Bakterielle Infektion - Gliedmaßen schlafen ein?

Themenstarter
Beitritt
14.09.11
Beiträge
20
Moin!
Ich habe derzeit wieder ein Symptom über dessen Herkunft ich mir nicht sicher bin... vielleicht könnt ihr mir helfen.

Folgendes liegt derzeit an:

Ich habe eine Infektion und bekomme ein Antibiotikum(Avalox400mg). Leider hat mich die Ärztin eigentlich garnicht untersucht.... sondern mir direkt das Antib. verschrieben.

Ich habe nur erhöhte Temperatur, dafür fühle ich mich aber extrem miserabel. Es fing an mit Hals+Nase und schlägt mir seit gestern Nachmittag auch auf die Lunge (also Husten).

Seit heute ist ein neues Symptom dazu gekommen, dass mir Kopfzerbrechen beschert.... meine Gliedmaßen schlafen ein!?

Wenn ich aufstehe, dann werden meine Hände und Füße kalt und fangen an zu kribbeln? Außerdem bilde ich mir ein, dass das Herz leicht schmerzt.(kann aber auch nur eine "Erwartungsreaktion" auf meine Befürchtungen sein...)

Hat jemand eine Ahnung woher das kommen kann?

Man muss dazu sagen, dass ich nicht sehr.... schlau ... gehandelt habe. Ich bin Sonntag Abend krank geworden, war aber Mo bis Mi in der Arbeit, weil ich der Einzige dort war... alle anderen hatten Urlaub und wir hätten den Laden (Systemgastronomie) sonst schließen müssen.(Fehlplanung des Chef's + Ankündigung(O-Ton): Wenn du krank machst, wirst du entlassen. Du wirst zu oft spontan krank (War bisher 2x krank in den letzten 10 Monaten).

Also war ich halt da und hab gearbeitet, obwohl ich mich so beschissen gefühlt habe...

Das das bescheuert war, gebe ich zu.

Nun ist meine Frage nur: Was mache ich jetzt mit meinem Händen und Füßen?

Ich hatte dieses Symptom schonmal... das war während der Schweinegrippe-Zeit. Da hatte ich eine sehr heftige Viruserkrankung, durch die ich auch ins Krankenhaus musste. Da war es aber so schlimm, dass ich kaum noch bis zum Klo und wieder zurück kam, ohne das mir mein Kreislauf komplett eingebrochen ist.

Muss ich mir jetzt Gedanken machen? Sollte ich mich eventuell noch heute in ärztliche Behandlung begeben?
Oder erstmal abwarten und schauen was passiert?

Habe Angst, dass die Krankheit aufs Herz geht und es was ernstes ist. Ein Bekannter von mir hat mal eine Krankheit verschleppt und starb dann auf dem Fußballplatz an plötzlichem Herzversagen.


Liebe Grüße,
Shógun
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.957
Hallo Shogun,

ich möchte keine Panik verbreiten, dich jedoch aufmerksam darauf machen, dass Fluorchinolone, zu denen Avalox gehört, schwere Nebenwirkungen bei einigen Menschen auslösen können. Ich selber war auch betroffen davon. Und es begann mit denselben Symptomen wie bei dir.
Inzwischen gibt es weltweit Kampagnen von Betroffenen gegen den Masseneinsatz von Fluorchinolonen.

Moxifloxacin

Dort wird das Stevens-Johnson-Syndrom erwähnt.

CBG - Antibiotika

Nun muss es nicht so sein , dass deine Symptome davon kommen, sondern von deinem Infekt selber. Aber kann der Arzt da nicht eine andere Antibiotikaklasse verschreiben? Um was für einen Infekt handelt es sich denn?


.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.09.11
Beiträge
20
Danke, aber dann müsste ich ja dauerhafte Nebenwirkungen haben, und nicht nur wenn ich stehe / sitze.

Außerdem werden meine Hände und Füße auch kalt. Das deutet auf eine mangelnde Durchblutung. Desweiteren tritt eine leichte Zyanose(Blauverfärbung) durch Sauerstoffmangel auf - ich schätze durch eben jenen kommen auch die Missempfindungen.

Der Sanitäter in mir sagt: Vollpfosten, geh zum Arzt. Der Patient in mir sagt: Ich will aber nicht....:idee:


Es ist einfach ein ... Infekt. Bakteriell, da Auswurf grün. Nur erhöhte Temperatur, ich fühl mich aber total beschissen, wie 39 Fieber. (Was untypisch ist, da ich normalerweise immer Fieber bekomme, oder mich nicht so scheiße fühle)

Die Ärztin hat nichts weiter bestimmt. Keine Lymphknoten abgetastet, sondern aufgrund der Farbe des Auswurfs mir einfach ein Antibiotikum gegeben.

Mehr kann ich auch nicht sagen.


