Dr. Joe Dispenza

Zeruya

Liebe Felis,

sehr gerne! :)

muss mich korrigieren , Kaffee würd ich schon mit ihm trinken gehen schon alleine, weil mir das in Zukunft irgendwann auch blühen wird, zusammen essen etc, weil ich mich mehr im team engagieren möchte, auch mal staff sein, vielleicht schauen ins leading team zu kommen, und er ist ja schwer ok.
vielleicht hätte ich schreiben sollten, als Partner würd ich ihn mir NICHT aussuchen. :)

Das was ich geschrieben hatte und Du wiederholt hast - also existentiell bedroht , ,kein Schlaf etc wie das extrem in diesem Jahr war , das war zwar wirklich der Grund, warum ich zurückfiel bzw auch mit der Arbeit nachlässiger wurde, muss aber dazusagen, wenn ich das Joe erzählt hätte, er hätte mich im zweiten Satz schon unterbrochen und hätte gesagt "Are you doing the work??" Und wenn ich dann gesagt hätte, ich hab aufgehört, dann wäre die Unterhaltung beendet gewesen! er ist da sehr streng. obwohl ich finde, dass das auch gut ist.
Wenn ich in Phasen war, wo ich wirklich in Selbstmitleid ertrunken wäre, haben die Freunde von mir, die echt tough waren und mit mir Tacheles geredet haben, am meisten bewirkt in mir!

Denn JA die Mediationen nachts haben dann plötzlich (aufgrund von extrem Angst und in der Folge HIstamin) mich nicht mehr schlafen lassen, auch wenn ich 2 hintereinander machte (das sind fast 3 h) ABER ich weiß nicht , was passiert wäre, wäre ich dran geblieben hätte ich 5 Stunden meditiert, vielleicht hätte sich der Körper am Tag 10 ergeben? Wer weiß. Heisst ich hab geschwächelt und hab aufgegeben. Das nehm ich mir nicht krumm, so war es halt, aber das schreib ich nur , als Bestätigung dass Dispenza doch Recht hat, wenn er sagt ARE YOU DOING THE WORK? Man muss einfach dran bleiben.

Jemand im thread hier - den ich gestern gelesen habe, wenn auch nicht ganz konzentriert - meinte das hätte so viel mit Disziplin zu tun. Und er meinte das irgendwie negativ. So hab ich es in Erinnerung. Also zu viel Druck etc.
Dazu muss man sagen, ich bin jetzt gerade 49 geworden, hatte 16 Jahre bis 2004 eine arge Eßstörung ( die dieses Jahr wieder hervorbrach und somit das Histaminproblem wirklich extrem wurde) ich hatte eine sehr toughe Kindheit , to say the least, damit will ich sagen, das was da unbewußt abläuft läuft schon seit meiner Pubertät , ist sehr stark! Wenn man so ein Programm umschreiben will, das braucht eben Disziplin! da muss man Geschütze auffahren! da reicht es nicht, einmal am tag eine Stunde zu meditieren und den Rest des Tages as usual zu leben.
Da muss ganz viel verändert werden! und das braucht eben auch Disziplin! und wenn man die nicht aufbringen möchte, dann kann der Leidensdruck nicht groß sein, oder noch nicht groß genug. Es gibt keinen short cut.

Auf meinem Computer hab ich den Satz stehen: " If you want something you never had, you have to do something you ve never done"

Zeruya
 

Zeruya

Liebe Kayen,



Verrückte Dinge sind eigentlich eher unerwünscht, deswegen bin ich einfach mal neugierig, was Du genau damit meinst.:)?
mit "verrückt " meine ich nur außergewöhnlich...

Ich habe während der Pineal Gland meditation (zirbeldrüse) , die um 4 h früh beginnt einiges erlebt was jetzt aber wirklich zu persönlich wäre.

dann kommt noch was dazu, bei den workshop sollte man das Gefühl für Zeit völlig verlieren, deshalb wird auch vor dem Workshop nicht bekannt gegeben, wann der workshop beginnt und wann er ende.

Wenn ich jetzt in Foren viel darüber schreibe, dann nehme ich Menschen die vielleicht noch dran teilnehmen möchten, etwas weg.
Ich bin zb total froh, dass ich dort meine Erfahrungen machen durfte und die anderen, die schon einen Advanced machten , die Klappe gehalten hatten und mir nichts vorweggenommen hatten.

Das einzige, was ich nur schreiben möchte, wenn jemand dran teilnehmen möchte, an einem week long, nehmt VIELE WARME SACHEN MIt, Auch wenn es Hochsommer isT! Dicke Winterpullis, dicke Jacke , schal , Mütze , Handschuhe, Decke oder Schlafsack, ICH ÜBERTREIBE NICHT! Stichwort : Klimaanlage...

Z.
 

Zeruya

was ich noch vergessen hab, was die Länger der Med, betrifft.

Die Med, werden ja immer toller. Länger, aber auch toller. Toll, im sinne von wirklich grandiose Musik , dh. durch die Musik und Dispenzas Führung kommt man in eine Art Trance State und eine Stunde fühlt sich an wie 20 minuten oder noch weniger. es geht ihm ja darum, dass man nur noch Bewußtsein ist und man alles rund herum vergisst.

"Normal" meditieren also einfach nur auf meinem Kissen sitzen und das über Stunden, das könnte ich auch nicht...
 

Zeruya

noch was, dann bin ich für heute weg von hier. :)

auch wenn ich diesen Fehler auch grad begehe und VIEL zu oft in diesem Forum bin zurzeit....

Über symptome, bzw über was auch immer zu reden, zu schreiben , zu lesen, über das, was man NICHT mehr in seinem Leben haben möchte ist ein NO GO in dieser Arbeit. Klar, wenn man panik kriegt und dringend zum Arzt muss, muss man dem natürlich sagen, was Sache ist.
Aber mit Leuten drüber reden, oder eben in solchen Foren aktiv sein (außer dieser tread, da hat noch niemand oder kaum etwas erwähnt, das er nicht mehr im Leben haben will ) ist ein Widerspruch, damit manifestiert man weiter, was man ja nicht mehr haben möchte.

Nur an das denken, oder darüber sprechen, schreiben, was man MÖCHTE.
auch das braucht Disziplin und ist alles andere als einfach.
aber der einzige weg. und das ist WIRKLICH der einzige weg, Dispenzas ist mit Sicherheit nicht der einzige, aber aufzuhören über das zu sprechen/denken/schreiben, was man nicht mehr möchte, DAS ist tatsächlich ein Teil des einzigen Weges.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
5.821
Liebe Zeruya,

mit "verrückt " meine ich nur außergewöhnlich...
ähnliches habe ich mir auch gedacht.

Ich habe während der Pineal Gland meditation (zirbeldrüse) , die um 4 h früh beginnt einiges erlebt was jetzt aber wirklich zu persönlich wäre.
Das verstehe ich.

dann kommt noch was dazu, bei den workshop sollte man das Gefühl für Zeit völlig verlieren, deshalb wird auch vor dem Workshop nicht bekannt gegeben, wann der workshop beginnt und wann er ende.
Mmmh, wenn man den Beginn eines workshop nicht kennt, wie kann man dann pünktlich erscheinen?
Ist aber nun auch nicht so wichtig.

Wenn ich jetzt in Foren viel darüber schreibe, dann nehme ich Menschen die vielleicht noch dran teilnehmen möchten, etwas weg.
Ich bin zb total froh, dass ich dort meine Erfahrungen machen durfte und die anderen, die schon einen Advanced machten , die Klappe gehalten hatten und mir nichts vorweggenommen hatten.
Ich verstehe, dass man nicht schreibt, wenn einem etwas zu persönlich ist. Dies würde ich auch nicht tun.
Aber ich kann garnicht nachvollziehen, dass alle Teilnehmer die selben "Phänomene" erleben. Finde ich ungewöhnlich.
Nun kenne ich mich mit geführten Meditationen (bzw. Du schreibst ja advanced), außer Metta-Meditationen, nicht aus, wäre wirklich interessant gewesen, das mal zu "umschreiben".

Aber trotzdem vielen Dank für die Rückinfo:)

Liebe Grüße von Kayen
 

Zeruya

Liebe Kayen,

leider funktioniert bei mir das "zitieren" oft nicht, weiß nicht warum...

Sorry, das hab ich mißverständlich geschrieben :) , wann der Workshop beginnt und wann er ca endet wurde schon bekanntgeben. Aber nicht wann er an den kommenden Tagen beginnt und endet. Mein zweiter hat 5 Tage gedauert, das gibt es ja nicht mehr, jetzt sind alle retreats 7 Tage lang.

Nein, da hast Du was mißverstanden, es erleben nicht alle die gleiche Phänomene. Jeder macht andere Erfahrungen würde ich sagen. Kann da aber nicht drüber schreiben, weil ich für die anderen nicht sprechen kann. "Advanced" war nur der Name des Workshops nach dem ersten, der Progressive hieß. Aber , beide gibts in dieser Form nicht mehr. Nur mehr online.

Seit diesem Jahr gibt es nur noch Week long retreats.

Bestimmt ist es aber nicht für jeden. Ich hatte damals das Buch gelesen, Breaking the Habit of being yourself und hab sofort danach mit der Arbeit begonnen. Und "zufällig" kam Dispenza 2 Monate später nach Wien.

Ich will aber auf keinen Fall hier missionarisch unterwegs sein. Ich krieg leider keine Prozente für jeden, der über mich einen workshop bucht. :)

lieben Gruß,
Zeruya
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
Hallo Anahata und Zeruya!

Habe alles gelesen. Sehr interessant.
Anahata, das mit dem Abtauchen von dir, :D, nicht schlimm, ich war anderweitig so abgelenkt, dass ich es sicher nicht persönlich genommen habe.
Zeruya, mir brennt eine Frage unter den Nägeln.
Die betrifft diese Atemtechnik, die zum Erwachen der Kundalini führen kann.
Also zu einem dauerhaften erhöhten Zustand unter/mit dieser Energie und die zu Problemen führen kann. (sogenanntes Kundalinisyndrom).
Ich habe hier drüber geschrieben (auch an anderen Stellen Gedanken dazu gehabt, bzw. mir meine Gedanken gemacht)

https://www.symptome.ch/vbboard/nachdenken/125597-dr-joe-dispenza-11.html#post1204409

Ich schrieb:
Anahata, die Methode von Dr. Dispenza beinhaltet sehr lange Meditationen und intensive Kundalini-Erweckungs-Atmung.
Das festigt psychisch nicht, das transformiert......
Das kann positiv, wie aber auch Dämme-brechend spürbar werden.
Zum Abschluss noch folgendes für Menschen, die mit dem Gedanken einer Kundalinierweckung spielen oder diese einfach als Heilsbringer sozusagen mit in Kauf nehmen:
(aus dem Buch von Tara Springett "Erleuchtung durch den Pfad der Kundalini")
und zitierte folgendes aus dem Buch einer buddhistischen Lehrerin und Therapeutin, die selbst in diesem Prozess ist und andere darin begleitet:

Ernsthaft die Auswirkungen der Kundalini bedenken

Es ist wichtig, sich an all die Veränderungen zu erinnern, die wir durchmachen müssen, wenn die Kundalini erwacht ist und die im zweiten Kapitel beschrieben sind.
Ich bitte alle, die daran interessiert sind ihre Kundalini zu erwecken, sich jeden Punkt genau anzusehen und sich zu fragen, ob sie bereit sind, - oder noch besser- ob sie zutiefst daran interessiert sind, alle diese Veränderungen in ihrem Leben vorzunehmen.

Niemand sollte davon ausgehen, dass die eigene Kundalinierweckung leicht sein wird, nur weil das eigene Leben bisher recht leicht war.
Man kann nie wissen, was in dem eigenen unbewussten Geist schlummert - aus dem einfachen Grund, weil diese Dinge eben unbewusst sind.

Falls man schon mehrere Jahre in Psychotherapie zugebracht hat und viel spirituell praktiziert hat, dann wird man besser vorbereitet sein, aber es ist trotzdem wichtig, sich Zeit zu nehmen, um sich gründlich mit allen vorbereitenden Übungen zu beschäftigen.
Spricht er darüber?
In seinem Buch "Werde übernatürlich" sagt er, er nenne diese Energie nicht gerne so, da das mit gewissen Ansichten belastet sei.

Kannst du über die Atemübung etwas sagen und Auswirkungen bei den Praktizierenden? Soweit ich verstanden habe, wird die vor gewissen Meditationen gemacht.

Euch einen guten Tag.

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet:

Zeruya

Liebe Felis,

da kann ich Dir leider wenig dazu sagen. ich bin leider auch eine lausige "Schülerin", in dem Sinne, dass ich mir während der workshops wenig aufschreibe.

Das was hängen geblieben ist, ist dass während der Atmung (wird übrigens vor jeder Meditation gemacht. Ich hab ein testimonial gesehen von einem Mann, der sich geheilt hat, alleine mit der Atmung, er hat die Meditationen gar nicht gemacht.. ) benzodiazepin Derivate im Gehirn produziert werden. Joe hat auch erzählt, dass seine Testosteronwerte höher sind, seit er die Atmung regelmäßig praktiziert. Ich glaube auch Serotonin geht hoch. Frage mich nicht, was da noch biochemisch alles abläuft.

Einige machen durch die Atmung außerkörperliche Erfahrungen. bin aber noch nicht sicher, ob ich das glauben soll. Oder ob sich da ein paar wichtige machen in der Gruppe ODER irgendein psychisches Problem haben, ich weiß es nicht. Es klingt für mich immer nach fake. (und reisst Leute, die in der Nähe sitzen natürlich total raus, wenn da eine Frau hysterisch zu schreien beginnt... komischwerweise sind es immer Frauen... )
Ich tippe auch deshalb auf fake, weil ich jetzt 2 mal miterleben konnte, dass Joe erzählte von einer Frau, die eine zeitlang gar nicht mehr zurückfand in ihren Körper etc etc, die auch während der Atmung zu singen begann.

Minuten später, während der nächsten Meditation (es wird ja ca 8 h am tag meditiert) begann dann eine Frau zu singen.... Ich glaube da nicht an einen Zufall sondern an ein Wichtig machen.
Die schreienden, stöhnenden Frauen werden auch immer dann mehr, wenn Joe davon vor der Meditation erzählt.

Auch das hat Dr Joe auch mal erwähnt, dass immer wieder ein paar dabei sind, deren Ego so groß ist, dass sie sich in den Mittelpunkt rücken müssen.
Mit einem Wort, ich kann Dir nicht sagen, ob die Leute, die Frauen müsste ich sagen, die während der Meditationen zu stöhnen und zu schreien und zu singen begannen wirklich Kundalini Erweckungen hatten oder ob sie sich wichtig machen wollten.

Ich hatte noch keine Zuckungen während der Atmung, noch hatte ich das Bedürfnis zu schreien und ohnmächtig bin ich auch noch nicht geworden.
Die Atmung macht mich ruhiger, das kann ich ganz klar beobachten UND ich mach sie erst seit dem long week retreat in Berlin letzten Frühling richtig. Da hat er die Atmung nämlich noch mal ganz genau erklärt.

Die Atmung ist auch wirklich etwas, da braucht man ihn dazu, das kann man sich nicht über ein Buch aneignen.

Ich kann Deine Frage also leider nicht wirklich beantworten, er spricht auch immer von "getting the mind out of the body" DURCH diese Atmung, und eine Art Flüssigkeit, die im Rückenmark von unten nach oben steigt und dann auf die Zirbeldrüse drückt, um sie mehr und mehr zu aktivieren.

Zu Kundalini kann ich Dir leider gar nix sagen. :(

Das was Du oben kopiert hast über die Kundalini Erweckung , hab ich vor Monaten auch irgendwo im Netz gelesen.. Und ich war nicht sicher, ob ich es Ernst nehmen sollte oder nicht, aber vielleicht bin ich da - zumindest bei diesen Dingen - zu "unspirituell".

Eine Frau, bei der ich gewohnt hatte beim workshop in Bonn, meinte, Sie glaubt nicht, dass Buddha angefangen hat zu schreien und zu zucken, als er erleuchtet wurde. :) Und ich glaub das auch nicht.

Mit einem Wort, ich weiß nicht, was ich von den schreienden Frauen in den Workshops halten soll. Ob sie wirklich Kundalini Erweckungen hatten... Wenn ja, dann gings ihnen gut danach. :)

Das ist aber wirklich nur marginal Thema während der retreats.

tut mir leid, dass ich da nicht mehr dazu beitragen kann...

Man kann die workshops ohnehin schwer vermitteln. Ich kanns kaum fassen, dass ich das schreiben, weil es mich früher oft geärgert hat, wenn sich Leute bedeckt hielten und von solchen events nichts erzählten, ich hab dann immer den Leitern unterstellt, dass sie einfach nicht wollen, dass andere davon erzählen, damit mehr in die workshops kommen, aus Neugierde.
Aber tatsächlich ist es ganz anders. Bei beiden bin ich mit sooo vielen Eindrücken nachhause und bin fast geplatzt , wollte so gerne erzählen und dann saß ich vor einem Freund, konnte zwar eine "Anekdote" erzählen, aber dann merkte ich, dass ich gar nicht mehr erzählen konnte, weil ich vieles halt nicht in Worte packen konnte.

ich bewundere auf jeden Fall alle, die nur die Bücher kennen und damit regelmäßig , täglich die Arbeit machen. Diese Disziplin hätte ich nicht. Ich hab wirklich die workshops gebraucht (vor allem den ersten) um wirklich mitgerissen zu werden. Aber auch wegen der Meditationen. Nur die, die man bekommt ohne bei den workshops gewesen zu sein, wären mir auf Dauer zu "langweilig".
Das spricht natürlich gar nicht für mich, aber so ist es halt.

Im zweiten workshop war eine Frau, die sich NUR mit dem Buch und den Meditationen geheilt hat. Von einer sehr schweren Erkrankung. Zum Workshop ist sie dann "nur" noch aus Neugierde.
Vor ihr hatte ich wirklich großen Respekt.

lieben Gruß,
Z.
 

Zeruya

Entschuldige Felis, jetzt hab ich einen Roman geschrieben, aber letztendlich die Frage nicht beantwortet... :(
 

Zeruya

Hier erzählt er ein bißl drüber, unter anderem zumindest:

https://www.youtube.com/watch?v=vOlF3Wah5fI

wie geschrieben, ich hatte mit der Atmung noch keine Erfahrung, wie er oben beschreibt.
Ich hab aber auch wirklich schwere Traumata in mir, dass es an ein Wunder grenzt, dass ich am Leben bin. Vielleicht dauert es bei mir auch länger.

WAS ich auch mache, hat nix mit Dispenza zu tun , ist TRE. TRAUMA RELEASE EXERCISES. Falls Du das noch nicht kennst.

lieben Gruß,
Z.
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
Liebe Zeruya!


Hier erzählt er ein bißl drüber, unter anderem zumindest:

https://www.youtube.com/watch?v=vOlF3Wah5fI

wie geschrieben, ich hatte mit der Atmung noch keine Erfahrung, wie er oben beschreibt.
Ich hab aber auch wirklich schwere Traumata in mir, dass es an ein Wunder grenzt, dass ich am Leben bin. Vielleicht dauert es bei mir auch länger.

WAS ich auch mache, hat nix mit Dispenza zu tun , ist TRE. TRAUMA RELEASE EXERCISES. Falls Du das noch nicht kennst.
Trauma Release Exercises scheinen in der Nähe von Somatic Experiencing zu liegen - letzteres sagt mir etwas, das Buch von Levine habe ich gelesen.
(Verwundete Kinderseelen heilen). Tut es dir gut?
Das Video kenne ich, das habe ich hier im thread einmal verlinkt.
Mit Trauma, besonders mit schweren wird vieles länger dauern können, ja.
Weißt du von anderen mit Psychotrauma, die dort sind?


Das was hängen geblieben ist, ist dass während der Atmung (wird übrigens vor jeder Meditation gemacht. Ich hab ein testimonial gesehen von einem Mann, der sich geheilt hat, alleine mit der Atmung, er hat die Meditationen gar nicht gemacht.. ) benzodiazepin Derivate im Gehirn produziert werden. Joe hat auch erzählt, dass seine Testosteronwerte höher sind, seit er die Atmung regelmäßig praktiziert. Ich glaube auch Serotonin geht hoch. Frage mich nicht, was da noch biochemisch alles abläuft.

.
Im Prinzip habe ich es so verstanden, dass sie das "Aufwachen" der Zirbeldrüse stimuliert. Sprich die Energie wird dadurch hochgezogen und dann "gibt es einen Orgasmus im Kopf", so benennt er es und beschreibt es kurz als starke, sehr mächtige Energie, die auch die Bewegung der Kundalini genannt werde. Ich verstehe darunter definitiv das Ziel der Erweckung (was noch lange nicht Erleuchtung ist).

Über das Melatonin, das die Zirbeldrüse produziert, geschieht dann eine Reihe von Dingen, u.a. die Bildung von DMT, ein starkes Halluzinogen, bezüglich Serotonin usw. passieren dann noch weitere Sachen - die Hypophyse ist auch involviert, damit u.a. Vasopressin betroffen, Oxytocin etc.

Das geht dann runter durch alle anhängigen weiterhin, mit involvierten Bereiche, auch die HPA Achsenaktivität dürfte dabei sein. Damit auch Nebennieren, Bauchspeicheldrüse, natürlich auch dann möglicherweise Sexualhormone. (er beschreibt ein bisschen davon im Buch)
Das ist der mögliche "Lohn" von solchen Erlebnissen.


Einige machen durch die Atmung außerkörperliche Erfahrungen. bin aber noch nicht sicher, ob ich das glauben soll. Oder ob sich da ein paar wichtige machen in der Gruppe ODER irgendein psychisches Problem haben, ich weiß es nicht. Es klingt für mich immer nach fake. (und reisst Leute, die in der Nähe sitzen natürlich total raus, wenn da eine Frau hysterisch zu schreien beginnt... komischwerweise sind es immer Frauen... )
Ich tippe auch deshalb auf fake, weil ich jetzt 2 mal miterleben konnte, dass Joe erzählte von einer Frau, die eine zeitlang gar nicht mehr zurückfand in ihren Körper etc etc, die auch während der Atmung zu singen begann.

Minuten später, während der nächsten Meditation (es wird ja ca 8 h am tag meditiert) begann dann eine Frau zu singen.... Ich glaube da nicht an einen Zufall sondern an ein Wichtig machen.
Die schreienden, stöhnenden Frauen werden auch immer dann mehr, wenn Joe davon vor der Meditation erzählt.

Auch das hat Dr Joe auch mal erwähnt, dass immer wieder ein paar dabei sind, deren Ego so groß ist, dass sie sich in den Mittelpunkt rücken müssen.
Mit einem Wort, ich kann Dir nicht sagen, ob die Leute, die Frauen müsste ich sagen, die während der Meditationen zu stöhnen und zu schreien und zu singen begannen wirklich Kundalini Erweckungen hatten oder ob sie sich wichtig machen wollten.
O.K. Könnte wirklich sich aufspielen oder in dem Moment Hype sein...:-/
Nicht jede Erweckung muss derart mit Schreierei oder Geschlackere statt finden. Es gibt auch sanftere.

Die Atmung macht mich ruhiger, das kann ich ganz klar beobachten UND ich mach sie erst seit dem long week retreat in Berlin letzten Frühling richtig. Da hat er die Atmung nämlich noch mal ganz genau erklärt.
Im Falle einer bereits erwachten (also wirklich erwacht) Kundalini rät die buddh. Lehrerin Tara Springett, die ich für sehr vertrauenswürdig halte, ab von solchen Atemübungen, da sie Symptome der Angst verstärken kann.
Wenn es dich ruhiger macht, dann ist es ja ok.





Zu Kundalini kann ich Dir leider gar nix sagen. :(
Ja, ich dachte, er würde dazu Erklärungen geben, da er diese Atmung gezielt einsetzt.

Das was Du oben kopiert hast über die Kundalini Erweckung , hab ich vor Monaten auch irgendwo im Netz gelesen.. Und ich war nicht sicher, ob ich es Ernst nehmen sollte oder nicht, aber vielleicht bin ich da - zumindest bei diesen Dingen - zu "unspirituell".
Vielleicht warst du ja auf Tara Springetts Seite? Da steht dann ein bisschen ähnliches. Das von mir Zitierte ist aus ihrem Buch abgetippt, das wird man im Netz nicht finden.
Im Inet steht sehr, sehr viel Unfug über diese Energie, selbst teilweise auf Seiten, die für sich beanspruchen Kenntnis davon zu haben.
Und man findet einige sogenannte Experten, die absolut keine sind...

So extrem langes Meditieren wird dich sicher irgendwann in die Nähe des Spirituellen bringen und du sagst ja selbst von Erlebnissen.
Ich wundere mich eben, dass Dr. Dispenza diese Erweckungen einerseits möchte, aber die Kundalini und ihre Auswirkungen so wenig erwähnt. Hm.

