Der Einlauf

Medizinmann-Lukas

Das würde mich auch mal interessieren. (Und woher bekomme ich die dazugehörigen Behälter in Edelstahl oder silikon?)
Bei Amazon gibts welche aus Edelstahl:
Irrigator aus Edelstahl - Einlauf - Klistier - Fasten: Amazon.de: Drogerie & Körperpflege

und einen mit Silikon-Schlauch:

Behrend-Homecare Irrigator 1 Liter mit Siliconschlauch: Amazon.de: Drogerie & Körperpflege

allerdings nicht beides zusammen. Man müsste sich also beide kaufen und am Edelstahl-Irrigator dann den Silikon-Schlauch befestigen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
07.02.12
Beiträge
29
Der Endarm ist meistens verantwortlich für eine leichte Stuhl - Entleerung, das sich hier oft ein Propf bildet. Durch die von mir vorgeschlagene Enddarmspülung sind Sie möglicherweise auch vor Divertikulose oder Divertikulitis geschützt. Divertikulose kann nämlich durch starkes Pressen beim Stuhlgang entstehen! Männer sind möglicherweise auch vor Prostataerkrankungen- und Frauen vielleicht auch vor Gebärmuttererkrankungen geschützt. Author Hardy Süss[/QUOTE]

Es geht auch gut und einfach ohne Duschschlauch. Da ich das Problem mit dem Pfropf sehr häufig habe und zugleich eine leichte Neigung zur Analfissur beim Durchgang eines harten und kratzigen Pfropfes, habe ich immer einen Klistierball mit weicher Spitze ("Ohrenspritze") von 120 bis 240 ml Inhalt zur Hand, mit dem ich vor der morgendlichen Entleerung warmes Wasser einspritze und dies während Rasur und Zähneputzen einwirken lasse. Nach der Entleerung fühle ich mich sauber, leer und befreit. Dabei geht es tatsächlich nicht darum, durch das Klistier einen Entleerungsreiz auszulösen, denn der ist in der Regel vorhanden.
Wenn sich im Laufe der Zeit oberhalb des Pfropfes immer mehr verhärtete Kotballen ansammeln, die das Klistier nicht entfernen kann - so etwa im Abstand eines Monats - lasse ich mir von meiner Frau einen hohen Einlauf in Knie-Ellenbogen-Lage mit 2 Litern Seifenwasser und einem 40 cm Darmrohr verabreichen. Danach fühle ich mich befreit, und das Spiel kann wieder bei Null beginnen.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
30.05.12
Beiträge
291
Ich habe eine wichtige Frage: wie kann ich Silikon z.B. von Kunststoff unterscheiden?

Ich habe nämlich eine deutsche Internetseite gefunden die Silikon-Darmrohre anbietet. Die Ware wurde sofort bestellt und heute geliefert.

Nur: sowohl äußerlich als auch vom Geruch lassen sich die Silikon-Darmrohre nicht von den Kunststoff-Darmrohren unterscheiden.

Wie kann ich nun sicherstellen, dass es sich bei diesen Darmrohren auch wirklich um Silikon handelt?
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Ich habe eine wichtige Frage: wie kann ich Silikon z.B. von Kunststoff unterscheiden?

Ich habe nämlich eine deutsche Internetseite gefunden die Silikon-Darmrohre anbietet. Die Ware wurde sofort bestellt und heute geliefert.

Nur: sowohl äußerlich als auch vom Geruch lassen sich die Silikon-Darmrohre nicht von den Kunststoff-Darmrohren unterscheiden.

Wie kann ich nun sicherstellen, dass es sich bei diesen Darmrohren auch wirklich um Silikon handelt?
Für Darmrohre gilt: Silikon ist durchscheinend, Kunststoff dagegen nicht.

Alles Gute!

Gerold
 
Beitritt
07.02.12
Beiträge
29
Ich habe eine wichtige Frage: wie kann ich Silikon z.B. von Kunststoff unterscheiden?

Ich habe nämlich eine deutsche Internetseite gefunden die Silikon-Darmrohre anbietet. Die Ware wurde sofort bestellt und heute geliefert.

Nur: sowohl äußerlich als auch vom Geruch lassen sich die Silikon-Darmrohre nicht von den Kunststoff-Darmrohren unterscheiden.

Wie kann ich nun sicherstellen, dass es sich bei diesen Darmrohren auch wirklich um Silikon handelt?
Silikon IST ein Kunststoff, und deshalb kann man die Begriffe Silikon und Kunststoff gleich bedeutend verwenden.
Echte Gummidarmrohre gibt es in Deutschland m.W. nur von Fa. Ruesch, aber die sind auch gut.
 
Beitritt
30.05.12
Beiträge
291
Jetzt bin ich sehr stark verwirrt.

Für Darmrohre gilt: Silikon ist durchscheinend, Kunststoff dagegen nicht.

Alles Gute!

Gerold
Ich habe mir die normalen Kunststoff-Darmrohre gekauft (mit dem Weichmacher DEHP), und die Silikon-Darmrohre. Beide Rohre sind matt-"durchscheinend". Im Internet habe ich ein passendes Bild gefunden: http://www.asid-bonz.de/uploads/pics/asidbonz-680400-darmrohr-abgerundet-2augen_01.jpg

Silikon IST ein Kunststoff, und deshalb kann man die Begriffe Silikon und Kunststoff gleich bedeutend verwenden.
Echte Gummidarmrohre gibt es in Deutschland m.W. nur von Fa. Ruesch, aber die sind auch gut.
auf der von mir zitierten seite heißt es:


Enema kits can be toxic. When performing a coffee enema, use only an enema kit that is free of BPA, vinyl, PVC or plastic.
.......
One must use an enema kit that is stainless steel or silicone or both.



Im Text heißt es, man solle auf Plastik verzichten. Ich dachte aber immer Plastik und Kunststoff wäre das gleiche. Falls ja, dann ergibt die weitere Anmerkung keinen Sinn: man solle stattdessen Edelstahl oder eben Silikon benutzen. Wie ich jetzt aber gelernt habe, ist Silikon auch ein Kunststoff bzw. ein Plastik. Was stimmt denn nun????

Diese Darmrohre sind echt genial, da man sie sehr leicht einführen kann. Ich möchte mich aber nicht zusätzlich vergiften.
 
Beitritt
07.02.12
Beiträge
29
Im Text heißt es, man solle auf Plastik verzichten. Ich dachte aber immer Plastik und Kunststoff wäre das gleiche. Falls ja, dann ergibt die weitere Anmerkung keinen Sinn: man solle stattdessen Edelstahl oder eben Silikon benutzen. Wie ich jetzt aber gelernt habe, ist Silikon auch ein Kunststoff bzw. ein Plastik. Was stimmt denn nun????

Diese Darmrohre sind echt genial, da man sie sehr leicht einführen kann. Ich möchte mich aber nicht zusätzlich vergiften.[/QUOTE]

Unter "enema kit" wird die gesamte Ausrüstung verstanden, das heißt sowohl das Irrigatorgefäß als auch der Schlauch als auch die Kanüle als auch das Darmrohr.
Ich muss meinen vorigen Beitrag insofern korrigieren, als ich das üblicherweise für Einmaldarmrohre verwendete durchsichtige PVC mit Silikon verwechselt habe. Was weiterhin stimmt, ist die Tatsache, dass es sich bei beiden Materialien um Kunststoffe handelt.

Was die Gefahr durch Weichmacher betrifft, glaube ich, dass die einschlägigen Vorschriften in Deutschland strenger sind als in den USA. Wenn es da echte Gefahren gäbe, dann würden nicht praktisch alle Einmalartikel in Klinik und Praxis aus Kunststoffen bestehen, sogar Schläuche für Blut, Dialyse, Katheter etc. Wen es interessiert, kann sich ja mal bei den größten deutschen Herstellern Braun-Melsungen und Fresenius Medical Care informieren, welche Materialien sie verwenden.

Um beim Einlauf diesbezüglich gar nichts falsch zu machen, kann man einen Irrigator aus Gummi oder Edelstahl, einen Gummischlauch und ein Gummidarmrohr verwenden. Wenn man letzteres gut pflegt, hält es Jahre lang.

Obwohl ich persönlich ein langjähriger Fan von Gummidarmrohren bin, habe ich in letzter Zeit die als "Einführhilfe" beim Kauf eines Irrigators mitgelieferten
dünnen (7 - 8 mm) 40 cm langen durchsichtigen Darmrohre aus (vermutlich) Weich-PVC zu schätzen gelernt. Da gibt es beim Einführen nicht mal Probleme, wenn der Enddarm voll gepackt ist. Wer auf das "Einführ-Feeling" abfährt, wäre wahrscheinlich enttäuscht. Übrigens glaube ich nicht, dass bei einem maximal 10 Minuten währenden Einlauf wesentliche Stoffe aus dem Darmrohr in den Körper übergehen.
 
Beitritt
30.05.12
Beiträge
291
Unter "enema kit" wird die gesamte Ausrüstung verstanden, das heißt sowohl das Irrigatorgefäß als auch der Schlauch als auch die Kanüle als auch das Darmrohr.
Mein Irrigatorgefäß besteht aus Edelstahl, und der Schlauch auch Gummi. Mir ging es ausschließlich um das Darmrohr, welches in den After eingeführt wird.

Ich muss meinen vorigen Beitrag insofern korrigieren, als ich das üblicherweise für Einmaldarmrohre verwendete durchsichtige PVC mit Silikon verwechselt habe. Was weiterhin stimmt, ist die Tatsache, dass es sich bei beiden Materialien um Kunststoffe handelt.
Wie kann ich aber Silikon von PVC unterscheiden? Beides sieht gleich aus.

Was die Gefahr durch Weichmacher betrifft, glaube ich, dass die einschlägigen Vorschriften in Deutschland strenger sind als in den USA. Wenn es da echte Gefahren gäbe, dann würden nicht praktisch alle Einmalartikel in Klinik und Praxis aus Kunststoffen bestehen, sogar Schläuche für Blut, Dialyse, Katheter etc.
In Deutschland (und anderswo) gehts doch nur darum, billig zu produzieren. Ob die Dinger gesundheitsschädlich sind oder nicht, interessiert doch niemanden. Außerdem darfst du nicht außer acht lassen, dass die Einmaldarmrohre wahrscheinlich nicht für Kaffee-Einläufe vorgesehen sind. Und Kaffee ist säurehaltig, weshalb vermutlich mehr Kunststoff aufgenommen wird als wenn nur Wasser durchläuft.
Noch eine andere Frage: kann man diese Silikon-Einmaldarmrohre eigentlich mehrfach verwenden, indem man sie auskocht? Oder lösen sich dann ebenfalls Kunststoffteile?


Obwohl ich persönlich ein langjähriger Fan von Gummidarmrohren bin, habe ich in letzter Zeit die als "Einführhilfe" beim Kauf eines Irrigators mitgelieferten
dünnen (7 - 8 mm) 40 cm langen durchsichtigen Darmrohre aus (vermutlich) Weich-PVC zu schätzen gelernt. Da gibt es beim Einführen nicht mal Probleme, wenn der Enddarm voll gepackt ist.
Genau deshalb will ich auch nicht darauf verzichten.
 
Beitritt
04.11.08
Beiträge
513
Wie kann ich aber Silikon von PVC unterscheiden? Beides sieht gleich aus.
Hallo,

nach meiner Einschätzung ist Silikon sehr weich, ähnlich gummibärchen und PVC behält nach dem knicken eine Knickstelle zurück, Silikon aber nicht.

Um sicher zu gehen kannst du evtl. eine Brennprobe machen:
VORSICHT: Hierbei entsteht Salzsäure (bei PVC) !
Nicht zu vergessen dass die Dämpfe auch nicht grade gesund sind!

http://www.barthmann-recycling.de/_system/upload/erkennekunststoffe.pdf

Viel Erfolg.

Grüssle
Tobi
 
Zuletzt bearbeitet:

Medizinmann-Lukas

Wer hat schon mal Einläufe mit Apfelessig gemacht?
Bei mir kommt da immer GANZ viel Schleim aus dem Darm!
Mit keiner anderen Einlaufflüssigkeit habe ich Schleim, nur mit Apfelessig!
User aus dem englichen Forum berichten das selbe. So schaut der Schleim aus:
curezone.com/upload/_C_Forums/Candida/Candida6.jpg&w=1024&h=768&ei=4QgIUon1JrHZ4QSKqYGoBw&zoom=1&iact=hc&vpx=156&vpy=219&dur=733&hovh=194&hovw=259&tx=171&ty=108&page=1&tbnh=142&tbnw=165&start=0&ndsp=20&ved=1t:429

Nun vermuten die User natürlich, es würde sich um den Candida-Pilz handeln.
Aber das ist nur eine Vermutung..
Was könnte der Schleim noch sein? Der Apfelessig-Einlauf hat einen PH-Wert von um die 4, also exrem sauer!
Möglich dass dieser saure PH-Wert die Darmschleimhäute so sehr reizt, dass diese davon ausgeschieden werden. Was denkt Ihr?
 
Beitritt
04.11.08
Beiträge
513
Hier mal ein Video, wie es im Darm aussehen kann, wenn dieser ordentlich entleert wurde:



Da klebt noch ganz schön viel mist an den Darmwänden, allerdings ist das wohl nur nach einer Reinigung.
Im Link mit dem Schleim, hat derjenige aber den Schleim nach 26 Tagen aus seinem Darm geholt.

Im vergleich dazu dass bei mir Kräuteressig eine Verbesserung bringt bei gereiztem Hals, denke ich das die Schleimhäute stimuliert werden Schleim abzusondern. Dieser verbindet sich evtl. mit dem Essig.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Auch nach einigen hohen Einläufe hat man damit zu rechnen, daß - sofern man nicht bereits seit ein oder zwei Tagen fastet - etwas aus dem Dünndarm nachkommt. Die einzige Möglichkeit, den Darm wirklich vollständig zu entleeren, besteht durch das Abführen von oben, z. B. durch die Einnahme einer angemessenen Dosis Rizinusöl (siehe dort).

Alles Gute!

Gerold
 

Medizinmann-Lukas

Hat schon mal jemand einen Einlauf mit Knoblauch gemacht?
Wäre das OK oder reizt es den Darm zu stark?
Ich möchte es gerne anwenden gegen Candida.
GKE ist mir zu teuer.

EDIT: Habe gerade gelesen, dass Bärlauch genau wie Knoblauch wirkt, nur ohne den lästigen Geruch.
Und Bärlauch ist auch bekannt dafür Schwermetalle zu binden.
Bei Einläufen mit Bärlauch müssten also die Darmpilze absterben und die freigewordenen Schwermetalle werden auch sofort gebunden.
2 Fliegen mit einer Klappe- ist doch genial!

Ich hatte ja zuvor 3 Wochen Einläufe mit Natron gemacht. Doch das hat leider nicht geholfen.
Meine aufgerissene Haut an den Fingern ist seitdem aber weg. Also gehe ich schon davon aus, dass sich die Basen im Körper verteilt haben- bis zu den Fingerendgliedern.
Gegen Candida hatte es aber keine Wirkung. Der Candida-Test ist immer noch positiv und mein Hautbild ist momentan eine Katastrophe. Lauter Pickel!
Vermutlich wirkt Natron nur lokal. Man braucht vermutlich sehr hohe PH-Werte um den Pilz abzutöten. Und aufgrund der ganzen Puffermechanismen im Körper kommen die Basen einfach nicht 1:1 dort hin an, wo man sie hin haben will.
Als ich vor 3 Jahren Einläufe mit GKE machte (Dr. Habichs Patent) ging der Pilz weg. Und damit auch meine Akne.
Nur GKE ist ja leider so teuer, weshalb ich jetzt nach einer Alternative suche.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Medizinmann-Lukas

Das wäre mir neu, ich bitte um Quellen. Laut Klinghart (wenn ich es richtig im Kopf habe) mobilisiert der Schwefel im Bärlauch stark und dann nimmt er Chlorella zum Binden.
Es gibt viele Quellen dazu im Netz.
U.a. das zentrum der Gesundheit:

Der Bärlauch enthält neben den typisch riechenden Geruchsstoffen - Alliin und Allicin - auch Sulfidverbindungen, die im Körper zu so genannten Chelatverbindungen verarbeitet werden können. Diese Chelatoren sind in der Lage Schwermetalle zu binden und auszuleiten.
Schwermetalle ausleiten - Entgiftung
 
Beitritt
26.08.11
Beiträge
1.179
Danke für die Info. Ich persönlich traue dieser Aussage nicht über den Weg, denn Hg binden können ist das eine. Es dann auch tatsächlich festhalten bis es aus dem Körper draußen ist, ist das andere. Hier habe ich noch nicht gelesen, dass Bärlauch als alleiniges Chelat geeignet wäre.

Im Gegenteil, viel aufwirbeln und dann rückvergiften, kann dann passieren, wovor immer wieder gewarnt wird.
 

Medizinmann-Lukas

Danke für die Info. Ich persönlich traue dieser Aussage nicht über den Weg, denn Hg binden können ist das eine. Es dann auch tatsächlich festhalten bis es aus dem Körper draußen ist, ist das andere. Hier habe ich noch nicht gelesen, dass Bärlauch als alleiniges Chelat geeignet wäre.

Im Gegenteil, viel aufwirbeln und dann rückvergiften, kann dann passieren, wovor immer wieder gewarnt wird.
Und was schlägst Du statt Bärlauch vor?
Auch Chlorella wird nachgesagt, es würde lediglich mobilisieren, aber nicht ausleiten.
DMSO oder wie das Zeug heisst, ist sehr teuer. Es muss doch eine pflanzliche Alternative geben! Wäre z.B. Kohle geeignet? Wirkt ja leider nur im Darm. Aber reicht das?
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
4.982
Und was schlägst Du statt Bärlauch vor?
Auch Chlorella wird nachgesagt, es würde lediglich mobilisieren, aber nicht ausleiten.
DMSO oder wie das Zeug heisst, ist sehr teuer. Es muss doch eine pflanzliche Alternative geben! Wäre z.B. Kohle geeignet? Wirkt ja leider nur im Darm. Aber reicht das?
Mit Rizinusöl klappt das: Rizinusöl

Alles Gute!

Gerold
 
Oben