Bei wem hat die Entfernung von toten Zähnen und Nico eine gesundheitliche Besserung gebracht ?

Themenstarter
Beitritt
31.08.22
Beiträge
9
Hallo Zusammen,

ich bin neu in der Gruppe und froh euch gefunden zu haben. Mein Problem ist dass ich seit Jahren total verspannt bin und ich dadurch Durchblutungsstörungen im Kopf bekommen habe, kann mich ganz schlecht konzentrieren und habe Gehirnnebel usw. Da sich die Verspannung durch nichts lockern lässt und mein Kiefer auch voll verspannt ist, meinte mein Heilpraktiker dass Problem könnten die Zähnen bzw. die Augen sein. Ich habe sehr schlechte Zähne durch meinen Typ 1 Diabetes und habe mir beim Biologischen Zahnarzt Dr. Graf in Straubing eine Aufnahme vom Gebiss machen lassen wo man wurzelbehandelte Zähne und Nicos feststellen kann. Nun habe ich drei Nicos ,zwei tote Zähne und ein Titanimplantat ;o( und es wird ziemlich teuer. Der aktuelle Ranteswert steht leider noch aus. Könnt ihr positives oder eher negatives von so einer Behandlung berichten. Ach ja ich habe noch HPU, Histaminintoleranz, Hashimoto und Schilddrüsenunterfunktion und bin ein sehr schlechter Entgifter ........
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.290
Hallo citrin,

ich hatte in meinem Mund eine bunte Mischung von Metallen, die mir ganz schön viele Probleme gebracht haben. Das ist viele Jahre her, und es ging mir damals wirklich gar nicht gut. Auch eine empfohlene Psychotherapie hat gar nichts geändert, eher im Gegenteil: ich habe sie dann abgebrochen, weil die Therapeutin nicht davon abzubringen war, daß ich psychische Probleme hätte, durch die erst die körperlichen Probleme entstehen würden :( :cry:.

Was genau will denn Dein ZA machen? Vielleicht gibt es ja auch eine günstigere Lösung? Denn gerade mit Diabetes I muß man sich im klaren darüber sein, daß z.B. Implantate fragwürdig sind. Da wäre evtl. eine Vollprothese die bessere Lösung?
Hast Du denn einen Metallmix im Mund? Titan ist ja auch nicht unbedingt verträglich, und vor einem Implantat hat man ja meistens erst einmal eine Füllung im Zahn...

Es wäre auch durchaus möglich, daß Deine Zähne und Dauer-Herde dort beteiligt oder verantwortlich sind für Deine weiteren Probleme wie HPU, HIT usw.

Mir ging es auf jeden Fall erst dann besser, als meine Zahnärztin (sie sei geprieen!) langsam immer mehr Zähne zog bzw. ziehen ließ. Heute komme ich mit einer metallfreien Vollprothese ganz gut zurecht.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
31.08.22
Beiträge
9
Mein Zahnarzt möchte die 3 Nicos entfernen, die zwei toten Zähne ziehen und durch Keramikimplantate bwz. durch Protesen ersetzen. Ich mache noch einen Titan-Provokationstest um zu sehen ob mir das Implantat schadet. Wenn ja müsste das auch ersetzt werden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.290
Hallo citrin,

Das Setzen von Implantaten bei Diabetikern ist ja umstritten. Insofern hoffe ich für Dich, daß Du Dich mit dem Thema mit einem gut informierten Zahnarzt bzw. Kieferchirurgen gut beschäftigt hast :) .

Die gute Nachricht vorweg: Zahnimplantate bei Diabetes sind möglich! Wichtig ist, dass Diabetiker die Krankheit erkannt und den Diabetes eingestellt haben sowie die Risiken, die Diabetes für Zahnimplantate bergen, minimiert werden.

Das größte Problem beim Thema Zahnimplantate für Diabetiker ist ein schlecht eingestellter Diabetes. Hierbei ist der Zuckerspiegel erhöht, was nach der Implantation die Durchblutung des Knochengewebes stört und auch den Transport von Calcium zur Knochenbildung. Die körpereigenen Abwehrkräfte sind außerdem bei Diabetikern gestört. Alle drei Risiken können einen Implantatverlust begünstigen.

Daher muss im Rahmen der Vorbehandlung ein intensiver Dialog zwischen Hausarzt, ggfs. Facharzt und zahnärztlichem Implantologen stattfinden, um die Risiken zu minimieren. Dazu gehören eine Senkung des Blutzuckerspiegels und eine gründliche Desinfektion der Mundhöhle vor, während und nach der Operation. Dies geschieht oftmals in Kombination mit der Einnahme von Antibiotika. Dies senkt das Risiko einer Infektion und eines Implantatverlusts. Bei guter Vorarbeit und Nachsorge sind auch für Diabetiker Zahnimplantate mit einem für „normale“ Patienten vergleichbaren Verlustrisiko einsetzbar. ...

Zahnärzte verdienen ja mit Implantaten gutes Geld; insofern dürfte es für sie manchmal nicht so einfach sein, sich mit Kontra-Argementen auseiinander zu setzen.
Wie möchte der ZA denn die (TEIL-)Prothesen anstelle der gezogenen Zähne setzen? Aus welchem Material? Müssen dafür gesunde Zähne abgeschliffen werden?


Viel Glück,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
31.08.22
Beiträge
9
Ich hab ja schon ein Titanimplantat - weiß aber nicht ob es mir gut tut deshalb der Provokationstest. Die Zahnärztin würde entweder Keramikimplantate setzen oder eine Brücke - welchen Schaden eine Brücke an den gesunden Zähnen hinterlässt - da hab ich mich noch nicht wirklich damit auseinandergesetzt. Von Implantaten bin ich auch nicht begeistert - es ist echt schwierig. Ich bin bei Dr. Graf in Straubing, das ist eine Umwelt / Biologische Zahnärztin
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
29.09.12
Beiträge
942
Hallo citrin

Eventuell ist es wirklich besser tote Zähne rauszunehmen. Ich vermute ja dass mein Zahn der bald gezogen wird auch so gut wie tot ist, da er hauptsächlich am Zahnfleisch schmerzt (ist aber nicht wurzelbehandelt) und Taschen hat wo man ziemlich viel rausholen kann mit der Zahnseide. Und unten hat er so einen schwarzen Streifen.
Ich habe überhaupt immer lieber ziehen lassen als WB und auch schon eine Teilprothese, einmal hatte ich einen mit einer WB, aber der ist wohl zahnfleischbedingt schon nach ca. zwei Jahren von selbst samt der Wurzel rausgefallen.

Ich vermute ebenfalls stark dass mein Zahn neben stressbedingten Themen auch verantwortlich dafür ist dass es mir in den letzten Monaten mit der HIT nicht so gut geht.


Parodontitis: Parodontitis ist eine weit verbreitete Erkrankung des Zahnhalteapparats und der häufigste Grund für Zahnverlust im Erwachsenenalter. Die zum Entzündungsprozess beitragenden Bakterien in den Zahnfleischtaschen (z.B. Tannerella forsythensis, Prevotella intermedia) produzieren Histamin, weswegen bei Vorliegen einer Parodontitis erhöhte Histamin-Werte im Blut nachgewiesen werden können.
------------------------------------------------------------------------------------------------

Das selbe dürfte wohl auch auf tiefe Karies mit Wurzelentzündungen zutreffen.
Vor allem wenn man dann schon Enzymmängel und andere chronische Erkrankungen/Symptome hat.

Manche Zahnärzte machen so eine Wurzelbehandlung ganz sauber und es bleiben keine Keime drin, aber oft klappt das eben nicht so gut und dann fault das alles vor sich hin.
Hängt denke ich auch viel von der Zahnstruktur ab.

Wenn man eh schon krank ist ist das im Falles des Falles sicher nicht so gut, also würde ich die toten Zähne lieber ziehen lassen.

Mal ne andere Frage: Wie äußern sich denn die Durchblutungsstörungen im Kopf bei dir?


Lg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
31.08.22
Beiträge
9
Dauernd komisches Gefühl im Kopf , nicht konzentrieren können, schlechtes sehen - wenn ich mich im Nacken Quaddeln lasse oder beim Osteopathen bin - ist alles kurzfristig weg. Kommt alles von der furchtbaren Nacken- und Kieferverspannung. Durch Bioresonanz wurde die Durchblutungsstörung erkannt - mein Hausarzt hilft mir da auch nicht weiter und nun probiere ich es die Zähne zu sanieren - ich hoffe es hilft mir
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
942
Ohjea, ja Kiefermuskelprobleme habe ich auch, hatte auch schon Physio für das Kiefer.

Das mit Sehstörungen, Schwäche usw... kenne ich auch so ähnlich

Ist das bei dir eigentlich auch so dass du zB nicht flach liegen kannst und dir das Blut dann je nach Lage entweder im Kopf oder in den Füßen "gerinnt"?

Möchte jetzt aber nicht vom Threadthema abkommen...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
31.08.22
Beiträge
9
Nein das kenne ich nicht, ich habe einen sehr schlechten Schlaf und weiß oft nicht wie ich meinen Kopf platzieren soll und drehe mich zum Leidwesen meines Mannes die halbe Nacht nur hin und her.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
942
Okey, ja das mit dem Schlaf kenne ich auch, nur dass ich öfters meinen Kopf höher legen darf um Sausen, Harndrang usw... zu vermeiden und ich eher nicht weiß wie ich meine Gliedmaßen platzieren soll...

Dachte halt mal ich frag nach ob es vielleicht das gleiche Problem ist.

Aber jetzt zurück zum Thema:
Wenn du eine Sanierung machst, wäre es auf jeden Fall gut einen Zahnarzt/Kieferchirurg zu finden der eventuell ganzheitlich arbeitet. Und dem Ziehen gegenüber offen ist statt nur Wurzelbehandlungen vorzuschlagen, auch wenn du noch jünger bist.

Mit Implantaten kenne ich mich leider nicht aus, aber bei Zahnärzten und Kieferchirurgen muss man auch immer aufpassen dass man nicht an Abzocker gerät.
Klar sind Implantate teuer und nicht jeder verträgt sie.
Da wäre es vielleicht erstmal besser mir einen Implantologen zu suchen der erstmal nur ein Implantat macht, dich zum Material beraten kann und dir auch Garantie gibt (falls es das gibt) wenn es wieder raus muss.

Ansonsten kannst du es ja auch mal mit einer Prothese versuchen, die sind heutzutage auch nicht mehr so schlimm und klobig wie früher. Hab ja selber eine Unterkiefer-Teilprothese.
 
Themenstarter
Beitritt
31.08.22
Beiträge
9
Ja bloß es betrifft meine beiden Frontzähne im Oberkiefer - eines davon ist ein Implantat - wenn ich nun auf Titan reagiere dann muss das auch raus - dann entweder Brücke oder zwei Implantate. Dann hab ich noch einen weiteren toten Zahn im Oberkiefer der ist aber weiter hinten und den ziehen wir erst mal nur - keine Ahnung was ich dann machen lasse. Es wird halt eine ziemlich teure Angelegenheit.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
942
Ah du hast schon Implantate, das hatte ich wohl überlesen.. Vielleicht kannst du ja einen Allergietest auf Titan machen bzw. gibts eventuell noch andere Tests auf Unverträglichkeiten. Denn nicht immer ist es ja ne richtige Allergie.
Aber vorher würde ich erstmal die toten Zähne rausnehmen lassen, vielleicht erfährst du dadurch ja schon Besserung.

Lg
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
5.048
Manche Zahnärzte machen so eine Wurzelbehandlung ganz sauber und es bleiben keine Keime drin, aber oft klappt das eben nicht so gut und dann fault das alles vor sich hin.
Hängt denke ich auch viel von der Zahnstruktur ab.
Dem ist leider nicht so. Es gibt keine sauberen Wurzelbehandlungen, weil ein Zahn aus quasi unendlich vielen kleinen Kanälchen besteht, nicht nur aus den 2-4 Hauptkanälen, die bei einer Wurzelbehandlung gefüllt werden. In diesen Kanälchen bleiben daher immer Bakterien zurück und verursachen eine Entzündung. Diese wandern von dort auch in den Blutkreislauf. Das wird von Wissenschaftler als Ursache von einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen angesehen, wenn Leute wurzelbehandelte Zähne haben. Von daher würde ich wurzelbehandelte Zähne auf jeden Fall ziehen lassen, auch wenn sie keine Beschwerden machen. Muss ja nicht sofort sein, damit muss man sich ja ggf. auch erstmal anfreunden. Von Hauruckaktionen, gleich mehrere Stellen im Kiefer gleichzeitig behandeln zu wollen (Zähne ziehen, NICOs behandeln), würde ich abraten, auch wenn manche Zahnärzte genau dazu raten. Für den Körper ist das eine Belastung, und wenn man eh schon chronisch krank ist, kann es einfach zuviel werden.

Bei Titan ist glaub ich weniger eine Allergie ein Problem, sondern dass es entzündlich einheilt. Kannst Dich ja erstmal informieren, auch das muss man ja sicher nicht sofort behandeln. Es gibt noch mehr Möglichkeiten außer Brücke und Implantat: Lücke lassen (an den nicht sichtbaren Stellen, wenn es nicht zuviele Zähne betrifft), Prothese (gibt da auch Materialien die umweltmedizinisch geeignet sind). Brücke würde ich persönlich nicht machen lassen wg. Zahnsubstanz opfern. Implantate würde ich nicht machen, wenn man irgendwie mit Infektionen im Kiefer zu tun hat, oder mit mit Infektionen im Körper. Jedenfalls nicht, bis diese Probleme behoben sind.

Viele Grüße
 
regulat-pro-immune
Beitritt
18.05.22
Beiträge
34
Ein interessantes Thema, an dem ich gerade auch dran bin.
Vor einer Woche habe ich mir den oberen rechten Eckzahn (13) ziehen lassen. Vor 45 Jahren wurde seine Wurzel reseziert.
Ich halte diesen Zahn für den Auslöser einer rechtsseitigen Sinusitis, die über die Jahre immer mehr zunahm.
Ich sehe in ihm die Ursache für ein 2016 diagnostiziertes Glaukom am rechten Auge und für die seit einem halben Jahr aufgetretene Steifigkeit am unteren Rücken, mit Beteiligung der rechten Hüfte.
Momentan wage ich noch nicht zu sagen, ob da was besser wurde, weil ich ja die aufgezählten Beschwerden behandle.

Der Zahn hat sich bisher nie bemerkbar gemacht, bis ich ihn mit meinem Nasal-Rotlichtlaser, aus lauter Experimentierfreude, an der Wurzel bestrahlte. Das musste ihn aktiviert haben. Am nächsten Tag begann er zu ziehen und am Nachmittag tat er immer mehr weh, bis ich ein Schmerzmittel einnehmen musste. Interessant war, dass ich gleichzeitig am linken Oberschenkel kurzzeitig hypersensibel wurde und die Steifheit am Rücken deutlich nachgelassen hat, schon bevor das Schmerzmittel eingesetzt wurde.
Das ermunterte mich, mit einer Lampe aus Rotlicht-LEDs von 630 bis 940 nm den Zahn weiterzubehandeln. Es bildete sich eine leichte tastbare Schwellung, die allmählich kleiner wurde. Meine Nase wurde frei und ich konnte nachts wieder durchschlafen. Der Rücken war mal besser, mal schlechter.
Letztendlich entschloss ich mich, das interessante Spiel mit den LEDs zu beenden und den Zahn reißen zu lassen.

Ich will nach einer Woche noch nicht sagen, ob da jetzt was besser wurde. Noch quält mich ein wenig der Wundschmerz und das Ibuprofen wirkt auch an anderen Stellen.
Ich werde mich dazu wieder melden.

alles Liebe
Euer Wohlstand
 
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.016
Ja bloß es betrifft meine beiden Frontzähne im Oberkiefer - eines davon ist ein Implantat - wenn ich nun auf Titan reagiere dann muss das auch raus - dann entweder Brücke oder zwei Implantate. Dann hab ich noch einen weiteren toten Zahn im Oberkiefer der ist aber weiter hinten und den ziehen wir erst mal nur - keine Ahnung was ich dann machen lasse. Es wird halt eine ziemlich teure Angelegenheit.
Hallo Citrin2, würde mich interessieren was Du gemacht hast und ob es besser geworden ist!
LG Solveig
 
Themenstarter
Beitritt
31.08.22
Beiträge
9
Hallo Citrin2, würde mich interessieren was Du gemacht hast und ob es besser geworden ist!
LG Solveig
Ich hatte erst vor einer Woche die Entfernung einer sehr großen Nico und eines Totzahnes an der eine sehr große Zyste gehaftet ist von der ich nichts wusste.
Auf der Seite wo die Nico entfernt wurde geht es mir von der Nackenverspannung her schon viel besser. Die Stelle mit dem Totzahn macht noch Probleme weil sich dadurch die Kieferhöhle eröffnet hat und leider noch heilen muss. Als der Zahn raus genommen wurde merkte ich auch eine ziemliche Erleichterung und es roch auch sehr unangenehm. Ich denke dass es mir bestimmt weiterhilft und ich werde mir nächstes Jahr auch die anderen beiden noch vorhandenen Nicos auf der rechten Seite entfernen lassen.
Auf mein Titanimplantat reagiere ich laut Titan-Provokationstest "GottseiDank" nicht. Im Vorfeld habe ich mir Kinesiologisch austesten lassen was die größten Störfelder im Mund sind und diese als erstes in Angriff genommen.

LG Conny
 
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.016
Danke für die schnelle Antwort.
Ich habe selbst vor zwei Monaten eine OP gehabt, da wurde ein toter Zahn und Nicos entfernt, Knochenaufbau gemacht und zwei Vollkeramik-Implantate eingesetzt. Vorher hatte der Zahnarzt eine Störfeldanalyse gemacht und ermittelt dass diese Seite die Schlimmste sei (vor allem der tote Zahn, aber auch die Nicos).
Ich habe das machen lassen weil ich ein schwaches Immunsystem habe, ständig kalte Füße und immer wieder Erkältungskrankheiten bekomme. Danach hatte ich trotzdem gleich ein paar Wochen später wieder eine Erkältung. Kann also noch nicht sagen ob es was gebracht hat....
 
Beitritt
22.11.14
Beiträge
297
Liebe Solveig,

bei kalten Füßen und wiederkehrenden Erkältungen hätte ich als erstes mal auch auf eine mögliche Überlastung der Leber getippt. Eine Fehlbesiedelung des Darmes kann z.B. zu einer stetigen übermäßigen Belastung der Leber führen und hat auch zur Folge, dass es im Mundraum zu Problemen kommt! Da wäre dann auch die Verbindung zu Deinen Zahnproblemen.

Von konkreten Verbesserungen durch Zahnentfernungen usw. kann ich hingegen leider nichts berichten. Mir helfen bei Erkältungen immer sorgfältige Ernährung (insbesondere auch viel Gemüse), Bewegung an der frischen Luft und eben Sachen wie Vitamin C, Zink, Probiotika, Cystus usw.

Viele Grüße monkey
 
regulat-pro-immune
Beitritt
19.03.09
Beiträge
1.016
bei kalten Füßen und wiederkehrenden Erkältungen hätte ich als erstes mal auch auf eine mögliche Überlastung der Leber getippt. Eine Fehlbesiedelung des Darmes kann z.B. zu einer stetigen übermäßigen Belastung der Leber führen und hat auch zur Folge, dass es im Mundraum zu Problemen kommt! Da wäre dann auch die Verbindung zu Deinen Zahnproblemen.

So hat mir das noch niemand gesagt! Das klingt sehr logisch. Danke!
Mein Zahnarzt meinte jetzt auch dass das schlechte Immunsystem eher vom Darm kommen könnte und hat mir ein Paket für Stuhlprobeneinsendung gegeben.... Aber er sagte nicht dass die schlechten Zähne vom Darm kommen - das höre ich zum ersten Mal.
 
Oben