chronischer Schmerz und Darmprobleme

Themenstarter
Beitritt
25.10.18
Beiträge
35
Hallo,
ich habe seit Jahren Darmbeschwerden ( habe hierzu auch hier schon Beiträge geschrieben), die einerseits mit einer Dünndarmfehlbesiedelung durch Methanbilder im Dünndarm erklärt werden kann. Andererseits sind die Beschwerden unverändert, obwohl sich nach dem letzten Atemtest die Methanbilder verringert haben, ich gehe deshalb davon aus, dass die Darmflora weiterhin stark gestört ist. Weiter habe ich chronische Schmerzen im Beckenbereich links. Ich habe jetzt von Ärzten und Therapeuthen mehrfach gehört, dass die Kombination Schmerz ( Rücken, Becken) und Darmprobleme doch öfter zusammen auftreten und möchte fragen wer diese Kombination auch kennt und wie er/sie damit umgeht.
 
wundermittel

wolke77

Ich habe Deinen Thread jetzt gelesen, gehe aber mal davon aus, dass jetzt nochmal gemachte „normale Stuhlproben“ nichts Auffälliges anzeigen. Ist der IGe erhöht? Mastzellen gecheckt? Tryptase gecheckt? Nahrungsmittelunverträglichkeiten Tagebuch?
Schimmel ausgeschlossen?
Beckenbereich - wurde da mal ein MRT gemacht?
Ist Dir aufgefallen, dass Du auf irgendwas triggerst?
Ich weiss, viele Fragen......
Dr. Runow bietet da einen Test auf Dünndarmfehlbesiedlung an. Ob der was taugt, weiss ich nicht.
Auf jeden Fall nicht gerade billig.
Ob der Dünndarm ein Problem hat, kann man auch durch eine Kapselendoskopie
nachweisen.
Wurde eine Magenspiegelung durchgeführt, Klappe zum Darm dicht?
Biopsien auf Helicobacter, Morbus Whipple, etc. durchgeführt?
Wurde denn mal, wie bereits vorgeschlagen, mit Pankreasenzymen probiert?
LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
25.10.18
Beiträge
35
MRT in den Jahren mehrmals gemacht und nichts festgestellt.
Auch sontige neurologische Untersuchungen kein klares Ergebnis- teilw. Verdacht auf Piriformis- Syndrom, passt aber nicht ganz zur körp. Untersuchung. Darm: Laktoseintoleranz und Fruktoseintoleranz positiv , aber erst in den letzten Jahren ( also erworben, nicht genetisch). Keine Besserung durch laktosefrei- und fruktosearme Ernährung. Koloskopie unauffällig ( lediglich 1 Polyp entfernt), etwas ungewöhlich verschlungener Darm. Dünndarmfehlbesiedelung Methan positiv, Nachuntersuchung Wert besser, aber immer noch positiv und Beschwerden eher wieder größer( starke Blähungen).
aktuelle Blutwerte unauffällig. Schildrüse und Bauchspeicheldrüse o.k
Magenspiegelung wurde natürlich gemacht, morbus whipple und Helicobacter negativ. Kapselendoskopie überlege ich gerade, habe leider erst Ende September Termin in der Klinik.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo Gunne2,

ich würde mal dieses Buch von Kuklinski (u. Dr. Anja Schemionek) lesen. Er empfiehlt dort bei Darmerkrankungen in Kombination mit Gluten-, Laktose-, und/oder Fructose-Intoleranz eine Mitochondrien-Therapie in Kombination mit dem Weglassen der gluten-, laktose-, und/oder fructosehaltigen Lebensmitteln, Mikronöhrstoff-Ergänzung u.a.

Mitochondrientherapie – die Alternative: Schulmedizin? Heilung ausgeschlossen!
von Dr. med. Bodo Kuklinski und Dr. Anja Schemionek


Alles Gute
 
Oben