Blockaden der WS - scheinbar nichts hilft

Themenstarter
Beitritt
15.10.10
Beiträge
42
Hallo Leute!

einige kennen vllt meinen Thread schwerwiegende unspezifische Symptome- keine Diagnose-

hier möchte ich nun ein anderes problem ansprechen welches ich seit vier jahren habe.

Angefangen mit Nackenschmerzen und SChmerzen im linken Knie, häufig Kopfschmerzen.

Orthopäde verschrieb Krankengymnastik- half nicht-
öfters manuelle Therapie, sowohl sanfte Mobilisation als auch einrenken höchstens vorübergehenden erfolg, schließlich therapeutenabhängig, da ich sonst vor schwindel und kopfschmerzen nicht aushalten konnte - musste ja zu Schule!

URSACHE? UNKLAR!
sowohl MRT(ohne kontrastmittel) als auch röntgenbilder ohne wesentlichen befund

Habe verschiedene ansätze probiert

Triggerpointmanipulation
Osteopathische Behandlungen, massagen
Einrenken beim Chiropraktiker, Orthopäden, physiotherapeuten, Osteopathen
nichts half auf die dauer, um genauer zu sagen am anfang einmal die woche behandlung inzwischen alle zwei bis drei tage, dann mal drei monate gar nicht weil gesundheitlich im Ganzen unmöglich etc.

im ganzen verschlechterte sich das ganze immer mehr, ständig Blockaden in der ganzen wirbelsäule, einschließlich des Iliosacralgelenks

und bei meinem jetzigen Erfahrungsstand, habe ich eines gelernt:

NUR WEIL EIN THERAPEUT -egal Welcher schwerpunkt- SAGT es ist drin oder gerade (z.B. Atlas) heißt das noch lange nicht dass das dann auch so ist!!

Naja, da ich ja nun seit einem Jahr gebeutelt werde von Beschwerden (siehe meinem ersten Thread oben) und ja immer gesagt wird dass auch Wirbelblockaden ( z.B. durch Nervenreizung) verschiedenste gesundheitl beschwerden auslösen können, möchte ich der Sache auf den Grund gehen und euch um Hilfe bitten.

Woher können diese ständigen Blockaden kommen? Trotz Muskelaufbau, Entspannungstraining, und anderer erwähnter Therapien?
Oder bin ich bisher nur an scheiß therapeuten geraten?? War ja aber bei 30 verschiedenen in den letzten 4 Jahren....

Weiß einer rat oder hat ähnliche beschwerden??


Liebe Grüße

SaPa
 
Themenstarter
Beitritt
15.10.10
Beiträge
42
Also;
habe Kontakt zu einem borreliosearzt in bonn aufgenommen, durch ihn veranlasst wurden die Antikörpernachweise von:
Yersinien
Chlamydien
Mykoplasmen
Bartonellen
erneut Borrelien

bis auf den geringen antikörpertiter der borrelien, alle negativ

zudem LTT borrelien auch negativ

CD57+/ NK-Zellen 54,6 µl Referenzbereich (60- 360)
NK- Zellen 7,8% (10-30)
Nk-Zellen 190 µl (210- 740)

Bleibt da irgendwie stecken weil die Praxis in meinem heimatort nicht wie versprochen, mit dem arzt in bonn kooperiert, es sollten noch IgG Subklassen bestimmt werden, arzt in bonn wartet noch auf befunde bevor er stellung nehmen will diese wurden aber gar nicht durchgeführt oder einfach nicht weitergeschickt :(

Mit Parasiten nichts weiter
B12 Mangel ist ohne behandlung wieder im mittleren normbereich,
andere Mangelerscheinungen sind nicht festgestellt worden

Amalgam bisher nicht weiter verfolgt

An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass seit dezember, nachdem die 8 wöchige Antibiotikabehandlung mit Doxycyclin abgeschlossen ist, ein großteil der neurologischen Probleme zurückgegangen sind...
des weiteren bin ich bei einem Arzt gewesen der homöopathisch arbeitet und die verfassung hinsichtlich erneuter Infekte der Bronchien, mandeln, Harnwegsinfekte etwas stabilisieren konnte

zur zeit leide ich am meisten unter muskelschmerzen, den Blockaden und massiver innerer Unruhe, weiterem gewichtsverlust, offensichtlich verdauungsstörungen, es wurde zu viel stärke und zucker im Stuhl gefunden... Möchte jetzt herausfinden ob die Blockaden an sich Ursache oder symptome sind und natürlich was hilft

Blockaden waren wie gesagt schon lange bevor ich , ich nenne es mal "akut" krank wurde-da

Gruß
 
Beitritt
19.02.11
Beiträge
7
Hallo SaPa,


Wirbelblockaden haben oft keine besondere Ursache. Genau wie manche Menschen zu Wadenkrämpfen neigen, manche zu Übergewicht und manche zu Kurzsichtigkeit so neigen manche auch zu Wirbelblockaden. Häufig liegt das an der Beschaffenheit des Kapsel- Band- Apparates. Ich habe solche Blockaden mehrmals die Woche und lebe seit etwa 18 Jahren damit.

Es gibt Methoden, die Kopfgelenke zu behandeln, die so gut wie keine Rückfälle provozieren. Eine Garantie, dass die BWS und die ISG nicht wieder betroffen sind, gibt es nicht. "Drin" oder "raus" sein gibt es nicht. Blockaden sind Funktionsstörungen in den Wirbelgelenken, die man beheben kann. ABer neuerliche Blockaden verhindern kann man nicht.
Museklarbeit provoziert Blockaden und BAndscheibenvorfälle. Training ist kein Allheilmittel.

Was mich ein bisschen stutzig macht, ist deine etwas aggressive Art der Fragestellung. Du stellst 30 Therapeuten als "SCheiße" hin. Meinst du wirklich, sie hatten alle keine Ahnung? Ostheopathen- nach 5 Jahren Studium- keine Ahnung? Die meisten Therapeuten kennen ihre Patienten besser als der behandelnde Arzt. Wenn du ihnen schon ein so schlechtes Zeugnis ausstellst, wer soll dir dann noch etwas raten? Was willst du hören?


Jorinde
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.10.10
Beiträge
42
Hallo Jorinde,

nur zur Info, ich habe sie nicht als scheiße hingestellt, es war vielmehr eine verbitterte provokative Frage, da ich mir selber nicht vorstellen kann dass die alle scheiße sind.... ich trotzdem extreme probleme habe, obwohl ich bei vielen, sehr wahrscheinlich auch Guten Therapeuten war...

Ein Satz ist hängen geblieben:

man kann unheimlich viel machen, aber es hilft nichts wenn man nicht das RICHTIGE macht... und vermutlich liegt da das problem: weder therapeuten noch ich, noch die ärzte bei denen ich gewesen bin wissen was das RICHTIGE ist

Deshalb frage ich hier (verzweifelt) im Forum um Rat. Gerade WEIL Blockden insbesondere der Atlas erhebliche gesundheitliche Folgen haben kann, wie man auch anderen Threads hier im Forum entnehmen kann.....

welche nachhaltigen Methoden zur Kopfgelenkbehandlung würdest du empfehlen?

Gruß SaPa
 
Themenstarter
Beitritt
15.10.10
Beiträge
42
Ach ja und noch eine frage:
Du sagst du hast das schon seit 18 Jahren und kannst damit "normal" leben...
Fühlst du dich nicht ständig kaputt von den nervenreizungen und Muskelschmerzen? keinen schwindel gangunsicherheit, kribbeln in den extremitäten, z.T Übelkeit, Kopfschmerzen??
Das sind alles Beschwerden die ich mit den Blockaden in verbindung bringen kann, weil sie für ganz kurze zeit weggehen, wenn die Blockaden gelöst sind...bis sie wieder da sind...

im Moment guckt aber auch mein linkes schlüsselbein weiter raus als das rechte... linke beckenseite und linke schulter stehen höher.. zudem Schmerzen im Kiefergellenk
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Hallo, SaPa,

Museklarbeit provoziert Blockaden und BAndscheibenvorfälle

Das stimmt, wenn nicht parallel zur Muskelarbeit gedehnt wird, dehnen und kräftigen gehören untrennbar zusammen und sind die Zauberwörter. Man muss, wenn man mit "Muskelarbeit" was erreichen will, in alle Richtungen, auch die schrägen, auch die tiefen Muskeln kräftigen und in eben dieselben Richtungen dehnen.

Liebe Grüße
Datura
 
Beitritt
05.05.10
Beiträge
1.988
Ich habe auch seit ca. 2 Jahren ständig wiederkehrende Blockierungen in der BWS. Die Symptome, die ich durch die Blockaden bekomme sind teilweise unerträglich (Herzprobleme, Hyperventilation, Depression), sobald die Blockaden gelöst sind, geht es mir richtig gut - obwohl ich Borreliose habe.

Bei mir kommt das alles vermutlich von der instabilen HWS und einem Dancing Dens. Eine Gebissschiene könnte Abhilfe schaffen...

LG Kerstin
 
Themenstarter
Beitritt
15.10.10
Beiträge
42
was ist dancing dens? und lässt sich irgendwie eine diagnose bzgl des bewegungsapparates (wie z.B. Bänderschwäche) sichern? im moment kann ich nämlich nur spekulieren und das ist anbetracht einer möglichen borreliose, die -wie bekannt- sich diagnostisch nur schwer sichern lässt; übel- außerdem macht mich das allmählich verrückt.. und psychische probleme können auch wieder ne ganze menge auslösen...und dann ist der teufelskreis perfekt...

und was mich interessieren würde:
wie lange hast du Borreliose? du sagtest seit 2 jahren hast du die Blockaden?
 
Beitritt
10.09.08
Beiträge
3.065
Hallo, ihr Lieben!

Ich habe auch eine Wirbelsäule, bei der die Ärzte mir raten, mir lieber eine neue zu kaufen, denn eigentlich stimmt gar nichts mehr mit ihr. Die Beschwerden sind wirklich böse.

Letztes Jahr habe ich mir eine Art MBT-Schuhe gekauft. Ihr wisst schon, diese, die von unten ganz rund sind. Sie heißen oft auch Fitness-Schuhe oder so. Wenn ihr die nicht direkt von MBT kauft, sind sie gar nicht teuer, wenn ich auch glaube (meine Schwester hat die echten), dass die MBTs schon ihr Geld wert sind.

In der ersten Zeit ging es mir damit ganz schlecht. Ich konnte nachts nicht schlafen vor Schmerzen und musste ganz langsam anfangen, so mit 10 Minuten täglich oder so. Dann, ganz langsam, wurde es immer besser. Jetzt liebe ich es, mit meinen Schuhen zu gehen. Während des Gehens werde ich immer gerader und meine Wirbelsäule wird auch immer gerader. Meine Haltung verändert sich und ich bin einfach nur glücklich mit den Schuhen.

Wenn ihr auf Angebote der Supermärkte achtet oder mal zu Deichmann geht, dann werdet ihr bestimmt fündig. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Neulich hatten sie diese Schuhe mal in einer Gesundheitssendung im Fernsehen, da haben sie wunderbar abgeschnitten.

Wenn ihr euch solche Schuhe kauft, dann achtet aber darauf, dass ihr ganz bewusst geht und auch wirklich mit einer kurzen Zeit anfangt. Wenn ihr genug Ausdauer habt, dann könnte es sein, dass ihr einen so guten Trainingserfolg habt wie ich.

Vielleicht schaut ihr auch mal im Internet, dort gibt es einen Film, wie man mit diesen Schuhen gehen sollte. Aber eigentlich will der Körper das von ganz alleine, wenn man damit unterwegs ist. Zieht sie aber möglichst nicht zu Hause an, sondern wirklich draußen, damit ihr bewusst geht und nicht "rumgammelt". Das wäre sicher kontraproduktiv.

Liebe Grüße :wave:
Sonora
 
Beitritt
05.02.08
Beiträge
259
Hallo SaPa,
ich selbst hatte über viele Jahre laufend Wirbelblockaden, war bei 12 verschiedenen Orthopäden manchmal zweimal pro Woche, unzählige Male bei Krankengymnastik, Fango, Massagen, Schlingentisch, usw. bis ich irgendwann total verzweifelte. Sie versuchten mir immer einzureden es liege an mir, ich solle Sport machen. Ging daraufhin mehr als 1 Jahr ins Fitnesscenter, doch nichts half.
Erst als ich mir meine 12 Amalgamfüllungen entfernen und meine Wurzelgefüllten Zähne ziehen lies, wurde es langsam besser ca. innerhalb eines Jahres.
Seit nun ca. 8 Jahren habe ich keine Wirbelblockaden mehr.
Über das Thema Amalgam gibt es in diesem Forum genug Information falls Du dies angehen willst.
Gute Besserung.
Gruss Zahngesund
 
Themenstarter
Beitritt
15.10.10
Beiträge
42
Ich habe seit meinem 4. lebensjahr 2 Amalgamfüllungen und bis vor vier Jahren (bin jetzt 19) keine beschwerden gehabt

aber ich habe auch öfters Kieferknacken und seit einigen wochen Kieferschmerzen, las neulich das auch das ursächlich für rückenprobleme sein Kann... hat jemand erfahrung damit??
 
Beitritt
02.03.10
Beiträge
57
wie äussert sich diese Unruhe? Kannst du vielleicht definieren ob es von einer bestimmten Stelle aus ausgelöst wird?
 
Beitritt
19.02.11
Beiträge
7
Hallo SaPa,

mit Wirbelblockaden in der BWS ist es niht so heftig (zumindest nicht bei mir) wie bei ATlasblockaden.

Ich persönlich habe viel mit atlasblockierten Menschen zu tun und sehr gute Erfahrungen mit Atlastherapie (heißt richtig Atlasprofilax nach SChümperli).
Manipulationen sind immer mit einem nicht zu verachtenden Risiko verbunden und provozieren oft Rückfälle, dass heißt, man hat nach einer gewissen Zeit wieder eine Atlasblockade und alles beginnt von Neuem. Die Atlastherapie nach Schümperli ist sicher nicht unumstritten, aber aus meiner Erfahrung nach das Beste, was man machen kann. Ich habe noch keinen Rückfall gesehen! Es ist allerdings keine Garantie dafür, dass sich nicht mal wieder die BWS oder die ISG blockieren. Das kann man aber ohne Risiko beheben.

Dehnen und/ oder kräftigen macht nur dann einen Sinn, wenn zu kurze oder zu schlappe Muskeln tatsächlich der Auslöser für deine Probleme sind. Ob das so ist, kann man mit Muskelfunktionstests herausfinden. Einfach mal so ein Dehnprogramm zu absolvieren ist genau so sinnvoll wie den Regenschirm aufzuspannen, wenn´net regnet.

Ich würde dich zu einem Spezialisten für Atlastherapie schicken und anschließend zu einem NAP- Therapeuten. NAP ist eine aus meiner Sicht sehr gute Behandlungsmethode, Dysbalancen auszugleichen ohne sinnfreies Dehn-oder Kräftigungsprogramm.

Meine Blockaden, nach denen du mich gefragt hast, lasse ich meist von jemandem aus der Familie lösen. Die wissen inzwischen, wie das geht. Damit bin ich den Rest des Tages beschwerdefrei.
Es kommt aber auch hin und wieder mal vor, dass ich mich vor Schmerzen nicht bewegen kann. Dann ist auch mal eine Spritze nötig. Das ist aber nur ganz selten der Fall.

Alles Gute und Gute Besserung!

Jorinde
 
Oben