Bin halt nur.... besorgt.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.448
Hallo Shogun,

ich finde die Warnung von kari schon berechtigt:

... In the petition, Public Citizen said according to its review of FDA's adverse event database that 262 cases of tendon ruptures, 258 cases of tendinitis and 274 cases of other tendon disorders were reported...
CBG - KEYCODE BAYER #337

[... wurde von 262 Fällen von Sehnenrissen, 258 Fällen von Sehenentzündungen und anderen Sehnenproblemen berichtet....]

Auch das arzneitelegramm sieht Avalox sehr kritisch:
Moxifloxacin (AVALOX) und das Herz: - arznei telegramm

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
14.09.11
Beiträge
20
Jo, das hatte ich mal bei einem anderen Antibiotikum. Da haben mir die Sehnen und Armen und Beinen so weh getan, dass ich kaum noch Auto fahren konnte.

Aber das hier ist wie gesagt was anderes und die Symptome traten schon 1-2 Stunden VOR Einnahme des Antibiotikums auch. Da allerdings nur sehr leicht.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.448
Hallo Shogun,

ist denn Deine Wirbelsäule, speziell die HWS in Ordnung? Wenn nicht, könnte das eine Ursache für die einschlafenden Gliedmaßen sein.

Hier werden Ursachen für die einschlafenden Glieder genannt:

Finger schlafen ein - was tun?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
14.09.11
Beiträge
20
Ich war jetzt nochmal beim Arzt. Meine Lungenfunktion ist stark eingeschränkt. Dadurch bekomme ich erst eine Zyanose (Zu wenig O² im Blut) hyperventiliere dann und das alles im Wechsel, weil mein Körper sich nicht drauf einstellen kann.

So hab ich die Ärztin jedenfalls verstanden.

Ist trotzdem sehr beängstigend.... vor allem weil die Arme so merkwürdig prickeln.


Bah...
Ich mach jetzt einfach mal beide Augen zu und hoffe, dass das von alleine wieder weg geht....
Ist echt beängstigend das Gefühl.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.448
Hallo Shogun,

hat der Arzt denn auch vorgeschlagen, was Du tun kannst, um Deine Lungenfunktion zu verbessern? Oder hat er Dich zu einem Lungenfacharzt überwiesen?

Du schreibst ja, daß Du zur Zeit eine Erkältung hast. Insofern kann das ja auch bald wieder vorbei sein.
Wenn es sich aber um eine COPD handelt, wäre es gut, da dran zu bleiben:

Bewegungsratschlag
Aktivitäten, die Ihre Ausdauer verbessern, sind sehr geeignet für Menschen mit COPD. Sie können dabei denken an Spazierengehen, Gartenarbeit, Radfahren oder Bahnenziehen im Schwimmbad. Aber haben Sie schon mal an Golf, Badminton und Fitness gedacht? Übungen für Rumpf- und Armmuskeln können eine gute Ergänzung zu Radfahren und Spazierengehen bilden. Wenn Sie schon geraume Zeit nichts getan haben, dann ist es vernünftig, ruhig anzufangen. Beginnen Sie zum Beispiel mit 10 Minuten Bewegung. Versuchen Sie, ein paar Minuten pro Tag hier hinzuzufügen. Ein der Gesundheit dienendes Ziel ist, mindestens 30 Minuten pro Tag aktiv zu sein: zum Beispiel morgens 10 Minuten Spazierengehen, mittags 15 Minuten im Garten arbeiten und noch 5 Minuten auf dem Fahrrad. Mehr ist natürlich auch erlaubt. Für Menschen, die wegen schwerer COPD nicht an intensiven Aktivitäten teilnehmen können, sind viele andere Aktivitäten möglich. Übungen für Gelenkigkeit, Gewandtheit und Koordination, Entspannungs- und Atemübungen haben auch einen günstigen Einfluss auf die Gesundheit. Besonders die letzten zwei Übungen sind wichtig für jeden mit COPD.
COPD und Sport

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
14.09.11
Beiträge
20
Soo, ich muss das Gesagte zurück nehmen....


es war/ist tatsächlich das Antibiotikum! Hab die Krankheit jetzt soweit überstanden. Ganz klein bisschen Husten noch... aaaaber.

Sobald ich aufstehe/sitze bekomme ich Kreislaufprobleme. Kalte Hände, Kalte Füße, Schwindel, etc.

Echt übel.... scheint vom Antibiotikum zu kommen. Habe morgen noch einen Bluttest, um mal die Leberfunktion zu checken.

Das Zeug nehm ich nie wieder!
 
Themenstarter
Beitritt
14.09.11
Beiträge
20
Danke. Hat jemand Informationen, wie lange sowas andauert? Habs Sa Abend abgesetzt, fühle mich aber noch immer schlecht.
 
Themenstarter
Beitritt
14.09.11
Beiträge
20
Magenprobleme (Okay, die sind normal nachm Antibiotikum), aber was mich sehr beeinträchtigt: Immer wenn ich stehe /sitze dann geht mein Kreislauf in den Keller. Obwohl der Blutdruck gut ist, klappt die Durchblutung meiner Arme und Beine zusammen. Die Hände werden teilw. sogar Lila.

