Augenrauschen [Visual Snow]

Themenstarter
Beitritt
19.01.07
Beiträge
23
Hat wer von euch auch Augenrauschen [Visual Snow]?

Mich nervt das Augenrauschen total, ich frag mich woher das kommt.

Weiß jemand vielleicht was drüber?
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Kann mir da gerade nicht viel drunter vorstellen, aber vielleicht solltest Du zu einem Augenarzt gehen! Mit den Augen würde ich nicht lange warten. Meine Augenärztin meinte letztens zu mir, bei Lichtblitzen oder schwarzen Klumpen SOFORT zum Arzt, es droht Erblindung.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
19.01.07
Beiträge
23
Die Untersuchung beim Augenarzt war ok.

Hier was zu Visual Snow:

Augenrauschen (engl. Visual Snow, im Deutschen auch Augenflimmern genannt) ist ein bisher medizinisch nicht genau erfasstes und weitgehend unbekanntes Phänomen, bei welchem Erkrankte dauerhaft einen als schneeartig beschriebenen Schimmer im Blickfeld wahrnehmen. Dieser Schimmer besteht aus vielen kleinen weiß/hell/durchsichtigen Punkten, die rasant flimmern. Medizinisch wird dieses Krankheitsbild momentan als persistierende Wahrnehmungsstörung eingestuft.

Hinweis: Der nachfolgende Text bezieht sich vor allem auf eine Wahrnehmungsstörung, die medizinisch so noch nicht erfasst ist. Ein Augenrauschen/Augenflimmern kann auch mit anderen, u.U. bedrohlichen, Krankheiten einher gehen. Eine umfassende ärztliche Untersuchung ist daher notwendig.

Symptome
"Visual Snow" und begleitende Störungen

Besonders in Dunkelheit und beim Betrachten von dunklen Flächen tritt dieses Augenrauschen stärker in Erscheinung, aber auch tagsüber und bei guter Helligkeit ist es deutlich in von Patient zu Patient unterschiedlicher Stärke wahrzunehmen. Es handelt sich dabei vor allem um ein schneeartiges Flimmern mit hoher Frequenz. Manchmal wird dieses Flimmern mit einem gestörtem Fernsehbild oder auch dem Hintergrundrauschen des Displays einer Digitalkamera verglichen. Die Störung wird auch mit geschlossenen Augen weiterhin wahrgenommen. Außerdem klagen Patienten dieses Krankheitsbildes über weitere Sehstörungen wie sich mückenschwarmartig bewegende kleine Punkte sowie vermehrte zellenartige, herumschwimmende Gebilde. Bei letzteren sollte es sich jedoch um so genannte Mouches Volantes oder im Englischen "Floaters" genannte Objekte handeln. Ebenso wird über positive und negative Nachbilder betrachteter Objekte berichtet. Augenärztliche Untersuchungen ergeben keine Anhaltspunkte, sollten bei Auftreten dieses als entoptisches Phänomen deklarierten Krankheitsbildes aber zum Ausschluss anderer Erkrankungen vorsorglich auf jeden Fall erfolgen. Bildgebende Verfahren des Gehirn, wie CT und MRT ergeben sollten normalerweise kein Ergebnis aufweisen. Manche Patienten berichten über Auffälligkeiten im SPECT. Eine Besonderheit dieses Krankheitsbildes im Vergleich zu anderen ähnlichen Krankheitsbildern ist, dass die Störung dauerhaft, also immer wahrnehmbar ist. Dies ist ein Gegensatz und eine Abgrenzung zu beispielsweise Flimmerskotomen bei Migräneauren. Teilweise können Erkrankte ihren Beruf weiterhin ausüben, teilweise geht das Krankheitsbild mit übermäßiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit einher, sodass sich Erkrankte weitgehend zurückziehen. Weitere psychische Symptome, die mit der Wahrnehmungsstörung einher gehen, sind Bewusstseinstrübung und Dämmerzustand. So berichten betroffene, dass sie Reize aus der Umwelt nicht mehr genau wahrnehmen können und sich immer leicht benommen fühlen. Selten einhergehende psychische Symtpome sind Derealisation und Depersonalisation. Ebenso kann es parallel zu den Sehstörungen zu einem mildem Tinnitus kommen. Vor allem aber auch die mangelnde Konzentrationsfähigkeit und ein Schwund an kognitiven Fähigkeiten macht es Patienten schwierig aus dem Zustand "auszubrechen".