Mit einem Wort, ich weiß nicht, was ich von den schreienden Frauen in den Workshops halten soll. Ob sie wirklich Kundalini Erweckungen hatten... Wenn ja, dann gings ihnen gut danach. :)

Das ist aber wirklich nur marginal Thema während der retreats.

tut mir leid, dass ich da nicht mehr dazu beitragen kann...
Dazu Tara Springett:

Kundalini-Erweckung | Tara Springett – Buddhistische Therapeutin und Lehrerin

Die Kundalini-Erweckung ist eine der bereicherndsten Erfahrungen, die ein Mensch erleben kann und
gleichzeitig ist sie sehr herausfordernd. Während einer Kundalini-Erweckung wird eine starke Energie in uns erweckt, mit der wir unser höchstes Potential erreichen können – aber nur, wenn wir in der Lage sind, all unsere kleinen menschlichen Schwächen hinter uns zu lassen.
Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass die Kundalini eine Energie ist, die einfach unserer Persönlichkeit hinzugefügt wird, so dass wir sie dazu verwenden können, übernatürliche Kräfte zu bekommen und Wunder zu vollbringen. Aber so funktioniert es nicht.
Der Vergleich mit dem Wassertopf

Stell’ Dir vor, Du bist ein Topf voll Wasser und die Kundalini ist die Energie, die das Wasser zum Kochen bringt. Was passiert mit dem Wasser? Es verändert sich vollständig und verwandelt sich in Dampf. Dies ist genau das, was mit den Menschen geschieht, die unter dem mächtigen Einfluss der Kundalini-Energie stehen: sie müssen ihre Persönlichkeit und ihr gesamtes Leben völlig verändern. Nichts kann so bleiben wie es war – unsere allgemeine Weltsicht muss sich radikal verändern, mitsamt all unserer Beziehungen, Berufslaufbahn, Zuhause, Ernährung und Sexualität.

Wenn alles gut geht, werden wir als gründlich veränderter und mehr erleuchteter Mensch aus dieser tiefen Transformation hervorgehen. Aber es ist wahrscheinlich, dass wir viele Jahre daran arbeiten müssen, uns selbst und unser Leben immer wieder zu verändern, bis wir uns an die höhere Energie, die durch unser System fließt, angepasst haben.
Und gerade wenn wir denken, dass wir endlich alle notwendigen Änderungen vorgenommen haben, wird ein frischer Zustrom von Kundalini-Energie uns noch einmal dazu zwingen, unsere Beziehungen zu anderen Menschen und der Welt im Allgemeinen zu überdenken.
Das ist eine echte Herausforderung!


Man kann die workshops ohnehin schwer vermitteln. Ich kanns kaum fassen, dass ich das schreiben, weil es mich früher oft geärgert hat, wenn sich Leute bedeckt hielten und von solchen events nichts erzählten, ich hab dann immer den Leitern unterstellt, dass sie einfach nicht wollen, dass andere davon erzählen, damit mehr in die workshops kommen, aus Neugierde.
Aber tatsächlich ist es ganz anders. Bei beiden bin ich mit sooo vielen Eindrücken nachhause und bin fast geplatzt , wollte so gerne erzählen und dann saß ich vor einem Freund, konnte zwar eine "Anekdote" erzählen, aber dann merkte ich, dass ich gar nicht mehr erzählen konnte, weil ich vieles halt nicht in Worte packen konnte.
Ein intensiver Retreat oder ein intensives Gruppenerlebnis oder ein intensives spirituelles Erlebnis kann sprachlos machen. Ich versteh das schon.


Das was ich geschrieben hatte und Du wiederholt hast - also existentiell bedroht , ,kein Schlaf etc wie das extrem in diesem Jahr war , das war zwar wirklich der Grund, warum ich zurückfiel bzw auch mit der Arbeit nachlässiger wurde, muss aber dazusagen, wenn ich das Joe erzählt hätte, er hätte mich im zweiten Satz schon unterbrochen und hätte gesagt "Are you doing the work??" Und wenn ich dann gesagt hätte, ich hab aufgehört, dann wäre die Unterhaltung beendet gewesen! er ist da sehr streng. obwohl ich finde, dass das auch gut ist.
Wenn ich in Phasen war, wo ich wirklich in Selbstmitleid ertrunken wäre, haben die Freunde von mir, die echt tough waren und mit mir Tacheles geredet haben, am meisten bewirkt in mir!

Das klingt hart, sehr hart....ich habe das anders gelernt. In diesen Zeiten extra Mitgefühlsmeditationen oder Übungen bzw Techniken und Meditationen in Richtung (Selbst)liebe. Denn das ist das wichtigste was wir alle brauchen um weiter zu gehen. Aber ich mache ja auch nicht die Dispenzamethode. :)

Denn JA die Mediationen nachts haben dann plötzlich (aufgrund von extrem Angst und in der Folge HIstamin) mich nicht mehr schlafen lassen, auch wenn ich 2 hintereinander machte (das sind fast 3 h) ABER ich weiß nicht , was passiert wäre, wäre ich dran geblieben hätte ich 5 Stunden meditiert, vielleicht hätte sich der Körper am Tag 10 ergeben? Wer weiß. Heisst ich hab geschwächelt und hab aufgegeben. Das nehm ich mir nicht krumm, so war es halt, aber das schreib ich nur , als Bestätigung dass Dispenza doch Recht hat, wenn er sagt ARE YOU DOING THE WORK? Man muss einfach dran bleiben.
Sowohl Tara Springett als auch Ashok Gupta (AmygdalaRetraining) sagen hier ganz klar: Wenn Meditation zu Angst und Angstverstärkung führt, dann unbedingt die Meditationspraxis herunter fahren und die anderen zur Verfügung stehenden Techniken anwenden.
Dr. Dispenza scheint das Gegenteil zu sagen.

So, das waren meine Gedanken.
Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht gestresst damit.
Und lasse dich nicht stressen wegen den Antworten.:)

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet:

Zeruya

Liebe Felis,

ich häng grad in einem Loch, stresst mich also nicht, gleich zu antworten.



T
rauma Release Exercises scheinen in der Nähe von Somatic Experiencing zu liegen - letzteres sagt mir etwas, das Buch von Levine habe ich gelesen.
(Verwundete Kinderseelen heilen). Tut es dir gut?
Mir ist es erst vor kurzem von einem Bekannten, der Bioenergetiker ist, empfohlen worden, hab es also erst vor 3 Wochen ca begonnen bzw erst vor 2 Wochen es von einer Ärztin genau erklärt bekommen.
Ich kann also noch nix sagen. In einer Nacht war es aber tatsächlich so, dass ich vor Herzrasen nachts nicht weiter schlafen konnten, dann hab ich dieses TRE gemacht und danach bin ich innerhalb von fünf Minuten wieder eingeschlafen. Kann aber Zufall gewesen sein.



Mit Trauma, besonders mit schweren wird vieles länger dauern können, ja.
Weißt du von anderen mit Psychotrauma, die dort sind?
Ja, das war eigentlich der Grund, warum ich mit dieser Arbeit begann. (Fällt mir erst jetzt wieder ein nachdem Du gefragt hast :) ) Die meisten testimonials bzw auch fast alle, die ich kennengelernt habe , hatten körperliche "Leiden" , Erkrankungen, aber eine kam hin, die über viele Jahre schwerst süchtig war. Nicht nur Eßstörung, sondern auch Heroin, Kokain, zum Teil lebte sie auf der Straße. Ein Freund hat sie liebevoll "gezwungen" zu Dr Joe zu gehen und sie hat sich allein mit dieser Arbeit geheilt. Keine Depressionen mehr, keine Süchte. manchmal leicht zurückgefallen aber sie wußte dann immer warum, hatte wieder die Verbindung verloren, weniger meditiert und so kams wieder zum Rückfall. Jemand, den ich kenne, ist noch mit ihr in Verbindung und es geht ihr richtig gut.
Schwerste Kinderheitstraumata.




Im Prinzip habe ich es so verstanden, dass sie das "Aufwachen" der Zirbeldrüse stimuliert. Sprich die Energie wird dadurch hochgezogen und dann "gibt es einen Orgasmus im Kopf", so benennt er es und beschreibt es kurz als starke, sehr mächtige Energie, die auch die Bewegung der Kundalini genannt werde. Ich verstehe darunter definitiv das Ziel der Erweckung (was noch lange nicht Erleuchtung ist).

Über das Melatonin, das die Zirbeldrüse produziert, geschieht dann eine Reihe von Dingen, u.a. die Bildung von DMT, ein starkes Halluzinogen bezüglich Serotonin usw. passieren dann noch weitere Sachen - die Hypophyse ist auch involviert, damit u.a. Vasopressin betroffen, Oxytocin etc.

Das geht dann runter durch alle anhängigen, mit involvierten Bereiche, auch die HPA Achsenaktivität dürfte dabei sein. Damit auch Nebennieren, Bauchspeicheldrüse, natürlich auch dann möglicherweise Sexualhormone.
Das ist der mögliche "Lohn" von solchen Erlebnissen.
danke für die Wiederholung. eigentlich hätte ICH DIR das erklären müssen, da ich ja bei den workshops war. :)



O.K. Könnte wirklich sich aufspielen oder in dem Moment Hype sein...:-/
Nicht jede Erweckung muss derart mit Schreierei oder Geschlackere statt finden. Es gibt auch sanftere.
Ich denke bei einigen wird es schon "echt " gewesen sein, und bei anderen "fake".
Dr Joe sagt aber auch, dass es auch ganz sanft passieren kann.



Im Falle einer bereits erwachten (also wirklich erwacht) Kundalini rät die buddh. Lehrerin Tara Springett, die ich für sehr vertrauenswürdig halte, ab von solchen Atemübungen, da sie Symptome der Angst verstärken kann.
Wenn es dich ruhiger macht, dann ist es ja ok.
also bis jetzt hat es mich immer ruhiger gemacht. kurz danach war der Herzschlag zwar noch schneller, was klar ist durch die intensive Atmung, danach aber, während der Meditation , wird er dann meist sehr ruhig.




Vielleicht warst du ja auf Tara Springetts Seite? Da steht dann ein bisschen ähnliches. Das von mir Zitierte ist aus ihrem Buch abgetippt, das wird man im Netz nicht finden.
Im Inet steht sehr, sehr viel Unfug über diese Energie, selbst teilweise auf Seiten, die für sich beanspruchen Kenntnis davon zu haben.
Und man findet einige sogenannte Experten, die absolut keine sind...
Ich weiß nicht mehr, auf welcher Seite ich war.
Und ja, im Internet findet man viel Unfug und viel Brauchbares Gutes, nur leider bei Themen, mit denen man nicht sehr vertraut ist, muß man dann nach dem Bauchgefühl gehen weil ich nicht unterscheiden kann, ob das nun ein Experte ist , oder nicht.

So extrem langes Meditieren wird dich sicher irgendwann in die Nähe des Spirituellen bringen und du sagst ja selbst von Erlebnissen.
Ich wundere mich eben, dass Dr. Dispenza diese Erweckungen einerseits möchte, aber die Kundalini und ihre Auswirkungen so wenig erwähnt. Hm.
Ich denke, wenn man möchte, findet man viele Kritikpunkte bei Dispenza, Mich hat es anfangs immer wahnsinnig gemacht, wenn er von Quantenphysik anfing. Ein freund von mir hat sich mal einen Teil eines Vortrages von ihm angehört und ihm standen die Haare zu Berge. ( er ist Physiker ) Er meinte, so vieles was er sagt ist so wahr und so wunderbar, aber sobald er mit naturwissenschaftlichen Erklärungen daher kommt, wird es zum ganz schlimmen Unfug.
ABER er hat Recht, dass wir mit unseren Emotionen/ Gedanken/Verhaltensweisen unsere Zukunft erschaffen und die Meditationen sind so wunderbar, dass man sehr gut in Zustände komm, in denen man ganz und gar in seinem "future self " ist und glücklich. Und das hält auch noch nach den Meditationen an. Was ja auch der Sinn und Zweck ist.
Alles andere, was ich kritisieren könnte, den Quantenmechanik Blödsinn, the Money Mashine ( muss man in Luxushotels während der retreats wohnen?? ich finde nein, aber gut... ) , die Werbung, der Hype, all das blende ich aus.

Alles was Du dazu verlinkt hast , muss ich unbedingt in Ruhe lesen. Hab ich also noch nicht.
Ich muss erst wieder aus meinem tiefen Loch raus. Hab noch nicht wieder mit den Meditationen begonnen....:traurig:




Das klingt hart, sehr hart....ich habe das anders gelernt. In diesen Zeiten extra Mitgefühlsmeditationen oder Übungen bzw Techniken und Meditationen in Richtung (Selbst)liebe. Denn das ist das wichtigste was wir alle brauchen um weiter zu gehen. Aber ich mache ja auch nicht die Dispenzamethode. :)
Ja und nein, auf der einen Seite bräuchte ich schon mehr Sanfheit, Selbsliebe etc - das stimmt schon, auf der anderen Seite, wenn ich so ganz schlimm in Selbstmitleid versinke oder dazu tendiere in Panik hysterisch zu werden, dann ist jemand der einen verbal mal schüttelt, gar nicht so schlecht. Denn Disziplin ist einfach wichtig, wenn man bestimmte Dinge ändern möchte.


Sowohl Tara Springett als auch Ashok Gupta (AmygdalaRetraining) sagen hier ganz klar: Wenn Meditation zu Angst und Angstverstärkung führt, dann unbedingt die Meditationspraxis herunter fahren und die anderen zur Verfügung stehenden Techniken anwenden.
Dr. Dispenza scheint das Gegenteil zu sagen.
Dispenza hat dazu noch gar nix gesagt, zumindest nicht in den workshops , in denen ich war.
Nur in meinem Fall, verstärken sie die Angst ja nie, das was ich meinte, war, daß die angst blieb. Also die Meditation hat den Zustand verbessert und zehn Minuten später war wieder alles beim Alten. DA meinte ich, wäre ich vielleicht länger dran geblieben, hätte nicht nur 2 h meditiert sondern vier oder noch länger, vielleicht hätte der Körper dann aufgegeben, aber ich weiß es nicht, es war schon eine sehr extreme Situation.

Im Moment bin ich ja am Selbstzerstörungstrip (was 14!!! Jahre nicht mehr in meinem leben war und dieses Jahr wieder zurückkam.... und ich muss da jetzt unbedingt ganz schnell raus, aus gesundheitlichen, aber auch aus wirtschaftlichen Gründen.

Auf jeden Fall bin ich Dir total dankbar, dass ich über Dich wieder zurückfand, AUCH wenn ich es bis jetzt nicht umsetzen konnte, aber ich werde morgen früh gleich wieder damit beginnen. Die Morgenstunden sind ganz wichtig.

alles Liebe,
Z.
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
danke für die Wiederholung. eigentlich hätte ICH DIR das erklären müssen, da ich ja bei den workshops war.
Ich hatte doch das Buch hier liegen :)...von daher: auch nur nachgelesen gerade. :)
So parat habe ich das auch nicht mehr nach einiger Zeit.
Ich drück dir ganz arg die Daumen, du steigst wieder heraus.
Wir alle fallen auch mal zurück. Ich auch!
Zu allem anderen dann die nächsten Tage - und nur, wenn dich das nicht verunsichert, was ich schreibe, denn das möchte ich nicht.
Ich beleuchte ihn eben anders, aufgrund anderer eigener Erfahrungen, auch aufgrund der Thematik rund um Meditationen, Manifestationen, Energien.
Das aber soll für dich nicht verunsichernd oder frustrierend wirken.
Wenn ja, dann sage mir das bitte deutlich.
 

Zeruya

Ach ja, stimmt! Mit dem Buch neben mir , hätt ich es auch noch hingekriegt. :)

Nein, nix stresst, alles gut! Verunsichert mich alles gar nicht. Ich mach das wie bei den Religionen. Ich pick mir von allem das raus ,das sich stimmig für mich anfühlt.
Jemand hat mir mal eine Stelle aus der Bibel gesagt (NEIN, ich bin keine hardcore Katholikin :) ) , und die lautete sinngemäß "Prüfe alles, das Gute behalte". Das fand ich einen sehr guten , weisen Wegweiser.

So ich werd jetzt versuchen mich weiter aus dem Loch rauszustemmen. :)

Z.
 
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Ein kurzes Update,

Mit dem Kurs hab ich noch nicht weiter gemacht. Aber ich fahre derzeit total auf die „Placebo“ Meditation ab :D

Diese ist aktuell Bestandteil eines jeden Tages bei mir. Leider komme ich auch nicht dazu das Placebo Buch weiter zu lesen. Ich hoffe auf die ruhigen Weihnachtsfeiertage und das sich bis dahin bei mir etwas größeres, was mir nicht gut tut und viel Energie klaut, geklärt hat!

Es ist jetzt auch wieder so, das ich (innerlich) (be)ruhig(t) bin und meditieren kann. Bzw den Zustand „ertragen“ :idee: auch das falsche Wort. Genießen? Ich hatte zwischendrin (wie damals am Anfang irgendwann 2002\2003?!) eine Phase, dass ich Respekt vor Meditationen hatte. Ein ungutes Gefühl, Schiss das irgendwas hochkommt. Bei Stress, Krankheit, viel Histamin und Co tendiere ich zu Angst-/Panikattacken. Bisher jedoch nie so schlimm, als das ich mich nicht recht schnell selber beruhigen könnte. Aber in solchen Phasen neige ich dann auch schon mal zu negativen bekloppten Gedankengängen :rolleyes: Ich hab daher auch die Hypnosesitzungen abgebrochen. Das war mir noch mehr suspekt. :eek:)

Aber ich bin weiterhin (wieder nach Infekt) mit Yoga dabei jeden Tag. Das hat mich mir auf jeden Fall wieder ein großes Stück näher und Vertrauen gebracht. Außerdem spielt Vertrauen auch eine große Rolle in dieser Meditation.

Was mir auch tatsächlich gut tut - Morgenseiten. Morgens direkt nach dem Wachwerden 3 Blätter vollschreiben. Ohne nachzudenken, einfach was mir in den Sinn kommt frei nach Julia Cameron. Das klärt und entlässt scheinbar vieles, was sonst unbewusst in mir rumwerkelt und bremst, unruhig macht etc etc.

Ich bin weiter dran.
Anahata
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
Ich hatte zwischendrin (wie damals am Anfang irgendwann 2002\2003?!) eine Phase, dass ich Respekt vor Meditationen hatte. Ein ungutes Gefühl, Schiss das irgendwas hochkommt. Bei Stress, Krankheit, viel Histamin und Co tendiere ich zu Angst-/Panikattacken. Bisher jedoch nie so schlimm, als das ich mich nicht recht schnell selber beruhigen könnte. Aber in solchen Phasen neige ich dann auch schon mal zu negativen bekloppten Gedankengängen Ich hab daher auch die Hypnosesitzungen abgebrochen. Das war mir noch mehr suspekt.
Ja da würde ich dir jetzt gerne die Hauptretrainingstechnik aus dem Guptaprogramm"beibringen" .
Ich kenne diese Gedankengänge auch bei Extremstress. Deine Panikattacken dürften relativ zielgenau von einer überaktivierten Amygdala kommen.
Vielleicht kannst du dir für diese Zustände (in Vorarbeit) Erlebnisse verankern (erst visualisieren, dann ganz bewusst eintauchen bis du es fühlst, als wäre es jetzt, vielleicht auch aufschreiben um es innerlich zu vertiefen) und dir das dann in solchen Momenten vergegenwärtigen, wieder abrufen?

Ich wünsche dir viel Erfolg, Ruhe auch und noch weitere schöne Begegnungen mit allen Geflügelten und Vierbeinigen. Das war nun Threadübergreifend. Naturthread.

Viele liebe Grüße von Felis
 
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
Um noch etwas Dispenzisches beizutragen: ich habe ja von ihm die Meditation "Segnung der Energiezentren".
Mit ihr ist es mir tatsächlich gelungen, die Chakren spürbar und dauerhafter in ein Wohlgefühl zu bringen.
Ich denke, das kam von der Führung der Meditation und dem verschärften Fokus.
Nun kann ich die "stille" Meditation von Tara Springett betreffs geschlossener Chakren und deren Öffnung viel
besser und leichter machen, da es jetzt bereits ausreicht in die Chakren hineinzulächeln bzw. mit einer Art innerem Auge die Chakren abzugehen - auch im Alltag. Das kurze "Anklopfen" reicht immer öfter aus. Super Sache.
 
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Huhu Felis,

ja, ich neige in Extremsituationen (aber nur wenn sie langfristig anhalten) zu Angst-/Panikattacken. Ich reagiere dann überempfindlich auf fast alles. Seit ich hier von der Amygdala gehört, äh, gelesen habe erklärt sich da so einiges für mich. Vor allem wenn ich im Leben zurück schaue.

Ich habe akut wieder seit 2-3 Jahren eine sehr angespannte Situation auf allen Ebenen. Sind es nur 1 oder 2, kann ich es immer "gut ausgleichen" :rolleyes:, betrifft es aber fast alle Bereiche meines Lebens, dann kippt es.

Jetzt war es zeitweise so "schlimm" das ich bestimmte Gedankengänge nicht abschalten konnte. Hier kam körperlich (zur eh schon schlechten Grundsituation) aber noch ein massiver Blut- und Eisenmangel und Probiererei mit Hormonen dazu. Und Histamin und Schilddrüse usw usf

Aber es geht aufwärts. Seit Wochen ist es stabil. Was psychische Symptome angeht. Ich gehe auch davon aus, dass die Krankschreibung (u.a. wg Mobbingsituation im Büro), Yoga und Mediation da echt gut tun.

Die Retraining Technik klingt richtig gut :) - ich glaube, deswegen klappt die Placebo Meditation auch so gut bei mir. Eigentlich ist sie so etwas in der Art :idee: wobei im Guptatraining sicher auf positiv erlebte Ereignisse zurück gegriffen wird? Bei der Placebo Meditation malt man sich ja positive Erlebnisse in der Zukunft aus.

Ich habe jetzt im Placebo Buch mal nachgelesen, wie die Meditation eigentlich genau funktioniert. :eek:) Ich hab sie einfach runtergeladen und gemacht. Ähnlich wie die Meditation aus dem Kurs, da hab ich ja auch einfach vorgespult (zum Glück, da kam ich ja auf die 2 negativen Grundannahmen/Energien in meinem Leben, die ich so aber nicht hätte benennen können)

Dispenza umschreibt die Meditation in seinem Buch ab Seite 333 in meinen Worten in etwa so:

Es ist eine Meditation um Überzeugungen und Wahrnehmungen über sich und sein Leben zu verändern. Diese Überzeugungen und Wahrnehmungen sind unterbewusste Seinszustände, die auf Gedanken und Gefühlen beruhen, welche man immer und immer wieder denkt und fühlt, bis sie eine automatische Gewohntheit/Einstellung werden.

Unser Welt- und Selbstbild besteht aus einer Masse solcher unbewussten Überzeugungen und Wahrnehmungen, die sich auf das ganze Leben auswirken.

Möchte man eine Überzeugung oder Wahrnehmung verändern, muss man seinen Seinszustand verändern.


Normalerweise überlegt man vor der Mediation welchen negativen Glaubenssatz man derzeit lebt, was denkt man über sich und überlegt, was man anstelle dessen möchte. Was möchte ich glauben über mich und/oder das Leben. Also das kennt man ja bei vielen Techniken "Negativer Glaubenssatz" umformulieren in einen positiven.

Als nächsten Schritt überlegt man (und schreibt sich ggf auch auf) wie man sich fühlen würde und wie man leben würde aus diesem (Wunsch)Zustand heraus.

Die Meditation ist in 3 Teile gegliedert.

1. Anleitung um in einen kohärenten Alpha-/Theta Gehirnwellen Zustand kommen. Dann ist man für Suggestionen empfänglicher. In diesem Teil (wer Dispenza Meditaionen kennt, kennt das) geht es ums spüren. Man konzentriert sich immer wieder auf andere Körperregionen, fühlt diese und den Raum drum herum.

2. Hier "soll man seine Identität aufgeben". Es geht darum die Verbindung zum Körper, zur Umwelt und zur Zeit zu trennen. Dann befindet man sich im gegenwärtigen Moment. In dem die Verbindungen zu einem selber gekappt werden, stoppen auch die Schaltkreise im Gehirn und damit die unbewusste Programmierung für den Moment. Man befindet sich jetzt in der „Quantenleere, an einem Punkt an dem alle Möglichkeiten existieren“.

3. Hier geht es an die im vorhinein ausgesuchte Überzeugung die man loswerden will. Man trifft eine Entscheidung was man statt dessen möchte mit einer so großen energetischen festen Absicht, dass die Alte quasi überschrieben wird.
Dazu muss man das Neue versuchen real zu fühlen, sich vorstellen wie es sich auswirkt, vorstellen wie man dann leben würde. Und das ganze mit viel Emotion und ganzem Herzen.

Es muss sich so real anfühlen, dass es quasi eine Erinnerung ergibt. Dann ist die Zukunft in der Gegenwart angekommen. Zumindest für das Gehirn/den Körper. Der kann nicht unterscheiden, ob das Erlebte tatsächlich stattgefunden hat, oder nur eine Vorstellung war.

Die neue emotionale Erfahrung (die ja nur in der Vorstellung stattgefunden hat) muss stärker als die wirklich erlebte Erfahrung sein, auf der die bisherigen Überzeugungen beruhen.

