, dürfte der Wert durchaus bei 98 liegen!
Mich würd auch interessieren, woran das liegen kann?
(Laut Lungenfacharzt habe ich ja ein leichtes Asthma, dass ich aber überhaupt nicht merke (auch beim Sport nicht))

Die Schildrüsenwerte kommen in den nächsten Thread, da der hier sonst zu lang wird und rein optisch schon vom Lesen abschreckt! ;)


Danke Julisa, dass du in diesem Thread so engagiert antwortest!:) Ich hoffe, du kriegst noch ein wenig Unterstützung von anderen Forenmitgliedern! :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
Und wie versprochen meine Schilddrüsenwerte + Sonographischen Befund:


Werte:
(bin mir nicht ganz sicher, welche Werte für die Schilddrüse relevant sind, gebe deshalb alle an, wo ich glaube, dass sie dazugehören)

Thyreoglobulin: 12,8 ng/ml (< 55.0)
FT3: 5,5 pmol/l (3,1 - 6,8)
FT4: 1,4 ng/dl (0,7 - 1,7)
TSH: 1,4 µU/ml (0,3 - 4,0)
Thyreoglobulin Auto-AK: 21 IU/ml (< 115)
Schilddrüsenperoxid. Auto-AK: 8 IU/ml (< 34)
TSH Rezeptor Auto-AK: 0,5 (< 1,5: negativ)


Sonographischer Befund:
homogem strukturierte, unauffällige, normal große Schilddrüse, Isthmus 0,33mm, rechts, 5,55x1,13x1,09, links 5,11x1,46x1,36cm.


Laut der Ärztin dürfte hier alles passen.
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.817
Hallo slowmoe,

durch Milchprodukte, besonders Schmand und Sahne wird eher der Progesteronlevel etwas angehoben, nicht aber Estradiol.

Kein Soja oder Bier ... mmh, bleiben noch Kosmetika?

Petersilie kann dazu beitragen, dass Test. steigt, allerdings ist Sport effektiver.

Wegen DHEA: Nein, DHEA wird nicht in Cortisol umgewandelt. Ein hohes DHEA zeigt an, dass die NN ganz schön arbeiten muss. Wenn Du nicht gestresst bist, ist etwas im Immunsystem am Arbeiten.

Wenn dann noch das Cortisolprofil niedrig ist, zeigt das, es geht schon eine ganze Weile so und die NN sind erschöpft. Chron. Erkrank. ist auch Stress.

Hier auch ein Link zum Syntheseweg: Nebennieren | Adrenal-Fatigue

Wenn Dein ASLO Titer so hoch ist, würde eine Herdsuche Sinn machen. Dann ist da noch ein chron. Herd am Arbeiten. Können durchaus die Mandeln sein, aber vergrößert allein heißt nix, das haben viele. So etwas kann man übrigens naturheilkundlich behandeln. Über das Spenglersan D und Dx könntest Du einen Herdtest (am besten bei einem mit Spenglersanen arbeitenden Therapeuten) versuchen. Da meldet sich der Herd dann häufig. https://www.thieme-connect.de/ejournals/pdf/10.1055/s-2001-16655.pdf

Wegen Sauerstoffsättigung ... vielleicht atmest Du insgesamt zu flach?

Und zu Deinen SD Werten. Da würde ich mich der Ärztin anschliessen, Deine SD scheint gesund zu sein.

VG
julisa
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
So, jetzt bin ich sogar noch auf Naturkosmetiker umgestiegen, damit dürfte ich den meisten Xenoöstrogenen ausgewichen sein.

Ich habe jetzt einen Cortisol Speicheltest gemacht, in ca. 2 Wochen bekomme ich die Ergebnisse. Werd sie dann hier posten!

Der ASLO Titer sieht mir nach einer sehr heißen Spur aus. Leider gibt es in Wien keine Therapeuten, die einen Spenglersan-Herdtest anbieten. Deshalb habe ich mir einen Termin bei einer Arztin geholt, die Elektroakupunktur macht.

Die Sauerstoffsättigung dürfte doch passen. Ich habe mir ein nicht gerade billiges Gerät gekauft und da war sie dauernd bei 98! (wahrscheinlich ist das von meinem Arzt nicht mehr so genau)

Gott sei Dank, Schilddrüse scheint ein langwieriges und kompliziertes Thema zu sein.


Jetzt heißt es einmal warten, bis die Testergebnisse eintrudeln!:D
 
Themenstarter
Beitritt
22.05.12
Beiträge
35
Endlich ist es so weit, mein Befund ist hier! :freu:

Könnt ihr mir helfen, zu beurteilen, ob das jetzt nach einer Nebennieren-Schwäche aussieht?

Bei den anderen Hormonen muss man berücksichtigen, dass ich seit 2-3 Wochen eine Progesteron-Salbe verwende.
Werd die Werte möglichst bald auch mit meinem Arzt besprechen.

Bin schon gespannt, was ihr da so rauslesen könnt! :D
Danke schonmal im Voraus!
 

Anhänge

Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.817
Hallo slowmoe,

also Deine Cortisolwerte zeigen am Morgen eine Schwäche, mittags ist normal, abends auch. Werte unter 0,8 bereits um 19 Uhr wären auffällig, das ist bei Dir nicht der Fall.

Wenn der Wert morgens niedrig ist, zeigt das häufig auf die Schilddrüse. Diese ist aber von den Werten bei Dir okay, ist aber immer eine Momentaufnahme. Ängste können von SD Spitzen herrühren. Die SD ist ja ständig am Regeln und gleicht aus.

Dein Progesteron ist deutlich zu hoch, Du nimmst zu viel. Bis der hohe Wert wieder abgebaut sein wird, das kann bis zu 3 Monaten dauern. Zum Vergleich: Zum Ende einer Schwangerschaft haben Frauen Werte von 2500. Mit welchem Gel und welcher Menge dosierst Du denn?

Das Estradiol ist etwas schwach, aber nicht auffällig niedrig. Hier wäre natürlich der vorherige Prog.Wert interessant gewesen, ob es wirklich eine Estradioldominanz gegeben hat.

Testosteron ist sehr kräftig, das sieht man häufig bei jungen und sehr sportlichen Männern. Das ist okay.

So, Thema: Wo kommt Deine Müdigkeit her? Warum ist der DHEA Wert so kräftig?

Da SD und NN nun abgeklärt sind und hier anscheinend nicht die Ursache für die Müdigkeit liegt, könnte es noch die Leber sein. Sollte Dein Körper mit Viren oder Bakterien beschäftigt sein, z.B. EBViren, ist die Leber sehr gut beschäftigt. Auch Reaktivierungen sind übrigens häufig und legen viele Sportler lahm.

EPSTEIN BARR VIRUS - Die EBV (Epstein Barr Virus) Schwerpunktpraxis Naturheilzentrum Hollmann

Wurden bei Dir schon EBV Antikörper getestet?
Wurden eigentlich auch Rheumafaktoren getestet?
Wie lag der CRP Wert?
Leberwerte?

VG
julisa

Und wegen Deinem erhöhten ASLO Titer ist auch das hier interessant:
http://www.naturheilpraxis-hollmann.de/Herderkrankungen.htm
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.052
Dein Progesteron ist deutlich zu hoch, Du nimmst zu viel.
aufgrund des speichereffekts von progesteron als creme, wonach der gemessene wert m.W. nicht unbedingt was über die menge des verfügbaren progesterons aussagt, bezweifele ich die aussagekraft des wertes und speziell deine aussage.
von "zuviel" progesteron kann man aber allerdings müde werden.


Da SD und NN nun abgeklärt sind und hier anscheinend nicht die Ursache für die Müdigkeit liegt,
bezgl. der NN würde ich das aus den werten so nicht sicher ableiten .
allerdings wäre es sicher sinnvoll, weiter zu "suchen" und sich speziell auch die leber anzusehen.
 
Beitritt
18.05.07
Beiträge
643
Hallo Julisa und andere,

ich würde mich freuen, wenn ihr meine Testergebnisse auch bewerten würdet. Besonders Julisa scheint sich ja sehr gut auszukennen ;).

Ich bin weiblich, 50 Jahre alt und habe noch regelmäßig eine Periode, allerdings ist sie sehr schwach.
Ich bin solange ich denken kann energiemäßig nicht gut davor, kann vieles deswegen nicht machen, da ich dauernd erschöpft bin auch ohne Belastung. Ich habe massive PMS-Beschwerden immer schon gehabt und neige zu Ängsten und Panik. Ich empfinde Dinge, die andere nicht tangieren, als Stress, was auf eine gravierende Nebennierenschwäche hindeutet und auf SD-Probleme.
Die SD-WErte waren aber immer normal, erst in den Wechseljahren hat sich die SD stark vergrößert und hohen TSH gezeigt, anscheinend gefördert durch das Hormonchaos und die Tatsache, dass ich keinen Fisch vertrage (-> Jodmangel, wegen extremen Allergien seit Jahren strenge Diät). Die SD wird jetzt mit Thyroxin gepäppelt.

Die Speichelwerte zeigen eine Östrogendominanz an, obwohl ich seit 2 Monaten eine Progesteroncreme verwende um die SD zu unterstützen. Die Progesteronwerte im Speichel sind dadurch überhöht und trotzdem ist das Verhältnis Östrogen zu Progesteron 1:80, es soll aber bei 1:300 sein (nach Dr. Lee).
Ich hatte auch ständig massive ÖD symptome, nur wusste ich bis vor kurzem nichts von ÖD und auch nichts von Nebennierenschwäche, das las ich erst im Zusammenhang mit den SD-Problemen im Forum.

Cortisol morgens 7600 (2300-12700)
DHEA 105 (80-632)
Östradiol 2,3 (<3,2 in Wechseljahren)
Östriol 1,9 (1,1-30,1)
Progesteron 163 (Wechseljahre 10-50)
Testosteron 8,2 (3,6-49)

Das Cortisol ist vermutlich normal, weil ich mich bei der Speichelprobe aufgeregt habe. Ich habe sehr wenig Speichel und brauchte über eine Stunde, um die drei Gefäße zu füllen.

Ich denke über eine Substitution von DHEA zusätzlich zur Progesteroncreme nach. Beides päppelt die Nebennieren und der niedrige DHEA-Wert zeigt meines Wissens an, dass die NNschwäche schon weit fortgeschritten ist (so fühle ich mich auch).
Das Thyroxin hat mir nichts gebracht energiemäßig, es ist eher schlechter geworden. Ich bin ohnehin mit 53kg schon sehr schlank und habe durch den erhöhten Stoffwechsel noch 3kg verloren, habe mehr Angstanfälle und fühle mich erschöpft.
Ich fühlte mich auch schon erschöpft als die SD-WErte noch normal waren, das muss auch von Hormonungleichgewichten gekommen sein (ÖD, NN).
Im Forum las ich, dass es Frauen mit DHEA und Progesteron mittelfristig deutlich besser ging energiemäßig.

Was meint ihr?
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.817
Hallo Claudia,

Ich empfinde Dinge, die andere nicht tangieren, als Stress, was auf eine gravierende Nebennierenschwäche hindeutet und auf SD-Probleme.
Hast Du auch schon mal an Hochsensibilität gedacht?
Dazu findet sich viel im Netz, z.B.:
Hochsensibilität - Psychologin Elaine Aron im Interview - DIE WELT
Hochsensibilität als Gabe - OpenMind Akademie :: Experten für Hochsensibilität & Hochbegabung

Auch ich bin ein Mensch, der noch nie besonders belastbar war, schnell war/ist alles zu viel, (noch bevor die NN beteiligt waren), auch Ängste u. Panik kenne ich, wenn es zu viel wird. Für HSPler ist es besonders wichtig, dass sie achtsam leben, sich nicht überlasten u. sich nicht mit anderen vergleichen, die im Vergleich so viel mehr schaffen können.

(...) dass ich keinen Fisch vertrage (-> Jodmangel, wegen extremen Allergien seit Jahren strenge Diät). Die SD wird jetzt mit Thyroxin gepäppelt.
Hast Du denn auch mal Iod genommen z.B. in Form von Kelp ... wie schaut es aus mit Deinem Eisen, mit B12, mit Vitamin D? Eine Vergrößerung der SD weist häufig auf einen Iodmangel hin. Es braucht viele Vitalstoffe, damit die SD Hormone u. anderen Hormone gebildet werden können.

Die Speichelwerte zeigen eine Östrogendominanz an, obwohl ich seit 2 Monaten eine Progesteroncreme verwende um die SD zu unterstützen. Die Progesteronwerte im Speichel sind dadurch überhöht und trotzdem ist das Verhältnis Östrogen zu Progesteron 1:80, es soll aber bei 1:300 sein (nach Dr. Lee).
Aus Deinen Werten lese ich keine Ö-dominanz. Der Wert von Dr. Lee gilt nicht allgemein u. er wurde auch von ihm verändert. Elisabeth Buchner (von der Hormonselbsthilfe) hat ihn noch vor seinem Tod zu einem Vortrag nach Deutschland eingeladen gehabt u. da hatte er den Wert auch schon korrigiert.

Bei Censa ist es ein Verhältniswert von 1:30-60. Du darfst Dich da nicht an der 300 festhalten.

Dein Ö ist niedrig u. Prog erhöht durch die Substitution. Da könntest Du etwas die Dosierung anpassen. Das Cortisol ist für den Morgen eher zu niedrig (der Normbereich ist hier nicht sehr aussagekräftig, denn ein Morgencortisol von 2300 ist definitiv viel zu niedrig, kann also nicht Norm sein, da morgens der Wert am höchsten sein sollte). Der Abendwert wäre hier auch noch interessant gewesen. Und der Cortisolwert am Morgen sollte 2h nach dem Aufwachen gemacht werden, weil dann der Peak am höchsten ist.

DHEA könntest Du versuchen, geht übrigens auch als Creme.

Das Thyroxin hat mir nichts gebracht energiemäßig, es ist eher schlechter geworden. Ich bin ohnehin mit 53kg schon sehr schlank und habe durch den erhöhten Stoffwechsel noch 3kg verloren, habe mehr Angstanfälle und fühle mich erschöpft.
Sind denn auch mehrfach die anderen Werte getestet worden: fT3, fT4 u. auch die Antikörper? Oder wurde nur immer der TSH betrachtet?

Deine Reaktion deutet daraufhin, dass Du das SD Hormon nicht unbedingt brauchst momentan bzw. da zu viel da war.

Die Schilddrüse reagiert ja permanent auf eine Unwucht der Hormone, daher sind schwankende SD-Werte fast normal in den Wechseljahren. Es ist daher sinnvoll, das Prog. auszugleichen, wenn es zu niedrig ist, aber auch nicht zu viel, da reagiert die SD auch wieder.

Und es wäre sinnvoll die NN noch mal zu testen, denn die sollten als erstes behandelt werden, wenn die Werte niedrig sind, erst dann die SD. Der eine Wert, den Du da gerade vorliegen hast, ist nicht aussagekräftig genug.

Es wäre gut noch mal Morgen u. Abendwert vom Cortisol zu bestimmen (der Testtag sollte ein normaler Alltag sein, keinen Kaffee an dem Tag trinken).

Dafür finde ich das Labor Censa am besten (auch wenn es manche vielleicht schon nervt, dass ich das immer wieder erwähne ... so ein Normbereich wie oben da kann ich mich nur drüber aufregen). Da sind die Normbereiche einfach klarer u. der Wert besser einschätzbar. (Das varriiert von Labor zu Labor sehr, je nach Analysemethode, Testkitart u. Erfahrung.)

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben