Die Rolle von Vitamin D-Mangel bei Schilddrüsenerkrankungen

Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.202
Hallo Oregano,

habe mir Deine Links durchgelesen, geht so in die Richtung Marshall denke ich. Da halte ich nicht so viel davon. Aus eigener Anschauung kann ich auch nicht sagen, daß der Speicherwert VD nicht aktiv sei. Er soll lediglich eine geringere Bindung an den VD Rezeptor haben.
Ich hatte sogar vor 2-3 Jahren die Schwierigkeit am Jahresende meine Steuer auf den letzten Drücker machen zu müssen. Die Zeit dafür war eh schon knapp und dann bekam ich auch noch eine Erkältung und eine Matschbirne. Und in dem Zustand zu arbeiten ist echt eine Strafe und ziemlich unmöglich. Da griff ich so alle zwei Stunden zum VD Fläschchen und träufelte mir ein paar 2000er Tropfen in den Mund. Und fast umgehend wich der Druck aus meinem Kopf und ich konnte wenigstens langsam weiterarbeiten. Was da genau passierte, weiß ich nicht, denn eigentlich muß es noch umgewandelt werden. Habe aber die Steuer noch fertigbekommen.

VG, Brigitka
 
Beitritt
06.04.09
Beiträge
2.202
Hallo darleen,

du nimmst das Vita D2 , soll ja noch näher dran sein an der Natur

Aktuell nicht, denn ich nehme so ca 10000 Einheiten, und da muß ich bei den 400er Tropfen zu lange warten, bis die Tropfen alle raus sind. Ob das wirklich näher dran ist and der Natur, das sei mal dahingestellt. Die ganze Verarbeitung...Aber sie sind einfach unschlagbar günstig, 400000I.E. ganze 2,05€.
Mit den 10000 Einheiten komme ich ca auf 60ng/ml

interessant , hoffe das noch mehr Langzeitstudien geben wird , denn es gibt mittlererweile soviele konträre Angaben über Eigenschaften und Vorteile/Nachteile höherer Vitamin D-Spiegel

Habe eine Zeitlang im Hashi Forum mitgelesen. Dort stellen die user öfters ihre Werte vom Endo ein und man kann ganz gut mitverfolgen, wie sich die Werte unter VD Substitution entwickeln, und zwar einschließlich Ca und Parathormon.
Da ist mir noch der Fall einer Frau in Erinnerung, die erst bei VD 48ng/ml tiefere Parathormonwerte bekam und dementsprechend auch ihre Calciumspiegel runtergingen. Wo doch allenthalben immer vor zu hohen Ca-Spiegeln gewarnt wird..

Einige neuere Studien haben gezeigt, dass höher nicht besser ist , wenn es um Vitamin D.geht .In einer Studie im American Journal of Medicine wurde festgestellt, dass bei den meisten Menschen , bei 25 (OH) D-Spiegel zwischen 32- 40 ng/ml, die maximale Knochendichte vorhanden ist

Wenn Spiegel über 45 ng/ml angestrebt werden, wie von Dr. Cannell empfohlen , beginnt die Knochendichte sich zu verringern.

Nun ja, steht aber auch da, daß es noch keine Kausalität geben muß.
Die zitierten Südinder mit den hohen Spiegeln waren vielleicht arme Schweine, die körperlich schwer in der heißen Sonne schuften mußten? Denn wer geht schon freiwillig soviel in die Sonne, wenn es so heiß ist? Außerdem ist dort braune Haut gar nicht so erstrebenswert.

du hast doch Borre oder ?

und das *frisst* dir doch das Magnesium weg ?, und wenig Magnesium macht keine so gute Calciumresorption

Stimmt :), aber Magnesium futter ich auch. Letzte Nacht hatte ich aber wieder leichte Wadenkrämpfe, also irgendwas stimmt da noch nicht. Vielleicht isses auch nur der kaputte Darm.

LG, Brigitka
 

darleen

Hallo darleen,

Habe eine Zeitlang im Hashi Forum mitgelesen. Dort stellen die user öfters ihre Werte vom Endo ein und man kann ganz gut mitverfolgen, wie sich die Werte unter VD Substitution entwickeln, und zwar einschließlich Ca und Parathormon.

Hallo Brigitka

sicher hat das Auswirkungen auf das PTH und Calcium, du schreibst jetzt schon von den VitaminD-Werten , die sich entwickeln ? oder die secundäre Auswirkung auf die SD-Hormon-werten ?

Da ist mir noch der Fall einer Frau in Erinnerung, die erst bei VD 48ng/ml tiefere Parathormonwerte bekam und dementsprechend auch ihre Calciumspiegel runtergingen. Wo doch allenthalben immer vor zu hohen Ca-Spiegeln gewarnt wird..

das wäre der *Normalfall* , es gibt aber auch der konträre Fall, Hypocalzämie und Hypopara , die man auch mit Vitamin D. probiert in den Griff zu bekommen

dazu kommt noch das der Parathormon-Blutwert extrem anfällig ist, wenn das nicht richtig gelagert wird im Labor oder transportiert wird, kommen lustige Werte dabei heraus , und auch das Vitamin D. 25 OH ist auch extrem Laborempfindlich

zu trauen ? meine Meinung : mit Abstrichen , zur Festigung nochmal zeitnah Werte nehmen zu lassen , zur Not auch in Eigenleistung


Einige neuere Studien haben gezeigt, dass höher nicht besser ist , wenn es um Vitamin D.geht .In einer Studie im American Journal of Medicine wurde festgestellt, dass bei den meisten Menschen , bei 25 (OH) D-Spiegel zwischen 32- 40 ng/ml, die maximale Knochendichte vorhanden ist

Wenn Spiegel über 45 ng/ml angestrebt werden, wie von Dr. Cannell empfohlen , beginnt die Knochendichte sich zu verringern.

Nun ja, steht aber auch da, daß es noch keine Kausalität geben muß.
Die zitierten Südinder mit den hohen Spiegeln waren vielleicht arme Schweine, die körperlich schwer in der heißen Sonne schuften mußten? Denn wer geht schon freiwillig soviel in die Sonne, wenn es so heiß ist? Außerdem ist dort braune Haut gar nicht so erstrebenswert.

wer weiß das schon , erstrebenswert auch nicht in China dunklere Hautfarbe , (ein Wandel findet langsam statt) da frage ich mich, wie sieht es denn mit den Menschen in China aus oder bei den Frauen , wo ab der Knindheit kein Hautzipfel jeh Sonne abbekommt --> Chador oder in erweiterter Form , das Gesicht ist auch noch bedeckt , wie sieht es da aus mit den Vitamin D-Spiegel und daraus resultierenden angeblichen Erkrankungen ?
man hört so gar Nichts darüber

liebe grüße darleen :wave:
 
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.695
Hi,

wollte morgen beim Arzt nen Termin für den Vit. D Wert machen lassen. Wenn ich einen Mangel habe (garantiert) und auch eine SD-UF. Sollte ich dann zuerst mal mit Vit. D therapieren und dann nochmal den SD Wert ermitteln lassen? Oder gleich auch L-Thyroxin?

Mir ist immer wieder aufgefallen das es mir im Urlaub (meist 2-3 Monate Sonne) gesundheitlich viel besser geht. Ich schätze einfach das es doch am erhöhten Vitamin D liegt.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.726
Hallo janni81,

Ich habe schon von beidem gelesen. Das der TSH steigt aber auch das der TSH sinkt mit der Vitamin D Einnahme. Unklar ist jedoch auch, ob es nur am Vitamin D liegt oder immer noch andere Faktoren dabei waren.

Falls du eine Unterfunktion haben solltest, würde ich auch gleich L-Thyroxin nehmen. Immer mit der niedrigesten Dosis beginnen. Falls der Arzt meint, ich solle 50 mg L-Thyroxin nehmen, würde ich 25 nehmen und eben Vitamin D dazu.

Die Dosis L-Thyroxin steigern ist für den Körper einfacher als sie wieder zu senken, falls sie zu hoch war. Steigern kann man immer noch.

Zu Vitamin D sollte man Magnesium dazu nehmen. Ich mache Fussbäder mit Magnesiumchlorid. Das ist preiswert, effektiv und sicher in Bezu auf Überdosierung. Am besten schon 2 Wochen vor der Vitamin D Einnahme mit Magnesium beginnen, weil wenn man mit einem Magnesiummangel Vitamin D nimmt, kommt es zu Nebenwirkungen.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
25.09.09
Beiträge
1.695
Danke derstreeck. Ich lese gerade noch das Material das du mir zugesandt hast. Ich mache mir nun eine NEM Liste und suche eben noch was bei HI noch geht und was man in welcher Form nehmen soll. Bin derzeit noch sehr unsicher wo ich ansetzen soll. Mit Vit. D will ich jedenfalls nicht mehr scherzen und den Wert wirklich erst ermitteln bevor ich es einnehme. Allerdings, wie gesagt, geht es mir im Sommer erheblich besser mit der Gesundheit. Da muss ein Mangel vorhanden sein.
 
Beitritt
23.08.12
Beiträge
1.504
Hallo Janni
Muss nicht unbedingt am D liegen, kann auch an der SD liegen, diese funktioniert in der warmen Jahreszeit naemlich besser, ist auch der Grund warum GUT eingestellte Unterfunktionspatienten in der Regel im Sommer weniger Tyroxin nehmen.
 
Oben