Die acht Frauen des Großvaters

Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Eines der amüsantesten Bücher, die ich je gelesen habe.
Ungeheuer witzig wird das Freud und Leid der Vielweiberei geschildert.


Salim Alafenisch

Die acht Frauen des Großvaters

»Salim Alafenischs Erzählungen fließen ruhig. Der Weg ist das Ziel, die Lust am Erzählen und nicht die Kunst des Beendens bestimmt die eigenwillige Spannung dieser Geschichten. Beduinen sterben nicht am Herzinfarkt.« Die Zeit

Wenn das Tagwerk vollbracht ist, ruft die Mutter ihre Kinder um das Feuer und erzählt ihnen Geschichten vom Großvater, dem mächtigen Scheich es Beduinenstammes aus dem Negev. Acht Nächte lang erzählt sie von seinen acht Frauen, von Glück und Sorge, von Streit, Solidarität und Versöhnung, vom vielfältigen Beziehungsgeflecht des alten Stammeslebens. Von seiner Mutter hat Salim Alafenisch die Kunst des Geschichtenerzählens übernommen.Ebenso poetisch wie präzis gibt er Einblick in die Sitten und Gebräuche der Wüste.

»Acht Frauen heiratet der Großvater in seinem langen Leben, und jede hat ihr eigenes Zelt, und so wandert er nächtens jeweils im Wechsel von einer zur anderen. Sein Ansehen im Stamm steigt stetig und sein Reichtum mehrt sich wie seine Kinderschar. Einfühlsam geht Alafenisch auf den Lebenslauf seines Ahnen ein. Entstanden ist ein schlichtsprachiges, sehr reizvolles Buch, das in der überlieferten Erzähltradition der Wüstenbewohner verankert ist.«


Liebe Grüße
Anne S.
 
Oben