Benommenheit, Schwindel, Konzentrationsprobleme

Themenstarter
Beitritt
07.05.13
Beiträge
252
Hey Leute,

bezüglich der Gesundheit gibt's zwar noch nichts Neues (immer noch Benommenheit), aber ich habe es trotz meiner Einschränkung geschafft, mein Studium mit Magna Cum Laude (knapp an Summa Cum Laude) abzuschließen. :freu:

Also wenn ihr was erreichen wollt, setzt euch Ziele und gebt alles dafür, auch wenn ihr in so einem Zustand mindestens einen doppelt so hohen Aufwand betreiben müsst.

Ich habe es geschafft, mich super zu organisieren, entsprechend meiner Situation. Auf Nachrichten, Facebook, usw. komplett zu verzichten hat mir auch sehr geholfen! Mein gesundheitliches Problem kann ich jetzt voll angehen und bin mir sicher dass ich in den nächsten Monaten hier einen Erfolgsbericht schreiben kann!

Viele Grüße!
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.029
Stinson 90,

Gratulation zum guten Abschluss!
Hast du schon einmal daran gedacht, dass es ein Schlafplatzproblem sein könnte? Fand zum Zeitpunkt des ersten Auftretens der Probleme ein Ortswechsel statt? Besserte sich das Befinden auf Reisen? Wenn ja, solltest du erst einmal testen, ob sich das Befinden bessert, wenn du Kopf- und Fußende vertauschst. Besser wäre es, einen zuverlässigen Rutengänger zu befragen, der dir den optimalen Schlafplatz zeigen könnte. Es könnte aber auch ein loser Kontakt in Steckdosen, Lichtschaltern oder Geräten beteiligt sein.
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.13
Beiträge
252
Hallo an alle!

Kam mit der Lösung des Problems bisher nicht weiter.
Allerdings habe ich noch weitere Untersuchungen machen lassen.

Dabei ist folgendes herausgekommen:

-Arginin viel zu niedrig (ca. 20% vom TIEFSTEN Wert !!!)
-auffällige Mitochondrienwerte
-verminderte gesättigte Fettsäuren und Omega 3 (angeblich katabole Stoffwechsellage) und das obwohl ich Omega 3 supplementiere
-GPT und GOT ab und an zu hoch

Ich habe den Verdacht, dass es am mangelnden Arginin liegt und dadurch die NO-Produktion und der Harnstoffzyklus stockt.

Habt ihr Ideen dazu? Bitte helft mir! Ich weiß nicht mehr weiter! :confused:

Beste Grüße!
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.344
Hallo Stinson,

im welcher Form nimmst Du Omega-3? Leinöl kann der Körper nicht unbedingt in die brauchbarre Form umwandeln, besser ist es, DHA und EPA (z.B. aus Fischöl) direkt zu nehmen. Dabei muss man aber auch auf die Qualität achten.
Und wenn man Omega-3 nimmt, sollte man auch Vitamin E nehmen, weil das dazu beiträgt, dass das Omega-3 nicht oxidiert. (hat Kuklinski glaub ich in seinem Mikronährstoff-Buch geschrieben)

Wieso willst Du denn mehr NO, wenn Du auffällige Mitochondrienwerte hast? Inwiefern überhaupt auffällig?

GPT und GOT kann auch schon mal aus dem Referenzbereich sein, ohne dass was an der Leber ist, wenn man z.B. mit dem Darm (Darmflora) Probleme hat. Ich glaube, Schilddrüse beeinflusst es auch. Allerdings sicher davon abhängig, wie stark und wie dauerhaft es abweicht.

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.13
Beiträge
252
Hallo dadeduda,
nein, bin ich nicht. Esse auch Fleisch, Fisch, Eier und einige Milchprodukte. Wobei ich Milch eigentlich meide.

Hallo damdam,
ich nehme Omega 3 als Fischöl-Kapseln.

Bei den Mitos waren die Isoenzyme verändert. Nitrosativer Stress ist aber definitiv ausgeschlossen (über Methylmalonsäure usw.). Deswegen ist Arginin angezeigt.

Ich frage mich nur warum ich so wenig Arginin habe...

Beste Grüße!
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Hallo Stinson
Arginin kann Gürtelrose auslösen (falls Du die Windpocken als Kind hattest natürlich), daher nimmt man es am besten in Kombination mit Lysin oder Lysin und Ornithin, gibt es als Kombi auch zu kaufen.
Lg
 
Themenstarter
Beitritt
07.05.13
Beiträge
252
Hallo Leute,

leider bis jetzt immer noch keine Besserung :(

Habe so ziemlich alles probiert und habe immer noch Brain Fog.

Hat noch jemand Ideen, woran es liegen könnte?

Hinweise:
Habe ganz niedriges Arginin laut Bluttest.
Fettsäuren waren fast alle vermindert. Woher kommt das bloß?
Hormone sehen super aus laut Speicheltest.
Mitochondrienwerte sind auch auffällig.
Unverträglichkeiten an Lebensmitteln habe ich keine.
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.665
Hallo Stinson,
Habe so ziemlich alles probiert und habe immer noch Brain Fog.
Ich habe nicht deinen ganzen Thread gelesen - ist das dein einziges Symptom, welche Symptome hast Du noch, welche sind bisher verschwunden?

Hat noch jemand Ideen, woran es liegen könnte?
Bei Dir wurde ja HPU bestätigt- haben die HPU-NEMs B6 und Zink Wirkung gezeigt?

Möglicherweise hast Du zu wenig B2 genommen. Ich halte es für möglich, dass das B2 den Körper, insbesondere Leber und Muskeln, von den Pyrrolen befreit, die sich dort im HPU-Verlauf abgelagert haben und dort ein normales Funktionieren behindert haben.

Welche AP-Werte (Alkalische Phosphatase) hast Du? Anhand meiner AP-Werte hatte ich eine gute Verlaufskontrolle bei meiner HPU, darum frage ich.

Gruß
Hans
 
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Hallo Stinson,

es wäre gut, wenn du stichpunktartig aufführen würdest, welche Beschwerden und Untersuchungsergebnisse du hast, welche therapeutischen Maßnahmen du ergriffen hast, welche NEM du nimmst und wie du dich ernährst.
Und wann der Brainfog in welcher Ausprägung auftritt.

Brainfog kann sehr viele Ursachen haben, u.a.:

  • Minderdurchblutung des Gehirns (Genick, Kiefer?)
  • Energieschwäche des Gehirns durch Mitochondrienschwäche
  • Leberschwäche oder -überlastung (Toxine aller Art, Medikamente, Leberbelastende Ernährung)
  • Auswirkung von Medikamenten oder NEMs (bei KPU wird Zink oft nicht vertragen und kann zu Brainfog führen, best. B-Vitamine, etc.)
  • Unverträgliche Nahrungsmittel oder Nahrungsbestandteile (oft Gluten, Kasein, Histamin, Sorbit u.v.m.)
  • Kohlenhydratverwertungsstörungen (KH führen dann zu Energieschwäche im Gehirn und Müdigkeit)
  • Entgiftungsschwäche der Zellen durch Schwefel- und Glutathionmangel
  • Xenobiotika, auch sehr niederschwellig (Schadstoffe, die im Alltag überall vorkommen, auch in niedriger Dosierung, z.B. Wohngifte oder in Waschmitteln)
  • Schilddrüsenunterfunktion

Alle diese Ursachen können bei Mitochondrienschwäche auftreten, und sogar gleichzeitig.

Bei Fettsäurenmangel unbedingt alle Tenside einschränken. Das sind die Fettlöser in Körperpflege- und Reinigungsmitteln, auch in Waschmitteln und Spülmitteln. Sie werden vom Körper über die Haut und Mundschleimhaut aufgenommen und lösen im Organismus die Fettsäuren auf.

Abhilfe: tensidfreie Spülmittel und Spülmaschinenmittel, keine Klarspüler, sehr sparsamer Umgang mit tensidhaltiger Körperpflege und immer gut klar abspülen, Wäsche sehr gut spülen, keinerlei Weichspüler. Am besten nur Ökoprodukte verwenden. Und insgesamt: weniger ist mehr.

Ich empfehle ein Tages-Befindlichkeitsprotokoll. Dort werden alle Faktoren eingetragen, die dich beeinflussen (Nahrung, NEM, Tätigkeiten, Aufenthalt, Besonderheiten) und das Befinden nach Tageszeit.

Probieren kannst du:
  • Rutin zur Durchblutungsförderung (z.B. Vagorutin Tee)
  • Kokoswasser (ohne Zusätze) zur Klärung
  • Kokosöl zur Energieverbesserung (bei mitochondr. Schwäche)
  • Leberreinigungsprogramm (ich hab mal das nach Sandra Cabot gemacht mit großem Erfolg)
  • Nahrungsmitteltest oder Auslassdiät mit Protokoll
  • Verzicht auf alle Zusatzstoffe in LM, künstliche Süßstoffe
  • Verzicht auf leere Kohlenhydrate (besonders Zucker, Süßmittel, Weißmehl, etc.)
  • Überprüfung der NEM-Auswirkungen (z.B. Zink dann abends nehmen)
  • Schilddrüse überprüfen
  • Halswirbelsäulen- und andere orthopädische Störungen überprüfen
  • Viel Bewegung an der frischen Luft
  • Bei vermuteter Schadstoffempfindlichkeit:
  • Schwefel- und Glutathion (bzw. Acetylcystein) supplementieren bei gleichzeitiger Reduktion von Alltagschemikalien und Duftstoffen
  • Umstellung auf duft- und schadstofffreie Produkte und Überprüfung von Wohn- und Alltagsxenobiotika in deinem Umfeld (zwingend bei Entgiftungsschwäche). Wenn es dir nach längerer Zeit draußen im Freien oder an anderen Orten besser geht, kann das ein Hinweis sein. Muss aber nicht so sein, weil man ja sein Waschmittel und Duftstoffe im Rasierwasser/Parfüm immer bei sich trägt, auch draußen.
Hast du Magnesiummangel überprüft oder nimmst du Magnesium ein?

Viele Grüße
Lealee
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.349
Wir hatten schon mal über M. Wilson (Kupferspeicherkrankheit) bei Dir diskutiert. Wurde das genauer untersucht?
Denn Deine Symptome würden zu dieser Krankheit durchaus passen und man hat auch nicht so einfach mal einen 10-fach erhöhten Kupferwert im Urin ohne trifftigen Grund.

Du schriebst in Beitrag 147:
Kupfer war auch erhöht.

Kupfer: 616 (Referenzwert: <60)

Mein Hausarzt meinte, dass es mit Quecksilber und Blei zu tun hat. Also dadurch, dass ich schwermetallvergiftet bin, kann mein Körper nicht so viel wie sonst entgiften! Deswegen ist wohl zu viel Kupfer im Körper!

Ich vertraue da meinen Hausarzt, der ist ein echter Spezialist und das nicht nur für Schwermetalle
Vertrauen ist gut. Untersuchen ist aber noch besser ...
Da Du außerdem eine zu hohe GPT (=einer der aussagefähigsten Leberwerte) hast, würde das den Verdacht auf eine solche Leberkrankhet nur erhärten.
 
Beitritt
25.07.18
Beiträge
2
Hallo, leidest du an einem versteckten Schielen? Dies kann nämlich zu Benommenheit, Schwindel, Kopfschmerzen und Abgeschlagenheit führen. Bei einem versteckten Schielen stehen die Augen in Ruhelage nicht ganz parallel und daher müssen die Augenmuskeln etwas Mehraufwand betreiben. Bei den meisten Menschen stehen die Augen standardmässig nicht ganz parallel und oftmals bereitet der Ausgleich keinerlei Beschwerden.
Grössere horizontale Abweichungen können jedoch schnell mal unser Sehsystem überfordern.

Ausserdem kann die Abweichung auch vertikal vorliegen, sprich ein Auge liegt entweder etwas höher als das andere, oder ein Auge schielt in Ruheposition ganz leicht nach oben oder unten. Die vertikalen Abweichungen sind oftmals sehr gering und werden daher häufig übersehen, doch besonders im vertikalen Bereich reichen schon sehr kleine Werte um die Muskeln zu überfordern.

Ob deine Beschwerden durch eine binokulare Störung kommen kannst du selber relativ leicht herausfinden. Decke einfach für eine Weile eines deiner Augen ab und versuche dich zu entspannen und die Augen so wenig intensiv wie möglich zu benutzen, also nichts lesen, keine Computerspiele oder TV. Es kann sein, dass du schon nach ca. 15 Minuten eine Erleichterung verspürst. Wenn du ganz sicher gehen willst, solltest du es jedoch für ein paar Tage (vielleicht 3) konsequent abdecken, da die Augenmuskeln etwas Zeit brauchen um sich zu entspannen.
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
4
Hallo TomTomson
Vielen Dank für Deinen Tip, ich werde einen Versuch starten. Da ich dauernd unter Benommenheit leide auch Nachts, glaube ich eher nicht, dass ich eine binokulare Störung habe.

LG derod
 
Beitritt
25.07.18
Beiträge
2
Also falls die Beschwerden durch ein verstecktes Schielen ausgelöst werden ist die Ursache dafür die überanstrengte Augenmuskulatur. Die Problematik besteht ja in der Regel schon über viele Jahre, meist schon das ganze Leben lang, die Muskeln sind es sich daher gar nicht mehr gewohnt sich zu entspannen und sind völlig überarbeitet, daher kann es gut sein, dass die Beschwerden dauerhaft vorhanden sind selbst nachts.
Jo also ein Versuch ist es auf jeden Fall Wert, denn man kann es ja relativ simpel herausfinden.
 
Oben