DRINGEND! Suche Zahnarzt für Extraktion wurzelbehandelter Zähne

Themenstarter
Beitritt
31.07.14
Beiträge
36
Hallo an alle,

ich habe seit langer Zeit zunehmende körperliche Beschwerden. Und da ich fünf wurzelbehandelte Zähne habe und die Beschwerden mit jedem wb-Zahn mehr wurden, überlege ich schon seit langem, mir diese ziehen zu lassen, zumindest die ganz schlimmen (im Röntgenbild nicht ok, Beschwerden).

Ganz akut ist es seit einer Woche: bis dahin hatte ich 4 wb-Zähne, aufgrund von Schmerzen ist Nr. 5 auch noch wurzelbehandelt worden. Mit den 4 wb-Zähnen hatte ich mich irgendwie arrangiert und mit viel Osteopathie, gesunder Ernährung etc. konnte ich die Beschwerden halbwegs im Zaum halten und ein normales Leben führen (mit Einschränkungen, aber es ging).

Seit der begonnenen Wurzelbehandlung vor einer Woche geht es mir aber total schlecht. Ich merke, dass das eindeutig zu viel ist. Und die Zahnschmerzen sind eher noch schlimmer geworden an dem Zahn. Kann nicht drauf kauen, der ganze Kiefer tut auf der Seite weh, fühle mich krank, schlapp, stehe neben mir, und merke, das tut nicht gut.
Im Moment ist noch ein Medikament drin (Ledermix und Calziumhydroxid). Die Behandlung erfolgt bei einem Endospezialisten. Nächste Woche habe ich wieder Termin.

Ich überlege jedoch, mir den Zahn ziehen zu lassen, nachdem es mir seiteiner Woche so mies geht und es nicht besser wird.

Nun habe ich aber gelesen, dass auch das Ziehen eines solchen Zahnes eine Kunst ist. Und nachdem die letzten zwei Zahnextraktionen immer in einer Katastrophe endeten mit monatelangen Schmerzen und wir in drei Wochen in den Urlaub fahren, will ich das lieber so fachgerecht machen lassen, dass ich nicht wieder diese Beschwerden danach habe.

Wer kennt gute Ärzte im Raum BadenWürttemberg und Thüringen (ich habe zwei Wohnsitze).
Ich habe außerdem hier im Forum schon oft von einer Frau Dr. O. aus Ludwigshafen gelesen. Kann mir jemand dazu einen Tipp und den genauen Namen geben (am besten als PN, da glaube ich Arztnamen im Forum nicht veröffentlicht werden sollen, oder?)


Mit herzlichen Grüßen,

blueday
 
wundermittel
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.741
Hallo,

Mir wurde letzte Woche mein letzter wurzelbehandelter Zahn gezogen. Unterer Schneidezahn, einer fehlte schon. Nach einer Wurzelbehandlung vor 5 Jahren, ging vom ihm immer ein leichter Schmerz aus, der mit den Jahren stärker wurde.

Ich werde mir eine Valplastprothese machen lassen. Ich hatte vorher eine für den einen fehlenden Schneidezahn. Optisch ne gute Lösung, man konnte auch mit essen aber so richtig fest hat sie natürlich nicht gesessen. Ich werde jetzt über die zwei fehlenden Schneidezähne und einem fehlenden unteren Backenzahn eine etwas grössere Valplastprothese machen lassen. Die sollte dann auch etwas stabiler sitzen.

Ich habe eine Brücke über zwei fehlende Backenzähne. Dafür wurden 3 Zähne abgeschliffen. Die sitzt zwar seit 8 Jahren ohne Probleme zu machen aber was ist, wenn einer der Zähne behandelt werden muss? Irgendwie ärgert mich das schon, dass 3 Zähne, die in Ordnung waren abgeschliffen wurden. Das kann sich später vielleicht noch rächen.

Ich persönlich würde mir kein Implantat setzen lassen. Mein Vertrauen in Zahnärzte ist zerstört. Sie hatten schon keine Erklärung, warum mein wurzelbehandelter Zahn schmerzte. Der Wurzelkanal wurde 3 mal gereinigt.

Troztdem wollten mehrere Zahnärzte den Zahn nicht ziehen. Ich musste wirklich darum kämpfen, dass mir ein stark schmerzender Zahn gezogen wird. Sie wollten nicht ziehen, weil man auf dem Röntgenfoto nichts sehen konnte.

Was ist, wenn ein teuer bezahltes Implantat Probleme macht und dann findet man keinen Zahnarzt der einem glaubt?

Zu deiner Frage. Ich glaube auch, dass meine wurzelbehandelten Zähne ein Grund meiner Beschwerden war. Ich habe auch den Eindruck, dass ich seit letzter Woche wieder mehr Histamin vertrage.

Wenn von deinen wurzelbehandelten Zähnen Schmerzen ausgehen und sogar was auf dem Röntgenbild zu sehen ist, würde ich nicht länger überlegen und mir die Zähne ziehen lassen.

Ich habe auch noch nie von jemanden gelesen der nicht, wenn auch erst nach Jahren, Probleme mit den wurzelbehandelten Zähnen bekommen hat. Ok, Leute ohne Beschwerden haben auch kein Grund darüber in Foren zu schreiben, trotzdem glaube ich, dass man immer früher oder Später Probleme bekommt, wenn der Nerv gezogen wurde.

Als Ersatz empfehle ich Valplast, da es optisch nicht zu sehen ist, preiswert und es musst nicht irgend etwas in deinen Knochen gebort werden um den Stiftzahn oder die Prothese zu halten. Original flexible Teilprothese, allergiefreier Kunststoff | Weithas

Selbst wenn es für dich keine Dauerlösung sein sollte, gewinnst du dadurch Zeit dich über Implantate oder Prothesen zu informieren.

Namen von Ärzten und Heilpraktikern dürfen genannt werden jedoch darf öffentlich keine Bewertung erfolgen.

Grüsse
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
31.07.14
Beiträge
36
Hallo derstreeck,

ich danke Dir ganz herzlich für Deine Antwort! Schön, dass es Dir nach der Entfernung Deines Zahnes besser geht. Das hoffe ich bei mir auch. Die letzten beiden Male war es aber leider nicht so (2009 wurden mir zwei wb-Zähne gezogen und danach ging es mir wochenlang schlecht, entwickelte zu meiner ständigen Erschöfpung noch Wundheilungsstörungen, ein chronisches Schmerzproblem und einen Tinnitus).

Deshalb suche ich einen Arzt, der solche Zähne gut entfernen kann. Die letzten Male waren bei einem "ganz normalen" Kieferchirurgen, der ausfräsen etc. für esoterischen Quatsch hält.

Kannst Du denn einen guten Zahnarzt oder Kieferchirurgen empfehlen?
Und weißt Du was über eine Frau Dr. O. in Ludwigshafen oder Nähe Ludwigshafen? Von der haben schon mehrere im Forum geschrieben und waren zufrieden. Leider taucht nirgendwo der gesamte Name auf.

Ja, Valplast hatte ich mir auch überlegt. Ich war früher mal bei einer ganzheitlich orientierten Zahnärztin in Thüringen, die von Valplast überzeugt war. Leider kennen die zwei Zahnärtze hier an meinem Arbeitsort in Baden Württemberg, bei denen ich war, Valplast nicht. Wie läuft das denn mit der Versorgung? Kann man seinem Zahnarzt einfach sagen, dass man sowas will, auch wenn er mit einem örtlichen Labor zusammenarbeitet? Schickt der den Abdruck dann zu dem Labor Weithas?

Bist Du mit Deinem Valplast zufrieden?

Herzliche Grüße,

Ilona (nickname blueday)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.741
Hallo Ilona,

Die letzten beiden Male war es aber leider nicht so (2009 wurden mir zwei wb-Zähne gezogen und danach ging es mir wochenlang schlecht, entwickelte zu meiner ständigen Erschöfpung noch Wundheilungsstörungen, ein chronisches Schmerzproblem und einen Tinnitus).

Mir fehlen schon mehrere Zähne und es ging mir immer gut nach dem Ziehen. Ich hatte immer nur leichte Wundschmerzen, ein paar Tage aber die waren ohne Schmerzmittel auszuhalten. 3 Zähne wurden bei einer akuten Entzündung gezogen und die Entzündungen sind immer in kurzer Zeit ausgeheilt, ohne Antibiotika.

Ich hatte auch nie Fräsen lassen. Abgesehen davon, dass meine Zahnärztin sowieso nicht gefräst hätte, hätte ich das glaube ich auch nicht gewollt, selbst wenn es möglich gewesen wäre.

User Windpferd hatte mal berichtet, dass er hat Fräsen lassen und es wurde nekrotisches Gewebe gefunden.

Bei einem Zahn, wo auf dem Röntgenfoto eine dunkle Stelle zu sehen war, hatte ich meine Zahnärztin gebeten das auszukratzen aber da war nichts auszukratzen. Sie hat etwas geschabt aber da war nur harter Knochen.

MarkusK hat dazu mehr ein paar Infos ins Forum gestellt, musst mal seine Beiträge suche.

Ich persönlich würde nicht fräsen lassen.

Deine Schmerzen nach dem Ziehen und die Wundheilungsstörung sind nicht normal. Vielleicht verträgst du auch die Narkose nicht. Die schlechte Wundheilung könnte mit Mikronährstoffmängeln zusammen hängen.

Zink nimmt besondere Stellung bei der Wundheilung ein - Das Fermodes Lifestyle Magazin

Vitamine, Vitamintabelle

Ausserdem glaube ich, dass es Zusammenhänge zu einer Histaminintoleranz gibt. Hast du dich mit diesem Thema schon beschäftigt? Histamin-Intoleranz - Stand: 11.01.2014

Leider kennen die zwei Zahnärtze hier an meinem Arbeitsort in Baden Württemberg, bei denen ich war, Valplast nicht. Wie läuft das denn mit der Versorgung? Kann man seinem Zahnarzt einfach sagen, dass man sowas will, auch wenn er mit einem örtlichen Labor zusammenarbeitet? Schickt der den Abdruck dann zu dem Labor Weithas?

Es gibt mehrere Labore, wo jeder beliebige Zahnarzt das bestellen kann, wahrscheinlich kannst du das sogar selbst bestellen, du brauchst halt nur den Abdruck deiner Zähne.

Du hast auf jeden Fall das Recht die vom Zahnarzt empfohlene Behandlung abzulehnen. Wenn der Zahnarzt sagt Wurzelbehandlung, kannst du nein sagen und es kann dich niemand zwingen, den Nerv ziehen zu lassen. Der Zahnarzt kann aber genauso auch einen Patienten ablehen. Wenn du gleich sagst, keine Wurzelbehandlung, kann er sagen, dass er dir keinen Termin gibt und du dir einen anderen suchen musst. Ich weiss nicht wie es ist, wenn du schon mit Schmerzen und einer Entzündung aufm Stuhl sitzt. Du kannst wie gesagt die Wurzelbehandlung ablehnen. Ich glaube in de Situation, darf er dich nicht mit der Entzündung nach Hause schicken. Wenn du alles andere ablehnst, muss er vielleicht ziehen. Ich weiss nicht. Obwohl ich mit den Meinungen meiner Zahnärzte oft nicht übereinstimme habe ich doch ein gutes Verhältnis zu meinen Zahnärzten als Mensch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.03.13
Beiträge
84
Also ,ich habe 4 wurzelbehandelte Zähne, 2 davon schon seit über 20 Jahren...und ich habe....KEIN Problem mit oder durch diese Zähne...."derstreeck"...
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.741
Hallo short,

Bei mir war es so, dass die wurzelbehandelten Zähne Schmerzen bereiteten. Am Anfang war es nur ein leichter unangenehmes Gefühl, wenn man auf den Zahn gedrückt hat und mit den Jahren wurde das immer mehr, bis ein dauerhafter Schmerz ausging.

Ich habe gesehen, dass du etwas zu Röntgenfotos sagen kannst. Die beiden wurzelbehandelten unteren Frontzähne hatten Probleme gemacht. Erst wurde der eine gezogen. das ging ohne grosse Diskussion. Ich sagte, ich habe Schmerzen und auf dem Röntgenbild ist eine dunkle Stelle an der Wurzel zu sehen.

Bei dem Zweiten musste ich jedoch ewig diskutieren. Das hat sich über ein Jahr hingezogen, bis er gezogen wurde. Den Zahnärzte reichte es nicht, dass ich Schmerzen habe. Ohne etwas auf dem Röntgenbild zu sehen, wollten sie nicht ziehen.

Wieweit diese Zähne Einfluss auf meine gesundheitlichen Probleme hatten, kann ich auch nicht wirklich einorden. Ich hatte viele Baustellen und mir ging es nicht mehr so schlecht, als ich anfing mir die wurzelbehandelten, schmerzenden Zähne ziehen zu lassen.

Ich habe halt den Eindruck, dass es mir dadurch besser geht, ich z.B. wieder mehr Histamin vertrage.

Grüsse
derstreeck
 

Anhänge

  • 01001032840000034793_9.JPG
    01001032840000034793_9.JPG
    133.1 KB · Aufrufe: 10
  • STREECK_MARCO_3.jpg
    STREECK_MARCO_3.jpg
    336 KB · Aufrufe: 9
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.741
Hier noch einer, der 47er hatte auch Probleme gemacht. Man sieht an einer Wurzel eine kleine dunkle Stelle. Den 48er habe ich noch. Da wurde eine Wurzelspitzenresektion gemacht und der ist ruhig.

Grüsse
derstreeck
 

Anhänge

  • P1020836.jpg
    P1020836.jpg
    281.1 KB · Aufrufe: 11
Themenstarter
Beitritt
31.07.14
Beiträge
36
Hallöchen,

mein Zahn, den ich überlege, mir ziehen zu lassen, gibt auch keine Ruhe. War gestern noch mal beim Zahnarzt (der ist übrigens ein Endonotologe, aber sowas von schlecht, so eine schlampige Wurzelbehandlung habe ich noch nicht erlebt, und ich kenne mich da aus, denn es ist schon meine 5.).
Er hat den Zahn vorübergehend offen gelassen (ganz toll für die Keimfreiheit :schock: ) ! War heute bei einer anderen Zahnärztin und wollte ihn mir ziehen lassen, weil ich die Nase voll habe, aber die war nicht bereit, ihn mir zu ziehen, ebenso wenig wie der Endospezialist (was ja klar ist :mad:).

Die beiden Ärzte meinten, der Zahn sieht noch sooo gut aus, die Schmerzen wären ja auch nicht sooo schlimm und auf dem Röntgenbild würde man nichts sehen.
So hat mir die Zahnärztin heute wieder ein neues Medikament reingemacht, gespült und die ganze Prozedur von vorn. Dabei war ich in den letzten drei Tagen so mutig, und wollte mir den Zahn ziehen lassen. Das kostet mich eh schon Kraft, jetzt bin ich doch wieder verunsichert.

Das Problem ist bei mir auch (und das wirkt auf die Entscheidung ein), dass der Zahn daneben (26) schon seit vier Jahren fehlt. Ich hatte nach der Extraktion dort eine Wundheilungsstörung (trockene Alveole). Eigentlich würde ich mir auf 26 und 25 gern ein Implantat machen lassen, aber da wird der Knochen wohl nicht reichen, denke ich. Deshalb bin ich auch am Überlegen, was ich für eine Perspektive habe, wenn 25 draußen ist. Valplast ok., aber dauerhaft....

Ich habe hier auch mal mein Röntgenbild angehängt. Wenn es - wie derstreeck schreibt - jemandend gibt, der gut solche Bilder lesen kann: auch bei mir her mit den Kommentaren ;)
(stört Euch nicht an dem weißen Punkt in der Kieferknochenhöhle, der ist bekannt), mir geht es vor allem um den 25, das ist der mit dem Wurzelstift drin, also links von dem leeren Zahnfach. Das Bild wurde vor einer Woche gemacht.

Bis bald und herzliche Grüße,

blueday
 

Anhänge

  • Zahnfilm 25 von blueday (noch laufende WB), Schmerzen.jpg
    Zahnfilm 25 von blueday (noch laufende WB), Schmerzen.jpg
    57.6 KB · Aufrufe: 12
regulat-pro-immune
Beitritt
27.11.09
Beiträge
1.594
Zahnmedizin der biologisch-intregalen Medizin der Paracelsus Klinik Lustmühle (Nähe St. Gallen, Schweiz)

Liebe Grüsse
fauna
 
Oben