Hilft denn nur noch Stern TV?

Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
25
Hallo Ihr Lieben.:wave:

Wie warscheinlich alle mal hier angefangen haben, bin ich seid langer Zeit schon stummer Mitleser.

Nachdem ich vor ein paar Tagen den Tread (sorry aber mit Links kopieren is noch nicht bei mir, muss mich noch durchkämpfen)
von Mulleworld gelesen habe " Bis auf 3 Zähne alle wurzelbehandelt"
habe ich beschlossen mich hier nun doch anzumelden.

Meine neverending Zahnstory werde ich noch niederschreiben, bin grade etwas am Verzweifeln und wüsste garnicht wo ich anfangen soll und könnte diesem Tread dann warscheinlich 5 Verschiedene Titel geben, von allem was dabei.

Meine Frage die ich eigentlich habe ist folgende, vor allem bezogen auf das was ich in der ganzen letzten Zeit an traurigen Themen so gelesen habe (z.Z. Zahnimplante sind alles andere als harmlos)
Hat von Euch auch schonmal jemand darüber nachgedacht damit an die "Öffentlichkeit " zu gehen? Deshalb auch mein Titel Thema, Stern TV ist dabei nur ein Beispiel.

Ich befinde mich gerade in der Zwickmühle, komme einfach nicht weiter mit meiner alten Zahnärztin, habe ein Gutachterverfahren laufen was wohl nun an die KZV Brandenburg weitergegeben wird.

Ich habe einen LTT Test im IMD Berlin machen lassen, auf Merkaptane und Thioäter , die Auswertung dazu kam letzte Woche.
Mir war echt schon schlecht beim öffnen und ich hatte kein gutes Gefühl.
Der Wert soll unter 0,2 liegen und meiner liegt bei 41,1.
Ich war echt geschockt, obwohl ich mit nichts anderem gerechnet habe, der Arzt des Labors redet leider nur mit meiner Zahnärztin und der wird er morgen telefonisch alles erklären. Leider hat sie von diesem Test noch nie etwas gehört. Zuerst hatte ich auch das Gefühl sie wäre interessiert, nun komme ich mir langsam lästig vor. Dieses Gefühl bekomme ich zumindest vermittelt.

Sorry wollte ja garnicht abschweifen..
Wenn ich das alles so lese, denke ich mir wir können uns das doch nicht einfach so gefallen lassen ( bitte versteht das nicht falsch, ich will hier keine Revolte anzetteln )
Ich bin nur so verdammt wütend was jeder von uns so erlebt hat und bei vielen ist ja kein Ende abzusehen.
Diese ganzen Folgeerkrankungen die die Zahnverstümmelung mit sich bringt, jeder von uns hat Familie für die er/ sie sorgen muß, mancheiner ist dazu granicht mehr in der Lage. Ich kann das alles einfach nicht mehr so hinnehmen, ich habe heute ein DIN A 4 Umschlag mit einem halben Roman bei der KZV abgegeben. Vorher hab ich mit der zuständigen Bearbeiterin telefoniert, sodaß sie auch etwas damit anfangen kann und nicht denkt das ich verrückt bin ;)
Leider hat sie mir auch gleich den Wind aus den Segeln genommen und meinte der LTT Test wird von den Krankenkassen garnicht anerkannt. Supi dachte ich mir, aber davon lass ich mich erstmal nicht entmutigen, denn ich wollte das ja trotzdem für mich wissen was dabei raus kommt.

Dann meinte sie noch, daß ich sowieso diejenige bin die in der Beweispflicht steht und das ich warscheinlich zivilrechtlich vorgehen muss...

Da hätte ich mir auch meinen Roman sparen können.

So und nun ein letztes Mal ;)
Habt ihr darüber auch schon nachgedacht ? Fernehen, Zeitung ?
Oder gibt es vielleicht sogar jemanden der diesen Weg schon gegangen ist?

Ne Demo wäre doch auch nicht schlecht vorm Gesundheitsministerium:D

Claudi
 
Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
25
Guten Morgen.

Ich habe gerade gelesen das Anne S. so einen änlichen Beitrag schonmal 2006
geschrieben hat, sie sogar schon an Günther Jauch geschrieben hat.
Ja sogar an den Bundeskanzler..

