Dünndarmfehlbesiedlung und Humatin

Themenstarter
Beitritt
25.10.18
Beiträge
35
Hallo,
über das Thema " Dünndarmfehlbesiedelung" ist hier schon einiges geschrieben worden, ich will dennoch mal meine aktuelle Lage schildern. ich habe seit über 1 Jahr den positiven Befund zu Sibo per Atemtest (Methan). Außerdem waren die Laktose und Fruchtose- tests positiv. Seitdem esse ich kohlenhydratarm, fruktosearm und meide Laktose und auch Gluten. Habe außerdem schon versucht mit Allicin, Oreganoöl, Sibosan, Atrantil die Methanbilder zu bekämpfen. Leider mit mäßig Erfolg ( Nachtest war etwas besser) und es geht mir derzeit wieder sehr schlecht. Ich habe rund um die Uhr starke Blähungen und glaube langsam, dass auch die ganze Darmflora im Dickdarm ziemlich durcheinander ist. Ein Arzt hat jetzt einen Versuch mit Humatin vorgeschlagen. Hat jemand Erfahrung mit diesem Antibiotika? Ich habe Angst, dass ich damit auch die gute Darmflora im Dickdarm kaputt mache. Wegen der Blähungen überlege ich außerdem mit einer Elementierdiät raus zu kriegen, ob es nicht doch Lebensmittel gibt, die ich vertrage, habe aber hier noch keinen richtigen Plan, weil ja alle Kohlenhydrate problematisch sind.
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.426
Hallo Gunne,

irgendwie ist Dein Darm wohl völlig durcheinander geraten. Hast Du eine Vermutung, warum das so ist? Dann könnte man versuchen, dort anzusetzen und nicht ein AB einnehmen, das offensichtlich nicht so ganz ohne Nebenwirkungen ist:

https://www.patienteninfo-service.de/a-z-liste/h/humatinR-kapseln/

Ist denn Deine Darmflora schon einmal untersucht worden? - Mit entsprechender Einnahme von Prä- und Probiotika?
Ist nach Pilzen gesucht worden?
...
Mit einer Ultraschalluntersuchung kann Form und Aufbau des Dünndarms untersucht werden. SIBO kann nämlich in seltenen Fällen auch durch eine Fehlkonstruktion des Dünndarms entstehen, die man „Blind Loop Syndrom“ nennt. Diese muss operativ korrigiert werden. Wenn sie jedoch nicht vorliegt, empfiehlt sich die Behandlung mit einer speziell angepassten Ernährung und Ursachenbeseitigung.
...
Was hilft bei SIBO?

Im Folgenden finden Sie spezifische Ratschläge zur Ernährung, die bei SIBO helfen. Diese Ratschläge sollen einerseits die Ursachen angehen und beseitigen, sodass SIBO nachhaltig bekämpft wird und nicht so schnell wiederkehrt. Andererseits soll die Überbesiedelung reduziert werden, und zwar ohne Antibiotika:

Leaky Gut beseitigen: SIBO ist eine Ursache von Leaky Gut. Die Behandlung von SIBO wird jedoch schwer, wenn Leaky Gut bestehen bleibt. Lesen Sie, wie Sie Leaky Gut Syndrom erkennen und beseitigen können.
Mahlzeitenfrequenz: Versuchen Sie, das tägliche Essen auf mehrere Mahlzeiten aufzuteilen. Vermeiden Sie es, zu viel auf einmal zu essen.
Kohlenhydrate reduzieren: Die Mikroorganismen in Ihrem Dünndarm essen bevorzugt Kohlenhydrate aus einfachen Quellen. Reduzieren Sie daher Milchprodukte, Zucker, Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, Hülsenfrüchte und Alkohol. Im besten Fall reduzieren Sie diese Nahrungsmittel drastisch. Allein das wird SIBO entscheidend entgegenwirken.
Ätherische Öle: Nehmen Sie früh, mittags und abends jeweils einen Tropfen ätherisches Pfefferminzöl und Oreganoöl mit einem Glas Wasser ein. Beide Öle wirken SIBO aktiv und verlässlich entgegen, indem sie die Mikroorganismen im Dünndarm abtöten.
N-Acetyl-Cystein: Diese Aminosäure tötet ebenfalls Mikroorganismen im Dünndarm ab. Das Wichtige dabei ist, dass Cystein den sogenannten Biofilm, also den Schleim mit dem sich Bakterien umgeben, abbauen kann9. Somit werden diese Bakterien anfälliger gegen das körpereigene Immunsystem.
Probiotische Nahrungsmittel: Nützliche Bakterien in probiotischen Nahrungsmitteln bekämpfen aktiv die Erreger im Dünndarm. Greifen Sie also täglich auf stichfesten Joghurt, Wasserkefir, Kefir, fermentiertes Gemüse, Kombucha und Apfelessig zurück. Versuchen Sie, diese Nahrungsmittel in Ihren Alltag zu integrieren.
Kokosöl und MCT-Öl: Auch diese beiden Produkte können aktiv Bakterien im Dünndarm abtöten.
Knochenbrühe: Knochenbrühe kann nicht nur sehr effektiv Löcher im Darm flicken, es löst auch die Bakterien und spült sie in Richtung Dickdarm.
Biofleisch und Fisch aus Wildfang: Achten Sie auch hochwertige Eiweißquellen, die nicht mit Schwermetallen oder Antibiotika belastet sind. Vor allem Fleisch aus artgerechter Haltung und fetter Seefisch enthalten zahlreiche Nährstoffe, die bei SIBO helfen.
Kaffee: Kaffee erhöht die peristaltischen Bewegungen im Dünndarm und hilft so, die Mikroorganismen heraus zu spülen. Zwei bis drei Tassen Kaffee täglich sind eine gute Faustregel.

Diese Nahrungsmittel helfen und haben sich bewährt. Versuchen Sie, möglichst viele von diesen Ratschlägen umzusetzen. Beobachten Sie dabei, wie es Ihnen Tag für Tag besser geht.
...
https://autoimmunportal.de/sibo/

Einen Teil dieser Maßnahmen hast Du ja schon hinter Dir. Vielleicht gibt es da aber trotzdem Hinweise, was Du zusätzlich noch tun könntest?

Wie sehen Deine Zähne aus? Gibt es da Füllungen, Kronen, Wurzelbehandlungen, unklare Stellen?
Hast Du sonst chronische Entzündungen, abgesehen vom Darm? Weißt Du, ob Du Nahrungsmittel-Alllergien (IgE-vermittelt hast)? Gibt es in Deinem Umfeld Gifte, die Dich ständig belasten?
Weißt Du, ob Du u.a. eine Histamin- bzw. Salicylat-Intoleranz hast?
Wie fing das ganze an?

Die Informationen könnten für Dich interessant sein:
https://www.symptome.ch/vbboard/1240806-post.html
https://www.symptome.ch/vbboard/dar...rapie-duenndarmfehlbesiedelung-ddfb-sibo.html

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.10.18
Beiträge
35
Hallo Oregano,
das Problem begann Ende 2011 mit einem Blinddarmdurchbruch und Antibiotikabehandlung. Seither habe ich Probleme, die 2017 schlimmer wurden. Ich hatte damals Magenprobleme und nahm auf ärztlichen Rat Protonnenpumpenhemmer, was aber alles noch verschlimmerte. Ich nehme an, so kam es auch zu der Dünndarmfehlbesiedlung. Natürlich habe ich auch einige Darmfloraanalysen hinter mir ( Laktos und Bifidos erniedrigt) und nahm und nehme jetzt wieder Probiotika. Hinsichtlich Schwermetalle hatte ich früher Amalgan, wurde aber ersetzt und ich hatte eine Ausleitung beim HP. Das Thema werde ich aber nochmals aufgreifen. Leaky gut und sonstige Bluttests habe ich aktuell hinter mir- ohne Befund
IGE- Test war auch unauffälig. Ich werde jetzt aber erst mal einen aktuellen genetischen Darmmikrobiom-Test über Medivere machen und dann weitersehen. Außerdem habe ich jetzt begonnen Rizol zu nehmen. Rizol bildet Sauerstoff, den die Methanbilder nicht vertragen. Ich bin auch am überlegen, ob ich mich ergänzend über die Elementardiät ernähre und nur einmal am Tag eine übersichtliche typischerweise verträgliche und kohlenhydratarme Mahlzeit einnehme ( Z. Bsp. Fisch und Kartoffeln, reis und gemüse). In der Hoffnung wenigstens etwas den Darm zu beruhigen. Nur Elemtardiät traue ich mich nicht, zumal ich schon jetzt ziemlich untergewichtig bin.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo Gunne,

es könnte sich auch um Nitrostress handeln, welcher die Peristaltik (Muskeltätigkeit verschiedener Hohlorgane: Speiseröhre, Magen und Darm u.a.) beeinträchtigt, was wiederum zu SIBO führen kann.
Protonnenpumpenhemmer verschlechtern die B12-Aufnahme und verschlimmern das Ganze noch.
B12 ist einer der wichtigsten Gegenspieler von Nitrostress.

Hat sich bereits Helicobacter pylori etwas im Magen ausgebreitet, hilft Vitamin C (in Retard-Form). Gleichzeitig verhindert Vitamin C auch die Nitritbildung aus nitratreichen Lebensmitteln - was auch zu weniger NO führt.

P.S. bei Probiotika immer auch auf die Ballaststoffversorgung achten - mind. 30gr / Tag (100gr Apfel haben 2.4gr Ballaststoffe). Das bedeutet aber nicht, dass man jeden Tag 1.25kg Äpfel essen muss.
100 gr Leinsamen haben 39gr Ballaststoffe.

Alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
25.10.18
Beiträge
35
Hallo,
ich habe inzwischen eine Zweitmeinung eingeholt und auch mich weiter informiert. Rifaximin ist wohl bei Sibo immer noch das Standard- Antibiotika. Manche meinen allerdings, dass es mit Neomycin ergänzt werden muß, wenn Methanbilder (wie bei mir)das Hauptproblem sind. Ich habe das Thema Antibiotika aber erst mal zurückgestellt, obwohl es mir nicht gut geht. Ich bin schon morgens voller Luft und fühle mich schlecht. ich habe deshalb einen aktuellen ( genetischen) Darm- Mikrobiom- Test machen lassen mit dem Ergebnis einer deutlichen Dysbiose. Wie vermutet habe ich also Sibo und eine ziemlich gestörte Darmflora. Der Ansatz mit Probiotika dürfte also schon richtig sein, wenn das auch bei Sibo umstritten ist. Bei mir ist aber Methan das Problem und nicht , dass laktatbildende Bakterien sich im Dünndarm vermehren könnten. Nur dann wird es schon schwierig, weil Ballaststoffe und Kohlenhydrate bei Sibo zu meiden sind, aber dann die Ansiedelung der Probiotika schwierig wird und bisher auch erfolglos war. Ich bin deshalb im Moment etwas ratlos und auch psychisch durch die ganze Situation schlecht drauf.
 

alexo13105

Temporär gesperrt
Beitritt
23.09.18
Beiträge
1.224
Vielleicht kannst du es verwenden , gebrauchen bzw. es hilft -Zusammenfassung .

Takeaways from the 2017 Integrative SIBO Conference
Practice update from the speakers
By Natural Medicine Journal

https://www.naturalmedicinejournal.com/journal/2017-05/takeaways-2017-integrative-sibo-conference

2018 Integrative SIBO Conference Highlights
Summaries of a selection of conference presentations
By Natural Medicine Journal

https://www.naturalmedicinejournal.com/journal/2018-06/2018-integrative-sibo-conference-highlights

LG
 
Themenstarter
Beitritt
25.10.18
Beiträge
35
Hallo,
ich wolllte mich zu dem Thema nochmals melden. Im Dezember letzten Jahres hatte ich nochmals einen SIbo- Nachtest und tatsächlich war dieser nagativ. Leider waren und sind auch jetzt meine Probleme nur mäßig besser und insbesondere die Blähungen plagen mich weiter. Nach einen ( genetischen) Stuhltest sind wohl immer noch ( vermutlich im Dickdarm) die methanbildenden Bakterien deutlich zu hoch und auch ansonsten gibt es Auffälligkeiten ( keine Bifidobakterien nachweisbar etc), die für ein Dysbiose sprechen. Ziel ist also die offensichtlich vorhandene Störung der Darmflora zu beseitigen. Ich nehme jetzt aber schon monatelang Probiotika, ohne dass sich etwas ändert. Hinsichtlich der Ernährung bin ich mit den Kohlenhydraten immer noch zurückhaltend, da ich Angsat habe, dass die Sibo wieder in Erscheinung tritt. Hat jemand Ahnung/Erfahrung warum Probiotika oft nicht wirken und wieso?
 
Beitritt
27.03.19
Beiträge
21
hi gunne2,

hast du das Rifaximin nun genommen? Wer hat dir das verschrieben? Es gibt so wenig Ärzte, die sich mit SIBO überhaupt auskennen und/oder das Mittel verschreiben wollen.
Ich kam da bisher noch nicht ran :(

zu probiotics. sie erklärt, warum die meisten nicht wirken:
 
regulat-pro-immune
Oben