Gesundheitsschädliche Auswirkungen von Masken

Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.080
Ich muss jetzt leider sunny ein bisschen ärgern


???? warum sollte mich das ärgern ?

was von der afd zu halten ist, weiß man doch eigentlich schon lange.

und wenn die maskenpflicht im bundestag von der falschen person aufgerufen wurde, läßt sich das leicht korrigieren.
wird wohl auch, zumal jetzt auch ein minister (spahn) krank ist.


@alibiorangerl

??? da steht doch das gleiche:

"Darüber hinaus steckt sich ein relevanter Anteil von Personen bei infektiösen Personen innerhalb von 1-2 Tagen vor deren Symptombeginn an"

hast du selbst verlinkt........



lg
sunny
 
wundermittel
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.808
Wuhu sunny,
nö, da stehts halt schon differenzierter, der Punkt besteht ja nicht nur aus dem was Du da grade herauskopiert hast...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.808
Wuhu,
na schon, weil da steht vorher eben noch: "Eine große Bedeutung haben die Übertragungen von infektiösen Personen, wenn sie bereits Krankheitszeichen (Symptome) entwickelt haben" und nach dem: "Darüber hinaus steckt sich ein relevanter Anteil von Personen bei infektiösen Personen innerhalb von 1-2 Tagen vor deren Symptombeginn an" steht nämlich noch das: "Wie groß dieser Anteil ist, kann nicht genau beziffert werden, da in vielen der Studien der „Symptombeginn“ nicht oder nicht gut definiert wurde"...
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.080
wieviele es genau sind, ist doch völlig egal. wenn dich einer anstecken würde und du landest auf der intensivstation, wäre dir schon einer zu viel...............
also spielt es keine rolle, ob es viele oder rel. wenige sind............


lg
sunny
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.041
"Kann nicht beziffert werden" bedeutet nicht "ist zu vernachlässigen". Die eine vom RKI verlinkte chinesische Studie sagt anscheinend "44% aller Ansteckungen durch präsymptomatische "Spreader"", ein kritischer Kommentar zu dieser Studie hat das stark in Zweifel gezogen.
(42. He X, Lau EHY, Wu P, Deng X, Wang J, Hao X, et al. Temporal dynamics in viral shedding and transmissibility of COVID-19. Nature medicine. 2020;26(5):672-5.)
(Slifka, M.K., Gao, L. Is presymptomatic spread a major contributor to COVID-19 transmission? Nat Med 26, 1531–1533 (2020). https://doi.org/10.1038/s41591-020-1046-6)
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
12.808
Wuhu,
... Studie sagt anscheinend ..., ein kritischer Kommentar zu dieser Studie hat das stark in Zweifel gezogen...
aha, na dann... sind wir alle wieder mal um einiges... äh nicht klüger ;)

Wobei, bereits beim "älteren Geschwisterlein" gabs (lt Seite vom 01.01.2010) ähnliche Erkenntnisse: sciencev1.orf.at/news/72945.html
Geringeres Ansteckungspotential als zuerst vermutet
"SARS ist auf jeden Fall nicht so tödlich und ansteckend, wie man zuerst angenommen hat. Es gibt zum Beispiel keine Hinweise darauf, dass eine Übertragung während der Inkubationszeit erfolgt", erklärt Heinz.

Das bedeutet, der bereits infizierte aber noch nicht erkrankte Mensch kann keine anderen Menschen mit der Krankheit anstecken. Die Inkubationszeit der Krankheit scheint fünf bis sieben Tage zu sein.

"Daher sind die Gegenmaßnahmen, die getroffen werden, sehr zielführend. Die identifizierten Fälle werden abgeschirmt und isoliert (Quarantäne), so wird dem Virus der Boden für die Verbreitung entzogen", ...
Klingt jedenfalls sinnvoll_er als der dzt "Corona-Zirkus"...
 

Anhänge

  • SARS_ Entstehung, Verbreitung und Ansteckungspotenzial - ORF ON Science.pdf
    130 KB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.645
Gestern trug ich zum ersten Mal den ganzen Tag eine Maske und war über ihre Wirkung auf mich sehr betroffen.
Im Alltag trage ich sie sonst nur für eine kurze Zeit, empfand das Tragen aber immer als unangenehm und habe dann auch immer noch diesen Fließschnupfen.
Ich bin aber kein Gegner der Maskenpflicht - nur bei unseren Kindern!

