Corona-Virus: Meinungen abseits des Mainstreams

Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.103
Dazu hatte ich bereits vor etlichen Wochen was verlinkt. Dass nämlich ein mutiertes (Corona-/ Grippe-/ Influenza- etc.) Virus auch im Sommer zu einer Epidemie führen kann. Das kommt zwar selten vor aber es kommt eben vor.
Und genau das führt zur "ernsten Pandemielage", die du oben bespöttelt hast, und zur Aufrechterhaltung gewisser Vorsichtsmaßnahmen. Das Virus kann sich jederzeit wieder heftig ausbreiten, auch im Juli.

Daß man mit der Behandlung schwerer Fälle inzwischen weiter ist und die Todesfälle pro Fallzahlen vermutlich weltweit noch weiter sinken werden, ist gut, aber kein Grund, sorglos zu werden und sich in eine Lage wie Texas hineinzubugsieren.

Warum fragst du immer mich ?
Weil du immer wieder abseitige Meinungen ohne nähere Begründungen vertrittst. Da wird man ja wohl noch nachfragen dürfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
938
Hier ein Video von einem Arzt, der deutliche Worte zu den Äußerungen der Krankenschwester findet:


Darunter auch Stellungnahmen von Mitarbeitern des Krankenhauses.

Zum Video-Inhalt:
Seit er ihre Aussagen entlarvt hat, bekam er zahlreiche Zuschriften vom medizinischen Personal des betreffenden Krankenhauses mit der Bitte deren Stellungnahmen anonym zu veröffentlichen, da sie aufgrund der Schweigepflicht keine Patientendaten etc veröffentlichen dürfen.

Die Anschuldigungen von Mord und Inkompetenz, die diese Krankenschwester, die nicht einmal eine ICU Schwester ist, oder ein ICU Training erhalten hat, seien falsch und mehr als verletzend für das Personal, das Tag und Nacht bewundernswert für das Leben der Patienten kämpft und heimlich weint, wenn sie kein Leben retten konnten.

Das unerlaubte Posten von privaten med. Inhalten diene nur, um auf sich selbst und ihre Webseite, auf der sie auch Verschwörungstheorien verbreitet, aufmerksam zu machen und es sei unredlich mit dem Leid anderer Menschen ihren eigenen Ruhm aufzubauen.

Es werden Fehler gemacht, das würde nicht bestritten, aber das rechtfertigt nicht die überzogene und verzerrte falsche Darstellung.

Das eigentliche Debunking-Video hier:


Dieser Arzt hat viele kritische Vorträge zum amerikanischen Gesundheitssystem und schulmed. Behandlungen etc gemacht und macht auf Fehler und Verbesserungen aufmerksam. Von daher halte ich seine Bewertung für seriös und nicht in irgendeiner Weise befangen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
05.04.08
Beiträge
938
Hier noch ein anderes kleines Video, indem er darauf eingeht, warum es verständlich ist, dass Menschen an der Existenz/Schwere von Covid-19 zweifeln und wie sie damit umgehen sollten:


Zum Inhalt:

Wenn man nicht direkt in der näheren Umgebung mit der Krankheit selbst konfrontiert ist, aber die Folgen auf die Wirtschaft und das soziale Leben selbst erfahren muß, ist es verständlich, dass man quasi an einen Hoax glaubt, bzw. es mit anderem in Verbindung bringt. Aber es ist kein Hoax.

Wer sich damit schwertut, solle sich vom Mainstream einfach distanzieren und nur 3 Dinge beachten, die einfach und relativ unkompliziert zu managen sind und die Gesellschaft voranbringen und eine Ausbreitung kontrollieren können. Massenansammlungen zu vermeiden, bzw. mit Maske, Abstand und Hände waschen. Er meint, das ist kein Big Deal. Aber damit ließen sich frühere Freiheiten ohne Lockdown relativ einfach zurückgewinnen. (An anderer Stelle geht er auch über den Sinn von Masken, die er selber auch garnicht mag, und trotzdem sinnvoll hält und auf Behandlungsmethoden/Medikation bei Covid-19 und vieles mehr ein. Interessant, sich Mal da durchzuclicken)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.573
Wuhu,
de.statista.com/statistik/daten/studie/1096524/umfrage/umfrage-zur-angst-vor-ansteckung-mit-dem-coronavirus-in-deutschland/

