Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Beitritt
01.02.08
Beiträge
2.064
Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Hallo Asterix,
bei mir ist auch die subarachnoidale Pufferzone in Funktion aufgebraucht einschließlich Rückenmarkskontakt. Der Befund stammt von Dr. Volle. :)
Die Verengung kommt bei mir durch "Wucherung" von Narbengewebe an geschädigten Strukturen. Ich glaube nicht, dass es sinnvoll ist, hier an einen Eingriff zu denken. Vielleicht findest du jemanden, der so etwas macht, wegschneiden geht immer, doch im Ende wird es dir dann sicher nicht besser gehen. Das führt zu größeren Instabilitäten. Diesen aber entgegen zu wirken, bleibt nach meinem Wissen die einzig sinnvole Option. Das kann durch Muskelaufbau, entsprechende Übungen und durch Vermeidungsverhalten unterstützt werden. An der Größe der Pufferzone selbst wird das nichts ändern.
 
wundermittel
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Hallo Rudi!

Ich denke, es ist ein sehr guter Hinweis von dir für alle die sich in diesen Thread einlesen. Der Rückenmarkskontakt kann nicht nur durch eine Fehlstellung oder mangelnde Fixierung der Kopfgelenke zustande kommen sondern schlichtweg auch durch verdickte Bänder Flüssigkeitsansammlung in der Gelenkkapsel. In den letzen beiden Fällen macht es meiner Einschätzung nach auch keinen Sinn (ansonten korrigiert mich) sich einer teuren Atlastherapie zu unterziehen.
Nach telefonischen Anfragen bei Neurochirurgen habe ich auch das Gefühl dass diese eher hoffen einen Bandscheibenvorfall in der HWS feststellen zu können (zumindest waren sie sich einig, dass eine MRT von der HWS für sie wichtiger ist als eine MRT der Kopfgelenke). Ich frage mich wohin Kuklinski Patienten zu Versteifungsoperationen hinschickt?
Als ich auf der Such nach einer Anleitung zum Lesen von MRT-Bildern war, ist mir auch aufgefallen, dass die Internetauftritte für Upright-MRT in München und in Köln praktisch identisch sind.Besteht hier ein Zusammenhang???:confused:

Außerdem noch ein paar Links die dem ein oder anderen behilflich sein könnten:
Position der Kopfgelenke im MRT:
Klinische Beispiele des FONAR Upright™ MRT

Kopfgelenke:
https://www.kenhub.com/de/atlas/cervical-spine-bones-and-ligaments

22 Kranio-zervikaler Übergang und Halswirbelsäule
 
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Mag niemand was dazu schreiben??? Würd mich echt freuen!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.09.11
Beiträge
76
Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Hi Asterix!

Erstmal auch mein "Beileid", dass es dich HWS mäßig auch erwischt hat :-(

Zu deiner Frage bzgl. des Upright-MRTs :
Das ist im Grunde ein "Unternehmen" mit mehrer Standorten der MRTs (München, Hamburg, Köln, Hannover). Daher sehen die Internetauftrite auch fast alle gleich aus. Alle haben auch das gleiche Gerät. Preislich sind auch alle fast gleich, wobei ich einmal einen Kostenvoranschlag aus Hannover und München bekam. München war etwas teurer.

Kuklinski empfiehlt soweit mir bekannt seinen Patienten zu einem Dr. Koller in der Werner Wicker Klinik in Bad Wildungen zu gehen. Falls du mit dem Gedanken spielst : Lass es. Wirklich. Ich selbst war da und kenne auch ein paar andere die bei Ihm waren. Genauso ein Lutscher wie die Anderen. Sorry, aber anders kann ich es nicht sagen. Upright MRt erkennt er nicht an, das wär Blödsinn. Lig alare Verletzung bei schleudertrauma gäbe es nicht, außer bei Leuten die danach tot sind. Diese Aussagen bekam ich zu hören und einer anderen mir bekannten Frau wurde exakt das gleiche gesagt.

Und dass du bei den meisten (Neurochirurgen) mit Kopfgelenksproblemen auf taube Ohren stößt, ist leider auch normal. Da hilft nur solange durchfragen und ausprobieren, bis man einen brauchbaren für sich gefunden hat. Falls die Praxen eine E-Mail angeben mache ich es mittlerweile so, dass ich vorab eine Mail hinschicke in der ich kurz den Sachverhalt schildere. Damit kann man schon gut aussortieren. Die, die dir nicht zurückschreiben haben eh kein Bock. Und wenn Sie zurückschreiben kann man meistens rauslesen, ob ein Termin komplette Zeitverschwendung wird oder ob es einen Versuch wert ist :)

Viele Grüße,
Akira
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.681
Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Hallo Asterix

Mag niemand was dazu schreiben??? Würd mich echt freuen!
Ich kann leider zu Deinen Fragen nichts irgendwie tragfähiges beitragen. Wie ich sehe, hat Akira inzwischen einen sehr informativen Beitrag geschrieben.

Zu den Upright-Praxen hätte ich nur beisteuern können, dass dort die gleichen Geräte stehen: Behandlerliste Stress

Was die WW-Klinik betrifft, gibt es einen Thread, in dem Schwindelina ihre Erfahrungen schildert. Bezüglich Kopfgelenksproblematik habe ich auch den Eindruck, dass dies i.a. nicht bekannt ist und/oder nicht ernstgenommen wird.


...möchte ich noch ein paar Fragen loswerden in der Hoffnung dass ihr eine Antwort habt (weder der Radiologe, noch der Orthopäde/Physiotherapeut/Osteopath konnten mir dazu Antworten geben):

- Wovon hängt die Größe des subarachnoidalen Pufferzone ab? (Im Grunde ist die Pufferzone ja der Bereich zwischen den beiden Hirnhäuten in denen der Liquor zirkuliert)
Das weiß ich nicht, vermute aber, dass das auch einfach individuell von Geburt an verschieden ist.

- Gibt es eine Möglickeit die subarachnoidale Pufferzone wieder zu vergrößern (Operation, Training, Manuelle Therapie)?
Im Falle von Bandscheibenvorfällen vielleicht. Mein Physiotherapeut meinte zumindest, dass der heraushängende Teil einer Bandscheibe auch austrocknen könne. Falls der also in den Subarachnoidalraum drückte, könnte dies demnach reversibel sein. Bei eventuellen Flüssigkeitsansammlungen (siehe unten) könnte ich mir auch vorstellen, dass diese reversibel sein können.

- Lässt sich die Position der Dura Mater verändern was ja auch zu einer Vergrößerung des subarachnoidalen Pufferzone führen würde?
- Was rät Kuklinski Patienten in einem solchen Fall (ich kenne die Übungen die Kuklinski empfiehlt weiß aber nicht ob er die auch noch in solchen Fällen empfiehlt. Im Thread zur Kuklinski-Therapie hab ich dazu auch nichts gelesen)?
- Wer im Forum hat auch das Problem dass die subarachnoidale Pufferzone in Funktion aufgebraucht wird? Ich würde mich gerne detailliert austauschen.
Das sind gute Fragen, aber ich weiß es schlicht nicht. Rudi hat sich ja schon geoutet als jemand, der auch von funktionellem Rückenmarkskontakt betroffen ist. Es scheint mir sinnvoll, was er dazu geschrieben hat.

Bezüglich einer OP wäre ich sehr kritisch, es gibt hier auch Threads, die sich diesem Thema widmen.

Der Rückenmarkskontakt kann nicht nur durch eine Fehlstellung oder mangelnde Fixierung der Kopfgelenke zustande kommen sondern schlichtweg auch durch verdickte Bänder Flüssigkeitsansammlung in der Gelenkkapsel. In den letzen beiden Fällen macht es meiner Einschätzung nach auch keinen Sinn (ansonten korrigiert mich) sich einer teuren Atlastherapie zu unterziehen.
Auch das kann ich nicht wirklich einschätzen. Wenn diese Therapie dazu führen könnte (was fraglich ist - es gibt einen Thread dazu), dass der Dens mittiger steht, könnte er evtl. umliegendes Gewebe weniger reizen und eventuelle Flüssigkeitsansammlungen verringern. Bei der von Rudi erwähnten ""Wucherung" von Narbengewebe" sähe das aber wohl schon wieder anders aus. Soweit meine laienhaften Vorstellungen.

Nach telefonischen Anfragen bei Neurochirurgen habe ich auch das Gefühl dass diese eher hoffen einen Bandscheibenvorfall in der HWS feststellen zu können (zumindest waren sie sich einig, dass eine MRT von der HWS für sie wichtiger ist als eine MRT der Kopfgelenke).
Bei mir wurden ja als Nebenbefund von HWK5-7 Bandscheibenvorfälle (BSP) festgestellt. Damit habe ich aber keine Probleme, solange ich "artig" bin und evtl. hat sich die Situation auch wieder verbessert. Ich hörte mehrfach, dass es viele Menschen gäbe, die BSPe haben, ohne etwas davon zu merken. Es scheint mir dennoch so, dass man mit dieser Diagnose mehr Eindruck schinden kann als mit einer Kopfgelenksinstabilität. Es gibt Ausnahmen: In meinem Bekanntenkreis ist jemand, der aufgrund von Verschleiß (ist Handwerker) unter mechanischen Nervenreizungen im Bereich der oberen HWS leidet (ich habe es nicht mehr genau in Erinnerung), die so krass sind, dass er "Fehlsteuerungen" hat, wie z.B. einen ständigen Druckausgleich in den Ohren (ohne äußeren Anlass). Der ist allerdings privat versichert und bekommt mehr Behandlungen erstattet als gesetzlich Versicherte und vielleicht auch mehr "Verständnis" von Ärzten.

Gruß :wave:
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Hallo Akira!
Hallo Kate!

Vielen Dank für die guten und prägnanten Aussagen - wirklich Klasse, das hebt meine Stimmung für den heutigen Tag! (Außerdem kommt gerade endlich seit Tagen die Sonne durch den Hochnebel!):)

Falls du mit dem Gedanken spielst : Lass es. Wirklich.
Mir kam das ganze eigentlich hauptsächlich in den Sinn weil Kuklinski diese Option immer wieder erwähnt. Seit ich vor Jahren angefangen habe mich mit dieser Thematik auseindanderzusetzen, frage ich mich ernsthaft ob es überhaupt jemanden gibt, der die Sache in den Griff bekommen hat? Im Grunde genommen habe ich nämlich bisher immer nur viel Geld ausgegeben und dadurch nichts gewonnen...

Da hilft nur solange durchfragen und ausprobieren, bis man einen brauchbaren für sich gefunden hat. Falls die Praxen eine E-Mail angeben mache ich es mittlerweile so, dass ich vorab eine Mail hinschicke in der ich kurz den Sachverhalt schildere. Damit kann man schon gut aussortieren. Die, die dir nicht zurückschreiben haben eh kein Bock. Und wenn Sie zurückschreiben kann man meistens rauslesen, ob ein Termin komplette Zeitverschwendung wird oder ob es einen Versuch wert ist :)
Diese Herangehensweise spart wirklich viel Zeit und Kosten. Ich mach das mittlerweile auch immer so, dass ich anrufe und Frage ob ich meinen Befund vorab schicken kann. In der Regel kriegt man dann einen Rückruf in dem man schon gut einschätzen kann ob es sich lohnt hinzufahren oder nicht.

@Kate: Ich hab in ein paar Wochen endlich meinen Termin bei Kuklinski und werde ihn dann mit meinen ganzen Fragen löchern. Ich meine mich nämlich dunkel daran zu erinnern, dass man die Position der Dura Mater verändern kann. Also ein bisschen Gelenkstabilisation und ein bisschen mehr Pufferzone und die Sache wäre meiner Meinung nach geritzt. Bezüglich Atlastherapie hatte ich persönlich beim Lesen mehrere Threads den Eindruck, dass eine sie bei den meisten Kopfgelenksinstabilitäten Sinn macht und wollte drum nochmal auf das Thema (verdickte Gelenkkapsel, subarachnoidale Pufferzone) hinweisen.
Außerdem habe ich kürzlich auch erfahren, dass es Physiotherapeuthen gibt, die sich auf die Kopfgelenke spezialisert haben (dann würd´s nämlich die Kasse zahlen). Vielleicht habe ich nächste Woche eine Info, wo man die findet...

Liebe Grüße,
Asterix
 
Beitritt
18.09.11
Beiträge
76
Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Hi Asterix,

freut mich, dass dir die Infos etwas weiterhelfen konnten.