Sorry das hatte ich beim stöbern nicht gelesen.

Es ist doch einfach zum K*****

Aber ich sah ja auch an diesem Beitrag das zumindest viele der Meinung sind.
Irgendwas muss man doch tun !!!!!!!!!!

Ich habe jetzt n Termin bei meinem neuen Hausarzt, er soll ein grosses Blutbild machen.
Meine Lymphknoten in der Leiste sind auch schon wieder angeschwollen, vom Hals reden wir erst garnicht ;-(

Sorry Anne, aber ist ja auch schon viele Jahre her,die Regierung ist ja mittlerweile ne neue.

Vielleicht ne Unterschriftensammlung oder wir schreiben alle unsere Geschichten und schicken die am selben Datum nach Berlin,
da müssten natürlich richtig viele Leute mitmachen das das was bringt

LG und einen schönen Tag
Claudi
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo Claudi,

ich verstehe Deinen Frust total. Ich habe auch viel selber erlebt und schon mit Mitte 20 mich von der Schulmedizin abgewendet. Wichtig nur noch für den Notfall oder notwendige OP´s.

Unser Forum hier ist voll von leidenden Menschen, die mit Ärzten nicht weiterkommen und deshab selber aktiv werden.

Am schlimmsten finde ich, dass bei Symptomen, die nicht eindeutig sind (und wann halten die sich schon mal an ein Lehrbuch) und für einen Arzt nichts organisches gefunden wird, sofort Antidepressiva gezückt werden. Man wird nicht ernst genommen und das ist das größte Problem.

Wie wir hier an unserem Forum sehen können, wachen immer mehr Menschen auf und gehen ihren eigenen Weg, informieren sich und fordern. Anders wird es nicht gehen. Je mehr Menschen wach werden, selber nachdenken und nicht mehr einfach mit sich machen lassen, desto mehr müssen auch irgendwann die Mediziner umdenken.

Das braucht natürlich viel Zeit, aber so war es schon immer, wenn man sich unsere Geschichte anschaut.

Für mich wäre SternTV nichts, da man ja auch oft fiesen Fragen ausgesetzt ist, man muss sich rechtfertigen und erklären und es wird einem das Wort im Mund umgedreht (die wollen ja nur eine Story), das kostet viel Kraft. Eigentlich möchte man für sich etwas gewinnen, aber eigentlich muss man gegen so vieles ankämpfen dabei, dafür braucht man die Energie.

Nur ein paar Gedanken dazu ...

Ich versuche vor allem immer wieder dieses Forum bekannter zu machen, hier steckt so viel Wissen, so dick kann ein Buch gar nicht sein.

Alles Gute für Dich,
LG
julisa
 
Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
25
Hallo Julisa :wave:

die allererste die mir geantwortet hat :D,
ich bin ja noch ganz "jungfräulich" in diesem Forum,zumindest was das schreiben betrifft.

Meine grösste Angst im TV wäre auch das man einfach nur vorgeführt wird, am besten mit den schlimmsten Zahn Röntgenbildern die man zu bieten hat und es so hingestellt wird als hätte man Jahrelang seine Zahnpflege vernachlässigt,

Dieses Forum ist wirklich eine große Hilfe da gebe ich dir Recht, man geht nirgends mehr blauäugig hin und lässt alles mit sich machen.

Leider verirrt sich aber sicher kein Arzt oder Politiker hierher.

Ich war heute Mittag bei meiner Zahnärztin , sie hat mit dem Arzt vom IMD in Berlin telefoniert, wegen dem LTT Test, selbst dieser sagte zu ihr, das das alles aber nicht rechtfertigt diese Zähne zu ziehen...
HALLOOOOOO ???
und das bei diesem Wert den ich habe, ich versteh das einfach nicht, wozu gibt es diese Tests denn ? Wieder 70 Euro die ich unter Ulk verbuchen kann.

Ich weiss einfach nicht mehr wo ich anfangen soll, jetzt will sie mich zur manuellen Therapie schicken.
"Es kann doch wirklich alles vom Nacken kommen"!

