Biodiversität

Günter 40

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
Der Corona-Irrsin
engt unsere Sicht auf ein Minimum ein. Wir vergessen durch die gezielte Angst- und Panikmache das es wesentlich wichtiger Dinge gibt die unser Dasein auf diesem Planeten durch unsere egoistische Lebensart auf diesem Planeten bedrohen. Wir versinken in unserem eigenen Unrat und wollen es nicht zur Kenntnis nehmen. Das nicht sehen wollen ist schon zur Gewohnheit geworden. Da brauchen wir garnicht nach Asien od. Afrika schauen, durch den Zuzug von hunderttausenden Kulturbereicherer aus aller Welt haben sie auch ihre Lebengewohnheiten mitgebracht und leben diese auch aus. Damit entwickelt sich auch bei uns das selbe Bild. Besonders in unseren Großstädten erreichen wir innerhalb weniger Jahre katastrophale ZUstände. DAs durch diese hygienischen Misstände auch ein winziger Virus sich im Schlaraffenland vermeint nur so nebenbei. Auch die Pest , Pocken und Tuberkulose grassierten in solchem Milieu und raffte abertausende Menschen hinweg.Jeder Schweinebauer weis was passiert wenn ein Erreger seine Ställe heimsucht,- dass sich der MEnsch zusehends in die selbe Lage begibt will keiner zur Kenntnis nehmen.

https://netzfrauen.org/2022/01/22/fashion-6/

mit freundlichen Grüßen Günter 40
 
wundermittel
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.195
Der Mensch kann die Welt nicht retten, diese Illusion mache mir längst nicht mehr, zu viel ist kaputt und zerstört, der Egoismus hat die Macht.

Ich finds immer lächerlich / traurig, wenn die Politik was von Umweltmaßnahmen erzählt. Ein kleines Beispiel unter tausenden, Elektroautos. Dazu brauchts Kinderarbeit aus dem Kongo, die Kobalt abbauen und täglich viele daran sterben, ein erschütternde Doku darüber:
https://www.zdf.de/dokumentation/zd...zige-batterien-kobaltabbau-im-kongo--100.html

oder was ich ganz besonders lächerlich / traurig fand, dass denen eingefallen ist die Plastikstrohalme zu verbieten. Gut, das Plastik ist umweltschädigend, ABER sollte man nicht kurz vor knapp, 5 vor 12 an die großen Dinge herangehen... Flugzeuge, Kreuzfahrtschiffe, Obsoleszenz, Chemiemissbrauch in der Landwirtschaft ....

Ich kauf meine Kleidung günstig ein, da mein Budget bemessen ist, sogar bei Kick manchmal oder H & M, Bonprix – manche Kinder brauchen diese Arbeit, keiner weiß was das Beste ist was man tut.
Ich denke, jeder Mensch sollte nach bestem Wissen und Gewissen sein Leben gestalten. Wie die vielen kleinen Dinge, wenig Abfall, Nahrung aus der Region usw. – leider haben viele kein Gewissen. Ich darf gar nicht an unseren Flugverkehr am Himmel denken… so vieles was im Argen liegt.

Wundern tu ich mich nicht, so wird es in der Bibel prophezeit. (Könnte jetzt viele Bibelstellen aufzählen dazu ;))

Die Menschen haben weder die Weisheit noch die Macht, die Welt zu retten. Was uns bleibt ist in unserem Umfeld und mit uns selbst das Beste daraus zu machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Günter 40

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
Servus Mara 1963

Trotz seines Großhirns ist den allermeisten Menschen sein egoistisches Wesen selbst nicht bewußt. ER begreift nicht die GRöße des Schadens den er anrichtet. Dazu ist die Dimension der Auswirkung seines Handelns für sein DEnkvermögen einfach zu groß. ERst wenn er keine Nahrung, kein sauberes TRinkwasser und keine Energie zum Heizen, Kochen, für Autos und Maschinen hat wird er erkennen das er vor dem Exidus steht. Dann wird er versuchen um sein Leben zu kämpfen, dann ist sich jeder für sich selbst am nächsten. Versuche mit Ratten haben gezeigt was sich dann abspielt- sie beissen sich gegenseitig zu tode, ein Kampf ums jeweils eigene Überleben beginnt.
Wir verbrauchen mehr als doppelt soviel Energie wie dieser Planet uns nachliefern kann , wir betonieren unsere Ackerflächen auf denen unsere Nahrung wächst in unvorstellbarem Ausmaß zu und verseuchen unsere Gewässer und Meere und damit eine unersätzliche Nahrungsquelle. Unsere Lunge der Wald wird bedenkenlos zerstört und die Brandrodungen und Schlägerungen explodieren
Deine angesprochenen Elektroautos sind eine bewusste Täuschung des Verbrauchers- die dafür gebrauchte Energie haben wir gar nicht. Und Erdölreserven gehen unwiederbringlich in 50 Jahren zur Neige. Unsere Kinder stehen dann vor einem ausgeplünderten Planeten der ihr Leben nicht mehr ermöglicht. Noch In diesem Jahrhundert wird sich die Überlebensmöglichkeit des Homo sapiens auf diesem Planeten entscheiden.

Und das wird übrigbleiben:

Symbolbild I Brandrodung für Palmöl-Plantagen


mit freundlichen GRüßen Günter 40
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.195
Günter,
wenn man sich länger mit diesem Thema beschäftigt wird man trübsinnig.
Mir ist das alles auch bereits seit vielen Jahren bewusst.
Wir haben noch ein bisschen Glück gehabt, da wir die ganzen Katastrophen evtl. nicht mehr erleben müssen.

Ich denke, wenn ich mal keine Oma werde, weil meine Kinder keine Kinder bekommen, kann ich wunderbar damit umgehen.
Sollten sie doch welche bekommen, dann mach ich das beste draus und freu mich einfach.
 

Mitglied 36589

Hallo Günther,
Ich kann deine Meinung nachvollziehen und denke selber oft das die Erde ohne den Menschen besser dran wäre, aber wenn ich von solchen Menschen wie Antonia Ringborg höre, macht mir das wieder Hoffnung. sie hat sich trotz ihrer schweren Erkrankung für Umwelt und Klimaschutz eingesetzt sowie Menschen denn es sehr schlecht geht,

Aus Liebe zu den Menschen
„Mein Name ist Antonia Ringborg, ich bin 19 Jahre alt und lebe in Kassel, zusammen mit meiner Mutter. Mein Vater ist Schwede, darum bin ich zweisprachig aufgewachsen. Bevor ich krank wurde, habe ich vier Instrumente gespielt und im Chor gesungen. Nach meiner ersten Operation, bei der ich auch einen Schlaganfall hatte, ging gar nichts mehr von diesen Sachen.
Ich verfolge die Lage der Flüchtlinge schon sehr lange, oft mit Sorge und Verzweiflung. Ich habe öfters an beispielsweise Demonstration für mehr Offenheit teilgenommen. Nun habe ich einen Hirntumor der immer weiter wächst und nicht operabel ist und zu meinem Tod führen wird.

Ich dachte mir, wenn ich helfen will, dann muss ich das genau jetzt tun,“
sagt Antonia.


Schwerkranke Antonia Ringborn


Foto: privat
Seit wann interessierst Du Dich für das Thema und die Situation von Geflüchteten?
„Komischerweise vor allem seit ich vor sieben Jahren krank geworden bin. Das hat mir besonders gezeigt, wie gut ich es mir eigentlich in Deutschland habe und ich möchte, dass es allen so gut geht.“
Warum engagierst Du Dich für Geflüchtete?
„Weil es meine Mitmenschen sind! Einerseits tun sie mir furchtbar leid, weil sie ihre Heimat verlassen müssen, aber oft denke ich auch: was wäre, wenn ich an Ihrer Stelle wäre? Wie würde ich behandelt werden wollen?“
„Ich wünsche mir natürlich am meisten, dass die Länder, aus der die Flüchtlinge kommen, wieder eine stabile Basis und Regierung bekommen, In der Demokratie herrscht. Bis dahin wünsche ich mir aber, dass die Flüchtlinge mit viel mehr Nächstenliebe und Solidarität aufgenommen und in Sicherheit gebracht würden!“
Was gibt Dir die Kraft, Dich trotz Deiner Krankheit für andere einzusetzen?
„Kraft gibt mir immer, wenn ich sehe, was meine Mitstreiter*innen und ich schon erreicht haben und wie glücklich wir manche Menschen machen konnten! Wenn Menschen sagen, dass sie auf dieser Welt nichts verändern können dann würde ich ihnen erzählen, was mir in meinem kurzen Leben gelungen ist, zu verändern, und wieviel wir ändern können, wenn wir viele sind!“

 

Mitglied 36589

Wir sollten etwas für die Erde tun und zwar ganz konkret, Du Günther und ich und alle andern können uns Einsetzen Für Menschen und Natur.
Ich werde mich als erstes für ein Waldrettungsprojekt einstzen, was wollt iher machen?
 

Günter 40

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
Servus Mara
- Ja , wir haben Glück gehabt, das wir noch in einer Zeit aufgewachsen sind wo die Welt noch einigermaßen in Ordnung war, für Unser Enkelkinder habe ich Angst! Der Zusammenbruch wird schneller gehen wie wir es uns vorstellen können.

Servus Legoli,
Ja, von Antonia Ringborg habe ich gelesen, leider fast ein Einzelfall, während der überwiegende Teil der Menschheit gedankenlos in den Tag hineinlebt. Auch in DEutschland werden Waldrodungen in einem großen Ausmaß betrieben von dem die allermeisten Bürger keine Ahnung haben. Betrieben von Multikonzernen die nur vom Geldgier getrieben werdenund von gekauften Politikern mit Ausnahmeregelungen ausgestattet.
Das mit einem Waldrettungsprogramm habe ich schon vor 40 Jahren getan, und es ist brennender wie Eh und Je.

Dir wünsch ich alles Gute und das Du mit diesen immer brennender werdenden Problemen irgend wie zu Rande kommst.

mit freundlichen GRüßen- Günter 40
 
regulat-pro-immune

Günter 40

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
Servus Gleerndil,

Du hast recht die Zahlen sind von diesem laufenden Jahr.

mit freundlichen GRüßen . Günter 40
 

Günter 40

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
Wir erleben derzeit epochale Veränderungen, und der Kampf um die Zukunft der Ernährung und der Landwirtschaft ist integraler Bestandteil des umfassenderen Kampfes um die zukünftige Ausrichtung der Menschheit.

Microsoft, Alphabet (Google), Apple, Amazon und Meta (Facebook) sowie BlackRock und Vanguard
Investment-/Vermögensverwaltungskonzerne- mit gigantischen Geldvermögen haben die Möglichkeit
die Kontrolle über viele Regierungen und wichtige Institutionen wie die Europäische Zentralbank (EZB) und die US-Notenbank auszuüben.
Bill Gate kauft in Amerika alles was an Agrarlandflächen zu haben ist auf. Mit der Erzeugung und Verteilung der hier angebauten Nahrungsmittel hat er die Möglichkeit ein Imperium der Macht über große Teile der ERdbevölkerung zu erlangen. Er bestimmt dann die Preise.
Konzerne wie Bayer, Syngeta uvm. sind ebenfalls dabei um ihren Einfluß in dieser Sparte zu festigen.
Es gibt das Bestreben alle Privat-und Kleinbetriebe zu eliminieren und durch Monopole zu ersetzen. Die kleinbäuerliche Landwirtschaft soll ausgerottet werden,
So auch in Österreich wo Landwirtschaftflächen zunehmend von Kirche und Klöster aufgekauft werden da diese höhere Preise bezahlen. DAmit wird es zu einer weiteren Zerstörung der ländlichen Wirtschaft, Gemeinschaften und Kulturen führen.
Das Korsett der Freiheit des Einzelnen wird immer enger.

Brasilien ist zb. ein erschreckendes Beispiel einer satanisch anmutenden Landzerstörung, erbarmungslos wird Primärurwald auf ewig zerstört und vernichtet. Auch in Europa ein ähnliches Bild.

Der Mammon ist die treibende Kraft. Ob diejenigen die dies zu verantworten haben sich einmal ein Goldenes Herz in der Hölle kaufen können ist aber fraglich.


mit freundlichen GRüßen -Günter 50
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.245
Lieber Günter,
ich bin beunruhigt, was unsre Bäume/Wälder betrifft und brauche da nur in meiner Region zu bleiben.
Jeder von uns weiß mittlerweile, dass die Wälder unsere natürlichen Verbündeten gegen die Klimakrise sind. Gleichzeitig sind echte Wälder Hotspots der Biodiversität, denn dort räumt niemand auf und niemand greift ein.
So sollte es sein, aber leider beobachte ich, dass unsere "Schützer" unseren Schutz brauchen.
Denn nicht nur Stürme, Trockenheit, Borkenkäfer tragen zum Sterben der Bäume bei, es sind auch wir - der Mensch, der auf einmal gewaltig in die Natur eingreift.

Sicher liegt es auch daran, dass das Holz, als ein wertvolles Wirtschaftsgut, gefragt ist wie nie. Das sehe ich an den zunehmenden gefällten Bäumen, fast in jedem Waldstück mit uralten Bäumen.

Ein paar Beispiele die mich auch entsetzten:
In einem Landschaftspark wurde eine über 200 Jahre alte und gesunde Eiche gefällt, angeblich war ihre Standfestigkeit gefährdet, aber sie stand abseits der Wege im Wald. Auch wachsen dort auf einmal die Holzstapel.
Dann wurden in einer Straße über 20 alte Bäume gefällt, weil die Straße erweitert wird.
Ein Gartenverein mitten im Wald, mit 100 alten Gärten, müssen ihre zu hohen Fichten, Tannen und anderen hohen Bäume bis 2023 fällen, laut Regeln.
Auf unserem Waldfriedhof werden seit drei Jahren viele Bäume gefällt, aber nicht um neuen Platz zu schaffen und die beruhigende und wohltuende Atmosphäre eines Waldfriedhofes ist für mich zerstört.

Dann machen mich die vielen verlorengegangenen Masken im Wald fertig und von den vielen neuen Jagdhochständen, die seit zwei Jahren enorm zugenommen haben, ganz zu schweigen.

undundund....🙁

In der Tiefe eines Waldes, dort wo nicht aufgeräumt wird, erlebe ich noch sehr oft die Unversehrtheit und Schönheit der Natur.

Herzliche Grüße von Wildaster🐦🦉🦇🌲🌳
 
regulat-pro-immune

Günter 40

Temporär gesperrt
Themenstarter
Beitritt
04.12.20
Beiträge
491
Servus Wildaster,

Leider sieht nur ein Bruchteil der Menschen das was Du erkennst uns siehst. Doch die Masse, der weit größere Teil unsere Gesellschaft hat für seine Umwelt kein Auge und interessiert sich auch nicht was auf diesem PLaneten der doch unser Leben ermöglicht unwiderruflich vernichtet wird.
ES ist ihnen wesentlich wichtiger ihre niedrigsten Wünsche zu befriedigen und ihren kleinen egoistischen Gefühlen freien Raum zu geben. Solange nicht seine eigene Hütte niederbrennt scheren sich die wenigsten was um ihnen passiert.
Jene die sich aktiv für Umweltschutz und Natur einsetzen werden lächerlich gemacht und verspottet und blos gestellt. Das menschliche Hirn kann die Größe der Gefahr die wir selbst verschulden und in die wir uns immer schneller begehen nicht erfassen. Von den POlitikern ist keine Hilfe zu erwarten da sie weder intelligenter noch weitblickender sind wie das Volk.Sie sind eher noch schlimmer in ihren Agitationen da sie stark anfällig für Korruptheit sind und von ihren Politfreunden abhängig sind. Auch die sog. GRÜNEN sind von ihren ehemaligen Zielen und Ideen so weit weggedriftet das das Wort Grün ein Hohn ist für ihre derzeitigen Politeinstellungen.
Bei uns in Wien wurden in der Zeit ihrer Stadt- Mitregierung mehr Wiesen, Felder uns Äcker zubetoniert wie alle Jahre vorher zusammen.
Eben jetzt sollen wieder über 60.000 Wohnungen errichtet werden für die zukünftigen Zuwanderer aus Afrika, Arabien und Asien. Die Baubranche freut sich und der Bürgermeister sieht nur die zukünftigen Steuereinnahmen sprudeln. Von den damit aufkommenden Belastungen und negativen Auswirkungen wie zusätzliche Verkehr, Lärm, Luftverschmutzung, uv. anderen Belastungen will er nichts sehen und hören.Von Nachhaltigkeit noch nie etwas gehört. Es geht nur ums GELD.

Die Schreckensmeldungen rund um den Globus reissen nicht ab.
Auf allen Kontinenten brennen die Wälder die Lungen , die Lungen der ERde.
Die Ozeane werden zu Kloaken , werden zugemüllt mit Plastik. SElbst der Mensch ist nicht davor gefeit und nimmt immer mehr Microplastik auf.
In wenigen Jahren werden zwei Drittel der Weltbevölkerung in einer wasserarmen Region leben und verdursten und die Kriege um Wasser sind absehbar.
Die ERkrankungen der Bevölkerungen nehmen spunghaft zu durch Vergiftungen wie Pestizide und vielen chem. Bestandteilen in den Nahrungsmitteln.

Der Boden ist die unverzichtbare Grundlage unseres Lebens. Er ist so fundamental, daß wir ohne ihn nicht überleben können. Der Boden ist ein Geschenk der Natur, wie die Luft die wir atmen, oder das Wasser, das unseren Durst stillt.

https://netzfrauen.org/2019/08/21/regenwald/

Alles was gegen die Natur ist, hat auf die Dauer keinen Bestand

mit freundlichen Grüßen Günter 40
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
18.03.12
Beiträge
8.245
Lieber Günter, ich schaue oft nach, ob deine Tür zum Forum entsperrt wurde, aber leider.🥴
Ich finde es schade und hoffe, dass dein Urteil nicht lebenslänglich ist ;)und du bald wieder mit dabei bist.

Als ich diesen Naturgarten sah, dachte ich sofort an diesen Thread.
Als leidenschaftlicher Gartenfreund geht dir hier bestimmt auch das 💚auf….…🐦🦋🐛🪱🐞🪲🦗
Das ist gelebte BIODIVERSITÄT und zeigt, wie jeder von uns mithelfen kann.

Hoffentlich bis bald!🙂
Wildaster

 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
11.01.22
Beiträge
723
Unsere Bio-Diversität liegt im Argen!

Doch es ist Hoffnung in Sicht: sobald der Mensch verschwindet, wächst der Wald in rund 300 Jahren nach.
Nein, nein. Der Mensch wird noch erinnern, wenn auch mühsam, dass er Teil des Ganzen ist.
Ob wir es noch erleben, weiß ich nicht.
Mir das aber vorzustellen gibt mir Hoffnung, die ich "sehe".

☺️🌳🌴🌲🎄👫🧍‍♀️🧍‍♂️🕺💃
 
regulat-pro-immune
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.195
Nein, nein. Der Mensch wird noch erinnern, wenn auch mühsam, dass er Teil des Ganzen ist.

Hallo Ilira,

wie wird der Mensch noch erinnern?
Wie sieht deine Hoffnung aus?

Kannst du dich auführlicher erklären Ilira, das wäre schön.

Ich sehe es so, dass die Erde bereits weitest gehend ruiniert ist, wenn wir die verschmutzte belastete Luft, den Himmel voller Flugverkehrdreck, verdreckte Meere / Gewässer, die Abfallmenge auf der Erde ist zu groß, zu viele Menschen, die immer mehr werden, obwohl die Ressourcen der Erde für diese nicht ausreichen usw. betrachten ist es logisch, dass es nichts zu retten gibt, auch wenn die Politik uns das vorgaukelt.

Der Mensch ist verblendet, zu viele lassen sich vom Bösen leiten und sind aufs Zerstören programmiert (Leben in Baus und Braus, im Überfluss, verschwenderisch, fliegen, Kreuzfahrten, kaufen und wegwerfen und kaufen und wegwerfen, dicke Autos, Motorrad, E-Bike usw.), je mehr Geld jemand hat, desto mehr ist er geneigt Schäden anzurichten.

Ich möchte betonen, es gibt auch immer Ausnahmen, reiche Menschen, die bewusst Leben, sparsam leben und ressourcenbewusst und mit ihrem Geld lieber anderen beistehen und helfen.

Was wollen wir auch erwarten, wenn wir allein die Politik betrachten. Nach wie vor gilt in der Wirtschaft Profit, das hat oberste Priorität, Obsolezenz (nach einer bestimmten Zeit soll der Artikel kaputt gehen), dadurch wird der Abfall immer mehr, E-Bikes sind der Renner (belastet die Umwelt durch Batterien u. Akkus), E-Roller ebenfalls belastend, E-Autos brauchen zwar kein Benzin, enthalten aber umweltschädliche Lithium-Ionen-Batterien und zur Herstellung von E-Autos wird Kobalt benötigt, beim Kobaltabbau sterben täglich viele Kinder, die in Zentralafrika in den Bergen den Kobalt rausholen, Kinder sind dafür geeignet, da sie klein u. wendig sind ....

aber klar, die Platikstrohhalme wurden verboten, was ein Hohn;
und es gibt tatsächlich Menschen die sagen, das wäre ein Anfang :oops:

ohjeminee, ich könnte weiter und weiter schreiben.

Alle Gläubigen, die die Bibel lesen brauchen sich mit diesem Thema gar nicht befassen, da es dort so geschrieben steht, wir werden die Welt nicht retten. Was der Mensch zerstört, kann der Mensch nicht retten. Der Tag wird kommen, da kommt der Herr und rettet die Gläubigen ....
Ich persönlich mache mir auch nicht mehr so einen Kopf, da ich das längst weiß, dass es nichts zu retten gibt.


Was mich nach wie vor ärgert ist, dass es soweit gekommen ist, wo wir jetzt stehen. Wie dumm viele Menschen sind.
Wir hatten ursprünglich so einen wunderschönen, reichhaltigen, paradisischen, sauberen Planeten mit sauerstoffhaltiger, klarer, frischen Luft, klare, reine Gewässer und Quellen, Seen, es war einst wunderbar, die Fischwelt war ausgeglichen nach ihrem biologischen Erhalt.

Was ich nach wie vor sehr genieße sind die schönen Dinge, die wir noch haben, Naturschutzgebiete oder auch hier die eingestellten Videos von Szenen aus der Natur, den Wald in der Nähe meiner Wohnung, die Felder und Wiesen in der Umgebung, Schäden machen sich zwar überall bemerkbar, doch an manchen Stellen hält es sich im Rahmen und man kann die Natur noch genießen.

Mara
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
11.01.22
Beiträge
723
Hallo Ilira,

wie wird der Mensch noch erinnern?
Wie sieht deine Hoffnung aus?
Kannst du dich auführlicher erklären Ilira, das wäre schön.
Ich hoffe, dass die Menschheit bewusster wird. Sich daran erinnert und erkennt, dass sie Teil der göttlichen Schöpfung ist. Dass Natur und Kreislauf göttliche Schöpfung sind, die man achtet, nicht zerstört. Das, weil man erkannt hat und im Inneren begriffen, dass sie zu zerstören, sich selbst zu zerstören bedeutet.

Also hoffe ich, dass die Menschen das Paradiesische erkennen, das immer noch sichtbar ist in vielem, - nur erkennen sie es dann bewusster, mit mehr Verantwortungsgefühl.
Verantwortungsgefühl kann sich nur dann ganz automatisch und möglichst voll ergeben, wenn bewusst erkannt wurde, was man vor und um sich hat:
Göttliche Schöpfung, die einem alles bereit stellt. Nahrung, Versorgung. Schönheit auch.

Ich weiß um die Offenbarung und Apokalypse, Mara - man könnte es auch meinen, es wäre bald soweit.
Aber da sind auch Hoffnungs-spendende Gegenbewegungen.
Mir wäre wichtig, von einem weit fortgeschrittenen (oder voll verwirklichten) Spirituellen, einem Meister, die Interpretation der Apokalypse und Offenbarung zu hören.
Vor zwei Tagen sprach der Meister, dem ich oft zuhöre von Jesus am Kreuz.
Interpretierte dieses : "Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun".
Wenn er spricht, hört für mich manchmal die Zeit auf, ein Gefühl totaler Ruhe und völligen Vertrauens überkommt mich (für Momente), und ich weiß, dass er genau weiß wovon er spricht.
Und, dass "es" gut wird.
So, mache jetzt Schluß an dem Punkt. Ist ja eigentlich OT :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben