Ab 25 Grad bin ich nicht mehr zu gebrauchen!

Themenstarter
Beitritt
13.06.11
Beiträge
14
Hallo Liebe "Symptomfreunde",

ich bin ein Mann von 37 Jahren. Seit Jahren habe ich im Sommer das Problem, dass ich mit der Hitze absolut nicht zurecht komme. Klar, alle leiden unter extrem heißen Tagen, aber bei mir ist es irgendwie anders. Gerade heute ist es z.B. relativ kühl und windig, aber dadurch, dass es die letzten Tage mit 25-27 Grad schon wieder grenzwertig war, ist es in den Gebäuden immer noch aufgeheizt. Mir ist,, als hätte die Luft die Temperatur meines Körpers, ich spüre in dieser Zeit nicht, wo mein Körper aufhört und die Umwelt anfängt, so würde ich es vllt. etwas überspitzt ausdrücken. Generell komme ich sehr leicht ins Schwitzen, früher war das nicht so, da war ich sehr belastbar. Hier in Dresden ist auch noch mal die Besonderheit, dass sich an den verbauten Talhängen die kühle Abendluft staut, sie also nicht bis ins Tal vordringen kann. Auch wenn ich woanders bin, ist es nicht wesentlich besser. Ein bisschen immerhin.

Ich habe alle möglichen gesundheitlichen Probleme:
- diagnostizierte Borreliose (vor ca. 7 Jahren)
- Schilddrüsenunterfunktion (nehme ein Iod-/Hormonpräparat)
- chronische Bronchitis/evtl. Asthma (regelmäßig Berotec-Spray vor dem Einschlafen)
- Candidapilzbefall des Darms
- evtl. eine leichte Darmentzündung, Colitis o.ä., nicht diagnostiziert
- Histaminunverträglichkeit
- zahllose Allergien (Milben, Gräser, diverse Schimmelpilze, Tierhaar)
- wiederkehrende depressive Verstimmungen

Durch die Borreliose war ich gezwungen, meine Ernährung deutlich umzustellen. Kein Zucker, kein Alkohol, kein Kaffee, keine Zigaretten, kein Fastfood, viel Trinken (Tee, Wasser). Ich esse zwar normales Mensaessen und auch Fleisch, ernähre mich aber im Vergleich zu anderen in meinem Alter ziemlich gesund, finde ich. Die Leute wundern sich oft, auf wieviele Sachen ich so achte und sind auch manchmal etwas genervt, aber es hilft nichts.

Die Borreliosemarker sind mit der Zeit immer weiter zurück gegangen, obwohl immer noch deutlich vorhanden, so dass meine Ärztin mehr oder weniger von einer Heilung ausgeht. Ich war aber lange nicht mehr da, werde das mal wieder testen lassen.

Die meisten Probleme sind mit der Borreliose aufgetaucht (Histaminunverträglichkeit, Darmprobleme, Candida). Die Allergien, die Schilddrüsensache und die Bronchitis waren aber vorher schon. Mit diesen Leiden konnte ich mich immer gut arrangieren. Ich hab damals relativ viel Bier getrunken, geraucht, unregelmäßig geschlafen. Es hat natürlich seine Wirkungen gezeigt, aber ich bin doch immer gut klar gekommen, eigentlich bis zu der Borreliose.

Zu meinen Hauptsymptomen:
Abgeschlagenheit, Schwindel, eine Art Trancegefühl im Alltag, das mich z.B. nicht verkehrstüchtig sein lässt, ich fühle mich immer so ein bisschen wie in einem Traum/ halb abwesend, sehr schlechte Konzentration, glühendes Gefühl an den Wangen und Ohren, übermäßiges Schwitzen

Und wie gesagt, tendenziell wird alles mit heißer Temperatur deutlich schlimmer.

Müdigkeit ist zum Glück nicht so sehr das Problem, weil ich auch Ritalin nehme (diagnostiziertes ADS)

Ich mache viel Sport. Ohne den würde es mir noch viel schlechter gehen. habe gemerkt, dass es hilft, den kreislauf immer schön in Schwung zu halten. Leider ist nach dem Sport aber auch nicht mehr viel los mit mir, dann bin ich zwar irgendwie erleichtert, aber doch erledigt und müde, weswegen ich das auch nicht zu oft machen kann. Das klingt jetzt widersprüchlich. Vllt. so: Sport macht zwar kurzfristig müde, aber mittelfristig ist das Gesamtbefinden etwas besser. Nur muss ich natürlich die Woche über was leisten, von daher sind die Möglichkeiten für Sport beschränkt. Freitag und Sonntag Joggen, Dienstag entspannendes Joga, Mittwoch Kung Fu.

Nun zu meinen Fragen:

War die Borreliose einfach das Tröpfchen zuviel, dass das Fass zum Überlaufen gebracht hat? Aber obwohl ich dann mein Leben völlig umgekrempelt habe, bin ich gesundheitlich nicht so wirklich weiter gekommen. Kann es noch andere Ursachen geben? Vllt. ist es ja wirklich heißer geworden in den letzten Jahren bzw. die Hitze hat irgendwie eine andere Qualität.

Was kann ich noch ausprobieren? Homöopatie hat nicht geholfen. Vllt. chinesische Medizin? Die argumentieren doch immer mit Hitze und Kälte und sowas. Oder irgendeine Naturheilrichtung?

Ich bin für alle Ideen dankbar, die über "kalt Duschen" und "viel Trinken" hinaus gehen.

Vielen Dank schon mal und bis später..

Moos
 
wundermittel
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Die Darmgesundheit ist immens wichtig für Dein Immunsystem, da würde ich schon ein besonderes Augenmerk drauf halten.

Es kommt nicht nur darauf an was man isst, sondern auch in welcher Form etwas zubereitet wurde.

Alles was zum Beispiel gegrillt, geröstet, gebraten, fritiert oder getoastet wurde erzeugt mehr Hitze im Körper.

Hier kannst Du ja mal reinschauen:

Gemüse kühlt, Fleisch wärmt: Wie Sie die thermische Wirkung der Nahrungsmittel für Ihre Gesundheit nutzen können

Liebe Grüße Tarajal :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Ich habe alle möglichen gesundheitlichen Probleme:
- diagnostizierte Borreliose (vor ca. 7 Jahren)
- Schilddrüsenunterfunktion (nehme ein Iod-/Hormonpräparat)
- chronische Bronchitis/evtl. Asthma (regelmäßig Berotec-Spray vor dem Einschlafen)
- Candidapilzbefall des Darms
- evtl. eine leichte Darmentzündung, Colitis o.ä., nicht diagnostiziert
- Histaminunverträglichkeit
- zahllose Allergien (Milben, Gräser, diverse Schimmelpilze, Tierhaar)
- wiederkehrende depressive Verstimmungen

Durch die Borreliose war ich gezwungen, meine Ernährung deutlich umzustellen. Kein Zucker, kein Alkohol, kein Kaffee, keine Zigaretten, kein Fastfood, viel Trinken (Tee, Wasser). Ich esse zwar normales Mensaessen und auch Fleisch, ernähre mich aber im Vergleich zu anderen in meinem Alter ziemlich gesund, finde ich. Die Leute wundern sich oft, auf wieviele Sachen ich so achte und sind auch manchmal etwas genervt, aber es hilft nichts.

Die meisten Probleme sind mit der Borreliose aufgetaucht (Histaminunverträglichkeit, Darmprobleme, Candida). Die Allergien, die Schilddrüsensache und die Bronchitis waren aber vorher schon. Mit diesen Leiden konnte ich mich immer gut arrangieren. Ich hab damals relativ viel Bier getrunken, geraucht, unregelmäßig geschlafen. Es hat natürlich seine Wirkungen gezeigt, aber ich bin doch immer gut klar gekommen, eigentlich bis zu der Borreliose.

Zu meinen Hauptsymptomen:
Abgeschlagenheit, Schwindel, eine Art Trancegefühl im Alltag, das mich z.B. nicht verkehrstüchtig sein lässt, ich fühle mich immer so ein bisschen wie in einem Traum/ halb abwesend, sehr schlechte Konzentration, glühendes Gefühl an den Wangen und Ohren, übermäßiges Schwitzen

Müdigkeit ist zum Glück nicht so sehr das Problem, weil ich auch Ritalin nehme (diagnostiziertes ADS)

Moos

Na da haben wir ja schon mal einen Anfang gefunden, dann können wir jetzt auch Stück für Stück versuchen dem Rest näher zu kommen und dafür ist es für uns bitte sehr wichtig zu erfahren, wie Du Dich ganz genau ernährst. :)

Also was isst Du zum Frühstück, in der Frühstückspause, in der Mensa als Mittagessen, Nachmittags, Abends und trinkst Du außer Wasser und Tee noch was anderes?

Wie sieht es bei Dir mit Fertigsuppen, Fertigbrühen und überhaupt Fertiggerichten und Snacks aus, wie ist es mit Süßigkeiten und Milchprodukten?

Darm und Lunge haben eine direkte Verbindung zueinander und auch Dein beduselter Kopf kann mit davon abhängen. :)

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.831
Phäochromozytom - www.endokrinologie.net

Hallo Moos,

auch in den Bereich der Endokrinologie gehört

...
Phäochromozytom / Paragangliom
Das Phäochromozytom ist ein Tumor des Nebennierenmarkes, der in den meisten Fällen gutartig ist. Ein Phäochromozytom kann auch vom sympathischen Grenzstrang (parallel zur Wirbelsäule bzw. der großen Blutgefäßen) ausgehen und wird dann extra-adrenales Phäochromzytom oder Paragangliom genannt.
...
Schweißausbrüche 65-70%
Herzpochen 50-70%
Wärmeunverträglichkeit 40-70%
Zittern
...
Phäochromozytom - www.endokrinologie.net

Ist in der Richtung schon gedacht worden?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
13.06.11
Beiträge
14
@Oregano: Danke. Wurde nicht bedacht, aber außer der Wärmeunverträglichkeit und dem Schwitzen passt nichts von den Symptomen.

Zu meiner Ernährung:

Frühstück:
getoastetes(!) Vollkornbrot 2 Scheiben
darauf junger Gouda, Frischkäse, Fenchel, Gemüsepaprika, Apfel
Eine große Tasse Zistrosentee

Mittagessen:
normalerweise Mensa, diesmal aber nur ein Bauern-Omelette mit Schinken und ein Vollkornbrötchen mit Mozarella und Tomaten

tagsüber eine Thermoskanne Tee (Erkältungsteemischung mit div. Kräutern)
sowie stilles Mineralwasser, Quelle Baruth/Mark

Abendbrot:
wieder das getoastete Brot mit den gleichen Belägen, 5 Scheiben

Jetzt gleich zum Film noch ein zwei Flaschen alkoholfreies Bier und eine kleine Tüte Tortilla-Chips

(Sorry!)

allgemeines Befinden von 1 bis 10: 6 -> also schomn etwas besser, aber es war heut auch angenehm frisch vom Wetter her

Ich werde mal folgendes ausprobieren:
Ich kaufe mir jetzt immer Mineralwasser, sonst hatte ich Leitungsweasser für Tee und zum so trinken aber das ist hier in Dresden ziemlich Chlorhaltig. Man riecht es richtig. Das Problem mit Chlor: es ist problematisch für Allergiker weil es zusätzlich Histamin ausschüttet und so für allergische Beschwerden sorgt, Wer als starker Allergiker mal in der Schwimmhalle war, weiß, was ich meine.
Daher werde ich fürs erste mal den Tee weglassen, zumal da diverse Kräuter drin sind, wo man auch nie so weiß, wie man sie verträgt. Stattdessen werde ich tagsüber nur Minaralwasser trinken. Nur den Zistrosentee am Morgen behalte ich vorerst bei, natürlich auch mit Mineralwasser. Der ist glaub ich sehr gut verträglich für mich.

Soweit erstmal von der Ernährungsfront. Später mehr. Danke für Euer Mitdenken und ein schönes WE.
 
Beitritt
16.10.13
Beiträge
14
Hallo Moosmutzel!

Ich habe den Thread mal überflogen und stelle fest, dass die meisten Argumente sich um reine Symptombeachtung drehen und nicht so sehr die URsache, sie zu suchen, zu erkennen und abzustellen. Bzgl. URsache gibt es stets die Fragen:
- seit wann hast Du die Probleme
- was ist vorher vor Beginn geschehen im Leben, d.h. alle möglichen Stressarten(Belastungen, Gifte, Medikamente...) die dies ausgelöst haben könnten?
- Warum nimmst du Ritalin (viel schlimmer kann man sich nicht belasten auf Dauer, der Beipackzettel beschreibt sogar exakt Deine Probleme mit dem schwitzen, Kreislaufprobs usw. usw
- Ritalin wird meist verschrieben um ungeklärte Vergiftungen die bei ADS/ADHS immer beteiligt sind n u r symptomatisch lebenslang zu kaschieren, mit Heilung hat das nix zu tun.
- ich kenne deine Krankengeschichte nicht, aber bei Ritalin gehen bei mir sofort 1.000 Warnlampen an bzgl einer vorgängigen Toxinbelastung mit Quecksilber. Wobei festgestellt wurde, dass nur die Personen gefährdet sind die gleichzeitig eine bestimmte Parasitenbelastung hatten! Mehr bei: ads adhs Prof. a.D. Dr. Andreas Ludwig Kalcker (phd)

Wer URsachen erkennt und abstellt ist auf dem sicheren Weg zur Genesung,
wer das weiss und nicht nutzt, wird sich zur Freude der Mediziner im Krankheitskarussel einrichten müssen!

Viel Erfolg bei der URsachensuche und -Therapie.

Schau mal u.a. hier rein: https://www.youtube.com/watch?v=99U6l4KlJ-A

Bert
 
Themenstarter
Beitritt
13.06.11
Beiträge
14
Es ist gut möglich, dass Ritalin diese Symptome kaschiert. Das macht es aber sehr gut. Ich habe das Medikament jetzt 4 Jahre und habe seitdem einen Weg hinter mir, den hätte ich damals nicht für möglich gehalten. Da hatte ich mich und mein Leben eigentlich schon aufgegeben, keine Ausbildung, keinen Job, depressiv usw. Jetzt stehe ich kurz vor dem Abschluss des Studiums und vieles hat sich zum Guten gewendet. Auch gesundheitlich. Aber das heißt nicht, dass es jetzt ok ist. Es heißt vielmehr, dass es damals noch viel bescheidener für mich lief.

Du hast aber Recht. Solange man Zusätze benötigt, um klar zu kommen, ist man nicht ganz gesund und muss weiter nach den Ursachen suchen. Dinge wie eine Entgiftung, Darmsanierung usw. wollte ich auch schon immer mal ausprobieren. Irgendwie hab ich mich dann in letzter Zeit mit meinem Zustand arrangiert, weil es wie gesagt vorher noch viel schlechter war. Da freut man sich natürlich, wenn es etwas aufwärts geht. Aber immer, wenn es sehr warm ist, finde ich mich wieder im Jammertal. Deshalb muss ich das jetzt mal angehen. Wenn ich durch die Ernährung nichts rausholen kann, dann werde ich andere Dinge probieren. Aber ich habe durch Ernährungsumstellung schon viel erreicht, indem ich auf zuckerfreie, histaminarme Kost geachtet habe. Nur manchmal verliert man seine ursprünglichen Vorsätze aus den Augen, bzw. es schleichen sich neue Ernährungsfehler ein. Ernährungsumstellung kostet nicht viel, deshalb würde ich das erstmal ausprobieren. Ein Schritt nach dem anderen, sonst weiß man nachher nicht, wo der Fehler lag.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
13.06.11
Beiträge
14
@Tarajal: Ich habe mir das mal angeschaut mit dem TCM "Temperatur-Essen". Ich denke, ich esse schon eher kühle Sachen. Bis auf ein paar Fenchel- und Zwiebelscheiben, die ich aufs Brot tue. OK, ein Problem könnte Fleisch sein, da esse ich öfter was. Hört aber jetzt auf. Zu Hause bin ich seit längerem schon Vegetarier. An der Uni werde ich dann auch darauf achten. Kaffee ist die letzte Droge, dich ich mir noch nicht ganz abgewöhnen konnte. An guten Tagen trinke ich keinen, aber gerade wenn ich mich matt und abgeschlagen fühle, muss ich mich irgendwie "kicken", sonst geht gar nichts. Club Mate ist auch Mist wegen des Zuckeranteils und ich vertrage Mate glaub ich auch nicht so gut. Bei Tees muss ich eh aufpassen. Einige Sorten gehen nicht, Kamille oder Pfefferminz z.B. Birkenblätter und Brennnessel sind ganz übel.

Also allgemein esse ich viel Vollkornbrot mit rohem Gemüse und Käse drauf. Man soll ja nicht so viel Brot essen, aber ich dachte, bei Vollkornbrot ist das ok.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Zu meinen Hauptsymptomen:
Abgeschlagenheit, Schwindel, eine Art Trancegefühl im Alltag, das mich z.B. nicht verkehrstüchtig sein lässt, ich fühle mich immer so ein bisschen wie in einem Traum/ halb abwesend, sehr schlechte Konzentration, glühendes Gefühl an den Wangen und Ohren, übermäßiges Schwitzen

Und wie gesagt, tendenziell wird alles mit heißer Temperatur deutlich schlimmer.

Hallo, bei dem was Du an Symptomen beschreibst, inkl. Müdigkeit nach dem Sport ist die Histaminunverträglichkeit für mich das Thema schlechthin, passt auch perfekt zu den Baustellen.
Damit ernährst Du Dich auf keinen Fall dementsprechend.:

Glutenhaltiges Getreide geht nicht, schon gar nicht Vollkorn. Fleisch in der Mensa genauso wenig, wegen der Verarbeitung dort. Geht eh kein Schwein, Schinken absolut gar nicht...Viele Gemüsesorten, auch Obstsorten sind tabu. Vermutlich viel von dem Mensaessen eh.

Hier die Liste mit den Lebensmitteln die für mich sehr gut ist, bis auf dass da die glutenhaltigen Getreide und Milchprodukte bis auf Butter gestrichen gehören, da sie hsitaminfreisetzend sind nach Ledochowski, der auch sagt, dass dies häufig übersehen wird.

https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Probier das mal 2 bis 4 Wochen aus als Ernährung und ich bin sicher, Dir wird es so viel besser gehen.
Dann verstärkt nach an die Ursachen gehen, Mängel an Vitalstoffen die typisch sind ausgleichen: z.B. Vitamin B6...Natürliche Antihistaminika wie Vitamin C und MSM einnehmen etc. Sport nur noch , was nicht körperlich stresst, denn Stress jeglicher Art verschlimmert die Symptpme.

Unterfunktion der SD hat Ursachen: Kann Schwermetall sein, Teflon z.B.

Alles Gute.
Claudia.

PS: Colitis Ulcerosa : Unter Umständen ein Glutenthema: Gluten triggert Entzündungen und Autoimmunerkrankungen. Laut dem Zöliakieforscher Schuppan nichts für chronisch Kranke.
Zöliakie gehört bei Gastro untersucht , genauso wie die anderen Unverträglichkeiten. Milcheiweiss kann man nur durch Auslass herausbekommen gleichfalls Glutensensivität. Der Wasserstoffatemtest passt nicht auf jeden. Manche atmen Methan ab statt Wasserstoff. Auch hier ist der Auslass ein zuverlässiges Diagnosemittel.

Ich bin selbst massiv von Unverträglichkeiten betroffen und weiss das seit Jahren und versuche die Ursachen anzugehen und ernähre mich dementsprechend. Das mit der Hitze hatte ich leider wegen des Histamins gerade erst.

Vor der Diät und meiner Selbstbehandlung hatte ich in etwa 30 Symptome....jetzt sind es bestenfalls 10 wenn ich nicht 100% auf Diät bin und die meisten davon zahm im Gegensatz zu früher.

Alles Gute.
Claudia.
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Hallo Moos,

es ist wirklich extrem viel an Brot was Du isst und darauf sind mit Sicherheit auch einige Deiner Beschwerden zurück zu führen.

Den Tipp von bestnews mit der Ernährung entsprechend umzustellen würde ich auf jeden Fall ebenfalls sehr beherzigen und umsetzen.

Das Ritalin ist allerdings wirklich auch noch ein ganz massiver Knackpunkt, alleine seine Nebenwirkungen sind nicht zu unterschätzen und betreffen auch noch zusätzlich einige Deiner Beschwerden:

Ritalin LA 20 mg/ -30 mg/ -40 mg: Nebenwirkungen & Wechselwirkungen - Onmeda.de

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
31.10.08
Beiträge
745
Hallo Moos !

Ich hab meine Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Depressionen in den Griff bekommen.
Durch Zink vielleicht auch eine möglichkeit für dich, Zink wirkt insgesamt hormonell ist am histaminabbau beteiligt, wirkt auf die Psyche. Es ist auch in Studien belegt das Zink bei Allergikern und Depressionen zu niedrig ist. Die empfehlung mit vitamin B6 und vitamin C ist auch gut nehme ich auch, ist auch noch am Histaminabbau beteiligt. Für die Bildung von Schilddrüsenhormonen ist aber nicht alleine jod wichtig sondern auch Selen, B vitamine, Zink, Vitamin C usw.

L.g. Detlev
 
Themenstarter
Beitritt
13.06.11
Beiträge
14
Hi Detlef,

nimmst du die Sachen alle einzeln ein oder gibt es ein Kombipräparat, dass du empfehlen kannst?

Ich habe mir vor 10 Tagen gerade Magnesium besorgt, da meine Muskeln an den Beinen unentwegt zucken und ich vermutete, dass da mit einem Magnesiummangel vllt. noch mehr Unverträglichkeiten zusammenhängen könnten. Aber bis jetzt keine Veränderung. Weder bei den Muskelzuckungen noch insgesamt.

Bei dem umfassenden Borreliosetests ist Zinkmangel rausgekommen. Da hat die Ärztin aber nicht viel drauf gegeben. Aber ich nehm das mal. Also B6, Selen, Zink und C?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Moosmutzel...( aus dem Traumzauberbaum?)
Restless legs kenne ich von Unverträglichkeiten und die sind unter guter Diät fast weg. Aber durch die Dialyse eben nur fast. B6 fahren sie erheblich runter. Die Hit macht B6 Mangel und noch einige andere.

Gluten ist histaminfreisetzend, Milcheiweiss genauso.

Ärzte kennen fast nur Medikamente....Mineralstoffe und Vitamine erachten sie kaum für wichtig. Unglaublich. Aber in der Presse stand auch gerade wieder zu lesen, dass alles über die Ernährung abgedeckt wird, es sei denn man hat es mit dem DArm. Wer hat das heutzutage nicht? Und wenn man sich mal das Wasserbombengemüse heute mal so anguckt und die völlig unnatürliche ERnährung und Belastung durch Umwelt und Alltagsgifte....da mit der "normalen " also krank machenden Ernährung gut in Schuss zu sein. Hallo?

Auf Dauer würde ich aber das Zink nicht allzu hoch dosieren bzw. den Wert nochmal kontrollieren.
Es kann auch mal zuviel werden unter kräftiger Substitution.

Die Temperaturen momentan machen mich auch platt, größere körperliche Anstrengungen sind nicht möglich...Hit.

Schönen ABend.
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
13.06.11
Beiträge
14
Wie bekomme ich heraus, ob ich eine Glutenunverträglichkeit habe? Lactose und Fructose wurde getestet, ist ok.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Mutzel...Fructose und Lactose Wasserstoffatemtest passt für ca. 25% der Betroffenen nicht, die atmen nämlich Methan statt Wasserstoff ab...

Probelme mit Gluten hast Du bei der Hit automatisch, weil Gluten nach Ledochowski glutenfreisetzend ist.......genauso wie Milcheiweiss, das wissen auch die Betroffenen die es ausprobiert haben.

3 Monate strikter Auslass wenn Du es dennoch ausprobieren willst.
Aber die glutenfreien Fertigprodukte wirst Du dennoch nicht essen können wegen der Hit, auch kein Brot. Allenfalls Reisnudeln.

Es geht auch nicht nur um den Auslass von Histaminbomben, sondern auch um die LM die einen Histaminaustoss bewirken und den Abbau verhindern bzw. vermindern. Das wird häufig auch als Info unterlassen, weil man offensichtlich noch nicht auf dem Stand ist. Die Folge die Diät ist hammerhart.

Ach ja: Hitzewallungen bekomme ich mit 50 nur wenn ich falsch esse.

https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Da muss ich mich dran halten, wenn klappen soll....leider ist auch hier das Thema Gluten und Milcheiwess nicht vollständig erfasst worden. Ledochowski sagt: Das wird häufig übersehen.
Butter sollte gehen als Einziges.
In ihrem insgesamt recht guten Kochbuch wird auch Schwein verwand, das verstehe ich auch nicht, denn auch das ist bei der Hit tabu.

Gute Nacht.
Claudia.
 
Beitritt
31.10.08
Beiträge
745
Hi Detlef,

nimmst du die Sachen alle einzeln ein oder gibt es ein Kombipräparat, dass du empfehlen kannst?

Ich habe mir vor 10 Tagen gerade Magnesium besorgt, da meine Muskeln an den Beinen unentwegt zucken und ich vermutete, dass da mit einem Magnesiummangel vllt. noch mehr Unverträglichkeiten zusammenhängen könnten. Aber bis jetzt keine Veränderung. Weder bei den Muskelzuckungen noch insgesamt.
Bei dem umfassenden Borreliosetests ist Zinkmangel rausgekommen. Da hat die Ärztin aber nicht viel drauf gegeben. Aber ich nehm das mal. Also B6, Selen, Zink und C?

Hi !

Magnesium hatte ich auch mal genommen früher weil ich öfters Muskelkrämpfe hatte da hat es mir geholfen. Muskelzuckungen könnte mit irgendeinen anderen Mangel zu tun haben.
Das ist schlecht das die Ärztin den zinkmangel nicht weiterverfolgt hat.
Zink ist an allen möglichen Körperfunktionen beteiligt.

Ich nehme zink als zinkglukonat allerdings in relativ hoher dosierung 90 mg täglich. Es reicht aber auch schon weniger so 30 oder 50 mg eventuell das ist aber individuell. Ich würde empfehlen mit einer niedrigen dosis zu beginnen so 5 - 10 mg täglich und dann langsam steigern sonst kann es sein das mann zuviele Nebenwirkungen hat. Ich nehme zink mit Vitamin C zusammen 3 mal täglich zwichen den Mahlzeiten. Ich kaufe mir zink in Fitnesshops da ist es günstiger und weil mann es dort auch in höherer dosierung bekommt. Das Pulver in den Kapseln kann mann auch rausnehmen und in Wasser mischen mit Vitamin C z.b. was die Aufnahme auch fördert. B vitamine und Selen kann mann auch dazunehmen. Eisen, Kupfer, Calcium, Magnesium sollte mann aber nicht zusammen mit Zink nehmen da dies Gegenspieler sind. Statt Vitamin B6 alleine würde ich vielleicht eher einen B komplex empfehlen.

Gegen die Depression hat mir zink relativ schnell geholfen innerhalb von Tagen war da besserung. Gegen die Allergie und die Nahrungsmittelunverträglichkeiten das dauert sehr lange bis es da eine Wirkung bei mir gezeigt hat da brauch mann Geduld.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Bei mir reicht B6 im BKomplex nicht aus. ....Ich muss extra aufstocken. BKomplex würde ich auch empfehlen.

Zinkgluconat gibte es hochdosiert und ohne bedenkliche Zusatzstoffe auch günstig von Swanson europe.

Bei der Hit muss man eh immer darauf achten, dass die Präparate möglichst verträglich sind, gerade auch was Zusatzstoffe angeht und bitte keine Citratverbindungen kaufen, die werden in der Regel auch nicht vertragen. Leider sind die Nems mit verträglichen Zusatzstoffen in der Regel auch nicht die preisgünstigsten.

Nun endlich gute Nacht.
Claudia.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.472
Ich habe nur "quergelesen":
Ich erkenne einige Hinweise, die auf ein Leberproblem hindeuten könnten wie diese hier:
Zu meinen Hauptsymptomen:
Abgeschlagenheit, Schwindel, eine Art Trancegefühl im Alltag, das mich z.B. nicht verkehrstüchtig sein lässt, ich fühle mich immer so ein bisschen wie in einem Traum/ halb abwesend, sehr schlechte
Konzentration
...
- Histaminunverträglichkeit
- zahllose Allergien (Milben, Gräser, diverse Schimmelpilze, Tierhaar)
- wiederkehrende depressive Verstimmungen
...
Darmprobleme
Auch der Zinkmangel wäre sehr typisch, wenn die Leber nicht gesund ist. Ebenso haben Leberkranke auch oft einen Magnesiummangel.

Ich bin selbst leberkrank, habe zahllose Allergien, starke Histaminprobleme und mir tut die Hitze auch nicht gut. Ich weiß allerdings nicht sicher, ob diese Hitzeunverträglichkeit bei mir nun von der Leber oder meinen anderen Problemen kommt.
Müde bist Du vielleicht deshalb nicht, weil Du Ritalin nimmst. Denn Müdigkeit wäre ein weiteres Symptom einer kranken Leber.

Wenn Du ADS hast, so wäre dies sogar bei meiner Leberkrankheit (M. Wilson = Kupferspeicherkrankheit) ein mögliches von vielen möglichen Symptomen.
Aber das soll nun nicht heißen, dass ich diese Krankheit bei Dir vermute, solange es keine Laborwerte gibt, die das hergeben würden.

Aber ich würde bei der Symptomatik auch an die Leber denken.
Vielleicht ist Deine Leber schon mal auffällig gewesen? Waren Leberwerte mal grenzwertig oder außer der Norm? War im Ultraschall die Leber (oder die Milz) auffällig?

lg
margie
 
Beitritt
21.05.16
Beiträge
37
Hab das gleiche Problem, Moosmutzel. Gerade jetzt wo es in den letzten Tagen so warm war (Norddeutschland) habe ich wieder gemekrt, dass ich deutlich weniger leistungsfähig bin als sonst. Bei mir geht das sehr schnell. Wenn beispielsweise nach einer Warmperiode, eine Abkühlung mit Regen einsetzt, bin ich SOFORT wieder leistungsfähiger.
@margie: das mit der Leber klingt interessant und istpotentiell die Ursache der Ursachen. Welche Werte genau müssten denn auffälli sein? Bei mir wurde vor Jahren zumindest mal eine Fettleber im Ultraschall festgestellt. Trinke keinen Alkohol und hatte zu dem Zeitpunkt nur leichtes Übergewicht.
 
Oben