Brokkoli-Suppe

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.940
...
Brokkolisuppe ist reich an Vitaminen.
Ganz schnell und einfach gelingt diese Gemüsebrühe. Wer es gerne scharf hat, kann die Suppe mit Chili würzen.

30 Minuten
4 Portionen

Zutaten:

500 g Brokkoli
2 Kartoffeln
1 l Gemüsebrühe
100 ml Schlagobers
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Kartoffeln schälen und in Stücke schneiden. Brokkoli putzen, in Röschen teilen und gut waschen.
Gemüsebrühe aufkochen. Kartoffeln und Brokkoli darin gar kochen. Mit dem Pürierstab fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Schlagobers unterrühren.
...
https://www.netdoktor.at/gesundheit/rezepte/brokkolisuppe-7132300

Statt Brokkoli kann man natürlich auch andere Gemüsesorten verwenden ;). Nach den vielleicht recht üppigen Weihnachtstagen tut so eine leichte Suppe auf jeden Fall gut.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.299
Das ist meine Lieblingssuppe.
Schlagsahne benötige ich nicht, da die Kartoffel in dem Falle püriert einen sahnigen Geschmack abgibt.
Anstatt Brühe nehme ich auch nur genügend mildes Salz.

Liebe Grüße von Kayen
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.333
Hallo,

ich mag den Brokkoli lieber gedämpft und mit Olivenöl, Zitrone, Salz und Pfeffer gewürzt (geht auch ganz schnell, 5 Min.), mag Gemüse allgemein lieber al dente.
Was ich nach zuviel Ungesundem lieber mag (ich giere da immer danach), ist viel Salat, insbesondere bitterer. Hab das Gefühl, es tut mir körperlich gut. Da lässt wohl die Leber grüßen!

Viele Grüße
 

Piratin

Was ich nach zuviel Ungesundem lieber mag (ich giere da immer danach), ist viel Salat, insbesondere bitterer. Hab das Gefühl, es tut mir körperlich gut. Da lässt wohl die Leber grüßen!

Viele Grüße

Ich mag auch sehr gern bitteren Salat. Habe da auch einen regelrechten Gammer danach! Aber Suppe ist im Winter auch was feines. Vor allem habe ich das Gefühl, dass ich damit manchmal meine Verdauung entlasten kann. Al dente Gemüse schmeckt mir irgendwie gar nicht. Entweder roh (Salat) oder matschig. Suppe muss auch immer püriert sein.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.333
Ja, Suppe ist an sich schon ok. Hab nur ne Aversion gegen matschig gekochtes Gemüse, insbesondere Kohlgemüse. So hatte meine Mutter immer gekocht und ich fands immer furchtbar (hab dann oft Gemüse roh hingelegt bekommen). Aber da sind die Geschmäcker halt verschieden.
In Planung bei mir ist noch Rohkost-Kürbissuppe, hab ich noch nie gemacht sowas, bin mal gespannt. Die wird dann auch püriert.

Viele Grüße
 

Piratin

Ja, Suppe ist an sich schon ok. Hab nur ne Aversion gegen matschig gekochtes Gemüse, insbesondere Kohlgemüse. So hatte meine Mutter immer gekocht und ich fands immer furchtbar (hab dann oft Gemüse roh hingelegt bekommen). Aber da sind die Geschmäcker halt verschieden.

Ja, kommt drauf an. Kohl z.B. Wirsing muss matschig sein finde. Oh man, jetzt krieg ich Hunger, so ein Mist! :)))
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.333
Sorry ... :D

Ja, ich glaub, Wirsing geht da noch, aber Rosenkohl und v.a. Blumenkohl!
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.964
https://www.netdoktor.at/gesundheit/rezepte/brokkolisuppe-7132300

Statt Brokkoli kann man natürlich auch andere Gemüsesorten verwenden ;). Nach den vielleicht recht üppigen Weihnachtstagen tut so eine leichte Suppe auf jeden Fall gut.
Das ist - fast - meine Standardsuppe (selbst "ausgedacht", ein Rezept sehe ich dafür gerade zum ersten Mal) :)

"Fast" deshalb, weil ich wie Kayen keine Gemüsebrühe verwende (ich kenne kein Fertigprodukt, das für mich verträglich ist, viele enthalten sogar Hefeextrakt, was wohl dasselbe ist wie Glutamat) und kein Schlagobers (kenne den Begriff garnicht; manchmal nehme ich allerdings einen Schuss Schlagsahne).

