Amalgam / Palladium / 2 Zahnherde

Themenstarter
Beitritt
13.11.07
Beiträge
46
Guten Abend.

Nochmals danke für Deine Infos. Ist schon etwas beruhigend zu wissen, dass man nicht alleine mit seinen Problemen dasteht...

Zittere nun vor dem Termin beim Kardiologen und hoffe nicht, dass ich nochmal zur EPU soll. Wie gesagt, hatte zwar ein paar Mal seit der Ablation einen kurzen Anflug einer Tachykardie und viel, viel Herzstolpern, doppelte Schläge usw., aber eben nicht so lange (5-15 Sek.) wie vor der EPU.

Der Kardiologe letzte Woche meinte ja, es seien kleine Tachykardien und man müsse eben sehen, ob der Elektrophysiologe da nochmal "nacharbeiten" müsse. Ich habe einfach Angst vor einer erneuten EPU und möchte das eigentlich nicht.

War das bei Dir damals auch Thema, erneute EPU? Bei mir sind diese Tachykardien ja vom Event Recorder aufgezeichnet worden.

Grüße und schönen Abend,
Carsten
 
Beitritt
27.06.06
Beiträge
395
Hallo Carsten,
ich würde nicht so schnell eine erneute Ablation machen lassen, ich würde erst noch etwas Zeit vergehen lassen. Haben die nach der Ablation keine Probeläufe gemacht? Bekamst du unter Beobachtung, auch gleich nach der Ablation ein Stresshormon gespritzt? Das alles wurde bei mir gleich ( sofort nach der Ablation noch liegend auf dem Tisch)getan, alleine der Probelauf ging ewig lang und da veranlassten sie ja einen Herzschlag von weit über 200 um zu sehen ob es "dicht" ist.
Sicherlich ist mir bekannt, dass Nervenbündel manchmal nachwachsen können, dass aber erst nach Jahren. Ich denke es ist eher unwahrscheinlich, dass es in so kurzer Zeit wie bei dir nachgewachsen ist, wenn überhaupt, dann eher das sie nicht alles erwischt haben.
Aber wie gesagt, dafür sind ja dann die Probeläufe da.

Ich kann es gut nachvollziehen das du keine weitere EPU möchtest, es ist sehr belastend finde ich, auch psychisch. Man ist so ausgeliefert wenn die Ärzte hinter der Glasscheibe sitzen und per Knopfdruck am Computer dein Herz von einer Sekunde auf die nächste von 70 Schlägen auf über 200 Schlägen steuern. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich nach 11/2 Stunden echte Panik bekam und kurzfristig mit Valium ruhiggestellt wurde.

Von daher würde ICH persönlich noch etwas Zeit vergehen lassen und erst mal beobachten ob es mit der Zeit nicht doch besser wird.

Alles Gute dir und Kopf hoch
Snell
 
Themenstarter
Beitritt
13.11.07
Beiträge
46
sie haben die p.s. tachykardie auslösen können, worauf ich ob des herzrasens panisch wurde. dann haben sie mir wohl etwas zum wegdösen gegeben. als ich aufwachte legten sie mich gerade vom tisch runter. hat etwa 1 1/2 std. gedauert.

laut chefarzt haben sie nach den 3 hitzeverödungen versucht es an der gleichen stelle erneut auszulösen und es ging nicht. daher ging man davon aus, es erwischt zu haben. erfolgreiche ablation steht auch im untersuchungsbericht.

ein hormon haben sie wohl nicht gespritzt.

sie sagten halt, dass man aufgrund der nähe zum avknoten vorsichtig gewesen sei, aber zu 90% alles in ordnung gehe. falls nicht eben erneute EPU um den rest zu behandeln.

ich weiss es einfach auch nicht und habe angst vor dem termin beim kardiologen. falls erneute EPU überlege ich schon, mir doch erst die beiden beherdeten zähne ziehen zu lassen...
 