Ja .. so einfach ist das :D

Ich finde die Meditation wirklich richtig gut. Ich komme jedes Mal total aufgetankt, voller Tatendrang und positiv da raus. :)

Glückwunsch zum Durchbruch mit der Energiemeditation :fans: kurze Frage, wie stellst du dir Ganzheit und Ordnung vor? :D Mein Bild ist immer ein perfekter Kreis. Wobei mich die Energiemeditation die letzten Male nervös gemacht hat. Daher liegt sie erstmal brach. :idee:

Weiter so gutes Gelingen :)
Lieben Gruß
Anahata
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.08.10
Beiträge
6.095
Liebe Anahata :)


Huhu Felis,

ja, ich neige in Extremsituationen (aber nur wenn sie langfristig anhalten) zu Angst-/Panikattacken. Ich reagiere dann überempfindlich auf fast alles. Seit ich hier von der Amygdala gehört, äh, gelesen habe erklärt sich da so einiges für mich. Vor allem wenn ich im Leben zurück schaue.
Ja, und genau das was du beschreibst kann dann unter ungünstigen Umständen Dauerzustand werden bei Menschen.
Auch dann, wenn keine lang andauernde, reale Stressbelastung für das System Mensch mehr da ist, sie wird sprungfreudig bei der leisesten Körpererinnerung oder wenn Gedanken Körperliches auslösen und Körperliches dann Gedanken/Emotionen.

Sie macht das im "Gespräch" mit der Insula, die wiederum abgleicht, ob im Körper alles in Ordnung ist. Das macht die sobald du aufwachst.

Sie scannt deinen Körper durch. Ist da Bauchweh? Ist da alles ok? Ist da genug Kraft? Ist da etwa ein grippaler Infekt? Ist da heute alles in Ordnung bei meinem Mensch (so könnte man sich das vorstellen).
Bei erkrankung in diesem Bereich hört das aber nicht mehr auf. Sie tut es unablässig...
Und findet sich das leiseste Symptom, dann steht die Amygdala bereit um zu fragen: ok. Mein Mensch scheint in Gefahr - ich feuere jetzt?
Damit der überlebt und weglaufen kann? Ihr geht es seit es uns Menschen gibt, einfach nur darum, uns zum Flüchten oder kämpfen zu bringen.
Haha beim Nachlesen eben merke ich, dass ich die Amygdala bereits aus dem ruhigeren Zustand beschreibe..
Sie fragt eben nicht, sie feuert sofort. Also sie spricht: Ich feuere bereits! Hau ab, lauf weg!

Sie will, dass wir überleben. Das ist ihre Aufgabe. Das macht sie. Leider dann eben auch, wenn du etwas gegessen hast, das dir jetzt nicht so sehr bekommt.(als harmloses Beispiel)
Sie und die Insula werden dann dafür sorgen, dass dieses eine Nahrungsmittel als hoch verdächtig eingeprägt wird. Und fortan werden beide ihr Bestes geben, wenn dieses wieder auftauchen sollte.

Mit der Zeit - und vor allem mit der oft dauerhaft einsetzenden permanenten (gedanklichen oft unbewussten) Beschäftigung, wird das System das dann ausweiten und tiefer einprägen.

Die Amygdala bleibt - Gupta nennt das Traumatisierung in diesen Hirnbereichen - auf hohem Erregungslevel hängen, es findet kein echtes herunterfahren mehr statt, der Körper wird über sie auf allen erdenklichen Ebenen permanent, oft unbewusst - in den so schädlichen Fluchtmodus geschaltet, alle damit immunologischen, endokrinen und sonstigen Stoffwechselvorgänge ausgeschröpft, überlastet - was das im Einzelnen bedeutet, das kann man erahnen, auf der Guptaseite auch im Spezielleren nachlesen.

Es ist gut, dass du immer wieder da herunterkommst.

Ich habe akut wieder seit 2-3 Jahren eine sehr angespannte Situation auf allen Ebenen. Sind es nur 1 oder 2, kann ich es immer "gut ausgleichen" :rolleyes:, betrifft es aber fast alle Bereiche meines Lebens, dann kippt es.
Ja, das kenne ich. Dazu kann ich jetzt nur sagen, dass bei mir die heftigsten Ebenen, jene in welchen es wirklich um fast alles ging, das ich liebte und das im Leben wichtig war, seltsamerweise genau mit Beginn meines Guptaprogrammes einsetzten.
Ich verdanke dem Programm mein Überleben, würde ich sagen .Und mehr noch. In der Zeit konnte ich Veränderungen einleiten (wie z.B. das absetzen der Benzodiazepine) die vorher nicht denkbar waren.
Du siehst, ich schwärme. Aber ich schwärme mit guten Gründen.

Jetzt war es zeitweise so "schlimm" das ich bestimmte Gedankengänge nicht abschalten konnte. Hier kam körperlich (zur eh schon schlechten Grundsituation) aber noch ein massiver Blut- und Eisenmangel und Probiererei mit Hormonen dazu. Und Histamin und Schilddrüse usw usf
Genau das was ich oben beschrieb.

Aber es geht aufwärts. Seit Wochen ist es stabil. Was psychische Symptome angeht. Ich gehe auch davon aus, dass die Krankschreibung (u.a. wg Mobbingsituation im Büro), Yoga und Mediation da echt gut tun.
Mobbing ist Gewalt in übelster, subtiler und auch offener Form.
Ich hasse sehr wenig im Leben, aber ich hasse Mobber und Mobbing.

Allerdings sind es arme Würstchen, die eigene Ego - Schwächen über Gruppendynamik kaschieren.
Wie gut dass du da raus bist. Wie gut, dass Yoga und Meditation helfen!

Die Retraining Technik klingt richtig gut :) - ich glaube, deswegen klappt die Placebo Meditation auch so gut bei mir. Eigentlich ist sie so etwas in der Art :idee: wobei im Guptatraining sicher auf positiv erlebte Ereignisse zurück gegriffen wird? Bei der Placebo Meditation malt man sich ja positive Erlebnisse in der Zukunft aus.

Ich habe jetzt im Placebo Buch mal nachgelesen, wie die Meditation eigentlich genau funktioniert. :eek:) Ich hab sie einfach runtergeladen und gemacht. Ähnlich wie die Meditation aus dem Kurs, da hab ich ja auch einfach vorgespult (zum Glück, da kam ich ja auf die 2 negativen Grundannahmen/Energien in meinem Leben, die ich so aber nicht hätte benennen können)

Dispenza umschreibt die Meditation in seinem Buch ab Seite 333 in meinen Worten in etwa so:

Damit werde ich mich noch beschäftigen und für mich den "Abgleich" machen, wo und welche Punkte bzw. Elemente man im AmygdalaRetraining findet. Danke für die Beschreibung!


Es muss sich so real anfühlen, dass es quasi eine Erinnerung ergibt. Dann ist die Zukunft in der Gegenwart angekommen. Zumindest für das Gehirn/den Körper. Der kann nicht unterscheiden, ob das Erlebte tatsächlich stattgefunden hat, oder nur eine Vorstellung war.
Genau! Das kann er nämlich nicht.
In der Hauptretrainingstechnik des Retrainings greift man erst auf bereits gehabte, gute Erfahrungen und Bilder zurück. Diese sind ja bereits abgespeichert, man vertieft sie und macht sie ganz bewusst.
Dann überträgt man das im letzten Schritt auf eine vorgestellte Situation, in die man nachher geht oder morgen.

Die Amygdala wird dadurch heruntergefahren und durch das "Übertragen" des Körper-Gedanken-Empfindens, wird bereits für das nächste "programmiert".
Und genau diese Dinge verändern dann die Gehirnfunktionen mit der Zeit:
die alten eingefrästen Furchen veröden, neue Netzwerke bilden sich.
Das ist ja Manifestieren :D wenn man es genau nimmt. Und es ist Manifestation (Hirnvernetzungen) mittels Techniken und im Grunde ja der eigenen Gedanken, die man dazu verwendet.

Die neue emotionale Erfahrung (die ja nur in der Vorstellung stattgefunden hat) muss stärker als die wirklich erlebte Erfahrung sein, auf der die bisherigen Überzeugungen beruhen.
In vielen Schichten bietet das Retraining genau den Weg um da hinzukommen.

Ja .. so einfach ist das :D
Aber ja :))) :D

Ich finde die Meditation wirklich richtig gut. Ich komme jedes Mal total aufgetankt, voller Tatendrang und positiv da raus. :)
Wow. Heilsam!

Glückwunsch zum Durchbruch mit der Energiemeditation :fans: kurze Frage, wie stellst du dir Ganzheit und Ordnung vor? :D Mein Bild ist immer ein perfekter Kreis. Wobei mich die Energiemeditation die letzten Male nervös gemacht hat. Daher liegt sie erstmal brach. :idee:
Ganzheit, Ordnung: Goldfarbenes Licht a la Sektperlen in den Chakren. Dazu eine innere Anweisung: Geheilt sei dieses Chakra und alles was damit zusammenhängt. Manchmal auch eine sektperlengoldfarbige Lotusblüte, die sich dabei öffnet mit der Anweisung: Heilung, Ganzheit.



Weiter so gutes Gelingen :)
Ja, genau,- das auch für dich!
Es war schön zu lesen was du geschrieben hast. Ein gutes Gefühl :)

Liebe Grüße sendet Felis
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.03.12
Beiträge
1.705
Huhu Felis

erstmal an dieser Stelle noch ein frohes neues Jahr Dir und auch allen Anderen! Alles Gute für 2019, Gesundheit und einfach vieles von dem was einem gut tut. In jeglicher Hinsicht.

Ja, und genau das was du beschreibst kann dann unter ungünstigen Umständen Dauerzustand werden bei Menschen.
Auch dann, wenn keine lang andauernde, reale Stressbelastung für das System Mensch mehr da ist, sie wird sprungfreudig bei der leisesten Körpererinnerung oder wenn Gedanken Körperliches auslösen und Körperliches dann Gedanken/Emotionen.
Ja, hier kann ich (wohl) leider (zumindest zum Teil) mitsprechen. Bis vor einigen Monaten (glaube bis zu "deinem Gupta Thread" wusste ich gar nichts von einer Amygdala, die da irgend etwas tut. Zumindest hatte ich dazu nichts bewusst im Kopf. Oder ich hatte vielleicht schonmal davon gelesen oder gehört - und dann geht so manches im Alltagshamsterrad auch wieder verloren.
Für mich ein bisschen wie "Offenbarung". :) Ich kann hier auch nicht so ins Detail gehen, da ich sonst zu vieles von mir Preis geben muss.

a.) möchte ich nicht erkannt werden und b.) möchte ich mich nicht zu sehr angreifbar machen. Daher ist das ein bisschen Eiertanz. Ich lebe eigentlich von Beginn an unter Stressbelastung. Für mich so nicht bewusst erkennbar, bzw erst in den letzten Jahren. Ich habe zu Stressbelastungen gar kein Gefühl. Zumindest nicht im herkömmlichen/normalen Sinne. Ich erkenne das mit dem Verstand nur in Gesprächen/Feedback mit/von anderen Menschen. Also mir erscheint es dann logisch, dass ich mich in einer Extremsituation befinde, fühle es aber nicht. Aber dafür gibts ja dann meinen Körper :rolleyes:

Aber ja, ich erkenne da viele Parallelen. Für mich spannend, da sich einiges erklärt und ich ein paar Wurzeln von Dingen sehe. Ich hoffe mit dieser Erkenntnis, dass ich hier auch weiter komme und mich aus dem ein oder anderen befreien kann.

Was ich auf jeden Fall merke - im negativen Sinn habe ich einen ausgeprägten Placeboeffekt. Als Bsp. ich schleiche ein neues Mittel ein. Denke kurz "was wenn ich das nicht vertrage? nicht dass dann dieses oder jenes ..." und mit absoluter Gewissheit kann ich davon ausgehen, dass Stunden später, wenn das ganze eigentlich nicht mehr in meinem Kopf ist, irgendwelche Reaktionen kommen. Für mich immer schwierig, dann auseinander zu halten "was, woher, wieso". Hauptsache der klappt umgekehrt genau so gut :p)

DAS ist aber am schlimmsten in Zeiten, wo mein vegetatives Nervensystem eh scheinbar gereizt ist. Wenn ich nur 1-2 Baustellen habe, dann geht das (oder auch nicht unbewusst?)

Die Amygdala bleibt - Gupta nennt das Traumatisierung in diesen Hirnbereichen - auf hohem Erregungslevel hängen, es findet kein echtes herunterfahren mehr statt, der Körper wird über sie auf allen erdenklichen Ebenen permanent, oft unbewusst - in den so schädlichen Fluchtmodus geschaltet, alle damit immunologischen, endokrinen und sonstigen Stoffwechselvorgänge ausgeschröpft, überlastet - was das im Einzelnen bedeutet, das kann man erahnen, auf der Guptaseite auch im Spezielleren nachlesen.
...
Du siehst, ich schwärme. Aber ich schwärme mit guten Gründen.
Ja, ich verstehe. Und hier wird es spannend bei mir, für mich. Wie gut, dass Gupta zu einer so wichtigen Zeit in dein Leben trat - welch ein "Zufall". :)
Daher verstehe ich, wenn du schwärmst - ich selber finde das auch super spannend, aber leider ist mein Englisch echt zu schlecht dafür.

Aber Dispenza ist da wohl ähnlich - wenn auch etwas abrupter und "ruppiger" :D Wobei ich hier jetzt wieder lobendschwärmende Worte für diese Placebo Meditation loswerden muss.

Mobbing ist Gewalt in übelster, subtiler und auch offener Form.
Ich hasse sehr wenig im Leben, aber ich hasse Mobber und Mobbing.

Allerdings sind es arme Würstchen, die eigene Ego - Schwächen über Gruppendynamik kaschieren.
Wie gut dass du da raus bist. Wie gut, dass Yoga und Meditation helfen!
Ja, du sagst es. Bei mir kam noch Bossing dazu. Möchte hier nicht zu viel dazu erzählen, aber das hat mich wahrlich geschockt, da für mich überraschend, komplett unfair, von hinten link und nicht durchschaubar und in einer Situation, wo ich wirklich geschwächt war und da eigentlich um Unterstützung gebeten hatte. Also kleine Teile meines Innersten offenbart hatte.

Das hat mich tatsächlich bis ins Mark erschüttert, enttäuscht, verletzt. Ich habe massive körperliche Symptome bekommen. Teilweise war es so schlimm, dass ich sogar angefangen habe zu stottern oder einfachste Dinge nicht mehr bearbeiten konnte da Arbeitsablauf vergessen. Daran erkennt man, wie tief so was wirkt im Unterbewusstsein.

Arme Würstchen, ja, wenn man sonst ein trauriges scheinbar langweiliges Leben hat. Wenn man Schwächere unterbuttern muss um sich machtvoll zu fühlen. Das sehe ich genauso. Aber in der Situation .. Da werde ich leider sicher noch einige Zeit dran zu knacken haben :eek:)

In der Hauptretrainingstechnik des Retrainings greift man erst auf bereits gehabte, gute Erfahrungen und Bilder zurück. Diese sind ja bereits abgespeichert, man vertieft sie und macht sie ganz bewusst.
Dann überträgt man das im letzten Schritt auf eine vorgestellte Situation, in die man nachher geht oder morgen.
Ja, das klingt ähnlich. Und wirklich stark, dass das so gut funktioniert. Nicht umsonst haben heute viele Sportler ja auch Motivationstrainer und dort ist Visualisierung auch ein großes Thema. Wobei es da natürlich um sportlichen Erfolg geht.

Ich mag an dieser Placebo Meditation die Segnungen am Ende u.a. besonders. Irgendwie finde ich das Gefühl/den Gedanken alles noch zu segnen und Dankbarkeit zu fühlen total schön. Das erfüllt mich. Die Vergangenheit und auch die Widrigkeiten des Lebens zu segnen und daraus Weisheit zu erlangen ist so positiv. Also grundsätzlich weiß man ja, dass man der ist der man ist aufgrund seiner Vergangenheit. Man weiß auch was einen stark gemacht hat, aber das so zu sehen, ins Gegenteil zu wandeln und zu segnen. Das hat was positiv berührendes. Das Thema Dankbarkeit an sich. Witziger Weise kam das Thema Dankbarkeit auch im Yoga Vidya Newsletter. Falls jemand sich mit Dankbarkeit auseinander setzen möchte:

Dankbarkeit - eine spirituelle Übung

Wer dankbar ist, erfährt das Leben als Geschenk, denn Dankbarkeit und Zufriedenheit sind beste Freunde. Zufriedenheit ist deine Einstellung zu deiner Welt um dich herum. Wann warst du das letzte Mal ganz bewusst dankbar?
https://blog.yoga-vidya.de/dankbarkeit-eine-spirituelle-uebung/

Ganzheit, Ordnung: Goldfarbenes Licht a la Sektperlen in den Chakren. Dazu eine innere Anweisung: Geheilt sei dieses Chakra und alles was damit zusammenhängt. Manchmal auch eine sektperlengoldfarbige Lotusblüte, die sich dabei öffnet mit der Anweisung: Heilung, Ganzheit.
Oh wie schön :fans:

Die Lotusblüte "nutze" ich auch. Bei mir ist sie immer der "Herzöffner" in einem satten Lila/Blau Ton. Eine sich öffnende Lotusblüte :)

Liebe Grüße

Anahata
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben