Ausleitung nach Klinghardt, chronischer EBV und Borreliose

Themenstarter
Beitritt
26.08.12
Beiträge
5
Hallo zusammen, ich lese schon sehr lange in diesem Forum und heute benötige ich euren Rat.

Mein Name ist Tanja, ich bin 48 Jahre alt und komme aus der Nähe von Lübeck. In den nächsten Tagen werde ich mich noch genauer vorstellen.

Ich bin total verzweifelt, weil es mir gesundheitlich immer schlechter geht.

Erkrankt bin in an chronischem EBV (seit 1998). Hinzu kommen Borreliose, Herpes Zoster, Hashimoto und die Schwermetallvergiftung (dadurch CFS/Fibromyalgie)

Das Amalgam habe ich 2012 unter Schutzmaßnahmen entfernen lassen. Es waren 6 Füllungen. Eine Ausleitung habe ich zu diesem Zeitpunkt nicht gemacht, da ich gesundheitlich überhaupt nicht stabil war und eine Heilpraktikerin, bei der ich über 10 Jahre in Behandlung war (sie arbeitet mit der Bioresonanz) mir von einer Ausleitung auch immer wieder abgeraten hat. Sie war mehr auf die Viren und Bakterien spezialisiert und ich habe ihr sehr viel Vertrauen entgegen gebracht, da sie es geschafft hatte, mich aus einem Zustand der Bettlägerigkeit wieder einigermaßen auf die Beine zu bekommen. Außerdem wusste ich in all den Jahren nicht viel über die Folgen einer Schwermetallvergiftung.

Leider hat diese HP ohne meines Wissens im Mai 2016 das Quecksilber und auch Blei mit der Bioresonanz "ausgeleitet". Dieses habe ich zufälligerweise in einem Telefonat von ihr erfahren. Nach dieser Behandlung ging es gesundheitlich erst recht bergab. Für mich war der Zeitpunkt gekommen, mir eine neue Heilpraktikerin zu suchen.

Ich habe im August dann eine HP ganz in meiner Nähe gefunden, die nach Dr. Klinghardt arbeitet. Seit dieser Zeit mache ich nun auch eine Ausleitung und es geht mir gesundheitlich so schlecht wie seit Jahren nicht mehr. Zur Zeit sind wieder der EBV und Borrelien aktiv. Dieses wurde von ihr ausgetestet. Sehr belastend für mich ist, dass ich an vielen Tagen das Bett nicht verlassen kann, sehr erschöpft und schwach bin, erhebliche Schlaflosigkeit habe und dann diese Brustkorbbeschwerden, die mir seit 10 Jahren das Leben zur Hölle machen. Ich habe Druck auf der Brust, alles ist verkrampft. Dazu brennende Druckschmerzen in diesem Bereich und auch in der linken Brust. Irgendwie fühlt sich alles angeschwollen und entzündet an. Dazu habe ich erhebliche Probleme mit der Atmung. An vielen Tagen weine ich und es kommt ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit, weil mir irgendwie die Kraft fehlt, diese Verschlimmerungen auszuhalten..

Die Therapeutin hat folgendes für mich ausgetestet: Toxaprevent Sticks (Algen testeten negativ) Bärlauch 2 mal 5 Tropfen, Koriander soll ich mit 1 Tropfen täglich einschleichen. Zur Unterstützung der Ausleitungsorgane Entoxin Tropfen für die Leber, Nieren, Lymphe. Außerdem Ester C, Selen, Zink, B12 Methylcobalamin, B-Komplex von Pure (davon 1/4 Kapsel).

Die Infektionen mit dem EBV und Borreliose hat sie bei unserem letzten Termin mit einem "Laser" behandelt und mir Sulfur in einer Hochpotenz 3 Globulis gegeben.

Koriander nehme ich nicht ein, weil selbst 1 Tropfen zuviel für mich ist.

Kennt ihr auch diese massive Erstverschlimmerungen und wie lange können diese dauern? Irgendwie habe ich das Gefühl als ob mein Körper Probleme mit der Entgiftung hat und ich irgendwie nicht richtig entgiften kann. Kennt ihr auch dieses Symptom mit dem Brustkorb und der erschwerten Atmung?

Es tut mir leid, dass mein Text so lang geworden ist. Ich bin für jeden Tipp sehr dankbar und danke euch für's Lesen. Irgendwie musste ich mir das alles von Seele schreiben.

Viele Grüße Tanja
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.113
Leider hat diese HP ohne meines Wissens im Mai 2016 das Quecksilber und auch Blei mit der Bioresonanz "ausgeleitet". Dieses habe ich zufälligerweise in einem Telefonat von ihr erfahren. Nach dieser Behandlung ging es gesundheitlich erst recht bergab. Für mich war der Zeitpunkt gekommen, mir eine neue Heilpraktikerin zu suchen.
Hallo Tanja,

es tut mir sehr leid, wie es Dir geht. Gut, daß Du selbst aktiv wirst, und im Forum postest. Viele sind über das Forum mit ihrer Gesundheit weitergekommen.

Es ist heute sehr schwierig für alle Ärzte und HP´s, da die Krankheiten komplexer werden. Es gibt ungleich mehr Einflüsse als früher, mit einseitigen Therapien kommt man heute nicht weiter. Bioresonanz alleine kann bei chronischen Infektionen zwar die Entzündungen kurzfristig lindern, aber nichts an Ursachen ändern.

Seit dieser Zeit mache ich nun auch eine Ausleitung und es geht mir gesundheitlich so schlecht wie seit Jahren nicht mehr. Zur Zeit sind wieder der EBV und Borrelien aktiv. Dieses wurde von ihr ausgetestet. Sehr belastend für mich ist, dass ich an vielen Tagen das Bett nicht verlassen kann, sehr erschöpft und schwach bin, erhebliche Schlaflosigkeit habe und dann diese Brustkorbbeschwerden, die mir seit 10 Jahren das Leben zur Hölle machen. Ich habe Druck auf der Brust, alles ist verkrampft. Dazu brennende Druckschmerzen in diesem Bereich und auch in der linken Brust. Irgendwie fühlt sich alles angeschwollen und entzündet an. Dazu habe ich erhebliche Probleme mit der Atmung.

Das sind alles Entzündungsreaktionen, die viel zu stark sind. Entzündungen muß man auch abbauen können, das funktioniert primär über den Darm, dazu brauchst Du Material. Material kommt primär aus der Ernährung und mit entsprechenden NEM´s, ohne die der Darm nicht arbeiten kann. Punkto Ernährung und NEM´s, die den Darm betreffen, kennt sich 1.) leider kaum ein HP bzw. Arzt aus, 2.) ist die Therapie sehr schwierig, weil jeder individuell ist, und es sehr unterschiedlich ist, was man braucht. Man muß selbst ausprobieren, dazu muß man sich mit der Thematik auseinandersetzen.

Die Therapeutin hat folgendes für mich ausgetestet: Toxaprevent Sticks (Algen testeten negativ) Bärlauch 2 mal 5 Tropfen, Koriander soll ich mit 1 Tropfen täglich einschleichen. Zur Unterstützung der Ausleitungsorgane Entoxin Tropfen für die Leber, Nieren, Lymphe. Außerdem Ester C, Selen, Zink, B12 Methylcobalamin, B-Komplex von Pure (davon 1/4 Kapsel).

Die Infektionen mit dem EBV und Borreliose hat sie bei unserem letzten Termin mit einem "Laser" behandelt und mir Sulfur in einer Hochpotenz 3 Globulis gegeben.

B-Komplex von Pure bzw. Methylcobalamin regen die "Methylierung" an, das Immunsystem setzt sich sofort mit intrazellulären Infekten auseinander, die dann hochkommen. Toll, daß Dein HP das macht. Aber hier ist die Dosis sehr wichtig, man beginnt mit extrem niedrigen Dosierungen. Außerdem kommt vor der Methylierung, daß der Darm gut versorgt ist. Ansätze gibt es im Forum sehr viele, diskutiert wird es in dem Thread: https://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/119348-resistente-staerke-praebiotika-probiotika.html

Eine Zusammenfassung entsteht hier: https://www.symptome.ch/vbboard/ernaehrung/119348-resistente-staerke-praebiotika-probiotika.html

Er ist leider sehr lange. Aber wenn Du am Thema "Darm" arbeitest, kannst Du die Kompetenz gewinnen, die Therapie auch gut auszuhalten, sodaß es Dir nach und nach immer besser geht, anstatt immer schlechter.

Die chron. Infektionen mit pathogenen Viren bzw. Bakterien und Schwermetalle hat man auch in den Nerven, die schwer erreichbar sind, es dauert lange, bis man sich soweit vorarbeitet. Therapiekompetenz ist daher sehr wichtig.

Liebe Grüße, Eva
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Hallo, tanjatania
Du Arme hast ja viele Krankheiten. Da heisst es wo konsequent beginnen.
Meiner Meinung nach-ich bin da nicht der Spezialist-gehört als erstes der Hashimoto schulmedizinisch behandelt und eingestellt. Vor allem leistet die Kasse die Behandlung dieser Krankheit.
Bei den anderen Sachen wird es schwierig weil kein schulmedizinischer Standard. Ehrlich gesagt finde ich die Therapie Deiner neuen Therapeutin etwas mager. ? Du solltest als erstes Neurotoxine ausleiten. Bei Algenunverträglichkeit wird die Schliebusch Mischung empfohlen und 4x/ Tag 2-3 EL Sauerkraut. Gibt es bei euch keinen alternativen Arzt? Ein Arzt kann Dir Cholestyramin verschreiben. Dieses Medi leitet zuverlässig Neurotoxine aus. Die zugehörige Therapie ist die von Dr. Shoemaker.
Dann gehört die Entzündung gestoppt. Weihrauch, Curcuma. Ich empfehle das Buhner Protokoll.
https://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/78780-buhner-protokoll.html
Hochdosierte Kräuter. Es gibt Kräutertees die die Zytokinkaskaden stoppen.Buhner behandelt nicht mehr, aktualisiert aber die Grundprotokolle samt Coinfektionen regelmässig. Lies Dich gründlich durch.
Buhner Healing Lyme Q & A | An herbal protocol for lyme and co-infections
Stephen Harrod Buhner
https://www.betterhealthguy.com/images/stories/PDF/BUHNER CONF NOTES.pdf

Ich habe auch mir einem Klinghard Therapeuten gearbeitet.( Es waren bei mir auch Quecksilber, Zahnherde, Borreliose, EBV, dazu kamen noch Chlamydien und cocksackie Viren ) Da ging es aber anders zur Sache.
Ausserdem war ich mit einen Internisten behandeln. Regelmässige Ozoninfusionen, Homöopathische Nosoden, 2x/Woche in die Sauna und Kräutertees ohne Ende. Ausleitung. Zahsanierung.
Es gibt viele Behandlungsschemata. Jeder Mensch hat andere Schwachstellen und genau da muss man ansetzen.
Brot nur vom besten Biobäcker mit 3-stufiger Sauerteigführung und Milch (wenn es unbedingt sein muss) als Joghurt und frisch vom Bauern. Nicht erhitzt und nicht homogenisiert (... länger haltbar)
Lies Dich durch die alten Beiträge, (auch bei den meinen sind viele links)
https://www.symptome.ch/vbboard/borreliose/81123-protokoll.html , da steht auch viel.
Alles Gute und fang an, Dich gründlichst zu informieren, Bizzi
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.12
Beiträge
5
Ich danke euch ganz herzlich für eure Anregungen. Es hat mir sehr geholfen.

@Eva:

Den Tipp mit dem Darmaufbau werde ich beherzigen. Und die angeführten Links lese ich mir in Ruhe durch. Meine HP hatte mir Biologo Regulation empfohlen. Hier sind u.a. Probiotika enthalten. Dieses Mittel hatte sie beim letzten Mal ausgestestet, weil meine Regulation blockiert war. Ich nehme es seit 1 Woche mit 2 mal täglich 30 Tropfen ein. Hatte ganz vergessen es zu erwähnen.

@Bizzi:

Wegen meiner Schilddrüse bin ich seit vielen Jahren in schulmedizinischer Behandlung. Seit nunmehr 8 Jahren wird versucht, diese mit L-Thyroxin einzustellen. Erst seitdem ich bei der Klinghard-Therapeutin in Behandlung bin, werden die Werte nachweislich besser. Die nächste Untersuchung steht im Dezember an und ich bin gespannt, ob die Werte wieder besser geworden sind.

Zeitgleich zu meiner HP bin ich seit 10 Jahren in HH bei einem Infektiologen in Behandlung. Er arbeitet schulmedizinisch und auch naturheilkundlich. Dem Thema Schwermetallentgiftung ist er nicht so aufgeschlossen, daher habe ich mich für die Behandlung bei der Klinghardt-Therapeutin entschieden. Jedoch kann ich mir bei diesem Arzt das Medi Cholestyramin verschreiben lassen.

Die Schliebusch-Mischung kenne ich nicht, auch nicht das Buhner-Protokoll.
Hiervon habe ich bisher noch nichts gehört. Werde mich aber mal schlau machen.


LG Tanja
 
Beitritt
31.10.15
Beiträge
824
Ha.llo tanjatania
Ich habe hier noch einiges gefunden. Zu Cholestyramin.
Bei den Amis ist es Dr. ritchie shoemaker, bei uns war es Dr. Fred Hartmann, Ansbach ( jetzt tot ), der damit gearbeitet hat.
https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=dr+shoemaker+cholestyramine+protocol&tbs=lr:lang_1de&lr=lang_de
Wo man das korrrekte Protokoll herbekommt, da bin ich überfragt. Da musst Du selbst suchen.
Die Schliebuschmischung ist eine Zusammenstellung von Ballaststoffen; Grüne Heilerde, Flohsamenschalen, Pektine. Alles was saugt und ausräumt.
Grüße, Bizzi
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.318
Hallo Tanja,

darf ich fragen, was der Infektiologe bei dir gemacht hat (Diagnose, Therapie)? Bei mir ist Infektiologe auch noch eine Möglichkeit, die ich noch nicht versucht habe, aber ich weiß gar nicht, was man sich von einem "normalen" Infektiologen erwarten kann.

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.12
Beiträge
5
Hallo Damdam,

mein Infektiologe hat eine umfangreiche Diagnostik gemacht. Es wurde sehr viel Blut abgenommen und nach sämtlichen Erregern, Entzündungswerte, Immunsystem, Allergien, Vitaminen geschaut. Ein "normales Blutbild" wurde auch gemacht. Bei mir stellte sich raus, dass ich einen angeborenen Immundefekt habe. Mein Immunsystem bildet kein "IgA" und ist "hyperaktiv". Dann hat er mittels Antibiotika oder auch Virustatika versucht die Erreger zu behandeln. Diese Behandlungen haben mir langfristig nur nicht sehr viel gebracht.

Leider ist mein Infektiologe seit 2 Jahren nur noch privatärztlich tätig. Also muss ich alles selbst bezahlen. Die umfangreiche Diagnostik kann ich mir finanziell aber nicht mehr leisten. Es ist unter anderem auch auf EBV, Borreliose und CFS spezialisiert.

Hoffe, ich konnte dir helfen.

LG Tanja
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.318
Danke Dir, tanja.
Hab's mir schon gedacht, dass das nur für Diagnostik sinnvoll, aber auch da war ich mir nicht sicher. Wenn er auf EBV und Borreliose spezialisiert ist, vertritt er dann da eine andere als die schulmedizinische Meinung?
Ich war mal bei einem Immunologen, der auch sehr viel untersucht hat, aber die EBV-PCR waren negativ, was ihm ausreichte, dass ich kein EBV habe, obwohl die Antikörper einen Monat zuvor sehr hoch waren. Gut, dann kennt man seinen Feind und muss dann halt selbst schauen, wie man es behandelt. Was ja auch nicht einfach ist...

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
26.08.12
Beiträge
5
Hallo damdam,

komme erst jetzt dazu dir zu antworten.

Mein Infektiologe vertritt nicht nur die schulmedizinische Meinung. Er macht Blutuntersuchungen, ebenso aber auch Elektroakupunktur nach Voll.

Er verordnet schulmedizinische Medis, aber auch naturheilkundliche, wie z. B. Samento.

Viele Grüße
Tanja
 
Oben