Auch wenn schulmedizinische Untersuchung bisher weitesgehend erfolglos blieben, sollte bei Ausbrechen des Krankheitsbildes eine umfassende Untersuchung zum Ausschluss anderer Krankheiten erfolgen.

Ursachen

Als mögliche Auslöser kommen Stress, LSD- und Cannabisgebrauch, Antidepressiva (im Besonderen SSRI), Aminosäuren- und Vitaminmangel, Pilzerkrankungen im Darm, sowie Borreliose (Lyme-Disease) und weitere Infektionskrankheiten in Betracht. Unklar ist, ob Angst- und Panikstörungen sich aus der Krankheit heraus entwickeln, oder ursächlich verantwortlich sein können. Andere Personen, bei welchen diese Ursachen ausgeschlossen sind, berichten, dass sie diese Sehstörung bereits ein Leben lang begleitet, was eine genetische Disposition nicht ausschließt. Die Möglichkeit einer genetischen Disposition beinhaltet ebenfalls der Ansatz, der die Sehstörungen als eine Art persistierender Migräneaura behandelt.

Diagnosestellung

Schulmedizinische Diagnosen reichen von Migräne über psychosomatische Störung, larvierte Depression, Angststörungen bis hin zu einem entoptischen Phänomen, welches als solches nicht weiter zu behandeln ist.

Viele Neurologen erklären aber auch, dass sie von dem Krankheitsbild noch nicht gehört haben. Die oben genannten Diagnosen werden von den Patienten aber oft als unzureichend empfunden und entsprechende Behandlungen haben meistens keinen Erfolg gebracht.

Nach dem momentanem Diagnoseschema gibt es zwei Diagnosen, die am ehesten auf das Kranheitsbild passen: Die erste ist die Hallucinogen persisting perception disorder (HPPD), die allerdings einen Halluzinogenmissbrauch, wie z.B. LSD, voraussetzt. Ist dies nicht der Fall, ist eine Diagnose, die in ihren Grundzügen am ehesten auf die Sehstörungen passt, die "Persistierende Migräneaura ohne Hirninfarkt".

Theoretische Erklärungsversuche

Es gibt bisher keine allgmeingültige wirksame Therapie. Manche Erkrankte berichten, dass durch ein angsthemmendes Medikament wie Clonazepam eine Besserung eintrat. Andere vermuten, dass aufgrund eines GABA-Mangels eine übermäßige Funktion der Nervenzellen stattfindet oder ein zu niedriger Blutdruck die Ursache sein könnte. Bei wiederum anderen wurden verschiedene unterschwellige Infektionskrankheiten, wie z.B. Borreliose, festgestellt, die das Augenrauschen als ein Symptom unter anderen hervorrufen könnten.

Vermutet wird, dass das Problem vor allem auf eine Schädigung bzw. nicht volle Funktionsfähigkeit des Occipitallappens zurückzuführen ist. Unter anderem stehen so auch Gefäßkrankheiten im Verdacht die Schädigung herbeizuführen.

Mittlerweile gibt es ein auf Migräne ausgerichtetes Forschungsprojekt, welches sich mit Hilfe eines Fragebogens der Erfassung der individuellen Ursachen der einzelnen Patienten annimmt.

Eine Aufklärung und die Erfassung einer genauen Behandlungsmöglichkeit dieser Krankheit stehen noch aus.

Therapieansätze

Eine Therapie mit den Medikamenten Valproinsäure, Topiramat oder auch Lamotrigin soll bei manchen Patienten eine Besserung der Symptome ermöglicht haben. Ebenso berichten wenige Patienten über eine Besserung durch Xanax. Alle vier genannten Medikamente greifen u.a. an den GABA-Rezeptoren des menschlichen Gehirns an.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.411
Hallo Tommy,

könntest Du bitte noch die Quelle des Textes nennen?

Danke!
Kate
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Augenrauschen / Visual Snow