Hier sind es sogar nur 11%:

ff-bz.com/umfragen/haben-sie-angst-vor-dem-corona-virus.html

Es gibt noch mehr Umfragen, die ähnliches wiederspiegeln. Was die Risikogruppen angeht, wurde hier bereits Ende März darauf eingegangen, dass die über 65-jährigen sich die meisten Sorgen machen.
welt.de/vermischtes/article206669365/Coronavirus-Deutschland-Eine-Altersgruppe-macht-sich-deutlich-weniger-Sorgen.html

Und dass die Risikogruppen am meisten gefährdet seien, wurde bisher in keinen Medien, auch in den Alternativen, nie wiederlegt, sondern im Gegenteil, seither immer wieder bestätigt.

In Schweden wird ein Ausschuss gebildet, um herauszufinden, wer die Verantwortung für die hohe Todesrate trägt:
rbb24.de/panorama/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/06/schweden-sonderweg-neuinfektionen-risikogebiet-urlaub.html
erneut postest Du etwas als "Beleg", was die/Deine Behauptung
Die Menschen, die Angst vor einer Ansteckung haben, gehören vor allem zu den Risikogruppen - das deckt sich ca. auch mit den 25% der Bevölkerung. Und selbst die Kritiker weisen darauf hin, dass man diese besonders schützen soll. Nur wie geht das, wenn man gleichzeitig Maßnahmen wie Maskentragen ablehnt? Schließlich kann man diese auch nicht wegsperren. Sie sind auf die allgemeine Rücksichtnahme angewiesen und wie man auch in Schweden sehen konnte- von alleine fühlte sich da niemand wirklich verantwortlich.

Und dass die restliche Bevölkerung sich keine oder weniger Sorgen machen bräuchte, darauf wies auch der Mainstream vermehrt hin.
nicht bestätigt; Es geht in diesen Artikeln um Angst, es wird aber nicht bezüglich Risikogruppe ja oder nein abgefragt/aufgeteilt - meintest Du doch, dass die Riskikogruppen Angst hätten, vermutlich interpretierst Du da deshalb etwas in diese "Belege", was so aber nicht drin steht.

Im dritten Link steht sogar der Satz: "Insgesamt sei die Sorge bei den über 40-Jährigen jedoch geringer als bei den Jüngeren." - was ja dann genau das Gegenteil von dem ist, was Du beweisen wolltest.

Der Artikel betr Schweden: wieder nur ein Zeitungsartikel in dem die Autorin ihre Meinung/Wahrnehmung wiedergibt, was jedoch keine wissenschaftliche Abhandlung darstellt, die mit Fakten untermauert ist.

Selbstverständlich kann man sagen "so und so sehe ich das bzw sehen es manche". Aber so wie Du meinst: "so ist es, weil es in der (Mainstream-) Zeitung steht" ist einfach confirmation bias. Also genau das, was Du allen mit abweichender Mainstream-Meinung vorwirfst.

Aufgefallen ist mir das nur, weil aus eigener Erfahrung viele aus diesen Risikogruppen - hier freilich viele ältere Menschen, aber nicht nur - "cooler" eingestellt sind als einige jüngere bzw jedenfalls gesunde, die am liebsten mit einem "Ganzkörper-Schutz" rund um die Uhr herumlaufen würden... :rolleyes:
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.573
Wuhu,
Hier ein Video von einem Arzt, der deutliche Worte zu den Äußerungen der Krankenschwester findet:

zdoggmd.com/elmhurst-hospital/

Darunter auch Stellungnahmen von Mitarbeitern des Krankenhauses.

Zum Video-Inhalt:
Seit er ihre Aussagen entlarvt hat, bekam er zahlreiche Zuschriften vom medizinischen Personal des betreffenden Krankenhauses mit der Bitte deren Stellungnahmen anonym zu veröffentlichen, da sie aufgrund der Schweigepflicht keine Patientendaten etc veröffentlichen dürfen.

Die Anschuldigungen von Mord und Inkompetenz, die diese Krankenschwester, die nicht einmal eine ICU Schwester ist, oder ein ICU Training erhalten hat, seien falsch und mehr als verletzend für das Personal, das Tag und Nacht bewundernswert für das Leben der Patienten kämpft und heimlich weint, wenn sie kein Leben retten konnten.
Das unerlaubte Posten von privaten med. Inhalten diene nur, um auf sich selbst und ihre Webseite, auf der sie auch Verschwörungstheorien verbreitet, aufmerksam zu machen und es sei unredlich mit dem Leid anderer Menschen ihren eigenen Ruhm aufzubauen.

Es werden Fehler gemacht, das würde nicht bestritten, aber das rechtfertigt nicht die überzogene und verzerrte falsche Darstellung.

Das eigentliche Debunking-Video hier:
zdoggmd.com/undercover-nurse/

Dieser Arzt hat viele kritische Vorträge zum amerikanischen Gesundheitssystem und schulmed. Behandlungen etc gemacht und macht auf Fehler und Verbesserungen aufmerksam. Von daher halte ich seine Bewertung für seriös und nicht in irgendeiner Weise befangen.
Zui hat ein Video einer Krankenschwester gepostet, die die Dinge aus ihrer Sicht schildert, zB unprofessionelle Behandlungen, Patient-inn-en (Schlaganfälle etc.) die mit Covid19-Patienten ins Zimmer gesteckt wurden und sich dort angesteckt haben, negative Fälle, die als bestätigte Covid19-Fälle geführt werden usw usf;

Laurianna meint begeistert mittels einem sog "debunking"-Video eines Arztes, dies entkräftigen zu können, doch leider:
Dieser bringt in seinem Video absolut keine "Entlarvung" (oder Richtigstellung); Er ist nur empört und greift die Krankenschwester laufend auf persönlicher Ebene an, bringt aber keine Gegenargumente; Es ist moralisch natürlich nicht fein, wenn man Kolleg-inn-en ohne deren Wissen aufnimmt, aber das ändert in dem Fall nichts am Wahrheitsgehalt der Beobachtungen, sondern untermauert sie sogar.

Der Arzt greift sich aus dem Krankenschwester Video raus, dass sie sagt: frische Luft, raus auf den Strand, aufs Immunsystem schauen und Vit C und Zink (zur Behandlung) würde gegen Corona helfen. DESWEGEN nennt er sie geisteskrank und irre! Also einerseits eine Krankenschwester, die gesund aussieht und versteht wie das Immunsystem funktioniert; Und andererseits ein Arzt der wirres Zeug redet (er widerlegt ja nix, sondern haut nur auf persönlicher Ebene auf sie drauf) und keinen blassen Schimmer zu haben scheint, wie das Immunsystem funktioniert.

Auch in dem kurzen Video, wo er über die vielen empörten Kollegen berichtet ist sein einziges Argument: die sind tüchtige, fleißige Menschen die ihr Bestes gegeben haben. Mag ja alles stimmen - aber von der Sachebene entkräftet er damit kein einziges Argument der Krankenschwester. Somit ist dieser Arzt ein Vertreter dieser "Maschinen"-Medizin, was dort sehr gut beschrieben wurde, und was letzlich nicht die "einzig wahre" Lösung sein kann bzw wird...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.103
Das Interview mit der Krankenschwester wurde hier übrigens ins Spiel gebracht als Beleg für
Eine davon wäre vielleicht das Interview mit einer US-Krankenschwester.über die mafiösen Zustände
(siehe Video 1 und 2)

Eine Behandlung bringt übrigens mindestens 29 000 USD ein.
und dies wiederum war Zuis Begründung für den rasanten Fallanstieg in z. B. Texas und Florida. (Also unterschwellig die Behauptung, dieser Fallanstieg sei durch finanzielle Anreize künstlich herbeigeführt.)

Ob sie gute Ratschläge zur Stärkung des Immunsystems hat, ist hier irrelevant. Darüber mag sie Bescheid wissen, was sie aber als Krankenschwester (!) über mafiöse Zustände im amerikanischen Gesundheitswesen wissen kann, außer Gerüchten, möge man mir erklären.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.573
Wuhu M.,
eh, nur waren das ja auch "nur" Beobachtungen betr Corona19-Gemurks "abseits des Mainstreams", gibt ja deren einige, wenn auch nicht so festgehalten;

Allerdings widerlegt dieser "Debunking"-Arzt auch nicht das, wie behauptet, was diese Krankenschwester dokumentierte; Auch noch auf eine Art und Weise, die ua auch in Foren oder (Zeitungs- bzw TV-Sendungs-) Kommentaren gang und gäbe ist - was mich wiederum an die ho Diskussions-Kultur erinnerte, darum gings (mir);

Zum Rest: Als Angestellte (oder Arbeiter-in) in einem Unternehmen kommt einem so einiges unter, "beweisen" lässt sich "mafiöses" Handeln freilich leider nicht so oft - ist dann wieder dieses Hörensagen; Das kommt dann oft (erneut leider) zu spät dann manchmal (und nicht oft genug) raus - auch da ist die liebe Dunkelziffer weit höher anzunehmen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.103
Allerdings widerlegt dieser "Debunking"-Arzt auch nicht das, wie behauptet, was diese Krankenschwester dokumentierte
Ja, das kann sein. Allerdings sollte man manchmal, bevor man sich an eine Widerlegung einer Behauptung macht, erst einmal Belege für diese Behauptung verlangen. Möglicherweise kommen keine, und ist dann eine Widerlegung ganz unnötig. 😇

Etwa: Die Zahl 57489 hilft gegen Corona. Kann ich nicht wirklich widerlegen. :LOL:

P.S. Damit will ich nicht die Qualität dieser Behauptungen gleichsetzen. Sondern (etwas plakativ) das Problem der Widerlegbarkeit von Abseits-Mainstream-Behauptungen sichtbar machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
1.686
Wenn ich von der Suche nach Beispielen ausdrücklich "möglicher" Antworten schrieb, sollte das eigentlich nicht als "Beleg" verstanden werden...
Genauso wenig ist es umgekehrt ein Beleg gegen das, was ich vorher angebracht habe, einen Hotspot in Übersee rauszupicken. Wir wissen nicht was da alles abgeht und... solche Hotspots gab es zu jeder Zeit immer wieder mal irgendwo.



Drosten: „Verrauen Sie nicht den Ärzten, vertrauen Sie den Wissenschaftsjournalisten in den Magazinen“ Muss man eigentlich noch viel mehr sagen ?


Fake Bilder aus aller Welt


Merkel (synonym Gates): „Die Pandemie ist erst zu Ende, wenn die Impfung da ist“


Nicht wenn das Virus weg ist…



Merkel: „Bitte verlassen Sie sich ausschliesslich auf die Angaben des RKI – und nichts anderes“



Angst als Herrschaftsinstrument - Dr. med. Walter Weber (Ärzte für Aufklärung)




 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.573
Wuhu,
... P.S. Damit will ich nicht die Qualität dieser Behauptungen gleichsetzen. Sondern (etwas plakativ) das Problem der Widerlegbarkeit von Abseits-Mainstream-Behauptungen sichtbar machen.
naja, dieses Problem wär wohl ebenso dort zu lokalisieren - dass eben nicht jede Mainstream-Behauptung unwiderlegbar wäre; Mainstream bedeutet ja lediglich, dass der überwiegende Teil der (ökonomisch und/oder politisch "auf Kurs" seienden) Medien ein Narrativ verbreiten resp die Deutungshoheit besitzen, das Narrativ deshalb jedoch nicht unbedingt wahr bzw ganzheitlich sein muss; So gesehen unterscheiden sich Mainstreamer wenig bis gar nicht von Alternativen...
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.103
Drosten: „Ver[t]rauen Sie nicht den Ärzten, vertrauen Sie den Wissenschaftsjournalisten in den Magazinen“

Merkel (synonym Gates): „Die Pandemie ist erst zu Ende, wenn die Impfung da ist“

Merkel: „Bitte verlassen Sie sich ausschliesslich auf die Angaben des RKI – und nichts anderes“
Jede dieser Aussagen hat einen Kontext, in dem sie geäußert wurde. Wenn man den dazuzitiert, werden die Aussagen plötzlich viel verständlicher.
 
Beitritt
05.04.08
Beiträge
938
Es geht in diesen Artikeln um Angst
Und darum ging es ja auch hauptsächlich, um allgemeine Panikmache der Bevölkerung, egal ob Risikogruppen oder nicht.

Und dazu gab es mehrere Umfragen dazu, deren Ergebnisse ich aufgelistet hatte.

Zu den Risikogruppen selbst, hatte ich keine Belege gepostet, nur dass in dem Artikel stand:

"Bei den über 65-Jährigen hätten sogar 43 Prozent der Befragten Angst vor einer Ansteckung." Dieser Satz steht vor diesem:

"Insgesamt sei die Sorge bei den über 40-Jährigen jedoch geringer als bei den Jüngeren." -
Und ich verstehe unter (deinem) obigem, dass damit die 40-65 jährigen gemeint sind.

Mit Risikogruppen an sich, sind nicht nur die über 65jährigen gemeint, sondern auch diejenigen mit entsprechenden Vorerkrankungen und die können durchaus auch der jüngeren Generation angehören.

Ob eine Panikmache hauptsächlich nur bei den Risikogruppen greift, müsste man gesondert betrachten. In erster Linie ging es mir darum, herauszufinden, wie weit Angst und Panik tatsächlich in der Bevölkerung verbreitet ist.

Der Artikel zu Schweden hatte ich nur verlinkt, weil dort die Rede von der Bildung eines Untersuchungsausschußes zur Verantwortlichkeit der zahlreichen Todesfälle war. Hier auch vorgestellt:


Die meisten Artikel enthalten mehrere Informationen auch Meinungen, von denen nicht immer alle relevant bzw. für eine Antwort benötigt werden. Ich unterstreiche zukünftig, auf welche darin enthaltene Info es mir eigentlich ankommt.

Zum Arzt - ja ich bin begeistert von ihm, er bleibt mit beiden Beinen auf dem Boden und kritisiert beide Seiten.

Malvegil hat bereits die Antwort gegeben, auf was es mir ankam. Hinzufügen wollte ich noch, dass er Verfehlungen seitens Ärzte/Behandlungen, die immer vorkommen können, nicht in Frage stellt.
Dass er die redlichen Absichten der Krankenschwester in Frage stellt, hat nicht nur damit zu tun, dass sie diese Aufnahmen heimlich machte, sondern auch einseitig darstellte, ohne ihre Kollegen und Mitarbeiter in ihrem Video zu Wort kommen zu lassen.

Diese Stellungnahmen und Richtigstellungen findet man unter dem Video des Arztes, darauf hatte ich auch hingewiesen - um sich nicht nur allein an seinem Video zu orientieren.

Sie ist nicht nur eine "normale" Krankenschwester, sondern überzeugte Aktivistin und Präsidentin einiger "Organisationen":


Gründungsmitglied und Präsidentin der Florida Freedom Alliance

 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.10.17
Beiträge
861
Zeit zum Aufwachen
Es wird wieder einmal Zeit etwas zum Thema Corona beizusteuern:

zum Masken-Tragen
Was aus dem Atem hinter der Maske wird
In einer Doktorarbeit aus dem Jahr 2004 untersuchte die Ärztin Ulrike Butz, inwieweit das Tragen von
Atemmasken zu schlechter Atemluft für den Träger führt. Denn die ausgeatmete Luft wird durch die geringe
Durchlässigkeit der Masken zurückgehalten, wodurch die Träger vermehrt Kohlendioxid (CO2)
rückeinatmen. Ulrike Butz testete herkömmliche OP-Masken von zwei Herstellern und stellte bei beiden nach
30 Minuten Tragedauer einen signifikanten Anstieg der CO2-Werte im Blut
der Probanden fest. Die
Atemfrequenz und der Sauerstoffgehalt im Blut blieben jedoch konstant. Offen bleibt, was nach mehreren
Stunden Tragezeit, wie im OP-Alltag häufig üblich, geschehen würde. Die so genannte Hyperkapnie, ein
erhöhter Kohlenstoffdioxidgehalt im Blut, kann verschiedene Hirnfunktionen einschränken.
Quelle: Mund-Nasen-Schutz und Masken aller Art gegen Erreger aus der Luft

Hyperkapnie durch Einatmen von CO2-reichem Gas
Der Kohlendioxid-Gehalt der Luft beträgt normalerweise ungefähr 0,04 Prozent. Ab einem Anteil von vier Prozent zeigen sich erste Symptome einer Hyperkapnie, ab einem Anteil von über 20 Prozent droht eine tödliche
Häufige Symptome einer Hyperkapnie sind:
Quelle: Hyperkapnie

Impfungen als mögliche Mitverursacher
Vorweg: Es gibt bestätigte Medienberichte über eine große Impfkampagne in der Region Bergamo-Brescia, bei der mindestens 34.000 Personen im Januar/Februar 2020 gegen Meningokokken immunisiert wurden. Nun weiß man, dass Impfungen während der Inkubationszeit einer aufkommenden Epidemie zu Katastrophen führen können.
Quelle:
Die Corona-Krise – eine Impfschadens-Pandemie?

Behandlungs-Methoden
Der Umgang mit der Infektion Covid-19 in den USA ist schlimmer als gedacht. Wurden hier Patienten zu Tode therapiert, damit das Krankenhaus (der Ort des Verbrechens), eine Covid-19-„Kopfgeldprämie“ in Höhe von
29.000.- US-Dollar pro Patient erhält? Wenn das stimmt, dann hätte diese „monetäre Motivation“ dafür gesorgt,
dass jeder, der als Patient ein mögliches Lungenproblem hatte, als Covid-19-Patient eingestuft und fast
automatisch an die Beatmungsmaschine angeschlossen wurde.
Quelle: Corona: Was ist in den USA los? Der „Horror-Bericht“ einer Whistleblowerin aus New York

Kritische Stellungnahme
Während sich immer stärker die Umrisse eines
gewaltigen Betrugsmanövers, einer manipulativen Angstkampagne ohnegleichen abzeichnen; während auch die
psychosozialen und wirtschaftlichen Verwerfungen durch die „Corona-Eindämmungsmaßnahmen“ zunehmend
drastisch zutage treten, pflegen die erstarrten Exponenten der alten Welt ihre Machtrituale und längst
widerlegten Verdummungsnarrative. Im Abwehrkampf gegen lästige Wahrheiten haben auch die
Massenmedien den Tonfall gegenüber Abweichlern verschärft.
Quelle: RUBIKON -Wir streiken!

Gute Gesundheit allen
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.103
Ach ja, wo soll man da wieder anfangen.

Zum Punkt der "Impfschadens-Pandemie":
Herr Trebin argumentiert u. a. mit einer Korrelationsgrafik (angebliche Korrelation zwischen Grippe-Impfrate und Corona-Toten pro 100.000), er nennt es "eine erschreckend anschauliche grafische Darstellung", die gleichzeitig ein wunderbares Beispiel dafür ist, wie man mit der Selektion von Daten jede gewünschte Aussage herbeizaubern kann.

Hier findet sich eine gründliche kritische Beschäftigung mit dieser Grafik:

Daraus:
Die Macher der Grafik - laut Quellenangabe erschien sie im Portal "Kent-Depesche" (http://dpaq.de/gqekc) - haben Länderdaten ausgespart, die einer Korrelation widersprechen.

Nur einige Beispiele: Portugal hat innerhalb der EU eine der höchsten Impfquoten unter den Älteren, gut 60 Prozent - mit 14,8 Covid-19-Toten pro 100 000 Einwohner aber allenfalls eine mittlere Sterblichkeitsrate. Ausreißer sind außerdem Malta (hohe Impfquote: 55 Prozent; niedrige Sterblichkeit: 1,9/100 000 Einwohner); Finnland (hohe Impfquote: 47 Prozent, niedrige Sterblichkeit: 5,9/100 000 Einwohner), Norwegen (mittlere Impfquote: 34 Prozent, niedrige Sterblichkeit: 4,6/100 000 Einwohner).

Im internationalen Vergleich widerlegen vor allem Südkorea und Japan den vermeintlichen Zusammenhang: Bei einer extrem hohen Impfquote von 83 Prozent der über 65-Jährigen hat Südkorea mit 0,5 Todesfällen pro 100 000 Einwohnern eine der niedrigsten Corona-Sterblichkeitsraten weltweit. Die Zahlen für Japan: Impfquote 50 Prozent - Sterblichkeitsrate 0,7 pro 100 000 Einwohner.
Bevor man darüber weiterredet, sollte man also erst mal alle Daten berücksichtigen. Vielleicht ist die Grafik dann schon nicht mehr so "erschreckend anschaulich"?

Herr Trebin schreibt auch "Es gibt bestätigte Medienberichte über eine große Impfkampagne in der Region Bergamo-Brescia", aber er nennt weder diese Medienberichte noch die angeblichen Bestätigungen. Man kann also nicht überprüfen, ob das stimmt, welche Bevölkerungsgruppe überhaupt geimpft wurde und ob nicht anderswo genauso geimpft wurde.

Typische Arbeitsweise der Corona-Kritiker und -Mythisierer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
1.686
Jede dieser Aussagen hat einen Kontext, in dem sie geäußert wurde. Wenn man den dazuzitiert, werden die Aussagen plötzlich viel verständlicher.
Wohl kaum. Die Aussagen werden viel versttändlicher, wenn man die Realität anguckt ( konsequente Unterdrückung unerwünschter Stimmen und Meinungen).
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.103
Wo sind die unterdrückten Stimmen? In meiner Wahrnehmung verbreiten sich diese Stimmen ununterdrückbar, wie eine Pest.

Wozu gibt es überall so viele Faktenchecks zu Corona-Mythen? Hätte man die Mythen unterdrückt, würde sie ja niemand kennen? Aber nein, sie breiten sich vor allem über die sozialen Netzwerke dermaßen aus, daß die Faktenchecks nötig werden.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.573
Wuhu,
Und darum ging es ja auch hauptsächlich, um allgemeine Panikmache der Bevölkerung, egal ob Risikogruppen oder nicht...
ja, vermuuutlich hast Du vooollkommen Recht...
Die Menschen, die Angst vor einer Ansteckung haben, gehören vor allem zu den Risikogruppen - das deckt sich ca. auch mit den 25% der Bevölkerung...
*seufz* 😩

Ob eine Panikmache hauptsächlich nur bei den Risikogruppen greift, müsste man gesondert betrachten.
Eben, und das
In erster Linie ging es mir darum, herauszufinden, wie weit Angst und Panik tatsächlich in der Bevölkerung verbreitet ist.
war bzw ist so nicht zu erkennen gewesen, da kam eben Deine Behauptung, und das haben alle gefälligst so zu schlucken.

Der Artikel zu Schweden hatte ich nur verlinkt, weil ...
War bzw ist ebenso nicht zu erkennen gewesen, sah wie nachgeschobener "gewollter Beleg" aus.

Die meisten Artikel enthalten mehrere Informationen auch Meinungen, von denen nicht immer alle relevant bzw. für eine Antwort benötigt werden.
Äh, nein, es war eine Frage nach Belegen für die/Deine Behauptungen und die verlinkten "Belege" waren letztlich auch nur Meinungen - ist halt ein Unterschied - müssen sich Non-Mainstreamer- bzw deren Verlinker-/Zitierer-innen ja auch permanent von Mainstreamer-inne-n anhören, also sollte nicht so schlimm sein das einfach zu akzeptieren, andersrum muss es ja auch so sein.

Ich unterstreiche zukünftig, auf welche darin enthaltene Info es mir eigentlich ankommt.
Bitte, gerne! :)

Zum Arzt - ja ich bin begeistert von ihm, er bleibt mit beiden Beinen auf dem Boden und kritisiert beide Seiten.
Das klingt leider nicht wirklich so, der ist und bleibt eben ein Vertreter dieser sog Maschinen-Medizin, und so sind ja leider noch sehr (zu) viele eingestellt. Auch seine "Aussagen" über die Krankenschwester, sie wäre gegen Impfungen und sich diesbezüglich engagiert (gesundes Leben statt unnötige Impfungen) sind mit "nuts, insane" mit wahnsinnig, verrückt zu übersetzen - also eh kein Wunder das Impf-Befürworterinnen wie Du und Malvegil so auf den "abfahren"...
Ps: symptome.ch ist ein "ganzheitliches" Forum, also diese einseitigen Behandlungsweisen (zB nur pro Impfung) sind nicht ausschließliches Thema hier, muss halt auch akzeptiert werden ;)

... sondern auch einseitig darstellte, ohne ihre Kollegen und Mitarbeiter in ihrem Video zu Wort kommen zu lassen.
Das meinst Du tatsächlich so, hm? Die Konsequenz wäre wohl, dass diese Angestellte im hohen Bogen rausfliegt, wenn sie unbequeme Fragen einfach so offen stellen würde; Gut, das ist sie nachdem diese Aktion bekannt wurde, wohl ohnehin - allerdings kann man doch nicht so naiv sein und glauben, dass sich in so einem "Meinungsklima" da jemand offen und ehrlich vor laufender Kamera etwas zu sagen traue - oder es eben nur Schimpf-Tiraden a la dieses Arztes gäbe - aber Diskussionen? Ernst gemeinte?

Die "mafiösen Gesundheits-System"-Zustände, die ua in den US seit vermutlich jeher herrschen, gibts tw sogar schon in good old Europe - privatisiert wird ja auch hierorts seit geraumer Zeit; Und da gilt dann die "betriebswirtschaftliche" Order mehr, als das was die Patient-inn-en tatsächlich benötigten - so gibt es zB die eine und andere Operation (Galle, Knie- oder Hüft-Gelenk, usw usf), die dem Unternehmen "Spital" zwar ökonomisch gut tut, vermutlich auch das Renommee der involvierten Ärzte hebt, aber eben nicht notwendig war.

Ähnliches hörte man ja auch bez "Corona", da würden in manchen dieser Spitäler Betrieben diese Fälle besser/höher vergütet, als alles andere.

Daran angelehnt ist es wohl auch das, was diese Krankenschwester als "mafiös" anprangert/e.

... Sie ist nicht nur eine "normale" Krankenschwester, sondern überzeugte Aktivistin und Präsidentin einiger "Organisationen":
m.facebook.com/WAKESHEEPNews/
Gründungsmitglied und Präsidentin der Florida Freedom Alliance
m.facebook.com/FloridaFreedomAlliance/
Aha, also eine Frau, die Rückgrat hat und für ganzheitliche Behandlungsweisen eintritt, schon damit alleine ihren Job riskiert - ja, die muss jedenfalls verdächtig (verschwörungstheoretischer Art und Weise) sein - oyiyoiyoi, da wird sich Anscheins zusammen gereimt, was ins bequeme Weltbild passen muss und wie üblich alles was dies stören würde entweder ausgeblendet oder eben "fertig gemacht"...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
1.686
ja, das iNetz macht es etwas schwieriger, diese lästige "Pest" (bzw. Reste demokratischer Strukturen) komplett zu unterbinden..Trotz aller Löschpraxis.. schon ärgerlich.

In meiner Wahrnehmung verbreiten sich diese Stimmen ununterdrückbar, wie eine Pest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.09.08
Beiträge
10.573
Wuhu,
der
... daß die Faktenchecks nötig werden.
Witz ist ja gut, als ob da alles so "seriös" zuging wie behauptet 🤣

Bei "mimikama" zB sind diese "seriösen Checker" ein in Wien lebender/arbeitender Grazer als gelernter Konditor, kurzfristiger Kellner und Versicherungsvertreter sowie autodidaktischer "Werbegrafiker ... Zwischendurch heiratet er eine Lehrerin, wird dreimal Vater und schlittert in mehrere Burn-outs." ... Der zweite fixe Mitarbeiter im Büro, ..., kommt aus Nordrhein-Westfalen, hat evangelische Theologie studiert und wollte eigentlich Pfarrer werden. Ihm überlässt [der Chef] die öffentlichen Auftritte, sein "deutsches Deutsch" klinge einfach intelligenter, sagt Wannenmacher. ..." (zeit.de) - ja, das nenn ich wahre Kompetenz. 🤭

Ein "mimikama"-Beispiel: danisch.de/blog/2020/07/03/es-wird-kein-individueller-willkuerlicher-wille-mehr-existieren/

Das gute ist, dass diese mutmaßlich "seriösen" Corona-Mythen-Checker-innen
Wozu gibt es überall so viele Faktenchecks zu Corona-Mythen? ...
glücklicherweise durch das iNetz bzw echte freie Journalist-inn-en es eeetwas schwerer haben, ihr Narrativ an die/den Konsument-in zu bringen. 😎

heise.de/tp/features/Wie-unabhaengig-sind-die-Facebook-Faktenchecker-4273677.html

netzpolitik.org/2018/wer-checkt-die-faktenchecker-kontroverse-um-facebooks-externe-faktenpruefung/

- ist natürlich nicht nur mit den "Checkern" für Facebook so, gilt für alle anderen ebenso.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben