CFS Heilungsweg

Zitrone

Die Antwort verstehe ich nicht. Spirocheten sehen doch völlig anders aus als Chlamydien. Ich wüsste nicht, wie man Chlamydien gut erkennen kann unterm Dunkelfeld. Das Einzige, womit man die Borrelien vielleicht verwechseln könnte ist der Syphillis-Erreger, aber der sieht auch anders aus. Kürzer und gewundener.
 
wundermittel

wege1

Borrelien und Chlamydien gehören beide zu der Gruppe der Spirochäten,
einfacher ausgedrückt gramnegative Bakterien.

Wenn wir beide das Gleiche meinen, hat die Ärztin Dir Blut aus der Fingerkuppe abgenommen und mit Zuhilfename eines „Mikroskopes“ das Blut im Dunkelfeld untersucht. Das kannst Du gleich auf dem Bildschirm mitverfolgen. Sollte ich falsch liegen, korrigier mich bitte.

Ich habe selbst schon Dunkelfeld Untersuchungen machen lassen. Bei mir wurden Chlamydien und Candida Glabrata erkannt.

Borrelien wurden nicht erkannt, obwohl im LTT positiv.
Ich denke, es liegt an der Interpretation des Therapeuten, wir er das Dunkelfeldergebnis interpretiert und am Immunsystem ob Borrelien im
Blut nachweisbar sind. Wenn dem so ist und alles läuft so wie geplant,
finde ich das Klasse für Dich. Warten wir‘s ab.

Viel Glück
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Zitrone

Es tut mir leid, aber da sind so viele falsche Informationen drin, dass ich das jetzt einfach mal richtig stellen muss. Chlamydien sind weder Spirocheten, noch sehen sie so aus. Chlamydien gehören zur Familie Chlamydiaceae. Es handelt sich um (sehr) kleine, gramnegative Bakterien.
Spirocheten sind länglich und spiralförmig (zwar auch gramnegativ, aber im Aufbau vollkommen anders). Die Spirochaetales sind relativ leicht identifizierbar, eben weil die Form so "anders" ist. Da sie jedoch häufig in den Blutzellen drin sitzen, bringt eine sofortige Analyse unterm Dunkelmikroskop eher wenig. Die Blutzellen müssen entweder getriggert/zerstört werden oder aber das Blut muss so lange liegen, bis die Blutzellen von selbst absterben. Ich stimme zu, dass viel davon abhängt, ob die durchführende Person sich mit Borrelien auskennt oder nicht.
 
regulat-pro-immune

wege1

Ja, prinzipiell stimme ich Dir zu.
Nachdem bei mir Chlamydien, Candida und Übersäuerung im Dunkelfeld festgestellt wurden, wurde das Blut mehrere Tage liegen gelassen.
Keine weitere Spirochäten festgestellt.
Im LTT dann Chlamydien, Candida und Borrelia garinni über 10!
Danach habe ich bei einem anderen Arzt das gleiche im Dunkelfeld nochmal machen lassen. Wieder das gleiche Ergebnis! Wie kann das sein?
Die Regel sagt leider Borre kommt nie allein....
Irgendwie verstehe ich das alles nicht 🤔
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Zitrone

Hat die Ärztin die Blutzellen vorher zerstört? Das geht recht einfach durch Druck. Bei mir wurde ferner noch Strep, und Schwermetalle und Verdacht auf leaky gut (Nahrungsmittelunverträglichkeiten) festgestellt, wobei letzteres auch ein wenig ein Ratespiel ist. Wie bei Strep...Borrelien sind viel eindeutiger. Testet der LTT auch Antikörper? War es vielleicht eine vergangene Borreliose? Gibt es falsch positiv beim LTT? Borreliose kommt immer mit einer Riesensuppe, vor allem bei Menschen, die eine genetische Veranlagung dafür haben, dass Dinge systemisch werden. Deshalb hab ich einen Gentest machen lassen und schaue auch ins Coimbra Protokoll.
 

wege1

Ja, die Blutzellen wurden zerstört. Der LTT testest nicht auf AK, sondern auf Immunreaktion.
Ak‘s wurden vorher schon getestet - negativ. Auch Bandendiagnostik negativ.

Leider hat mir die ganze AB-Therapie nichts gebracht. Über Genetik brauchen wir bei mir erst gar nicht zu reden. MTHFR-, COM-, MTRR- Gene, alles auffällig. Ich habe einen 23andme Gentest. Die Ergebnisse, der reinste Horror.

Das einzige, was mir die AB- Therapie(n) gebracht haben, jetzt ist der Darm
trotz begleitender Probiotika Therapie völlig hinüber.

GST‘s auffällig, das alte Spiel, wie schon 1000 mal im Forum geschrieben, von den Super-Doc‘s auf die Psychoschiene und zig AD probiert, die mir den Rest gegeben haben. Genau diese Psychopharmaka kannt ich laut Gentest nicht metabolisieren. Vielen Dank liebe Ärzte für das Vernichtungsprogramm.

Wünsch Dir alles Gute, die Hoffnung stirbt zuletzt.....
 

Zitrone

Das tut mir sehr leid. Meine Ärztin sagte, dass der LTT oft falsch anzeigt, leider auch manchmal falsch positiv. Ich habe mein Blut selbst gesehen und Filme bekommen und Spirocheten sind wirklich offensichtlich (leider bei mir alles voll) :(. Ich verspreche mir etwas von den AB, zumal auch die lyme herbs das erste und einzige sind, was wirklich bahnbrechende Erfolge bei mir bringt. Ich bin mir noch nicht sicher, ob der Genetiktest für mich jetzt noch Sinn gemacht hat, aber das war alles in die Wege geleitet bevor die Borreliose so klar diagnostiziert war. Jetzt würde ich das Geld eher in Testung der Co-Infektionen stecken. Streptokokken ist das andere grosse Thema bei mir, was ich garnicht auf dem Schirm hatte. Gute Besserung trotzdem. Bei mir hat es 20 Jahre gedauert, bis Klarheit ins Bild kam (30.000 EUR hat das Ganze gekostet... ganz zu schweigen davon, dass jede Lebensentscheidung (keine weiteren Kinder etc) mit einer undiagnostizierten Borreliose zu tun hatten!!! Chlamydien sind ja auch richtig ätzend nur weg zu bekommen (war mal eine Zeitlang im chlamydia pneumonia Forum... eins der Tausend Dinge, von denen ich dachte: das hab ich bestimmt... ).
 
Beitritt
29.05.20
Beiträge
25
wenn die Knoblauchtinktur nicht mehr wirkt, kannst Du es mit red root versuchen (gibts auch bei lymeherbs), Lymphabbau ist quasi die Hauptsache, wie es wirkt.

...wisst Ihr, ob die Qualität der Produkte von lymeherbs hochwertig ist?
auf deren homepage findet sich nichts darüber...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.01.21
Beiträge
3
Hi, ich finde, dass das Thema Lyme hier gut passt. Ich würde eigentlich mehrere Threads die chronische Krankheiten umfassen einfach zusammenführen. In meiner Odyssee bin ich in folgenden Threads fündig geworden: Ciprofloxacin, Candida, Östrogendominanz, IBS, Jod und Schilddrüse, Endometriose, Histaminintoleranz, Schwermetallbelastung, Amalgamfüllungen, Leaky Gut, Mitochondriopatie, DNA addukte, CFS und jetzt auch Lyme.
Ich habe erfolglos Hilfe bei Schulmediziner gesucht. Erst im April 2020, also nach 3 Jahren seit den ersten Beschwerden, habe ich mich entschieden eine Privatpraxis zu besuchen, die sich auf alternative Heilmethoden spezialisiert hat.
Erst dort wurde ich diagnostiziert. Hinter meiner chronischer Erschöpfung steckten unter anderen Infektionen wie Borrelien, CMV, EBV und wahrscheinlich mehr. Aber auch Metalle, erworbene Mitochondriopatie (Cipro??), Histaminintoleranz (DAO Mangel), Carnitin-, Mg- und Zinkmanngel, Leaky gut, Darmfunktionsstörung, Dysbiose, Übersäuerung... Ich habe noch vor, die Gentests durchführen zu lassen.

Aktuell mache ich Cowden Support Program, Schwermetallausleitung, Blutgruppe Diät + histaminarm, ein paar Nahrungsergänzungsmitteln, Probiotika, Pentatop und Phospholipide. Auch Basenkur über 3 Wochen (ich musste mich für eine Woche krank schreiben lassen, so heftig war die Reaktion...).

Es gibt eine kleine Besserung und dadurch auch die Hoffnung.

Buchempfehlung von mir:
Mitochondrien. Symptome, Diagnose und Therapie von B. Kuklinski
Chronisch krank durch Chemikalien von Hans-Ulrich Hill

Ich habe ne Menge Bücher, Artikel und Foren durchgelesen und finde es Schade, dass ich diese zwei Bücher erst vor kurzem entdeckt habe.
 
Beitritt
08.08.17
Beiträge
10
2 Monate später und es geht mir 50% besser nach nunmehr fast 20 Jahren CFS/ME.

Ich teile hier mit, was mir geholfen hat.

1. Radikale Abkehr von narzisstischem Missbrauch (Menschen, die die eigene Wahrheit anzweifeln und einem die power nehmen). Rückverbindung mit sich selbst und dem Körper.

2. Lyme herbs und andere (auch wenn man negativ getestet hat auf Lyme (Borreliose) und Co-Infektionen)... Mögliche Erklärung: man hat es TROTZDEM und es ist unentdeckt oder aber es heilt SIBO

3. SIBO ist meiner Meinung nach bei fast allen CFS/ME lern ein Thema. Wer AB genommen hat oder willkürlich Probiotika oder schwere Medikamente: der hat wahrscheinlich auch im Darm ein Problem geschaffen und leaky gut Probleme o.ä. weshalb es vielen auch besser geht mit einer krassen Ernährungsumstellung (wie keine carbs mehr oder kein Gluten und Zucker etc). SIBO zeigt sich nicht nur durch Durchfall, sondern oft einfach nur durch Blähungen oder träge Verdauung und kann sämtliche Symptome von CFS/ME hervor rufen.

4. Ein entzündeter Vagusnerv (chronischer Stress, Unfall, leaky gut, Überbelastung des Nervensystems) und permanent überspanntes Nervensystem ist dem oft voraus gegangen oder steht in Wechselwirkung mit SIBO (Fehlkommunikation vom Vagus Nerv zum Darm)... gut brain axis gestört, HPA Achse gestört etc.

5. Wichtige Pfeiler meiner Meinung nach:

a. mögliche Entgiftungsproblematik durch MTHFR polymorphismus behandeln (sehr häufig bei CFS ein Thema): FOLAT (aktivierte Folsäure, keinesfalls normale Folsäure) und B12

b. pflanzliche antibiotisch wirkende Mittel (um SIBO und/oder Pathogene zu addressieren): NEEM, Artemsia Annua, Cistus (wirkt auch bei SIBO gut), ZimtKapseln, ein Biofilm-breaker (z.B. Nattokinase)

c. evt. kurzzeitig Nebennierenschwäche addressieren z.B. mit DHEA (Test wäre da vorher gut, aber den Luxus hatte ich nicht), vorher gut recherchieren, ob das eine Option ist

d. Bei CFS fehlen oft 2 ganz bestimmte Stämme im Darm: daher Reuteri Probiotika und Mutaflor... sonst sollte da nichts anderes drin sein, auf keinen Fall Lactos oder irgendein Kombi-Präparat.

Symptome, die sich nach 2 Monaten verabschiedet haben:

- Augen sind wieder klar
- bessere Konzentrationsfähigkeit, kognitiv sehr viel mehr da, klares Gefühl im Kopf
- Costochondritis und andere Nervenentzündungen: weg
- bessere Atmung
- Hautbild klarer
- mehr Energie
- verklebtes schmerzendes Gefühl Muskeln ist weg

Verbleibende Probleme:
- immer noch sehr erschöpft
- chronischer Infekt (dysbalance) uro-genital tract
- Tinnitus

Reversing der Symptome scheint normal (bin jetzt bei den Symptomen vor 10 Jahren angelangt). Entgiftungskrisen gehören dazu (wollte ein paar Mal das ganze Protokoll schmeissen).

Ich werde weiter berichten.
Also ich verstehe in dem Beitrag nur Bahnhof, es sind viele Fachbegriffe, sorry ich habe leider kein Arztstudium
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.926
Hallo sweetwater,

es liegt auf der Hand, dass wir hier unterschiedliche Kenntnisstände haben, da ganz unterschiedliche Menschen hier unterwegs sind.

Falls Du Interesse an einer Aussage von Zitrone hast und diese nicht verstehst, könntest Du

- gezielt nachfragen (mit Zitat der relevanten Stelle, dabei wenn gewünscht auch Zitrone selbst ansprechen mit einem "@...").
- oder eine Suchmaschine Deiner Wahl zum Nachschlagen von Begriffen nutzen

Nur einen ganzen Beitrag (der Thread-Eröffnerin! - die hier dankenswerter Weise ausführlich über ihre Erfahrungen berichtet) zu zitieren und sich über die Unverständlichkeit für Dich zu beklagen, hat keinen konstruktiven Sinn.

Gruß
Kate
 
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.368
Danke für die Tips. Ich glaube, ich will eher sagen, dass wer ECHT CFS/ME hat und total verzweifelt ist und nicht einfach nur bissel erschöpft ist oder Candida hat oder so, sollte wegen lyme und co-Infektionen schauen... oder nee, nicht nur schauen: einfach mal Versuch wagen mit den Kräutern und wenn nicht gegen lyme hilft es wie schon gesagt auch gegen SIBO.
Hallo Zitrone,


ich bin neu hier.

Ich hatte vor zwei Wochen auch mit einem Mal einen erheblichen Leistungscrash, der aber vorab schon langsam mehr wurde.
Jetzt kommen Tag für Tag andere Symptome hoch. Am Schlimmsten sind gerade Magen-Darm (starkes Sodbrennen, Blähungen und oft Stuhlgang), Tinnitus und immer stärker werdende Lärmempfindlichkeit. An Schlafen ist nicht mehr zu denken.

Bei mir sind Instabilität der KG diagnostiziert worden, ebenfalls hatte ich letztes Jahr eine FSME Impfung.
Borreliose und EBV-AK sind festgestellt worden, aber wohl nicht aktiv.
Bei Coxsackien, Echoviren und noch eine weitere Infektion (gerade nicht im Kopf).

Was hast du denn gleich nach der Einnahme der Lyme Kräuter gemerkt?


VG,
Manuel
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.368
Zitrone ist nicht mehr im Forum, sie kann dir nicht antworten.
Schade.

Geht es ihr denn wieder gut oder ist sie woanders im Forum?


Gibt es denn bei Vermutung oder auch bestätigtem CFS ein Mittel gegen Sodbrennen, das gefahrlos eingenommen werden kann?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
5.265
Bei Sodbrennen muß man zuerst mal herausfinden, ob zuviel oder zuwenig Magensäure schuld ist ... das ist auch nicht so einfach.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.961
Hallo Manuf,

evtl. findest Du mit einem Ernährungstagebuch heraus, wann Du Sodbrennen bekommst?
Übrigens: Sodbrennen gehört auch zu den Symptomen einer Histaminintoleranz.


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.985
Hallo Manuf,

Du hast ja nun viele Ansätze genannt bekommen, die möglich sein könnten. Ich würde mir an Deiner Stelle eine Tabelle damit machen (z.B. in Excel) und dazu schreiben, was für und gegen die einzelnen Ansätze spricht, objektiv, aber auch aus Deiner ganz persönlichen subjektiven Sicht und was machbar ist. Und dann den Weg verfolgen, der Dir unterm Strich am sinnvollsten vorkommt.
Wenn Du immer nur dem nachgehst, was Dich aktuell am meisten anspricht bzw. welche Symptome grade neu dazukommen, also was Dich emotional grad am meisten anspricht, drehst Du Dich im Kreis und wirst nie irgendwo ankommen.

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.368
Hast Du schon mal Bullrich Salz probiert?
Ja. Habe ich. Manchmal scheint es kurz zu helfen, manchmal nicht so sehr.

Weißt du, wie hier eine private Unterhaltung angefangen werden kann?

Ich weiß, das ist hier nicht unbedingt gewollt, aber ich hätte speziell ein paar Fragen an dich bzgl deiner Geschichte, die ich hier nicht unnötig stellen möchte.
 
Beitritt
18.06.21
Beiträge
1.368
Hallo,


ich habe mir noch einmal meine Labore zu Virusinfektionen angeschaut und dort scheinen doch einige Dinge auffällig.

Borrelien laut Labor nicht ganz klar (serologisch Hinweis darauf, laut Elispot nicht),
EBV Elispot grenzwertig laut T-Zellen, Chlamydien ebenfalls
Coxsackien und ECHO Viren serologisch nachgewiesen.

Gibt es hier irgendjemanden, der mit diesen Infektionen auch zu tun hat und der mir sagen kann, wie er es behandelt. Ich habe irgendwo gelesen, dass sich einige hier mit Kräutern selbst behandeln.

Ich glaube mittlerweile, dass bei mir auch tatsächlich Infektionen (obwohl ich keine Infekte an sich hatte) eine große Rolle spielen.

Die Ärzte tun das leider alle einfach so ab.
 
Oben