CT - Computer Tomographie - sehr hohe Röntgenbelastung

Clematis

Hallo,

CTs werden sehr oft eingesetzt. Sie belasten den Körper jedoch sehr stark mit hohen Dosen von Röntgenstrahlung.

“I’d just read about how abdominal CTs are one of the highest-risk tests [in terms of radiation exposure] and should not be repeated unless there was a major change,” said Hanvik, who lives in Minneapolis. In the past, antibiotics and a bland diet had quelled her recurrent diverticulitis. Hanvik said she wanted to follow that approach again but avoid a scan, which contains about 10 millisieverts (mSv) of radiation, the rough equivalent of 200 chest X-rays or 1,500 dental X-rays.

Like X-rays and PET scans, CT scans use ionizing radiation, which can damage DNA and cause cancer. Two other imaging technologies, MRI scans and ultrasound, do not use radiation. CTs are used for a plethora of reasons, among them finding kidney stones, evaluating chest pain and detecting tumors or other abnormalities.

Widely hailed as one of the most important medical advances of the past century, CT scans were developed in the 1970s. Their use in the United States grew from 3 million in 1980 to more than 85 million in 2011. Although CT scans are an essential diagnostic tool, the Food and Drug Administration reports that an estimated 30 to 50 percent of imaging tests are believed to be medically unnecessary.
Heavy Use of CT Raises Concerns About Radiation Exposure
Übersetzung: Eine Patientin verweigerte eine neuerliche CT-Untersuchung, da sie erfahren hatte, daß die abdominale Untersuchung einer Strahlenbelastung von 10 Millisievert (10mSv) entspricht. Diese Belastung entspricht 200 Röntgenuntersuchungen des Brustkorbs oder 1.500 Mal Röntgen des Gebisses.

Wie Röntgen- und PET-Untersuchungen verwenden CTs ionisierende Strahlen, die die DNA schädigen und Krebs verursachen können. Zwei andere bildgebende Verfahren, MRI bzw. Magnetresonanzthomographie (MRT) und Ultraschall, verwenden keine Strahlung. CTs werden für zahlreiche Untersuchungen verwendet, u.a. um Nierensteine zu finden, Schmerzen im Brustkorb zu untersuchen und zum Auffinden von Tumoren oder anderer Anomalien.

CT-Untersuchungen wurden in den 1970ern entwickelt und als großer Fortschritt gepriesen. In den USA wurden 1980 3 Millionen CTs durchgeführt, 2011 waren es schon 85 Millionen. Obwohl als Diagnosegerät wichtig, berichtet die FDA, daß 30 bis 50 Prozent dieser Untersuchungen medizinisch überflüssig sind.
Angesichts dieser Belastung ist zu empfehlen genau zu überlegen, ob man einer Untersuchung per CT, PET oder Röntgen zustimmen sollte, zumal strahlenfreie Verfahren zur Verfügung stehen, die in vielen Fällen ausreichen können.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Oben