Meist verwende ich auch im Verhältnis mehr Kartoffeln. Mit Zucchini geht es auch gut - da passt dann als Gewürz noch Thymian (Anregung aus dem Bekanntenkreis) - und mit Hokkaido-Kürbis. Und man könnte wohl Hühner- oder Rinderfond als Grundlage nehmen (der Thread Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika - Peptide lässt grüßen) :idee:

Wenn ich allerdings die Inhaltsstoffe vom Brokkoli optimal nutzen möchte, dünste ich ihn maximal 8 Minuten in Butter. Habe von mehreren Seiten gehört (u.a. den NDR-Ernährungs-Docs, meine ich), dass dies gegenüber dem Dünsten in Wasser günstiger ist. Allerdings dann auch schwerer verdaulich.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:

Piratin

Dünsten in Butter klingt aber auch sehr lecker! Ich habe heute gerade so eine ähnliche Suppe gegessen. Brühe habe ich allerdings eh nie im Haus, Salz und Kräuter tun es auch. Auf dem Teller mache ich noch einen guten Klecks Kokosmilch drauf und einen Schuss Leinöl. Jammi!
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.964
Hallo zusammen,

da ist mir doch eingefallen, dass das:
Und man könnte wohl Hühner- oder Rinderfond als Grundlage nehmen (der Thread Resistente Stärke - Präbiotika und Probiotika - Peptide lässt grüßen) :idee:
nicht wirklich in diese Rubrik passt. Sorry. Kürzlich habe ich aber bei Denns einen Gemüsefond von Pichler gesehen, der vermutlich nicht die kritischen Inhaltsstoffe des typischen Brühwürfels enthält. Den werde ich gelegentlich nochmal genauer unter die Lupe nehmen.

Aber Piratin, Du hast schon recht, dass
Salz und Kräuter ... es auch
tun.
Auf dem Teller mache ich noch einen guten Klecks Kokosmilch drauf und einen Schuss Leinöl. Jammi!
Kokosmilch finde ich auch eine gute Idee :), wobei ich diese selten da habe (nur Kokosöl), weil mich die Konsistenz nicht überzeugt und sie ja auch nicht so sehr haltbar ist, wenn einmal offen. Dennoch werde ich das wohl mal probieren.

Gruß
Kate
 

Piratin

Huhu Kate!

Ich finde, dass man sich von dem typischen Brühengeschmack total entwöhnen kann. Mir fehlt der gar nicht mehr. Ich brauche aber Fett als Geschmacksträger! Kokosmilch habe ich immer da und geht ratz fatz weg, weil ich die täglich im Kaffee trinke. Ein paar Tage ist sie auch ganz gut haltbar. Man kann sie auch in ein verschließbares Glas geben.

LG Piratin
 
Beitritt
21.11.18
Beiträge
33
Gemüsebrühe am liebsten selbst machen. Kann man auch als Konzentrat gut einwecken und lagern. Ich streuen immer gern noch etwas Petersilie oben drauf.
 

Piratin

Ich nehme neuerdings selbstgemachte Knochenbrühe als Geschmacksträger. Die könnte man sicher auch als Gemüse-Knochenbrühe machen. Allerdings, Gemüse kommt ja eh hinzu, wobei ich finde Sellerie gibt immer einen besonderen Geschmack.
Hat mich anfangs etwas geekelt, aber ich hab mich dann aus gesundheitl. Gründen überwunden und jetzt finde ich es ganz lecker.
Kräuter habe ich entdeckt, dass es die auch Bio tiefgekühlt gibt. Z.B. "8-Kräuter-Mischung".

Gruß
Piratin
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.333
Gibt auch TK-Suppengrün ganz kleingehackt (bei den Kräutern), das zusammen mit Salz geht auch gut. Oder selber Reste vom Gemüse kleinhacken und einfrieren
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.964
Hallo Piratin und damdam,

gute Tipps :)

Ich nehme auch Knochenbrühe mit rein, aber nicht selbstgemacht und eher in kleineren Mengen (3 Esslöffel z.B.). Der Hühnerfond von Pichler (ist wohl mit Gemüse) bringt trotzdem schön Aroma rein.Nach der Bio-TK-"8-Kräuter-Mischung" werde ich mal schauen und nach dem TK-Suppengrün ganz kleingehackt auch.

Gruß
Kate
 

Piratin

Huhu!

Ich nehme auch Knochenbrühe mit rein, aber nicht selbstgemacht und eher in kleineren Mengen (3 Esslöffel z.B.). Der Hühnerfond von Pichler (ist wohl mit Gemüse) bringt trotzdem schön Aroma rein.Nach der Bio-TK-"8-Kräuter-Mischung" werde ich mal schauen und nach dem TK-Suppengrün ganz kleingehackt auch.

Ich friere die Brühe ein mache immer so einen Würfel in die Suppe und auch an andere Gerichte. Die Kräuter habe ich vor kurzem entdeckt und finde die echt genial! Frische werden schlecht, die im Topf gehen ein, getrocknete sind doof. So sind Hundi und ich immer gut mit semi-frischen Kräutern versorgt. Ich wünschte nur, es gäbe noch mehr Sorten, aber vielleicht kommt das noch.

Grüße
Piratin
 
Oben