Seit längerer Zeit war ich endlich einmal wieder, an zwei Tagen, mit einer Wandergruppe unterwegs.
Jeweils 3 1/2 Stunden hin und die gleiche Zeit zurück mit dem Zug. Gestern war keine Natur dabei, wo man sich vom Tragen der Maske erholen konnte, denn wir besuchten ein Museum.
Ich trug also engmaschig die Maske von früh bis abends und musste zu den Anschlusszügen, wegen den Verspätungen, Treppen rauf und runter rennen. Das hatte zur Folge, dass ich Luftnot bekam, mir schwindlig und übel wurde und sich ein Husten entwickelte.
Das heimliche kurze Absetzen, oder längeres Trinken zum Erholen, das half mir kaum. Es gab engmaschige Kontrollen und da die Züge proppenvoll waren, wollte ich nicht "undiszipliniert" sein.

Auf meinem längeren Heimweg zu Fuß war mir weiterhin schwindlig und übel und der Hals war zu, was immer noch anhält. Ich verspüre auch einen Druck auf meinen Brustkorb.
Nun sehe ich einige Berichte, die ich über das Tragen von Masken las, mit etwas anderen Augen.

Ich wünsche euch eine Gute Nacht😴
Wildaster
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.080
musste zu den Anschlusszügen Treppe rauf und runter rennen.

ich kann die op-maske problemlos viele stunden pro tag tragen, aber ich würde damit nie treppen raufrennen. da ist es doch normalerweise auch nicht vorgeschrieben.
außerdem sind die eh nicht ganz dicht. oben und an den seiten kommt immer etwas luft rein, so daß man bei einem normalen gehtempo mehr als genug sauerstoff bekommt.
und in der bahn und im bus läuft man ja nur kurz rum um zu einem freien platz zu gelangen.
und draußen muß man eh keine tragen. mach ich trotzdem, weil man dann beim sprechen und lächeln nicht meinen schrecklichen hexenzahn sieht.
hier tragen aber rel. viele (auch junge leute) draußen eine maske, weil sie keine probleme damit haben und es bequemer finden als das ständige maske rauf und runter beim einkaufsbummel.
Ich wünsche euch eine Gute Nacht

danke gleichfalls. :)

lg
sunny
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.656
Meine Bekannte, die beruflich mehrmals die Woche 5 Stunden im Zug unterwegs ist, reagierte auch mit Kopfschmerzen und Mattigkeit darauf, bis sie die Maske lockerer so aufsetzte, dass die Atemluft an den Rändern ungefiltert vorbeizog. Das ist auch so gestattet:
Der Dichtsitz von medizinischen Gesichtsmasken am Gesicht des Trägers ist keine Anforderung der europäischen Norm EN 14683:2019-10, ebenso sind keine Anforderungen bezüglich des Atemwiderstandes festgelegt. Bedingt durch Form und Sitz strömt ein Teil der Atemluft an den Maskenrändern vorbei. Bei der Einatmung kann durch diese offenen Bereiche ungefilterte Atemluft angesogen werden. Medizinische Gesichtsmasken gelten nicht wie FFP-Masken als „belastend“ im Sinne der AMR 14.2, Tragezeitbegrenzungen werden deshalb im Arbeitsschutz-Regelwerk nicht festgelegt.

Für FFP2 - Masken gelten andere Empfehlungen:

Partikelfiltrierende Halbmasken (sog. „FFP-Masken“, Englisch für: „Filtering Face Piece“) stellen als Atemschutzgeräte eine Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) dar und unterliegen bei beruflicher Verwendung dem Arbeitsschutzgesetz und der PSA-Benutzungsverordnung. Die Empfehlungen zu den Tragezeiten, der Erholungsdauer und den nötigen Pausen bei der Nutzung von FFP2/FFP3-Masken beruhen auf der Eingruppierung der Atemschutzgeräte in Gruppen gemäß AMR 14.2. In der DGUV Regel 112–190 wird für FFP-Masken mit Ausatemventil eine maximale Tragezeit von zwei Stunden mit anschließender Erholungsdauer von 30 Minuten bei mittlerer Arbeitsschwere und normalen Umgebungsbedingungen empfohlen. Bei einer FFP-Maske ohne Ausatemventil wird als maximale Tragezeit 75 Minuten mit einer anschließenden Erholungsdauer von 30 Minuten empfohlen.
Es wurde leider immer wieder kommuniziert, dass die normalen Masken (OP- Masken) dicht anliegen sollen, aber nicht, dass man beim ersten Anlegen den Atemwiderstand überprüfen und gegebenfalls so anpassen, dass durch die Seitenränder noch ungefilterte Luft angesogen werden kann. Manche haben da automatisch schon selbst nachjustiert und wahrscheinlich deshalb auch weniger Probleme damit erfahren.

Ich hoffe liebe Wildaster, dass du dich gut erholen konntest.

Bei den Kindern hätte ich auch lieber keine Maskenpflicht gesehen. Manche Schulen haben angekündigt, diese nun aufzuheben. Im Schulhof, in den Pausen und beim Sport müssen gsd keine Masken getragen werden.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.305
Ich kenne auch jemanden, der im Krankenhaus arbeitet. Bis vor kurzem war es die FFP2 Maske und da hat sie sehr gelitten, komplett den Arbeitstag durch, außer in der Pause mal runter. Es gab Kopf- und Halsschmerzen, sogar kleine Pickelchen um den MundNasenBereich, ständig Müdigkeit, den Kollegen ging das ebenfalls so. Mittlerweile ist die OP-Maske wieder dran, das ist angenehmer, dennoch gibts viele Ausfälle auf Arbeit und Krankschreibungen.

Ich denke nicht, dass DauerMaske sinnvoll ist, eher ein Nachteil für die Person und ihre Gesundheit und für die Kinder sowieso.

Gute Besserung @Wildaster , schlaf gut und morgen wirds hoffentlich besser gehn.

Ich bin heute spät dran, da ich eingeladen war, aber jetzt gehts auch ins Bett.

Gute Nacht,
Mara
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
1.027
Auf meinem längeren Heimweg zu Fuß war mir weiterhin schwindlig und übel und der Hals war zu, was immer noch anhält. Ich verspüre auch einen Druck auf meinen Brustkorb.
Hallo Wildaster,
den Druck im Brustkorb verspüre ich bereits, wenn ich Samstags einkaufen war. Nach schon max. 1 Stunde einkaufen in den verschiedensten Läden.
Inzwischen esse ich nichts mehr, bevor ich los muss, und habe ein kleines Fläschchen CDL "am Mann".
Sobald der Druck in der Brust beginnt, nehme ich einen Schluck und nach 2 Min. geht der Druck weg.
"Sauerstoff"-magel ist dann behoben und es geht mir wieder besser.
Nur so ein Tipp am Rande für Dich.

Ich hoffe, es geht Dir schnell wieder gut

Liebe Grüsse
zausel
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.645
Guten Morgen und ich danke euch! :coffee: :coffee: :coffee: :coffee:
Durch den Husten und dem Kloß im Hals kam ich sehr schlecht durch die Nacht.
Erkältet war ich vorher nicht und es war eine Op Maske die ich locker trug, nur den Bügel mache ich immer eng, wegen der Brille.
Mein Kinn juckt heute auch noch sehr und ich will immer die Fusseln entfernen, die gar nicht da sind.
Ich hatte schon am Tag vorher im Zug Probleme, aber da wir danach Schlossgärten besuchten, waren meine Beschwerden schnell wieder weg.
Ich schalte heute ein Gang runter, erhole mich zu Hause und Tagesausflüge, die vorwiegend innen stattfinden, die werde ich nun meiden.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.💞

Liebe Morgengrüße von Wildaster
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.402
FFP2-Masken sind eigentlich als Atemschutz im Beruf gedacht und unterliegen Vorschriften, was Tragedauer und Erholungsphasen betrifft. Sie über längere Zeit zu tragen ist gesundheitsschädlich. Die Anordnung, sie auch auf längeren Zugfahrten zu tragen, grenzt an Körperverletzung.

Partikelfiltrierende Halbmasken (sog. „FFP-Masken“, Englisch für: „Filtering Face Piece“) stellen als Atemschutzgeräte eine Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) dar und unterliegen bei beruflicher Verwendung dem Arbeitsschutzgesetz und der PSA-Benutzungsverordnung. Die Empfehlungen zu den Tragezeiten, der Erholungsdauer und den nötigen Pausen bei der Nutzung von FFP2/FFP3-Masken beruhen auf der Eingruppierung der Atemschutzgeräte in Gruppen gemäß AMR 14.2. In der DGUV Regel 112–190wird für FFP-Masken mit Ausatemventil eine maximale Tragezeit von zwei Stunden mit anschließender Erholungsdauer von 30 Minuten bei mittlerer Arbeitsschwere und normalen Umgebungsbedingungen empfohlen. Bei einer FFP-Maske ohne Ausatemventil wird als maximale Tragezeit 75 Minuten mit einer
anschließenden Erholungsdauer von 30 Minuten empfohlen.
Anders ist es bei Op-Masken.
Für das bestimmungsgemäße Tragen von medizinischen Gesichtsmasken im Gesundheitsdienst gibt es keine Empfehlungen zu Trage- und Erholungszeiten.
Meine Erfahrung ist, dass letztere auch längere Zeit getragen werden können, da bei ihnen sich das Vlies beim Einatmen ansaugt und deshalb im Wesentlichen Frischluft einlässt. FFP2-Masken bilden einen Hohlraum, der immer einen Teil der ausgeatmeten Luft enthält, die wieder eingeatmet wird. Die FFP2-V Masken mit Ventil sind nicht gegen Covid zugelassen, da sie nur den Träger, nicht die anderen schützen.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.080
Mein Kinn juckt heute auch noch sehr

dann hast du eine marke erwischt, die du nicht verträgst.
hatte ich auch mal, da hat es zwar nur sehr kurz und sehr wenig gejuckt und das hab ich wegen meiner uv usw. eh extrem oft von allem möglichen, aber mit masken von einer anderen firma hat es garnicht mehr gejuckt und ich kann sie nicht nur völlig problemlos viele stunden am stück tragen, sondern vergeß auch oft, sie abzusetzen wenn ich nach hause komm, weil ich sie garnicht mehr bemerke.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.305
FFP2-Masken sind eigentlich als Atemschutz im Beruf gedacht und unterliegen Vorschriften, was Tragedauer und Erholungsphasen betrifft. Sie über längere Zeit zu tragen ist gesundheitsschädlich. Die Anordnung, sie auch auf längeren Zugfahrten zu tragen, grenzt an Körperverletzung.
Vorschriften gibt es bestimmt,
aber was will man machen, wenn der Arbeitgeber im Krankenhaus / Pflegeheim verlangt die Maske ganztags zu tragen. Die Leute, die ich kenne waren sogar beim Betriebsrat und bei der Betriebsärztin und die meinten, da kann man grad nichts machen, ist ja nur vorübergehend, nach Corona wird das wieder anders.

Ich kann das nachvollziehen, wenn immer mal bestimmte Krankenschwestern ihre Maskenpause machen fehlen die ja an der Front.

dann hast du eine marke erwischt, die du nicht verträgst.
hatte ich auch mal, da hat es zwar nur sehr kurz und sehr wenig gejuckt
wichtig ist die Masken immer sehr gut auszulüften bevor man die das erste Mal trägt.
Ich leg meine immer 1 bis 2 Tage aufn Balkon.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.041
wichtig ist die Masken immer sehr gut auszulüften bevor man die das erste Mal trägt.
Ich leg meine immer 1 bis 2 Tage aufn Balkon.
Das funktioniert nicht. Ich kaufe immer teure FFP2-Masken aus deutscher Herstellung, die nach nichts riechen und die ich beim Tragen eigentlich kaum bemerke, außer wenn ich viel darunter rede (dann bekomme ich Hustenreiz). Eine "normale" Maske aus der Apotheke, die ich mal ersatzweise gekauft habe, stinkt nach Monaten (!) offenem Herumliegen immer noch nach Chemie.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.080
wichtig ist die Masken immer sehr gut auszulüften

ja, mach immer, auch die getragenen. aber immer mind. 14 tage. das überleben die viren nicht und ich hab geld gespart, weil ich die masken etlich male tragen kann.

stinkt nach Monaten

so lang hab ich garnicht abgewartet. ich trag deshalb auch nur op-masken, obwohl ich im bus gern die ffp2 tragen würde, weil da immer leute ohne maske sind und man keinen abstand halten kann.

FFP2-Masken aus deutscher Herstellung

welche sind das ?
 
Oben