Dunbar Syndrom

Themenstarter
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Bei einer Bekannten von mir wurde nun das Dunbar Syndrom festgestellt bei einer Angiographie.

Sie ist jahrelang mit übelsten Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen, NMU bei x Ärzten gewesen. Es wurde alles bzgl. NMU, Zöliakie abgeklärt, aber es wurde nicht wirklich besser.

Da ich davon vorher noch nie gehört habe, wollte ich das hier auch mal erwähnen. So selten scheint das gar nicht zu sein, macht sehr unterschiedliche Symptome.

Das Dunbar Syndrom – minimalinvasive Therapie anhand von zwei Fallbeispielen

Das Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom, auch als Harjola-Marable-Syndrom , Dunbar-Syndrom oder Ligamentum arcuatum Syndrom bezeichnet, äußert sich durch Bauchschmerzen und wird durch Einklemmung der Arteria coeliaca (syn: Truncus coeliacus) und möglicherweise des Ganglion coeliacum durch das Zwerchfell verursacht[1].

Die Bauchschmerzen können im Zusammenhang mit Nahrungsaufnahme stehen und von einem Gewichtsverlust begleitet sein. Bei der Auskultation des Bauches hört man öfter typische Stenosegeräusche.

Die betroffenen Personen beklagen Übelkeit und brennende, krampfartige Schmerzen, die oft im Epigastrium angesiedelt sind und nicht selten im Zusammenhang mit Mahlzeiten auftreten[2].

Die Schmerzen können zu einem Gewichtsverlust bis hin zur Anorexie führen [1].[8].
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Truncus-coeliacus-Kompressionssyndrom

Weitere Symptome sind Appetitlosigkeit, Erbrechen u. Durchfall.

Das sind alles Symptome, die auch bei NMU´s vorhanden sind. Vielleicht ist das für manche interessant zu wissen, die heftigste Symptome haben u. bisher nichts geholfen hat.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.632
Hallo,

... Schlussfolgerung:
Das Dunbar Syndrom ist ein seltenes und schwer zu diagnostizierendes Krankheitsbild. Bei unklaren abdominellen Beschwerden und Gewichtsverlust sollte man auch an ein viszeralarterielles Problem denken. Wichtig erscheint, sämtliche diagnostische Maßnahmen durchzuführen, bevor man bei den betroffenen Patienten eine Somatisierungsstörung vermutet. Die operative Sanierung im Sinne einer laparoskopischen Durchtrennung des Ligamentum arcuatum mediale ist eine sichere und erfolgreiche Methode zur Therapie des Dunbar Syndroms. Alternativ kann auch die offene Operation oder eine interventionelle, transluminale Therapie in Betracht gezogen werden. ...
gms | 131. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie | Das Dunbar Syndrom – minimalinvasive Therapie anhand von zwei Fallbeispielen

...
Das Krankheitsbild, auch als Dunbar-Syndrom, MALS (Median Arcuate Ligament Syndrom), Ligamentum arcuatum-Syndrom, Ganglion coeliacum-Kompressionssyndrom (die wohl treffendste Bezeichnung), celiac artery compression syndrome, celiac trunk compression syndrome bezeichnet, ist mit herkömmlichen Methoden schwer zu diagnostizieren und bleibt daher lange unerkannt.
Wegen der Vielzahl unterschiedlicher Symptome und der oft hervorstechenden vegetativen Symptomatik werden die Patienten bei Ärzten verschiedenster Disziplinen vorstellig, oft ohne dass ihre Beschwerden geklärt werden könnten. Schließlich werden sie oft zur psychologischen oder psychiatrischen Therapie weiterempfohlen, was oft ebenfalls keine befriedigende Lösung darstellt. Mit der funktionellen Farbdopplersonografie kann die Ursache eindeutig identifiziert werden und eine ursächliche Behandlung, die laparoskopische, operative Dekompression des Ganglions, beginnen, die regelmäßig zur sofortigen und anhaltenden Beschwerdefreiheit führt.
...
https://www.scholbach.de/diagnostik/gefässkompressionen/truncus-coeliacus-kompression/

Hallo julisa,

ist denn bei Deiner Bekannten operiert worden?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Hallo Oregano,

die OP ist geplant. Ich wünsche ihr wirklich sehr, dass diese hilft. Sie hat schon so viel Leid erlebt in ihren jungen Jahren.

LG
julisa

Dein erster Link ist der gleiche wie meiner.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.16
Beiträge
53
Auch ich habe das Dunbar Syndrom mit heftigsten Beschwerden.

Hier ist mein Thread:

https://www.symptome.ch/vbboard/koe...tolpern-herzklopfen-atemnot-seit-monaten.html

Ich habe bei einer Ultraschalluntersuchung in Leipzig bei Prof. Dr. Scholbach die Verdachtsdiagnose erhalten und dann wenig später in Duisburg bei Prof. Dr. Sandmann bzw. jetzt Dr. Fellmer die Diagnose mittels Angio MRT bestätigt bekommen.

2 kleine Magengeschwüre wurden ebenfalls bei einer Magenspiegelung, die zu den Voruntersuchungen vor einer Dunbar-Syndrom Operation gehören festgestellt.

Ich stehe jetzt vor der Entscheidung offen operieren zu lassen in Duisburg (komplette Durchtrennung des Solarplexus-Nervengeflechtes (welches beim Dunbar Syndrom extrem gereizt wird, was zu diversen Symptomen führt) oder aber minimalinvasiv in Hamburg bei Dr. Matthias Scheider, wo der Solar Plexusbereich beiseite "präpariert" wird um an die Stelle zu kommen, wo das Gefäß abgeknickt wird.

Ganz genau wird das Dunbar-Syndrom hier erklärt:
https://www.scholbach.de/ultraschalldiagnostik/gefässkompressionen/

Unten auf die PDF Datei klicken.

Jetzt las ich sogar, dass das Dunbar Syndrom im Zusammenhang mit POTS (Posturales Orthostatisches Tachykardie Syndrom) auftreten kann:
https://potsplatzblog.wordpress.com/2014/11/11/pots-und-ubelkeit/

Sobald ich operiert bin (derzeit etwa 4 Monate Wartezeit in Hamburg) werde ich berichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.632
Hallo Herzklopfen,

bist Du inzwischen operiert worden? Wie geht es Dir heute?
-----------------------------------------------------------------------------------


Hier noch mehr Infos über das Dunbar-Syndrom:

...
Unspezifische abdominelle Schmerzen können durch eine Kompression des Truncus coeliacus - auch als Dunbar-Syndrom bekannt - verursacht werden. Die Kompression erfolgt bei diesem Syndrom durch das Ligamentum arcuatum mediale, wobei auch das Ganglion celiacum mit betroffen sein kann. Das Dunbar-Syndrom ist zwar sehr selten, kann aber aufgrund der Schmerzen zu erheblichem Gewichtsverlust führen. Durch die Kompression der Arterie kann es zu einer Magenlähmung oder in weiterer Folge zur Ausbildung eines Aneurysmas kommen. Obwohl sich oft ein Stenosegeräusch im Epigastrium auskultieren lässt, führen meist bildgebende Verfahren wie Sonographie, CT oder MRT zur Diagnose. Die Dekompression des Truncus coeliacus ist die Therapie der Wahl, muss aber individuell gestellt werden.
...
Kompression Truncus coeliacus (Dunbar-Syndrom):
Chirurgische Dekompression nur im Einzelfall notwendig/indiziert (klinische Bedeutung des Dunbar-Syndroms strittig)
...
Arterielle Kompressionssyndrome - Durchblutungsstörungen - Thoracic-outlet-Syndrom

Dunbar Syndrom | Arterien und Venen
https://www.symptome.ch/vbboard/gesundheit-allgemein/gesun...r-syndrom.html

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben