Darmprobleme,Unverträglichkeiten; Lösung Knoblauch?

wundermittel
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.591
Darmprobleme und Unverträglichkeiten - Lösung Knoblauch?

hallo bestnews,

:)danke für den link.
da habe ich auch ein pfandkuchenrzept mit banane und ei entdeckt.
das muss ich mal probieren.
das mit linsen oder kichererbsen mehl mag mein enkel nicht.

wachteleier besorge ich mir ab und zu im edeka.
eigelb vertrage ich .
mein mann ist immer das eiweiß von mir, bei hartgekochten eiern.:eek:)

ich bin froh, daß mein mann mit einem jäger befreundet ist.
so bekommen wir das wild billiger.
könnte mir das sonst nicht leisten.
paleo mache ich durch meinen enkel.
der rat kam von erlangen.

lg gabi
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.06.12
Beiträge
146
Darmprobleme und Unverträglichkeiten - Lösung Knoblauch?

Hallo Gabi

Kannst du mir das Pfannkuchenrezept mit Banane mal geben? :)
Vielleicht ist das auch mit Eiersatz möglich, ich esse ja keine Eier mehr.

Kichererbsen mag ich auch gar nicht, ich habe auch mal Nudeln davon versucht, ekelhaft.

LG
Tilian
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
17.08.13
Beiträge
1.591
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
06.01.18
Beiträge
22
Darmprobleme und Unverträglichkeiten - Lösung Knoblauch?

Hallo Kueno

Bist du sicher, dass die zarten Haferflocken völlig glutenfrei waren?
Wobei sich ja auch nicht jeder völlig sicher ist, dass Hafer tatsächlich kein Gluten enthält.

Hast du schonmal andere glutenfreie Flocken probiert, Quinoa oder Buchweizen z.B.?
Die nehme ich, aufgrund meiner Glutenintoleranz, an Hafer traue ich mich nicht heran.
Wenn, dann würde ich dir empfehlen keinen aus dem Supermarkt zu nehmen (machst du wahrscheinlich eh nicht), da er in Mühlen verarbeitet wird, in denen auch Weizen und anderes Korn gemahlen wird.

Gemüse gibt es gar nicht, was du verträgst, z.B. Karotten und Kartoffeln?

Nee, Haferflocken sind definitiv nicht glutenfrei, ist halt nur nicht das Gliadin, was im Weizen vorkommt sondern Avenin, gehört aber alles zur Familie der Glutene. Ich dachte nur dass ich das vertragen würde da ich schon seit Jahren Haferflocken esse und bisher solche Reaktionen davon nicht bekommen habe. Hab mich aber vor etwa einem Jahr 2 Mal innerhalb eines kurzen Zeitraums mit Rotwein abgeschossen, seitdem hatte sich alles verschlimmert. Wusste nur nicht dass Haferflocken daran beteligt waren.
Das komische ist, ich hatte vor einigen Wochen angefangen Milchprodukte wegzulassen, dementsprechend auch die Haferflocken (zu dem Zeitpunkt die kernigen) mit Reismilch und Hafermilch gegessen und der Stuhl war zum ersten Mal seit fast einem Jahr wieder dunkel. Dachte das hätte ich damit gelöst. Evtl. würden die kernigen auch immernoch funktionieren, aber das auszuprobieren möchte ich gerade nicht, diese vielen Rückschläge gehen sehr stark auf meine psychische Verfassung und ich bräuchte jetzt gerade einfach mal ein bisschen Klarheit und ein paar Erfolgserlebnisse. Ich vermute mal dass meine Verdauung mit den kernigen viel zu tun hatte und vielleicht nicht das ganze Avenin resorbiert hat, bei den zarten ist halt viel mehr Angriffsfläche und das war dann wohl zu viel.

Karotten und Kartoffeln dürften kein Problem sein, dass werde ich jetzt wohl auch in mein "Menü" aufnehmen, genauso wie Reis. Vor allem Reis. Ist halt um einiges schneller in der Zubereitung. Idealerweise brauche ich Nahrungsmittel die man so schnell wie möglich zubereiten kann, die so viele Nährstoffe wie möglich abdecken. Scheine ja zumindest den laktosefreien Magerquark zu vertragen..
Ich warte jetzt noch auf mein Gerstengras und dann mache ich eine Radikal-Diät. Keine Lust mehr auf Ratespielchen.
 
Beitritt
25.06.12
Beiträge
146
Darmprobleme und Unverträglichkeiten - Lösung Knoblauch?

Nee, Haferflocken sind definitiv nicht glutenfrei, ist halt nur nicht das Gliadin, was im Weizen vorkommt sondern Avenin, gehört aber alles zur Familie der Glutene. Ich dachte nur dass ich das vertragen würde da ich schon seit Jahren Haferflocken esse und bisher solche Reaktionen davon nicht bekommen habe. Hab mich aber vor etwa einem Jahr 2 Mal innerhalb eines kurzen Zeitraums mit Rotwein abgeschossen, seitdem hatte sich alles verschlimmert. Wusste nur nicht dass Haferflocken daran beteligt waren.
Das komische ist, ich hatte vor einigen Wochen angefangen Milchprodukte wegzulassen, dementsprechend auch die Haferflocken (zu dem Zeitpunkt die kernigen) mit Reismilch und Hafermilch gegessen und der Stuhl war zum ersten Mal seit fast einem Jahr wieder dunkel. Dachte das hätte ich damit gelöst. Evtl. würden die kernigen auch immernoch funktionieren, aber das auszuprobieren möchte ich gerade nicht, diese vielen Rückschläge gehen sehr stark auf meine psychische Verfassung und ich bräuchte jetzt gerade einfach mal ein bisschen Klarheit und ein paar Erfolgserlebnisse. Ich vermute mal dass meine Verdauung mit den kernigen viel zu tun hatte und vielleicht nicht das ganze Avenin resorbiert hat, bei den zarten ist halt viel mehr Angriffsfläche und das war dann wohl zu viel.

Karotten und Kartoffeln dürften kein Problem sein, dass werde ich jetzt wohl auch in mein "Menü" aufnehmen, genauso wie Reis. Vor allem Reis. Ist halt um einiges schneller in der Zubereitung. Idealerweise brauche ich Nahrungsmittel die man so schnell wie möglich zubereiten kann, die so viele Nährstoffe wie möglich abdecken. Scheine ja zumindest den laktosefreien Magerquark zu vertragen..
Ich warte jetzt noch auf mein Gerstengras und dann mache ich eine Radikal-Diät. Keine Lust mehr auf Ratespielchen.



Ich weiß wie fertig es einen macht, wenn man immer wieder Rückschläge hinnehmen muss, das zerrt unheimlich.

Am besten du machst eine Ausschlussdiät und testest dich von Lebensmittel zu Lebensmittel durch, pro Woche ein neues Lebensmittel
Reis enthält anorganisches Arsen, daher würde ich davon nicht soviel essen.
Es ist leider so, dass, wenn man Unverträglichkeiten hat, es viel mehr Arbeit macht sich zu ernähren.
Ich hatte früher auch keine Lust z.B. mein Brot zu backen, es muss aber sein, denn das glutenfreie Brot, was es zu kaufen gibt ist mir erst einmal zu teuer und des weiteren weiß ich so besser Bescheid, was alles in meinem Brot ist.

Vorbereitung ist die halbe Miete. Es macht zwar Arbeit, aber dann steht man nicht plötzlich da und weiß nicht was man essen soll und isst aus der Not heraus irgendwelchen Mist, den man nicht verträgt und der nicht gesund für einen ist.
Für mich ist das alles auch verdammt anstrengend, gerade wenn man krank ist, ist es das.
Es ist aber sehr wichtig, dass du alle Vitalstoffe bekommst, damit dein Körper sich auch zu Wehr setzen kann.
Ich halte Saft aus frischen Weizen oder Gerste für wesentlich effektiver als Pulver, aber das macht natürlich wieder mehr Arbeit.

Danke, für die Info mit den Haferflocken.
 
Beitritt
25.06.12
Beiträge
146
Darmprobleme und Unverträglichkeiten - Lösung Knoblauch?


Hallo Gabi

Vielen Dank, für die Links, die sehen ja lecker aus, davon werde ich mir nachher direkt mal ein paar machen.
Ja, ich meinte ja, dass man eventuell auch Eiersat nehmen kann, das habe ich Zuhause. :wave:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben