Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte USA

Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
644
Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte USA

Hallo,

hier habe ich zufällig einen Erfolgsbericht gefunden betreffend die auf http://www.borreliose-abhilfe.de beschriebene Antiborreliose Salz/Vitamin C Kur:
http://chris66.premium.welnet.de/phpbb/viewforum.php?f=4

Weiters hier eine Karte die MS und Borreliose Fälle in eine grafische Übersicht bringt:


Ich denke das spricht für sich selbst, die lieben Schulmediziner verwechseln bekanntlich das eine gerne mit dem anderen und umgekehrt.

Liebe Grüße

Medizinmann

P.S.:
ICh schätze der Bericht stammt aus der Borreliose Abhilfe Yahoo Gruppe...da sind auch sicher noch mehr Erfahrungsberiche drinnen. Ich schätze ihr seid hier schon weiter als ich :)
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo medizinman

Verstehe die Karten absolut nichts, was sagen sie aus?
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
644
Sinn der Karte

Hallo,

ist doch ganz einfach, die eine Karte zeigt die statistischen MS Toten, die andere Karte die statistischen Borreliosetoten. Wie man sehen kann, stimmt das eine fast mit dem anderen überein (ist doch unglaublich oder?). Der Schluß daraus ist, daß das eine etwas mit dem anderen zu tun hat und/oder die Schulmedizin das eine mit dem anderen verwechselt...bzw. das beide Erkrankungen etwas mit Erregern zu tun haben müssen.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
also neurologen würden sagen das das zufall sei...
aber sicher ist das borreliose die gleichen symptome hat. ich kenne viele die jahrelang auf MS erfolglos behandelt wurden.....nach jahren kam man dann auf borreliose, und siehe da: es geht ihnen besser nach antibiose !

MS, die krankheit mit den tausend gesichtern ! oder vielleicht eher tausend krankheiten die alle unter MS abgestämpelt werden ?

ich denke das die krankheit MS absolut unerforscht ist und man zu oft MS diagnostiziert und somit sich keine mühe mehr machen muss als arzt.

aber auch hier könnte ich seitenweise schreiben und mich über viele ärzte aufregen.

aber um auf die karten zurückzukommen, die menschen die an MS sterben sind meiner meinung nach patienten die unter MS sterben, jedoch borreliose oder andere infektionen haben, jedoch falsch behandelt wurden.
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
644
Hallo Tito,

ja, das ist wohl mal wieder ein Fall für die Abteilung Versagen der Schulmedizin, in dem Fall eben diagnostisches Versagen. Was davon generell mehr auftritt diagnostisches oder therapeutisches lol wage ich nicht zu beurteilen bei der Schulmedizin. Bis auf einige wenige Teilbereiche kann man die Schulmedizin leider - insbesondere bei chronischen Erkrankungen - weitgehend vergessen (außer man hat das außerordentliche Glück an einen Schulmediziner zu kommen, der sich umfassend weitergebildet hat und auch alternativmedizinisch was draufhat und beides gut vereinen kann, aber solche sind glaube ich sehr selten).

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
du hast recht....aber ich denke nicht das die schulmedizin versagt, sondern die die sie ausüben, und zwar die ärzte bzw. die meisten ärzte. aber wieso versagen die ärzte ? sie haben doch garkeine zeit um sich in speziellen gebiten fortzubilden weil doch alles gekürzt wird. lieber schaffen ärzte von morgens bis abends und beschäftigen sich mit den patienten die wegen kopfschmerzen und grippe kommen, als die praxis zu schliessen und sich mal fortzubilden, denn dies kostet zeit und somit geld. deswegen kann man den schlechten ärzten nicht immer böse sein, dann ist wieder die politik schuld....naja.

ich finde man sollte sich immer selber schlau machen und informieren und dann ärzte mit dem wissen und fakten konfrontieren. ärzte sind nicht allwissend und sollten das auch von patienten zu spüren bekommen. also meine ärzte bekommen gezeigt das sie mir nix aufschwatzen können.
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
644
Hallo,

ja und außerdem haben die meisten eine millionenschwere Praxis, die sie abzahlen müssen. Die sitzt ihnen im Genick. Darüberhinaus wird ja nicht mal offiziell bestritten, daß die ganze weitergehende (nachuniversitäre) Arzt-Schulung (wenn man das so nennen will) auf dem Medikamentengebiet ausschließlich von Pharmavertretern gemacht wird. Wie objektiv so etwas ist, kann man sich vorstellen.

Mitschuld haben aber auch die Patienten, denn die meisten Patienten wollen nichts hören von Ernährung, vernünftig leben und ggf. "aufwendigen" alternativmedizinischen Heilverfahren, wenigstens aufwendiger, als eine Pille einzuwerfen. Der Arzt soll mich gesund machen (möglichst ohne meine Beteiligung) ist bei den meisten immer noch die Devise. Ein vernünftiger Arzt müßte solche Patienten sofort ablehnen - doch wer kann sich das schon leisten? (siehe oben)

Paracelsus z. Bsp. hat Patienten, die nicht kooperierten, sofort abgelehnt. In Asien habe ich gehört gibts manche Regionen, wo Ärzte danach bezahlt werden, ob sie den Patienten gesund machen oder nicht. Ähem - wieviele Ärzte würden hier in unseren breiten dann wohl nach den ersten 6 Monaten noch übrig sein?

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
übrigbleiben würden dann nur die guten ärzte die einem auch weiterhelfen können.
du hast recht, patienten sind auch mitschuld....vielen scheint ihr körper egal zu sein, und nur etwas zu machen wenn es schon zu spät ist.

aber wie man sieht könnte man das ganze hier ins unendlich weiterführen.
aber das thema bez. der pharmaunternehmen die die ärzte mit medikamenten beeinflussen ist ein meiner meinung nach trauriges thema. sowas sollte man stritk verbieten und kontrollieren .... blos wie ?!

naja, man muss sich halt seine ärzte suchen denen man vertrauen kann.
 
Beitritt
30.04.06
Beiträge
1
Hallo Medizinmann

Hallo,
warum sprichst Du von MS-Toten oder Borreliose-Toten?!
Das ist nicht wahr! Daran stirbt man nicht, was es nicht besser macht.
Eigentlich schreibe ich wegen Folgendem.:
Die Schwester meines Freundes ist öftesrs krank und hat absurde Unfälle.
Jedenfalls, ...es würde etwas länger dauern alle Einzelheiten zu erklären
und warum ich glaube das ihre Symptome der MS zuzuordnen wären und nicht der
Borreliose, weiss ich nicht wie, und ob ich ihr das sagen soll.
Eigentlich wäre es ja wichtig wegen der ärztlichen Behandlung und so. Es
gibt ja so unglaublich viele Pfuscher. Allgemein-Medizin ist ja auch nicht
so das Wahre mein ich. Genau da ist sie seit Jahren und lässt sich teure
Präperate verschreiben. Was soll ich machen? Sie und ihre Familie ggf.
unnötigerweise in Panik versetzen?! Haben die wirklich keine Ahnung? Wolen
die das nicht wahr haben? Was mach ich jetzt?
Grüsse Laura
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
644
Hallo Laura,

diese Frage habe ich mir selbst auch schon sehr oft gestellt, was macht man als Außenstehender mit jemandem, der trotz jahrelangem gesundheitlichem Stillstand oder Rückschritt nicht gewillt ist, auch andere Therapievarianten zu versuchen oder in Betracht zu ziehen und man selbst hilflos danebensteht und das mitansehen muß.

Ich würde sagen daß Du Dir solche Gedanken machst spricht für eine hohe moralische Qualität Deinerseits, soviel ist klar :)

Nun erstmal ist die Frage, inwieweit Du hier überhaupt Einfluß hast auf die Betreffende. Viele Leute stehen auf dem Standpunkt, Du hast ja kein Medizinstudium deswegen muß alles, was Du sagst, Unsinn sein, ggf. gutgemeinter Unsinn. Und wenn irgendetwas von dem was Du sagst wirklich helfen würde, dann wüßten es die Fachleute der Schulmedizin doch schon längst. Beides sind aber Fehlschlüsse (mit für den Betreffenden oftmals katastrophalen Folgen). Solche Leute lassen sich einfach nicht helfen, wenigstens solange bis sie selbst die Entscheidung treffen, sich helfen zu lassen. Solange kannst Du nur Hilfe anbieten und durchblicken lassen, daß Du über Informationen verfügst, die in ihrem Fall mit hoher Wahrscheinlichkeit hilfreich sein könnten.

Mit diesem Problem hatte ich auch einige Jahre zu kämpfen...inzwischen biete ich nur noch (ggf. regelmäßig) meine Hilfe an, wenn diese ausgeschlagen wird, hat sich der oder die Betreffende die Folgen vollkommen selbst zuzuschreiben.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Medizinmann,

du schreibst, "die meisten Patienten wollen nichts hören von Ernährung und werfen lieber Pillen ein". Da stimme ich dir auch zu.
Aber bei den "alternativen Heilmethoden" liegt es nicht nur am Patienten. Dies sollte man schon differenzierter betrachten.
Wie jeder weis kosten diese Alternativen Heilmethoden viel Geld und müssen alle privat gezahlt werden. Wechle Familie mit Kindern kann es sich schon leisten. Das sind doch nur die besser verdienenden mit einer privaten Krankenversicherung. Viele Leute sind doch gezwungen, die "bittere Pille" vom Arzt einzuwerfen, da diese schlicht und einfach die billigere Variante ist.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
644
Hallo,

ja das stimmt natürlich. Als ich das Posting schrieb dachte ich nur an den Kooperationswillen der Patienten unabhängig von den Finanzgeschichten.

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Beitritt
02.08.07
Beiträge
19
Bitte helft mir!!!

Hallo zusammen... Ich habe ein riesen Problem. Letztes Jahr wurde bei mir MS diagnostiziert....Doch ich bin der Meinung das ich keine MS sondern Borreliose habe...

Ich wohnte letztes Jahr gerade neben dem Wald und wir hatten ca. 6 katzen... ich erwachte an einem Morgen und fand einen Zecken in meinem Bett. Doch ich dachte mir, dass der von meiner Katze wäre und beseitigte den Zekcen ohne weiteres Nachdenken. wenig später spürrte ich mein Rechtes Bein und meinen Rechten Arm nicht mehr. Ich bekahm Panik und gieng gleich zum Hausarzt. Dieser Schickte mich zum Spezialisten. Nach langem hin und herr wurde mir gesagt, ich hätte MS. Doch es sprich so vill gegen MS. Ich habe mich im Forum für MS'ler angemeldet und ein wenig nachgeforscht. und viele sagen, sie fänden dies komisch.

Beispiel:
Am Anfang gieng es mir plötzlich sehr schlecht. Ich hatte in einem halben Jahr ca. 6 mal eine Blasenendzündung, zudem kam ein rot, beissender Ausschlag in meinem Gesicht und ich war höllisch müde. Trotz genug Schlaf. Danach spührte ich eben mein Bein und meinen Arm nicht mehr. Auf einen Schlag gingen alle Symptome wieder weg und mir gieng es dann wieder wunderbar. Doch seit drei Wochen hatte ich Schüttelfrost, musste ohne Grund erbrechen, hatte höllische Nackenschmerzen, Durchfall...usw. Vorgestern konnte ich fast nichts mehr sehen, sah nur noch Blitze. Zudem konnte ich nicht mehr gut Sprechen, meine Hand schlief ein und eine Seite meines Gesichts... diese Symptome giengen aber innerhalb von 2 stunden wieder weg...an diesem Tag wurde ich ins Spital eingewiesen und nochmals getestet. Leider warte ich noch auf die Ergebinsse. Die Ärzte sagten mir, sie glauben auch, dass dies keine MS sei sonder Borreliose.... An meinem Herzen viel Ihnen eine Abnormalität auf... Ich bin 22 und werde villeicht manchmal nicht ernst genommen, doch ich habe langsam wircklich Anst. Ich spritze nähmlich schon seit letztem Jahr Medikamente für MS.......Was meint Ihr???? Auch mein Chirorpraktiker, der vill mit MS Patienten zu tun hat, sagte mir, wenn ich MS hätte würde er sich sehr sehr täuschen....Denn nur eine Lähmung im Bein und im Arm bei einer MS ist nicht üblich. üblich sei eine gesamte Làhmung der ganze Seite.....

Vor allem hat mein Neurologe kein gutes Image..Als er mir sagte, dass ich MS hätte, drückte er mir Bücher in die Hand und meinte ;ich solle ihm mitteilen für welches Medikament ich mich entscheiden wolle...schon das spricht ja auch für sich?? nicht?? Ich habe im Internet gelesen, dass es sehr schwer sei, den Borreliose Erreger nachzuweisen vor allem am Anfang nicht... Ich denke bei meiner Diagnose kahm es zu einer Falschdiagnose...Was soll ich tun?
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte

Hallo xtina,
gehe zum ersten Beitrag in diesem Thread und schau dir den Link borreliose-abhilfe an. Da stehen sehr interessante Informationen.
Gruß, Horaz
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
644
Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte

Hallo,

hier stehen auch noch einige hilfreiche Infos:
Borreliosediagnostik

Liebe Grüße

Medizinmann99
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte

hey xtina, woher kommst du ? ich kenne 3 sehr gute borreliosespezialisten, die nicht immer nur stur nach positiven befunden gehen sondern auch grenzwertige ergebnisse ernst nehmen.

wenn du interesse hast kannst du dich per PM melden, ich weiss nicht ob ich die ärzte hier öffentlich nennen darf.

auf jeden fall kein CORTISON nehmen solange die borreliose nicht ausgeschlossen ist....also ich würde erstmal nen guten arzt suchen.

grosse hilfe bekam ich damals hier: borrelioseforum.de
 
Beitritt
02.08.07
Beiträge
19
Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte

Hallo Tito
Ich komme aus Langenthal in der Schweiz..Ja weisst du, die Ärzte haben einen Zeckenstich am Anfang ausgeschlossen, aber so viel ich weiss, sind die Erreger am Anfang der Krankheit nicht nachweisbar. Das Problem ist, dass ich jetzt gegen MS therapiert werde und eigentlich genau das Gegenteil an Medikamente einnehme, was ich eigentlich sollte wenn man Bolleriose hat. Weist du mir einen Rat? Soll ich mit diesem Medikament aufhören? Ich bin einfach überzeugt, dass ich keine MS habe.. Kennst du auch einen Borreliosespezalisten in der Schweiz? Eigentlich ist mir egal wohin ich muss, es geht ja um meine Gesundheit und ich wäre sofort bereit auch in die USA zu reisen, damit alles endlich mal abgeklärt wird. Vielen Dank für dein Eintrag

Lieber Gruss
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte

also, ich kann dir nicht sagen "hör sofort auf mit deinen medikamenten", was ich sagen kann ist das wir bei meiner mutter auch so gehandelt haben. wir waren irgendwann so überzeugt das es einfach keine MS ist, so das wir von heute auf morgen die medikamente abgestzt haben und das thema borreliose und eben auch amalgam angegangen sind.

wie du es machst musst du entscheiden, doch ich kann dir sagen das es für die borrelien sicherlich schön ist wenn durch die MS medikamente das immunsystem unterdrückt wird.

Ich kann dir mal 2 Ärzte wirklich sehr ans herz legen:

1. Dr. Klemann in Pforzheim ( Dr. Wolfgang Klemann ) die page sagt zwar nichts über borreliose, er ist aber einer der besten in deutschland.

2. Dr. Thiriot in Friedberg


beim ersten musst du teilweise monate auf einen termin warten. bei dem 2. arzt geht das viel früher. der erste bekommt patienten aus ganz deutschland und nimmt sich mehrere stunden zeit.

muss nun los.....

ciao
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte

Hallo xtina,

es ist oft beschrieben, dass Ärzte Borreliose als MS mißdeuten. Warum nimmst du Medikamente gegen MS, wenn du überzeugt bist, keine zu haben? Ärzte irren viel häufiger, als wir uns wünschen würden. Willst du deinen Körper den Irrtum der Ärzte ausbaden lassen?

Viele Grüße, Horaz
 
Beitritt
08.07.05
Beiträge
1.425
Erfahrungsbericht einer Salz/Vitamin C Kur gegen Borrelien / MS/Borreliose Karte

erst letztens eine statistik: im jahr finden in deutschland rund 180.000 fehldiagnosen statt...... ich hoffe ich habe die zahlen nicht verdreht. aber ich glaube es wurde so gesagt.

ist schon erschreckend.

davon abgesehen, gibt es meiner meinung nach keine MS
 
Oben