Beitritt
27.06.06
Beiträge
395
So würde ich auch erst mal vorgehen, ich habe auch schon ein paar Zähnen Tschüß gesagt. Man sollte an alle Möglichkeiten denken.
Viele Grüße
Snell
 
Themenstarter
Beitritt
13.11.07
Beiträge
46
so, heute beim kardiologen gewesen. und just als ich in die praxis gehe extremes herzdurcheinander, stolpern, kleinere tachykardien. dann beim EKG nix mehr zu sehen...

angeblich habe der behandelnde oberarzt, der die EPU gemacht hat, gesagt, dass wohl eine erneute EPU gut wäre. allerdings hat der nur mit meinem kardiologen gesprochen, ohne die ergebnisse des event recorders anzusehen, wie ich feststellen musste. denn auf nachfrage sagt mir der kardiologe, das mit dem ausdrucken sei etwas schwieriger.

naja, jedenfalls seien die tachys nur ganz kurz und manch einer lebe wohl auch so damit. aber da ich ja ein ängstlicher patient bin... jedenfalls meinte er dann, wir sollten es erst nochmal mit einem betablocker versuchen, nebilet oder bisoprolol, viertel oder halbe tablette von 5mg. fühlte mich irgendwie nicht ernst genommen und schlecht verstanden. bin dann relativ unklar vom kardiologen zur arbeit. da mein herz auch da verrückt spielte, dann früher nachhause und noch zum hausarzt.

der meint nun eine therapeutische begleitung für meine ängste sei sinnvoll, im übrigen auch erstmal betablocker und nicht sofort zur EPU. ach ja, der kardiologe meinte einerseits, bei der zweiten EPU sei die chance der heilung größer als bei der ersten (da waren es ja schon angeblicbh 90%, ich bin wohl bei den 10%), dann meinte er, naja, evtl. könne das, was ich da immer fühle, auch durch eine erneute EPU nicht behoben werden. wie gesagt, beim kardiologen hatte ich einfach kein gutes gefühl.

hausarzt meinte auch, betablocker nehmen. habe davor mal wieder ein bischen angst, da ich normalen blutdruck von ca. 110-140/65-85 habe. und ein betablocker senkt ja den blutdruck, von hilfe bei tachys oder herzstolpern bzw,. rhythmusstörungen habe ich im packzettel nix gelesen. habe ihn jetzt hier, und überlege morgen früh mal 1/4 zu nehmen.

hast du erfahrungen damit? wie siehst du das mit psych therapeutische hilfe? zähne will ich auf jeden fall machen.

evtl. doch alles vom palladium? wo ich ja sowieso schon gold und nickelallergie habe...

danke und schönes wochenende!
 
Beitritt
27.06.06
Beiträge
395
Hallo Carsten,
glaubst DU selbst daran, dass ein Schulmedizinischer Therapeut irgendetwas an deinem Zustand ändern kann? Er kann dich vielleicht begleiten und du kannst dir dort Luft machen, aber mehr nicht. Ich bin damals zu einem Therapeuten gegangen, es hat mir nicht wirklich was gebracht, nur ich ALLEINE erlebte das und auch nur ich alleine musste lernen damit umzugehen. Wenn dein Herz dir aber sagt, dass du das tuen möchtest, dann probiere es. Ich kann nur für mich sprechen, mir haben die Gespräche mit Mitbetroffenen immer mehr geholfen als mit Ärzten die überhaupt nicht wissen wie sich das anfühlt und was man da durchmacht. Es tat und tut immer wieder gut mit anderen Betroffenen sich auszutauschen und zu erkennen, dass man nicht alleine ist.

Eine wichtige Frage hätte ich an dich, hast du noch deine Weißheitszähne? Weißheitszähne sind Herzzähne und diese können auch mit ein Grund sein, warum das Herz für Heilung blockiert ist. Auch verlagerte oder auch nur Herde an der 8er Stelle.

Palladium ist immer schädlich und sollte schnellsten entfernt werden. Ich denke, dass immer die schwächste Stelle bei einem Menschen (bei uns wohl das Herz/Kreislaufsystem) zuerst negativ auf Metalle reagiert.

Ein Beispiel von mir, im Oktober lies ich mir u.a. einen 8er Bereich säubern (krankes Gewebe entfernt, ausgefräst und mit AB austamponiert) prombt hatte ich 6 Wochen heftige Herzrytmusstörungen gehabt. Die sind nun kpl. wieder verschwunden. Es scheint einen Zusammenhang zu geben, wie und was genau???? Kann dir keiner zu 100% sagen. Fakt ist, dass ich an dieser Stelle den Weißheitszahn (mit Amalgam) im Mai2002 gezogen bekam und selbst nach 5 Jahren von dieser Stelle aus noch Symptome ausgingen.

Du musst dich da ganz langsam, Schritt für Schritt vortasten und dabei ganz genau deinen Körper beobachten, der sagt dir dann schon wo der "Wurm" drinne ist.

Du kannst mir auch gerne eine PM schicken wenn dir das lieber ist.
Viele Grüße
Snell
P.S. Ich hatte nie Beta Blocker genommen, weil ich eh immer niederen Blutdruck habe und Kreislaufprobleme......da hatte ich zuviel Angst
 
Beitritt
23.01.08
Beiträge
1
Hallo CK321,

herzlich willkommen hier im Forum.

Da die ungeschützte Amalgamentfernung schon ein hohe Belastung für den Körper war, würde ich an Hand eine OPG wirklich genau abklären, wie es im Kiefer aussieht.
Bio Herador GG hatte ich übrigens auch, wo diese Kronen waren ist mein Kiefer besonders kaputt (der größte Mistkram den es gibt).

Nochmals Gold herausbohren und wieder eine Belastung eingehen, ist bei solchen Beschwerden ein Risiko.

Liebe Grüße
Anne S.

hi anne ich wuerde gerne mehr ueber deine erfahrung mit herador wissen...habe gerade 11 !!! kronen aus herador gg bekommen...seit einiger zeit fuehle ich mich voellig vergiftet vor allem bei einem der ueber kronten backen zaehne....ich glaube den werde ich jetzt ziehen lassen...uebelgkeit kopfschmerzen ect. haettewohl vorher mal testen lassen sollen ! wenn du mehr darueber weisst und warum die nicht gut sind....lass mich hoeren..dachte weil da kein paladium und kupfer enthalten ist waere besser????
 
Beitritt
24.01.08
Beiträge
4
Hallo....

Deine Probleme decken sich fast gänzlich mit meinem Erlebten! Welche sich jetzt leider wiederholen, wo ich doch ca. 9 Jahre Ruhe hatte. Ich hatte ebenfalls eine Oddysse an Ärztebesuchen hinter mir. Wo ich zuletzt auch nicht mehr für voll genommen worden war. Habe mir dann auch alle Amalganfüllungen entfernen lassen. In kurzer zeitlicher Foge hat man mir dann eine Kur für psychosomatischen Erkrankungen bewilligt. Da wird eben auch über die Situation im privaten Umfeld, Stressfaktoren, evtl. Auslöser usw. gesprochen. Hatte bis dahin auch große Skepsis, ob dies etwas bringt. Da es sich aber um ein psychologisches Problem handelt und sich physisch wiederspiegelt, kann man "nur" lernen damit umzugehen und sich ein stückchen "gleichgültiger" gegenüber seines Körpers verhällt und nicht ständig in sich hineinhört und auf die Probleme wartet....
Habe mich auch überwinden müssen, um wieder sportlich aktiver zu werden, weil das ja immer zum Widerspruch zu den Herzaussetzern und Herzrasen stand. Daher mein Rat, eine psychologische Betreuung (Therapie) schadet erstmal nicht - es wird viel geredet und Entspannungstechniken erlernt. Es geht nicht von heut auf morgen und gänzlich beschwerdefrei ist man wohl nie, aber ab da war es eben so, das es mehr in den Hintergrund gerrückt ist, und nicht ständig davon beherrcht wird. Es klingt abgedroschen aber positiv Denken hat ebenfalls noch nicht geschadet.

bis hier her...Tschau
 
Beitritt
11.02.07
Beiträge
183
Hallo CK321,

zunächst mal, wie alt bist Du eigentlich? Hast Du das irgendwo schon erwähnt?