Ich weiss auf soviel Stuss nichts mehr zu sagen, bin gespannt Donnerstag soll ich zur Auswertung vom grossen Blutbild, ich sagte er soll alle Entzündungswerte abnehmen die es gibt.

Ich bin sehr entmutigt zur Zeit, auch wenn ich einen Chirurgen habe der mir diese Zähne alle ziehen würde, so habe ich immer im Hinterkopf das er meine WSR "versaut " hat. Und viele Ärzte haben mir gesagt das die Narbe auch viel zu groß ist.

Allerdings würde keiner dieser anderen Ärzte mir die Zähne ziehen..
Dazu kommt ein eigenartiger Geschmack im Mund, den ich nicht deuten kann und der vorher auch nicht da war ( seit ca. 1 Woche)

Auch habe ich ständig ein Stechen im Kopf an genau den Stellen (würde ich ein Lineal von den Zähnen aus nach oben legen ) wo DIE Zähne sind.

Ich schiebe alles vor mich her, weil mir ständig jemand was anderes sagt, und zu dem was ich hier alles so lese passt das nicht.
Alles wird heruntergespielt...
Ich habe meine Ärztin heute gefragt ob sie z. B. Amalgam im Mund hat.
JAAAAAAA hat sie und da wa sie mächtig stolz drauf, denn die leidtragenden vom Amalgam sind nicht die Patienten ( die sich das aber immer einbilden sagt sie ) sondern die Ärzte, die das früher anmischen mussten mit den bloßen Händen , und alle müssten schon tot sein meint sie ... " Und " " Ich steh doch vor Ihnen"... also hab ich das mal gleich gelassen das Thema.

Ich habe heute morgen zu meinem Sohn gesagt, wenn du groß bist musst du unbedingt Zahnarzt werden, aber ein Guter.. :D

Vielleicht schreib ich heute Abend mal meine Zahnstory und mir kann jemand einen Rat geben.

Schönen Abend für Dich
LG Claudi

P.S. hast oder hattest du auch ein Zahnproblem ?
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo Claudi,

für mich geht es immer mehr in die Richtung, sich selber fit machen, in sich hineinspüren, was will ich und dann einen Arzt finden, der das macht, was ich will. Gefällt den meisten nicht, gibt aber auch dafür offene, die es mögen, wenn man mitdenkt. Dabei allerdings immer offen bleiben für neue Anregungen und Hinweise.

Weiss gerade nicht, was WSR ist ...

Das Problem ist, dass wir Menschen über einen Kamm geschoren werden, wir sind aber individuell völlig verschieden, Mann und Frau sowieso noch mal. Jeder reagiert anders. Warum hat einer Heuschnupfen und der andere nicht? Warum macht dem einen Amalgam nix aus, der andere hat schlimme Symptome? Darauf geht die Schulmedizin nicht ein. Ein Jammer. Heisst dann bloss immer Psycho ...

Du ich habe mit 20 Jahren innerhalb von 2 Monaten in der Zahnklinik 14 Amalgamfüllungen ohne Schutz (und ohne Ausleitung danach) rausbekommen und kurz danach Goldinlays rein. Von da an gings bergab. Auch ich hatte ein Ärzteodysee mit Magen-Darmspiegelungen etc. und besonders blieben mir die Worte des Gastroenterologen im Sinn als er mit einem Lächeln auf den Lippen meinte ... fahren Sie doch einfach mal wieder in den Urlaub, das wird schon wieder. Ich habe mich todkrank gefühlt und wär ihm am liebsten ins Gesicht gesprungen. Also was ich in der Zeit alles erlebt habe, hat mir das Ärztevertrauen völlig genommen, was auch gut so war. Selber wissen und intuitiv spüren, was für einen gut und richtig ist, ist viel besser.

Und als ich dann vor einigen Jahren einen toten Zahn hatte und jeder Zahnarzt Wurzelspitzenbeh. wollte, für mich aber nur Zahnziehen in Frage kam, ein halbes Jahr später das gleiche Theater noch mal, da habe ich mich ziemlich durchsetzen müssen und dann auch noch keine Implantate, geht ja gar nicht. :D

VG
julisa
 
Themenstarter
Beitritt
08.02.15
Beiträge
25
Hallo Julisa

WSR= Wurzelspitzenresektion :D

Das ist ja furchtbar.. 14 Amalgamfüllungen raus und dann Gold :eek:

Ja selbst heute noch wird das ja von den wenigstenZÄ unter Schutzmaßnahmen entfernt. Bei mir wurde Kofferdam verwendet, das war aber auch schon alles. Und ausgeleitet habe ich danch auch nichts, ich nehme Froximun/ Toxaprevent aber das ist sicherlich nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

Wieviele Jahre ist das her bei dir und hast du immernoch Beschwerden? Hast du mittlerweile irgendwas an Ausleitungen unternommen?

geht es dir besser seit dem die wurzeltoten Zähne draussen sind?

Sorry für die Fragen du hast das alles sicher schon mal irgendwo niedergeschrieben.

"Fahren sie doch mal wieder in Urlaub" Rotzfrech, dem kann man nur das selbe wünschen und das hoch 10 ..

Ich hoffe zumindest das es dir im Moment gut geht und sich dein Körper erholt hat.

LG Claudi
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Ach so ... einmal gelesen, nun weiss ichs. ;)

Das ist jetzt genau 27 Jahre her. Ich war in den Anfangsjahren bei vielen HP und habe Ausleitungen versucht (damals war nie die Rede von Chelat oder DMPS), eher so Sachen wie Derivatio u. Algen und habe durch alles massive Verschlimmerungen gehabt trotz Austesten vorher.

Daher habe ich das dann irgendwann sein gelassen ... habe Heilfasten gemacht, mehrfach, habe konsequent eine gesunde Ernährung umgesetzt, um den Körper maximal zu entlasten, habe immer alle Gifte vermieden so weit es geht, Bio gegessen ... und habe vor allem emotional aufgeräumt, mein Leben geklärt, das hat mich voran gebracht interessanterweise ... nach ungefähr 10 Jahren war das schlimmste überstanden (mir war jahrelang 24h übel mit Zitteranfällen vor allem am Abend, Muskelschwäche, habe mich todkrank gefühlt), seit meinem 40. Lj. geht es mir richtig gut.

Damals hat mein Körper auch keine NEM annehmen können, es ging nichts über irgendwelche Mittel, nur über Ernährung, viel Gemüse und frisch zubereitet. Habe es aber immer wieder versucht und seit vielen Jahren schon mag mein Körper wieder Stoffe annehmen, ich mache im Frühjahr und Herbst Kuren, nehme immer ein Darmmittel, auch Zeolith, viele NEM, die mir sehr gut tun (nach Vollblutanalyse abgestimmt). Kann auch endlich wieder Sport treiben, was in jungen Jahren nie möglich war. Mir sind viele Jahre verloren gegangen dadurch. Umso mehr begrüße ich heute jeden Tag und bin dankbar, dass es mir so gutgeht, nehme nichts als selbstverständlich. Es ist ein Geschenk, zu sehen, zu riechen, zu hören, zu gehen, Wärme zu spüren, zu lachen, sich gut zu fühlen ... habe viel gelernt durch diese Zeit.

Ich weiss nicht wirklich welche Beschwerden die toten Zähne damals gemacht haben, ich habs mir nicht aufgeschrieben, oft weiss man ja wenn es weg ist nicht mehr was da war. Ich wusste nur, die müssen raus. Untendrunter war bei beiden eine grosse Zyste (das Ziehen war höllischschmerzhaft trotz Betäubung), die im Röntgenbild nicht sichtbar war. Ich habe es einfach gefühlt, dass es nicht anders geht, es keinen anderen Weg gibt. War hart mit 39 schon zwei Zähne zu verlieren. :schock:

Ja heute geht es mir gut. Allerdings nur mit einer konsequent gesunden Lebensweise, die ich allerdings gerne einhalte. Kleine Ausreisser sind inzwischen mal möglich. Ansonsten liebe ich es mich so gesund zu ernähren, es ist keine Last, sondern eine Freude. Versuche auch andere zu begeistern indem ich es vorlebe.

So und jetzt ab ins Bett,
LG
julisa
 
Oben