Und mir ist dauerhaft kalt.
 
regulat-pro-immune

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.398
Hallo Shogun,

es werden eher Probleme mit der Darmflora sein, die nach Einnahme von Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone auftreten. Diese Antibiotika haben zT sehr schwere Nebenwirkungen, sind deshalb eher in Notfallsituationen zu verordnen (erzeugen auch Schäden an Sehnen, Gelenkknorpel) aber über die von Dir geschilderten Mangeldurchblutungen ist mir nichts bekannt. Da würde ich noch mal beim Arzt nachfragen!
 
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo Shogun,

da bei Dir wohl eine Blut-Gas Analyse gemacht wurde, wäre es schön, wenn Du die dort erhobenen Werte einstellen könntest. Da ja bereits eine Hyperventilation festgestellt wurde, könntest Du eventuell durch eine willentliche Atem Veränderung Einfluss auf die noch bestehende Problematik nehmen.

Wie verhält es sich mit der Verdauung? Sind Dir Veränderungen aufgefallen wie Durchfall oder Verstopfung?

Außerdem würde ich empfehlen, dass Du auch ein EKG schreiben lässt, da zu den möglichen Nebenwirkungen auch das sogenannte long QT Syndrom gehört.

Liebe Grüße

Ulrike
 
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.957
Diese Antibiotika haben zT sehr schwere Nebenwirkungen, sind deshalb eher in Notfallsituationen zu verordnen (erzeugen auch Schäden an Sehnen, Gelenkknorpel) aber über die von Dir geschilderten Mangeldurchblutungen ist mir nichts bekannt. Da würde ich noch mal beim Arzt nachfragen!


Hallo James,

die Langzeitstudienlage zu Fluorochinolon-Schäden ist leider mehr als defizitär.
Deshalb gibt es so gut wie keine anderen Infos darüber als nur die möglichen Sehnen/Knorpelschäden, auf Grund derer in USA inzwischen eine Black-Box-Warnung dabei stehen muß.

Die Liste der möglichen Wirkungen ist jedoch sehr umfangreich, wie ich bei meinen Recherchen feststellen mußte. Dazu gehören u.a. auch neurologische Nebenwirkungen.

Peripheral sensory disturbances related to treatment with fluoroquinolones



@Shogun,

ich wünsche dir weiterhin eine schnelle Besserung!
Gibt es schon was zu berichten?


.
 
Beitritt
28.04.08
Beiträge
984
Hallo kari, hallo James,

auch speziell zur Kardio- Neurotoxizität ist vielleicht diese Doktorarbeit ganz interessant.

https://toxi.dl.uni-leipzig.de/serv...rah_Astrid.pdf;jsessionid=xij2ttc7p2nt?hosts=

Interessant fand ich auch dies auf Seite 44:

Ein bedeutender Faktor bei der Entstehung von Bindegewebsschäden durch Chinolone ist die
Bildung von Chelatkomplexen mit Magnesium oder auch anderen zweiwertigen Kationen.
Die Chinolone reichern sich im Bindegewebe an, sie bilden Chelate und die Ionen stehen
dadurch nur noch in geringerer Konzentration für ihre physiologischen Funktionen zur
Verfügung. Es kommt im Sehnengewebe, welches kaum vaskularisiert, also wenig
durchblutet ist, zum Magnesiumsmangel. Dieser kann hier, im Gegensatz zu anderen
Gewebearten, kaum kompensiert werden, da es sich um bradytrophes Gewebe mit
verlangsamtem Stoffwechsel handelt. Es bilden sich in der Sehne freie Radikalen, die deren
Proteinstrukturen oxidativ schädigen können (82).
Tierversuche mit Nagern zeigten, dass die Chinolone oxidativen Stress auf
Kollagenstrukturen und Proteoglykane in der Matrix der Sehne induzierten. Es kommt zu
Störungen des Proteoglykanaufbaus und zur Oxidation von Kollagenstrukturen. Ein
interessantes Ergebnis ist in diesem Zusammenhang, dass diese Schädigung durch
gleichzeitige N-Acetylcystein-Gabe verhindert werden konnte.

Liebe Grüße

Ulrike
 
Themenstarter
Beitritt
14.09.11
Beiträge
20
So... also ich habe immer noch Probleme....

Meine Muskeln haben anscheinend Schaden genommen. Ich habe eine stark verringerte Muskelspannung und fühle mich total schlapp und kraftlos.

Und das obwohl ich bis vor 3 Wochen regelmäßig zum Training gegangen bin.

Neulich habe ich versucht leicht zu trainieren (Beine) und bin in der nacht aufgewacht, mit höllischen Schmerzen in den Beinen(Muskeln).

Laut Blutbild ist aber alles okay....Werte habe ich leider keine.


Hat jemand ne Ahnung was man da mal machen kann, damit das wieder weg geht?

Ps: Leide auch immer noch unter Appetitlosigkeit. Und aufgrund meines sowieso vorhandenen unfreiwilligen starken Untergewichts, könnt ich mir auch vorstellen, dass die Probleme daher kommen. Körper hat einfach keine Energie mehr zum Verbrennen.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Oben