Einen Grossteil Deiner Symptome habe ich auch. Allerdings scheint es bei Dir noch ein klein wenig stärker zu sein.
Rauchst Du? Trinkst du Alkohol? Wie viel Kaffee trinkst du täglich?

Ich stelle die Frage deshalb, weil dadurch die Symptome eventuell verstärkt werden könnten.

Wie auch immer, bisher hat mir auch noch kein Arzt wirklich helfen können. Ob das Quecksilber wirklich für alle Symptome verantwortlich gemacht werden kann ist natürlich fraglich.
Das Problem ist, dass oftmals gesagt wird sich die Zähne komplett entfernen zu lassen, da sonst noch Reste im Zahn verbleiben und die Symptome nicht verschwinden. Sind wir den schon über 80 Jahre, dass wir mit einem Gebiss rumlaufen können? Also ich ganz bestimmt nicht!
Ich habe mir vor kurzem 9 Amalgamfüllungen entfernen lassen und diese durch vorher ausgetesteten (Epicutantest) Zirkonoxidkronen bzw. Inlays ersetzen lassen.
Jetzt habe ich mit der Ausleitung begonnen. Momentan nehme ich Chlorella Algen. Damit es schneller geht möchte ich noch mit DMPS ausleiten.
Ich gebe Dir den Rat, erst mal auf die Holzfällermethode zu verzichten. Ich denke, dass der Körper durch die Entgiftung immer mehr entlastet wird. Selbst wenn Du dann noch Reste im Zahn oder Kiefer haben solltest, könnte ich mir vorstellen, dass der Körper mit dieser geringeren Menge dann selbst fertig werden kann.
Wenn es nach der Entgiftung nicht besser wird, kannst Du immer noch den Zahn entfernen.

Für mich war es allerdings wichtig tatsächlich zu wissen, ob ich quecksilberbelastet bin. Dies wurde mittels Amtest (nachweiß im Urin) festgestellt. Allerdings hab ich auch eine These gefunden, die sagt, dass selbst dann, wenn nichts im Urin nachgewiesen wird, der Körper belastet sein kann. Soweit ich mich noch richtig erinnere hat das was mit der Funktion der Niere zu tun.
Ist Deine Niere in Ordnung? Wie sind Deine Nierenwerte? Welchen Kreatininwert hast Du?

Mit den Zahnärzten ist es auch nicht so einfach. Wenn mein früherer Zahnarzt bei mir Amalgam ausgebohrt hat, dann immer ohne Kofferdamm. Ich wusste gar nicht, dass es so etwas gibt. Außerdem war er ein Befürworter für Amalgam.
Also suchte ich auch einen neuen Zahnarzt. Die erste Zahnärztin wurde mir von dem Arzt empfohlen, bei dem ich den Amtest gemacht hatte. Dort war ich dann zunächst in Behandlung. Ich merkte allerdings sehr schnell, dass es ihr nur ums Geld ging.
Schließlich hab ich mir einen anderen Zahnarzt gesucht.
Ich denke, dass Du nicht unbedingt Hunderte von Kilometern zu einem Zahnarzt fahren musst. In Deiner Nähe sind bestimmt ein paar gute Zahnärzte.
Vielleicht hast Du Freunde, die Dir jemanden empfehlen können. Mach einfach mal ein paar Termine bei 2 bis 3 Zahnärzten für ein Vorgespräch. Wichtig ist, dass der Zahnarzt Dich versteht und auf Deine Wünsche eingeht.
Was nützt Dir ein Zahnarzt mit tollem Internetauftritt, wenn er nur Geld damit verdienen will. Spreche mit den Zahnärzten und höre auf Deine innere Stimme.
Dein Zahnarzt soll Dir Proben der Materialien, die er für die Behandlung (Kronenmaterial, Kunststoff, Zement, Kleber etc.) geben. Die kannst Du dann beim Hautarzt testen lassen (Epicutantest). Empfehlen würde ich Dir eine Vollkeramikkrone aus Zirkonoxid. Diese sind allerdings sehr teuer.

Viele Grüße
 
Beitritt
24.01.08
Beiträge
4
Hallo...

Nun, ich bin 35 Jahre jung und wie gesagt, es fing das erste Mal vor 10 Jahren an! Dann sei noch erwehnt, das ich überhaupt keinen Alkohol trinke, nicht rauche, nicht übergewichtig bin und sonstige große gesundheitsschädigende Laster habe, bis auf Handball, was aber mehr auf körperliche Verletzungen zutrifft.
Ja, ich hatte damals Glück, mit meinem Zahnarzt. Sie hat mir die vorhandenen Amalganfüllungen umsonst entfernt und mir angeboten, wie an einer Studie teilzunehmen. Seinerzeit kam ein neuer Kunststoff für Zahnfüllungen auf den Markt, welcher ähnliche Eigenschaften, wie Amalgan besitzt (Haltbarkeit)! bisher musste nur eine Füllung erneuert werden, wo man eben bis dahin noch keine Erfahrung hatte und sehr erstaunt war, wie haltbar das neue Material ist.
Meine Zahnärztin sagte aber auch, und dies ist von Studien bewießen, das selbst nach der Entfernung der Amalganfüllungen eine gänzliche Heilung fast nicht möglich ist, da ja Quecksilber bekanntlich ein Nervengift ist und zerstörte Nerven und Nervenbahnen unwiderbringlich zerstört sind und daher Beeinträchtigungen bleiben (mehr oder weniger)!
Dann noch ein Wort zu meinen Blutwerten. Das ist eben das wundersamste an der ganzen Sache. Mein Hausarzt hat eben auch ein Rundumschlag beim Bluttest gemacht und so ziehmlich alles getestet und musste mit Erstaunen feststellen, das ich "kerngesund" bin! Mir fällt da auch nur ein passendes Wort ein - paradox - !
Trotzdem hat er mich sicherheitshalber nochmal zum Kardiologen überwiesen und man wird sehen, ob da alles in Ordnung ist! Ich hoffe es, anderer Seits heißt dies, das sich wieder etwas im Kopf manifestiert hat....

so, bis hier her erstmal....
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo angie,

ein herzliches Willkommen hier im Forum.

ich denke nicht, dass es speziell an dem Herador GG lag.
Metall ist eben Metall, was ebenfalls Autoimmunprozesse auslösen kann, gerade wenn eine Amalgambelastung vorliegt. Jegliches Metall nach Amalgam ist nicht gut.
In Herador GG ist vielleicht kein Palladium oder Kupfer, aber andere Metalle, wie Indium und Iridium. Indium und Iridium gehen Wechselwirkungen miteinander ein, die höchst bedenklich sind.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Namder,

ebenfalls ein herzliches Willkommen hier im Forum.


Daher mein Rat, eine psychologische Betreuung (Therapie) schadet erstmal nicht -

Da hast Du sicher recht, aber es sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass man vielleicht nur lernt besser mit Schmerzen oder seinen Problemen umzugehen.
Ob damit die Ursachen beseitigt sind, ist wieder die andere Frage.

Mein Hausarzt hat eben auch ein Rundumschlag beim Bluttest gemacht und so ziemlich alles getestet und musste mit Erstaunen feststellen, das ich "kerngesund" bin!

Das ist ja auch oft das vertrackte an der Sache, übliche Blutuntersuchungen sind unauffällig. Das war bei mir jahrelang auch so, trotzdem ging es mir unbeschreiblich schlecht. Die schädigenden Wirkungen sind oft latent lange Zeit vorhanden und manifestieren sich erst in Blutwerten, wenn die Spitze schon erreicht ist. Die Depots von Quecksilber zeigen sich ebenfalls nicht in Blutuntersuchungen.

Hatte diese Zahnärztin das Amalgam unter 3-fach-Schutz entfernt?

Es ist zudem auch nicht gesund,wenn nach Amalgam ein Kunststoff kommt, auf den man allergisch reagiert. Diese allergischen Reaktionen merkst du primär nicht unbedingt. Ich habe auch nicht gemerkt, dass ich auf meine Kunststofffüllungen eine Typ IV Allergie hatte.
Grundsätzlich würde ich heute jeden Zahnfüllstoff, der in den Mund kommt auf seine Verträglichkeit prüfen lassen, da würde ich keine Kompromisse mehr eingehen.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
24.01.08
Beiträge
4
Hallo Anne...

Da gebe ich Dir recht. Dies ist aber eben ein Kreislauf. Gehe mal mit einer Mutmaßung zu einem Arzt und schlage ihm vor, dich auf eine bestimmte Sache bzw. Material testen zu lassen. Nun ich kenne die Ausdrücke in den Gesichtern der Ärzte. Und einen Satz werde ich nie aus meinem Kopf bekommen: "Sie haben ihr Pügee (wird das so geschrieben? egal) für dieses Jahr erreicht"! Dieser Satz hat mir dann eben auch gleichzeitig viele Antworten gebracht. Man ist nur ne Nummer auf ner Karteikarte und man sollte auf keinen Fall mehr kosten, als was man jährlich so in die Krankenkasse einzahlt.....

liebe Grüße...
 
Beitritt
27.06.06
Beiträge
395
Hallo Namder,

nur weil die Blutwerte schulmedizinisch unaufällig sind heißt das noch lange nicht, dass man kerngesund ist.
Am 18 Juli waren die gesamten Blutwerte meiner Mutter noch im Normbereich, Leber, Nierenwerte, Leukos usw. am 22 Juli war sie tot. Alleine die Tumore im Bereich der Leber und Magengegend waren so groß das ich sie mit meinen Händen fassen konnte. Wie gesagt zu diesem Zeitpunkt waren alle Blutwerte im Normbereich.

Hmmmm, hätte ich sie vieleicht zum Therapeuten schicken sollen?????

Sorry aber ich bin was die Psychotherapie betrifft ein gebranntes Kind, über 10 Jahre lang versuchte man mir klar zu machen, dass meine Herzprobleme psychosomatisch Bedingt wären, ich dippelte sogar fast 2 Jahre wöchentlich zum Therapeuten........das zögerte eine wahre Heilung leider nur heraus und wie ich dann nach 13 Jahren auf der Intensivstation lag und die Ärzte am überlegen waren wie sie mein Herzschlag von 280 wieder auf 70 bringen sollen......wurde mein Therapeut plötzlich ganz weiß im Gesicht.

Die innere Stimme in jedem sagt und weiß ob es in erster Linie psychische oder pysische Ursache hat und meine Erfahrung hat gezeigt, dass es selten eine psychische Ursache ist.

Umso schlechter der Arzt, umso öfters die Diagnose psychosomatisch.
Nichts für ungut, wir alle glauben, wissen und handeln ja nach unseren persönlichen Erfahrungen.
Viele Grüße
Snell
 
Beitritt
24.01.08
Beiträge
4
Hallo...

...nun das tut mir leid, was da mit Deiner Mutti passiert ist! Aber irgendetwas muß sich doch da im Vorfeld auch bei Deiner Mutti getan haben, Schmerzen oder ähnliches? Das gäbe einen ja wirklich zu denken, wenn man wirklich bis zum Schluß im Dunklen steht....
Aber genauso kann man doch nicht alles trennen, organisch wie psychisch. Es heißt doch auch nicht umsonst, Körper, Geist und Seele sollten im Einklang sein. Das Eine beeinflußt auch das Andere. Das größte Problem ist dies, das meistens nicht alles im Zusammenhang gesehen wird. Wenn ich körperliche Probleme habe, wirkt sich dies auf die Psyche aus, genauso umgekehrt.
Es ist nur eine große Ungerechtikeit. Es gibt nur eine Gesundheit aber tausende von Krankheiten....

tschaui
 
Beitritt
11.02.07
Beiträge
183
Hallo Snell,

Die innere Stimme in jedem sagt und weiß ob es in erster Linie psychische oder pysische Ursache hat und meine Erfahrung hat gezeigt, dass es selten eine psychische Ursache ist.

Da muss ich dir zu 100 % recht geben!

Viele Grüße
 
Themenstarter
Beitritt
13.11.07
Beiträge
46
möchte mal wieder meinen beitrag aktualisieren...

also, der erste der beiden beherdeten zähne ist nun gezogen worden. es hat alles gut geklappt, ohne schmerzen. habe u.a. arnica globuli genommen, so dass es keine schwellungen gab.

leider habe ich noch immer - wie auch jetzt gerade - extremes herzstolpern (normaler puls - "doppelter" schlag ganz fest - kurze pause - dann etwas schnellerer puls und wieder normal - dann wieder von vorne). die ablation eines AVNRT hatte ich ja im vergangenen november, seitdem zwar nur 3-5mal so ganz kurze anfälle eine paroxysmalen supraventrikulären tachykardie (nicht mehr so wie früher), dafür aber recht häufig, insbesondere bei leicht stressigen tagen, extremes herzstolpern.

diagnostisch habe ich ja schon event-rekorder, 7-tage-langzeit-EKG, EKG usw. hinter mir. teilweise wurde es auch aufgezeichnet. während der erste kardiologe meinte, evtl. erneute EPU meinte die kardiologin des krankenhauses, welche die ablation vornahm, erstmal gar nicht erforderlich. palpitationen und VES/SVES zwar dokumentiert, aber angeblich nicht dramatisch.

naja, die haben ja leicht reden. ich kenne mich eben noch vor 2002 wo es mir super ging und ich jeden spaß und jede feier mitgemacht habe. bin jetzt 33 und nicht belastbar und bin froh, wenn ich die arbeitswoche durchstehe. nehme betablocker 1,25, tromcardin forte und neurapas, wobei ich nicht denke, dass es was bringt. und jeden tag eine chlorella bio GSE...

naja, dies nur als zwischenbericht für interessierte. wer noch einige tipps oder empfehlungen auf lager hat, bin dankbar dafür.

euch allen ein schönes wochenende, liebe grüße, carsten
 
Beitritt
07.03.08
Beiträge
210
Hallo,

ich würde die Zahnherde schnell beseitigen lassen.
Zahnherde führen zu Eitergiften im Körper (z.B. Steptokokken).
Der Körper reagiert auf Steptokokken mit Antikörperbildung. Da Steptokokken eine ahnliche Struktur haben wie bestimmte Zellen im Hirn, im Herzen und in den Gelenken kommt es dazu das das Immunsystem z.B. die Herzinnenwand angreift und dadurch Herzschäden hervorruft. Herzklappenfehler sind die Folge. Und Herzrythmusstörungen als Folge der Herzschäden.

Lass beim Heilpraktiker auf Eitergifte im Blut untersuchen und mach die Zahnherde weg.

- Chris -
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
30.07.08
Beiträge
2
Hallo,

ich kann ganz genau nachempfinden wie Du Dich fühlst. Ich habe seit dem letzten Jahr das selbe Problem. Herzrasen, Herzstolpern über Stunden hinweg, Luftprobleme, Gewichtszu- und abnahme ........ . Eine leichte Mitralklappeninsuffinzienz haben sie auch bei mir festgestellt. Ich leide jeden Tag Todesängste. Vor 3 Wochen war ich mit den Nerven so fertig, dass ich zu Betablockern griff, die ich aber mit Hilfe einer HP nun wieder ausschleiche, leider.
Ich würde gerne mit Dir unter 2 Augen über meine Erfahrungen mit Dir reden und wie Du die Ursache Deiner Probleme finden kannst. Schrein mir am besten unter [email protected]. Ich würde mich freuen.

Liebe Grüße
 
Oben