www.visionsimulations.com/index.php?option=com_content&task=view&id=78&Itemid=171
Hier kann man sich ansehen, wie das Augenrauschen für den/die Betroffene/n aussieht (weitere Infos auf Englisch).
++++
Hier ein Forum für Augenrauschen:
Augenrauschen :: Index
+++++
Die Beschreibung bei Wiki ist sehr knapp:
Augenrauschen (auch Augenflimmern, engl.: visual snow) ist ein visuelles Phänomen, das von Betroffenen als schneeartig beschriebener Schimmer im Blickfeld wahrgenommen wird. Dieser Schimmer besteht aus vielen kleinen Punkten, die rasant flimmern, wobei Farbe und Anzahl der Punkte variieren.
Augenrauschen ist keine in der Fachliteratur beschriebene Erkrankung, eine wissenschaftliche Rezeption existiert nicht.[1] Dokumentierte Angaben zu Ursachen, Symptomatik und Häufigkeit gibt es deshalb nicht.
Augenrauschen ? Wikipedia
++++++++
Diese Beschreibung ist ausführlicher:
Besonders in Dunkelheit und beim Betrachten von dunklen Flächen tritt dieses Augenrauschen stärker in Erscheinung, aber auch tagsüber und bei guter Helligkeit ist es deutlich in von Patient zu Patient unterschiedlicher Stärke wahrzunehmen. Es handelt sich dabei vor allem um ein schneeartiges Flimmern mit hoher Frequenz. Manchmal wird dieses Flimmern mit einem gestörtem Fernsehbild oder auch dem Hintergrundrauschen des Displays einer Digitalkamera verglichen. Die Störung wird auch mit geschlossenen Augen weiterhin wahrgenommen. Außerdem klagen Patienten dieses Krankheitsbildes über weitere Sehstörungen wie sich mückenschwarmartig bewegende kleine Punkte sowie vermehrte zellenartige, herumschwimmende Gebilde. Bei letzteren sollte es sich jedoch um so genannte Mouches Volantes oder im Englischen "Floaters" genannte Objekte handeln. Ebenso wird über positive und negative Nachbilder betrachteter Objekte berichtet. Augenärztliche Untersuchungen ergeben keine Anhaltspunkte, sollten bei Auftreten dieses als entoptisches Phänomen deklarierten Krankheitsbildes aber zum Ausschluss anderer Erkrankungen vorsorglich auf jeden Fall erfolgen. Bildgebende Verfahren des Gehirns, wie CT und MRT ergeben normalerweise kein Ergebnis. Manche Patienten berichten über Auffälligkeiten im SPECT. Eine Besonderheit dieses Krankheitsbildes im Vergleich zu anderen ähnlichen Krankheitsbildern ist, dass die Störung dauerhaft, also immer wahrnehmbar ist. Dies ist ein Gegensatz und eine Abgrenzung zu beispielsweise Flimmerskotomen bei Migräneauren. Teilweise können Erkrankte ihren Beruf weiterhin ausüben, teilweise geht das Krankheitsbild mit übermäßiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit einher, sodass sich Erkrankte weitgehend zurückziehen. Weitere psychische Symptome, die mit der Wahrnehmungsstörung einher gehen, sind Bewusstseinstrübung und Dämmerzustand. So berichten betroffene, dass sie Reize aus der Umwelt nicht mehr genau wahrnehmen können und sich immer leicht benommen fühlen. Selten einhergehende psychische Symtpome sind Derealisation und Depersonalisation. Ebenso kann es parallel zu den Sehstörungen zu einem mildem Tinnitus kommen. Vor allem aber auch die mangelnde Konzentrationsfähigkeit und ein Schwund an kognitiven Fähigkeiten macht es Patienten schwierig aus dem Zustand "auszubrechen".
Auch wenn schulmedizinische Untersuchung bisher weitestgehend erfolglos blieben, sollte bei Ausbrechen des Krankheitsbildes eine umfassende Untersuchung zum Ausschluss anderer Krankheiten erfolgen.
Augenrauschen - Deutsches Medizin Forum

Gruss,
Uta
 
Beitritt
08.01.10
Beiträge
2
Augenrauschen / Visual Snow

Hallo,

ich bin auf dieses Forum gestoßen, weil ich auf der Suche nach Infromationen zu Visual Snow bin.
Ich bin 40 Jahre alt, männlich, "leide" an Visual Snow und kann mich nicht daran erinnern es mal nicht gehabt zu haben. Bis zu meinem 14. Lebensjahr habe ich gedacht es sei normal, dass man dieses "Rauschen" hat und nie wirklich schwarz sieht.
Da ich Brillenträger bin und ich letztes Jahr mit dem Gedanken gespielt habe meine Augen lasern zu lassen, habe ich meine Augen entsprechend untersuchen lassen. Ich war bei zwei verschiedenen Ärzten, beide sagten meine Augen wären ok fürs Lasern. Als ich die Ärzte dann allerdings auf Visual Snow ansprach, wussten beide nicht von was ich sprach. Und da ich auch im Internet keine Informationen gefunden habe ob Lasern und Visual Snow vielleicht eine ungünstige Kombination ist, habe ich es dann sein gelassen.

Bei mir ist Visual Snow deutlich sichtbar, aber nicht so stark das ich dadurch Probleme haben, läßtig ist es aber trotzdem.

Jetzt bin ich auf die Idee gekommen ob evtl. eine Hypnotherapie die Ursache des Visual Snows ans Licht bringen könnte und so evtl. eine Besserung oder Heilung eintreten könnte. Aber meine Suche "Visual Snow / Augenrauschen / Hypnose / Hypnotherepie" hat nichts zu Tage gefördert.

Hat jemand von euch eine Idee ob sowas sinnvoll sein könnte? Ein Versuch wäre es alle mal wert oder?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Augenrauschen / Visual Snow

Ich habe leider keine Antwort. Vielleicht meldet sich ja noch jemand, der betroffen ist?


Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
08.01.10
Beiträge
2
Augenrauschen / Visual Snow

Danke für den Tipp, werde da mal mein Glück versuchen.
 
Beitritt
25.03.10
Beiträge
18
ich glaube, ich habe auch augenrauschen seit einer woche.

gibt es jemandem, bei dm es weggegangen ist?

mfg
 
Beitritt
25.03.10
Beiträge
18
ich weiß nicht 100% ob ich dieses visual snow habe.

mei mir flackert es eher durchsichtig?!

am meisten merke ich es, wenn ich text lese. dann flimmert der und mini-blitze scheinen durchzuzucken.

wenn ich auf schwarze objekte sehe, sehe ich eig. nur einens chleier von bunten und grauen-pünktchen. das hatte ich aber glaube schon immer. einfache trübungen oder so.

wie kann visual snow weggehen und was sollte ich beahcten, damit es nicht schlimmer wird? nach dem sport im fitness studio ist er z.b. einige stunden schlimmer.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.904
Hallo khez,

warst Du denn schon beim Augenarzt, damit der sich Deine Augen und die Netzhaut anschaut?

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
29.03.08
Beiträge
365
Hallo!

Hatte zwar nicht so extreme Symptome, aber Blitze und "Mückensehen".
Mit Schwermetall-Entgiftung und vielen hoch dosierten (natürlichen) Vitaminen ist es verschwunden (schon seit Jahren). Ob da Medikamente nicht noch mehr vergiften???
Villeicht ein Tipp!

Grüße!:)))
 
Beitritt
25.03.10
Beiträge
18
was muss ich zu mir nehmen, damit es verschwindet?

habe es zwar erst ne woche, aber es nervt! bin doch erst 20!!

der augenarzt hat nur mal kurz reingeguckt und meinte, es sei nix.

soll ich noch augendruck messen usw.?
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo Khez,

ich muss bei diesem Symptom immer wieder an Calciummangel denken :rolleyes:. Bei mir waren das damals zwar immer nur kurze Phasen in denen ich dann aber ganz viele "Sterne" sah, doch vielleicht ist das ja doch etwas ähnliches :).


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Beitritt
25.03.10
Beiträge
18
Hm, ich hatte das noch nie - glaube daher auch nicht an einen Mangel :(

Werde heute nachmittag noch mal zum Augenarzt gehen - aber de rkann man bei augenrauschen sowieso nicht helfen.
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo Khez,

Hm, ich hatte das noch nie - glaube daher auch nicht an einen Mangel :(
vielleicht magst Du versuchsweise doch einmal Calcium + Magnesium einnehmen ;). Man weiß nie :).


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Beitritt
25.03.10
Beiträge
18
werde mir heute mal magnesiumtabletten aus der apotheke holen.
 
Beitritt
25.03.10
Beiträge
18
habe nun magnesiumtabletten.

kann erst morgen zum arzt, da meiner geschlossen hat und ich morgen zur vertretung muss.

der verdacht liegt aber bei augenrauschen - da ich ebenfalls bei anstrengung mit dem puls einen schwarzen schimmer im auge wahrnehme, der pulsiert.

können mir betroffene vielleicht sagen, ob es schlimmer werden kann? davor habe ich nämlich am meisten angst.
 
Beitritt
25.03.10
Beiträge
18
kann leider erst nächsten dienstag wieder zum augenarzt. ich merke, dass wenn ich meine augen anstrenge (z.b. stundenlanges pc spielen) es schlimmer wird. am besten ist es früh nach dem aufstehen.

gibt es hier niemanden weiter, der das selbe hat?

wieviel mg magnesium sollte ich denn einnehmen?
 

Neueste Beiträge

Oben