Hirnaneurysma

Marlena

möchte gern erfahrungen mit ähnlich betroffenen austauschen, da ich von den ärzten wenig info bekomme. ich hatte vor vier jahren eine hirn-op ein doppeltes aneurysmaclipping , es ging mir sehr lange sehr schlecht, einige defizite sind geblieben und nichts ist mehr wie vorher, es ist alles sehr schwer, auch hilfe zu bekommen ist nicht einfach, hat jemand ähnliches erlebt? ich würde mich sehr freuen von euch zu hören!
 
wundermittel

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.794
hallo marlena ,

ich hole deinen beitrag einfach noch einmal hoch ,vielleicht meldet sich noch jemand mit dem du dich austauschen kannst .

lg ory
 

Marlena

Hallo,
danke dafür, aber ich hab bis jetzt niemanden finden können und ich denke das werd ich auch nicht. lg
 
regulat-pro-immune

LieberTee

Hallo Marlena,

ich bin zum Glück nicht selbst betroffen, aber eine Freundin und eine Verwandte. Beide haben ein Aneurysma im/am Stammhirn, was kaum operabel ist. Meine Freundin lebt mit der Diagnose. Sie hatte eine Hirnblutung, die sich aber selber "tamponierte", danach einen leichten Schlaganfall, von dem sie sich Gott sei Dank wieder vollständig erholte.

Meiner Verwandten geht es nicht so gut, aber sie lebt. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen Kraft und neuen Mut. Wenn Du magst, schreib doch einmal über Deine Geschichte. Wenn Du Gleichbetroffene suchst, dann versuche es vielleicht auch einmal hier. Hirnaneurysmaforum • Foren-Übersicht
Ich habe dieses forum über Google gefunden. Ich wünsche Dir Glück und vielleicht auch dort einen guten Austausch.

Lieber Gruß
LieberTee
 
Oben