Am Rande des Wahnsinns durch Amalgam und Co?

Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Ich versuche mal, hier möglichst kurz zusammengefasst meine (krankheits)Geschichte zu erzählen, deren Ursache höchstwahrscheinlich in Amalgam und Zähne zu finden ist.

Ich bin jetzt 29 Jahre alt, hab seit meinem 2. Lebensjahr allergisches Asthma und ein paar Allergien (Katzen, Schimmelpilz, Pollen). Seit ca. 10 Jahren immer wieder mal nen sogenannten Gehöhrsturz und natürlich Tinitus. Im laufe der letzten Jahre bekam ich zunehmend Probleme mit der Nase/Nebenhöhlen (immer verstopft, jedoch keine Schleimbildung), auch die Lungenatmung war oft erschwehrt (beim Einatmen, nicht wie Asthma-typsich beim Ausatmen). Auch die Augen wurden immer empfindlicher und ich fühlte mich körperlich und psychisch zunehmen schwächer / nicht mehr belastbar. Immer wiederkehrende starke Rückenschmerzen bekam ich durch regelmäßiges Training im Fitnesstudion (2-3x pro Woche) in den Griff.

Im November 2009 wurde mir eine alte Amalgamfüllung (ohne Schutz) entfernt. Die folgenden Geschehnisse brachte ich damals noch nicht damit in Verbindung.
Anfang 2010 wurden die Augen zunehmend empfindlicher und hatte immer wieder ein starkes Brennen, die Augentropfen vom Arzt brachten keine Verbesserung. Etwa zeitgleich hatte ich einen Abszess im Gesicht, der nach Medikation verschwand. Auch fühlte ich mich oft unerklärlich Unruhig. Anfang März hab ich mir in der Arbeit nen Halswirbel ausgerengt, woraufhin beide Arme taub wurden, nach einrenken verschwand das Taubheitsgefühl. Nach Kontakt zu Katzen (Allergie) bekahm ich wieder starke Atembeschwerden, die jedoch nicht mehr verschwanden sondern nun täglich schon morgens auftraten. Ende März waren die Atembeschwerden sehr stark, und nach der Benutzung von meinem Asthma-Spray bekam ich eine Panikattacke (Auslöser natürlich die starke Atemnot und Überdosierung des Medikaments).

Das wahr eigentlich der Beginn meines Totalzusammenbruches, und zu den bereits bestehenden Symptome gesellten sich immer mehr hinzu, welche ich weiter unten noch komplett auflisten werde. Die folgenden Monate waren diese Symptome hauptsächlich psychischer Natur (Panikzustände), und körperlich hauptsächlich die Atemprobleme. Untersucht wurden Blutwerte, Schilddrüse, EEG, Sehnerven, MRT von Halswirbelsäule, Lunge, Herz (24 Std, EKG). Alles Unauffällig, die mir angebotenen Psychopharmaka habe ich abgelehnt. Es folgen Schilddrüsenwerte (Blutwerte stell ich in den Anhang):

FT4 i.S. 15,91 pmol/l (7-25)
FT3 i.S. 2,03 pg/ml /1,6-4,8)
TSH basal i.S. 1,53mU/l (0,3-2,5)
Anti-TPO i.S. 2,03U/ml (<60)
TSH-Rezeptor-Antikörper i.S. 0,23U/l (<1,5)
Schilddrüsengesamtvolumen: 19ml (normal: <25)

Weiterhin war ich mehrmals beim Osteopathen, nahezu alle Wirbel waren blockiert, jedoch brachten die Behandlungen kaum Verbesserung. Der Atlaswirbel steht nicht gerade, der dritte Halswirbel ist etwas verdreht, doch der Nervenkanal ist frei, von daher soll alles soweit ok sein. Eine Hypnose-Therapie (ca. 10 Sitzungen) ging auch relativ wirkungslos an mir vorbei. Im August 2010 geriet ich an einen Heilpraktiker, der einen Test mit Prognos-Meridian-Diagnostik durchführte. Ergebnis: Extreme Schwermetallbelastung, ein Weisheitszahn und ein wurzelbehandelter Zahn als Störfeld. Was ich verblüffend fand, war, das der Therapeut mir genau sagen konnte, dass und wo sich der tote Zahn im Mund befand. Ich bekahm ein paar homöopatische Fläschchen, welche die Metalle schnell ausleiten sollten. Etwa 2 Stunden nach deren Einnahme verstärkten sich die schon bekannten Sehstörungen extrem, und auch starke Schmerzen in den Augen, extremste Atemprobleme (Lunge und Nase) und ein absolut unerträglicher Zustand (schwer zu beschreiben, aber wirklich nicht auszuhalten) waren die Folge (Also quasi eine Verstärkung aller Symptome + neue dazu). In der Hoffnung, das wäre "nur" die Erstverschlimmerung, machte ich noch 10 Tage weiter, und musste dann kapitulieren. Ich konnte noch wochenlang kaum aufstehen, bin beim laufen dauern umgefallen und hatte überhaupt keine Koordination oder sonst noch was. Ohne die Einnahme von Asthma- und Nasenspray (ca. alle 3 Stunden) wäre ich erstickt.
Nach umstellen auf leichtere Ausleitungsmedikamente lies dieser extreme Zustand langsam ein bischen nach, jedoch wurde ich dann im September entgültig arbeitsunfähig. Ich wollte noch erwähnen, dass ich bis zu diesem Datum fast täglich sport trieb (Fitness-Studion und Radfahren), doch damit war nun auch schluss.
Mein nun neuer Hausarzt verdrehte (als erster Arzt) nicht die Augen, als ich das Thema Amalgam zur Sprache brachte, da er selbst schon solche Fälle in der Praxis hatte. Es wurde ein Test mit Dimaval (DMPS) mit folgendem Ergebis durchgeführt:

Kreatinin im Urin 1,05 g/l
Kupfer/Kreatinin Quotient 444 µg/g Krea
Kupfer im Urin 466 µg/l
Quecksilber/Krea. Quotient 17,4 µg/g Krea
Quecksilber im Urin 18,3 µg/l

In Anbetracht der extremen Beschwerden keine hohen Werte, der HP sagte dazu, da alle meine Ausscheidungsorgane so gut wie keine Energie zu Verfügung hatten (laut Prognos), kann auch ned viel rauskommen.
Also machte ich weiter mit den Homöopatischen Mittel, vom Arzt kam dann noch Mercurius Solobilis 1x pro Woche i.M. Dazu, und eine Menge an Vitamininfusionen (Vitamin C, Zink, Selen, B1, B6, B12). Vorübergehen schien es wirklich Bergauf zu gehen, doch dann kurz vor Weihnachten wieder totaler Zusammenbruch, zu schwach um aufzustehen, Atmung miserabel, und und und. Etwa 5 Wochen vorher hatte ich die Infusionen abgebrochen, da ich der Meinung war dass ich körperlich gestärkt war. Nun begann ich wieder damit, da ich nicht wusste, wie ich mir sonst helfen sollte, jedoch kahm ich nicht mehr so richtig hoch. Im Februar zog ich einen weiteren Heilpraktiker hinzu, welcher anscheinend viel Erfahrung auf dem Gebiet Amalgam hat. Dieser erklärte mir das eine homöopathische Ausleitung nicht oder nur unzureichend funktioniert und somit stellte ich diese sofort ein. Weiterhin nehme ich seitdem täglich 2 Löffel Kohle-Pulver ein, um das Quecksilber im Darm zu binden. Vor etwa 6 Wochen wurde mir dann meine letzte Amalgamfüllung unter Schutzmaßnahmen (Kofferdarm, Schutzbrille, Sauerstoff, Clean-Up, spezieller Bohrer, Natriumsulfat und vorher DMPS-Kapsel) entfernt. Danach ging es mit meiner Gesundheit deutlich Bergauf, und der Zusammenhang war für mich klar. Da ich aber noch weitere Störfelder im Mund hatte, wurde nun vor 3 Wochen der impaktierte Weisheitszahn (alle Anderen wurden schon vor Jahren gezogen) entfernt. Laut dem OPT drückte dieser auf den Mandibularkanal, also sehr nahe am Nerv. In die öffene Wunde wurde eine Tamponade eingelegt, und nach 24 Studen ins Labor eingeschickt. Folgende Metalle wurden darin gefunden:

Aluminium 1920µg/kg (<30)
Blei 30µg/kg (<440)
Gold 30µg/kg (<25)
Kupfer 1300µg/kg (<1000)
Nickel 110µg/kg (<25)
Silber 90µg/kg (<25)
Wismut 40µg/kg (<25)
Zink 7600 µg/kg (<4350)
Zinn 50µg/kg (<100)
Quecksilber 3,6µg/kg (<2)

Leider musste ich die Kieferentgiftung aufgrund sehr starker Schmerzen abbrechen (Schmerzmittel vertrage ich leider auch nicht mehr).
Seit Weisheitzahn-Op geht es mir leider wieder schlechter. Gestern habe ich mir erneut Dimoval Spritzen lassen, Urin 1 + 2 werden auf sämtliche Metalle untersucht, Ergebnis steht noch aus. Weiterhin habe ich einen LTT-Test auf Amalgam ins Laborgeschickt.

Aufgrund meiner Erlebnisse ist der Zusammenhang mit Amalgam gegeben, jedoch hatte ich in meinem Leben nur 2 (wenn auch große) Amalgamfüllungen. Allerdings hatte meine Mutter schon vor meiner Geburt eine Menge davon im Mund. Ein letztes Störfeld im Kiefer ist noch der Wurzelbehandelte Zahn (mit Cercon-Krone), welcher sobald die WHZ-Wunde verheilt ist, entfernt wird. Auch beruflicher Stress spielt bei mir bestimmt eine Rolle, jedoch arbeite ich nun seit ca. ½ Jahr nicht mehr und mein Zustand hat sich kaum geändert. Ich habe auch einige Stunden bei einer Psychotherapeutin absolviert (privat), mich selbst monatelang mit meiner Psyche beschäftigt, jedoch komme ich auf diesem Weg nicht weiter. Ich kann mir meinen Zustand nicht erklären, bin auch, obwohl ich nichts mehr machen kann (nicht mal einkaufen oder kochen) nicht depressiv!!

Der Krankenkasse gegenüber habe ich vom Amalgam bis dato nichts erwähnt, da mir dafür jegliche Beweise fehlen. In zwei Wochen muss ich nun in eine Psychosomatische Klinik, da ich mit der Diagnose "Belastungsreaktionen" krank geschrieben bin, und mir sonst das Krankengeld versagt wird.


Hier nun der vollständigkeit halber eine Liste meiner Symptome:

Tinitus (beide Seiten, mehrere Frequenzen, wird manchmal auch Stärker wenn ich den Kiefer bewege)
Sehstörungen (unscharf und zu dunkel, wie wenn man durch eine schwarze Strumpfhose schaut)
Augenschmerzen, (alle Augenprobleme rechts stärker, rechte Pupille oft größer)
Koordinationsstörungen (Autofahren kaum möglich)
Schwindel, Katergefühl (etwa wie nach geschätzen 4 Promille)
Druck im Kopf, Kribbeln, Ameisenlaufen
starke Benommenheit (bin nie richtig da – alle Sinnesorgane scheinen eingeschränkt)
Kopfschmerzen (meist rechts, z.Z. Rechte Schläfe)
Früher starke Cluster Kopfschmerzen, dann über jahre weg, jetzt manchmal wieder
Trockener Mund, komischer Geschmack
Krämpfe im Kiefer
Nase/Nebenhöhlen zu, keine Schleimbildung
Klos im Hals (mittlerweile fast weg)
Atemprobleme, einatmen erschwert (Gefühl wie Band um Brust gespannt)
Astmatische Beschwerden
Atmung grundsätzlich flach und schnell und oft schwach
Atmung oft unselbstständig/stockt, Gefühl man muss bewusst atmen
Muskeltzittern und Zuckungen (durch Hom. Mittel besonders schlimm)
Fuß- und Rückenmuskulatur permanent stark verspannt
Schmerzen zwischen den Schultern
Muskelkrämpfe (oft im Nacken) heute eigentlich weg
Taubheitsgefühl, Arme, Beine, Gesicht (Gefühl auf der Haut ist zwar da, doch alles fühlt sich trotzdem irgendwie Taub an)
Rechtes Bein/Fuß macht Probleme (Fuß verspannt, laufe hauptsächlich auf der Aussenseite, kann rechten Wadenmuskel irgenwie nicht mehr richtig anspannen)
Schnell Kreuzschmerzen Lendenwirbelsäule und neurding in den Beinen (schon nach ein paar Minuten stehen oder laufen
Verdauungsprobleme / Blähbauch (seit Kohle-Pulver viel besser)
Allgemein sehr schwach, keine Kraft
Ganzer Körper scheint angespannt / verspannt
Ruhepuls oft erhöht (war früher unter 60, heute meist 70-80
Herzrasen (schon länger nicht mehr aufgetreten)
Kalte Hände, Füße
Schweißausbrüche, Hände, Füße, Kopf
Konzentrationsstörungen (Hirn ist wie blockiert)
Wahrnehmungsstörungen
Panikattacken (bin ich anscheinend los) (ohne erkennbaren Grund)
Angstzustände (ohne erkennbaren Grund) Pupillen groß
Innere Unruhe
Häufiger Harndrang (zeitweise mehrmals nachts aufstehen, jetzt weg)
Hände / Arme schlafen nachts ein (Heute sinds nur noch der Kleine und der Ringfinger und die ensprechende Hälfte der Hand – meist wenn Arme abgewinkelt bzw. Über Kopf
Hände Zittern
Schlafstörungen / Einschlafstörungen (nie richtig müde, aber auch nie richtig wach, zustand scheint immer auf gleichem level)
Manchmal wenn Hände über Kopf oder beim Blutdruckmessen (Zieht sich Daumen nach innen, wie Hypokalzämie) ist aber auch schon besser
Hände, Arme, Beine Kraftlos
Schnell Gereizt, Wutausbrüche
Stechen an verschiedenen Körperstellen, oft Brust oder unter den Achseln
Friere extrem Schnell
plötzliches Aufschrecken in der Nacht (is mittlerweile weg)
Viel verwirrende Träume
manchmal Zucken der Augenlieder
Schluckbeschwerden


Einige Symptome haben sich schon gut verbessert, allerdings bin ich halt permanent in diesem benommenen, unklaren, angespannten Zustand, körperlich total schwach, bekomme schlecht Luft und vor allem die Augenprobleme behindern mich sehr stark. Es ist wie ein böser Traum, aus dem man nicht mehr aufwacht. Das Schlimme ist auch dass ich mir nicht 100% sicher bin, das ich auf dem richtigen Weg bin, ich hoffe die erwarteten Laborbefunde bringen mehr Licht ins dunkel. In Dr. Mutters Buch angegebenen Amalgamsymtptome finde ich mich auf jeden Fall wieder!

Dankbar bin ich für jeden Hinweis oder Gedanke, wie ich meine Gesundheit verbessern kann, bzg. der Entgiftung, Möglichkeiten weiterer Untersuchungen.....
Weiterhin beschäftigt mich auch das Thema (künstliche)Vitamine und Mineralstoffe, welche ja nach Daunderer sehr gefährlich sein sollen, andererseits aber gerade im kranken, geschwächten Zustand äusserst wichtig wären. Weiss jemand was bezüglich der Einnahme von natürlichen Vitaminpräparaten währen Entgiftung (z.B. Lavita)?
Wie kann man am besten Minerastoffe und Vitamine bestimmen? Haaranlayse?
Weiterhin weiss ich auch nicht genau wie ich mich weiterhin gegenüber der Krankenkasse verhalten soll (auf der Psycho-Schiene bin ich eh schon).
So der Text is jetzt doch recht lang geworden, danke an alle, die sich davon nicht abschrecken ließen!:brav:

PS: Um das Forum nicht unnötig zu füllen:

Ich habe beide Bücher von Dr. Mutter gelesen, das Amalgambuch von Dr. Daunderer, Dr. Klinghardt ist mir auch ein Begriff.
In meiner Wohnung gibt es kein WLAN, Microwelle, (fast) keine Energiesparlampen mehr, ein Funktelefon von Orchid (welches nur währen des telefonierens funkt, ausserdem benutze ich immer das mitgelieferte Kabelheadset, um die Strahlung nicht am Kopf zu haben), Handy nur im Notall, ist eigentlich immer ausgeschalten, keine Geräte im Schlafzimmer, nur Batteriewecker, Netzfreischalter wird die Tage eingebaut.
Ernährung wird so Stück für Stück verbessert, esse wenig Schweinefleisch, täglich Obst, immer mehr Gemüse, trinke nur Wasser (Evian) und Johanniskraut-Tee und Milch, Mc Donalds und Co gibts nicht, keine Fertiggerichte (höchstens mal ne fertige Tomatensoße oder so), weniger Weismehl, mehr Roggen, Dinkel, Vollkorn etc., allerdings fast täglich Schokolade (scheint mir ein wenig Energie zu bringen). Ich trinke auch keinen Alkohol oder Kaffee mehr. Sport ist leider nicht mehr drin, gerade noch täglich spazieren gehen.
 

Anhänge

  • BlutwerteFeb2011.doc
    27 KB · Aufrufe: 19
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
DAILY NEWS!

Erstmal wollte ich noch die Ergebnisse der Darmuntersuchung posten.
(Hab leider keinen Scanner, da wäre das ganze natürlich anschaulicher)


--------------------------------------------------------------------------
Ergebnisse Magen-Darm-Diagnostik (11.10.2010)

Florastatus:
Stuhlfarbe: dunkelbraun
Stuhlkonsistenz: fest
Stuhl pH-Wert: 7,0 (soll 5,5 – 6,5)

aerobe Leitkeime:
Escherichia coli <1x10^5 (1x10^6 - 9x10^7) (zu wenig, roter Bereich)
Proteus species <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Klebsiella species <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Enterobacter species <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Hafnia alveii <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Sarratia species <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Providencia species <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Morganella morganii <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Kluyvera species <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Citrobacter species <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Pseudomonas species <1x10^4 (<1x10^4) (ok)
Enterococcus specias <1x10^5 (1x10^6 – 9x10^7) (zu wenig, roter Bereich)

anaerobe Leitkeime:

Bacteroides species 5x10^9 (1x10^9 – 9x10^11) (ok)
Bifidobacterium spe. 1x10^8 (1x10^9 – 9x10^11) (zu wenig, roter Bereich)
Lactobacillus species <1x10^5 (1x10^5 – 9x10^7) (zu wenig, roter Bereich)
Clostridium species 5x10^7 (<1x10^6) (zu viel, roter Bereich)
Clostridium difficile negativ (negativ) (ok)

Pilze:
Candida albicans <1x10^3 (<1x10^3) (ok)
Candida species <1x10^3 (<1x10^3) (ok)


Ergebnis:
Instabiles Darmmilieu (Flora index = 10, soll bedeuten: mittelgradige Dysbiose)

Fäulnisflora (zu hoch)
Säurungsflora (zu tief)
Pilze (ok)
pH-Wert (zu hoch)

--------------------------------------------------------------------------

Behandelt wurde mit Mutaflor und Paidoflor, allerdings noch keine neue Untersuchung gemacht.

War heute nochmal bei der Meridian-Messung mit Prognos. Jetzt weiss ich auch warum es mir wieder schlechter geht, die frische Wunde von der Weisheitszahn-Op ist ein riesiges Störfeld (was natürlich auch normal ist), und hat mir 55% Energie geraubt! Abheilung soll Wochen bis Monate daueren .... :eek::eek:... dann gehts mir wahrscheinlich auch wieder besser....

Disharmonie im Meridiansystem: 93% :traurig:
 
Beitritt
12.03.11
Beiträge
192
Hallo, ... da ich auch durch Amalgam und unausgeglichene Darmflora, Leaky Gut usw. jahrelang gelitten habe, jedoch mich nun schon sehr viel besser fühle (hurra!), empfehle ich - zusätzlich zu den Texten von Mutter und Klinghardt - die GAPS Gut and Psychology Syndrome (GAPS) - Natural treatment for autism, ADHD/ADD, dyslexia, dyspraxia, depression and schizophrenia Webseite, das "Gut and Psychology Syndrome"-Buch von Campbell-McBride (zurzeit auf Englisch, Spanisch und Französisch erhältlich) ... sowie eventuell und nach Möglichkeit Behandlung durch jemanden, der sich mit Lebensmittelunverträglichkeiten und deren Ursachen auskennt, ... mir persönlich hat Vera Peiffer hair loss, male pattern baldness, female pattern baldness sehr geholfen. Alles erdenklich Gute wünsche ich, ...
 
Beitritt
17.01.09
Beiträge
469
Hallo, Christian,

Ich bekahm ein paar homöopatische Fläschchen, welche die Metalle schnell ausleiten sollten. Etwa 2 Stunden nach deren Einnahme verstärkten sich die schon bekannten Sehstörungen extrem,

Was für ein Mittel war das ? Soweit ich weiß können Schwermetalle nicht mit homöopatischen Metallen ausgeleitet werden, Mercurius verstärkt die Giftbelastung. Selen und B12 ist sehr umstritten bei Amalgam.

Weiterhin nehme ich seitdem täglich 2 Löffel Kohle-Pulver ein, um das Quecksilber im Darm zu binden.
Wenn Du nichts nimmst, um Quecksilber aus den Zellen zu mobilisieren, wird die Kohle kaum Quecksilber im Darm vorfinden.

nur 2 (wenn auch große) Amalgamfüllungen.

Mal eine ketzerische Frage: Kann es sein, daß die anderen Zahnwerkstoffe den Großteil der Probleme machen (Zirkon; Kunststoff / Kleber / Unterfüllung mit Titanoxid oder Siliziumoxid) ?

Was genau hast Du im Mund und seit wann ?



LG,

ChriB
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Homöopatische Mittel, Potenzen wurden mit Prognos ausgetestet (kann ich leider nicht mehr genauer sagen).
Diese Mittel mobilisieren Schwermetalle, genauso wie das Mercurius (is ja auch homöopatisch), das habe ich deutlich zu spüren bekommen. Ausleiten können diese Mittel nicht, wie ich heute weiß. Es wird nur ne Menge im Körper aufgerüttelt und dies bescherte ne Menge neuer Beschwerden!
Das mit Selen weis ich mittlerweile auch, von B12 hab ich noch nichts gehört, werde dem aber nachgehen.

Die Kohle wurde eingenommen, da ich vor 8 Wochen noch eine Füllung im Mund hatte, und somit die ständige Nachversorgung gegeben war (Mir gings auch nach oder während den Mahlzeiten immer besonders schlecht - heute weiss ich warum). Nach entfernen dieser Füllung sollte ich die Kohle weiter einnehmen, da durch das Entfernen ja trotz Schutzmaßnahmen wieder was in Umlauf kommen kann, und sich auch in den Wochen danach noch Reste aus dem Zahfleisch und den Zahntaschen lösen.
Anfang dieser Woche wurde mir Dimaval gespritzt, und mein HP meinte, dass die Kohle auch jetzt noch wichtig wäre, da nicht alles zu 100& gebunden wird bzw. gebunden bleibt.

Zu der kezerischen Frage:
Ja die anderen Stoffe machen auch Probleme, der tote Zahn mit Cercon-Krone muss definitiv raus (Wurzelfüllung anscheinend aus Wismut, also auch nichts gscheids), allerdings muss vorher die Wunde des Weisheitzahn verheilen. Ich habe auch noch einige Kunststoffüllungen, die scheinen aber nicht das Hauptproblem zu sein, trotzdem werde ich auch diese Stück für Stück gegen wahrscheinlich Keramik ersetzten. Materialien und Kleber werden dann vorher ausgetestet.
Der Amalgamzahn hat provisorisch Zement bekommen, welches aber in ein paar Monaten auch wieder raus kommt (anscheinend zieht der Zement ein wenig Amalgam aus dem Zahn).

PS:Toter Zahn mit Krone seit etwas 2004, die Kunststoffüllung (etwa 5 große und ein paar ganz kleine) sind verteilt über die letzten 13 Jahre dazugekommen.
Die erste Amalgamfüllung vor etwa 16 Jahren, die zweite kam dann auch 2004 dazu. Auffälllig ist auch dass etwa zu dieser Zeit (2004) die ersten (noch leichten) Probleme auftraten (Nasennebenhöhlen, Atmung, Kreuzschmerzen).



@Cheerful: Die Links sehe ich mir mal genauer an, leider ist mein Englisch eher schlecht, aber zur not gibts ja Textübersetzung - thx!
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Mir gehen gerade ein paar Dinge durch den Kopf...

Da ich aktuell wieder an Cluster-Kopfschmerzen leide, hab ich mich gerade ein wenig damit beschäftigt und bin auf einen "möglichen" Zusammenhang gestoßen:
Die Ursache dieser Schmerzen ist ja bis dato unbekannt, allerdings ist es bestimmt nicht so abwägig, dass Giftstoff im Gehirn dafür verantwortlich sein "können".
Ich bin eben hier im Forum auf einen Filmmitschnitt gestoßen, in welchem Cluster-Patienten versuchshalber mit LSD (in einer nicht halozinogenen Form) behandelt wurden, und das anscheinend recht erfolgreich.

Ich habe gelesen, dass LSD (unter anderem) die Ausschüttung des Hormones "Melatonin" bewirkt. Laut Dr. Klinghardt ist Melatonin die wichtigste Entgiftungssubstanz für Quecksilber im Gehirn (und möglicherweise auch für andere Giftstoffe). E-Smog kann die Ausschüttung oder Bildung von Melatonin verhindern, und somit die Entgiftung blockieren. Laut meiner aktuellen Prognos-Messung ist der Meridian, der mit der Hormonsteuerung in Verbindung steht, gerade stark gestört.

Dies ist meine Theorie über die mögliche Ursache von Cluster-Kopfschmerzen.
Vielleicht bewirkt meine Entgiftung ja ein verschwinden dieser qualvollen Schmerzattacken. Ich werde berichten!
Wie auch Dr. Mutter schreibt, sind die meisten unserer Krankheiten die folge von Giftstoffen und E-Smog!


Mich würde interessieren, ob jemand Erfahrung damit hat Melatonin bei der Entgiftung zuzuführen? (wäre vielleicht ja sinnvoll, da nicht jeder dem Handy-Mast in der Nachbarschaft ausweichen kann....)
 
Beitritt
17.01.09
Beiträge
469
Hallo, Christian,

der tote Zahn mit Cercon-Krone muss definitiv raus ... Toter Zahn mit Krone seit etwas 2004. Die erste Amalgamfüllung vor etwa 16 Jahren, die zweite kam dann auch 2004 dazu. Auffälllig ist auch dass etwa zu dieser Zeit (2004) die ersten (noch leichten) Probleme auftraten (Nasennebenhöhlen, Atmung, Kreuzschmerzen)

Also könnte auch das Zirkon schuld sein ? Offiziell ist es ja das Biomaterial schlechthin. Ich vermute bei mir einen Zusammenhang mit

- Kopfschmerz (abwechselnd Scheitel, Hinterkopf, Nacken oder wie ein hartes Band um den Kopf herum)
- Benommenheit
- Müdigkeit
- Mundbrennen
- Asthma
- "verklebte" Nase
- zeitweise Hautunreinheit

Das meiste war vorher schon, aber ist seit dem Zirkon schlimmer geworden.

Ist Deine Cercon-Krone mit einer anderen Keramik verblendet oder ist die Oberfläche Zirkonoxid pur ?

LG

ChriB
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Es nennt sich Vollkeramiklösung mit Cercon, nach den Angaben in der Rechnung hört es sich an, als wäre das ganze verblendet - ich liste mal die einzelnen Posten auf:

- Sägemodell
- Zirkonstumpf vorber. u. ausgl. f. CAD/CAM
- Zirkonkr./-brückengerüst aufpassen
- Cercon gefräst
- Keramik Verblendung Seite
- Cerconrohling DeguDent eingefärbt (CE)
- Versandkosten
- Cerconrohling DeguDent eigefärbt (CE)
- Cercon Ceram Kiss


Bis jetzt hat niemand das Ceron verdächtigt, da es ja eigentlich hauptsächlich aus Keramik besteht und wie du sagst gut verträglich sein sollte. Ausschließen kann ich es natürlich nicht.
Stehen die von dir genannten Symptome damit in Zusammenhang??