Hier noch ein Tip bzgl. Brauchbarer Physiotherapeuten. Es gibt in der Physiotherapie verschiedene Konzepte, eins davon heißt "Maitland" . Googel einfach mal danach, dann findest du ne genaue Erklärung. In diesem Konzept gibt es verschiedene Level. Welche die Erfahrung des Therapeuten ausdrücken. Es gibt Level 1,2,3 und OMT was Orthopädische manuelle Therapie heißt. Das ist die Königsklasse. Physios, die diese Stufe haben haben definitiv auch Ahnung von Kopfgelenken etc. Hier ist eine Übersichtsliste nach PLZ sortiert von allen OMT-Therapeuten in Deutschland ( so viele sind das nicht):

OMT-DVMT(R) Therapeuten ganz Deutschland und Ausland - DVMT-Forum

Schau mal ob da einer in deiner Umgebung ist - wenn ja würde ich dir definitv empfehlen dem mal einen Besuch abzustatten.

Lg,
Akira
 
Beitritt
11.11.08
Beiträge
125
Funktionelles MRT der HWS (Dr. Volle, "Upright-MRT" u.a.)

Vielen, vielen Dank! Schau ich mir gleich noch an!
Wünsche dir ein schönes Wochenende!
VlG, Asterix
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.04.20
Beiträge
3
Hallo zusammen,

mich klagen auch Beschwerden, ausgelöst von der HWS..

Mich würde interessieren, ob es einen Radiologen gibt, welcher ähnlich diagnostiziert, wie Herr Dr. Volle. Leider scheint dieser ja nicht mehr zu diagnostizieren, was ich als sehr schade finde, ich würde gerne mich von ihm untersuchen lassen.

Vielen Dank euch schon mal und VG
Philip
 
Beitritt
14.04.20
Beiträge
3
Hi,
nein, ich hatte keinen Unfall. Aber schon seit Jahren Probleme mit der HWS.
Seit ca. 1,5 Jahren mit Beschwerden.

Habe jetzt morgen einen Termin in Hannover fürs Upright-MRT der Kopfgelenke und der HWS.
Hoffe, dass man danach mehr sagen kann.

Jedoch der Methodiken von Herrn Dr. Volle kommt die Untersuchung leider nicht gleich (nach Lesen des Threads).

VG Philip
 
Beitritt
08.09.08
Beiträge
20
Dann wünsche ich dir viel Erfolg. Dr. Schulze hat mir alles sehr gut erklärt. Lässt du die HWS und die Kopfgelenke untersuchen? Bei Dr. Volle war ich damals so um 2004.
Das Upright gab es damals noch nicht. Die Untersuchung in Hannover fand ich im Sitzen sehr viel angenehmer .
 
Beitritt
14.04.20
Beiträge
3
Hallo Heike,
vielen Dank dir :)

Ich war heute da und Herr Dr. Schulze hat mir erklärt, dass mein Atlas sich wohl nicht mitbewegt bei Bewegungen und dass ich eine Instabilität in der HWS habe. Es wurden Kopfgelenke und ein Teil HWS untersucht.
Nun hat er mir zwei Kontakte gegeben (Atlantotec und Osteopath). Ich bin gespannt..

Darf ich fragen, was dir diagnostiziert wurde?
Wo waren die Unterschiede in Diagnostik und Untersuchung zwischen Dr. Volle und im Upright MRT bei Dr. Schulze?

VG Philip
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.09.08
Beiträge
20
Schön, dann weißt du jetzt, woran du bist. Berichte mal, wie es dir nach den Behandlungen geht.
Die Befunde von Dr.Volle und die späteren Befunde von Prof. Beyer in Kölln und Dr. Schulze in Hannover haben alle eine Instabilität des Kopfgelenks ergeben. Dr Volle hatte festgestellt, dass ein Band gerissen sein soll. Ich müsste erst noch die Befunde heraussuchen. Prof. Beyer hatte Vernarbungen an der Densspitze diagnostiziert mit Instabilität, ob ein Band sogar gerissen war, konnte er nicht mehr feststellen. Auf jeden Fall befand er, dass der Unfall ursächlich für die Bänderverletzung und Instabilität des Dens war und ich ziemliches Glück hatte, dass ich überlebt habe aufgrund der Nähe zum Rückenmark. Dr. Schulze stellte auch eine Instabilität des Dens fest. Geholfen hat mir das gegen die Versicherung nicht. Den letzten Befund von Dr. Schulze brauchte ich zur Beruhigung, dass ich nicht dringend an der HWS operiert werden muss, denn der Befund im normalen statischen MRT sagte das aus.
Berichte mal, wie es bei dir weiter geht!Ich wünsche dir alles Gute! Ich habe mich nicht noch einmal an den Kopfgelenken therapieren lassen, da es immer Verschlimmerungen brachte. Vielleicht muss ich da nochmal ansetzen.
 
Oben