Brauche Rat bezüglich Impfen

Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
ich bin am überlegen ob ich hepatitis b und tetanus auffrischen lassen sollte oder in zukunft lieber auf alle impfungen verzichten sollte?
tetanus kann man sich ja auch im notfall spritzen lassen und ich möchte (wo ich mich eh schon gefährdet sehe) das erhöhte risiko eine autoimmunerkrankung zu entwickeln einfach nicht eingehen.

auf keinen fall lasse ich jedoch die fsme impfung auffrischen, so selten wie ich im wald bin und zecken mögen mich auch nicht sonderlich und alles sonst was nicht unbedingt sein muss (hepatits a, diphterie, masern mumps-habe keinen kinderwunsch und werde den wahrscheinlich auch nie haben bzw wäre vl. rein organisch schon etwas schwer umzusetzen bei mir)

ps: die letzten impfungen fanden vor rund 10-12 jahren im rahmen der impfaktionen in der schule statt, seitdem habe ich nix mehr impfen lassen.
der impfstoff ist beim arzt auch sehr teuer und dann womöglich noch unmengen geld ausgeben für etwas was einem eigentlich schadet, nee danke....

noch eine frage am rande: gibt es (in österreich, falls das jemand weiß) berufe wo eine impfpflicht gesetztlich vorgeschrieben wird und man ohne durchführung dieser impfungen den job nicht bekommen würde, auch wenn man sich auf die krankheiten regelmäßig testen lässt?
und gibt es tricks das möglicherweise zu umgehen?



lg catlady ;)
 
wundermittel
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.735
Hallo catlady,

Wenn ein erhöhtes Risiko hast, eine Autoimmunerkrankung zu entwickeln, dann googel mal Aluminiumhydroxid und Autoimmunerkrankungen.

Passt jetzt nicht zu deiner Frage aber schau auch mal nach Autoimmunerkrankungen und Vitamin D Mangel.

Ich kann dir meine persönliche Meinung sagen. Ich werde mich nie wieder impfen lassen auch nicht gegen Tetanus.

Grüsse
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
hallo derstreeck

ich tendiere auch eher zum nicht-impfen.

wegen der autoimmunerkrankungen sagen wir mal so, das mit dem risiko ist eine vermutung meinerseits, rein familiär ist mir nichts bekannt aber ich habe zu vielen teilen meiner verwandtschaft ehrlich gesagt auch nicht so wirklich viel kontakt.
zugegeben kann ich sagen dass ich mir wirklich sicher fast nirgendwo sein kann, allerdings habe/hatte ich eben auch einige symptome die bei diversen autoimmunerkrankungen typisch sind (leichte sonnenallergie,diverse andere beschwerden) obwohl die bisher untersuchten titer und ak immer negativ bzw ziemlich unauffällig ausgefallen sind.

was bei mir auf jeden fall belastet ist ist das nervensystem, teils das hormonsystem und bestimmte stoffwechselprobleme, organ- und schwermetallbelastungen und mangelzustände kann ich auch nicht ausschließen.

die wahrheit über das impfen kenne ich und oft sind die impfungen auch relativ sinnlos.
wieso zum beispiel gegen hepatitis b impfen lassen wenn man sich den bestimmten risiken ohnehin nicht wirklich aussetzt und es auch eine form (hep c,d) gibt die sich impftechnisch auch nicht verhindern lässt.
dann doch lieber mal einen antikörpertest machen lassen wenn man sich wirklich nicht sicher ist.
zudem ich auch gelesen habe dass bei einigen geimpften personen die impfung gegen die bestimmte erkrankung gar keine wirkung zeigt und man sich trotzdem anstecken kann obwohl man geimpft ist.

am allerdümmsten fand ich aber diese ganzen schweine- und vogelgrippe impfhysterien die vor einigen jahren durch die medien gegangen sind.
ich kannte sogar jemanden der sich damals angeblich mit dieser schweinegrippe angesteckt hat, sie lag eine woche auf der iso, ihre symptome waren aber sogar milder als bei einer normalen virusgrippe.

sollte ich allerdings was akutes haben wo nur eine notspritze in form einer impfung helfen würde, würde ich es um mein leben zu retten schon machen. aber sowas kommt ja doch eher selten vor.

zum vitamin d: ich nehme im moment 200-400 i.e. am tag, ich weiß das klingt nicht viel und im anbetracht dass ich sogar diese flecken auf den fingernägeln habe ist es wahrscheinlich sogar zu wenig.
aber ich werde mir den vitamin d wert demnächst mal bestimmen lassen und an die frische luft gehe ich eigentlich schon genug, im winter vielleicht nicht so viel wie in den warmen jahreszeiten...
trotzdem kann man überall wo man zu wenig hat möglicherweise auch zuviel oder ein sonstiges ungleichgewicht haben, deswegen lasse ich es doch vorher lieber checken bevor ich zu einer hohen dosierung oder bestimmten NEMs greife.

meine eltern haben mich als baby und in der schule natürlich impfen lassen so wie die meisten leute eben, aber ich durchbreche das jetzt weil ich alt genug bin darüber zu entscheiden, die nötigen infos habe und die sache auch kritisch betrachten kann.

lg catlady ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
hallo therakk

ich glaube wenn man einen blinddarmdurchbruch hat ist man auch froh wenn man rechtzeitig noch operiert wird.

oder wenn man beispielsweise von einem tollwütigen tier gebissen würde, würden sich die meisten menschen sicherlich auch lieber für die notimpfung als für den sicheren tod entscheiden.

ich sehe darin nichts widersprüchliches.

lg catlady ;)
 
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.678
ein Blinddarmdurchbruch hat mit impfen wohl nix am Hut und wenn du, wie du schreibst, die warheit über das Impfen kennst erübrigt sich das mit der Tollwut ebenso;)

aber ich bin raus hier

LG Therakk
 
Themenstarter
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
@therakk

mit der tollwutimpfung beim menschen habe ich mich zugegeben nicht wirklich beschäftigt, eher mit den impfungen gegen die erkrankungen gegen die wir präventativ durchimpfen lassen und vor allem jene die sogar leicht heilbar sind.
 
regulat-pro-immune
Oben