Der Zahn soll nicht wegen der Krone raus, sondern da er wurzelbehandelt ist und somit ein Störfeld. Vielleicht schlage ich ja zwei Fliegen mit einer Klappe.
Die Gesundheitliche Verschlechterung kann sowohl von der Wurzelbahndlung als auch von der Krone kommen (war ja Zeitgleich).
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Hab nun die Ergebnisse meines 2. DMPS Tests. Untersucht wurde auf alle Metalle vor und nach DMPS i.V.. Man kann schön erkennen, das DMPS Metalle mobilisiert bzw. zur Ausscheidung bringt.

Quecksilberwert ist wieder sehr gering, aber der Kupferwert hat sich im Vergleich zum letzten Test verdreifacht! Was haltet ihr davon?

Die hohen Zink-Werte kommen zustande, da ich über längere Zeit Vitamininfusionen mit Zink bekommen habe.

Hier gehts zum Ergebnis:
https://www.symptome.ch/vbboard/attachment.php?attachmentid=12251&stc=1&d=1300736964
 

Anhänge

  • DMPS_03_2011.doc
    30 KB · Aufrufe: 23
Beitritt
12.03.11
Beiträge
192
Zink, Zinn, Kupfer, Arsen, Quecksilber, Blei, Eisen, Cadmium, Nickel, Chrom ... ist laut u.a. A. Falke die Reihenfolge für Ausscheidung von Schwermetallen aus dem Körper. Habe persönlich keine Erfahrung mit DMPS. Vielleicht gibts noch mehr zu holen.
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Unglaublich!!

Keine Ahnung wie ich das gerade überhaupt entdeckt habe - sowas kann kein Zufall sein!

In dem Forum ******.de habe ich eine komplette Kopie meines Beitrages gefunden, weiterhin nannte mich der sogenannte "Kinderarzt", ich zitiere:

--> "Eine arme von zig Scharlatanerie-Kriminellen ruinierte Psychopathin"

ich bin noch so perplex, dass mir grad gar nichts einfällt, der Kinderarzt kann ja nicht mal Männlein von Weiblein unterscheiden ....:D

Ist sowas eigentlich rechtlich ok, dass der meinen Beitrag einfach kopiert, und mich eine Psychopathin nennt? Ich glaube nicht!!

Leider wird der Link wenn ich Ihn hier einsetzte verschlüsselt - somit kann ich euch das nicht zeigen - wenns jemand interessiert, schicke ich diesen gern per PN!
Jetzt weiss ich, warum ich sonst so Vorsichtig mit privaten Informationen im Internet bin!
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Hab heute meine Ergebnisse bekommen.

Multielementanalyse / 3. Stuhl nach DMPS, folgende Werte waren erhöht:

- Cadminum: 90µg/kg (<60)
- Molybdän: 660µg/kg (10-410) war auch im Urin erhöht
- Zink: 130400µg/kg (34000-69000) wahrscheinlich durch die Infusionen
- Quecksilber: 3,4µg/kg (<10) Wert ist nicht Erhöht

Also auch hier nicht wirklich eine Ausscheidung von Quecksilber.....


Der LTT ergab eine mittelgradige Reaktion auf Silber, Also eine Silber-Allergie. Siehe Anhang! Allergiepass wurde auch gleich ausgestellt.
Wie kann man das deuten? Kann eine Silber-Allergie auch oder mit solche Symptome hervorrufen?
Leider ist mit DMPS weder im Urin noch im Stuhl Silber rausgekommen, jedoch war bei der Kiefertamponade der Silberwert um das vierfache erhöht!
Hat wer Erfahrungen mit Silber ausleiten?
 

Anhänge

  • Scan.bmp
    474.8 KB · Aufrufe: 13
Beitritt
30.11.04
Beiträge
1.695
Hallo Christian !

Deine Hg-Werte sind ja sehr niedrig, fast ideal.

Aber bei Al, Zink, Kupfer und Molybdän sieht es nicht so aus.
Du solltes mal eruieren woher diese Metalle bei dir kommen können.
Ich habe dafür keine zuverlässige Idee, aber mir kommt:
Töpfe, Besteck, Werkzeug, Medizinbereich...
Wobei Zink aus Wasserleitungen kommen könnte, wenn ihr sehr weiches Wasser habt und deshalb die Rohre blank und ohne Inkrustationen (als mineralischer Schutz) vorkommen.
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Hallo nobix

Zink ist eigentlich geklärt, hab ne menge hochdosierter Vitamininfusionen bekommen, da war auch Zink drin. Aluminium könnte laut aussage meines HP von der Krone kommen, Kupfer lässt sich Amalgam zuordnen, Molybdän kommt nach Daunderer in Dentalwerkstoffen vor (aber ausser 2 Amalgamfüllungen und einer Krone (Cercon) hatte ich kein Metall im Mund, ne Zahnspange als Kind). Hab auch ein paar Jahre viel Leitungswasser getrunken, evtl. waren in dem Bau (alt) Kupferleitungen. Naja großes Rätsel .....:confused:

PS: Unser Wasser ist hart
 
Zuletzt bearbeitet:

Nachtjäger

in memoriam
Beitritt
24.03.08
Beiträge
2.160
Hallo Christian81,

Sie sind wirklich schlecht dran.
1.) weil Sie offenbar schon seit Ihrer Kindheit stark belastet sind (Ihre diversen Allergien ,die offensichtlich nie fachmännisch behandelt wurden !! Und die haben Ihr Immunsystem natürlich arg mitgenommen ).

2.) weil man Ihnen dann auch noch ärztlicherseits übel mitgespielt hat,insofern,als man Ihnen in einer solch prekären gesundheitlichen Verfassung den Weisheitszahn entfernt hat. Meine Herren zahnärztlichen Kollegen und besonders auch die Herren Kieferchirurgen wissen garnicht,in was für einem sensiblen Gebiet sie da ,oft mit brachialer Gewalt,herumfuhrwerken. Die WZ-Gebiete stehen nämlich energetisch in Verbindung mit
a.) dem Herzen ( > Rhytmusstörungen,> bis hin zum Herzinfarkt)
b.) dem Dünndarm ( > dort sind 70-80% des Immunsystems angesiedelt ! )
c.) die Niere hat einen starkenBezug zum Kieferknochen und da wiederum besonders zum WZ-Gebiet .Nun ist die Niere ja nicht nur ein Ausscheidungsorgan,sondern durch ihre quasi Einheit mit der Nebenniere sehr stark am Energie-Haushalt beteiligt (> Adrenalin,körpereigenes Kortison ). Somit kann man durch Manipulation im WZ-Gebiet einen ohnehin schon geschädigten Organismus zum totalen energetischen Zusammenbruch bringen !

3.) Und dann oben drauf auch noch DMPS ,von dem man weiss,dass es sehr heftige Komplikationen auslösen kann und das aus diesem Grunde von vielen verantwortungsvollen Ärzten nicht mehr verwandt wird.

So gesehen wundert mich Ihr Zustand überhaupt nicht. So wie ich das sehe,sollten diejenigen Belastungen,die als erste aufrraten,auch jetzt als erste in Angriff genommen werden: die Allergien.Sind die einmal weg,normalisiert sich aller Vorraussicht nach schon einiges ( z.B. die Nebenhöhlen u.a.)Und wenn sich dann nach einigen Wochen das Immunsystem wieder besser stabilisiert hat,dann kann man weitermachen mit einer schonenderen Amalgam-Ausleitung (etwa nach Klinghardt) .Und auch den wurzelbehandelten Zahn sollte man besser nochmal mit EAV prüfen lassen,bevor man ihn entfernt. Zwei Meinungen sind besser als eine.
Nachtjäger
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Hallo Nachjäger!

1.)
Ja, die Allergien und Asthma hab ich quasi schon mein ganzes Leben, eine Hausstauballergie im Kindesalter wurde vom Arzt erfolgreich behandelt (Behandlungsdauer 3 Jahre). Die weiteren Allergien und auch das Asthma wären nach Aussage meines früheren Hausarztes nicht behandelbar, somit habe ich natürlich auch keinen Versuch unternommen, was dagegen zu tun.

2.)
Hier muss ich klarstellen dass das Extrahieren des Weisheitszahnes nicht die Ursache meines schlechten Gesunheitszustandes ist, sondern diesen natürlich nur vorübergehend wieder geschlaucht hat. Ich bin nun, drei Wochen nach der Op wieder da wo ich vorher war.
Das gerade der Weisheitszahn ein Empfindlicher Punkt ist, ist mir schon bekannt, da dieser jedoch nahe bzw. im Mandibularkanal stand (OPG), war auch dieser als Störfeld, also als Mitverursacher meiner Probleme anzusehen. Eine Messung mit Prognos Meridian-Diagnostik zeigte diesen und auch den wurzelbehandelten Zahn als Störfeld an. Mein erster Heilpraktiker riet mir davon ab, die letzte Plombe oder diese Zähne zu entfernen. Nach einem halben Jahr Behandlung hatte sich nichts verändert und somit musste ich einen anderen Weg versuchen.
Von ärztlicher Seite habe ich keine große Hilfe, die sehen den ganzen Zustand ganz klar als Psychosomatisch an (deshalb wird auch nicht mehr groß was untersucht). Somit bin ich gezwungen mich auf eigene Faust durchzuschlagen, versuche mich über alle erdenklichen Mittel zu informieren, habe mitlerweile drei! Heilpraktiker, und komme kaum weiter. Es ist natürlich schwierig an den richtigen Arzt/Heilpraktiker zu kommen, der genau weiss, was und wann zu tun ist.
In wenigen Wochen Allergien wegbekommen und Imunsystem stabilisieren erscheint mir in Anbetracht meines Zustandes als unmöglich, letzteres wird ja schon seit fast einem Jahr erfolglos versucht. Aufgrund meiner Verfassung bin ich restlos überfordert, weiss aber auch dass ich mir nur selbst helfen kann. Leider.

Mein neuer Heilpraktier ist Klinghardt-Therapeut, ich hatte erst einen Termin, er schein jedoch sehr optimistisch zu sein. Weiterhin werde ich mich in der Zahnklinik bei Dr. Mutter auf die Warteliste setzen lassen.

Es ist nicht meine Art, einfach auf bessere Zeiten zu warten, allerdings fällt mir im Moment nichts mehr ein, was ich noch machen könnte...
Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Antwort und bin immer für weitere Ratschläge offen!:bier:

Gruss
Christian81
 
Beitritt
05.03.10
Beiträge
323
Ich bin jetzt 29 Jahre alt, hab seit meinem 2. Lebensjahr allergisches Asthma und ein paar Allergien (Katzen, Schimmelpilz, Pollen).
Ja, die Allergien und Asthma hab ich quasi schon mein ganzes Leben, eine Hausstauballergie im Kindesalter wurde vom Arzt erfolgreich behandelt (Behandlungsdauer 3 Jahre). Die weiteren Allergien und auch das Asthma wären nach Aussage meines früheren Hausarztes nicht behandelbar, somit habe ich natürlich auch keinen Versuch unternommen, was dagegen zu tun.
Hallo Nachjäger,
ich selbst bin u.a. von einer schweren Schimmelpilzallergie betroffen. Leider hatte ich dieses Thema lange Zeit nicht ernst genommen. Diese Schimmelpilze können dich jedoch totkrank machen!!!!

Wurde bei dir getestet, ob eine Typ-IV Allergie vorliegt?

Lebst du immer noch in schimmelpilzbelasteten Räumen? Du hast irgendwo etwas von einem Altbau erwähnt.
Riecht es in deiner Wohnung immer muffelig? (nach schlechter Luft)

Hast du deine Ernähung entsprechend umgestellt?
- kein Bier
- kein Weizen
- kein Wein
- kein Essig (Salate)
- kein Sauerkraut
- kein Käse
- kein Sauerteig
- keine Hefe --> kein Brot !!!

Leider ist es meistens so, dass die Beschwerden nach dem Verzehr von diesen Nahrungsmitteln erst ein- bis zwei Tage später kommen. Ein direkter Zusammenhang der Symptome mit der Schimmelpilzallergie ist daher oft nicht zu erkennen.

Prävention
Wie vermeide ich schimmelpilzbedingte Sensibilitäten bzw. Allergien?

- Bei Verdacht den Wohnraum durch ein Umweltlabor testen lassen (Petrischalen, Schimmelhund)

- Schimmelpilzbehaftete Stellen ohne Einsatz gefährlicher Fungizide sanieren. Unbedenklich sind z.B. alkoholhaltige Reiniger, fünfprozentige Essigessenz, Borax- oder Sodalösung oder Grapefruchtsamenextrakt.

- Kontaminierte Stellen an Wänden oder Decken am besten komplett abtragen

- Essen Sie keine Reste vom Vortag

- Personen, die bereits hypersensibel auf Schimmelpilze reagieren, sollten es bei feuchter Witterung vermeiden mit offenem Fenster zu schlafen, um einen Eintrag von außen zu verhindern. Ein Luftreiniger mit HEPA- Filtern ist eine große Erleichterung

- Duschkabine oder Duschvorhänge nach dem Duschen sofort trockenreiben

- Teppiche und Teppichböden sind Schmutz- und Schimmelpilzfänger

- Feuchte Keller (über 50% Luftfeuchte) müssen entfeuchtet werden (Luftentfeuchter, Ventilator, Zeolith)

- Keinen Komposteimer im Haus aufbewahren, Müll täglich leeren

- Schimmelpilzbehaftete Gegenstände (Zeitungen, Kleidung, Schuhe, Teppiche, etc.) wegwerfen

- Verwenden Sie keinen Luftbefeuchter

- Verwenden Sie einen Staubsauger mit HEPA- Filter , keine Wassersauger

- Für ständige Wartung und Reinigung von Klimaanlagen (Haus und Auto) sorgen

- Keine Topfpflanzen in der Wohnung aufstellen

- Kein Aquarium

- Kein Feuerholz für offene Kamine im Haus lagern

- Kleidung nach einem Waldspaziergang oder Gartenarbeit waschen, Haare waschen

- Nie feuchte Kleidung oder Wäsche wegräumen, zuerst trocknen

- Büsche und Bäume nicht zu dicht ans Haus wachsen lassen, keine Hausberankung

- Vermeiden Sie Penicillin, wenn Sie hypersensibel auf Schimmelpilze reagieren

- Bei unvermeidbarer Exposition eine spezielle Partikelfiltermaske, bzw. den Airsupply-Luftfilter tragen

- Für manche Hypersensible muss ein Wohnortwechsel erwogen werden. Am sichersten sind Höhenlagen über 1600 m oder Wüstengegenden
 
Themenstarter
Beitritt
08.03.11
Beiträge
21
Hallo OhneHoffnung!

Die Silberallergie ist eine Typ-IV Allergie. Ich weiss nicht mal genau was der Unterschied zu einer "normalen" Allergie ist!?

Die weiteren Allergien (Katzen, Schimmelpilz, Pollen) wurden schon vor vielen Jahren per Hauttest festgestellt. Meine Wohnung ist ein relativ neuer Bau, kein Schimmel, alles Laminatboden, nicht Muffig und alles Sauber, benutze nen Staubsauger mit nem Aktivkohlefilter (mit dem Alten Bau war die Arbeitsstätte gemeint, war allerdings seit ca. 6 Monaten nicht mehr dort)

Ernährung hab ich nicht umgestellt, ich wusste auch nicht das das mit der Ernährung in Zusammenhang steht.

Sollte ich jetzt ein LTT auf Schimmelpilz machen um herauszufinden ob das eine Typ-IV Allergie ist? Sorry, mit dem Thema Allergien hab ich mich bis dato kaum befasst.

Die Beschwerden sind durchgehend, egal was ich esse, hab auch für zwei Wochen eine Säure/Basen Diät gemacht, die keine Verbesserung brachte, dort wurden die genannten Lebensmittel gemieden.

Danke und Gruss
Christian81
 
Beitritt
05.03.10
Beiträge
323
Hallo OhneHoffnung!

Die Silberallergie ist eine Typ-IV Allergie. Ich weiss nicht mal genau was der Unterschied zu einer "normalen" Allergie ist!?
Typ I verursacht Sofortreaktionen (z.B. Hautausschläge).
Typ IV verursacht Allgemeinbeschwerden, die oft erst Tage später auftreten.

Sollte ich jetzt ein LTT auf Schimmelpilz machen um herauszufinden ob das eine Typ-IV Allergie ist? Sorry, mit dem Thema Allergien hab ich mich bis dato kaum befasst.
Das solltest du unbedingt machen lassen.
aspergillus, penicillium usw.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
279
Deine Beschwerden koennten auch von einem Cortisolmangel kommen (Nebennierenschwaeche). Mach mal einen Speicheltest Tagesprofiel bei censa.de oder bei einem anderem Labor.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben