Gelenkreinigung - Erfahrungen?

Themenstarter
Beitritt
16.12.11
Beiträge
2.194
Hallo,

bei Tamara Lebedewa ("Reinigung") gibt es eine Reihe von Vorschlägen, wie man auch seine Gelenke reinigen kann. Hat jemand einmal etwas davon probiert oder hat Erfahrungen auch mit anderen Methoden?

Viele Grüße
Reinhard
 
Hallo,

es gab mal ein Experiment, bei dem man Vergleiche über die Wirkung einer Gelenktoilette mit echter OP und Schein-OP vorgenommen hat. Die Schmerzempfindungen beider Gruppen hielten sich danach in etwa die Waage.

Gruß
 
Hallo Reinhard,

ich habe leider nichts im Netz gefunden über die Gelenkreinigung nach Lebeweda. Kannst Du Näheres darüber berichten?

Forgeron meint die übliche sogenannte Gelenkreinigung über eine Arthroskopie:
Knieschmerzen?

Ich habe aber den Eindruck, daß Du eher an eine Reinigung von innen denkst. Eine Sache, die den Gelenken so gut wie immer gut tut: Bewegung ohne große Belastung. Für das Knie z.B. Radfahren.
Was sicher auch gut ist: ein gut ausbalancierter Säure-Basen-Haushalt.

Grüsse,
Oregano
 
Ja, ich meine Gelenkreinigung von innen. Die laut Lebedewa anschließt an Darmreinigung, Leber-, Nierenreinigung, Blut- und Lymphreinigung. Die Reihenfolge ist bei ihr nicht unwichtig.

Leider ist es so, dass das Buch kaum noch käuflich ist bzw. nur zu einem astronomischen Preis. Ich hatte es ausgeliehen und musste es zurückgeben. Und konnte mir nur einiges rausschreiben. Viele Methoden bei ihr sind sehr aufwändig, uns unvertraut (was teilweise nach Russland gehört), kompliziert. Von den diversen Methoden der inneren Gelenkreinigung habe ich daher nur eine herausnehmen können, die mir irgendwie noch machbar erschien: mittels Lorbeerblättern.

Hier meine Notizen (der Seite 174 entnommen): 5 Gramm Lorbeerblätter mit 300 ml Wasser aufgießen, fünf Minuten kochen lassen, in einer Thermoskanne 3-4 Stunden ziehen lassen. Abseihen. Den Absud innerhalb von 12 Stunden nach und nach schluckweise trinken. Drei aufeinanderfolgende Tage, eine Woche später wiederholen. Trennkost. Im ersten Jahr viermal, später eine Kur pro Jahr. -

Ich will das bei Gelegenheit einmal probieren. Man soll vorsichtig damit sein, wenn die anderen Organe (siehe Ablauf der Reinigung oben) irgendwie noch angeschlagen sind bzw. es sogar sein lassen. Aber ich denke, ich traue es mir zu. Mir machen vor allem die Hüftgelenke Beschwerden. Mit dem linken Knie, wo ich auch gelegentlich Probleme habe, komme ich eigentlich klar, durch Dehnungsübungen, vor allem Entsäuerung und früher auch schon Bioresonanztherapie. Mit der Hüfte läuft es dagegen nicht so gut. Ich jogge und will das weiterhin tun.

(Vielleicht weiß ja auch jemand mehr dazu, also was man für die Hüftgelenke noch so tun kann...)

Viele Grüße
Reinhard
 
Hallo,

das habe ich auch schon gemacht.

Ich war ja mal bei Jewgeni Awerbuch (der ist auch Russe, gibt auch mehrere Bücher von ihm) und hatte mich damals auch für die russischen Reinigunsmethoden interessiert.

Habe alles nach genauer Anleitung gemacht.
https://www.hypnosetherapeuten.org/uploads/tx_inctherapeutenliste/sommeru/Entkalkung.pdf
Aber es hat mir nicht geholfen. Ich habe starke Verkalkungen an Bändern und Sehnen etc., die man auch auf Röntgenbildern eindeutig erkennen kann (dafür sind meine Knochen entkalkt :rolleyes:). Daran hat sich nichts geändert. Es hat sich daran übrigens auch durch EDTA-Infusionen nichts geändert (die sollen ja auch verkalktes Gewebe entkalken).

Grüße
Lukas
 
Danke für Eure Antworten zunächst...

@ExLukas: Ja, das ist es - also bei Lebedewa wie bei Awerbuch. Hat es gaaar nicht geholfen? Oder gab es doch irgendetwas Erleichterndes? Ernährst du dich sonst entsprechend?

Viele Grüße
Reinhard
 
Hallo Reinhard,

das Rezept ist sicher interessant. Ich frage mich nur, ob Deine Hüftschmerzen nun von Kalkablagerungen kommen oder von Abnutzung. Dann wäre der Olivenblatt-Tee ja eigentlich nicht hilfreich?
Ist denn schon einmal ein MRT von den Hüften gemacht worden?

Der Oliven-Tee erinnert mich an den Olivenblatt-Extrakt, dem ja auch heilende Wirkung zugesprochen wird:

Olivenblattextrakt: Die pharmakologische Wirkung von Oleuropeosid und Chlorophyll | Suite101.de
Olivenblatt-Extrakt 500mg 90 Kapseln - VitaminBest
SinoPlaSan AG - Der Olivenblattextrakt - Hersteller!

Grüsse,
Oregano
 
Hallo Oregano
No 4 wurde Tee aus Lorberblättern erwähnt, das mache ich lustigerweise gerade auch, weis aber nicht mehr woher ich das Rezept habe.

Olivenblattextrakt nahm ich vor Jahren auch zur Kur, damals hatte ich extreme Gelenkschmerzen, das Extrakt war zusammen mit Kiwisaft, sehr gut, und wenn ich es mir finanziell leisten kann, werde ich es gerne wieder als Kur nehmen.

Zwischendurch mach ich mir ein Sud aus frischen Olivenblättern, kann ja evtl. auch helfen.

LG KARDE

was ich auch immer empfohlen hatte, war Gelenke mit gutem bioOlivenöl einzureiben
 
Hallo Oregano,

es gibt noch kein MRT... Aber Abnutzung ist auf jeden Fall auch im Spiel.

Ja, es ging um Lorbeerblätter. Mit Olivenblattextrakt etc. muss ich mich noch beschäftigen. Wogegen, wofür war der nun gut?

@Karde - Warum hilft Olivenöl beim Einreiben? Auch an den Hüften? Ich probiere es gern. Aber es würde mich doch auch interessieren, warum es helfen soll...

Viele Grüße
Reinhard
 
Hallo Reinhard,

über den Olivenblattextrakt kannst Du in #7 nachlesen :idee:.

Grüsse,
Oregano
 
Hallo Reinhard
Olivenöl hat schmerzlindernde Eigenschaften - aber nur die beste Qualität :)

Es gibt verschiedene Studien dazu, hier nur etwas kurzes
Olivenl hemmt Schmerzen
Beim Einreiben des Gelenkes ist es schon mal am "Ort des Geschehens"
aber da sanft einreiben, nicht stark massieren
LG KARDE
 
Hallo Karde,

Danke! Hab's schon mal probiert. Unangenehm ist es jedenfalls nicht. Vielleicht habe ich aus alter Gewohnheit noch zu stark massiert. Danke für den speziellen Hinweis. Morgen probiere ich es mal sanfter.

Viele Grüße
Reinhard
 
Danke für Eure Antworten zunächst...

@ExLukas: Ja, das ist es - also bei Lebedewa wie bei Awerbuch. Hat es gaaar nicht geholfen? Oder gab es doch irgendetwas Erleichterndes? Ernährst du dich sonst entsprechend?

Viele Grüße
Reinhard




Hallo Reinhard,

nein, mir hat es nicht geholfen. Aber ich würde es an Deiner Stelle natürlich dennoch ausprobieren, es kostet kaum etwas und nimmt so gut wie keine Zeit in Anspruch.

Meine Ernährung ist in meinen Augen gesund. Aber da gibt es ja keine einheitlichen Regeln. Was dem Einen nutzt, da gesund, schadet dem Anderen, da unverträglich...

Grüße
Lukas
 
Hallo ExLukas,

im Buch der Lebedewa ist die Sache mit den Lorbeerblättern nur eine Möglichkeit unter vielen zur Gelenkreinigung. Ich habe sie nur rausgenommen, weil sie mir als recht einfach erschien. Kennst du die anderen Vorschläge? Hast du vielleicht schon etwas davon probiert? Auch hier kann es ja sein, dass bei jedem nicht alles anschlägt, aber dafür dann etwas ganz anderes...

Ich werde die Lorbeerlaub-Kur nächste Woche einmal ausprobieren. Vorher will ich am Sonnabend/Sonntag noch eine Leberreinigung durchführen. Sowieso.

Viele Grüße
Reinhard
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Reinhard,

nein, von Lebedewa kenne ich gar nichts.

Ich hatte ansonsten auch mal über mehrere Wochen diese Knoblauch-Zitronen-"Kur" gemacht, über die man auch überall im Netz (und auch hier im Forum) lesen kann. Die soll auch "entkalken". Aber auch davon hatte ich keine gesundheitliche Verbesserung verspürt. Ich habe nur aus jeder Pore fürchterlich nach Knoblauch gestunken. Hatte sonst aber wenigstens keine weiteren negativen Wirkungen. Rohen Knoblauch dagegen vertrage ich nicht.

Grüße
Lukas
 
ExLukas;837020 [I schrieb:
Rohen Knoblauch dagegen vertrage ich nicht.

Das ging mir auch so. Hat sich aber durch Entgiftung verändert. Derzeit esse ich drei bis fünf Zehen rohen Knoblauchs täglich, will heute sogar mal wieder zehn oder zwölf probieren. Und ich habe übrigens nicht das Gefühl, übermäßig dabei zu "stinken". Lebedewa (vielleicht kannst du das Buch irgendwo ausleihen?) betont immer wieder, dass die Reinigung der anderen Sachen (Mundhöhle, Darm, Leber, Niere, Lymphe...) Voraussetzung für eine erfolgreiche Gelenkreinigung sei. Auch denke ich, dass man sich viel bewegen muss (Gymnastik, Laufen, Schwimmen etc.). - Ich weiß nicht, wie das bei dir ist, aber möglicherweise schlagen die Versuche auch deshalb nicht so an?

Ich werde aber sicher schlauer sein, wenn ich die Lorbeerblätterkur erst einmal versucht habe.

Die Knoblauch-Zitronen-Kur kenne ich noch nicht. Mache mich kundig. Danke jedenfalls für den Hinweis!

Viele Grüße
Reinhard
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich kenne niemanden, der das Buch hat, wüsste also keine Möglichkeit, es auszuleihen. Auch in der Stadtbibliothek ist es nicht vorhanden (kann ich online einsehen).

Damals, als ich diese „Reinigungen“ praktiziert habe, habe ich auch regelmäßig Leber- und andere Reinigungen durchgeführt, Mittel für die Lymphe eingenommen usw. usf.

Viel Bewegung ist bei mir schon lange nicht mehr möglich.

Dir viel Erfolg mit den Lorbeerblättern.

Grüße
Lukas
 
Danke! - Werde berichten.

- Das Buch ist im Verbund der Berliner Stadtbibliotheken (voebb.de) vorhanden, und eine Fernleihe würde nach meinen Informationen nicht besonders viel kosten.

- Übrigens kann ich selbst mir eine einigermaßen effektive Entgiftung (und speziell der Gelenke) ohne viel Bewegung gar nicht vorstellen. Für mich ist das im letzten halben Jahr ein Schlüsselfaktor gewesen. Ich bin kein Russe, bin aber zufällig auf noch eine Russin gestoßen: Kennst du Galina Schatalowa? Sie hat besonders die Todkranken als erste Maßnahme morgens 3 bis 4 Stunden Gymnastik machen lassen, wochenlang. Ich selbst habe jedenfalls noch niemanden persönlich erlebt, der sich nicht doch irgendwie bewegen konnte - was man dann in der Regel Schritt für Schritt erweitern kann, mit meist zunächst kaum erahnbaren Resultaten.

Aber wie dem auch sei, ich werde berichten, ob das Lorbeerlaub bei mir irgendwie anschlägt. Ein Wundermittel wird es schon nicht sein, sondern ein Baustein unter vielen anderen.

Viele Grüße
Reinhard

PS: Bei mir gibt es übrigens einen deutlichen Unterschied bei den Hüftschmerzen in Abhängigkeit davon, wo/wie ich schlafe. Nächtige ich im Bett (auf einer für mich zu weichen Latexmatratze - Fehlkauf von vor zehn Jahren), ist es morgens ätzend. Für die Wirbelsäule und die Hüftgelenke. Schlafe ich - nach der Methode Schatalowa - mal auf den Dielen (umgeschlagene Decke darauf), fühle ich mich früh in dieser Hinsicht wesentlich fitter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Reinhard
Aber wie dem auch sei, ich werde berichten, ob das Lorbeerlaub bei mir irgendwie anschlägt. Ein Wundermittel wird es schon nicht sein. Aber dass es mehr als ein Baustein unter vielen anderen ist, habe ich ohnehin nie angenommen.

Du kannst nicht wissen was dadurch in Deinem Körper in Bewegung gerät, trinke mal schön, und schau was geschieht.


Nächtige ich im Bett (auf einer für mich zu weichen Latexmatratze - Fehlkauf von vor zehn Jahren), ist es morgens ätzend. Für die Wirbelsäule und die Hüftgelenke. Schlafe ich - nach der Methode Schatalowa - mal auf den Dielen (umgeschlagene Decke darauf), fühle ich mich früh in dieser Hinsicht wesentlich fitter.

Ich habe Latexallergie, da könnt ich auch nicht schlafen, hätte höllische Schmerzen schon in der Nacht. Wie wärs mit einer neuen Matratze?

LG KARDE


Uebrigens
Bewegung ist für alle sehr hilfreich und nötig, jedoch immer im persönlichen Bereich bleibend, langsam ausdehnen. Ich konnte zb. lange auch praktisch nichts machen infolge Schmerzen in Muskeln, Gelenken bis in die Knochen. Begann aber am Morgen mit meinen Fingern dann meinen Händen, Handgelenken und immer weiter mich zu bewegen.
Sanft und langsam, es braucht viel Geduld.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wie wärs mit einer neuen Matratze?

Nie wieder! Ich schlafe nur vorübergehend auf den Dielen, weil Sommer ist. Bin gerade dabei, das Bett umzubauen. Es kommen - ein Stück höher - geölte Bretter darauf, eine Decke, und das ist dann mein Bett. Erstens hat meine monatelange Suche nach einer richtig harten Matratze nichts Sinnvolles ergeben. Und zweitens hat mir Galina Schatalowa ("Wir fressen uns zu Tode") aus dieser Klemme geholfen. Sie schlief ungefähr so wie oben beschrieben. Es ist genial, nach kurzer Gewöhnungszeit fühle ich mich unglaublich gut.

Mit der Bewegung, das sehe ich genauso. Vorsichtig, aber man muss daran arbeiten. Ich beginne auch morgens im "Bett". Übrigens haben riesengroße Muskel- und allgemeine Gelenk-, Rückenschmerzen usw. mit der Entgiftung der Leber soweit nachgelassen, dass ich mich jetzt kaum noch daran erinnern kann. Vor einem halben Jahr kam ich vor Schmerzen früh kaum hoch. Allerdings: Es besteht eben eine Wechselwirkung. Die Entgiftung hilft, sich wieder bewegen zu können. Aber keine effektive Entgiftung, wenn man sich zu wenig bewegt.

Ja, ich bin schon neugierig, was die Lorbeerblätterkur so verändert. Da wird schon etwas sein. An "keine Wirkung" kann ich irgendwie nicht glauben. Alles hat irgendeine Wirkung.

Viele Grüße
Reinhard
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben